(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Arthur Bluhm Collection 1809-1962"

PK leBQ 



r ) 



/ 



<T / H ^ ^L CA H f^ COL L B 



c 



</ 



l/l Tl^tl^^iAL i9N-i'?(i2. 







PAGE A-10 



THE AMARIIXO CITIZEN 



Tuesctey. January 29, 1963 




Rabbi 

Arthur 

Bluhm 



I sang "God Bless Americ«" 
because of tlie depth of feeling 
and sincerity we shared. My 
hisband often said everyone 
should pause to take stock and 
ask himself what hls direction 
in life is, whether it be right 
or wrong, whether one is going 
forward, whlch is progress, or 
whether one is Standing still, 
which is Stagnation, I recall his 
favorite psalin, 'Wait for the 
Lord and be strong. Let Thy 
heart take courage, yea, wait 
for the Lord.' 

"The words he spoke in a 
marriage ceremony to couples 
he married constituted his own 
articles of faith and the key to 



so unexpectedly of a heart at- 
uck, Stephen F. Austin Audito- 
rium, wherehesooftentalkedon 
"Brotherhood" was chosen in 
Order that no partiality wouldbe 
shown. It also adequately ac- 
comodated the masses of people 
whlch attended. 

''Being a World Citizen (the 
title the Rotarians gave him), 
the impressive Service was con- 
ducted by Rabbi David Bon Ami 
of Dallas, E)r, Newton Robinson, 
of Amarillo Ministerial Al- 
liance, Cantor Eugene Rlse, of 
Los Angeles and Rolf Compertz 
of Los Angeles and Louis Muck- 
elroy, Amarillo. An Honor 
Guard from Amarillo Air Force 



THE RABBI BLUHM STORY 



Base bespoke the love and •(- 
fectioii in which he was held 
in the Community. In all my 
life I have not experienced the 
equal of thesewonderfulexpres- 
sions of love. 

*' For every card, letter and 
Visit, I am humbly grateful. 
Please remember that themes- 
ages of love and appreciation 
overwhelmed me and will al- 
ways be fires to keep my heart 
warm through many a lonely 
hour. 

"May God bless you all and 
hel|i me to be in some mea- 
sure worthy of so great a love 
and my prnyer for strength. is 
a big prayer. 

"The comfort Arüe gave so 
freely to so many, I must now 
find for myself." 

Hannah 



As Told To JeanEhlyBy Hannah 

■ What are a wife's memories of a 
Rabbi who successfully interpreted Judaism to 
his congregation and to a non-Jewish Communi- 
ty and who was i"enowned as one of the fore- 
most Spiritual Jewish 



leaders in the world? 

Hannah Bluhm, yet in be- 
reavement teils this story of 
her husband in memorial. 

"My husband Arthur was a 
deeply religious person. His 
dream as a cliild was to be- 
come a Rabbi. After receiving 
his PH.D from the University 
of Wurzburg, he taught religion 
at lügh schools in Berlin and 
officlated inseveralsynagogues 
as Student Rabbi. When I met 
him he was serving as head 
Rabbi of Danzig in the absence 
of Dr. Robert Kflether, In l92~ 
he returned to Berlin where he 
received his degree as a Rab- 
bi. In Germany a Student Pro- 
fessor cannot marry so after 
waitine three years we were 
ninrned in 1>^2& in Dnnzic inci 
returned to Krefeld where he 
served as head Rabbi lor 12 
years. 

Krefeld, a town on the Rhine 
of Io0,000 [-»ersons is wellknown 
for the exfiort oi silk and vel- 
vet. My husb;And was known for 
his unselfish, devotion and un- 



^QmttAttVk.^^^ 




A 


^ FUaUA^ 


L 




pn^ 


Phone DR2-5543 
1600 West 15th 





ceasing work to the Community, 
often endangering himself to 
help others. 

He was the youngest Chief 
Rabbi in Germany ät the time 
of his Ordination in his first 
congregation at Krefeld. On No- 
vember 10, 1 938, the f abric of 
what might have been was nipped 
into shreds by the evil of Na- 
ziism exploding into a reign of 
terror, when all the synagogues 
of Germany were burned and 
the Rabbi takenwith many others 
to the ill famous Dachan (Con- 
centration camp) where he un- 
derwent unbelievable torture to 
which he never referred. 

" The Rabbi 's devotion to his 
American congregation was 
durinp a time when the great 
Jewish Centers in Europe had 
heen «iestroyed and Israel was a 
place of relupe for homeless 
Jews. The hatred and inirigues 
of Euroiie were m shärp con- 
trast to the freedom and equ- 
ality of America. Becauseof his 
love of America (shared by me) 
the Rabbi oiten preached to his 
people on "Americänism." 
From one of his sermons ^quote) 
"Soiuetimes 1 am worried and 
•frightened when I see how many 
Americans take thelr freedom 
for granted, Inmy former home- 
land, Germany, I was oncefree; 
under Hitler I lost that freedom 
and I heartily value the saying, 
' Vigilance is the price of li- 
berty.' 

" 1 never had a more appre- 
ciate audience than Artie, when 





MARY LOU MARTIN VI WYRICK 

Do Ne>vcomers Know You? 

Nawcomer» are orriving in Amarillo in droves. They 
don't know the businesses in Amarillo. They 

ore not familiär with your roputotion. They 
do not know about your Service. The woy 
to let them know is through our Newcomer 
Greeting Service, creating o bridge of good 

will between customer ond merchant. For parti- 
cipation call June Cusick, DR 2-8943, Mary 

Lou Martin, FL 5-3726, or Vi Wyrick, DR 4-8284. 



call ony 
o( our 

repräsentative* 
for (ull 
Information 




his own life. He said, (quote) 
'When others see you radiantly 
happy in marriage, they will 
know that happiness can exist 
on earth. When they see your 
devotion and unselfish sacrifice 
for each other, they will rea- 
lize that these values do exist 
in human life. Andwhen they see 
you bear your happiness in high 
dignity, and in love, tränsform- 
ing into noble character, they 
will be inspired by you to live 
as well and as beautifuUy as 
you do.' 

"The law was that all Jews 
must leave Germany and I was 
desiterate. 1 remembered Prof 
Kritz Kaufman, who lectured to 
our Krefeld Lodge and was now 
in Evanston IlL I sent him a 
telegram that we must leave 
Germans which required an af- 
fadavit by a congregation nledg- 
ing their help. Thiis it was that 
the North Shore Congregation 
Israel in Glencoe, Ml., engaged 
Arthur as assistant Rabbi at a 
meager salary for whlch we 
were craieful, and thanked God 
for the opi.iortunit\ to oonie to 
America and Start lifeanew.VNe 
could bring to America four 
German marks (four American 
dollars.) 

".\rlie immediately started 
learniiig English. enrolli.is in 
oarrett Institute of Chicago 
where he met helpful people; he 
studied hard to become an .\- 
niencan Citizen — going to mu- 
seums, high schools and syna- 
gogues, and reading manybooks 
and magazines; he had to wait 
five years to become an A- 
merican Citizen. 

•' In 1941 he was called as 
Rabbi of Temple B'nai Israel 
in Amarillo — his .\merican con- 
gregation, where he served 21 
years becoming an outstanding 
Citizen and beloved civic lead- 
er. 1 knew the many Problems he 
faced as a Rabbi and tried to 
help in taking phone messages 
and keeping his appointmentsup 
to date. He was famed Among 
children for the i ne vi table candy 
he carried in his ix)cket, 

"Durinc liis 35 yesrs of be- 
inp in the rabbinate, he learned 
that his calling w<is a parsdoxi- 
cal occupation: he^^rt warming 
as well as heart breaking, füll 
of gratifications, thankless, >et 
rewarding experiences. 

" Although every denomina- 
tion offered their chiirch for the 
funeral Services when Artie died 




j^ The synagogue in 
Bluhm were married in 1 
Nazis along with Germany 



Danzlg Germany where Mr. and Mrs. Arthur 
*?28. The synagogue was destroyed by the 

's other synagogues. 








^' '^W^^ 



'.l C t^^U> € rn ^« JM^4 




^•^When Hannah and the Rabbi 
were happy in their work of the 
Temple B'Nai Israe! Amarillo. 




foa tcc/ 



2815 CIVIC CIRCIE 

Wolflin - Georglo Areo 

AMARIUO, TEXAS 



II 



lllllllll 



BiMTs (see above photo) was 
the first child Rabbi Bluhm ad- 
initted into the Congregation at 
the Synagogue at Krefeld, Ger- 
many he was married by Rab- 
bi Bluhm and he read the Euo- 
logy at Rabbi Bluhm's funeral. 

Have stamps to trade for nice 
ehest of drawers and nice rüg. 
DK 3-6496. 



Feminine Foshlons with 
o "Dlfference" 



We Want To Buy 
Clean Cars 

'52 Thru '63 
PHILLIPS MOTOR CO. 

901 Soutt-i Fillmore 






u u u c 



';uepTB9J^ pooqj9';etc Sjequa^ mv£' ed^ 

-iuapfeeJcL ©utd iB"BS*aa 

09^C-2Ha :9Uoq<i j^xod 90^S :söh 

TqqBH ••-• ••'-•"• mqnxQ anq';jv*4a 

B0TJ9U1V jo gnSoSBuXg pa^TUfi aqj, 

/J*^^^^ Si7ll-e HQ :9U0Mci 

I (vJJS il lö^-^ßl T^i^.ä 9ldiL9i Aq paqetiqnfi 



Ben 



Rellglous 3chool Newa 

We acknowledge wlth appreclation the recent donatlon to the 1 
by Mr. * Mra .J.Mellnger In memory of Mra.Ida Solnlck, MrüE.He 
Mrs.Anna Peraky; and the donatlon to the Rellglous School Ach 
Fund by Mr.& Mra . Dan Vogle of Borger In memory of Bennle 

Hadaasah 
Hadasaah 
call her 

B*nal 3'rlth News 

It Is most ImDortant fcr all members to attend 

night, September 1° at 8:00 P.V. In 'the vestry. 



Ibrary fund 
nry Davis and 
levement Awarda 
Jamln. 



Newa 

New Year'a cards may 

to place your order. 



be obtalned from Mrs.Hllton Goldman, .Just 



the agenda concerns 



the meetlng on 
The buslness 



every member of our chapter.. 

^'Y BEST FRT^^'DS "by Benjamin R. Epstein and Arnold 

the flrst fully documented atory of a ahocklng evll In Amerlc 
tlvely practlced and Dervaalve. Avallable from your ADL comm 
Mra. M.Younker EV3-4838. 

Remember Sabbath candlea are avallable from LH Saxe . 



Wedneaday 
placed on 



Forster, la 
an life, fur- 
Ittee or call 



l 



The Board of the Temple 
Services of Rabbi Hyman 
daya . Mr. Eugene Riese 



ry i^ 



y 



la pleaaed to announce 
Solomon of Plne Bluff, 
haa agaln been engaged 



that they have engaged the 
Arkansas for the High Holl- 
as Cantor. 



A- 



ija « >. 



'M^- 



m 



fAinSRACÜ 



ARTHUR A. BLUHM, RABBI 



;'-'?! 



-ii 









'^, 






L^ 



../ 



t,.-S*< 



September 1962 
R03h Ha3hono-5723 

Frlday night, September 7...(.flr3t long aervlces) 

The Reverena Mr.H.^vana Morelä^d, . minister of St. Andrews Eplscopal 
Church wlir be our gueat to dellver the aermon. We urge all our 
membera and frlends to be Dresent to hear Pe^. Moreländ speak. 

Tüesday, September 11 Flrat Slaterhood meetlng 

Frlday. September 14 The men from A.A.F.B will conduct aervlcea 

Frlday, September 21 Mr..Earl Herring will dellver the aermon. 

Frlday, September 28 -Eve of Roah Haahono, .Services at 8:00 P.M. 

Saturday, September 29 Flrat day of Roah Haahono 

Sunday, September 30 Second day of Roah Haahono 

Frlday, Cctober 5 .Services at 8:00 P.M. 

Sunday, .Oc tober 7 Kol Nldre Services 

Monday, October 8 Yom Klppur 

REVEMBER TC COME FRTD.AY EVENING, SEPTEMBER 7, TC HEAR THE REV. MOREL AND 



i 



H 



It la wlth a heavy heart that we prepare thla bullfetln for publlcatlon, . 
Our beloved Rabbi Bluhm pasaed away on July 18, ao auddenly and unexpectedly, 
that many of ua atlll cannot graap the fact In our Innermoat heart. Much haa 
been wrltten about hlm by thoae who knew and loved hlm in the Mlnlaterlal 
Alllance, In Rotary, In B'nal B'rlth, In the U.3,0., In- the Symphony gulld, 
In the Air Force and In Innumerable clvlc organlzatlona . '^Vhat.then, can there 
be left for ua, hla congregatlon, to aay? Toddlera came to hlm 

wherever he went , not only for the candy he alwaya had In hla pocket but alao 
for the gentle teaalna; that Invarlably went wlth the candy. Chlldren 
loved hlm for hla Inexhauatable aupuly of atorlea whlch could llluatrate the 
polnt of any leaaon and thereby, take It out of the dry every-day and put It 
Into the long- remembered. The ore-teen and teen-agera admlred and re- 
apected hlm for hla deeo knowledge; when they had aoent an hour In hla Com- 
pany, they were aware that thelr horlzon had been extended a llttle blt fur- 
ther. He alao llatened to them,....he could hold hla own even when they apoke 
of apace-ahlpa and new electronic devlcea, aubjecta ao cloae to the hearta of 
youngatera, whlch often leave thelr eldera allghtly bewlldered. ^nd , for 
ua, the adulta, he was an ever-preaent aource of Inapiratlon. Could any one 
of ua alt In the atudy group and llaten to Rabbi unfbld the modern Jewlah hla- 
tory of America before our unlearned eyea and eara and not go home determlned 
to read a llttle more about It?.... And could anyone llaten to hlm expound a 
new, and, perhapa , prevloualy unthought of moral, of a familiär 31dra (weekly 
blbllcal readlng) wlthout glowlng at the wladom of our fcrefathera and the 
rlchneaa of our herl tage? ..... And dld he not, for Inatance, relate the often 
told atory of Purlm In the manner of a thrllllng detectlve atory, ao that one 
marvelled at the clevemeaa of Eather, aa ahe prepared heavy meala for the 
klng'a night repaat ao that Indigestion would keep hlm awake , and ao that the 
prevloualy placed "Reader of the Chronlclea" could read to hlm the atory of hw 
Mordecal, the Jew.aaved the klng'a llfe: and, therefore, oredlapoaed the kln« 
favorably toward her mlaalon. ' 

There waa never a day In the llfe of Rabbi, 
renew reverence for all that our rellglon atanda 
teachlng. Vay aod grant ua the wladom to follow 
Bluhm led. 



'•my teacher" that he dld not 
for, by hla example and by hla 
In the way that Rabbi Arthur 



Aa the edltor, I agaln urge you to keeo 
me Informed or the newa . . ,1 f aomeone 
you know haa won apeclal recognltlon, 
do let me know, If aome one haa a apeclal 
blrthday er annlveraary, give me the newa 
and through the bulletln we can all ahare 
each othera Joya and aorrowa Bertha 



ZDa 



ih 






r ^ CO V c r ' 






Remember ADL'a 



moat recent 
publlcatlon " 3CME ^F wy BE3T 

FRIEND3 " will aoon be 

avallable In Amarlllo book 
atorea for $4,50. You can 
atlll «et It throusrh your 
ADL commlttee for ^2 .65 '. 



The 


1 Book 


of Remembrance 


IN 


MEMORIAM Rabbi Arth 


MrvA 


Mrs 


. . A.ZwanR 


Mr^ 


► & 


Mrs 


..D.Miller 


Mr, 


,* 


Mr3 


•L. Gilbert 


Mr. 


.* 


Mrs 


•F.Mandell" 


Mr 


►<$• 


Mrs 


.G.Ford 


Mr 


.* 


Mrs 


.J .Welnberger 


Mr 


.* 


Mra 


.1 .Alt man 


Dr 


.* 


Mrs 


.S.Nemser 


Mr 


.& 


Mrs 


.P.Kahn 


Mr 


»Sc 


Mrs 


.J .Myera 


Mri.* 


Mrs 


.L.Alt man 


Mr 


,& 


Mrs 


•N .Levlck 


Mr 


.& 


Mrs 


.L. Preis 


Mr 


.J 


.E.Satterstrom 


Mrs.l 


PI. 3103 3 


Mrs.l 


yi.Sllverman 


IN 


MEVORI^M Ida Solnlck 



»r Bluhm 
Ansei Shupack 
Camllle * Norman Vohn 
The H.Vohs Family 
The Gameral Family 
The Wm.Saxe Family 
Amarlllö Mlnlterlal 
Idell Durett Hays 
Mrs.Carol Sralth 
Charles D.Murphy 
Unlty Center 
White & Klrk 
Mrs .J .L .McGormlck 
M.De Tower 
Mrs .Lena Lewis 
Col.& Mrs .M.Satlsky 
The Highland Park Parent 



Mr.* Mrs .J. ^. Davis 

Mr .* Mrs .C . Braunl g 

Mr. 4- Mra .L.Clzon 

Mr.* Mrs.L.Altman 

Mr.* Mrs .H.Loewenstern , 3r. 

Mr. * Mrs .J.Welnberger 



Mr.* 
Mr.* 
Mr.* 
Mr.* 
Mr.* 



Mrs . A.Feferman 
Mrs .E.Provus 
Vrs .H.G-lass 
Mrs .3. Gilbert 
Mra .E. Herring 



IN M^ORTAM E.Henry 

Mr.* Mra .J. Siegel 
Mr.* Mra .B.Altman 
Mr.* Mra .B. Solnlck 
Mr.* Mra .L.Clzcn 
3am Aleakln 



IN MSMCRIAM .^nna Schwartz 
Mr.* Mrs.I.Altman 
Mr.* Mr» .B.Altman 
Mr.* Mrs.L.Altman 



Alllance 



Teacher Association 



Davis 



Mra .Lena Lewla 
Mra .M.Sllverman 
Mra .H.Sloaa 
Mrs .A.D.Gugenhelm, 
Mrs .W. Herring 
Mr.* Mra .L.Gold 
Mr.* vrs .F.Mandell 
Ml*.* Mrs .R. Schwartz 
Mr.* Vrs.H.Reach 
Füll page by Vr.* Mrs .J. Siegel 

Mr.* Mrs .B.Altman 



Mr.* Mrs .H.Loewenstern, 
Mr.* Mrs .J. Weinberger 
Mr.* Mra .A.Feferman 
Mr.* Mrs .H.Glaaa 



IN MEMrRI.W Roae Altman 
Mr.* Mrs.L.Altman 

IN MEMf^RIAM Mose Novlch 
Mr.* Mrs .J. Siegel 



IN HPNOR 

Blrth "Baby Lewla" 
Dr.Charlea Wolfaon 
Bruce Weinberger 



by Mr.* Mrs .B. Solnlck 
on ooenlng hla new offlce by Mr.* Mra.H.Reach 
a aafe and healthy year abroad and aafe return 
by hls mother and father 



home 



Yahrzelta 

Lighta ahould be klndled on the evenlng of: 

Wedneaday, September 5 for Herman Axelrod, Rae Wlller Braunig, Dora 

Saturday, September 8 for Baruch Pelz, Hyman Fair 
Wedneaday, September 12 for Henry Lleberman 
Monday, September 17 for Roae Goldateln 
Thursday, September 27 for Ettya Sllverman 
Frlday, September 28 for the mother of Mr.L.Emmer 



Blinder 
man 



^ 



tf d. 



LlUl 



1 



LETTER TO 
TURNSTILE 



DE AR TURNSTILE: 

There are no words in either of 
the languages I speak that would 
sufficiently or adequately express 
my gratitude for the many lovmg 
words and deeds of kindness ex- 
tended to me during this tiying 
hour in the death of my beloved 
husband, Rabbi Arthur Bluhm. 

I have been truly humbied and 
overwhelmed by so many kind 
words, flowers, food, cards, hand- 
shakes, etc., and tliey will be 
treasured in my heart forever. I 
know you understand that it would 
be an impossibility for me to write 
each one a personal note of thanks 
(although I would like to), so I 
take this means.to thank each and 
every one of you and say *'God 

Bless You." t 

HANNAH BLUHM 
2506 Poik. I 






1 u^ c, --j 



to call me at anytime. 

I would like to thank you for 
something that it would take a 
lifetin* to forget or pay for. 

chaiAes H. ANSLEY 
2034 Washington 

Tribute to Rabbi 



TO TIUJEÜITOR 

seUng. assistance of anv kind, a 

Word of good cheer or a visit in 

ypur home or the hospital. he was 

there to give it - willingly, hon- 

^estly and cheerfully 

' ^[ another Person hadn't said it, 

Rabbi Bluhm surely meant that 

he never met a man he didn't 

ike for his actions in life showed 

it to all people of Amarillo. His 

face expressed its true feeling 

nis actions proved his preachings 

and his prayers were sincere — 

no matter what your faith -- and 

a comfort when needed. 

We, as Americans, honor and 
respect those who have gone be- 
fore US. We pay tribute to them 

^t ^T^^xrY'J^^• ^"^ ^0^' those left 
behind. With that thought in mind 

why shouldn't we, as Amarillo^ 
ans, Start a movement to honor 
such a Citizen as we had in Rabbi 
Arthur Buhm. 

HAROLD D. JOHNSON ' 
1920 S Cedar 
Amarillo 



To the AMARILLO 6L0BETIMES 

If I, as a Citizen of Amarillo, 
looked around and found no Polk 
street, no shining blu€ light atop 
a building, no air base nor parks, 
I'd be missing something in our 
Community. 

We are missing something and 
will for many a year to come. 
Yes, even if someone could take 
his place, Doctor Arthur Bluhm, 
Rabbi, will be missed. Time will 
show that the Temple B'nai Is- 
rael congregation will not be the 
only group of individuals who will 
miss him. 

They, however, like the rest of 
the people of Amarillo, will appre- 
ciate that the One Above had 
greater need of him than we poor 
mortals. Mortals, to the extent 
that Rabbi Bluhm never inquired 
into your political affiliation, your 
creed. race. or what your Position 
in life was. If you needed coun- 



i 



REPLY rO 
ATIN OF: 



SUBiECT: 



10: 



HEADQUARTERS 
AMARIUO TECHNICAL TRAINING CENTER (ATC) 

UNITED STATES AIR FORCE 
AMARIUO AIR FORCE BASE, TEXAS 



^^ AUG m2 




Mrs. Hanna Bluhm 
2506 Pollc Street 
Amarillo, Texas 

Dear Mrs. Bluhm 



'•«h 



/ t 

When the ne^^s . of Rabbi Bluhm' s death reached the Base, there was a 
spontaneous novement to/express our grief and our sympathj'- for you 
by scnding flowers. Hm^ever, when we learned of your desiros, we 
feit that there could ]De nothing more appropriate thqn to honor the 
ma^ory of the Rabbi by! rriaking a contribution to the Heart Association. 

t 

TTany people are' represented in this menorial, officers who inet him in 
his various civic endeavors, noncoraiiissioned officers who valued his 
cou'nsel to their men, and students 1^0 had never met him but who had 
heard of his interest in their welfare, particularly through the 
United Gervice Crganizations« . 

I am privileged to inform you tliat the sum of $U37#09 will be" sent ' 
to the Heart Association as a token of the esteem in which we held 
Rabbi Bluhm. His love for his fellow man, T^ich grew out of his own 
great heart, can thus be perpetuated by sharing in the labors of 
others. 



Sincerely 





D. 0. roNTÜlITH # 
Major General^ USilF 
Commander 



rsrr 



■ , - ;. »l>' <f ?' ■ ,"Vt-^| ; 






^V.i- 



IN yiEMORlÄM 
RABBI AUTHUR BLUM 



At some time the work of all men comes to an end. 

With the passing of our friend, Rabbi Authur Bluhm on 
July 18, 1962, his work on this earth came to ah end, but pleasant • 
and profitable memories of him linger on, and the Amarillo Rotary 
Club, as a club, and all of its members wish to take cognizance 
in this writing of his greatness and the contributions made by him — 
not only to this Club--but to all mankind. 

Rabbi Bluhm was truly a great man. In other memorials, 
we have sparingly referred to our deceased members and friends as 
"great"; for had we not done so, how could we now describe a 
man of such caliber as Rabbi Bluhm, or distinguish our loss in the 
passing of one so great as he from the loss of the average of us. 

« 

But we shall not be deterred in our awe of his greatness, 
nor by the fact that his memory and contributions to this Community 
have been so generously praised already by the press, radio and 
pulpit, in trying additionally to express our appreciation of him 
and our joy and profit in having knovm him and having been associated 
with him. 

Rabbi Bluhm was a great man in every aspect--intellectually, 
spiritually, in vision, in leaaership, in Service, and in citizenship. 

^^Vhile he was a great teacher, he ever excelled as a student. 
His industry to knox^ and learn never lagged. 'Ihe breadth of his 
mind and his desire to know and to search out the truth had no 
equal locally, and probably no super ior anywhere. In his chosen 
field of ministry, teaching and preaching, he studied constantly 
to know God's teaching and will toward His Creation and to impart 
these to his people. We think the church aid congregation of which 
he was a leader here in Amarillo for so many years and their 
appreciation of him will alv/ays stand as .a monument to his skill, 
leadership, devotion and/study. 



/. 



•ih 



But he did not cloister himself in his calling, and his 
interest to know and le^rn about mankind and the .business of man 
living in harmony and in peace with his fellow man is known to 
every member of this Club. It was in this spirit and attitude 



» « • 



• I 



,1 ' 

that he embraced Rotary and Rotary embraced him^ to the mutual 
advantage of both of them. Rabbi Bluhm, as becoming any truly great 
man, was also great in humility, kindness and gentleness. We look 
upon his life as.one traveled over a road beset with many obstacles. 
He struggled to overcome the barriers of ignorance, racial differences^ 
language differences and intolerance. The measure In which he 
succeeded against these barriers is known and appreciated throughout 
the land. • . . ". 

We know his interests ran the gacaut of religion^ economics^ 
government and philosophy. Ke has addressed this Club on numerous 
occasions on matters involving all of these subjects. The depth 
and thoroughness of his study in his preparation for every such *• 
occasion was a challenging thing. 

Doctor Bluhm had a keen interest in international affairs. 
V/hile he was one of the most respected and revered Citizens of Ämarillo 
and the State of Texas, the Club will always remember him as a world . 
Citizen, also. 

This Club has lost a valued member, friend and counselor. 
It wa*s benefited in its contacts with the Rabbi, whether he was 
speaking as an orator from its platform, or assisting in its 
counsels in the Solution of its pfoblems. 

By this memorial this Club seeks to record its great 
respect and high esteem for Rabbi Bluhm and pay tribute to his 
life and works. It extends to his family and friends its sinc'ere 
sympathy. 

It is ordered that this memorial be spread on the minutes 
of this Club, and that a copy of it be sent to Doctor Bluhm' s family. 

Respectfully submitted, 

RESOLUTIONS COMMITTEE 

ÄI^läRILLO ROTRRY CLUB OF ÄIvIÄRILLO 



H. M. Ädkins 
Jas. T- Farwell 
Morris Ewing 
A. J. Folley 
E. L. Roberts 

Members of the Committee 



Presented at Arrarillo Rotary 
Club at its noonday meeting 
July 26, 1952 



I»» 



s- '^y:% 




of AmanUa. ülpxaa 



Volume 20 



July 26, 1962 



Number 30 



3n ßLsJ W. 



emoru 

In thc book of II Samuel thcrc is a record of che death of Abncr, thc son of Ner. Whcn tliis news reached 
David che King, lic rcfused to cat for thc day and madc this statcmcnt ro his pcople: 

"Know yc not that thcrc is a princc and a grcat man fallen this day in Israel" 

II Samuel 3:38 

This morning I should like to pay a tribute to Dr. Arthur Rluhm, my beloved friend of manv vears, and 
a special friend to this congregation. Even as King David spoke of Abner, son of Ner, I must say to you from 
a sincere heart, "A princc and a great man has fallen in Israel." Dr. Bluhm excelled in thc business of living. 
He hved in a climatc of excitement and excellence. His mind was filled vvith truth and his very being was satu- 
rated with love. He was one of thc most iinselfish persons I have ever known. He was never a strano-er in a 
home, a place of business, thc city street, hospital, church, or school. His voice was raised in blessino- everv- 
where and Ins message of hopc was strength giving. Dr. Bluhm was so very sure of the mysteries of life and 
death. He was not afraid. The son^ of his fathers was ever clear to him. 

"Behold, Hc that keepeth Israel will neither slumber nor sleep. The Lord 
will preserve thy going out and thy Coming in from this time forth, even 
for evermore." 

The Rabbi frequently paid a visit to our church. Here he addressed our Youth Department. He spoke 
from this pulpit, and our children visited him at the Temple. 

I am a better man having known this son of the Most High God. We have all lost a friend. May the 
blessing of God rest upon his faithful companion, Hannah, and may peace and comfort attend her ways. 

Stand with me and m silent prayer bless God for so great a man as Dr. Arthur Bluhm. 

This Statement was made by Dr. Jordan Grooms, Sunday morning, July 22nd, in the regulär Sanctuary Worship Service of Polk 
Street Methodist Church. 



Page 2 



POLK STREET METHODIST 



July 26, 1962 



5:15 p.m. 
5: 15 p.m. 
7:00 p.m. 
8:üü p.m. 



OPPORTUNITIES FOR THE WEEK 

SlINDAY, July 29: 

8:30 and 10:55 a.m. Worship Service. 

Chile! care provided 
9:40 a.m. Suiulay School. Chile! care pro- 

vided. 
1 2 : 00 Noon Service Men arc invited to 

Luncheon in Social Hall 
5:00 p.m. Junior High Program, Fellowship 

Hall and Gym 

Senior High Program, Social 

Hall and Parlor 

College Group, Social Hall and 

Room 203 

Worship Service, Sanctuary. 

Child care provided. 

Informal Discussion Group, Social 

Hall. Child care provided. 
MONDAY, July 30: 

July 30 - August 3, Amarillo Junior 

Camp, Ceta Canyon. 

7:00 a.m. Mens Praver Breakfast, Social 

Hall 
9:00 a.m. Co-Workers Prayer Group, 

Praver Room 
/:00 p.m. Boy Scout Troop No. 4, Scout 

Room and Gvm 
7:00 p.m. Evening Group, United Church 

Women, Dinner Meeting, Social 

Hall and Patio 
TUESDAY, Julv 31: 

2 : 00-4 : 00 'p.m. Aeolian Choir, Gym 
7:00 p.m. Bo\' Scout Troop No. 10, 

Scout Room 
WEDNESDAY. August 1 : 

9:00 a.m. W.S.C.S. Executive Committec, 

Trulove Room. Child care pro- 
vided. 

Junior Choir, Gym 

General Meeting and Program, 

W.S.C.S., Chapcl. Child care 

provided. 

Senior High Bell Choir, 

Room 2 1 6 
6:30 p.m. Chapel Singers, Gym 
THURSDAY. August 2: 

9:00 a.m. Commvuiion and Prayer Service, 

Chapel 

Oi! Painting Group, Room 210 

Primary Choir, Choir Room and 

G\m 

7th Grade Jimior Choir. Gvm 

Sanctuary Choir, Choir Room. 

Child care provided 

Explorer Scouts, Scout Room and 

Gym 
FRIDAY. August 3: 

2:30-4:30 p.m. Primrose Party, Social Hall 
7:00 p.m. Homebuilders Class Picnic, Me- 
morial Park. Child care provided. 



9:00 a.m. 
10:00 a.m. 



5:30 



.m. 



9:30 a.m. 

10:00 a.m. 

2:00 p.m. 

7:30 p.m. 



7:30 



).m. 



Standing to sing, 
is a group of 
chÜdren during one 
of the sessions of 
our Vacation 
Church School. 
More than 225 
children were 
enrolled in the 
school this year. 




OUR KNOWN SICK 

(Based on Information received through Tuesday) 
Nüithwcst Tcxa.s Hospital: 

Mis. Don Deckard 

Mrs. T. B. Chcsscr 
Osteopathie Hospital : 

Mrs. L. C. John 
St. Antlionv s Hospital: 

Mrs. Arthur Lanib 

James E. Alli.son 

Miss Rubv Hamilton 

Homer Robbins 
Others Who Are or Have Been 111: 

Mrs, Almedia Patton 

Guy Bateman 

Mrs. Walter Russell 

Mrs. Jerry Shoulders 

Mrs. Wm. B. Thomas, Ft. Wavne. In- 
diana, daughtcr of the Carl W. Millers. 

Rey. Aubrey C. Haynes, in Veteran's 
Hospital, Dallas; bis .son's address is 2725 
Posev Drive, Dallas, Texas. 



SYMPATHY TO THE FAMILY AND 
FRIENDS OF: 

Mr. Russell C. Brown. 

Miss Maymie Lee Oliyer. 

Mr. S. C. Jones, Pampa, brother-in-law 
cf Mrs. H. R. Jones. 

Mrs. P. A. Martin, Waco, neice of Mrs. 
B. M. Holland. 

Mr. F. R. Anderson. 

WELCOME TO OUR WORLD 

Gretchen Ann Deckard, born Jidv 11. to 
Mr. and Mrs. Don Deckard. 

Arthur Jefferson Lamb, III, born July 23, 
to Mr. and Mrs. Arthur Lamb. 

EVENING GROUP, UNITED CHURCH 
WOMEN TO MEET 

The Fyening Group of the United 
Church Women will mect July 30, at 7:00 
p.m., on the Patio and in Social Hall of 
Polk Street Methodist Church, for Dinner 
and Meeting. 



DISTRICT 1II.Y.F. PIC]\IC 

Thompsott Parh 
Saturday, Juiy 28 - 5:30 p.m. 




Vacation Church School was many happy experiences as these children will testify: 



July 26, 1962 



f 



POLK STREET METHODIST 



KNOW YOUR YOUNG ADULT CLASSES 

The following is thc bcginning of a scrics 
of articlcs rhat will bc pubiishcd wcckly, 
abüiit thc Yüiing Adiilt Classcs of oiir 
church: 

Name — Disciplcs Class 

Sizc — 18 on roll 

Place — Music Dircctors rooni 

Teacher — Cliff Lambert and Mrs. Eliza- 
beth Flv are co-teachers 
History 

The class was formed 2y^ vcars ago as 
an informal disciission groiip iinder thc 
leadership ol Reverend Charles Ellzey. The 
iinderlying idea of this Organization was 
to be a small active discussion group. The 
class has remained a small closely knit 
group but oiir fervcnt hope is that it will 
erow so that it might divide into ncw 
discussion groiips. 

After Charles Ellzey stepped down as 
teacher of the class varioiis menibers took 
turns as teachers. Leonard Barrick, a mem- 
ber of the class, was appointed teacher at 
a later datc. 

Social Activities 

The social activities of this class ränge 
from picnics to special discussion meetings. 
Du ring the siimmcr months outdoor type 
socials are planned quite frcquently and 
during the winter months the activities are 
confined to the Social Hall and individuals' 
homes. 

During the winter months a special study 
group meets twice a month to discuss topics 
picked bv the group. 

Projects 

Projects have included support of a school 
in hidia and at prescnt the class is planning 
to build a plav house for the new play- 
CTiound. 

LiteratHre used 

The class uses the Adult Student Quar- 
tjrlv and iisually the International Lcsson 
Series. 1 here have been special occasions 
when oi.;tside material has been used. 



(Ül^r Jfnlk g'trppt ÜPtljnöiat 

Published Weekly on Thursday by the Polk Street 

Methodist Church, 1401 Polk Street 

Second Class Postage Paid at Amarillo, Texas 



JORDAN GROOMS, Minister 
MRS. E. D. McCULLOUGH, Editor 



WORLD EVANGELIST 

"Gü ye into all the world and preach." 

This conmiand of Christ comes to every 
Christian. Most of us give lip scrvicc to its 
call. We speak of missions, world condi- 
tions, and lost soiils in some distant place. 
Cur hearts are occasionally stirred by a 
message and we give a special offering to 
some worthy cause. It is wonderful that 
God's people i\o respond to meet the chal- 
lenges of the world. Many times about the 
onlv thing we can do is pray for those needy 
•ouls in Africa, Asia, South America, 
Europe and Central America. Player is a 
part of "going into all the world" that Jesus 
is speakiiig about to us. 

There is another part of thc "into all the 
world" that we often do not recognize. 
"Into all the World" means Amarillo as 
much as it does Mexico City. I wonder 
how manv of us know where the people 
next door, or across the street, or in our 
block, or the block across thc strcct go to 
church. Last weck I visited a home in a 
certain area of our city and was informed 
that the people wcrc Methodist and had 
lived in Amarillo for four years. As yct, 
thev had not joined a Methodist Church, 
but were thinking of joining with their 
next door neighbors who were Lutherans. 
Polk Street Methodist members live across 
the Street and up the block a little way. 
The song, "Balm In Gilead," has thesc 
words as one of its verses, "If you cannot 
cross the ocean and the heathen lands 
explore, you can find the heathen nearcr, 
you can find them at vour door. ' Of 
course, we need to be concerned with the 
people in other lands and those near us 
who do not know Jesus Christ in a per- 
sonal way, but we must be concerned about 
those who are Methodist that we never 
invite to oiu" church. 

We wish that every Methodist could be 
an evangelist. An evangelist in example 
and (\{:c(\. Let us try to be an example of 
Christ in our living and a proclaimer of 
Christ to oiu^ neighbors. When someonc 
new movcs into your neighborhood, be the 
first to invite them to your church. If \'ou 
find out they are Methodist, call their 
names in to the church so a minister or a 
special visitor niay call. In doing this, you 
may fulfill vour dutv to Christ when He 
savs, "Go ve into all the world and preach." 



JUNIOR CHOIR COOK-OUT, WEDNESDAY, AUGUST 1 

AAeet in the Choir Room at 9:00 a.m. 

Bring sack lunch, fishing equipment, and small blanket or 
ground cloth. 

Return to the church at 3:30 p.m. 



Page 3 



? ? 

Doing something for somebody you lovc 
is casier than loafing; hence, the Senior 
High Department was able to approach 
Sunday nitc's ice cream social with rare 
ease and good humor (no pun intended) ! 
A good guess-timate allowed that 400 per- 
sons were served, .some twice, and still there 
was Cream to spare. I could spend a great 
deal of time thanking all of you who 
helped so willingly; but your thanks has 
been very well expressed by the congrega- 
tion, and already it has been suggested that 
a similar affair (without ice cream — 
maybe fellowship singing, etc.) be held 
before the summer ends. That's thanks a 
plenty, eh?! 

We had a spy-bird over at the College 
blast last Wednesday, and if rcports be 
true, all von acadynamites who aren't at- 
tending these conclaves are on the left 
band side of the social ledger. We hear 
that the session began at the bottom of an 
Episcopalian swimming pool and ended in 
the back yard of Mr. and Mrs. Eubanks. 
Chef Eubanks literally put on the dog, 
and the College group wants to thank him 
for same. Incidentally, if you will allow 
nie to indulge in a bit of a private joke 
(understood by the College gang) , my little 
spv-bird came back singing, "I'm a camel- 
bird!" 

Hey, von Senior Highers who plan to go 

to Senior Camp, August 6 . Cost is 

$10.00 to vou. Register now! 

Up to now, we have made only brief 
remarks concerning C.A.W. Now any 
Junior High Guy can teil you that that 
Stands for the ultimate in the ultimate. 
Christian Adventure Weck is the highlight 
of the summer as far as Junior Highers are 
concerned, and we plan for this ycar's to be 
the best cver. August 5-10 is the date for 
our CAW — the time: 6:00 to about 
9:30 p.m. Spread the word around and 
make plans to attend. Parents, we need 
your Cooperation. Congregation, wc need 
yours, too, and your prayers. 

Then there was this donkev between 
two havstacks! Alas! Alack! Nuts! What 
to do, what to do.? And he stood there 
and starved to death because he could not 
decide! And I ivmain namelcss — not out 
jf poverty, mind you, but out of abundance! 
I just can't make up mv mind which name 
I like best. So, until some future date, I 
lemain verv triily voius, } ? ? 

URGENT NEEDS 

Laprobes and babv blankets for cold 
countries; quilt pieces, neck tics, and old 
sheets; spools and old hose. If you have 
anv of thesc articles to contribute, please 
bring to Sundav School Classes or the 
church office and label them for Christian 
Social Concerns. 



i 



MH 



Page 4 



POLK STREET METHODIST 



July 26, 1962 



NEW BOOKS IN THE CHURCH LIBRARY 

"Bicssal Are Yoii, ' by |anc Mcrchant, 
givcn by Mrs. Elvia Davcnpoit, in mcniüiy 
of her graiulson. Gregory Howaril Davcn- 
port, soll o£ Mr. aiuf Mrs. H. L. Davcn- 
port, Childrcss, Texas. 

"God Was In Christ," by D. M. Baille, 
given in meniory of Mr. Sani D. Vaughan, 
by Dr. and Mrs. Neal D. Cannon. 

"The Faitli Of The Christian Church," 
by Gustaf Aulen, "The Purpose Of The 
Church And h< Ministry," by H. Richard 
Niebuhr, and "Bible Stories Retold For 
Adults," by Dorothy M. Shisser, given in 
meniory of Mrs. G. F. Thornhill/bv Mr. 
and Mrs. C. E. Weymouth. 

AGAIN, PLEASE CONTRIBUTE YOUR 
WHITE ELEPHANTS 

The College-Career Class is anxious to 
have your white elephants for their sale on 
August 4th. If you have white elephants 
which you wish to contribute. please call 
the church Office, DR 4-2891, Mrs. Gattis, 
FL 6-4508 or Mrs. F^ermsmeyer. FL 5-0464, 
if you want someone to pick them up. 
Thev would appreciate having them as soon 
as possible so that they mav have time to 
sort and price them. 

ATTENTION, PRIMARY CHOIR MEMBERS 
Priniary Choir Rehearsal, Thursday, 
August 2, at 10:00 a.m., in the Choir 
Rooni. Games and skating in the Gvm fol- 
lowing rehearsal. 



The ice cream table 
was a busy scene 
at the social 
following church 
last Sunday eve- 
ning as the youth 
expressed their 
appreciation for 
the church sending 
them to camp in 
Colorado in June. 




WEDDINGS 

Shirley Dean Reimers and Bert Edward 
Day, Jr., were married July 21, in the 
Chapel of Polk Street Methodist Church. 
Dr. Jordan Grooms read the marriage Ser- 
vice. They will be at home at 816-C 
Louisiana. 

Priscilla F-Iale Nichols and James Allen 
Williams were married in First Methodist 
Church, Midland, Texas, July 21. Dr. 
Timothy Guthrie read the ceremonv. The\' 
will be at home in Austin, where she will 
complete her senior year at the Univcrsitv 
and he will enter law school. 



CHURCH SCHOOL AND FINANCIAL 
REPORT 

*Church School Attendance 
Last Sunday 

*Church School Attendance 



One Year Ago 

Aveiage Amount Needed For 
Budget Fach Weck 

Average Amount Received 
For 38 Weeks 

Total Contributions 
For The Week 



1353 

1234 

S5300 

$5002 

$2873 



*Iyiclniles Sunday School Attendance Only 




Christian Adventure Week 



for 



Junior High Youth — 6th thru 8th Grades 




AUGUST 5 - 10 
6:00 - 9:30 P. M. 










REPLY TO 
AHN OF: 



SU8JECT: 



HEADQUARTERS 
AMARIUO TECHNICAL TRAINING CENTER (ATC) 

UNITED STATES AIR FORCE 
. AMARILLO AIR FORCE BASE, TEXAS 




23 Jul 1962 



TO: Mrs. Hanna HLuhm 
2506 Polk Street 
Amarillo, Texas 

Dear J'5rs, Hluhm 



On behalf of Amarillo Air Force Base, and especially in the name of 
those Air Forco off icers and airmen who have known and revered Rabbi . 
Bluhm over the years, I wish to extend our deepest sympathy to you 
in your great loss. 

I 

\ • 

^In the many years of service given by the Ptabbi as an Aiixiliary 
Chaplain of this Base, the lives of many mon of the Air Force have 
been touched by his dt2dicatipn to his faith and his interest and 
concem for men of all faiths wearing the imiform of our country. 

In his work with the United Service Qrganizations in Amarillo, we 
have been aware of his continuing interest in strengthening the fine 
relationship between the town and the Base in providing wholesome 
recreation for young airmen who come to Amarillo for technical training, 

The Air Force Chaplains with whom he has worked will cherish his raemory 
as one who exemplified the finest in the ecumenical spirit of brother- 
hood in which all chaplains serve. He was in the truest sense, "An 
Air Force Chaplain", 

For those airmen whom he has served over Lhe years, now «cattered 
across the nation, and even the world, let me assiare you of cur grate- 
ful appreciation for his untiring eff orts and his spirit of dedication. 

Sincerely 



^^»• 



i'^j 




D. 0. MO^r^EITH 
Major General, USAF 
Commander 



. <ii 



M EM ORIAL ADDRESS FOR 
RABBI ARTHUR BLUHM 
STEPHEN F. AUSTIN AUDITORIUM 
JULY 20, 1962 

It is an honor to have the prlvilege of speaklng a word today on behalf 
of the Community and the Minlsteriai Association. . .concerning one who was a good 
Citizen of Amarillo and a faithful member of this professional Organization of ministers. 
And yet it is most difficult to put into a few words or a few sentences the great sense 
of loss which we feel, and a proper tribute of respect and affection for a fine friend 
and good co-worker. Twelve years ago he welcomed me to this Community, where he 
had already made himseif an active worker and ieader in many worthy enterprises. In 
In these years he has supported the good and opposed the evil things which affect 
the people of cur city. 

I realize that a proper tribute should be paid to a quiet scholar. , .with a 
brilliant mind and splendid training. In the finest sense of the tenn, Dr. Bluhm v^cs 
the best educated man I ever knew. I say that with great admlratjon. He had mur^^-.e-i 
severai specialized fieids of learning and was at home in the whole field of generei 
knowledge as few men ever become. But he was very modest and we had been good 
friends for severai years before I discovered some of these things. His modesty and 
humility were beautiful but they kept many people from realizing what a resource 
person he was. 

I searched for words to describe him and kept coming up with the same old 
ones. . .kind and gentle and cou/teous and the rest. It is no accident that a gentle 
man in our language is a gentleman. V/ith all this there was a firm core of courage 
and strength which showed itself at times when it was necessary. There could be no 
compromise with evil. . .in personal llfe or in society. On every moral issue that l :.z 



arisen in the years that I have known him, he was aiways streng and firm for the right. 



Page 2 



My mind is flüed with treasured memories even as my eyes have filled with 
tears in these days as I have thought of what he has meant to so many of us in the 
Christian Community. We have not merely observed a Brotherhood V/eek in Amarilio 
as sponsored by the National Conference of Christians and Jews. . .these have been 
Brotherhood years and I am gratefui for them, 

If I were speaking to the Christian Community today, I should like to teil 
them how our little children loved him as they went for their sessions to learn about 
the lewish faith and customs. Many of our classes v/ould go to him and to the Temple 
and he aiways weicomed them in a special and wonderfui way. Or I would teil them 
about Christmas Eve at the USO with lonely, homesick boys away from home and 
family, even as it was a time for family gatherings here in our town. And he would 
be down there with them , singing with them and helping them while we were busy 
with our own celebration. 

These things could be multiplied many times over. V\^e have suffered a great 
loss in our Community of one whose life was dedicated to unselfish Service to God 
and to his fellow-man. And each one of us feels very deeply the loss of a fine friend. 
I shall be a better man because I knew him. . .and he gave me courage at a time when 
I needed it. . .by his words and his example. He was acquainted with suffering and 
sorrow. . .and they made him a sympathetic and helpful man. 

I have Said that he was gentle and kind. . .all of us would agree that he was 
a good man. . ,and he had also the marks of greatness. . .he was a great and good man. 

For such an hour as this we rest in our faith in God, whom he loved and trust- 
ed and served through all his days. 



Dr. Newton J, Robison 

Minister of the First Christian Church 

717 Taylor, Amarilio, Texas 



i 



From MEMORIAL CHAPEL 

to LLANO CEMETERY - • - 

EAST on 5TH AVE. to LINCOLN St. 
SOUTH on LINCOLN St. to 1 6TH AVE. 
WEST on 16th Ave. to BUCHANAN St. 
SOUTH on Buchanan St. to 27TH AVE. 
EAST on 27th Ave. to Cemetery Entronce. 

From MEMORIAL CHAPEL 

to MEMORIAL PARK CEMETERY - 

EAST on 5TH AVE. to LINCOLN St. 
SOUTH on Lincoln St. to lOTH AVE. 
EAST on lOth Ave. to T-ANCHOR BIvd. 
and HIGHWAY 287 to Cemetery Entronce. 



IF YOU PLAN TO DRIVE IN THE 
PROCESSION TO THE CEMETERY 

PLEASE TURN YOUR LIGHTS ON 





<^i£morLaC Cf^afid 



in 




brc 



ernetnbrance 



cz 



cz^od lialn nol Promtsed 

(2) kies aluyays oltie, 
Cylower-slreum palluvays 

c/'lll our iives Ihrouglt 
cJod hallx nol promtsed 

Qjtin wtlkoul rain, 
cJ oy tvilnoid sorrow, 

C/eace wilnoiii pain. 



cJjut c^od hallt protnised 

GJlrenglh j or Ihe aay, 
CJXesl jor Ine labor, 

cX^ighl jor Ine way. 
^race jor Ihe Irials, 

CTCelp jrom aoovef 
^Uinj ailing sympalny, 

^LAndying love . . . 



IN MEMORY OF 
RABBI ARTHUR BLUHM 

Da+e of Birth 
October23. 1899 

Dote of Death 
luly 18, 1962 

Services From 
Stephen F. Aus+in Auditorium 

Clergyman Officiating 

Rabbi David Ben Anni 
Dr. Newton Robison 

Music 

Eugene Reise, Cantor 
Mr. Louis Muckelroy, Organist 

Bearers 

Dr. Samuel Fine Gene ßraunig 

Dr. Marvin Hirsch Earl Herring 

Leon Cizon Dr. CharlesWolfson 

Honorary Bearers 

Members of Board of Temple B'Nai Israel 

Past Presidents and Officers of Temple 

Rotary Club and Ministerlal Alliance 

final Resting Place 
LIano Cemetery 



Deatßc! 
Rabbi Bluhm 



aimii; 



By TEX KEmSEY 

Stoff Writer 

The rabbi who had served the 
longest tenure as spiritual leader 
of Amarillo's Jewiih Community 
is dead. 

Dr. Arthur Bhil^m, rabbi of 
Temple B'Nai Israel, died at 6 
a.m. today in St. Anthony's Hos- 
pital. 

He suffered a heart attack at 
the family home, 2506 Polk, dur- 
ing the night and was taken to 
the hospital about 1 a.m. 

Funeral Services will be held 
Friday at 10 a.m. in Blackburn- 
Shaw Memorial Chapel. 

Officiating will be Rabbi David 
Ben Ami oi Dallas, assisted by 
Dr. Newton J, Robison. minister 
of First Christian Church. 

Named as pallbearers aj-e Dr. 
Samuel Fine, Dr. Mai'vin Hirsh, 
Leon Cizon, Gene Braunig. Earl 
Herring and Dr. Charles Wolfson. 
members of the board of Temple 
B'Nai Israel. 

Honorary iiallbearers will be 
other members of the board of 
iB'Nai Israel, past presidents and 
|>fficers of the temple, members 
M the Amarillo Rotary Club and 
liemljers of Amarillo Ministerial 
Issociation. 

"Interment will be in Llano 
Cemetery. 

Tlie family requests that any 
memorials be in the form of con- 
tributions to the Book of Remem- 
brance of B'Nai Israel or to the 
Heart Association or the Cancer 
Fund. 

• • • 

Rabbi Bluhm had served the 
congregation of Temple B'Nai Is- 
rael since 1941. and during his 
long residence in Amarillo had 




RABBI ARTHUR BLUHM 



been active in numerous civic af-i 
fairs. 

He also had served a.s part-time 

chaplain at Amarillo Air Force 

Base, was active in the affairs of 
the United Service Organizations, 

the United Fund of Amarillo. the 
Young Women's Christian Associ- 
ation, and a member of Amarillo 
Friends of The National Jewish 
Hospital. 

He was a member of Amarillo 
Rotary Club. 

Due to his wide Iravels in Eu- 
rope and the Holy Land and his 
Ifirst-hand acquaintance with pre- 
I World War 11 conditions in Ger- 
Imany, Rabbi Bluhm was much 

in demand as a Speaker before 
numerous types of organizations 
in Amarillo. 

• • • 



i 



He was born Oct. 23, 1899, in 
'Cekzin, then West Prussia, at- 
jtended the Royal College gf Kon- 
Itz, graduating In 1919, Üieu al- 
tended the College of Jewish 
Studies in Berlin, the University 
of Berlin and the University of 
Wuerzburg, receiving bis Ph.D. 
degree from the latter on Feb. 
8, 1924. 

Dr. Bluhm was ordained a rabbi ^ 
In 1927, being the youngest rabbi | 
in Germany at the time, and his| 
first pulpit was at Krefeld. Ger-j 
many. 

He and Hanna Heimann werej 
mai'ried Jan. 2, 1928, in Danzig. ! 

• • • 

Dr. and Mrs. Bluhm experiencedj 
the early years of Hitler's reigni 
of terror and the burning of Jew-| 
ish Synagogues throughout Ger- 
many. 

They were placed in a concen-i 
tration camp, where they sawj 
from 20 to 70 Jews murdered or 
dying there fi'om starvation and 
maltreatment every day of their 
confinement there. 

They wei'e released from the 
concentraton camp and expelled 
from Germany, with the proviso 
that they must be out of the coun- 
try within 30 days. 

That was the beginning of their 
plans to come to America. 

Leaving Dr. Bluhm's father and 
brother and Mrs. Bluhm's parents 
in Germany, they came to the 
United States in 1939, and he 
served as Rabbi at Muskogee, 
Okla., for two years before Coming 
ito Amarillo as rabbi of Temple 
jB'Nai Israel. 

All of their relatives remaining 
in Germany later wei'e killed. 

• • • 

On Aug. 17, 1961, Dr. and Mrs. 
Bluhm were given a surprise re-' 
ception on the 20th annivei*sai7 
of his tenure at the synagogue 
here, and on June 22, 1961. he 
received a 20-year service award 
for his activities on behalf of the 
USO in Amarillo. 

Dr. Blulim in January, 1962. 
was one of 22 American rabbis 
who received citation for long 
Service as part-time or fuU-time 
chaplains in the American mili- 
tary forces. The certificate of 
commendation was issued by the 
National Jewish Weifare Board's 
Commission on Jewish Chap- 
laincy. 

Dr. Bluhm was an avid histor- 



ian, a Student of B)ean and 
World history, and jnd Mrs 
Bluhm were fond raveline ' 
They made a tour ürope inj 
1957. visitmg sever5untries, 
and went to the »..and in' 

LUD«/. 



ak -k'ik-j.. . 






odge of benui BeriUr~j 




-t^! 



^t>vL^/ ^^^ Vh^^^I 



ihe day the Ausrian ehaneelkor Dr.Dollfus was killed by nazis we intended 

tu lei^ve Krefeld tS^Sfi? vaoation in Dunzip and in visitin^ our ?arents. 

I hc.d tu delay my tri^ for tvro days.The carpets had already been rolledup 

and the trunKs ^.aeked v.hen two dfeteetivei of the secret police from Hamburp 

ci^iEto tu ire.They told nne,t!iey had corce for an investigation,they wished to 

see,whether the lodge had piven its money away to avoid Its confiscation^I 

reclied that as long .^iS the illodpe existed,it suppurted v/elfure urpanisaXIX 

Lions.As ionp as v^e were pörmitted to work^we had aecording to our laws 

the ri£ht to devide our money, as we ^leused und we would continue td) do so, 

as long the government v/ould periDit us to eontinue our work.The cush-books 

wüuid be given t^ them und they CoulöL see thut al l wa s in order.At that 

tine 1 was the President of the Niederrheinloge. I c<^lled Mr.Heliput Kertz 

who v^as the treasurer of the lodge to eome to me with the buoks.The tv/o 

üificiucls toOÄ over every receipt ^.nd oontinued their work in the offlce 

of lylr.tiertz.lhey tuok the bocks to the offiee of the secret ^olice,saying,t 

tney needed the aaviee of an expert.Ihe deteetivejis soon became frienly, 

told US politict.1 Jükes, related *'haL they hud lieard froir foreipn radiosta- 

tions about the rolicy of the nazi povernTent.They fee.red,Ger!rany vvould be 

involved in a ^ar and used very abusive expressions about the nazi-govern- 

mei.t.Trey repeütedly asked us, v/hat we thought .f the exciting Situation. We 

gave evasive ansv,ers fearing a ruse.Bui Ibesought them to speed up their 

incuisiti^n, für 1 wunted to leave Germany u^nd would not intend to give the 

iffiuression th^i we left the eountry durin§ an investigation.They yromised n 

me tliis u.nd ke..t their words.The foilowing dLy,they pave us our books back 

ana said,all was correct. About two years 1 tcr,on Monday Apr il 19 , 

1937 tue lodge of uenai üerith had been vjutlwed aiong time after all other 

lodges hau ceased t . exist in Gerniany.Äe hud been ustonished t'iat we could 

continue our work so long.We had often been advised by good Aryan friends 

to dispkh bund our orgunlsution voluntarily,but we refused to do so,snying, 
that-we had nothing tu hide,our work w**s a cultural und yhiluntropic one. 



J I I 



/ 



Lvdee of ß.B. II 



»». .)/ew8 could not unaerstand thuL, following a^friendly're^ufcst of Party 
or seerö_ p^xice ufficio.lj all oth&r lod£-es disappeared,even thdt lod^'e äiK{ 
over A'hieh Frödrik the GreuL,the nazi-hero,huQ ..resJed.The A>iy before.we 
hcd eelebrutel H^ir.nu's birthday,we h.*d guests in our house tili two o»elock 
at night. iü 1 uruse a little later on A-ril le.I ;vas in the bathroon) at 7 
in thö niorning.The bell rang very urgently.So I ofned the door.The least 
apretuble officiu,! et Lhe seoret Police was there.he said.he had coire for 
an invtstieution.l t.ns^ered th; t he coudi, see ull thi rocros whieh we inha- 
bited.To mislead ii;e he i^skeü me,whut money und docurrents of "elfare-organi- 
satjjns I had m isy ^.ossession.bo I led hini to my private Office on the 
seeond floor.I ..skeä him L^ tdl nie v/hiL he wished.That v.ould be njuchleasier 
for hiiii.üut he insistea thut he hc.,d t^ lo.k at evorything. Inj(f u few minuteS 
I found out thut 8f he was only interested in matt, rs of the lodge of B.^, 
^^^^ '^iLiLiiiSI^J^^"^ icreien euuntries.I hud l special box LhaL eont'ained ¥1 
my ucccisiunul steeches.He u^.enea theic, askin,i mb whther there.were speeches 
thut hua been held in the lodre üf 3.B. So 1 r.new thdt ^al other thin^s he 
wished vvöre only a triek.He told me thut I hui to exoeet other visitors,ltK 
th-.L tJic „Sieherheitskomirissar der Rheinprovinz, Dr. X.'^would appear at any 
ffiinuLö.I re:.liea,I did not know that I vras so a dangerous person.Very soon 
after 7 the tele^hun rc.ng,women whuse husburds belonged t^ the board of tht 
lodge told nie th.t teir husbands hud been arrestea.They usked me,whtit they 
should do.I unswered, they shouid wj?ait;at the present time I co ild ^ive 
theo: n^ exjlu.nation.The uffieial forbude ine after Lhe first call to m-^ke u 
Ccill or tw Lcke du n the receiver,but I did. And when the teleph^ne r.ng,he 
sprang tw it tu he..r hai 1 s.uid c.nd to usk who wus spei.king.I refused to 
give the i^nc*.ffies, out replieu, ^fou cun unaerstand the excitement of the v^omen 
whose husDc.nds have been c^rrested and are gentlemen who lever a^reumed of 
having police in thc^ir houses or wf being urrested.A whiie l^terjDr.X. with 
four aetectives frono JUsseldorf arriveu.In his car which he did not take 



■^ ■WPWfP^*-'' 



Lodge III 



üff für füur hours he looked like a criiaina,l.He did not introducö himself, 
but froni the respeet with which the others treatea him,I coneiuded thut he 
was tht; feared Sicherheitst^ümmissar.When I first uccosted him by nane he 
unfrienuly usked nifc;,hüW I knew his narae.I replled,thls knowledge cannot be 
repurded us re<.sun for an accusation.But for hours it was not püssible to 
contaet him.he wrent over ull documents and letters th..t were in my big 
Wandschr..nk.Ät about 9 I insisted on tellmg Hannu who was in our a^artmeut 
on the first floor wh..t wus goinr on. After a diseussion Dr.X. döcided I 
eouia teleühone tu Hunna.I made jokes,if you continue this work in the sane 
way.you will not be through by tu niorrow iiiorning-.ßut he did not pay any 
notice of my rtsaurks.Kevertheleas 1 continued to tease them,sayinp,«now we 
were 7 men in the ruom.'Ihe number 7_was the lucky number for us Jews" ßut 
he did not lay -ny attention to my r marks.The work of the other offioials 
beCiiiEe sui,erfluous,beeausf Dr X insisted to lock over everythinc.They did 
not know what to do.One box of my bookease eontained newspaper cuttings. 
Amonr them were som e of the,Stürnie r".Ihe officials asked nie.why I kept 
them^I unswered:»for psyehologicul reasons.''They requested me to destroy 
thöiD.I refused to do so,saying,the Stürmer was a nazi newspaper.It *as saM 
sold in Public. Anyone eould buy it.Therefore I eoula keep it.I would give 
these elipiangs to them only when they showed me a written order to do so. 
Suddenly one of the offieiUs pointed to my bookcuse *here the books.dea- 
ling with ritual slaughter stooü,and said to his eolleague:„what peculiar 
books he has»I replied:,Tell me.what your former oceuyation was". He aniüüt- 
swereü:,! wa.s a journeyman hutcher".llreplied:,So y^u^urely^wi ll ünder» ^-| 
stand this book.'flipierth« door of the bookease,took out a book,writ 

by Pro fessor von Lieben of the university of Prague 

and sarci^ stiicly 

Dr.X.became angry, forbade this diseussion.ana said,,I will look at the 
booKease.''A minute later.he sent these two officials »fy^away.The first 



te 



Lod^e IV 



Cünversution I had with Dr X was vi^hen he read a letter vrhich a clever pirl, 
a forraer pupil of Biine,ht.d writtün to me^She had become u leader of our 

youth!müvement,una had inany religlQus doubts, I had the important parts under 

seored with rtd and blue peneil. He was deepiy impressed by thi- letter and 

wunted tu know what I had answered.I replied in eharaeterizmp that pirl 

(i.na her idealism. After a while he füund an artiele that I had written In lük 

the «C.V.Zeitung''.In this c rtiele I had attaeked espeeially a professor 

Stern o f the u niversity of Hamburg. The Professors Stern and HoffTDi^nn had 

«Abritten a book on.Sexual vergehen an höheren Schulen(sexerimes in highschool 



wt ■■ wii i r 



Patts of this artiele had been quoted in the ilüt. Zeitschrift für Psychologi 
gie'^by that rofessor under whoin Dr.X. had taken his doktorexamination. 
*heri ÜR.Ä. saw the magazine articleäüC of(as he saidj.his^professor^he first 
suspiciously asked, whether I personally had written this artiele. And when 
I replied: ^who eise eould have done this.üfou see froni the correspondenee 
with Lhc C.v\ Zeitung that this newspaper sent me the artiele. If not,I would 
not )^]\<iiiXi that i had been quoted. '•From thib Eoment Dr.X. whole attitude 
tows^rd me ch^nged completely.He said^We came about the ÄlodpefcJand over to 
me everything that is owned by the lodge and deels with it.if you Five roe 
yuur Word of honor,! will not continue this thorough examinution.We can XXM 
finish uur work here after a hasty examination of your apartffient,and did fJk 
you huve already breakfai5t?If not, you can take it now.When he said this,it 
was already 11^^. He sent away all of fieials, but one.JiKKXXiÄÄlKÄäThen I äXKÄ 
asked,whether an action was only tuken in SXXKrefeld or in the whole Reich 
He re-liedi.In whole Germany.* ShorLly before the lodge of B.B. had been 
outlaiÄred,a de^uty of the lodge had been told at the mmistry fojfr interior 
that the lodge could continue its worK undisturbedj that the goi^verninent was 
interestedan the undisturöed continuation of our work,beeause a large 
amount of American Dollx^rs wquld flow into Gerniuny every year to help Sup- 
port our iewish welfare organiSöitions,<-na ^ermany needed foreign exchange. 
ün that dc*y I suw üüce cigain, >«^hat vulue can be attributed to promiseSjgiven 



y 



Lodge V 

by nazi ttUthorities.Whön ür.X. loohed at the Tibrary in the dr/av^ing-roon, 
he found iny notfcbuüK,where 1 Ke^t u record of the books that I lent to 
uthers.he tüld me^you have soice büoks thut are furbiddejin.fou c^n possess 
them.buL yüu are not allo*.red to give thera to anybody else.to avold trouble 
1 üdvise you to distroy this notebook,»! asked hini,whather the list of the 
forbidden Dooks hud been made public. He saidt.no.»! repliedt.How cun I 
know that?"He suid:„jfou are righl.buL *e as secret police huve the order 
to puniah thosc^ whu lend furbidden books^to other people.Therefore.lt ig 
to^yjur interöst tj foiluw ay dvice. »After my breakfeust he asked nie to 
füilo.i him to the police offiee to sign a prütocoll.i«Vor the first time, 
unly in Hannas ..resence he took off his cap.Latwr before the house he had 
to t.ihe me to jail.I shouid not röpard icyself as arrested,it would only be 
a cuslody of a few nours.Aft-r all possessions of the lodge were inspeeted 
und upproved,we woald be rcleasea.i usKed,why he had not told me this be- 
fora.hc rd^licd:,jvhy shail I unnoy Mrs.Bluhm with such u bagatelle.In a few 
hours you will be home uguin.»! röplied:„I hcve to return hone~FoB a ninute 
to euli the uffiee of the eonpregation, so th:.t my pucils müy be notified 
thut they will not nave lessons on Monday ufternoon.And secondly,I bavT 
been re .ding u book,ATitten by the Swiss historiari Jakpb Burekharcit,I could 
read the book now.'Dr.A. repliud:,! ^ill call the offiee, The book is a 
very good one.T read it myself.Ä'ait for u Minute, I will bring it to you.» 
And he fetched the booi* fron: my house.At the corner he left nie s<iying,he 
knew that I would not do anything foülish,I eould go tc the jail of Ihe 
-olice rfith the detective.At 1£ we arrived at the Jail. The principai was 
very muoh surprised und suid.tjfou eome here to visit prisoners,and now 
you ure urrested."! replied:„I do not ragard myself us a prisoner.»I was 
taken to a large cell.lt wus the first time in my lifa thut I was ever in 
a cell as u pnsoner.It was o. cold and r<-iny d^y.I was shivering.On tht- way 

to my cell 1 huci reccgnizeä voxCes uf some of the meicbers of our board. 
iiuter I heard that 1 was thb only one who had a cell to himself.I tried 






Lodge VI 
to cüntuct my coiLruafes by hnocKing on the wall and givinc: the lodpe-sign. 
I röcieved answers from both adjourning cells. After u long effort I cllmed 
upori the window sill,froiii which I could see through the open u.per half of 
the winduws into the Windows üf the other eells.This was only oossible in 
the cells on the first floor. These cells were womens' quarters, but on this 
duy ten of our men oecupied theni,and the two arrested ladies of the auxili 
ary wonsens'B.ii. were düwnsL^.i^s in eells, orovided for men. After my discove 
ry 1 began Signal with hnoeks firsl on the cell door r.nci then along tße 
whole wall tuw? rd the window.The.y v^ere repeatedl in the sjime wuy.Then I 
elimbed dghin on the window siil ;.nü ealled the numes of those who voices 
I hud recjgnized.Ihe men told nie luter,they hec;rd my voiee,but did not 
dure tu aseend th^ winduw sill,fe rinp th t the guard w^uld enter und pu- 
n^sh them.i tri^d this Lgam and apain withcut uny sueoess.At three fiftee] 
I #us just sittine on the sill when the door was opened.I sprang down and 
tüid Mr,Reiss,the Jail*s Chief who had comet^I was so shiverine that I was 
domg ext^reises tu get warm. ''He replied:^lf you v/oull hi.ve ealled we and 
told ine th..L,I woulü have sturted the stove.ßut now,it is no lonper nmes- 
ssury,follo;v nie. »In the Jail offioe there w s an official of the Gestapo 
Wc.itin^. fup me.he told me that there was preat confusion at the Office of 
the seereL police.Ihe;; could not find what they wanted.They needed me to 
give exclunutions.They returned all the possessions they hud t^-ken from 
ire.The officiul had the car of the poliee officers und used this oceasion 
to g. shup.ing for his wife.he stoo^ed before tw^ shops,sayinr;,I know, 
you will not make you and me trouble;you will stay in the car,until 1 re- 
turn. '*I re,lied:„l ^uve no interest in üoing so,buL I would be thankful, 
if i Couiu fuiiüw you ;.nd call rry wife.'^He .nsweredj^I am sorry;that is 
iiiipossible,but 1 am sure,you c.n do this very soon.*I had to be content. 
He urove to his home für u ffioment and then to the»PolizeipräsidiuiD'*,where 
at Lhat time the secret pulice hi.d its Office on the fourth floor. 1 was 
expected by Dr.X. ..nd the Chief of our secret poliee. Mr. Rickens ^ho was 



■* uodee VII 

very nervous.üe began the Cunvörtutioru.Dr ßluhm,we cdled yoa to plve us 
explan<.Lions.Ihe uther itöiiibers of the board were unuble tc sutisfy us.-I 
uns*ered:..ihy äid you not eUl me iraii:eaiuUly.Perhups everythine would havel 
been cie^r oythis time.-I was surrounded by the detectives from Düsseldorf 
ttxiu the ofbeiuls uf Krefeld. Edoh hud a notebook und pencU in bis htnds. 
Ihey bcgunqu^stionine icfe.uskinp three.four questions at the saire time. 
I sugges|L^d thcit they teil ae.which cuestion I should answer first.The firsl 
was: Woh/in hatoen bie das Geld der Loge verschobene where did you hidc the 
muney of the |lüdpe)"i retüeclul must refuseü to unswer such a question.It 
assuiiies/th.L''tht loüPe^ur I cersonUly did something conlrary to the Ger- 
man l^.U is beneuth my dirnity to answer such questions. »Mr. Rickens then 
asket* mtft,Ä&i D r . x^.uhrü , Uj^^JJü^ u yei.r ago you were ; resident, and the cashj 
büoWd were n^t hv^nued over to yuur successor.Ie could not find them.Where 
are/'they?»! replied:,! um very much astonished to hear that.When I resign- 
fcd after three yeurs» i.reseüency,I insisted that the cashbooks should be 
eJntroiied b^- two experts.so th.it whutever might happen,! would huve no 
res^onsibilty for what oecurs after wy term of offiee.This control found 
th^t tere was aassmg un airount of 1500 Marks. Later the previous cushier 
fuund paid biUs whieh his officu h i.a f orp.otten to post .iPf these bills 
hcd not been found.Mr. Stern would huve paid the mone.7.''*hen I was asked, 
whether Mr.Mern night hL.ve^JueBl,edJthe. fonds,! repliedr.lhul is out of 
questiun.he'is one of the richest m.nufacturers of our townjthe sum is no- 
thin« t. hin.. his Office h..d postea these bills erroneonsl;/ in the books 
of his firro.no eonciude the disaussion whieh threstened to gcjastray,! 
cropüsed thut I be permitted to use the telechone and tu c^l the two 
feentlemen who hau oeen in Charge of the books 'control. Dr X. and Mp.R. 
agreed.The firsL gentleman suid:„I an, ..t your disposal;ii>y Office and I Pj 
persunally uudited everything,amo ng the d ocuments of the lodpe must be 
n, report ti^^nTinde.eadent from the ther -nd which ehecked^exactly 
with^ it7kle told me thut his check on the cushboot he had given them to 



J L 



Lodge VIII > 

Lha second duditor ,Kr.L,KuiniD,I ..sked Mr Roosen to leave «tssuge in his 
Office, telling him Lo call ae &t the offiee of tht secret püliee,he would 
reniLffiber unything of importence thh.t he hc.d forrotten to teil me.lhen I 
asked ptrmiision tu cull Mr. Kam» who I guessed would be in his faetory in 



mt/^mrmm*m m im ■ i ■ ■ » » 



th^ ntighüoring xown Viersen. üut hen I ealled there he just had left the 
fc^etury foi hrei'c^la.ne had yet arrived home.I culled the offiee of the 
eong.rögution,requesting that the sexton of the lodpe be sent imitedialely 
to me.This man w^;. very much ularmed'He did not corae to the secret police, 
but culled me froin the uffiCc,I usked hiro,where he had jt^ken the cash- 
books of the lodge. He afsaidi^to Mr. Cohen.* Mr.Cohen w^is one of the arrest- 



,mim»immmmmmmt*^w '■■ iü ■ 



ed icen.Mr.Hickens repliedr^My officials were in Mr.Cohen's house and founö| 
nothinr which oeungs to the iodF.e.'*I answeredr.iSut you do not Vnow per- 
haps that Mr. Cohen is da/ in day out in his deoartment störe. Did the üffi-| 
ciais Ijok in the offiee there?The books must be there.^'DR.X. asked the 



officials wh^jiher they were at Vr.Cohen's offiee. They mswerea in the 
neg tive.Dr.X.bee.me very angry,took some of his officials and one from 
Krefeld anu hurried t^ the offiee of Mr. Cohen. After a short .Äfhile the 
offieifciis returnea ^ith the boohs.ln the iceantiine when the officials from 
Düsseldorf tried to eontmue their peeuiiar style of quesLioning,! rc^ferr-] 
eck to the fact that, when two ye^.rs before the officials from Hamburg h?id 
takcn the cnsnbooKs i. the Office of the Gestapo and that there existed 
two prutoeolls ..b.uL thi;:i;one was ..mong the confiscated docurrents of the 
lodge;the other one was at the Gestapo. XSome officiols reirembered that 
fact.l was very thankful when Dr X.urrived with the books. He was very 
angry,seolded Mr.Rickens, sayingt^ifour officials do not understund any- 
thine.For hours we have been interropatinr ibout the whereabouts of the 
booKs.i could be baci^ in uüsseldorf by this time."! inswercds.Srrare hunsa- 
ujiB est(it is humun U err).I took th. books and opened them.My^hänged 
to horror.fYom the time of my suecessor on,nothinp h.~d been nuted in the 
booKs.i couiu not understund it.ldid nit hiae my astonishment before the 
Gest....o und suggested th. t the besL ching woulci be to heur from the two 



\ 



Lodge IX 



/ 



boardmembers, Mr. Cohen und denjuinin whj v.ere now responsible für thc book- 
Kee,inr,ln our lodge iL was eustoiDary,one of the tw o trustees was in ehargel 
of Lhü reeei^^ts, the othbr of \.t\-. expenses.Within at least thre e roon ths they 
had to^me^TlLnd to go over their books.liut neither Mr. Cohen nor M^ .Benjamin| 
had dune this. Dr. X. ordernd tu brinr them before him quickly.When theyXKiij 
ajpeured,! ..sKed ihem,why nothing hud be^^n reeorded in the books. Mr. Cohen 
in whose üffict the boons had baen fjundwl decl; red,he ciid not Know that 
the books had been dalivered to him.rie and Mr.ßenjarnin had an ageement 
be^t eerTlthein th t Tor a .vhile Mr Benjamin should collect the dues and at 
the sume tiine ;ay all debts;later vr.Benjünin should sent his records to 
him Jid he,Mr. Cohen, would ;ost them in the buoks.I rerlied thut this v/as 
contr.r,/ to /ai- byla^^s, th..t in no boardnieeting had this scheme been irientioi| 
ed or approved.Both fenLleman . nswerea thal Lhey made this agree^inent 
between themselves.Then the hearinr turned to Mr. Benjamin. He s..id Lhat the 
axuries,Cunt.xining his records, had been confiseated that morning.We found 
them .nd .ent over thcni.A new difficulty arose. Mr. Benjamin claimed,as he 
tüid me lat^^r, con tr^ry to hi i^ kLowledge-he did not know Lhat the lodpe 
hau a FüötsehecKKontu and also elaimed,he hud never received Lhe respectiv 
furmuias.i said,thaL was impossible.MR Benjamin made this staLe ment inte n- 
tioaally.ne had these furm.las in a table drawer.He had gold coins the 
possession u/f which .vas forbitten in Germany,in the same drawer.During 
theij^^r norning inspection th.^ ofrieial;s hau not found his drawer.Mr.B. 
feared eonfiscution of the money and subse^uenL ::uniähnient.Therefore,he 
did uoL teil the Lruth and glancea side^nfays ut me,when I t,uesti.ned him 
on tne to ic.Dr.X. saw this and ordered a ngw in s^. ectic n of Mr. Benjamin 
loclf?inP r..oiiis by Ins ofi'ioials front Düsseldorf .Dr. X. said that none uf us 
6xce t my-ölf vouid bo released,ur,til the eashbooKs were satisfaetory.I 
re..iiecl,thLcL this voald t Ive . week,and he shoulcinot puriTifi those of us 
who were innoeent.Thfcn 1 clled the oftiee of Mr. Stern, the former treasu- 
r«r who hau oe-ön arrested thut d^y too.^nd i^rdere - his secreL..ry ..ho had 



J u 



Lü^gd X 



kejt the CLshboüKs for Wr.S^ern to coine tc the Gestapu and to help us pive 
v/ith tht5 reccrds.l s. ia to MrjL>. .itern, thc.t this hasten the reiease of all 
arre ;tbd iren.lhr. SüCreti^ry api:eareri t the Office, even before the Gestapo- 
men rcLurnea [vun .ür.ö's h^^ire.! -ut :V.r. Cohen i.nd ßenjainin and the seeretnrv 
ut tc-ble iiu Uiu ihem vha tu de. The offie?§is-of the Gestapo were all 
in ont; ixno,I Cüula g^ froir on^ r'Ouin into the other, sjeaK tu the officirJs, 
locU. : l the- confiocutea ducuirents,Lnd do ,as I would h. ve in ir;/ uwn Office. 
/ifter u v.hile the officiuls Caiiie in with Lhd cuntents f the aTh^wr.MJL 
Of course,there v/ere the requested f.)riLulaf:. na repcrts.Mr.ßenj'^tnin became 
very nervous < nd Dr.X. very unery.Dr.X. shouted to Mr.Rickens:^! see that 
your deteetives from Krefeld are of no value.I CJinnot rely upon thein.We 
must re^.eat all the domieiliary Visits umd iny officials will teuch yours, 
hü^ to perfurm them.None cf your offiQii.lG goer^ horne,even if it taKes us 
2/1 hours.^IK here I intervened and suid to Dr X. i„exeuse roe,it is not my 
business.i:5ut when 1 explain the ease of Mi.ßenjanjin to you,you vnll under- 
standjwhat oecured.Mr.B. is a bachelar,he has two furnished rooms.His 
hostess,a Duch l.xüy,ho.s in her apartment a bridpe- and skcitclub.If you pay 
one Murr. , you en^there for an afternoon or an evening.On Sundays the rooms 
of Mrs.iieveii are overerowaed.Mrs.beven then taKes one table out of Mr.B's 
rooffls,I sometimes .iayed there and saw this.To day your officials v^ere 
tnere at 7 o'eloek in the mornin^.The table was still in the roora where 
people had played.Now the table is in its place. Therefore, your officials 
found the drawer easily .Mr.B.should have told the offici Is that one table 
was noL in his room^ßut consider thut honest oeople who never in their 
lives would have imagined thut police would eome to inspeet their houses, 
are upset at this moment and don't think of everything.7Dr,X.asked Mr.ß*, 
whether the day before Mrs Leven had taken the table ütL out of his room. 
Of course.Mr.B. affirmed it. Dr.X. w.is content, and I had averte^l anothei 
liurrassing occasion frora our women.Mr.Rickens threw a thankful lo k at lue. 
froüi Lliat day on «^e *ifer« good friends.In the meantimejMr.ß. who later was 



^1 



..« ' 



Lodre XI 



fined fcr having the roldcoins. Mr. Cohen and thc secretary worhed on the 
records in feverish haste. The officials did not know what to do.I heard 
them grumbling,^if Dr'.lcrveeps on in that inood,we may stay here for days, 
until thfc rer.ort is finishea» ''After a whiKle,! askerl Dr.X.,how he intended 

V 

to Sfcttle thu matter, he eouid not releuseme alone t,nd Keep the others unde 
arrest.He repiieai^Well, 1 will give the order the release all of you ex- 
cept these tv/o.They have to reraain here, tili the reports are finlshed.The 
others will be takea to this Office to sign a document affirminp that they 
pussess nothing, th-t belongs to the lodpe.''I ansvjered:,.Dr.X. these two men 
Just teil roe,the,/ are completely exhausted;they have not eaten to d?^y.And 
now it is 7 in the eveninr. They cannot worK here as well,as they could in 
their own Offices, ^because ycur officials are talkinp and standinp arcund 
them. So they cannot get on as they could, if they were to worK undisturbed. 
Kerc they v;ould need a whole we.k.To let them continue their work,here, 
wwuld distuct the work of the Gestapo. I propose Jrou,send them home,I will 
employ two secretaries and promise you, that all will be fixed until Thursdi 
day.And as for the others I propose th^t I sign a document, certi fying that 
none of us have in our pcssession anything thnt belongs to the lodge.And I 
assume the responsibilty for envelopes or sheets of paper which are owned 
by the loige and ^rhich c.re still in the possession of uny of us,I bring 
everythinf of this type to this offico by to morrow one o'clock.'^Dr X. 
af-reed with the latter proposjj.1, sayinp thf t he would compose the text of 
the certi fication which I should 3ign,but insisted on considering what 
further to do with Mr. Cohen ^nd Benjamin.! repliedt^I can leave the Office 
While you fix up the text of the document that I have to sign,I go down- 
stairs to the restaurant and orddr something for these twu men to eat.Then 
I can come buck to sign the document und you must allow me to go with your 
officials to the jail und to inforra the men what they should do,If they 
hxva un/thing that balungs to the lodge.'^Dr.X.agreed and for the first 
tiiLd that day,I could go as a free man without being accompanied by a 



-/ f I 



Lodge XII / 

dfe'tective.I orddred coffee und Sandwiches for the two trustees and called 

Mr.üluhro,tellim her th<it 1 was free,that she raight call on the families of 
all whü hud besn arrested,except Mr. Cohen and Benjamin, and teil them that 
the men would be released thixt very evening.I hoped to succeed in the rei 
rease of the two men too.From Mrs.ßluhm 1 heurd that two ladles,the Presi- 
dent sind the treasurer of the auxiliary womens* lodpe had been arrested too 
Luter in the offiee of the Gestapo 1 was not quite content with th text of 
the document whieh I had to sign and succeeded in effecting some changes. 
i was fully aWf^re thut 1 and all the others v/ould be senteneed to at least 
two years hard labor,if anything belonging to the lodge wcrfe^M^found in 
our possessions.So ran the ducuroent.l wanted that the deadline for deliveri| 
ing of those things mentioned.But Dr.X.refused to put it into the document. 
He saidt^What we promisea you i s a lientlemens' agreement,anä we will keep 
it.^When I asked what wus to haoien to the two men, he replied:„Well, they XX| 
are released under the condition th.t I have the books here Thursduy at 1 
o'clocl^.But first they huve to continue their work here, tili the official 
who goes with you to the jail to release the others returne. As a punishment| 
they shull not KnoA/ now th..t they hall be released to night^But on pasidng 
by their desk,I Si*id to them i „continue your worK,to night 1 will call you 

ut your home and teil you, what you htve to do.^'^hen Mr.B. intended to speaV 

15 
1 put my finger to my lips.At 7 T left the Offices of the secret poliee, 

accoüjpanied by un offieiul,Mr.'.Vegener.We took the streetear.On the way to t| 

the jaii of the police we stood on the back platform.When we passed our 

hüuse.Mr^.Bluhm stood on the fe!alcony,excecting me.l called to her across 

the street,! wouli return soon.The joy of our people was very grea^^XKÄ 

especially of the two arrested ladies when I entered their cell. They were 



U^ 



lyu/vf 



When I returned home I was exhausted,but\out with Hanna, because the phone 
rang constuntly. The following morning,iÜlMrs.StrJiUss,the former Pre- 

sident of the womens 'auxiliary B.ß. cume to me.She had in her posession 



Lodge XI 11/ 



« t 



b 



2000 M..rKs th.-t h^ü not been recorded in the books.She Lsked ne.whether 
Alt shoulö kee. the money.She was reudy to do go.But I disuereed.! thought, 
fcven if WC could helr poor peor le with that money.the danper and runiEhmentj 
were too great.l told Mrs.Strauss thuL I roe^rded the eonfiscation of the 
iossessions üf the lodge as u rubüery,but our nerves had to be m good 
evnu^tion.We ÄKt could not defend our reaiciaing small rights, If we did not 
have a good eonsoienee.so th^.t nobod;; eould accuse us of having done any^f»^ 
thint. ..g..inst the law,I aecompanied Mr^^.Strauss tc the Gestapo and handled 
thö uffair.-l the end the Chief of the Gestapo.Mr.RicKmann told me.he had 
r^e^eveu an anonymous call th^.t money.belünging to the lodge. was in the 
house of our Kindergarten te.cher.He had replled.that if so.Dr Bluhm would 
hund it over.He offured m« his he.lp .henever I might need it. In fdiffioult 
cases I should 3onie to him personally.Wher.ver he was able.he would aid we 
Mr.R. Kei.t his word.as long as he was the ehief of our secret police.About 
15 months ^ater,an offieial of the Gestapo denounced his Chief as being ^ 
ay friend.AU inquiries into the matter were made secretly.AU who had bee| 
^uestaoned ^^bouL it were thrertened with concentrutioncamr.if they were 
to speaK of xt.I esyedally should nol be inforrred.üut one of the persons, 
iuvoived,t.ld me of it.Knowmr about thut,I h^.d a peculiar feeling when I 
had to gu iattr t. the Gest .po.but I h.d to behave,as though r hnew nothi 
».bout lt. The in.,uiry led Mr.fiiokmann being shifted to the town Kleve as 
Chief ffif the Gestapo th^re.The d^nouncer was transferred to -inother derar 
:.ent .f the p.l.Cc in Krefeld. When he iret rre.he tried to avoid me;he even 
left the streetcar in ^hieh I was eind took another.Shortly ufter the 
outlaving of the lodge Iwus at the office of the Gestapo. I waited äl for 
Mr.Biekm.nn.I heard an in..uiry that ^was t.Ken by Mr. Schulenburg who was 
in Charge of the Je»rs in Krefeld. The aceused was a custom official.He 
a-^pearrd m his uniform, he was aceused of having ..^=-de an unfavoruble 
remark about the nazi government.l saw,how badly the man .as treateü.The 
sweat stood on his foreheud.Tremblingly he gave unswers.Mr Sehulenburg's 



Ladge XIV 
* « 

questiüns were traps. Mr. bch.ürew the Cünclusion thüt Lht- officiul huted 
Ihe nuüi regiiEü c.nd wunted such u oonfössion.The po^r eustum besourht himt 
,dü not mu^le lofe unlucky,do not bring disaster tu tny family.''Mr.S-h.i^ho 
eould hurdxy gpeajfk Germuri currtcLly.but rfhü ha i been rewarded by the nazi 
l^arty with u trii, thrüugh the Mediterranaan in the first claos of an ytali 
an stöüDier for speci^.! sürviee.runaeröd thö nuüi y..rty,Mr.Sch. tried with 
sareusm lo XiÄÄ^^iXXIU^ftilAJi^ÄAo^tJUÄiL hö rtgurded ^s u terrific crime. At 
thö öüü Mr. och. crj.ed!„:£ou v/ili no longer wear this uniform.»! could not 
Contmuö tu listen, für Mr.iUü^^mönn ..rrived.But I was convinced frora that 
iD^nitoni on the t only an enör£;etic attitude eould imyress nazi officiUs. 
Evöryuno who hau to deul with thöK and is afruid is lost. MX Most peoyle 
in Görmuny are tiraid,and 1 SuW th^t the nazi offieias beeurae iriore arro- 
Funt froffi year co ye..r,aö more as people beearae afruid. 



l.)tü maike A terrible crime out of ü simple joke that 



^ 



v1 ^^ 'iii 




THE AMARILLO gUNDAY igW^LOBE. AMARILLO. TBSCAfl. 



y 

on 



of Tortures Endured in Cerma'n 
Camp Related by Rabbi Bluhm 



iEL CAPLAN 

iff Wrlter 

in Germany under (he Naii regime 
by Dr. Artfiur Dluhm, who eame her« 

the conjfreffaüon of Temple BNai 

lited States for two years aiitl Ihre« 
re he had lived after liis exiJe from 

nt-appearinijf man of medium hclght 
: lo gray, oiie would iiever associate 
puted to l>e one «f the most violous 
y. 

>r. Bluhm spent 22 barely-cndurable 
of Daehau. 



to l>e present and accounted for 

three tinies a day if he wlshed to 

oscape punishment," Dr. Bluhm 

explalned. 

Alusleians Fingers Frozen 

"We were given clothes resembllng 
the light sunimer pajamas worn by 
America US and were lorced to stand 
in bealing rain and the freezing 
cold of Winter in tliese garraents. 
We wore not allowed to take them 
off and slept in them, often so wet 
that we Iroze. 

"A colleague of nüne who was an 

, ,, jaecomplished musician and could 

when tlie roundnp began. have made his living from music 

After a month in local Jails, he had he chosen to leave religious 

was fuially transported to the work liad his fingers so badly froz- 



' Dachau conceniration camp. Tliis 
;wa.s on Nov. 10, 1938. 

Diiring hls stay at camp, he Said, 
he was fortunate in that he re- 



en that .several fingers were ampu- 
tated from each band. 

"Often we were forced to stand 
oiitside in our thin pajama-like 



celved fairly-good' treatmeiu. butjgarments for six or eight hours at 
ne saw his friends. acquaintances; a time." 

and colleagues beaten by giiards' Dr. Bluhm recalled the scene 
and die of hmigcr and siokness. j from the movle. -Güne With the 
•Tlie bkx-k of barracks I wa.sjWind," whlch .showed the wounded 
a.s.signed to had one of the -better'l lying in the railroad yards and said 
•Storni troopers as Its Commander." j that that .scene was verv much like 
Dr. Bluhm said. j the yard of the concentration camp, 

•ihis iroopt>r was one of thei Pri.soners at Dachau were not 
•better' ones becau.se he didn't kill allowed to come nearer than 15 
the pri.soners under his command I paces to guard.s under danger of 
outnght but just had them beatjbeing shot to death. If a pri-soner 
up ever .so often." did approach a guard, the prLsoner 

Many Deaths Daily could be shot becau.se the guard 

Dr. Bluhm said that there werel*^"^*^ Claim that the prisoner was 
14 to 21 deaths in the camp everyl^*^^"^ ^° attack him. 
day and that for three con.secutive i Ruse To Kill Prisoners 
day.s there were 72 deaths each oll Often Uie storm troopers used a 

.!«,,"/''• , ^ rii-^'e to kiU prisoners, Dr. Bluhm 

Stiangely enough," he said. "most related. 
:»f the deaths were from natural j Tlie storm frooper would call to 
•auses rather than from beatings orjthe prisoner, wait until he got near 
'T ^""^'•''- , the trooper and then shoot him. 

NO one was fed adequate food, -This lusually only worked with 
lealth and medical facilities were the newcr prisoners because those 




/ience had gone Into effect, and 

ie was one of the first hi Krefeld 

:o be arrested and »ent to a con- 

/centratlon camp under the new 

Üecree. 

When he entered the camp he 
was not yet 16 years old. but that 
made no difference to the Nazis, 
who sent him to camp with a group 
of political prisoners, crimlnals and 
others Uke hlmself who had done 
nothing that wa.s really wrong but 
something that had violated a Nazi 
decree. 

Dr. Bluhm Interoedes 

When Dr. Bluhm heard of the 



the camp commandfr's offlce where 
he was forced to sign a paper which 
stated that he swore under oath 
that he had been treated well, and 
he was told that hi« father would bo 
killed if he ever told anythlng that 
he had seen. 

Now In Australia 

The boy was permitted to leave 
then, and Dr. Bluhm Immediately 
nrranged to have him .sent back to 
Holland where a Job was waitlng for 
him. 

But after one attempt by the 
Nazis to kidnap the boy and re- 
turn him to Germany. he was help- 



hoy's arrest, he went to see several ed to flee the countrv. He wcnt to 
üfficials of the Gestapo whom he Australia where he riow lives with 



knew and asked if they would re- 
lease the boy If Dr. Bluhm found 
him work out of Germany. 

Wliile these negotiations were In 
prog'e.ss the boy spent eight days in 
diffr ent Jails awaiting transfer to 
the concentration camp. Pinally he 
was put aboard a train with man.v 



his parents. 

This same boy, while he was in 
Holland, saved a racing car driver 
from death in a burning car and 
was decorated by the queen for 
bravery, Dr. Bluhm rec.nlled. 

As to the accuracy and truth- 
fulne.ss of reports that have been 



• — --.-_. ~ ...... ,,iv»i iii»ii,r -— '" ■'» •v|^v*»i,.T uiiav iicivc ucrii 

Others and started off to the con- Coming from Germany since the 



DR. ARTHUR BLUHM 

on a lecture tour when hls Amerl- 



centration camp. 

Upon arrival there, the prisoners' 
car was shunted to a siding and 
surrounded by storm troopers armed 
with rifles. 

The prisoners were ordered to 
jump from the railroad car to the 
ground and then jump Into a wait-, 
Ing truck. They could not step down 
but were forced to jump. 

Then they were told to form a cir 



can vijia came through. 1 , ^ — » v,..- 

come to America !f'^ t"^ "^""l? "'«*^« ^ -»""^P ^^^ t^e 



He chcse to 
because he was afraid that the 
Nazi terror would spread evenj 
farther than Germany and that hisl 
life, if he remained in Holland and 



truck. run the circle and jump back 
onto the truck, repeating that until 
they were told they could stop. 

AH the while the storm troopers 
stood around the edges of the circle 



the Oermans occupied the country 
would be endangered. 
Could Not Return 

Another edict Issued by the Nazis 
while Dr. Bluhm was living atj,^ 
Krefeld was one which forbade Jevi/slzJ^J. 
who had left the country to retum. i [^ ^ 

Just before that edict had gonel V^,''- 
through, Dr. Bluhm had helped'^ The young boy was made to un- 
the son of some personal friends tolfu*"^** ""'*^*' tribulations along with 
rthfjiiii Pinr>i/Mrr>^ov.f (^ tr-11 . --i'the re.st of the pri.soners. 



beating the prisoners as they ran by. 
"Special Treatment" 

Jewüsh prisoners were told to form 

a separate group and rcceived what 

E>r. Bluhm termed "special treat- 

In the form of blows and 



M-actically unheard of and the 
•outine of camp life was exceed- 
ngly strenuous. he said 



who had been in the camp any 
length of time w^ere warned about 
the ru.se and would not go too close 



All the.se things contributed to to the guards," he said. 
he daily death toll. Most of the| Being a prisoner oiilv because he 
ieaths were caiLsed by pnoumonia j had been the President of an or- 
nd lung trouble, aided by under- ganizntion and not becau.se he had 
lounshment and mistreatment." |done anything again.st the state. 
He de.scnbed how pri.soners had; Dr. Bluhm was fhially released 
o as.semble on the drill grounds from the "Hell that was Dachau" 



hree times each day regardless of 

.•eather condltions and personal 

hysical conditions. 
"Those who were too sirk to walk 
ere carried to the roll call by 

heir comrades. but everyone had 



afrer having been there 22 days. 



obtain employment in Holland as 
an apprentlce to a craft«man. 

Tlie boy, who was studying me- 
chanics in the I>utch town just 
across the border, worked Monday 
through Piiday and then would re- 
turn to Krefeld for the Weekend. 
One day the boy's employer sug 



Upon arrival at camp, bleedlng 
from the mouth and other wounds 
inflicted by the storm troopers, the 
boy was told he would be released 
immediately and that he should 
clean up his wounds. 

Guards led him into a barn wherp 
the horses were kept and showed 



which he did. 
„ -. ^ X , Then a wave of unemployment 

He was ordered to leave Germany Lstruck the country and threw Mie 
and went almost immediately toiGerman boy out of a Job, so'"' ne 
^^l'""<^- jreturned to Krefeld ' ' 

There he was offered a Position He returned just after the se' et 
as looturer and wa.s about to Start decree concerning change of i ;i- 



oActAH iUat ♦/» #„„in* i. 1-! t j. "^ llul^^rö weif KepL Roo .snoweQ 
and tork tZ y^l .^. m^ '^^^^^^ '^«m a bücket of dirty water in which 

his residence to the Dutch town.! He was forbidden to look around the 



barn or notice anything in it. 

An old Christian man. bleeding 
from a head wound which had been 
made by a rifle butt, tried to speak 
to the boy and was threatened with 
death. 



Nazis came to power. Dr. Bluhm 
•said one cannot make generalities 
because one day the reporfs might 
be. true, and the next day thev 
might be fal.se. 

He said the Nazis .send out anv 
klnd of report that sults thelr pur- 
po.se and told how he had lent bis 
band to a false report to save the 
life of a lawyer who had been Im- 
pri.soned in a concentration camp. 
"I had to spread reports that li 
senti hljn books and papers and 
that he was \w?ll-treated. otherwLse 
they would have killed him," Dr 
Bluhm said. 

"I do not like faLsehoods. but 
that is one I will never regret hav- 
ing told he said, a far-away look 
in his eye. 

Many reports have come from 
Germany, e.specially in fhe past few 
months. concerning the .succe.ss of 
the Underground movement against 
the Nazis, but Dr. Bluhm .said he 
does not tliink the Underground 
movement has been very succe.s.sful ' 
— nor will it be. ' 

"Every person who lives in anv 
block Is watched by at lea.st fivc 
Nazis, and often even more," he 
explalned. 

"These men are the local alr 
raid warden. the Gestapo represen- 
tative, the repre.sentative of the 
.storm troopers. the repre.seniativc 
cf the Nazi party and the repre.sen- 
tative of the Nazi weif are Organ- 
ization. 

"Each tries to out-do the other? 
in reporting suspirious acts of the 
residents of that block, and the re- 
Kult is that it is extremelv difficult 
to accomplish anv lindercover 
work." Dr. Bluhm .said. 

"The.se men 



. together with what- 
r,M ,. .ever other sccret agents there ma\ 

The boy was then taken back to be in the block, report how manV 

|P^rson.s Visit each home. who thev 
jare. how long they stay and how 
I often they come. That makes hold- 
jing meetings verv difficult - 

Before Coming to Amarillo. Dr 
Biuhm served as a.ssistant rabbi of 
the North .Shore Congregation Is- 
rael in Chicago. He says he is go- 
mg to like it here e.specially be- 
cau.se of the cool nights and excel- 
lent sleeping Diey make possible 

Born in 1899 In West Pru.slsia 
Gerniany. Rabbi Bluhm attc-nded' 
Uie Humanistlc High School there 
Prom 1920 to 1924 he attrnded the 
I univcrsities of Berlin and Wurz- 
i bürg Where he studied philcsophy ' 
and Oriental language.s. 
I At the same time he was making 
advanced studies in Judaism in 
preparation for the rabbinate He 
contmued this work until 192*7 i 
Rabbi Bluhm's training and" ex- 
penence includes not only rabbini-' 
,cal work but teaching as well, for 
|he taught religion during 1924 in 
iBerlm high schooLs. Diiring this 
Iperiod he al.so officiated in .several 
Ol the synagogues. 
! Por .seven months in 1927 he serv- 
, ed a.s head rabbi of Danzag during 

■Uie illne.ssof the regulär hoad rab- 
bi The .same year. he completed his 
studie.s and received his degree as 
rabbi In Berlin. 

Shortly after he served as liead 
rabbi of Krefeld, al.so during thMH 
ness of the head rabbi there %cl 
"i 1928 Rabbi Bluhm was elected as 
permanent head rabbi 

Dr. Bluhm will conduct his flrst 

PHri«f J" ^'"'*'"'" «^ 8 o'clock 
FUday evening, Aug. 22. in thr 

Temple B'Nai Israel, 2224 Tavlo- 

Street His .sermon will be -butie 

of a Congregation and a Rabbi " ' 

• • -V..._ 



J u 

I I 



.1 f/.'-r/ 



PAGE TWO 



THE AMARILLO STTNDAY 



^\ 



Lurid Story of Tortures Endured in Germ 
Concentration Camp Related by Rabbi Bluhm 



By HERSCHEL CAPLAN 

News Staff Writrr 
A Rrim hui exciting tale of lifo in Germany under Ihe Nazi rrgitne 
was unfolded in Amnrillo this week by Dr. Arthur niuhm. who rame here 
front Chicago to beoome rabbi of the congrcgation of Temple B'Nai 
Israel. 

Dr. Bluhm has lived in t-tie United Slates for two years and three 
months. ooming: from Holland, where he had lived after bis exlle from 
Germany. 

To look at Dr. Bluhm, a pleasant-appearing man nf medium hrCght 
and weight whose hair is beginning to gray. one would never associate 
him with the horror of Dachau, reputed to l>e one of the most vioious 
concentration camps in all Germany. 

Bot there is a connection, for Dr. Bluhm spent 22 barely-endurable 
days and nights within the confines of Dachau. 

Following the shooting in 1938 ofj — 

the Nazi consular ollicial, von Ratli.Ltien the roundnp began. 
in Paris by a 17-year-old Jewish ^fter a month in local jails, he 
boy, the Nazis laid heavy reprlsalsl^as final! v transported to the 
«1 the Jews ßtillin Germany, fining 1 Dachau concentration camp. This 

was on Nov. 10, 1938. 

During his slay at camp, he sald, 
lie was foitunate in ihat he re- 
ceived "fairly-good" treatment, but 
he saw his friends, acquaintancesj 
and colleagues l>eaten by giiards 
and die of hunger and sicliness. 

"The block of barracks I was] 

assigned to had one of the 'better' { 

.storm troopers tis its Commander,"! 

Dr. Bluhm said. ! 

"This trooper was one of thej 

better' ones becaiuse lie didn't kill 



them huge sums and laying further 
restrictions on the already-ljur- 
dened people. 

Jailed In Reprisal 

One of the edicts issued as a 
result of the shooting called for the 
imprisonment in c o n c e n tration 
camps of presidents of Jewish or- 
ganizations. owners of businesses 
still in Jewish hands and a certain 
quota of Jews from each district. 

Dr. Bluhm at the time was chiet 
rabbi at Krefeld, a tovvn in nortli- 

western Germany about 30 milesjthe prisoners under his command' 
from the border of Holland. ioutright but just had them lieat 

Since he was prominent in local up ever .so often." 



affairs and the President of sev- 
eral organizatioris, he was arrested 



RE-CAPPING 

Is the Answer To 
RISING TIRE PRICES! 

We can recap your Tiros and 
you can get double mileage 
and save mnney! The price 
of rubber Is rising daily — come 
In and investigate now! 

USED TRACTOR and 
TRUCK TIRES! 



AMARILLO 
TIRE EXCHANGE 

OPEN 24 Hours a Day 
2nd & S. Fillmore. Ph. 2-4307 



Many Deaths Daily 

Dr. Bluhm said that tliere were 

14 to 21 deaths in the camp every 

jday and that for three con.secutive 

days there were 72 deaths each of 

the days. 

"Strangely enough," he said, "most 
of the deaths were from natural 
causes rather than from beatings or 
from buUets." 

No one was fed adequate food, 
health and medical facilities were 
practically unheard of and the 
routine of camp life was exceed- 
ingly strenuous. he said. 

"All these thlngs contributed to 
the daily death toll. Most of the 
deaths were caused by pneumonia 
and lung trouble, aided by under- 
nourishment and mistreatment." 

He described how prisoners had 
to a.ssemble on the drill grounds 
three times each day regardless of 
weather condltions and personal 
physical conditions. 

"Those who were too sick to walk 
were carried to the roll call by 
their comrades. but everyone had 



to be present and accounted for 
three times a day if he wished to 
escape punishment," Dr. Bluhm 
explalned. 

Musicians Fingers Frozen 

"We were givcn clothes resembling 
the light .summer pajamas wom by 
Aniericans and were forced to stand 
in bealing rain and the freezing 
cold of Winter in these garments. 
We were not allowed to take them 
off and slept in them, often so wet 
that we froze. 

"A colleague of mine who was an 
accomplished musician and could 
have made his living from music 
had he chosen to leave religious 
work had his fingers .so Ijadly froz- 
en that several fingers were ampu- 
tated from eacli hand. 

"Often we were forced to stand 
outside in our thin pajama-like 
garments for six or eight hours at 
a time." 

Dr. Bluhm recalled the seene 
from the movie, "Gone With the 
Wind, " which showed the wounded 
lying in the railroad yards and said 
that that seene was very much üke 
the yard of the concentration camp. 

Pri.soners at Dachau were not 
allowed to come nearer than 15 
paces to guards under danger of 
being shot to death. If a prisoner 
did approach a guard, the prisoner 
could he shot because the guard 
would Claim that the prisoner was 
going to attack liim. 

Ruse To Kill Prisoners 

Often the storm troopers used a 
rase to kill prisoners, Dr. Bluhm 
related. 

Tlie storm trooper would call to 
the prisoner, wait until he got near 
the trooper and Ihen shoot him. 

"This usually only worked with 
the newer prisoners because those 
who had t)efn in the camp any 
length of time were warned al)OUt 
the ru.se and would not go too cloee 
to tlie guards," he said. 

Being a prisoner only because he 
had been the President of an Or- 
ganization and not because he had 
done anything against the state, 
Dr. Bluhm was finally released 
from the "Hell that was Dachau" 
after having been there 22 days. 

He was ordered to leave Germany 
and went almost immediately to 
Holland. 

There he was offered a Position 
as lecturer and was about to Start 



-V...- 




DR. ARTHUR BLUHM 

on a lecture tour when his Ameri- 
can vi|p. came through. 

He chose to come to America 
because he was afraid that the 
Nazi terror would spread even 
farther than Germany and that his 
life, if he remained in Holland and 
the Germans occupied the country, 
would be endangered. 

Could Not Retum 

Another edict Issued by the Na|ls 
while Dr. Bluhm was living fit 
Krefeld was one which forbade Jews 
who had left the country to retum. 

Just before that edict had gone 
through, Dr. Bluhm had helped 
the son of some personal friends to 
obtain employment in Holland as 
an apprentice to a craftsman. 

The boy, who was studying me- 
chanics in the Dutch town just 
across the border, worked Monday 
through Frlday and then would re- 
tum to Krefeld for the weekend. 
One day the boy's empioyer sug- 
gested that to facilitate his studies 
and work, the lx>y should change 
hLs residence to the Dutch town, 
whicii he did. 

Then a wave of unemployment 
Struck the country and threw the 
German t>oy out of a Job, so' 
returned to Krefeld 

He returned just after the se 
decree concerning change of i 



;^a 3LOBE. AMAHILLO, TE 

flence had gone into e5 
le was one of the first i 
;o be arrested and sent 
centration camp under 
iiecree. 

When he entered the 
was not yet 16 years old 
made no difference to i 
who sent him to camp wit 
of political prisoners, crin 
others like hlmself who 
nothing that was really ' 
something that had violat 
decree. 

Dr. Bluhm Intercedes 

When Dr. Bluhm heai 
t>oy's arrest, he went to t 
officials of the Gestapo 
knew and asked if they 
lease the boy if Dr. Blu 
him work out of German 

While these negotiation 
progjess the boy spent eig 
difMent jails awaiting t 
thc^oncentration camp. ; 
was put alward a train v 
others and started off to 
centration camp. 

Upon arrival there, the 
car was shunted to a s 
surrounded by storm troop 
with rifles. 

The pri.soners were o 
jump from the railroad ( 
ground and then jump in 
ing truck. They could not 
but were forced to jump. 

Then they were told to f 
cle and were made to jur 
truck, run tlie circle and 
onto the truck, repeating 
they were told they could 

All the while the storr 
stood around the edges of 
beating the prisoner.s as th 

"Special Treatment" 

Jewish prisoners were to 
a separate group and reo« 
Dr. Bluhm termed "spet 
menf In the form of 1 
kicks. 

The young boy was ma 
dergo these tribulations f 
the re.st of the pri.soners 

Upon arrival at camp 
from the mouth and oth' 
inflicted by the storm trc 
boy was told he would b 
immediately and that 1 
clean up his wounds. 

Guards led him into a b 
tlie liorses were kept ai 
him a bücket of dirty wate 
he was told to clean.se h 
He was forbidden to look i 
barn or notice anything ir 

An old Christian man 
from a head wound which 
made by a rifle butt. triei 
to the boy and was threa' 
death. 

The boy was then talce 



I 



■■rj|ipiitTniaj(wr!a.^'^MPt<c^> 



y 



• '^3*? •■ 



JEWISH WELFARE BOARD 



220 FIFTH AVENUE 



NEW YORK CITY 



Attach your 

REGENT unmounted 

photograph here 



APPLICATION FOR POSITION IN JEWISH CENTER WORK 
Name A?."''.^.'^.?. ..^^^ü ^m 



r-nnt 



Present 



AddresslQOQ Davis Street 

Illinois. 

State 



Evanstqn, 

City 

Telephone Jniy er sity 2077 



Date of Birth 



^S uctoDer 1899 



Date 

Position Applied for. 



Day 



Month 



Year 



Country of Birth Germany.x Germany, GörM?!.-. 

Applicant 



Father 



Mother 



ii(;;)t...X^t., 1939.^ not...iret 

Citizen of U. S. Year of Arrival in U. S. When naturalized 



Height Weight. 



Health — Are you now in good health 

(A report of a recent medical examination must be filed with this application, using JWB Form) 



Single no-. Marriedy e S.A nO--.chi 1 d ren . 

(If so, number and ages of children) 

General Education ilOJIXgll-eheS---üvinnaS-iUIIL 1919 

High School Year of Graduation 

...._-.-2iu.-Konitz.^Wes.tp.reusseji^ A^^?.-: 



College Name Year Graduated Degree 

.Berlin..aM..Jürzburg 1920-1924_. .Ph..D. 

University Name Period Attcnded Degree 

Hocksehule füx__.d.l.e....Wi.s.se..n.s.c.han..J.eA..J.tt.d.e.ntu ?..^.^.^.i.« 

Period Attended Degree 



Professional School 



Name 



■s. 



Major subjects specialized in College 



University 



Professional School 



List any honors received at College, organizations in which you were active as a Student, any articles printed 

in educational magazines (attach copies of last mentioned) . As_._.a„.SiA2_dant_...O.L..th.e.-._Ho_Ch.S.C-llU 1 6 

I recaived a price of 300 Marks for the best on a Ta.lmudic-Miärashie 
theme.Most of ray publieutions burnt when my synagogue had been set 
afire.The article in the C.V.Zeitung was published in the German Magazir" 

Jewish Education 

Hebrew Schools attended and how long ^ r\-r% Pc\roHr\l C\Cf\7 



Any other Jewish education 



Religious Background at Home— - 



Orthodox 



C n s e r V a t i v e . 

Conservative 



Reform 



u U 






, ^*arfS»»i>*(iM»* 



.^- -«itMffMw^« 



^ 



/ 



■ "■. ■ OlB iS^^-e ^ -. ^■m'ti^''Mi^)l!er*>IHi ^MiL, 



Yiddish 



Hebrew 



Languages: Speak 



Hebrew, 



Other 

Gerraan. 



Understand- 



Read. 



Write. 



Experience in PAID Social Work: List employers in order of service and describe work performed 



Organization 



Address 



Your Position 



Period of 
Employment 



1. 



(Describe Work Performed) 



(Describe Work Performed) 



3. 



(Describe Work Performed) 



(Describe Work Performed) 



(Attach any additional material on your paid social work that descril)es your practica! experience) 

Volunteer Service in Social Work: List Organization s and describe work: 



Organization 



Address 



Y<jur Position 



Period of 
Employment 



Hi 1 f s Y e r e i n.„ d e r ...D e u t s e h e n .. J.u d e n >. 



(Describe Work Performed) - mlgPitt iQü --Wark-^5^a .-letter----0-f----Hil.f.av-er_el.n..„.^ 
2 German, An 1 1 ^ © f Ani.^» i .9_^...i®.^g^ §. 



(Describe Work Performei 



<!) - eau<3tttiünul leetures- us -t^- how- t ^ daf end. -tl_alu.isiiL.„ 



Experience in Other Work. 



Employer 



Address 



Your Position 



Period of 
Employment 



Minimum Salary Acceptable When Available 

Are you limited as to territory _--Q£-..tJlÖ.„.jU.jL.S.j»-A^ 



Are you willing to take additional training 



Yes. 



t> - 



Member of following organizations, Jewish and non- Jewish : 

(Give names, nature of aflfiliation and duration) 



Reierences: Please PRINT below names of at least five individuals who have known your work during past 5 years and 
are in a position to certify to your (1) personality and fitness for Jewish Center work; (2) educational quali- 
fications and training; (3) practica! experience; (4) Jewish training and interest: 

Name Address Relationship of Reference 

1 D r ..F r it. z ...ß am b e rg e ^^ ,111. no . 

2. Dr. Fritz K^ Library Place, Evanston, 111 • no. 



3. ß^:.vLsjM..AlMg.^..^i?5./^^ ^^^ Street, New Zork City. no. 

4. Rabbi. JAanl rM„.Swaxsens^^^^ 

5. 



Remarks (To be filled in by interviewer only) :. 



Interviewed by Date. 

(Please be sure to attach your medical examination report before filing this application) 



Present Employment..AaSi-St.ant -XÄbb 1....... , Present Salary ..„.l.?.^..^...?.^!^.^.^^ ^ * 

Describe your specific duties in social work agency most recently employed ._— 



r 



V? <(i 



J>\r 



KitLMp 




HEBREW IMMIGRANT AID SOCIETY 

BRANCHES THROUGHOITI THE WORLD 
CHICAGO "BRANCH: 1214 SOUTH CLINTON STREET 
TELEPHONES CANal 6469-6470 



file 20194 



Februai:^^ 21, li)3 9. 



HabT)l Dr. A. Bluhra 
Venlo, Holland« 

l)ear l)r, üluhra: 



vVe have been ve:^y pleased to learn that you have 
received advice from the Araerican Konsul that you 
are able to co::ie to the *"nited States, as a i^on 
Q^ota irnrai£;rant« 



We wish Jrou and ^irs, Bluhm a good and safe voyage , 
and we are , 




/i 



Yours sincelrely 

CHIOAGCTfUS '1 




Hilfsverein der Juden in Deutschland, Beratänesstelle für die Rheinprovinz. 

Dear rfc.bbi:I want to thank you onee again espeoially for your collabotatioi] 
in all questions of emigration of our brethren in faith in the Rheinland. 
It is not too mueh to say that many Jews owe their emigr; tion to your 

energy and your helpfulness. 

W - our dis posal aetivity 
Therefore,! would be thankful,if you in the future would put\your 



and your conneetions in European countries. Today it is of great importance 
to make use of i-.ny liril<s i and to take the utmost advantages of any 
opportunities for migration.I hope that you will v.^ork as our eonfidential 
ap'ent in the future and that we will be allowed to bothe];y^h our demands 

Dr. Jaeobi, 



©efcf^äftönunimcr 



-Aißj^sr 



(S^te(J)5ettel 



-^^Ä^ y^^:^^ 



<M/i^ty '^^€^i^ 



etl^att hiermit bic ^rtoubni^, bcn Unterfuc^ung^^dftttnf^ 



^ 



nrä^rcnb ter fcjlgcfegten öuf t>cr SKüdPfeite angegebenen S5efuc()öjeit*) — tm 23eifem 
ctnc^ 25eamten — ju fprec^en» 5(uf tie auf ber Sflüdffeite abgebrühten S5efliimmungen 



rnirb ^ingennefen. 



^^i^ 



, ben //.y^iy^-^^^ 19 i/' 



— ^ 

*) ^cfuc^djcit umfdtig einrücfen. l 

A.G. I Nr. 20 \ «Sprech ^cttcl jum 25cfuc^c i>on Untctfud)ung|yftUna<n. 
L.G. Nr. 8 / - ^mtöMmb ^rtnbgcnc^t - "^*fU^ 

Tnicf »on ?n. t)u?nont od)au5etfl, ftöln. »^"^ 126a3J 



— «mt&^rli^t, «bt. ^— g«it^eri^t — eimjfauu ufc — 



Ulfto^ id i ttitg ^ ri ^cr — 






^ 



3«^ 33ea(j^futt8l 

K ©prcd;jeitcn für Unterfud;ungö^äfttmce finb nur 

2, T>k ©prec^baucr Mxä^t in hcv Sfleget 15 ?0^muten. 

3, $\x £)en ©prec^^ftunben dürfen hinter im 5l(ter i>on 3—14 3al)rcn nic^t mit- 
gebracht tDer&en. 

4, Daö (Einbringen uon Sebenö^ unb ©enugmittetn, 25ebarf(?artifeln, Leitungen, 
S5ücf)crn unb 25Iumen i(i nicf)t gejlattct. 

5, 5Ibgabe ober UmtauW t)on ®afd;e, ÄietbungöpüdPen ufw. ijl nur mit bc^ 
fonberer ©enebmigung be^ SRicbterö juläffig. 

6, T)a^ ?!}?itbringen Don 2^ieren ift t>erboten» 

7, Seber ^ifbrauc^ bcö 23efuc^e f)Cit bm foforttgen 3lbbruc^ ber Unterrebung 
jur golgc. 



V} 



U J 




A 
L 



mirb hie (Srlaubni^ erteilt, b ^InterMung^gefaugeue 

unter S5eoba(f)tung ber borgefd)tk«enen Sßor[id)tgmagre0eIn ^eute im !)iefigen ©efängniffe 



gu befud^en. 







.0.1 Nr. 20 ) (£rtQubni^[d)em gum ^^ejudje üon Unterfu^ä^ 
. €i. Nr. 8 j gefangenen. - gür 9(mtö- unb i?anbgcri(^te. 




ajrud bon 9JJ. a)u®ioiit ©d^auberfl, ftölii. 



!-^i^. I .Wil.i 




Oberrabbiner Dr« Bluhm 
Möraeretr, 169 



Krefeld, den 11. Dez. 1938 



Prau 



Sehr geehrte Jfrau 



Im Auftrag Ihres Mannes, mit dem ich in guter Kameradschaft 
zusammen in Dachau war. schreibe ich lixnen. Ihrem Mann geht 
es gut, er läßt Sie und Ihre Angehörigen herzlich grüßen. 
Gleichzeitig bittet er Sie, zur Ortspolizeibehörde oder, wenn 
die nicht zuständig ist, zum Landratsamt zu gehen und um so- 
fortige Entlassung aus Dachau zu ersuchen. Ala Grund schlage 
ich Ihnen vor. Liquidierung des Geschäfts und wenn das nlAt 
ausreichen sollte, Vorbereitung zur Auswanderung. Im AuÄsn- 
blick ist #8 verhältnismäßig leicht, ein Visum zur Dominika- 
nischen Republik zu erhalten. Ueber die näheren Einzelheiten 
muß ich mich noch orientier«. 

Sagen Sie es bitte allen Frauen, die von d«a gleichen Schick- 
sal betroffen sind. Es darf nichts unversucht gelassen nerden. 
^ h ^^®iS^ r^^f^i® Befreiung der Männer zu erwirken. Soweit es 

%fl4^s. A^lA^t. "^",^o§}^^,>8^* ajel^e ioh Ihnen mit Hat gern zur Verftigung. 
•^^T^ Vorläufig können Sie. mmkt häufiger schreiben und allen BriS^ 

Ten 5 Brieftnarken beilegen. Ebenso können Sie auch größere 
Geldbeträge überweisen, Rx 40.- bis 60.-werden ausgezahlt. 



Mit erg. Hochachtung! 



I 



Oberrebblner Dr. Bluha, 
Möroer8tr«169 




Krefeld, d«n lX.Boz.l93B 



Frai 

Herbst» 
Das seldorf 
Bahnslr.4? 



Sehr geehrte Prau Hertst! 



Mit Ihrem Neffen H^KleiZBiann wer loh in Laciiäa zusi 
itazm auch die Krefelder Geetapo die Entlassung bereits er* 
ledigt hat. so welB lok nloht, wann die Letzten zurliokkehren« 
Ihr Seffe iäSt Sie herzlich grüßen und bittet Sie, bei der 
Qestapo vorstellig zu werden und um beedhleunigte übtlaaeusg 
2U bitten mit der Begründung^ da8 das Oeachäf t llauidiert 
werden mu3 und er auswandern will. Kir den i'all, daß Sie bei 
der Gestapo vorsprechen, wäre es zweckmäßig, vorher eine Be* 
schelnlgung irgend eines Konsulates zu besorgen, daB dlesta 
Konsulat bereit ist, ihm ein Binreise-Visum zu erteilen* 
Augwiblioklloh ist es leicht, in die Domin Ifcanl sehe Republik 
zu gelangen» Hierüber können Sie von der msseldorfer Gemeinde 
sicherlich genaue Informationen erhalten« 

Mit erg. Hochachtung! 



Ob «rr ab binar Dr« Bl^hm, 
Möreerstr«169 



Krefeld^ den ll^l^es^lQSS 



Frsti 

Horwitz, 
Sterkrede 
^BoKeTicEe 



?5tra8i 



Sehr geehrte Frau Horwlttl 

Ihr yann bat michf Ihnen freandllohe &raBe auszurichten« 
IhreM M&nn geht es gut» er hat sloh seinen Hu^or una seine 
gute Laune erhalten und Ist uns Allen icuaer ein gutes Vor* 
bild gewesen» 

Sr bittet Sie, bei der zustiLndigen Oestano um fiitlassun^ vor-* 
stelllg zu werden. Als drund können Sie Liquidierung und Aus- 
wanderung angebMi. Sollten Sie oieine Hilfe benötigen, bin loh 
gern bereit, ao weit es i&öglidh ist, Ihnen zu helfen* Aber 
sicherlich wird es mein Kollege Dr. leumark, Duisburg euch 
erledigen können, 
ampfangen Sie freundliche OriiSe von 

Ikrem ergeben«! 



\ 



Oberrebblner Dr.Bluha 



Krefeld, denrll. 1/02.1938 



Prau 

Davids, 

Geld 



e r tt 



Sehr geehrte Frau Davide! 



und 



Ihr Mann wer mit mir in Deohau zusammen* Ks geht ihm ^^ut _ ^ 
er bat mioh, Ihnen und Ihrem Jungen recht herzliche örtiBe zu 
übermitteln* Gleichzeitig bitte ich Sie. bei der Ortepolizei- 
behörde oder auf dem Lanaratsemt vorstellig zu werden und evtl* 
durch Bereiter^lörung zur baldigen üuaw&nuerung zu versuchen, 
recht baldige liitlbssung zu erwirkön* Dies gilt hxxob, für die 
Frauen aller sndem Inhaftierten aus ueldern und üugebung. 
Ich bitte 3ie, alle aufzusuchen, soweit sie Ihna bekannt sind 
und ihnen diese t^itteilung zukommen zu latisen* 
^elche "^ege zur Auswanderung zu beschreiten aind, kann ich 
Ihnen im Augenblick nicht sagen, werie mich aber in aen nftÄ-' 




Mit erg* Hochachtung! 



U U 



•?'-. 

A 



'^ 



OberrabblneJ* Dr.Bluhm 
Mör8er8tr.l69 



Krefeld^ den ll«D«z«193B 



Praa 

Hugo Philipps 

b.?5ilber«tein 

Ddaseldorf 



Sehr geehrte Frau Philippe! 

Mit Ihr«a Mann wer ich in Dachau zusammen. 3r ist mir und 
uns Allen ein guter Kamerad« Ihr Mann hat an Sie eine 3itte^ 
?le möchten den Antrag auf Äitlassune. sofort stellen. Sr 
m\i^ über die Geh.Staatspolizei, Oberhfcusen gehen, als Qrund 
liq^uidierung des Geschäfts und baldige Auswanderung. Lassen 
Sie nichts unversucht, Ihren Mann heraaszubekommen. loh habe 
diesen Auftrag auch einem Düsselaorfer Herrn gegeben, wenae 
midi aber vorsichtshalber auch aireitt an Sie. 
Sollten Sie sonst noch einen Rat brauchen, so wenden Sie aioh 
bitte an mich. 

Mit erg. Hochachtung! 



Oberrabbiaer 'Dr. Bluhn, 
Mör8eratr.l69 



An den Vorstand 

der Synagogen- Gerne in de 

i^ipperteX'*Blberfeld 



Sehr geehrte Herren! 



In Dachau war ein Mitglied Ihrer Gemeinde mit mir zusammen und 
bat mioh dringend^ seiner Prau einige Zellen zukommen zu laeaen* 
Mir l8t leider sein Name entfall«i, loh i?el8. daß er mit Vor- 
namen JSllae hel8t und Solineidet Ist« £r bat mich, seiner i^au 
GriiBe auszuriohten« 2a geht Ihm gut und Ist gesund, Ex bittet 
seine Frau, Ehtlassungsantrag bei der teatapo zu stellen« Wenn 
es nicht anders geht, muß Itaiswanderungagrimd angeaebwi weraen« 
Sie wissen ja selbst, welche Wöge hier zu beschreiten sind* 
Es wird Ihnen sicherlich möglich sein, seiner i^au diese GriiSe 
auszurichten und danke Ihnen für Ihre Bei^ühung« 

Mit erg, Hochachtungl 



U U 



txeteldif den 19* November 1958» 



An die Greheime Staatspolizei in I>ll88eldorf » 

loh bitte hierdurch um die Beurlaubung meines 
Ehemanns 9 des OberaEabbftners Dr* phil« Arthur Bluhm 
aus der Schutzhaft« 

Mein Ehemann ist bisher in den Angelegenheiten 
betr« die Auswanderung der Hitglieder der hiesigen 
Synagogen=sGemeinde maßgebend mit tätig gewesen und 
ist zur schleunigen Förderung dieser Angelegenheiten 
unentbehrlich, insbesondere ist nur er imstande, 
diese Tätigkeit in der richtigen Weise zur schleunigen 
Erledigung in andere Hände zu legen* Wir selbst 
«-mein Mann und ich- beabsichtigen alsdann schleunigst 
aus Deutschland auszuwandern, es sind vorbereitende 
Schritte zwecks schleunigster Erledigung dieser 
Angelegenheit in die Wege geleitet. 



/ 



'- ' ' 



©cfc^äftenummer 



: ^'f'M ^t 



coitu^ — 6^te(^5ettel ^ JLy*.r^ 



(alö 5lu6njci^ mttBrinßcn) 




'^^ 



Cyt>^'^^^/^^^^v<^<^^ 




/ 




erhalt l&termit bte (Jrlaubni^, bcn Unterfuc^un0^f)äfttinq 

tro^renb ber fcfjgcfegten auf &cr 3flüc!feitc <iXK%t<^t\itXKtx\, ^cfuc^ö jeit*) — im 25ctfem 
etncö 25eamtcn — ju fprec^en. 3(uf t)ie auf t>cr 9lüdffeite ab0Ct>tudPten S3cflitmmungen 
n?trt> ^ingetDiefem 



, ten ^/ (^^^^£^ 19,^/" 





-^: 






V. i' "^''^^^ 




25cfucf)6jcit umfdtii] einnicfcn. 



r 



l^stHcj^ 



\ 

A.G. 1 Nr. 20 \ Sprcc^^cttct jum 25cfu(^c \?on Untcrfud)ungö^dftlm(^fn, 
L. 0. Nr. 8 / - ^mtö- unt) ?ant)öcrtcl)t — 

Tnid »on SR. DuWon! (Heftauberg, ftiln. »701 (26a3] 



w /:• 



/ 



/ 






I ' ' 



Y:^ 






On Satur^ay, September 24th, 1938, the day before ^rev Fosh 
HaFhanah, I flnlshe^^ the Sabbath servlres ^'-Ith a growlrif sense of 
the aplt-^tiop nf st yonnp man who had sl Ipr^d in Täte to occury a 
front ^OT" seat, Imme'^iately when the servlre vas over, he rushed 
f^ rry sl^e to Inforrr me that he had heard, throufh a Chrls^-lan 
frierd^ that a number of Je^'s were beinp held yrlsoners in the 
State ."lall at Anrath whlch Tay in my rural dlstrict. 

I feit the younjf man* s urgency and shared lt. Leavlng the 
5?vnaropue I T ooked back at the 'varm, ivy rrusted, livlnp stone of 
^-blf? flre an'^ beautlfiil bu 11 ding; and I feit a chill grii me at 
the cortraptlnp tboiipht of the two great grira grey- stone Jails of 
Anrath, one for rren ^nd one for ^''omen, separate^^ by a highway that 
whlsked through the village. ^ L.^4.^n^^ .._Ah lJ^-t:-^i~4r^ 




In the day? before Hitler came to po'^l^I had, in six years 
tlme, been called Mvnn only once to Visit a Jewish prisoner at 
Anrath. Put now it vms necessary for Tie to Visit at least twice 
a month. '^ last trip had been on the previous Vonday v^hen I had 
pone to wish all of the' i risoners a better Nev- Year, At that time 
there had been flve iien and one woraan, and I could not imagine from 
"•here the great ni^mber suddenly ha'^ rome. 



As soon as I rf-aohed my 
the ."^^H, and he re'uc tan tly 
had beer entrusted into his k 
'^orf , and that these people w 
camp. He refused any Informa 
he irformed me gr^dgingly tha 
had requested a "^orah Scroll 
ron-comniir^,al affirmative '"'hen 
Ard he inslsted that he dld n 
Visit therpri?^ore^s. 



study I c 
admitted 
eeping by 
ould soon 
tion as t 
t some of 
and Praye 

I asked 
ot have t 



* 



alled the sujerintendent of 
that a great number of Jews 
the secret ^olice at Duessel- ' 
be transfered to a concentratioti 
o their number or origin, but 

these political prisoners 
r* Books« He answered with a 
if 20 books would be enough« 
he au^hority to allow rae to 



The following '^orring I sent a Torah ^croll and 20 Machzorlm 
^^ the V^n. I ^"as preparinr to offlciate at the P.osh Hashanah 
servlre* '"hen ^he Sexton reti3r»ned fron^ Anrath with the message that 
the s^iperinten'^en^ had re^ented, granting permission for the visit. 

A fe^ mlnutes later, as I stood before my own rongregatioh, ny 
mlnd and heart ^»ere not at ease. Twenty prayer books had gone out 
to a r^ip'^i^* An'^ I th'^upht of people in a yrison reading these 
l'^'Tie'T'orq^^le '^»'ordsi 



Our Father^ 

Our Fatherl 

war and 

Onr» Father. 



"Our Fa*-her, nvr King, prant unto us a year of happiness. 

our King, have mercy upon us and upon our chlldren. 
ou^ King, keep far from our country pestilence, 
farrine, 

our King, inscribe us for blesslng in the book 
of life. 
Our Father, onr> King, aocept ^"Ith mercy and with favor our 
supplication." 

It seemed to me that the voioes that echoed back these ^'ords, 
echoed, also, my deep sense of foreboiing. But one among the 
cont-repation recopnl^ed in my feeling somethlng additional to despalr, 
As soon as the Services ^j^ere over, Pr, Heilbronn came to my apartment, 
diapro!?ei the flu, and In^^lsted that I remain in bed. The second day 
of P-^sh Hashanah T offlciated only by jo-er of will. And the next 
morrinp, ^-^ith Dr. Heilbronn indlgnantly rejecting any responsibility foi 
my coi-lition, I deyarted for Anrath. 



2. 






-+• 



^^ 




When I came to the prlson, the flustered Superintendent told me 
tha^ he h'^'^ expe<>ded bis aut^orlty In allowlng my vlslt, but that slnce 
T hai arrlved, I oonld 5?peak to the men, slngly , and In the prosence of 
an S.S. Storm Trooper. I was sh^rked to learn that more than 40 men and 
some boys between the apes of 12 and l6 were amonp the prisoners. When 
T reproached the s\iperlntendent wlth this Infmctlon of the law, he 
rrere*'y 5?hr\ir^ed and saldi "You know there Is nothing I can do against 
the Gestapo." 

The Interropatlon bepan very unsatisfactorlly , wlth a shy, 
nerv^Tis mld'^le aped man who was shouted down by the Storm Trooper 
everv tlme he trled to teil me ^hat had happened, The Gestapo agent 
^T ncVpd eve"^' avenue to the truth wlth threats of punlshment and the 
rTalT! that the words were false and a detrlment to the Narl party. 

Completely stymled In n\}' effort to get at the facts, I gathered 
onV that these jre'^ple har? s^mehow transpressed the sec ret and 
nnr1!»bllshed iecree that any Jew who left the country and returned 
woiild, aiitomntloa"' ly , h(^ sent to a conoentratlon camp. I dld learn 
however that 31 "»^orp'en and |4 plrls were also belnp held prlsoner. 

kt the end ^r the flrst Interview, I In^errupted the questlonlng 
to plan a stratepy, and to call the women's pr*lson across the road 
to asV for permlsslon to talk to t he women In the afternoon« As I 
walked <^own the hall I connted on the help of a clerk In the record 
rooTi who bad as^lsted me many tlmee before. But when I entered hls 
Office, In wv^ich another ernploye also v-as present, I was astonished 
to see that he now ^«^ore two swastlkas, one of the Nazi party, and the 
en^ljlem of ^he Narl lahor '^ove-nent, Alth-^ugh a llttle dlsconcerted , I 
told hlm that. I n^^eded hlm +-o corflrm papers th-^t the prisoners had 
to ?lrr rivirp '^e fo^er of attorney t'^ act in thelr interests. On a 
hupch I ha*^ broi?pht ?.C such papers -^ith me , but now I asked hlm to male 
addltional coples for the other men, Hls -^llllnpness to do thls, 
Indlcated to rre that he '••ore the Swastlkas only to keep hls Job. 
After I ha<' made my teleph^ne call to the women's 3*^11, he followed 
re out Into the hall on a pretext of obtalninp more Inf orm-^tlon. 

"Fabbl," h^ whlspered, "these men are too Intlmldated to teil you 
^helr stor>r in the presence of storm Iroopers. But at noon all the 
SS rren will po for 1unch. I will be present at your Interropation, 
ard I will enable you to speak ""o the man who was President of thelr 
c^rprepatlon In ^Isenstadt in the Burgenland of Austrla. He will give 
you a'^l the Information." 

The cl«r> also ?uppested that now, durlnp the recess, I have hlm 
brinr topether the boys in an empty ^oom in the Jail, so +hat perhaps 
I c^^-Td learn »^ore. '.''/hen ^hls had been done, I was confr^nted wlth 
a frlphtened proup of youths, each of whom had been in a cell wlth 
ha^dened crlmlnals. Thelr loy in seelng each other, and in belng 
a^le to sreak to '«.e, '^as n'^t an easy thlnp to lock upon. Fagerly 
^hev soupht news of ^he fate of thelr parents. I reassured them as 
best T coi^id, ^n^' thelr anxl^us trustlnp younp faces ^ere a bürden on 
my heart as I ^«^ent back to thelr fathers. 

When I returned to the interropation room, the second man was 
waf/^irp -itb the Ftorm trooper. So bepan the long and painful 
proces^ o-f' pxrlairinr to each man indivi^^ually why he must sign a 
rarer -^llo-ininp me to distose '^f hls fT'eiperty so that he could leave 

rman>' '-l^^'^in eipht iays to escape belnp sent to a concentration camp. 
_.ost o'f the men -vere simple lando^-ners from the Purpenland. Some were 
^minp to sipn the papers directly, recopniring tbeir only hope of 
freedom. others '"^ere distrustful; others arpued ani considered. And 
^ucb tlme -as Tost. Mldway throuph the Interviews, the noon hour came, 
ard, as t^e o^ark had jromlsed. I had my opportunlty to speak to 
^^e President of the Burp*=5nlann conprepation. 

^e r'an who came to slt opposlte me -^as lean --'ith the look of a 
brlsk vipor that had spent it5^elf. He was hardly past ml'Mle age , 
but ^Is face 'va^ incre'^lbly hagpard. Hls quick sensitive hands plucked 
at the raper I h-^d plven to hlm, and he sald: 




US 



"^abbl, you wonldn'^ be"» ieve it, but thls is what ha^pened to 
After we Je^s "ere drlven from the Burgenland, only I, as 



2. 



^ 

? 
^ 



o 



When I came to the prlson, the flustered Superintendent told vm 
that he h9<^ ex<*eedei bis authnrlty In allowlng my vlslt, but that slnce 
T hai arrlved, I ronld speak to the men, slngly , and In the prosence of 
an S.S. Storm Trooper, I was sh^rked to learn that more than 40 men and 
some boys between the apes of 12 and l6 were amonp the prlsoners« When 
T reproached the Superintendent wlth this infr-^ctlon of the law, he 
frere''y shrur^ed and saldi "You know there Is nothing I can do against 
the Gestapo." 

The Interro^atlon bepan very unsatlsfactorily , with a shy , 
nervous mldr^le aped man who was shouted down by the Storm Trooper 
ever;« tlme he trled to teil me ^hat had happened, The Gestapo agent 
blooked eve^^ avenue to the truth wlth threats of pnnlshment and the 
Claim that the words were false and a detriment to the Na«i party« 

Completely stymied in m>' effort to get at the facts, I gathered 
onl' that these pe^ple had s^mehow transgressed the secret and 
unpÄbllshed derree that any Jew who left the country and returned 
v'onid, antomatloaily , be sent to a concentratlon camp« I did learn 
however that 3^ women and f4 glrls were also belnp held prlsoner. 

At the erd of* the first Interview, I interrupted the questlonlng 
to plan a strategy, and to call the women* s prison across the road 
t'^ ask for permlsslon to talk to t he women in the afternoon. As I 
walked '^own the hall I counted on the help of a clerk in the record 
roonn who bad asslsted roe many timee before. But when I entered hls 
Office, in '^hlch another empToye also was present, I was astonlshed 
t'^ see that he now ^ore two swastlkas, one of the Nari party, and the 
eml?lem of the Narl labor rrovement, Although a little disconcerted , I 
told bim that, I needed him to confirm papers that the prisoners had 
to ?lrn rlvlnp ^ne power of attorney to act in their interests. On a 
hunch I ha<^ hroiipht 2C such papers "^-"ith me , but now I asked him to male 
additlonal coples for the other men, Hls ^illlnpness to do this, 
indlcated to me that he '^'ore the Swastlkas only to keep hls Job. 
After I ha^ m.ade m>' telephone call to the women' s J^il, he followed 
me out into the hall on a pretext of obtalning more Inf orm-^tion. 

"Fabbl," he whlspered, "these men are too Intimida ted to teil you 
thelr story In the presence of storm troopers« But at noon all the 
SS men will go for lunch. I will be present at your interrogation, 
ard I will enaMe you to speak ^o the man who was President of their 
corprepatlon In /^Isenstadt in the Burgenland of Austria. He will give 
you all the Information," 

The cl«rV also 5?uppested that nov^, durlng the recess, I have him 
brinp topether the boys in an empty room in the Jail, so that perhaps 
I c^i^Td learn more. When this had been done, I was confr'^nted with 
a frlphtened proup of youths, each of whom had been in a cell with 
ha^dened crimlnals. Their Joy in seelng each other, and In belng 
a^le to sreak to me, was n'^t an easy thing to lock upon, Fagerly 
^hey soupht news of *:he fate of thelr parents, I reassured them as 
best I coi^id, an^ their anxlous trustlnp younp faces were a bürden on 
my heart as I ^"'ent back to thelr fathers. 

When I returned to the interrogation room, ^he second man was 
wal'*'lrp "^ith the Ftorm trooper. So began the long and palnful 
proces«! o-r explalrinr to each man indivi<^ually why he must sign a 
paper '^llowing me t«^ dlspose of hls pr^erty so that he could leave 

erman\^ ^ltv>in elpht days to escape beinp sent to. a concentratlon camp» 
Most of the men were simple lando-^ners from the Purgenland, Some were 
wllllnp to sipn the papers directly, recopniring their only hope of 
freedom, Äthers ^ere distrustful; others argued and considered. And 
much time -as lost, Midway throuph the Interviews, the noon Jiour came, 
and, as the o^erk had promised. I had my opportunity to speak to 
^^e President of the Burpenland conprepatlon, 

Ine man who came to sit opposite me -^as lean -^ith the look of a 
brlsk vlpor that had spent Itrelf, He was hardly past ml^dle age , 
but bis face wa^ incre^lbly hagpard, His quick sensitive hands plucked 
at the paper I h-^d plven to him, and he sald: 




US 



""^abbl, you wouldn*t bei leve it, but this is what happened to 
After we Je^^ '^-ere driven from the Burgenland, only I, as 



3. 



+ 



tVC 



£^f l 



preslient of the conprefatlon. was a^lowed to return to Elsenat/att 
every ^ednesiay by bus ^^ seil nur property, I was Impelled to leave 
before siinset of the sawe day. Then, one day In Vlenna, where most of 
our cnn^repatlon had taVen refuge, Gestapo offlclals rounded us up and 
tooV US to Gestapo head quarters. There we were told that a special 
sea^ed traln w^uid take us to Holl^ind from ^hepe a shlp "ould transport 
US to the United ""tates. Thls we were told, was a special favor fop 
whlcb each of ug must pay several th^usand marks. One wldow pald 
10.000 ?/arks, aVost her entlre savlnfs. But we dld It fladly as the 
Prlceof pinp to ^he United '^tates and freedom. An'^ so, just as they 
/nad .^aTTiv the festafo offlclals accompanled us on a scaled railway 
cap to "Rotterdam. Holland, and pulded us fpom the railway Station to 
^he Office bulldlnp of the Dutch Ameplcan Line, neap to whlch two 
sV^lps lay at anchop. The gestapo offlclals entered the bullding, 
cautlonlnr us to walt outslde untll we would be sumuoned, We walted 
pa^-lently untll sunset and when noone spoke to us, we went at last 
Into the bulldlnp and asked when we mlght board the shlp, The 
gestapo offlclals had dlsappeaped through an exlt on a parrtlel street, 
The offlclals of the shlpplng co-pany knew nothing of the matter and 
handed us over to the Dutch pollce. The Dutch offlclals deported us 
back to Germany, and on reachlng the German border, we were sent here, 
and told that our nex^ destlnation would be a concentratlon camp," 

Thls recltal was rendered numbly as If the man dld not expect me 
^o belleve It; as If he hardly belleved It hlmself . And then he 
waltei as If half expectlng me to polnt out some key fact that he 
had overlooked whlch made the whole thlng less than true. 
And when he had been taken away they contlnued to come and slt before 
me, one by one. And durlng the long afternoon the Incredlble hoax 
was played out, agaln and agaln, ^'^'Ith dlfferent nuances of human 
tragedy. 

Untll flve In the afternoon I was In the men^s jall. When I 
reached the women*s Jfiil^ hungry, exhausted and beyond the usual 
-tlne^tojLjjxtexro^ation^^ was lead to t he fourth floor where 31 women 
ard i4 glrls Twere starmngy«»^ attention, thlnklng that some high 
Nafl offlclal was to speak to them. When I told them who I was, and 
that they mlght be seatrd around the long table to talk wlth me, some 
beca^^e hysterlcal/ T^'^, old women were contlnually recltlng the '*Shema 
Yls^oel". One was shrfe^iklng "Don*t trust hlml He's a Gestapo Agentl" 
After an elght hour reclta"! of fear and terror, I feit emotlonally 
be-ca''mpd agalnst any new onslughts, and thls very quletness seemed to 
reapsure them. I showed them the papers thelr husbands had slgned, and 
thelr '•^arlness chanped to pa^hetlc eagerness. They Ustened most 
attentlvely to my report, and were very reasonable. Those who owned 
or co-owned proper t:^' were wllllnr to sign the necessary papers wltho\Jt 
persuaslon: and I assured them that I wo-ld do all In my power to 
help them. «All In my power«. ..the Irony of thls phrase Struck me 
even as I uttered it. But they seemed reassured, 

I wa«: able to leave the women's frlson only Just In tlme to 
'-atch the last traln back to Krefeld. A thunderstorm and cloudburst 
had broVen loose durlnp the last part of these conversatlons, and In 
Order not to mlss my traln I raced across the sodden flelds to the 
railway Station In ^he falllng raln. 

I fllled my lungs ^'Ith great gulps of the cold wet alp. And I 
was conscloiic only of my own feet runnlng....and the flash of word 
to mlndr "He shall not suffer tkwy: thy foot to stumble". Yet the 
simple running to catch a railway traln took to Itself all the primitive 
acVtinr n^ed to flee down the long dark corrldors of the Coming night« 
And mr frayed nervef^ .lanpled unmerclfully v'hen I heard a voice and feit 
a band dasped on try shoi-lder, I whlrled around to see a man I knew 
we"»!, a pi-evlous pollce chlef of our town (now the mayor of the 
ln<'n«?i-rial City of Bheydt, the blrthplace of Goebbles). It was known 
to me that t>-ls man, Mr. ^Ifes, would, at nlpht, vlslt the wives of men 
'"ho, fnr poU^^lral reasons had b«en sent to concentratlon camps, and 
^'oi^ld brlrp them food and money. He, a rl'^us Catholic, was on Just 
such an erfand at that moment. '''e crossed the rAllway tracks together, 
and he sald to me that we had best part or I mlght be suspected of 
polltlcal actlvity as he was. In the 1 Ight of the on-comlng traln, I 
saw co'^passlon, humanlty, and bewlVerment looking out of another palr 



4. 



of tlred eyes, reestabl Ishlng the universallty of a tragedy that 
had seemed, for a iioment, too lndlvldual| too Intensely personal. 



Imipdlately after ny return to Krefeld, I called the presldent 
of my conprepatlon j Dr# Alexanier, and a few moments later he was In 
my home, We callea the Hllfsvereln der Deutschen Juden at Berlin 
and were plven the proraise of qnick Intervention with the Gestapo in 
Vlenna, 

The next morning, Thursday. September 29th, I was informed by the 
representative nf the Hilfsverein at Fssen th^t he and I were to 
meet the fnllowing mornlng at 10 o'clock with an official ac the 
Gestaro headquarters in Duesseldorf • As I prepared to set forth on 
tbis mlsslon T feit very strongly the dependence of those people 
from the Burpenland upon me. And I, in turn, feit rny dependence 
upon others whose prayers might Join to mine , magnifyinp them a 
thousand-fold, Before I left hone I called my sd old friend, the 
orthodox rabbi, Dr. V7eyl (who, much later, couraßoously defied the 
Naris before belnp sent to an extermination camp;. I had no time 
to meet with him, but he promised to prayer for our success until 
we shn\3lr^ return from the "lion's den" are we called Gestapo headquart- 
ers. 

At 8 o»ciock I met with the representative of the Hilfsverein, 
two l%Grs, and the famous Duesseldorf Fabbi Eschelbacher (now in 
Fnpland) in the Offices of the Duesseldorf congregation so that we 
coi?ld corsider our Position before confronting the Gestapo officials. 
We reali^ed that our task was very difficult. We could not say that 
we Vnew of the secret edict that, for years, had sent Jews, returning 
from '^ther conntries to a concentration camp. We could only hint 
that this was done in practice. Nor could we openly say that the 
Vlenese Gestapo had cheated the people. but rather we must insist 
that they had become the victims of a fraud. 

At the appointed time the young Hilfsverein representative and 
I proceeded alone to Gestapo headquarters, and were received by a 
haurhty ani over-bearing officer of high rank who insolently lisfcened 
to our* arguments without a flicker of response beyond the curt and 
crudely calculated insults. Wy young companion had taken the le ad in 
presentlnr our case and I saw the color draining from bis face, the 
lines of an inviolable dignity drawing taut around his mouth. 
And in the instant that his patience cracked, the Gestapo whipped out 
hls revolver and shouted: 

"If yoT3 do not leave this building immediately 1 will shoot 
you down like a mad dogl" 

I saw my only ally go, and turned to face the infuriated 
official. He laid the revolver close at band on the desk, and his 
eyes challenged me. 

"I will not try to speak to you of humanitarian considerations," 
I Said slowly, "I ask you only to consider what had happened. We live 
in a border region close to Holland. News had already leaked out 
about these people being held at Anrath. The Nazi government complains 
that a Visclous propoganda campalgn Is launched against Germany, 
and you can imagine what a field day the n-^wspnpers in Holland will 
have with this story because, whosever fault it might have beeni these 
people were cheated." 

He had begun to listen to me. With a sudden Inspiration I 
continued: "Ofcourse it is highly possible that those who cheated 
them n^ight have been comraunist agents who skillfully created the 
Impression with thelr ¥ictims that they were Gestapo agents. You 
must reraeraber, these people have already been to Holland. They have 
told..in good faith, ofcourse.. that they were sent there by the 
Gestapo and that a ship was waiting to take them to America. You 
can see that it is not only the fate of these people that is at 
stake, but the good name of Germany among her neifhbors. If thes« 
people are sent to a concentration camp, you would easily be playing 
Into the hands of skillful agents belonging to a hostile power." 

For a moment my adversary did not speak, bu* I saw him weighing 
my words. Abrupt ly he put his revolver back into his holster^ called 
another St'^rm Troo'per to keep me Company while he went briskly off to 
gather other high officials for a Conference. A half an hour la tep 
he returned with four other men, two Gestapo officials, and two 
secre^-aries, who took down the subsequent conversations in Short land» 



.A 



Hn\ 



5. 

Bo began a lenpthy questlonlngE. The Gestapo offlclals were 
determlned to wring frnra me every shred of Information I had galned 
from intervlewlng the prisoners. And secondly, they v»ere Intent upon 
trlpping nie In some Präsentation of facts whlch would make everythlng 
_fV]j^t! T hflfl^ sald absurd, But I kept hanmerlng away at the llne ks I 
had used with the f Irst. off lclal#. And each tlme I Inslsted that the 
hoax probably had been perpetraied by agents of hostile powera, I saw 
thelr growlng anxlety to escape responslblllty for what had become 
a tlckllshly trnublesome matter. Almost vlsably I saw them squarlng 
thelr Shoulders as the bürden of responslblllty was flctl^ously shlfted, 

Flnally, the hlghest ranklng offlclal asked me bliintly If , the 
Vlenese Gestapo belng wllllng, I wouldassume custody of these people 
paylng a flre nf IC.OOO Marks for any one of them who tried to escape, 
Wlthout hesltatlon I accepted. and I was told that I would be Informed 
wlthln 48 hours of the final declslons from Berlin and Vlenna« 
Moments later I was outslde on the street breathlng the free alr that 
moved above the shackled earth# 

On my return to Krefeld my doctor put me to bed again as the 
flu reasserted Itself at everj' opportunity. On Saturday morning, 
un^ble to officlate at Services, I recelved two telephone calls. 
The flrst was from the Duesseldorf Gestapo headquarters informlng 
me that the people who were imprlsoned at Anrath would be released 
to me» The second call came from the Superintendent of the jail, 
saying that the prlsoners would be loaded into cars wlthin the hour 
and asking where they should be sent. I replied to the synagogue« 

I Immedlately called the synagogue and asked Mr. Stern, the 
Superintendent of our school, to Interrupt the Services and ask 
people ^f my conprepation to offer shelter and food to these homeless 
Jews from the Burgenland, who would arrlve at the main synagogue 
at about 12:30. 

Farly in the afternoon I recelved two visitors, Dr. Alexander 
who had been pleadlng a case in court when he heard the news, and 
Mr. Stern, who came to report on the arrival. 

Over 100 merabers of my congregatlon had been on band to greet 
those who came from Anrath, spilllng out of the prison cars and 
into each others arms, husbands and wives and children together. 
And those wfeiBimwamxx of Krefeld who were safe for still a llttle 
longer recelved wlth open hearts those of the Burgenland who had been 
caupht in the flrst twlstlng wlnds of a growlng tornadic fury. 
There were touchlng scenes of reunion and of hospitality offered and 
shyly accepted. And before anyone left the synagogue, Dr. Alexander 
rushed from the coyrthouse to address them. impressing upon all the 
fact that I had assumed complete responslblllty for thelr remalning 
in Krefeld. At nlne o'clock that sarae night I recelved a telephone 
message that these people were to leave for Vienna on a specified 
traln the followlnp morning. Not one of them was even late in 
arrlving at the traln Station. 

Not one had falled to honor my trust. Clasping hands together, 
llke the homeward bound, they boarded the traln that would take them 
back to the Vienna that had sent them forth on'^liis cruel journey. 
To contemplate thelr ultima te fate was not easy, but we had galned 
for them time ^ tlme to flee if only they knew how. 



I am encT os 
Please return tii 
synagogues were 
that the next mo 
from the Burgen! 
the arrival of a 
me. Thelr gratl 
subsequent event 



Inf some of the letters written to me by these people 
em to me . It so happened a few weeks later when o\ir 
set flre on the nlghts of November 9th and lOth, 
rning I was arrested and sent to Dachau. Some people 
and had preceeded me there, and when they heard of 

rabbl from the Bhineland, they came looking for 
tude had not been one wlt dimmed or diminshed by 



s 



i J 



Br. Kurt Alexander 









Krefeld, den 25. Dezember 1938 
Dürerstr.42 



Xßi ^<di)'] 






• ■i^<^S'- 



Mit Herrn Oberrab^biner Dr. Bluhm habe ich seit 12 Jahren, 
zunächst als Mitglied des Vorstands der Synagogen-Gemeinde Kre- 
feld, sodann als dessen Vorsitzender, aber auch in zahllosen 
anderen Kre^isf^n auf das engste zusammengearbeitet. Mir ist in 
i'i-meiner jüdischen Tätigkeit kein Mensch begegnet, der so selbstlos 
und so aufopfernd und mit einer solch restlosen Arbeitsbereit- 
schaft sich für jüdische Menschen eingesetzt hat wie Herr Dr. 
Bluhm. Alle persönlichen Interessen sind, so gefährdet sie auch 
mitunter gewesen sein mögen, bei ihm zurückgetreten, wenn es galt, 
anderen zu dienen. Wer immer seiner Hilfe bedurfte, gleichviel 
auf welchem Gebiet, konnte sich auf ihn verlassen. Seine Erfah- 
rung, seine Geschicklichkeit, die Autorität, die er genoss, gaben 
ihm aber auch die Möglichkeit, die Hilfe, die man von ihm erbat, 
zu leisten. 

Seiner Gemeinde war er ein ausgezeichneter Rabbiner, Seel- 
sorger und Lehrer. Als Vorsitzender dieser Gemeinde darf und muss 
ich bestätigen, dass wir niemals eine sachliche oder persönliche 
Differenz mit ihm hatten, dass er persönliche Wünsche nicht kannte, 
dass es ihm vielmehr immer nur darxim ging, der Gemeinde zu dienen. 

Er hat gerade in den letzten Jahren Aus sergewöhnliches ge- 
schaffen, um jüdische Menschen, nicht nur Mitglieder seiner Ge- 
meinde, sondern auch andere aus Notlagen, in die sie geraten waren, 
auszulösen. Unterschiede der Persönlichkeit und der Herkunft kannte 
er nicht. Jeder stand seinem Herzen gleich nahe. 

In eigenen schweren Stxinden hat er sich mir als der treueste 
Freund und Helfer erwiesen, der durch seinen Zuspruch allein es 
mir ermöglicht hat, Leid zu überwinden. 

b.w. 



- 2 - 



.'i^'ilW.V, 



■iL^i . 



loh glaube, dass ich nie wieder einen Menschen finden 
werde, mit dem ich im jüdischen Willen so tief abgestimmt bin, 
dass ein solch inniges, den Interessen der Gemeinschaft dienendes 
Zusammenarbeiten möglich sein wird* 






-K' S'd'tOJ 



iV 



'iif^: 




nsj^ 



-1 o i- 



Vorsitzender 'des Vorstands der Synagogen-Gemeinde Krefeld, 

Mitglied ^des Präsidiii-AhStf^(?ffus§Ä? -^JeV 
Reiohsvertretung der Juden in Deutschland, 

Stellvertretender Präsident des Jüdischen Central-Vereins. 



J-^iU-i^ . 



n r r. c^^p^fnp, 



'BIS'] 



t ' 



£- 



jöv^'i-ii 



rt OT r» ! \ ,•^f r» 



oax ' 



• 9 f ^1 r S 



. ;tüi 



'i^ 't;.. 






i..:i.u»iii -i-u • . . ^ rj,.jat*o iioi 



^ ^hoxii 



oxi. 






i-f r», 



alß rrxm doxr-. i9 J-ßd nobmj.^ 



ri r- : ' 



u^j lixt;.; i.i: no; 



^•d 



Loa ii;:>'i 



i-iivriJ^ i^'ttaii .bau i)flif-)i'i 
, j f ;i ; d ; . :.) i. x ;.-^ uüii e i xn 



33 v^ 




' ' ' 



r 



a*rr ör# i^il. Arthiup B l m li » wr vo» 10. April bl* 
«»to 1947 »uar Vwte^tm« «#• «rtomaktM ^mlUmk Obwrm^hUmw 
Hsrrti l>r» phil* JoMf i^#n In tiM«s«9 Ow«rl|[|A« tötlg and i«l »•!% 
1* *l«nu«r 19» d«mi Obw^Ottlibtaar« AI« «oi^ohM tot Ha« di# ^mmlmorgm 
ia «w t«Ml»te uod dl» «rt«ilun« dM B#ll4|ioMttnt«rriohte« m dM 
hiMit"»!! hdh«3Pwi l>0hiilMi obf «tt«6wd«Bi di« Mitwirkimf b«i d«r Woio» 
fahMspfl^i«» d#ir Mtlftlm rüjwwrgtt iiMil»«imdwt dl« B«trmiiiic 
iir AiMM» IMQiftigw und Jünuikwit iM d*A l^tsstt« ^üirMi •ueh di« 
Mitarl^it b«l dM BMfttmig dw 4wiMi«r«r and dar 9lte«att« «r st«, 
toslMMiMiw» d«r V«ip|c»iir «it 4«ii dl« AwiwMid^naai fSi^orad*ii B^iöydw 
und Jüdis^lMNi Korpomtlomin« 

mrr oy>n^mhhim9 i^ Plul» tet dl« i^)« obU«c«dm 
ffttÜitM in imnrwngmdw >Sf(ii»# «füllt» i®r liat sidh dimh ••!» 
li«b«Minirii|EM Wmm, dmtih ••ia» Mannluiftii^^itt a««iM«lutfti#c«it 
wd DoldMwteit dl« Li«AMi mid l^«nli%«rk«it d«r fl«aa«a CNMind« in 
iroil«t«tt KM3i «fwrtwi «ad «itfMut «KA in «ii«a ^ammtm Kr«l8«i 
d«y grtaftt«A .Mttitiint iMi v«r«una«« ü«l>ewillt m m w^ hmlfm filtt 
«Mf «r #«»i rar 3t«ll«« Al«Mnd«nt d«r ««ln«r *«durf%«, hat «r «Idi 
r^rrnrngt. M«AOb«a K\mm9 b«t er ^lindert und m«ii«h« Tyia« fl«troolcn«t« 
tmt9lm «•ln«v «lfi«5alt«iid«a Kanntnia d«r ^'«M5nll«lik«it«R und d«r 
f««*iältiii«»« httt w mm v«f«t«tid«A9 ^^ *lttli«d«r vammtmr G«Mlod# 
In d«r Moht«« w«i«« 8««laoi^2!i«i^ tm^ «cwUl «« b«tr«a«i und lhn«at 
MMlt •• M llai toin in «n«tt Uirw d«a i«b«n« hilfr«l«h >)«lmMit«h«n« 
D«n ^^^«hülem wr «r «in «««tfältlg;«?« «3Pfaif«il«h«y hm^irmr. 

D«» Sohlefc««l> da« IhM dl« Ait«f|%WK ««in«« Jist«« ga^anv^artl« 
«MiOf li«b aaohtf %«d«at«t für mm mUkmn ttn«r««t2lleh«ii V«rltt«t« 



M9mimU^ d«n IH. nomtmw 19)8 
i>«r Yor»t«nd und dl« R«pyi««ai«at— 
d«r ^^rm§ßgmOf^mmmtndm Kmf «14 



•t«llv«rtr«t«Rd«r Voi^lts«nd«r 
4«« Vorstand^ 





VoQr«lts«iid«r d«r 

K«pri««at«Rt«a«'Y«rs«ß!alittif 



C U 



Vorstand 

der Synagogen-Gemeinde 

Krefeld 

Telefon Nr. 26764 



Bankkonto: Stadt. Sparkasse Krefeld 
Scheckkonto Nr. 42 

Postscheckkonto Essen Nr. 2772Ö 



Krefeld, den 

Petersstrasse 99 



Tagebuch Nr. 





Wir beseheinigen hiermit, -^ass der 
Seelsorger unserer Ge^eintle, Herr Oberrabbiner 
Dr. Arthur B 1 u h m, die auf d.em nebenstehenden 
Bilde dargestellte Persönlichkeit ist und dass die 
nachstehende Unter^?chrif t seine Unterschrift ist 
die er vor uns geleistet hat. 

Krefeld, den 24. Oktober 1938 



1 




vtvv^^A^n^^ 



Der Vorstand der Synagogengemeinde 

Krefeld. 

f.d. 





Vorsitzender. 



Die Richtigkeit der vorstehenden Angaben vvird hiermit beücheinigt. 

Krefeld, den 24.10.1938. 

Der Oberbürgermeister 
als Ortspolizeibehörde 
I.A. 





f 



U U IJ 



Beratungsstelle des Hilfsvereins der Juden In Deutschland e. V. 

für die Rheinprovinz 

Bankkonto: Commerz- und Privatbank, K6ln, Untersadisenhausen ♦ Postscheckkonto: Köln 113864 ♦ Telefon: 21 05 41 

Sprechstunden: Montag. Dienstag, Donnerstag und Freitag »—12 Uhr und nach Vereinbarung. 



Hllfsv«reln der Jud«n in D«utsdil«nd •. V. 

Vom Herrn Reidisminister des Innern durdi 
Verfügung vom 31. 10. 1924 Nr. II 7781 als ge- 
meinnützige Auswandererberatungsstelle für 
jüdisdie Auswanderer anerkannt. 



Betrifft: Ifr . 



(Bei Beantwortung unbedingt anzugeben) 



Köln, den SO, 9, X93S» 
Cicilianttr. t8-22 



Herrn 

Oberrabbiner Dr. Blum 

^^ ^ <" '^ T 1 ■ 
Nordwall 126. 



Sehr geehrter Herr Rabbiner, 

loh möchte Ihnen noch einmal ganz besonders für Ihre Mitarbeit 
m allen Prägen der Auswanderung unserer rheinischen Glaubenaße- 

SSrihr«r"lfn;J\""\?^°I^\r^^^^ ««^«S*' ^«^^ Ihrer TaSSit 
und Ihrer Einsatzbereitschaft viele Juden die Möglichkeit einer 
Auswanderung zu verdanken haben. ^"^eix einer 

Ihr/?^jLr,.'*®!^®^^^?P^^^®"' "®"° Si« ""3 a^oh in Zukunft 
■Lhre Arbeitskraft und Ihre Beziehungen im europäischen Auslande 

^^L^^'^^^'^r« ^*^^^^" wollton, da es un. heute da?auranSomm? 
.lede Beziehung auszunutzen und jede Auswanderungsmögliohkeit zu 
erschöpfen. Ich hoffe, dass Sie deshalb auch weiterhin als Ver- 
trauensmann des Hilfsvereins für Krefeld fungiere? we?den un5 
dass wir öie auch ferner mit unseren Wünschen bedenken dS^feS. 



Mit vorzügli 



lictL«^ 



HochaohtunÄ! 





nid)t aber 




VEREIN EHEMALIGER 
KREFELDER GYMNAflAHEN 



Nummer 3 



VE R El NS B LATT 



Juni 1932 



lim 



iiiiiiiiiiiii 



iiiiiiiiiiiiiiiiii 



•]= 



21 U lu- 



ll Uhr: 

ll'w» Uhr: 

17 Uhr: 



EINjLADUNG. | | 

Die beim Doppeljubiläum des Gymnasiums zu Krefeld ■ B 

(3. bis 6. April 19-27) für 1932 beschlossene Wiedersehens- M = 

feier der ehemaligen Krefelder Gymnasiasten findet am B = 

8. und 9. Oktober statt. M M 

Vorläufiges Programm : 1 1 

Sniiislaji, den 8. Oktober: M 9 

20 Uhr: Mitgliederversammlung des Vereins ehomali- M M 

ger Krefelder Gymnasiasten, t^uropäischer M ^ 

Hof, Kanalstraße. ^ ^ 

Begrüßungsabend. Uuropäischer Hof, Kanal- J H 

Straße. ^ ^ 

Soiiiilau, den 9. Oktober: B B 

Katholischer und evangelischer Gottesdienst. B B 

Gefallenenehrung am p:hrenmal im Schulhof. M = 

Morgenfeier im großen Saal der Stadt halle. = M 

Zwangloses Beisammensein im kleinen Saal M M 

g M der Stadthalle. M = 

J J Nach der Morgenfeier ist Gelegenheit, an einem gemein- M M 

= M Samen Mittagessen (Preis 1,20 M. bis 1,50 M.) in der Wandel- M S 

^ g halle der Stadthalle teilzunehmen. m = 

J J In der Zeit von 9—11 Uhr und 13—17 Uhr finden mehr- M M 

= j fach Führungen durch die Schule (Zeichenausstellung, Aus- = M 

M = Stellung zum Stande des physikalischen Arbeitsunterrichtes) B B 

J M Ein Festbeitrag ist niclit vorgesehen; Teilnehmer, die dem = B 

g = Verein ehemaliger Krefelder Gymnasiasten nicht angehören, M = 

g ^ werden gebeten, sich durch eine freiwillige Spende an den M M 

^ j Kosten des Festes zu beteiligen. M M 

M M ^^^ endgültige Programm mit Anmeldungskarten wird = M 

^ ^ Mitte September zugesandt. ^ M 

J J An alle ehemaligen Schüler des Gymnasiums zu Krefeld M M 

J M ergeht die herzliche Einladung, soweit sie es ermöglichen J M 

M M können, an dem Treffen teilzunehmen. ^ = 

M M Es soll ein Tag freudiger E>innerung und ein Bekenntnis M B 

^ ^ der Treue zu unserer alten Schule werden. M = 

I I Ber Vontand des Vereins ehem. Krefelder Bymnasinsten. B g 

lllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllli 






f I 



I f 



Plato n 

Trotz der schworoii vvirtschnftliclion Nol hal 
sich der Vorslaiid des N'ereins Kliem;ili<rer Kre- 
felder Gyrmiasiuslen eiil schlössen, aucli in 
diesem Jahre ein \'ereiiishhitt zu veröffent- 
lichen, um das Zusammen^jehörigkeits^efülii, 
das die Mit«rlieder desselben in so erfreuliclier 
Weise unter einander und mit der Anstalt ver- 
l>indet, zu erlialten und ül)er die Tälii^l<eit des 
Vereins und die Weilerentwickluni^f des Kre- 
felder Gymnasiums zu berichten. 

Wie das als Motto vorano^esetzte Wort FMa- 
tons andeuten soll, beschäftiirt sich die vor- 
liegende Nummer vornetnnlich mit, der Musik 
und ihrer Pflej?e im Unterricht des Gymnasiums. 
Der Gedanke des Humanismus, der Bildung 
des Menschen zum Menschen, ist antikes P^rb- 
fjfut. Griechische Philosophen, Wissenschaftler 
und Künstler haben in jrleicher Weise zu dessen 
Ausbau beiget raufen. Aber mit dem liildungs- 
ziel des Humanismus hatte die Moderne nicht 



auch die diesem Ziel cJienenden Dildunji-smil lel 
der Antike von vornherein übernommen, na- 
meidlich nicht, soweit die Musik in l''ra«,'e 
kommt. Erst die Schulreform von llV^o hat 
den Musikunterricht wieder in iiöherem Mal3e 
in den IJienst ,,der <,'-esanden Pei'sönlichkeits- 
bildun«,«-" "fest eilt, wie es einst Plalon ^'ctaji hat, 
der die Musik als die beste l'ühreriii zur 

angesehen hat, jener seelischen Harmonie und 
Ausge^rlicheidieii, die den «V;^^, x«Aos xuy«}^6^ 
bezeichnet, l.antire gebeerte Wünsche sind damit 
erfüllt worden, und sämtliche deutschen Schul- 
gattungen wetteifern heute darin, ,, Gefühl, 
Phantasie, Gestaltungswillen und Gestaltungs- 
vermögen von der musikalischen Seite her" in 
ihren Zöglingen zu entwickeln. So mag es be- 
greiflich erscheinen, daß Fragen der Musik auf 
diesen Rlättern so breiter Raum gewährt wurde. 

Wir bringen im folgenden zunächst die Nieder- 
schrift eines X'ortrags, den Herr Studienrat 
Rudolf Greve in der Tagung des Vereins 
am 8. Oktober 1930 gehalten hat über das 
Thema : 



Der Bildungswert der griechischen Musiic. 



Meine Herren! Es ist noch nicht lange her, 
daß sehr viele .Jugenderzieher an den deutschen 
höheren Schulen die Beschäftigung mit der 
Musik als eine Art ,,otium" betrachteten, als 
eine mildere P'orm des Müßigganges, als eine 
Tändelei für Stunden, in denen man sich von 
ernster Geistesarbeit erholen wollte. Dieser 
Auffassung eid sprach die Stellung, die die Musik 
vor der preußischen Schulreform im Unter- 
richtsbetrieb unserer höheren Schulen hatte. 
Schulchor und Schulorchester boten für Schul- 
feiern aller Art die musikalische l'mrahmung, 
vielfach wirkte der Chor auch im Scliulgottes- 
dienste mit. Damit war seine eigentliche Tätig- 
keit so gut wie erschöpft. Daß man im Schnl- 
chor und Schulorchester Musik um ihrer selbst 
willen trieb, dürfte wohl nur in seltenen Fällen 
vorgekommen sein. Nicht nur die Musik als 
selbständiges Interrichtsfach wurde stief- 
mütterlich behandelt. Ks ist bedauerlich, daß 
in den kult urkundlichen Fächern, im Ge- 
schichtsuiderricht, im Deutschen und in 
den alten Sprachen die außerordenilichc lie- 
dcnlung, die die Musik von jeher als Knllur- 
laktor im Leben der N'ölker gehabt hal, herzlich 
wenig gewürdigt worden ist. ['nd doch wäre 
gerade die Tatsache, daß die Musik im öffent- 
lichen und piivaten Leben der Griechen eine 
seitdem nie wieder erreichte Stellung einnalmi, 
im Unterricht eines linnninislischen Gynma- 
siums wohl eingehender Beachtung und Würdi- 
gung wert gewesen. 

Es ist heute allgemein anerkannt, daß die 
Wurzeln der gesamten griechischen Kultur 
zurückreichen in die vorgriechischen Kultur- 



kreise der östlichen Mittelmeerländer. Diese 
Tatsache ändert aber nichts an den unermeß- 
lichen Verdiensten des Hellenentums. Nicht 
auf die Kulturelemente kommt es an, sondern 
auf das, was die Hellenen aus diesen Elementen 
geschaffen und gestaltet haben. Auch die Ele- 
mente der griechischen Tonkunst stammen, wie 
die Griechen selbst zugaben, aus nicht griechi- 
schen Kulturen. Die phrygische und lydische 
Tonart sind durch ihre Namen ;ds klcinasi- 
a tische Erzeugnisse gekemizeiclmet . Orpheus, 
der sagenhafte Sänger, i^alt der Überlieferuntr 
als Thraker, und Olympos, der sagenhafte Be- 
gründer der klassischen griechischen Musik, als 
I*hryger. Und doch ist die griechische Musik 
in ihrem Wesen \'on der des Orieids grund- 
verschieden. Die Musik der Hellenen dienl, 
wenigstens in klassischer Zeit, incht inn- iWv 
Unterhaltung oder dem Kultus, sie ist \ iclmchi- 
in erster Linie eine freie Kunst, die um ihrer 
selbst willen und wegen der ihr innewohnenden 
ethischen Macht von dem ganzen X'olke ge- 
pflegt wurde. Im klassischen Hellenenlum 
herrschte eine vorwici^rend ethische Auffassuiiir 
\ on der Tonkunst, wie sich zu ihr keine andere 
Zeit wieder erhol)en hat. Die Musik galt als 
eine der stärksten sittlichen Mächte, geeignet, 
die Seele zu veredeln und zu schönster Har- 
monie zu erziehen, den Willen zu stählen und 
zu edlen Taten zu begeistern. Daher bildete 
die Tonkunst einen Haupt faktor in der Jugend- 
erziehung. Da sie aber, in unrichtiger Weise 
ausgeübt, auch als geeignet galt, die Seele zu 
verderben, so betrachtete der Staat es als eine 
selbstverständliche Pflicht, über die Pflege der 
Tunkunst zu wachen. Die Neigung mancher 



Staaten zu übertriebenem Konservativismus 
ma^ dabei bisweilen der künsllerisctien Freiheit 
unbe(iueme Fessehi an^ele^H liaben. So wird 
erzählt, daß die Behörde von Sparta deniKithar- 
oden Timotheos, der es gewagt hatte, seine 
Kithara mit 1 1 Saiten statt mit den herkömm- 
lichen 7 Saiten zu bespannen, die 4 über- 
zähligen Saiten entfernen lielj. Mag die Krzäh- 
lung wahr oder erfunden sein, auf jeden Fall 
hat sie tyi)isc'hen Wert: sie zeigt, dafJ man 
derartige Eingriffe des Staates in die Kunst- 
übung für möglich und vielleicht auch für be- 
rechtigt hielt. Einen ganz strengen Stand[)unkt 
vertritt in der Musikerziehung Piaton. „fJaran 
vor allem", sagt er, ,, müssen die Leiter der 
Stadt festhalten...,, daß keine ungehörige 
Neuerung sich einschleiche in tiezug auf Gym- 
nastik und Musik, sondern daß es da bei dem 
Bestehenden verbleibe.... Denn eine neue 
Art von Musik einzuführen muß man sich 
hüten, da hierbei das Ganze auf dem Sf)iele 
steht. Werden doch nirgends die Tonweisen 
verändert ohne Mitleidenschaft der wichtigsten 

staatlichen Gesetze " Der llisloriker^ Po- 

lybios enlwirft ein anschauliches Bild von (I(m- 
hohen NOIksmusikkull ur Arkadiens. ,, Während 
CS nichl für Schande gilt, auf anderen \\ issens- 
gcbiclen wegen l nkemilnis zu versagen, wird 
es von ihnen (den Arkadern) für scliimpflicji 
gehallcMi, das Singen abzulehnen." l'nd weil er 
berichlel er, daß die Bewohner der (iemeinde 
Kynailha im Laufe der Zeil völlig verroht 
seicMi, weil sie, im Gegensatz zu den übrigen 
Arkadern, die Bficgo der Musik vernachlässigt 
hätten. Diese Zeugnisse mögen gemigen. Gewiß 
wird die Auffassung vom Wesen und Zweck der 
Musik, die sich in ihnen spiegelt, uns zumichst 
befriMiidlich erscheinen. Wir müssen aber be- 
d(Mikeii, daß Musik auf jeden in musikalischen 
Dingen primit ixcr empfindenden Menschen ganz 
anders wirkt als auf uns. Sic wiikt noch heule 
auf den Orientalen, auf den Südländer, auf den 
Slaven wesentlich stärker, unmittelbarer, als 
auf den überkull ivierlen Mittel- und West- 
europäer. Ich erinnere an ein bekanntes Bei- 
spiel aus dem Alten Testament: Davids Saiten- 
spiel wirkt besänftigend auf das Gemüt des 
Königs Saul. Und was die Griechen zu erzählen 
wissen von der zwingenden Gewalt der Ton- 
kunst, ist so bekannt, daß ich mich auf einige 
Andeutungen beschränken kann, ich brauche 
nur die Sirenen zu erwähnen und vor allen den 
Sänger Orpheus, dessen Gesang sogar die Natur- 
gesetze zu erschüttern vermag. Die einzigartige 
Stellung, die die Musik im Leben der Griechen 
einnahm, ganz zu erfassen, dazu sind wir 
Modernen überhaupt nicht imstande. 

Was wir an altgriechischen Musikdenkmälern 
kennen, ist recht wenig. Etwa ein Dutzend 
Melodien sind uns erhalten. Die beiden 
ältesten Denkmäler sind ein Bruchstück der 
ersten Pythischen Ode des Pindaros und ein 
Bruchstück eines Chorliedes aus der Tragödie 
,, Orestes" von Euripides, dieses letzlere leider 



in sehr verstümmeltem Zustande. Immerhin 
läßt die Notation des Orestes-Fragmentes er- 
kennen, daß der Melodie ein uns fremdes Ton- 
system zugrundeliegt, ein System, das auch 
Vierteltonschritte kennt. Das sind die einzigen 
Beispiele aus älterer Zeit, alle anderen sind 
wesentlich jünger. Da sind noch zwei aus 
Delphoi stammende Hymnen auf Apollon aus 
dem '>. .iahrh. v. Chr., ein weltliches Lied, das 
sog. Seikilos-Lied, aus derselben Zeit, drei Hym- 
nen des Mesomedes, eines Komponisten, der 
im '2. Jahrh. n. Chr. lebte, außerdem noch 
einige kleinere Fragmente. 

Ich werde Ihnen sogleich einii?e dieser Melo- 
dien vorsingen lassen. V^orher aber muß ich 
Sie darauf aufmerksam machen, daß diese Art 
Musik Ihnen wahrscheinlich sehr wenig schön 
vorkommen wird. Die griechische Musik ist 
absolut einstimmig. Der Chor sang einstimmig, 
und auch die begleitenden Instrumente spielten 
dieselbe Stimme. Unter Heterophonie — der 
Ausdruck kommt bei Piaton vor — verstanden 
die Griechen keine Mehrst imnngkeil in unserem 
Sinne, sondern den Brauch, init dem Begleit - 
instrument die (iesangsmelodie durch gelegent- 
lich eingeschaltete Töne zu verzieren und lerncr 
die im Gesang entstehenden Pausen auszu- 
füllen. Wir müssen, w(Min wir allgriechische 
Musik hören, uns freinnichen \o\\ der N'orst ei- 
lung, daß zu einer Melodie eine harmonische 
Grundlage gehört, und uns bennihen, lediglich 
die Schönheit der melodischen Linie zu ent- 
de<'ken. Wer dem Kunstwerk eiiu'r vergangenen 
l':poche vorurteilsfrei gegenüberstehen will, 
muß eben versuchen, sich soweit wie möglich 
in die Anschauungsweise dieser Epoche hinein- 
zuversetzen. Außer der absoluten llinstimmig- 
keit ist es noch ein zweites Moment, das den 
meisten heutigen Europäern die allgriechische 
Musik ungenießbar macht: das Tonsystem. 
Auch in dieser Beziehung ist es nötig, sich von 
Vorurteilen zu befreien. Die großcMasse der 
musikalischen Laien gibt sich dem Wahn hin, 
daß das Dur-Moll-System unserer klassischen 
und romantischen \iusik das einzig denkbare 
Tonsystem, das Tonsystem schlechthin, sei. 
In Wahrheit bildet das Dur-Moll-System in 
der Musikgeschichte nur eine Epoche (freilich 
die für uns wichtigste) und hat nur bei den 
Völkern abendländischer Kultur vom 16. Jahr- 
hundert bis zum Ausgang des 19. Jahrhunderts 
allgemeine Anerkennung gefunden. Schon heute 
herrscht es nicht mehr unumschränkt: die 
neueste, sogenannte atonale Musik sucht das 
Dur-Moll-System von Grund auf zu zerstören. 
Bei den Griechen waren drei verschiedene 
Tonsysteme im Gebrauch, das diatonische, 
in dem jede Oktave — wenn ich den modernen 
Ausdruck gebrauchen darf — 5 Ganztonschritte 
und V? Ilalbtonschritte hatte, das chromati- 
sche, das sich auf Halbionschritten und Andert- 
halbtonschritlen aufbaute, und drittens das 
enharmonische, das auch Vierteltonschritte 
kannte. Dieses uns ganz fremde Svstem hat 






besonders in den Cliören der Tra^'üdie eine 
^MoÜe I{()lle ^'esj)iel(. Allen uns erhaltenen Ton- 
denkniälern mit Ausnahme des vorhin erwähnten 
Oresles-Fra^nnentes lie^'l das diatonische Ton- 
j,'esehleclit zu<,'runde. Im Hahnien dieses Sy- 
stems kannte man etliche Tonarten, unter 
denen die sojr. dorische Tonart einen »ranz 
hervorragenden Platz einnahm. Ihr l«:thos «ralt 
dem Griechen als feierlich-streng. Piaton sieht 
in ihr geradezu die Tonart, die in der Erziehung 
des jungen Menschen zur Bildung des Charak- 
ters anzuwenden sei. Die dorische Skala um- 
faßt (nach unserer Benennung der Noten) die 
Töne e d c li a g f e. Der Grieche rechnete 
Tonleiter und Intervalle abwärts, also vom 
höchsten Ton ausgehend. „Das ist der Brauch 
aller musikalisch urwüchsigeren Völker; sie be- 
ginnen ihre Weise lioch und siidvcn im MalJe 
der Stimmbändererschlaffung; |)rimitive Melo- 
dien haben liberwiegend absteigende Tonfolge." 
(Sachs). \'on den übrigen Tonarten nenne ich 
nur noch die phrygische; d c h a g f e d, 
(bc nach griechischer Auffassung elegisch, be- 
scliaulich, aber auch sinnlich, verführerisch 
wirkte. Piaton will sie neben der dorischen, 
(hM- freilich uiü)edingt der Vorrang gebührt, in 
der staatlich überwachten Musikpflege zulassen, 
Aristoteles dagegen verwirft sie. Bei der Be- 
sprechung der Blasinstrumente werde ich die 
betreffenden Worte des Aristoteles anführen. 
Unter den Instrumenten der Griechen standen 
an erster Stelle die Kithara und Lyra. Beide 
waren gewöhnlich mit 7 Saiten bespaimt, die 
nach der jeweiligen Tonart gestimmt wurden. 
Die Technik beider Instrumente war im wesent- 
lichen die gleiche. Mit den Fingern der linken 
Hand spielte man die eigentliche Melodie, 
während die rechte mit dem Plektron, einem' 
harten Stäbchen, die Pausen der Gesangs- 
melodie durch rhythmisches Zwischenspiel über- 
brückte. Die Kithara hatte einen größeren 
Besonanzkörper und war infolgedessen schall- 
kräfliger. Sie war das offizielle Konzert Instru- 
ment, während die Lyra mehr zum Haus- 
gebrauch diente. \'on den Blasinstrumenten 
kamen Trompete und liorn nur für militärische 
Signale in Betracht, hMöten waren nur bei den 
Hirten üblich. In der Kunstmusik trat in der 
klassischen Zeit ein einziges Blasinstrument auf, 
der Aulos {«vkös). Die (Übersetzung ,,rMöte" 
ist irreführend. Der Aulos hatte im Gegensatz 
zur Flöte ein Mundstück mit doppelter Bohr- 
blattzunge, ähnlich unserer Oboe. Dem Grie- 
chen galt der Klang des Aulos als verführerisch 
und aufreizend, ja berauschend. Daher war 
der Aulos in der Tragödie, die ja aufs engste 
mit dem Kult des Dionysos zusammenhing, das 
allein gebrauchte Instrument. Bei der griechi- 
schen Auffassung vom „P:thos" der Aulos- 
musik verstehen wir, daß Piaton und Aristoteles 
dieses Instrument ablehnen. So sagt Aristote- 
les; ,,Sokrates im Staate (Piatons) hat unrecht, 
wenn er neben der dorischen allein noch die 
phrygische Tonart gelten läßt, und das noch 



dazu, nachdem er unter den Instrumenten 
den Aulos verworfen hat. Demi jene (die 
phrygische Tonart) hat unter den ronarten 
dieselbe Wirkung wie dieser unter den Instru- 
menten, indem beide einen berauschenden und 
die Affekte aufregenden luiidruck machen." 
Der Aulos kam in verschiedenen Größen 
und Stimmungen vor. Was uns ganz sonderbar 
berührt, ist der Brauch des Aulosbläsers, stets 
mit zwTi Instrumenten gleichzeitig zu arbeiten. 
Auf dem einen sf)ielte er wahrscheinlich die 
Melodie des Sängers mit, auf dem anderen 
führte er die Verzierungen der Melodie und die 
Zwischenspiele aus. 

Sie werden jetzt den Anfang der Pindaros-Ode 
hören, einstimmig und «hne harmonische Be- 
gleitung. ^ 

(Darauf trug ein aus zwölf Schülern der 
Oberklasseii bestehender Chor den Anfang der 
Ode vor.) 

Meine Herren! Glauben Sie bitte nicht, ilaß 
Sie jetzt formvollendete altgriechische Musik 
gehört haben. Was wir sangen, waren nur die 
auf dem Papier stehenden Noten. So sangen 
bei den Griechen wohl nur die Anfänger, die 
es noch nicht besser konnten, oder die Stümper, 
die es nie besser lernten. Das Notenbild gibt 
nur eine Direktive. Im Altertum hat es, 
ebenso wie im Mittelalter, ja auch in der Neu- 
zeit bis ins vorige .Jahrhundert hinein als Recht 
und Pflicht des Sängers gegolten, die Grund- 
melodie, die gewissermaßen nur das Gerippe 
abgibt, in eigener Weise auszugestalten, sie zu 
variieren und zu verzieren. So ist es auch 
heute noch bei X'ölkern außerhalb des euro- 
päischen Kulturkreises, soweit sie eine Notation 
überhaupt kennen. Das Klangbild, das wir 
von griechischen Melodien erwecken können, 
ist daher sehr uiuollkommen. 

(Es folgte Darbietunir des Seikilos-Liedes, 
des Helios- und Kalliope- Hymnus. Zu den 
einzelnen Melodien gab der lU'dner kurze Kv- 
läuterungen.) 

Ich möchte Ihnen nun das letzte Beispiel, 
den Hymnus an Kalliojx', noch einmal in etwas 
anderer Weise vorführen, nämlich mit harmo- 
nischer Klavierbegleitung. Zwar ist ein solches 
N'erfahren eigentlich nicht zu billigen. So sagt 
Curt Sachs; ,,Wer ... .der griechischen Melodie 
eine akkordische Klavierbegleitung unterlegt, 
macht sich der Schändung, ja der Tötung 
dieser Musik schuldig." Dieses scharfe l rteil 
ist gewiß im Prinzip richtig. Immerhin darf 
man aber zu Demonstrationszwecken ruhig 
einmal eine Ausnahme machen. Ich möchte 
Ihnen nämlich beweisen, daß die griechische 
Melodie, zu harmonischer Klavierbegleitung ge- 
sungen, auch dem heutigen Menschen als ganz 
annehmbare Musik erscheinen wird. Natürlich 
verlangt die wissenschaftliche F:hrliclikeit, daß 
man diese Vortragsart nicht für griechisch 
ausgibt. 



(Darauf wurde der Hymnus mit Klavier- 
boglei tung firesunji^en.) 

Die wenigen Bruchslücke geben von der 
praktischen Musikübung nur ein unvollkomme- 
nes Bild. Zum Glück sind aber in der Literatur 
so viele Beobachtungen über das Musikleben 
erhalten, vor allem Werke von Musiktheoreti- 
kern, daß wir doch einen Überblick über die 
Musikpflege im klassischen Altertum gewinnen 
können. Welche HoHe überhaupt die Musik 
im gesanden Leben der CJriechen spielte, habe 
ich schon zu Ard'ang angedeutet. Jetzt einige 
Lin/ellieiten. Hervorragend war der Anteil iWv 
Musik an den uiizäiiligefi h'esten, die in der 
griechisclien Well gefeiert wurden. Bei den 
Bythischen Spielen in Delphoi, den grofJen 
Dionysien in Athen standen die musischen 
Agone geradezu im Mittelpunkt des Festes. 
Bei den Olympischen, Isihmischen und Ne- 
meischen S{)ielen gab es in id lerer Zeit keine 
musischen Agone, doch fiel auch dort der 
Musik die Aufgabe zu, durch Mitwirkung bei 
den feierlichen Aufzügen und bei der Krönung 
der Sieger mitzuwirken und so die Feste aus'^ 
zugest alten. Der Solosänger der alten Zeit trug 
kleinere, j)ersönlich gefärbte Lieder vor, größere 
Dichtungen ließ man meist von Chören singen. 
Die reine Instrumentalmusik entwickelte sich 
neben der Vokalmusik. Um 600 v.Chr. schon hat 
dov Aulel Sakadas auf dem Doppelaulos den 
Kampf des Apollon mit dem Drachen geschil- 
dert, das erste Beispiel der Programmusik. 
Freilich hat in klassischer Zeit die reine In- 
strumentalmusik nie eine solche Bedeutung ge- 
wonnen wie der Gesang. Alt ist auch das 
Melodram, der rezitierende V^ortrag mit Instru- 
mentalbegleitung. Die antike Tradition schreibt 
seine P:rfindung dem Archilochos zu. Die 
großartigste Form schuf die hellenische Musik 
in der Tragödie. Wir dürfen, wenn wir das 
Wesen der attischen Tragödie erkennen wollen, 
nicht von konstruktiv-ästhetischen Anschau- 
ungen ausgehen, wie es früher üblich war, und 
die Tragödie des Soj)hokles als die Normalform 
betrachten. Die Tragödie ist aus dem Kult 
des Dionysos hervorgegangen und in ihren An- 
fängen eine durchaus musikalische Kunstform. 
Der gesprochene Dialog ist erst eine Zutat. 
Noch bei dem ältesten der erhaltenen Tragiker, 
bei Aischylos, ist die Grundform einigermaßen 
erkennbar, die Chorpartien nehmen bei ihm 
noch die gute Hälfte des Werkes ein. Die 
Grundstimmung ist lyrisch, der ganze Stil viel 
mehr oratorienhaft als „dramatisch". Die Tra- 
gödie des Aischylos berührt sich in ihrem Ethos 
eng mit dem Oratorium Händeis: Das Welt- 
geschehen, Gottes Walten in der Welt, zu deuten 
und dem Zuhörer diese Deutung nahezubringen 
durch Wort, Ton und Geste, das ist der Siim des 
Aischyleischen Kunstwerks. Den Begriff des 
Dramas in unsereFU Sinne kannte die ältere Zeit 
noch nicht. ,, Drama" war zunächst eine Kult- 
handlung, die ganz überwiegend vom Geiste der 
Musik getragen wurde. I<>st Sophokles hat 



neue Momente, Verwicklung und Spannung, 
hineingebracht. Die Tragödie ist das musische 
Kunstwerk der Hellenen in höchster Vollendung, 
die absolute Einheit von Dichtung, Musik und 
Ausdrucksgymnastik, also der Künste, die der 
Grieche die musischen nannte. Bei der Um- 
wandlung, die der Tragödienstil unter Sophokles 
und Euripides erfuhr, mußte der Part des 
Chores erheblich zurücktreten. Dafür nehmen 
aber Soloarien einen breiten Baum ein, so daß 
trotz allem das musikalische l^lemeid seinen 
Platz einigermaßen behauptet. 

In den letzten .Jahrzehnten des .">. .Jahrhun- 
derts, also noch zu Lebzeiten des Sophokles, 
beginnt eine neue F:poche sich vorzubereiten! 
Der Geist der Zeit, der Drang zum Sub- 
jektivismus und r^elativisnms, zur Umwertung 
alles Traditionellen, findet auch in der Musik 
seinen Niederschlag. Phrynisaus Mytilene und 
Philoxenos von Kythera begründen einen 
neuen Oratorien- oder Kantatenstil. Der ,,neue 
Dithyrambos" tritt als Kunstform hervor. Der 
schon genannte Timotheos von Milet gilt als 
der bedeutendste Vertreter der neuen Hichlung. 
Die Neuerer werden heftig angefochten. M;m 
wirft ihnen vor, daß sie die Musik von ihrer alten 
Höhe auf ein niedriges Niveau herabziehen. 
,, Neuerungssucht" und ,, Effekthascherei" sind 
die Schlagworte, mit denen man sie abzufertigen 
sucht. Tatsächlich steht der neue Stil in stark'^em 
Gegensatz zur altgriechischen Einfachheit und 
Strenge. Die Instrumentalbegleitung beschränkt 
sich nicht mehr in der Hauptsache auf das Mit- 
spielen der Singstimme, sondern die Hetero- 
phonie, das Verzieren und Variieren der Melodie, 
das die Pausen ausfüllende Zwischenspiel, drängt 
sich immer unabhängiger hervor. Durch Ver- 
mehrung der Saitenzahl, andere Stimnujng der 
Saiten, den Gebrauch der Flageolettöne werden 
bis dahin nicht gekannte Wirkungen erzielt. 
Der Komiker Pherekrates geißelt in schärfster 
Weise die Musik des Timotheos: Anieisen- 
gekribbel nennt er sie mit ihren vielen \'er- 
zierungen und den überhohen Tönen. Wir 
stehen somit am Anfang einer ganz neuen 
Epoche der antiken Musik. Instrumentales 
Bravourspiel erntet große Erfolge, trotz allen 
Angriffen von konservativer Seite her. Ähnlich 
wie im 17. und 18. .Jahrhundert entwickelte sich 
ein Virtuosentum (freilich ohne daß eine Blüte- 
zeit wie im 18. .Jahrhundert folgte!). Die Musik 
hört allmählich auf, Volkskunst in dem alten, 
edlen Sinne zu sein. Das Verständnis für ihr 
,, Ethos" geht verloren. Sie wird zu einer von 
Berufsmusikern gepflegten, fast ausschließlich 
der Unterhaltung, aber nicht mehr der see- 
lischen Erhebung dienenden Kunst. Die Merk- 
male des Verfalls, die die gesamte Musikpraxis 
des Hellenismus zeigt, werden besonders deut- 
lich in der Kaiserzeit. .Jeglicher Sinn für das 
l'eiiu* scheint zu schwinden. Auf der einen 
Seile treibt Tingellangelmusik üppige Blüten, 
auf der anderen sucht man den fehlenden künsl- 
lerischen Gehalt durch Massenwirkungen zu 



/ I 



ersetzen. Seneca sagt: „Bei unseren Auffüh- 
rungen sind mehr Sän^'er beteiliijft als ehemals 
Zuschauer im Theater saßen. Die Schar der 
Säniirer fülll alle Gänj^'e (d. h. alle von den Zu- 
hörern nicht besetzten I-{äume), der Zuschauer- 
raum ist von Blechbläsern rin^'s umjjeben, und 
von der liühne ertönen Oboen und Orgeln aller 
Art." Wir hören von Aufführuntifen, bei denen 
KMl Trompeten und 'ZiH) Oboen gleichzeitig in 
'lätigkeit traten. Die Trompete wird übrigens 
auch ein beliebtes Soloinstrument. ,, Die lei- 
digste I^rscheinung aber ist der Virtuose, der 
sich mit seinen Launen, seinem Konkurrenzneid 
und seiner bezahlten Clncfue würdig an die 
Seite des Hruders im 19. .lalnhundert stellt, den 
das Publikum mit unerhörten Honoraren ver- 
wöhnt, und dem die Damen das Kithara-Plek- 
tron zu fetischistischer Verehrung entreißen." 
(Sachs.) Neben dem Virtuosentum blüht der 
Dilettantismus (im übelsten Sinne des Wortes). 
Dilettanten, besonders aus vornehmen Kreisen, 
— ich erinnere an Nero — auch Damen, treiben 
Musik, nicht zu eigener Erbauung, sondern zur 
Befriedigung ihrer Bjtelkeit. Unter solchen 
Verhältnissen ist es nicht verwunderlich, wenn 
ernste Männer der Musik alle tieferen Wirkungen 
absprechen, wie es schon Philodemos von 
Oadara und Cicero, später Sextus F:mpiricus, 
getan haben. 

Es ist kein erfreuliches Bild, das die Musik- 
praxis der hellenistischen Zeit abgibt. Hervor- 
ragendes hat dagegen der Hellenismus in der 
Musiktheorie geleistet, tlunderte von musik- 
wissenschaftlichen Werken wurden veröffent- 
licht, von denen uns ein immerhin beachtlicher 
Teil erhalten ist. Aristoxenos von Tarent, 
ein Schüler des Aristoteles, behandelte in 
mehreren Schriften die Theorie der Musik, 
Eukleides die mathematische Bestimmung 
der Ton Verhältnisse. Aus nachchristlicher Zeit 
ist unter dem Autornamen des Plutarchos 
eine Geschichte der griechischen Musik erhalten, 
ferner ein Handbuch der Harmonik des Niko- 
niachos von Gerasa, Werke desgleichen Inhalts 
von P t o l e m a i o s und G a u d e n t i u s. Ueber die 
Notenschriftsysteme geben in ausführlicher 
Weise Aristeides Quintilianus und Alypios 
Aufschluß. 

Dieser Streifzug durch die griechische Musik 
und Musikwissenschaft mag Ihnen zeigen, daß 
für jeden Menschen, der das Kulturschaffen des 
hellenischen Geistes in allen seinen Äußerungen 
erfassen und würdigen will, auch das Wissen um 
das antike Musiklelien unbedingt erforderlich 
ist. Damit ist die Frage, ob es Wert hat, sich 
mit der griechischen Musik zu beschäftigen, zum 
Teil schon beantwortet. Dazu kommt aber noch 
ein anderes, nicht weniger bedeutsames Mo- 
ment: die Einwirkung der griechischen 
Musikkultur auf die P'olgezeit. 

Zunächst gibt es eine große Zahl von musika- 
lischen Fach ausdrücken, die das Griechen- 
tum geprägt hat: Musik, Ton, Ditonos, Tritonos, 



Melodie, Harmonie, Diatonik, Chromatik, En- 
harmonik, Hhythmus und Hhythmik, Agogik, 
Dynamik, Telrachord und unzählbare andere. 
Diese Ausdiihke sind Allgemeingut geworden 
und werden heute teils in demselben Sinne, den 
sie bei den Griechen hatten, teils in veränderter 
Bedeutung in der ganzen Kulturwelt gebraucht. 

Und weiter darf man behaupten, daß unsere 
Musiktheorie in ihren Teilgebieten letzten lindes 
auf den Errungenschaften griechischen Cieistes 
fußt. Auf die Griechen führt der Brauch zurück, 
die Töne mit Buchstaben zu bezeichnen. Die 
Notenschrift der Griechen, die älteste in iMiropa, 
war eine Buchstabenschrift. Beste dieser 
griechischen Buchstabennotation hielten sich in 
der Theorie des Mittelalters bis ins 10. Jahr- 
hundert. Seit etwa 1)00 sind die lateinischen 
Buchstaben für die Töne im Gebrauch. 

Vielfach pflegt man auch einige Elemente der 
eigentlichen Notenschrift auf griechischen Ein- 
fluß zurückzuführen, die sogenannten Akzent- 
neumen. Die frühmittelalterliche Neumen- 
schrift, aus der durch Einführung der Linien die 
spätere Notenschrift entstand, beruhte auf 
Zeichen, die ursprünglich der Chorleiter mit der 
Hand gal), um dem Gedächtnis der Sänger zu 
Hilfe zu kommen. Der Akut /bedeutete einen 
relativ hohen, der Gravis \'einen tiefen Ton. In 
der Idee stimmen diese Zeichen jedenfalls mit 
den griechischen Akzentzeichen durchaus über- 
ein. 

Griechischen Ursprungs ist die Solmisation, 
d. h. der im Unterricht geül)te Brauch, die Töne 
nach ihrer Stellung innerhalb der Skala durch 
besondere Silben zu bezeichnen. Der Gebrauch 
der Silben ti, ho, hj, m ist im Altertum bezeugt. 
Die Benennung der Töne mit Silben ist von (U^r 
byzaidinischen Kirchenmusik übernommen und 
auch in der lateinischen bekanntgeworden. 
Guido von Arezzo wurde dadurch angeregt, 
Tonsilben (ut re mi fa sol la) für die Stufen der 
Skala einzuführen. Die Guidosche Solmisation 
wirkt bis heute im Musikunterricht fort. 

Wenden wir uns nun zur Aesthetik! Alle 
in den letzten Jahrhunderten aufgestellten 
Theorien vom Wesen und Sinn der Musik haben 
im Griechentum ihre Vorläufer und N'orbilder. 
Auf derselben Anschauung, die die Hellenen vom 
Wesen der Musik hatten, beruht die seit den 
Tagen der Benaissance immer wieder hervor- 
tretende Affektenlehre, eine Theorie, die in 
der Erregung und im Ausdruck von Affekten den 
eigentlichen Zweck der Musik sah. Sie beherrschte 
die Geister besonders im 17. und 18. .lahrhundert. 

Auch die griechische Auffassung von der e t h i - 
sehen Macht der Tonkunst hat weit über die 
Antike hinaus gewirkt. Freilich empfinden wir 
diese ethische Wirkung anders als es Piaton tat. 
Wir werden heute nicht mehr von einer Melodie 
in einer bestimmten Tonart unmittelbare I<:in- 
wirkung auf die menschliche Seele erwarten. 
Aber daß der Musik starke gemütbildende Werte 



6 



innewohnen, wird auch heute anerkannt. Und 
wenn die preußischen Hichtlinien hervorheben 
daß der Musii<unterricht „der gesamten Persön- 
lichkeitsbildunj^, auch der ethischen Erziehung, 
dienen" soll, so ist das ein Ausdruck neuhuma- 
nistischen Geistes, ein Zurückgreifen auf eine 
echt hellenische Idee. 

Nur nebenbei sei auf die schon erwähnte Tat- 
sache hingewiesen, daß die Programmusik, 
d. h. die planmäßige Darstellung von \ orgäiigeii 
aller Art durch die Musik, in der Antike ihr \^or- 
bild hat, ebenso wie das Prinzip des Formalis- 
mus, demzufolge Musik nichts ausdrückt, son- 
dern nur den Zweck hat, zu gefallen. 

Ein Verdienst der Griechen, und zwar ein be- 
deutendes, ist es, daß sie zum ersten Male in 
Europa das Verhältnis zwischen Tonhöhe und 
Saitenlänge bestimmt und so die Anfänge der 
musikalischen Akustik erarbeitet haben. l^chon 
die Pythagoreer entdeckten, daß eine um die 
Hälfte verkürzte um\ tiann zum Klingen ge- 
brachte Saite die höhere Oktave des Crundtones 
ergibt , daß 2/3 der Saite die höhere Quinte, 7« die 
höhere Quarte ergeben. Das sind ewig gültige 
Hesultale. Didymos hat auch die akustischen 
Verhältnisse der Terzen erkannt und die Pro- 
I)oilion der großen Terz richtig auf Vs, die der 
großen Sekunden richtig auf V9 und %o angesetzt. 
Den gesamten mathematischen Teil der Musik- 
wissenschaft hat Ptolemaios zum Abschluß ge- 
bracht, und auf ihm beruht die Musiktheorie des 
15. und 16. Jahrhunderts. So beruft sich Zarlino 
ausdrücklich auf Ptolemaios, ein Beweis unter 
vielen, daß die Musik der Renaissance be- 
wußt an die Errungenschaften der Antike 
anknüpfte. 

Manche unserer Instrumente lassen den Zu- 
sammenhang mit griechischen ohne weiteres er- 
kennen, so Laute, Gitarre, Oboe sowie die Hlecii- 
instrumente. Das Klavier hat einen ganz primi- 
tiven X'orgänger in dem ^Monochord, einem In- 
strument, das im Altertum nur zu akustischen 
IJntersuchungen gebraucht wurde. I<:s hatte an- 
fangs nur eine Saite, später mehrere, und einen 
verschiebbaren Sieg. Aus dem Monochord ent- 
stand ifn Mittelaller das Klavichord, bei dem die 
Saiten durch eine Tastatur verkürzt und gleich- 
zeitig angeschlagen werden konnten. 

Auch das komplizierteste aller Instrumente, 
die Orgel, stammt aus dem Altertum. Der Tech- 
niker Ktesibios im •.». .lalirhunderl v. Chr. hat 
eine VVasserorgel konstruiert, von dereine genaue 
Beschreibung erhalten ist. Es war ein Instrument, 
dessen Stimmen durch Wasserdruck zum Tönen 
gebracht wurden. 

Endlich müssen wir noch kurz feststellen, wie- 
weit das Griechentum auf die praktische 
M usikübung des Abendlandes eingewirkt hat. 
Die Musik der christlichen Kirche geht zweifellos 
auf hebräischen Psalmengesang zurück. Sie ist 
somit in ihrer Wurzel nicht griechisch. In der 
ilymncnmusik dagegen ist das griechische 



Element unverkennbar. Die Hymnen der alten 
Zeit werden mit dem antiken Versmaß auch die 
Melodie übernommen halben. Und auch in spä- 
terer Zeit ist gewiß noch viel Griechisches von 
Byzanz her in die Musik der I^ömischen Kirche 
eingedrungen. Wieweit die Musik des christlichen 
Mittelalters im einzelnen auf griechische Ein- 
flüsse zurückgeht, ist nicht festzustellen. VAiis 
aber ist sicher: das theoretische System der 
mittelalterlichen Musik scliöfdl unmittelbar aus 
der Antike. I^s fußt auf der antiken Skalenlehre. 
Die Kirchentöne, d. h. die Oktavskalen der 
mittelalterlichen Musik, führen griechische Na- 
men. Ohne Mißverständnisse und X'erwechs- 
lungen ging es bei der t) bernahme des griechi- 
schen Systems nicht ab. So heißt die Skala e - e 
im Altertum dorisch, im Mittelalter phrygisch. 

Das en harmonische und chromatische 
Tongeschlecht, seit .Jahrhunderten in Ver- 
gessenheit geraten, feierten ihre Auferstehunir in 
der Renaissance: Nicola Vicentino, im 16. .Jahr- 
hundert, nuichte den Versuch, l)eide Tonge- 
schlechter wieder in die praktische Musik einzu- 
führen. Die Chromatik ist seitdem ein immer 
stärker hervortretendes Ausdrucksmittel gewor- 
den. Die P^nharmonik, ein System mit Viertel- 
tonschritten, hat sich nicht durchgesetzt; doch 
sind in der neuesten Zeit wieder jjraktische Ver- 
suche mit der Vierteltonniusik angestellt worden, 
besonders von dem Tschechen Häba, der übri- 
gens ebenso wie N'icentino bewußt an die antike 
Enharmonik anknüpft . 

Ganz und gar aus dem Geiste der Antike her- 
aus ist die Oper geboren. Sie wurde als neue 
Kunst form ii\ Florenz um 16(M) geschaffen, und 
zwar in einem Kreise von Gelehrten und Künst- 
lern, die sich die Aufgabe gestellt hatten, eine 
der griechischen Tragödie gleiche, sie ersetzende 
Kunst form ins Leben zu rufen. Man glaubte, daß 
die(iriechen ihre Traijödien ganz gesungen hätten, 
und irestützt auf die Schriften der griechischen 
Musiktheoret hiker, die damals in größerem Um- 
fang bekannt wurden, erfand man eine ganz neue 
Form des dramatischen S|>rechgesanges, das 
Rezitativ. Seitdem hat d;is Rezitativ Heimat- 
recht in der Oper und auch im Oratorium, das Ja 
in seinen Anfängen ganz von der Oper abhjmgig 
war. Zwei. Jahrhunderte lang hat die Renaissance- 
oper die r^ühnen beherrscht, ihr Stoffgebiet war 
durchweg das griechisch-römische. Ihr ursprüng- 
licher Zweck geriet freilich mehr und mehr in 
X'ergessenheit. Die Oper des \>^. .Jahrhimderts 
wurde zu einem lockeren I^ündel \ on Bra\our- 
arien, ohne noch Anspruch auf den Rang eines 
von klassischem Geiste durchwehten Kunstwerks 
machen zu können. Auch der Reformator Gluck 
hat ihren Verfall nicht aufhalten können, t iid 
doch l)lieb die Grundidee der Renaissanceoper 
bei einigen großen Geistern lebendig. Hören wir 
Herder, Goethe und Schiller! Bei Herder heißt 
es: ,, Gluck hat Nacheiferung gefunden, aber 
vielleicht eifert ihm bald einer vor: daß er näm- 
lich die ganze lUule des zerschnittenen Opern- 



/ 



/ I 



kliii^^khui^'s umwirfl und ein Odcuni aufriclilcl, 
ein /usjunnuMihän^rondes lyi-isclios Clohäudo, in 
wolchiMu Musik, l>oesie, Akliun und Dekoration 
Kinssind". — Goelhe: ,, Poesie, MalcMei, Ciesanjr, 
Musik, Scliaus|uoikunsl : wenn alle diese Künste 
und lieize \ on .lu«,'end und Schön jieit an einem 
ein/.i«,'en Ahend, und zwar auf bedeutender Slul'e 
zusammenwirken, so «ril»l es ein Ih'sI, das mit 
keinem andern zu ver«irleielien". - Seliiller: 
,,J('li lialle immer ein ^^ewisses \'er(rauen zur 
Oper, daß aus ihr, wie aus den Ctiören dos allen 
Haeehusfestes das Irauerspiel in einer edleren 
Cleslall sich loswickeln sollte". — Was sind diese 
Äuüeruniren anders als ein Hekenidnis zu dem 
niusiselien Kunslwerk der (Iriechen? 

Niemand hat den Zusammenhanir des rjuisika- 
lischen Dramas nnt der Anlike siärker heloid 
als Hichard \Va«,Mier. Im- halle in seiner .lu«rend 
eine klassische Hildunj^^ y-enossen, Homer und 
JMahm sind seine Liehlinjjfslekl üre «»-ehlieheii. Die 
hellenisclie Kunst zuralhnenschlichen zu machen, 
l>ezeiclmet er seihst als seine AulVahe. Oh W'a^^- 
ner diese Auf«.^d)e <jrelösl hat, isl eine l^-aj^-e, die 
nicht hierher «,'ehört. Mir komnd es imr darauf 
an, festzustellen, dafJ Wajrner sich die Antike 
zum Vorhild nahm. Mit dem Auo^e des Genies 
erschaute er die antike Trao^ödie als llr^rund und 
Idealbild seines Worttondramas. Das Bayreuther 
Festspielhaus, wie es ihm ursprünglich vor- 
schwebte, sollte wie das athenische Theater ein 
Volksheilijjtum sein, eine Stätte, an der — ohne 
Kintrittscjeld! — dem deutschen Volke die 
Meisterwerke deutscher Kunst geboten werden 
sollten. 

Wenn wir zum Schluß noch einmal rückwärts 
schauen, um auf die Frage nach dem Bildungs- 
wert der griechischen Musik eine kurze, klare 
Antwort zu finden, so werden wir freilich zugeben 
müssen, daß von einer unmittelbaren W irkung 
griechischer Melodien, von einem ästhetischen 
Genuß, den das Anhören griechischer Musik ge- 
währt, kaum die Rede sein kann. Während Dich- 
tung und bildende Kunst der Hellenen bereits 
über alle Mittel des Ausdrucks verfügen, ist eins 
der wirkungsvollsten nmsikalischen Ausdrucks- 
niittel, die Mehrstimmigkeit, der antiken Musik 
völlig unbekamd. Und auch den modernen 
Hörer, der die erhabene Schönheit des absolut 
einstimmigen, ohne jede Begleitung vorgetra- 
genen Gregorianischen Chorals empfindet und 
würdigt, können die trümmerhaften Reste der 
praktischen Tonkunst der Antike nicht befrie- 
digen, fnd doch birgt die Musik des Altertums 
Werte, die wir nicht unterschätzen dürfen, 
lü'stens war im Altertum, besonders im klas- 
sischen Griechenland, die Musik ein 
Kullurfaktor von allergrößter Hedeu- 
t ung, ü ber den man Bescheid wissen muß, 
wenn man das Kulturbild der Antike 
einigermaßen erfassen will. Und zweitens 
führen in großer Zahl Brücken vom Allerlum 
zum Musikleben des Millelallers und der Neu- 
zeil. In der M usi k I heorie, der KnI wirk hing 



di'v Formen, in der M usi kä sl he I ik und 
M usi k Pädagogik sind hellenische Ideen 
bis auf den heutigen Tag wirksam, und 
niemand, der den musikalischen Werde- 
gang des Abendlandes übersehcMi will, 
kann die griechische Musik ignorieren. 
Den modernen Kullurdüidvcl, der in der Be- 
schäftigung mit dem Altertum eine nicht mehr 
zeilgemäße Richlung in unserem Bildungsleben 
erblickt, wird man allerdinirs nicht überzeu<MMi 
köimen. h]s ist incht meine Aufgabe, am heutigen 
Abend den Sinn der humanistischen Bildung ein- 
gehend zu erörtern. Kurz streifen nmß ich aber 
zum Schluß diesen (iegenstand. Die (Gegner der 
humanistischen Bildung opei'ieren heute gern mit 
den Bcirriffen ,,Uebensnähe" und ,, Lebensferne". 
Das Gyrjmasium soll lebensfern sein, während 
andere Schultypen für sich den Ruhm größerer 
Lebensnähe in Anspruch nehmen. Lreilich ha! 
bis heute noch iwemand befriedigend f()rinuli(M-l , 
was eigentlich unler diesen Schlagworten zu \ er- 
stehen isl. Wenn lebensfern bedeuten soll, daß 
man sich für die Kulturgüter, die dasGymnasium 
übermittelt, ,, nichts kaufen kami", — so drückte 
sich Herr Professor Beim damals in unserem 
Kreise aus — dann haben die Gegner des Gym- 
nasiums recht. In diesem Sinne ist der Humanis- 
mus wirklich ,, lebensfern". Kaufen kann man 
sich für die Beschäftigung nnt dem antiken Bil- 
dungsgut nichts. Aber die Logik zwingt, den Ge- 
danken fortzuführen und zu sagen: Kaufen kann 
man sich auch für die Beschäftigung mit dem 
Nibelungenlied, mit Herder, Goethe, Shake- 
speare, Tennyson, Corneille, Moliere, I^ousseau 
nichts. Unmittelbar praktischen Nutzen würde 
nur ein französischer oder englischer ,, Kursus für 
Kaufleute" bringen. Und für die Beschäftigung 
mit Galilei, Kepler und Newton gilt dasselbe: 
praktischen Nutzen bringt sie nur dem, der als 
Naturwissenschaftler oder Marineoffizier sein 
Brot mit dieser Wissenschaft verdient. Meine 
Herren, es liegt mir völlig fern, andere Rildungs- 
ideale herabzusetzen. Es führen verschiedene 
Wege nach Rom. .Jedes Bildungsideal hat sein 
Gutes, und jedes hat begeisterte Anhänger ge- 
funden. Betonen will ich nur, daß jedes wahre 
Bildungsideal aus wissenschaftlichem Geiste ge- 
boren ist und ni<'ht aus dem Streben nach prak- 
tischem Nutzen. Keine deutsche höhere Schule 
hat das Ziel, den jungen Menschen instandzu- 
setzen, möglichst rasch, möglichst bequem und 
möglichst viel Geld zu verdienen. Nein, jede 
höhere Schule hat die Aufgabe, den jungen 
Menschen zu durchgeisligen, ihm eine innere 
Bildung zu geben, .lede, gleichgültiL' welchen 
Typs, soll ihm den Blick öffnen für die kidtu- 
rellen Zusainmen hänge, jede will in ihrer Weise 
die .lugend bekaufd machen mit älteren Formen 
des kulturellen, wirtschaftlichen, politischen 
Lebens und womöglich bis zu den Wurzeln der 
Kultur vordringen. Und solange das deutsche 
Bildunj/sstreben auf diese ZusanmuMihänge Wert 
legt, so lange ist auch der humanistisciie Geist, 
und zwar in erster Linie, exislenzberechtigl. 



I / 



Donn die Antike ist die Hasis, auf der sich die 
iresnrnle alieiidläiidisciie Kulhii' juilhaul. \\ iI• 
l limiaiiisleii scliidzen Iveiiie Mieidmi«/ «•erinfr, die 
ihr Ziel auf aiKh'iiMi VVetren zu erieielieii suchl, 



aber wir i)esl reiten, daß es l>isher ffelunj^en ist, 
ein liildun^'sideal anlziisl eilen, das hesser, wert- 
Nüiler isl als das humanistische. 



Vom Krefelder Gymnasium. 



a) iJer {.«'hrkörper. Im Lehikörper der 
Ansiall sind in den lelzleii Jahren mancherlei 
\'eränderun^'-en vor sich ^'•e«r5ni<,MMi. /unächsl 
li-alen die ShidiennUe Herr VvoW Dr. ()\e und 
Herr IMof. .loinien mit iMreichunj; der Allers- 
^n-enze, Herr IMof. Nonn inf()i«,'-e lMkrankun«r in 
den iUdiesland. Herr IM'ol'. Krupp »rihi im loliren- 
den die wichl i«i:sten Dalen aus dem l.ehen seiner 
hisheri^^en Milarheiler. Ihr liild isl Jedesmal hei- 
irel'üirl, damit es in den ller-zen der ehemaliireii 
Schüler loi-tlel)! und Isrinneruniren waclnufl an 
tndi imd sor«,dos verhrachle Ju^^endjahre. 

Am 1. Oktotjer \[)-2H Iral Herr Prnr. Dr. 
Aui^ust Oxe in den Ruhesland. Herr ()\e war 
nach Ahleistunü: seiner \"(nl»ereilun,L'-szeil ain 
Staatlichen Gynmasium in Kreuzna«'h und knm- 
migsariseher Besehäfl ij^nniLr an dei- 'iuiiilehrer- 
t)ildunirsanstalt in Berlin und aniReal'j-ymnasinm 
in Trier vom 1. April 18<)1 Ins 1. Ok loher 1<)\>S 
ununterbrochen am Gymnasium in Krel'eld läl;;.'. 




Seiner .Mililärpflichl Lrenü«:le er 1883/St in Tü- 
l)in^'en, wurde 1881) l.eulnaid der lieserxe und 
schied r.MK) als Ilaupimann der Landwehr aus 
dem Heere aus. Wehren seiner vielseil ii^en lite- 
rarisehen T;di;.'keil aut dem Gebiete der Alter- 
tumskunde, die seinen Namen, nieht nur in 
Isichkreisen, weithin bekamd machte, wurde er 
in» Jahre IUI 1 zum Milu-lied des Kaiserl. Arehäol. 
Inslilulsin Berlin ernannl. Im Winler l*)OI war 
er zu einer Sl udicuieise nach llalien und Grie- 
eheidand, nou llerbsl l'.)I\> bis Ostern H)l 1 zu 
einer Sludiemeise mieh l'iankreieh, Spanien, 



llalien, der Schweiz und Oest erreich beuilaul)t, 
deren iM-«>ebnisse in einer Anzahl \ on Beilra«»eu 
in I-'achzeil schritten, besonders in den Bonner 
Jahrbücheru, veröfleidlichl sind. Am I. Oktober 
l'.»v*7 wurde er vom l*rov.-Sehulkolle«rium zum 
h'achberater in den alten Sprachen und in ev. 
Heli«,'i()n und zum OborsI udienrat ernannl. — 
Herr Oxe xcrband nnl einem eidschiedenen Auf- 
Ireten als Päda^roo-o ein konziliantes, urbanes 
Wesen im Verkehr niil Schülern und Amts- 
L'enossen, l-j^^enschatteii, die ihm im N'erein nnt 
einem reichen, \ ielseilij^eii Wissen die Achtun«,' 
und \ erehrun«,' aller, die mil ihm in lierührung 
kamen, für immer siehern. 

Am 1. April lU.'H Iralen die Sluilienräle Herr 
Brot. Hiehard Johnen und Prof, Clemens 
Nonn in den Huhestand. Herr .lohnen war naeli 
Ableislung seiner V'orbcreilun^'-szeit am päda- 
^«•oiiischen Sennnar und am Aui,nisla-(iymnasium 
in Koblenz und am Gvnmasium in KrelVld 




(IS'J 1-181)3), dann als wissenschaftlicher Hills- 
lehrer am Gynmasium in Düren, ain l»ro«rym- 
nasium in Linz a. Hb., am Gynunisium in Prüm 
und am Kaiser- Wilhelm-Gynnnisium in Trier 
lälitr (1893—1898). Darauf war er von Ostern 
1898 bis Ostern 1931 — von einer einjähriiren 
lätiiirkeit am Gymnasium in Viersen abüresehen 
- ununterbrochen Studienral am Krefelder 
Gymnasium. — Seine ideale Berufsauffassun«,', 
seine Genauiirkeit und Sorirfalt als Lehrer und 
I'jzieher und sein reiehes Wissen h;d>en ihm die 
Achlnuf,»- und NerehrunL«- seiner zahlreichen 



9 



Schüler, seine kollegiale Gesinnung die Wert- 
schätzung seiner Anitsgenossen erworben. 

Herr Nonn war nach Ableistung seiner Vor- 
bereit ungszeit am Healgyninasiuni in Dorlniund 

8 m^-189U) als Hilfslehrer am Gvnmasium in 
liriion und als kommissarischer Oberlehrer an 

M^öm;''";^'' "'*'''''''^'''''''"*^ ^" i-üdinghausen tätig 
(lyy.)— 1001), darauf wnr er von llMJl- 1<)()^) 

Oberlehrer in Lüdingliausen und am Progvm'- 




nasium in Mayen und vom 1. April IIK)'» bis 
1. April 1<J31 ununterbrochen Studienrat am 



Krefelder Gymnasium. — Sein wissenschaft- 
liches Interesse, seine philologische Akribie, sein 
unbeirrbares Urteil in fachwissenschaftlichen 
iM-agen und sein Wohlwollen gegen jedermann 
haben ihm die Achtung und Zuneigung von 
Schülern und Amtsgenossen erworben. 

Möge ihnen allen ein langes, reiches und frohes 
otmm cum dignilate beschieden sein! 

In die S( dir des Herrn Pvof. .Johnen rückte am 
1. Aprd 11)31 ein ehemaliger Schüler der Anstall 
Herr Studienrat Paul \ eltjens von der hie- 
sigen Realschule ein. 

Besonders einschneidend waren die Verände- 
rungen, welche die am 14. Sept. 1931 durch Not- 
verordnung verfügten Sparmaünahmen mit ihrer 
empfindlichen Heral)selzung der Stundenzahl in 
den meisten Unterrichtsfächern innerhalb des 
Lehrkörpers hervorriefen. Diese wirkten sich am 
Krefelder Gymnasium in der Weise aus, dalJ die 
Uern-auriräge der 4 an der Anstalt vollbeschäf- 
liglcn Assessoren lloven, Steves, Dr. Teipel und 
Dr. W'irtz aufgehoben und zur Deckung des 
iHM-abgeminderlen Unterrichtsbedarfs zwei an 
anderen Schulen der Hheinprovinz überzählig 
gewordene Studienräte überwiesen wmden Das 
Hecht der Städl. Patronate, freigewordene 
Stellen durch Wahl neuzubesetzen, war zur 
selben Zeit aufgehoben worden. Vom Prov.- 
Schulkollegium wurden in die beiden unbesetzten 
Stellen eingewiesen Herr Studienrat Adam 
Vogt vom Staatl. Gynmasium in Kenij)en und 
k.w.-Studienrat Dr. Christian Jansen von der 
Slädt. Oberrealschule in Köln-Kalk. 

Von dem starken Lehrerwechsel mitten im 
Schuljahr blieben nur wenige Klassen unberührt. 




10 



I I 



Am 21. April 1932 wurde Prof. Schwarz- 
manri zum PäpslI. Khroiikümmorer ornannt 
Ueberdie feierliche Ueberreiehun^Mler Urkunde 
die m der Aula des Gynniasiums stattfand, be- 
richteten die Krefelder Zeitun^^en folt(endes: 

Wie sclion kurz gemeldet wurde, hat Se Heilig- 
keit der Papst Prof. Schwarzmann vom hiesigen 
Gymnasium eine ^rroiie Khrunjr zuteil werden 
lassen, mdem er ihn durch Urkunde vom 7. April 
n)32 zu seinem F:hrenkämmerer ernannte. Im 
Auttraüre des Hiscliofs von Aachen, Dr V^offt 
'•l)erreichte Domkapitular Prof. Dr. Kose hei 
i^m 20. April dem neuernannten Prälaten in der 
Aula des Gymnasiums vor versammelter katlio- 
iscjher Uehrer- und Schiilerschaft die päpstliche 
Urkunde. Ks war dafiir tresoro^t worden, daß die- 
ser leierliche Akt durch Darbietungen von Chor 
und Orchester stimmuniarsvoll umrahmt wurde. 
Einleitend spielte das Orchester den „Zug zum 
Munster" aus Lohengrin von Wagner, darauf 
kam „Segne und behüte uns durch deine Güte" 
(Alte Volksweise) zum Vortrag. Nun bestieg der 
Vertreter des Bischofs das Rednerpult. Ein- 
leitend überbrachte er der gesamten Schul- 
gememde des Gymnasiums die herzlichsten 
Grüüe und Wünsche des Bischofs. Sodann 
sprach er in längeren Ausführungen über die 
Schönheit, Schwere und Verantwortlichkeit des 
Amtes eines Religionslehrers an einer höheren 
Schule, besonders in unserer Zeit. Es sei dem 
I lochwürdigsten Herrn ein Bedürfnis gewesen, 
gerade dieses Amt in seiner Bedeutung heraus- 
zustellen, dadurch, daß er einem hervorragenden 
X'ertreter desselben eine päpstliche Auszeichnung 
erwirkte. Nicht selten werde der Religionslehrer 
dafür verantwortlich gemacht, wenn einer seiner 
Zöglinge im späteren Leben Schiffliruch leide. 
Das sei ganz falsch. Denn verantwortlich sei 
nicht er allein, sondern in höherem Grade das 
Elternhaus, dessen Geist die Entwicklung der 
ihm entsprossenen Kinder am nachhaltigsten 
bestimme, daneben in nicht geringem xMaße die 
weltliche Lehrerschaft. Die Haupt Verantwor- 
tung aber trage ein jeder für sich selbst. Wenn 
er soeben betont habe, daß diese Ehrung dem 
Stande des Religionslehrers gelten solle, so sei 
eine besondere Ehrung für Prof. Schwarzmann 
darin zu erblicken, daß gerade er als Repräsen- 
tant dieses Standes ausgewählt sei. Er wolle 
nicht alle \'orzüge desselben aufzählen, um 
seiner Bescheidenheit nicht zu nahe zu treten; 
aber er weise auf die ausgedehnte schriftstelle- 
rische Tätigkeit hin, die er entfaltet habe, auf 
die bekannte Sorge, die er dem religiösen und 
sittlichen Wohle seiner Schüler zuwende und 
auf seine angesehene Stellung in der (Öffentlich- 
keit. Er schloß mit dem Wunsche, daß der neue 
Prälat, der einzige seiner Art in der neuen Diö- 
zese, sich noch lange .Jahre seiner hohen Würde 
erfreuen möge. 

Hierauf sprach Prälat Prof. Monsignore 
Schwarz mann Worte des Dankes an den Hl. 
Vater, daß er die Gnade gehabt habe, ihm die 



Würde des Ehrenkämmerers zu verleihen an den 
Hochwürdigsten Herrn Bischof, der sie ihm er- 
wirkt, und an den bischöflichen Vertreter der 
sie Ihm überbracht habe. Sein Dank galt auch 
dem Lehrerkollegium, das ihn in seiner Arbeit 
treu unterstützt habe. 

Im Anschluß an Piatons Worte, daß der 
Lehrer Träger der göttlichen Kraft jenes Eros 
sei, der der Mittler sei zwischen den" Menschen 
und der Gottheit, hob alsdann Studiendirektor 
Dr. Linnenkugel die Bedeutung des Lehr- 
amtes im allgemeinen hervor und betonte, daß 
die Auszeichnung, die einem Milglicde des 1 ehr- 
körpers der Anstalt zuteil geworden sei, zugleich 
eine hohe Ehre für das Gymnasium sei. Zum 
Schluß trugen Chor und Orchester Mozarts Auf 
der Andacht heil'gem Flügel" vor. 

Auch der „Verein ehem. Schüler" übersandte 
dem Gefeierten herzliche Glückwünsche. 



b) Frequenz der Aiifstalt. 

betrug: 



Die Schülerzahl 



a) Zu Beginn des Schuljahres 1921): 

Ol ui oii un Olli um iv v 

'-^7 26 20 35 30 
Zusammen: 29;j Schüler. 



\'l 



35 36 35 4«) 



b) Zu Beginn des Schuljahres 1930: 
QI UI QU Uli Olli Ulli IV V via Vlh 



24 20 31 
Zusammen 



31 32 33 
328 Schüler. 



38 42 ;\U 38 



c) Zu Beginn des Schuljahres 1931: 

Ol UI OII Uli orn um jy y^, y^^ y^^^ ^^^^ 

15 30 23 26 33 36 43 ;J2 :J7 lül 

Zusammen: 353 Schüler. 



iO 



d) Zu Beginn des Schuljahres 1932: 
Ol UI OII Uli Olli um IVa I\ li \n \h Via Mb 



n 23 25 31 32 40 34 
Zusammen: 3B4 Schüler. 



30 .17 34 2« 2« 



Die aufsteigende Tendenz in der Schülerzahl 
ist unverkennbar. Besonders bemerkenswert 
erscheint es, daß auch in diesem Notjahr die 
Zahl der in die Sexta aufgenommenen Schüler 
so groß war, daß zwei Klassen gebildet werden 
mußten, obwohl die Gesamtzahl der Schüler, 
die von der Grundschule in die höheren Knaben- 
schulen der Stadt Krefeld übergegangen sind, 
infolge der wirtschaftlichen Not um 72 Schüler 
geringer gewesen ist als im vergangenen .Jahre. 

Die Do[)pelzötigkeit der Unterstufe ist damit 
durchgeführt. 

c) Die Heifeprütiiiig legten ab: 
Ostern 1931 unter dem Vorsitz des Herrn IVo- 
vinzialschulrats Dr. Langenhorst-Koblenz 24 
Oberprimaner. Alle Prüflinge bestanden, davon 
2 „mit Auszeichnung", 7 mit „Gut". 



11 



I I 



Arelz, Johannes 
Binj^er, Walter 
liüttges, Waller 
I3render, Hans 
Breuer, Hans 



(Gewerbelehrer) 
(Medizin) 

(VerwaÜun«?sfaeh) 

(Medizin) 

(Geodäsie) 



Burehardt, Walter (Zahnheilkunde) 

Butz, Friedrich (Ev. Theologie) 

Conianns, Theo (Medizin) 

Didas, Nikolaus (Theolo^fie) 

Greverath, Theodor (Medizin) 

Heuer, Heinrich (Bihliotheksfach) 

Hillniann, Wilhelni (Theoloi^ie) 

Hover. Heinrich ( Volkswirt schafi ) 

idel, Waller (Hechtswissenschaft) 

Ix, Matthias (Tierheilkunde) 

Kracht, VoUx (bMuo'zeucikuMde) 

Krafft, Hermann (Kaufmann) 

Lani^owski, Alfons (Rechtswissensciiaft ) 

Hichrath, iManz (Musik) 

Schlüter, Wilhelm (Journalistik) 

Schlunjjfs, Hermann (Medizin) 

Schmitz, Wilhelm (Altphilologie) 

W^asser, Heinrich (Theologie) 

Winkel, Heinrich (Theologie) 
Ostern U)3'2 unter dem Vorsitz des Direktors 
15 01)erj)rimaner. Sie bestanden sämtlich, da- 
von G mit ,,Gut". 

Drillkens, Heinrich (Landwirtschaft) 

Gallwitz, Fritz (Medizin) 

Jansen, Ludwig (Hechtswissenschaft) 

Krafft, Rudolf (Kaufmann) 

Küppers, Karl (Zahnheilkmide) 
Lauterbach, Heinrich (Pharmazie) 

Ploenes, Willy (Medizin) 

l^ühling, Heribert (Theologie) 

Ruyter, Franz (Theologie) 

Schröder, Alfred (Landwirtschaft) 

Sinthern, Paul (Kaufmann) 

Tilly, Hans (Musik) 

Wäckers, Anton (Theologie) 

Weyhe, Hans (Medizin) 

Zerres, Hans (Kaufmann) 

d) riiterstützuiK) durch den X'ereiii. Aus 

Mitteln des Vereins wurden der Anstalt '^OO RM 
überwiesen. 100 RM wurden zum Ankauf eines 
Schlagzeugs für das Orchester verwandt, der 
Rest dem Direktor zur Verfügung gestellt zur 
Unterstützung notleidender Schüler der Anstalt. 
Diesen wurde damit im vergangenen Notwinter 
die regelmäßige Teilnahme an der Morgen- 
speisung ermöglicht. 

e) Vom neuzeitliclieii l iiCerriehl. Im Anschluß 
an die Ausführungen, die die letzte Nummer des 
V'ereinsblaltes unter diesem Punkte (S. 12) ge- 
bracht hat, berichtet im folgenden Sludienrat 
Greve über 

Die Musik im Unterricht der höh. Schule. 

Kaum ein t'nterricht stach hat durch die 
preußische Schulreform eine so xöllige Umge- 
staltung erfahren wie die Musik. Streng ge- 
nommen ist es nicht zutreffend, von einer L'm- 
gestaltung zu reden, da es vor der Reform einen 



Musikunterricht im eigentlichen Sinne nicht gab. 
Die Reform hat das Fach ,, Musik" an die Stelle 
des sogenannten technischen Faches ,, Singen" 
gesetzt. Die Lehrpläne von 1901 schrieben für 
Sexta und Quinta je zwei Wochenstunden 
„Singen" vor und verpflichteten alle für das 
Singen beaidagten Schüler von Quarta an auf- 
wärts zur Teilnahme am (Jiorsingen. Das war 
alles. Ks ist bekannt, daß die Hauptaufgabe des 
Schulchores tiarin bestand, bei weltlichen und 
kirchlichen Feiern mitzuwirken. In den Chor- 
büchern nahmen dementsprechend die patrio- 
tischen Gesänge und Fest kaut aten den denkbar 
breitesten l^aum ein. Musikpädagogische, über- 
haupt pjHlagogischc Gesichtspunkte haben'dazu- 
rnal bei der Pflege des Chorgesanges nur eine 
ganz untergeordnete Rolle gespielt. Kinen Fort- 
schritt bedeutete es, wenn die Ausführungs- 
bestimmungen über die Neuordnung des höheren 
Mädchenschulwesens vom .Jahre 1908 betonten, 
(laß der Gesangunterricht auch die Aufgabe 
habe, den musikalischen Geschmack zu bilden 
und die ,,für jeden Gebildeten wünschenswerten 
Kenntnisse nicht nur aus dem Gebiete des Ge- 
sanges, sondern der Musik überhaupt" zu ver- 
mitteln. Wieweit diese b'orderungen in dvv 
Praxis durchgeführt wurden, kaim ich m'cht 
beurteilen. Auf die höheren Knabenschulen 
ließen sie sich j<Hlenfalls nicht übertragen, schon 
aus dem einfachen Grunde nicht, weil die 
Stunden dazu fehlten. Es mußte im wesent- 
lichen bei den Bestimmungen von 1901 bleiben 

• 

Erst durch die Schulreform von 19-24/25 wurde 
an allen höheren Schulen Preußens ein für alle 
Klassenstufen und für alle Schüler verbindlicher 
Musikunterricht eingeführt. Nach den ministe- 
riellen Fiichtlinien soll der Musikunterricht ,,der 
gesamten Persönlichkeitsbildung, auch der ethi- 
schen Erziehung, dienen" (vgl. Seite 7), „am 
Aufbau einer neuen Haus- und Gesellschafts- 
musik" mitarbeiten und die Jugend ,, befähigen, 
die Bedeutung der Musik im Leben des einzelnen 
und der Gesamtheit, namentlich in unserer 
deutschen Kultur, zu würdigen". Die Stoffe, 
die von den Richtlinien für die einzelnen Klassen 
vorgeschlagen werden, kann ich hier nur kurz 
andeuten: ,,Zu den Aufgaben der Unterstufe 
gehört es, die Schüler in unserem Dur- und Moll- 
System heimisch werden zu lassen." Neben den 
Liedgesang tritt die Behandlung kleiner Instru- 
mentalformen. Auf der Mittelstufe folgt der 
Ausbau der allgemeinen Musiklehre. Historisch 
bedeutsame Lieder wie z. B. das farörische 
Sigurdlied, das jüngere Hildebrandslied, Lands- 
knechtslieder, ferner leicht verständliche Kunst- 
lieder (z. B. Loewe-Balladen) und Instrumental- 
formen (Kanon, Fuge, Klaviersuite, klassische 
Sonate) sollen behandelt werden, auf der Uli 
auch eine Symphonie von Beethoven und eine 
romantische Oper (Freischütz). Die Oberstufe 
hat sich zu befassen mit der Musik der Antike 
und des Mittelalters, mit Volkslied und Kunst- 
lied, mit der Musik im Goltesdienst der christ- 



12 



liclieii Kirchen, mit der Konzeil messe Mozarts 
oder heethovens, mit dem Ondorium Handels 
nnd Bachs, mit derOper von ihren Anfänjjen 
bis zur Ciej,'enwarl, mit der klassischen und 
romanlischen Instrumentalmusik und endlich 
mit dem musikalischen Schrifttum des 19. Jahr- 
hunderts. 

Die Kritik, die so«::leich nach Erscheinen der 
Richtlinien einsetzte, hat mehrfach bemänj>-elt, 
daß für die wissenschaftlichen Isicher die histo- 
rische Betrachtungsweise allzusehr in den Vor- 
dergrund gestellt werde. Bedenken wurden 
geäußert, daß bei der Vorherrschaft des ,,Histo- 
risnms" andere Werte zu wenig berücksichtigt 
würden. Ähnliche Befürchtungen wurden auch 
in der musikpädagogischen Literatur laut. Man 
warnte vor einem Übermaß von Musikgeschichte, 
überhaupt vor einer ,, Verwissenschaftlichung" 
des Musikunterrichts. Mit Hecht und mit Un- 
recht. Sicherlich liegt es nicht im Sinne der 
Michllinien, daß den Schülern ein Leitfaden der 
Musikgeschichte eingepaukt wird. Line solche 
,, Verwissenschaftlichung" wird man mit Recht 
bekämpfen. Anderseits aber darf man auch 
nichl von übertriebenem ,, Historismus" reden, 
wenn im Musikunterricht, dessen Kern natürlich 
immer die praktische Musikpflege sein muß, bei 
der Behandlung eines Werkes erläuternde Hin- 
weise historischer Art gegeben werden. Für 
einen Quartaner kann die Nebeneinanderstel- 
lung einer älteren, strophisch komponierten 
Ballade (Reichardt, Zelter) und einer durch- 
komponierten Ballade (Loewe) ein leichtver- 
ständliches und wertvolles Stück praktischer 
Musikgeschichte bedeuten. Wenn man bei der 
Behandlung des ,, Freischütz" in der Sekunda 
darauf hinweist, daß in den ersten Jahren nach 
dem Wiener Kongreß die Opern Rossinis weil 
mehr Aufführungen erlebten als die Opern aller 
anderen Komponisten zusammen und daß die 
Uraufführung des ,, Freischütz" (18*21) vom 
deutschen Bürgertum geradezu als nationale 
Frlösungstat, als erster Vorstoß gegen die Ver- 
welschung der deutschen Bühnen begrüßt 
wurde, so ist darin wirklich kein unangebrachter 
,, Historismus" zu erblicken. 

Die von den Richtlinien vorgeschlagenen 
Stoffe können bei der zur Verfügung stehenden 
Stundenzahl nicht annähernd bewältigt werden. 
Sind doch für die Klassen IV bis Ol zusammen 
nur 4 Stunden (einschließlich Chorgesang und 
Instrumentalspiel) angesetzt. Die Klassen IV 
bis Ol müssen also zu drei Gruppen kond)iniert 
werden: IV und Ulli, Olli und Uli, OII und I. 
Jede dieser drei Gruppen hat wöchentlich eine 
Stunde, während die vierte für den Chorgesang 
verwendet wird.^) Das Schuljahr umfaßt 40 



») Diesse (;nii)|»ieriincr silt lür eine einfache Vollanstalt. 
Bei Anstalten mit DoppelUlassen stehen für die Klassen IV 
his Ol im ffanzen 8 Stunden zur X'erfütfiins, so da« ein Kom- 
binieren verschiedener Klassenstufen vermieden werden kann. 



Wochen. Man muß aber berücksichtigen, daß 
von den 40 Musikstunden, die denmach auf jede 
(iruppe kommen, infolge von l<>ierlagen, Wan- 
dertagen oder aus anderen Gründen etliche 
Stunden ausfallen. Auch wird es sich nicht ver- 
meiden lassen, daß bei der Vorbereitung von 
Schulfeiern die eine oder andere Stunde zu Chor- 
übungen verwendet wird. Bei der Aufstellung 
eines Musiklehrplans für die genannten Klassen- 
gruppen darf man höchstens mit 35 Stunden 
im ganzen Schuljahr rechnen. Daß bei dieser 
Stundenzahl, no(;h dazu in kombinierten Klassen 
mit 60—80 Schülern, der Stoff sehr stark be- 
schränkt werden muß, ist klar. Die Rieht Urnen 
tragen übrigens dieser Tatsache Rechnung und 
bringen zum Ausdruck, daß der Stoffverteilungs- 
plan nur Hinweise geben will. 



Bis vor kurzem lagen am Krefelder Gymna- 
sium die V^M'hältiiisse etwas günstiger, .le eine 
Stunde fiel auf die IV, Ulli und Olli, LH und 
OII, Ul und Ol; eine fünfte und sechste waren 
für Chorgesang und Schülerorchester angesetzt. 
Leider haben die Sparmaßnahmen, die am 
1. 10. 1931 in Kraft traten, die Stundenzahl 
beschränkt. Gegenwärtig stehen für den Musik- 
unterricht von IV (wir haben zwei (juarten!) 
bis Ol, einschließlich Chorgesang und Instru- 
mentalspiel, 4 Stunden zur Verfügung. Eine 
Gruppe umfaßt IVa und IVb (64 Schüler), die 
zweite Ulli, Olli und Uli (104 Schüler!), die 
dritte OII, UI und Ol (70 Schüler). Die vierte 
Stunde dient dem Chorgesang. Für das Orche- 
ster ist eine besondere Übungsstunde nicht mehr 
vorhanden. 



Aus den \-on den Richtlinien \ orgeschlagencn 
Stoffen eine geeignete Auswahl zu treffen, be- 
reitet keine Schwierigkeiten. Nicht so leicht 
aber ist die Frage zu beantworten, wie die 
Stoffe darzubieten sind. Das gilt besonders für 
die großen Instrumental- oder Vokalwerke. In 
welcher Art soll auf der Oberstufe eine Sym- 
phonie, eine Konzert messe, ein Oratorium, eine 
Oper behandelt werden? Diese Frage hat, ob- 
wohl sie in der pädagogischen Literatur oft zur 
Diskussion gestanden hat, bis heute noch keine 
völlig befriedigende Lösung gefunden. In vielen 
Fällen wird der Musiklehrer selbst das Werk am 
Klavier analysieren. Ideal ist diese l'nterrichts- 
art, die stark an den verpönten ,, Musikführer- 
stil" erinnert, sicher nicht. Besser ist es schon, 
wenn in der Klasse Schüler vorhanden sind, die 
das für aktive Mitarbeit nötige Verständnis und 
die nötige Fertigkeit haben. Dann kann z. B. 
ein Schüler einen kurzen einführenden Vortrag 
halten, ein anderer einen Satz am Klavier 
analysieren und vorspielen, wieder ein anderer 
eine nicht zu schwere Arie vorsingen. Bei einer 
Arie für Frauenstimme kann als Ersatz für die 
Singstimme eine Violine aushelfen. Zum Schluß 



13 



II ^1 



Darbietung mit dem Grammophon.^) Ideal ist 
auch diese Art der Rehandlung nictit, da nur 
wenige Sehüler wirkiirti tätig sind und die übrige 
Klasse sieii nur zu leicht dem dolce far iiienfe 
hingibt. Aber es ist in der Praxis kaum möglich, 
anders zu verfahren. Sollte die ganze Klasse 
aktiv mitarbeiten, so müfite jeder Schüler 
erstens das Notenmaterial vor sich haben und 
zweitens — hinreichend vorgebildet sein, um 
mit dem Material etwas anfangen zu können. 
Beide Voraussetzungen sind utopisch. Aktive 
Arbeit einer Masse von Schülern an groIJen 
(^hor- und Instrumentalwerken ist nicht im 
Klassenunterricht, sondern nur im Schulchor 
und Schulorchester möglich. 



als früher. Beide sollen an der musikalischen 
Erziehung inil arbeiten, beide haben ihren Wert 
uiid Zweck in sich selbst. So sollte es wenigstens 
sein! In der Praxis geht es freilich nicht ohne 
Kompromisse. Wenn Schulfeiern stattfinden, 
müssen Schulchor und Schulorchester mit- 
wirken und für die Vorbereitung der Feiern 
einen beträchtlichen Teil ihrer ohnehin knapj) 
bemessenen Zeit opfern. Für den Musikunter- 
richt bedeutet das eine Belastung, insofern für 
Feiern, bei denen die Musik nur dekoratives 
Klement ist, die Stoffe nicht nach musikalischen 
Gesichtspunkten ausgewählt werden können. 
Ganz anders sind Feiern zu beurteilen, die um 
der Musik willen gehalten werden. Derartige 




Chor und Orchester haben bei der heutio^en 



Stellung des Musikunterrichtes andere Auf; 



gaben 



')M.u. sollte iil.nnrens die Ucdeutunu von (inmmioi.lK.n 
und Hundlm.k für den ScI.niniuHknntemcht nirht ni.e - 
sriiatzen. IMe inerlmnischp MMsikiihertr.i.Min" i^^t n» K 
ucmir ireei.jnet, d;.s Musikver.sUindnis von S.|,..lern /n 
lordein und zu vertiefen. Stönmffen im Hadio. Neheu 
S^h'.'ilnl .Hi''"!]" !''''"i'"^M;»'on oder >ar ein Kratz m.f der 
hchalli iatfe der bei jeder Drehung der Plntto von der Nadel 
berührt xnrd, fesseln die Aufmerksamkeit der S( Ja In of 
ehr als die srhönste Musik. Eü.e zu starke Verv endu u^ 
dieser terhmsrhen Hilfsmittel verbietet sieh - irh n"?,'hJe 
sairen: «rlucklicherweise: -- von selbst; Platten werden mei^t 

lehlt das (,eld. Und der Hundfunk? Wenn der Rundfunk 
m den Vorm tta|xsstunden ein N\erk \mn^i,X,^^^t 
den Mus.kun errieht der Oberstufe hineinpAl,!t so h be 
s ..nmt d:e Ol ,n de. betreffenden .Stunde Lateiniseh, die | 
Mathematik, die 0!| srhreibt einen Klassenaulsatz. ind (e 
Musiklehier ist in der VI oder V beschält i-i 



Veranstaltungen können sehr förderlich für die 
Musikerziehung sein. Sie bedeuten, wenn ihr 
Programm sich eng an den Unterrichtsstoff einer 
Gruppe anlehnt, für die Schüler dieser Gruppe 
eine lebendige Krläuterung des Klassenunter- 
richts; sie erfüllen weiterhin den Zweck, die 
nicht mitwirkenden Schüler für die Arbeit des 
Ghores und Orchesters zu interessieren und zu 
eigenem Musizieren anzuregen. 

Das Krefelder (iymnasium ist in den letzten 
•liihren mit nielireren rein musikalischen Ver- 
anstaltungen hervorgetreten. Nachdem im 
Schubert-.Jahr \\V>H Chor und Orchester sich 
einige Monate hauptsächlich mit Schubertscher 
Musik bescliäftigt Ib-it ten, wurde ani pj Novein- 
IMM- der ino. Todestag des grolJen Bomanlikers 



14 



profciorl. Alle Scliülor iiiilinicii iin der Fowr loil. 
Üas Orchester l)raclile ein Impromptu und einen 
Milifärmarseh von Scimitert zürn V'ortra«,', der 
Chor bot „Wanderers Naehliied'' und, mildem 
Orchester vereint, den llirtenchor aus „IHosa- 
munde". 

Jm Winterhalhjsdw l9-.>8/'21) und in) Sommer- 
halhjidir ll)v!!) wurde auf der Oiierstufe die Knt- 
wiekhmtr der Oper ein^^'eliend behandelt. Im 
V'order^n-nnd der Betracldun«,^ standen Handel, 
(iluck, Alozart, Weber, Lortzin*,', \\ a^^-ner. Die 
Oper kommt meines Wissens im Schulnmsik- 
unterrichl immer etwas zu kurz. IJas ist be- 
dauerlieh, einmal mit P«iU'ksicht auf die über- 
ra«ifende Hedeutun«^, die sie in ver^an<renen 
Zeiten, im 17. und J8. Jahrhundert ^'ehabt hal, 
und zweitens mit Rüeksieht auf den Konzentra- 
tionsjjfedanken: Oper und Musikdrama des W). 
Jahrhunderts liefern ein reiches und fruchtbares 
Material, von dem sich mancher Querfaden zu 
anderen Unterrichts^^ebieten, besonders zum 
Deutschunterricht, ziehen läßt. Um der Oper 
im Unterricht zu ihrem Hecht zu verhelfen, 
habe ich mich nicht damit be«;nütrt, die [bedeu- 
tendsten Werke im Klassenunterricht der Ober- 
stufe zu behandeln, sondern auch mit dem Chor 
einitre Monate lan^' Opernchöre einstudiert. Das 
Orchester beschaff iortc sich während derselben 
Zeit mit Ouvertüren und anderen Instrumental- 
sätzen sowie mit der Bejjfleitmusik von Chören 
und Arien. Am >[. Oktober IDvJU fand im t?rol3en 
Saale der Stadthalle ein ,, Musikalischer Abend" 
statt, zu dem die An^^ehöritfen der Schüler, ehe- 
mali<,'e Schüler und Freunde des Gymnasiums 
j^'eladen waren. Über lOOi» Personen, unter 
ihnen der Generalmusikdirektor Dr. Siej^el, er- 
schienen. Das l^roj^'ramm bot unter dem Titel 
,,Aus Opern deutscher Meister" in histo- 
risch j^eordneter Fol*i:e Instrumental- und Chor- 
sätze aus der Henaissanceoper, der Huffooper 
und dem Singspiel des 18. Jahrhunderts, der 
Großen Oper und der Romantischen Oper. 
Außer dem Schulorchester und Schulchor, die 
ausschließlich aus Schülern bestanden, wirkte 
die Sopranistin Iledwitr Bruchman, die Schwester 
eines ehem. Schülers unserer Anstalt, mit. Sietrujj 
mehrere Arien aus Werken der trenamilen Meister 
vor, außerdem san«? sie in zwei Fnserrd)lesätzen 
(Solo, Chor und Orchester). Daß eine Sänjjrerin zur 
Mitwirkunof heran<?ezooren wurde, bedarf kaum 
einer Hecht ferti^nin^'. Hei einem ,, Opernabend" 
kann die Soloarie nicht fehlen, und i?erade Arien 
für eine Frauenstimme, die man im Klassen- 
unterricht nie vorführen kann, mußten als be- 
sonders wertvoll erscheinen. Übri«,'ens ent- 
hielten auch die Solonummern ein «rutes Stück 
schulmäßi«jrer Gemeinschaftsarbeit: alle Arien 
wurden vom Schulorchester bej?leitet, und es hat 
manche Stunde intensiver Arbeit gekostet, bis 
das Orchester imstande war, die rhythmischen 
Schwierigkeiten und die Temposchwankungen 
in Rezitativ und Cantilene zu überwinden. 

Ein „Balladenabend", der am 13. .lanuar 
1931 im Thealersaal der Stadthalle veranstaltet 



wurde, lehnte sich stofflich an den Unterricht 
der Mittelstufe an. Auch an diesem Abend hatte 
sich eine große Zahl von Gästen eingefunden. 
Vorgetragen wurden Balladen von Uoewe, 
Schumann, Plüddemann, die Volkslieder 
,,Fs freit' ein wilder Wassermann" (von Ilill- 
mann Ol war die Begleitung von Violine und 
Klavier gesetzt), „Ein Fähnrich zog zum Kriege" 
(mit Chor-Kehrreim), ferner „Das Herz von 
Douglas" als Melodram mit Orchester. Sänger 
und Begleiter am Klavier wurden von den drei 
Oberklassen gestellt. Der zweite Teil brachte 
die Chorballade ,, Erlkönigs Tochter" von Gade. 
liier wirkten Schulchor und Schulorchester zu- 
sannnen. Krefelder Künstler bzw. Künstlerin- 
nen hatten in dankenswerter Weise die Solo- 
partien dieses Werkes (Erlkönigs Tochter, Oluf, 
die Mutter) übernommen. 

Elrwähnenswert ist in diesem Zusammenhang 
die letzte Weihnachtsfeier. Sie wurde am 
21. Dezember 1931 im Theatersaale des Ge- 
meindehauses gehalten. Zur Aufführung kam 
ein nach Spielen des 15. und 16. Jahrhunderts 
zusammengestelltes Weihnachtsmysterium, in 
dem sich Bühnenhandlung und Musik zu har- 
monischer F:inheit verwoben. Die Handlung 
selbst war mit Musik durchsetzt. Die Hirten 
spielten auf Blockflöten ihr Abendlied, und ihren 
Zug zur Krippe begleiteten sie munter mit der 
Weise ,, Kommet, ihr Hirten". Die Engel sangen 
„Gloria in excelsis Deo!", der Quartaner, der 
die Maria darstellte, stimmte mit seinem hellen 
Sopran die bekannte Wiegenmelodie ,, Joseph, 
lieber Joseph mein" an, die sich weiter zu einem 
Duett von Joseph und Maria gestaltete. Die 
Weise ,,Wie schön leucht' uns der Morgenstern" 
verkündete das Nahen der drei Könige. Erst 
erklang sie, nur von einer Trompete geblasen, 
hinter der Szene, bei der Wiederholung fiel das 
Orchester ein, und zu Ende der Melodie zogen 
die Könige mit ihrem Gefolge auf, voran der 
Trompeter; auch ein trommelnder kleiner Mohr 
war dabei. Die bewegte Szene, in der Tod und 
Teufel den Herodes holen, wurde durch die Mit- 
wirkung des Orchesters zum Melodram; die 
Begleitmusik diente dazu, die groteske Wirkung 
der Szene zu erhöhen. Die sieben Bilder der 
Handlung waren verbunden durch Sologesänge 
und Chorsätze (zum größten Teil mit Orchester), 
besonders aus den Werken Händeis. Am Schluß 
des Spieles erklang bei offenem Vorhang das 
Alleluja aus der Weihnachtskantate 142 von 
Bach, in das die Engel auf der Bühne, die Hirten 
mit ihren Flöten und der Herold mit der Trom- 
|)ete einstimmten. 

In keinem Zusammenhang mit dem Musik- 
unterricht stand ein ,,M usikalisc her Abend", 
zu dem die vorjährige Oberprima einlud. Es 
gab leichte Kost: nur Tanzmusik, und zwar ganz 
moderne. Zweck des Abends war, wie ein Ober- 
primaner ausführte, den Lehrern, Eltern und 
Freunden der Anstalt einige Stunden angeneh- 
mer, leichter Unterhaltung zu bereiten. Und 



15 



,^ 



7i I>Jyj 



dieses Ziel hat die Veranstaltung zweifellos 
erreicht. 

Zum Schluß noch ein Wort über das Orche- 
ster. Wenn ein SchükMorchester Sätze aus den 
Werken unserer gro(3cn Meister spielen soll so 
l)ediirfcn die Werke naturgeinäf3 einer Bearbei- 
tung. Klavier und Harmonium müssen aus- 
helfen, die fehlenden Instrumente zu ersetzen. 
Es gibt Fanatiker, die grundsätzlich jede Be- 
arbeitung verwerfen. Dieser Standpunkt ist zu 
engherzig. Die alten Meister selbst waren jeden- 
falls niclit so skrupulös. Händel hat seine Werke 
ohne jedes Bedenken umgearbeitet, wenn die 
jeweils für eine Aufführung vorhandenen musi- 
kalischen Mittel eine Umarbeitung forderten 
Wenn wir im Schulorchester auf Bearbeitungen 
überhaupt verzichten wollten, so würde das be- 
deuten, daf3 fast sämtliche Werke der Klassik 
und Romantik aus der Schule verschwänden 
Die Forderung der Richtlinien, daß das Orche- 
ster „für die Charakteristik musikalischer For- 
men, Stilarten und Epochen Beispiele aus der 
Literatur bereitzuhalten" hat, wäre, soweit sie 
die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts und das 
ganze 19. Jahrhundert betrifft, so gut wie. illu- 
sorisch. Allerdings wird man die berüchtigten 
Arrangements für Salonorchester tunlichst fern- 
hallen. Bearbeitungen für Schulorchester ver- 
langen große Vorsicht und Sorgfalt. Nach sehr 
lobenswerten Grundsätzen ist z. B. die im X'erlag 
P. J. Tonger erscheinende Sammlung „Musik 
zum Spielen und Singen in Haus, Schule und 
\>rein" angelegt. Die Herausgeber (Eemacher 
und Mies) sind dazu übergegangen, die Parti- 
turen so originalgetreu wie möglich zu bieten; 
sie geben aber zu den Originalstimmen noch 
sogenannte Ergänzungsstimmen heraus, also die 
Stimme der Bratsche umgearbeitet für III. Vio- 
line, und ferner als Ersatz für die Bläser und den 
im Schulorchester meist fehlenden Kontrabaß 
eine Khivier-, zuweilen auch Harmoniumstimme. 
Auf diese Weise kann das betreffende Werk in 
Originalbesetzung, aber auch in der allerklein- 
slcn Besetzung gespielt werden. 

t'nser Schulorchester bestand im Schuljahr 
\'XU/3> aus 1() MUgliedern.') An Bläsern waren 
nur eine Flöte und eine Trompete vorhanden. 
Diesem Mangel abzuhelfen, ist an sich nicht 
schwierig, es fehlt nur das nötige Geld. Ideal 
wäre es, wenn sich edle Spender fänden, 
die dem Gymnasium zwei Trompeten und 
zwei Hörner stifteten. Musikbegabte Schü- 
ler, die si<^h selbst im Laufe von zwei Jahren zu 
ganz brauchbaren Trompetern und Hornisten 
heranbilden können, sind immer vorhanden. 
\ <Hii Standpunkt der Hygiene aus ist <^e<iei\ die 
,, leihweise Benutzung" von Blechblasinstru- 
menten nichts einzuwenden: der jeweilige Spie- 



ler kauft sich ein eigenes Mundstück, das für 
billiges Geld (etwa 1 RM) zu haben ist. 

Vm das gemeinsame Musizieren noch mehr zu 
fördern, habe ich im vergangenen Schuljahr 
Schüler, die dazu in der Lage waren, veranlaßt, 
sich mit dem Spiel der billigen und leicht erlern- 
baren Blockflöte vertraut zu machen. Schon 
über 50 Schüler, meist Quintaner und Quar- 
taner, besitzen Blockflöten. Einige der besten 
Spieler konnten schon Weihnachten als Hirten 
von Bethlehem Proben ihrer Kunst geben. Wie 
sehr die Blockflöte geeignet ist, die Musizier- 
freudigkeit in die Familie zu tragen, geht aus 
manchen Äußerungen der Jungen hervor. Vor 
einigen Monaten erzählte mir ein Sextaner 
freudestrahlend: „Mein Vater kann auf meiner 
Flöte schon alle Lieder spielen!" 

Wenn der Musikunterricht auch nur zu einem 
kleinen Teile dazu beiträgt, die Hausmusik neu 
zu beleben, dann leistet er Wertvolles. Ich 
meine nicht die „Hausmusik" von ehedem, die 
dann bestand, daß die erwachsene Tochter bei 
der Abendgesellschaft mit einem Repertoire von 
fünf „Salonstücken" (darunter „Gebet einer 
Jungfrau" und „Waldesrauschen") aufwarten 
konnte. Wahre, edle Hausmusik pflegt, wer in 
seinem Heim Musik treibt, nicht um vorzu- 
s|)ielen, sondern aus reiner Freude am Musi- 
zieren, aus dem Drang heraus, in der Musik Er- 
holung und Erhebung zu finden, besonders in 
der Zeit wirtschaftlicher Not und seelischer 
Depression. 



*) \ <Mir|. (Ij,. \|»|,i|,||||,ir. 



Beiträge und Mitteilungen für unser V*ereins- 
blalt werden erbeten an Studiendirektor Dr 
Linnenkugel, Krefeld, Dionysiusstraße 4\). 

Der Jahresbeitrag beträgt 3 RM, der sich für 
Mitglieder in der Berufsausbildung auf 1 RM 
ermäßigt. Wer dazu in der Lage ist, möge den 
Jahresbeitrag um eine Spende erhöhen ; daduirh 
wird es dem Verein möglich, dem Krefelder 
Gymnasium und seinen bedürftigen Schülern 
zu helfen, t ni baldige Einzahlung der Bei- 
träge auf das Postscheckkonto Köln r)()'>61 
(Studienrat Evers, Krefeld) wird gebeten. Zahl- 
karte liegt bei. 

Wer stiftet Photographien (Bilder von Leh- 
rern, Aufnahmen bei Ausflügen, Turnfesten 
u. dergl., Klassen- und Abiturientenbiider) für 
ein Bilderarchiv? Zusendungen — bei Gruppen- 
aufnahmen mit einem Verzeichnis der Namen 
auf der Rückseite der Photographie oder auf be- 
sonderem Zettel — erbeten an Studienrat Evers, 
Krefeld, l erdinger Straße 53. Falls genügendes 
Material eingeht, wird es bei der Wieders'ehens- 
fcier im Herbst ausgestellt werden. 



16 



Klein 'iche Druckerei, Krefeld. 



N 



^/ 



T^T^^' 



;i j-un i ^.Hi, i irjABü i H wi ) i jn 'i i " ' -" l.V^ ■■ ' — - w" ■ ' i.t ' m . \>msß' n ' i L. i Jia riSW^ 



1 



"mmmmmmimmm..^ 



ISRAKIilTISCMIRB F1IAU15MVWRIBIN k. v.. CBI3FKI^1> 



Crfifki.», deiv 



S.g.Fr.Dberrattiiner Dr.Bluhm! 



la. 1^^ V 



Im Namen d^^s VorF?tandes und des geflammten Isr. Frauenvereins 
heimse ich Sie herzlich willkommen. 

Es ist i-ms eine besondere Freiide Sie, sehr geehrte frau Doktor, in 
unserem Verein,als »attin unseres jungen Rabbiners, den wir in der 
kurzen Zeit seiner hiesigen Tätigkeit schon -o überaus wertschätzen 
lernten, begrüssen zu dürfen. Ich spreche d4e Hoffnung aus,dass es Ih 
nen ehestens gelingen möge, in Ihrer neuen Heimat, in unserer Gemeinde 
in unsrem Verein, festen Puss zu fassen und sich wohl zu fühlen. 
Mit Freundschaft und Vertrauen kommen kommen wir Ihnen entgegen und 
wir g^ben uns gern der Zuversicht hin, dass bald ein fester Kontakt 

zwischen Ihnen, verehrte Fr. Dr. und allen lonseren Gemeindemitglieder 
bestehen möge. 

Um Ihnen gleich ein Bild unserer Tätigkeit zu geben, erlaubten wir un? 
Sie zu unserer Generalversanmltuig einzuladen. Der Jahresbericht, den 
Frau .... geben wird,wird Sie in kurzen Zügen in unsere Arbeit 
einführen. 

Es vriirde ims herzlich freuen,wenn wir durch diesen ein warmes Inter- 
esse für unsere Tätigkeit erwacken könnten,um so Ihre Anteinahme an 
dem Ergehen unserer bedürftigen Gemeindemitglieder zu vertiefen. 
Nochmals begrüsse ich Sie und heimse ich Sie herzlich willkommen. 





A .-J 



^inß^tmq^f^kt dee neuen Itrefddtr a>6mabMner6 



Reitern tanb in Acr ÄrcfÄer «^Dmaöode bie ©iit« 
'• »öTUttööf cier für »&ett iteu<^ wr-äifil ten Oi&cr« 

^^ttl!?5 ^il ® ^«i»» i;?^^- ^« i>tf)«m ?Vr<iu.öcttifcft 
jwöttreii ntdvt ttur ^w SDlitöitie^cr i^cr ö.ieftaen m> 
men J^imetttfre iin.5 fcer S«.ac!)i&ai:rtenieiiiö.c Äem4)eu 
mtt lörem 3Soritanbe. famte Me moiö^iner von 2)iilf* 

fi^^^''i\ ?.P^^" "• ^- ^^'^^- ^IS 'Vertreter ^t fftäiMi- 
•micn Jöeöüröeu S&emerlte« wir .5ic »ei^e 0x4) tiefen 3^r. 
^tcpfe^ wn^ 2)r. Söitten. oil^ 3S€rtrdet .^er ftaatUcö<;tt 
»e^örien ^IiKiDtäftöent i£Ueg, Öanfciacricftt^^jrä» 
ftöcnt 2Dr. edöiUijjein. O^rftaat^iünwaU nn^ti» 
MO m tot, Obztxmtxnm^Txit ^r. SBoIff. ^ic 
grtiHtcften Äonfefftonen waren fcurcö btn i^etö-anten 
a>r. <Sd)to<imi&orn. ^aftor ©eiü>er un6 meiörere an» 
iocre aelftilidie ^rren ^ertrden. u)ä'öreni> a>l& 9?c4)rä- 
Jeniant .5ei^ iffäMHdiett ScfiulmcVtr^ etiT^tjd).u'rrQit 2)r. 
iUc^ttlfiöu an öcr eröcbciiöcn ileier teilnai&m. 

«*.?^^* einem Hm i^efte ioo'^I<tnaepa6ten. oon SWiu« 
mbxtmoT «Hreb i^rfcöcr meiftcröaft au ^-^ör 
«eör^cöten OrAcI^^oniiHeil ifana t^er ^i>nanofiend>or 
unter '^cr uuificöttfl^n i^eituniA iK*^ Seörer^ 3i<Ie?;on* 
|5cr ,,maö tcinmu": ,3le 'fcöön fm5 Wnc Seflt«, 
^afo^. öetnc Söaünitfn^^en. ^fraell" 2)^nn na^m Hx 
^imxiicni^c -Jxö iBorTtunb-cg -ter 3onafloflcne(i)cmetn>e 
irmcJö. (SJitftaö GToiftn, b-a^ SBJort. witn u. a. anSiVU* 
'riitftreni: :i>urcl) Me 9)iact)t bn 'SnUltmWc vh bk iü'M. 
im ®emein&e i^e^trÄumacn ö€»toerf€n, ,^iir Söaiö*! einc^ 
neuen ♦snibreri? ^u if<l)rfiteit. wm:^ ein C^cifrtveftnijS nou 
öroBer 2Ö 1*^14^1 eil. ^a eu fiel) .5oct) öaruin Ijauöelt, boö 
«ote taMIcfc 3?erfaffun<t. Mc *6et uns ^eitun^ Ijotte, 
erhalten «Mei'bt. &enn aönc eilte loltöc '^äite l>:e ®e* 
meinbe läufliir iöre 5^'Cbeutuna uerluren uni> wäxt „\er» 
faricn. ^cr (^eiuu5I>eiti^,ui)tanb «n!fereö (öi8^e.rt<^«n 
p&errab'Irin.erj^ ^r. Öe-on l)a;ttc ti^en (te^iwun-ffen, 
mt) in .fccn ■mü'&(;oen5'ient'cn' miuöeftamb i«tt «bcöei&en. 
SJenn mir aüe i^ieck ciufö in tteffter Seele <&ebauern, 
\o mülien «njir und bamit tröften, ibofe eö nur ba&urd) 
bom ooatjereörtcn ^errn m5alicf) tfein tann. kine (^e* 
luno'ftett mieber ötrj^uifteüen. ba& er ficö tJon leiner <iuf" 
rei»ften^en Xätiflfeit mxüdho<i. ^it fflmmaU eineä 
«eelioröerfii ^ot un§ inbcife leine firoöcn <ÄCl>iinerfß« 
feilten. Söoö-I ein ^Valjr I-ana tüctlt >er ^tmmmtt 
unier lunS urnb lö^ji ficö in Wtfier 8eit in mm fbefon» 
berer SBei'fe bur* tinttug^efefetcn i>Iei§ <]xnb *ic löin* 
ae&cn•^^!te Xxtnt einet? ^iiloö :n uirtferem Jocriven öc* 
ficftert. jo bafe wir Üjoffen bürfen, lin iöm einen rectjt 
AUten i>uörer unferer Snuafioaenaemeinbe ffefunben 
MX 'öabctt. am ^euti-flen ^oi^e füölen imir und ucr- 
rtnil<j6t, einen ^Rüd'blld <iuf ib-Le <Sef cfiiitöte 11 n« 
f c r e r ® e m e i n b e .%u imerferi.. ;^m ^>aöre 1809, äui 
8ett ber iVremb5errifdTaft luntcr -bem e-rften fflai>0'Us)n, 
mürbe bie ®emeini»e öeqrünbet urxb Ttan'b an ber 
Si)ife? eine« vSorenaelsg, ^er fidi Divn Win. «onn (WS 
uöfö St«cften unb am Sf^ieberr^etn ötg ®tet>c erftrecfte. 
^ör erlter iVitörer loar ber Oberra<&bincr ^r. S a r l i^ 
Öur ö. biem eine <ian?i aetDaltipe ^^Ir'&ei't übtaA, ba ü&m 
ne^en leiner umifaniaTeicüen iceTlor(^ertfdi«n ^ätip^feit 
aud) eine S'lei'öe onberer ^Ir^it-eni melfclictKt %xi ix^tt» 
tra<icn murtbcn. Setnc irbtirf>e JöüHe xxxU auf bem 
fiiefiflCtt ?^riieb5ofe. ^r. Ulmann. ber iöerü&mte 
Orientali'ft. ier 'b^t^ Äoran ü&ertiefete unb © 6 e n ö c u 
m c r foI<titett ifi^m im %mt^. ^^a<!h biegen "betteutc ^r, 
Jöoromiö, iencr (teifttjollc 3Wann, befkn ft* bte 
ält-ercn Xtreifel'ber noti^ in licfbeooIICT äöeiiie erinnern, 
bie ö-lefiae *«iina4ioaen'acmeiit^e. tiefer 3Wan.n ^cr 
Cie'&e tourbe fäJö auig bem ^^eben actiffen: er ftar«6 in 
^en <StcIcn. SZüiö fttnent Xobc «Kirfb bann 5)r. ii^<üg 



*um ObcrroWiner lOetudWi i«ti«cr 4HVimt, ter n.td^ 
natö re<öl^ utt<b ilinfö 'blicüte unb natr ba^ ein« 8iel rm 
«uia€ öatte. »bie ©etreuun« 'fein<r ©eimeintbemitöliet^er, 
ttnb ^« ,*ft eilt 'aittter«r ^ro;jf<n, ^cr «ßeute in «iniicre 
?^eftfreui^e fättt. bafe b&x ®ei<&äfete «li^ Jramfer 9W.ann 
von (&ininen AiCöen unußte. 

?ijU bem neuerniintttien <Sceiliforöer oufeertc «r tfld» 
b«nn: ®tc flnb als Slacöfo-Xaer iener ^ro-minenten fle« 
inji&rt. Wc 3:räfter einer arofeen ^tttbittotn «wren. 
Mööe f)^ ^Änen »crffönmt fein, alle •Stöinjieriö'fe'iien 
Uiub ^m«mniffe äu iübct^minbcn, |>ie ifldb ^ncn etnua 
en'toenenfteaen üottten. b«.mlt <Stc weiter on Hm äu^ 
bantn, nvom leite den iörunb itelefft lökaBen. -OKiien <S<c 
juen ein t'^üörcr. ein ©e'idöüfeer ^er «Irmen. ein ^U 
fcr ber «Siijmacfreifl mnö 5klitbcnen, un-b ^re ^ätii^feit 
mirb an^cit aeieanct fein. 9bun iwittsc ber neue 
C&crro'af&tncr *urdt eanbfd)I<ta «oer^^fil'icb'tet 

nu '^:c ,.<^ro&c ?^eft*Äebii(Tcf)a'' für itantor (U:nb 
C?»or tJctPIunflCtt mar. na&m DberraiöWner Xr. 
©latöm 'ba3 Söwt. 91ad)bem er In ifeiör fi&eiweäten 
SSJortcn leincn ^mxt tem ^MtJi<ten 'ffeivoUt. ber iön Bc* 
rufen, alg ju-nper 9JCen!Fd) ?Vüi^rcr einer ^tmü-nofteniöe« 
metnbe ,iu ifein. (bie vorbem von fo arofeen 9Wännern 
öeleitet morbfcn mar, -gebadyte er lie'ne)^ JPorAÖuffer^ 
unb banflc b-er ^emeinibe für ba» 3?ertraucn. ibag fie 
iötn 6ig fcfet 'er«tia'e)öen;aebtad)t iKi»be «unb ftolb i^em 
SG&uniftfie ^ituö-bTurf. ibaft .biei'ci5 fleacmfeiHae 3?ertrauen 
fi<ß immer »meiör 'bcfeftl^^cn mü«e. ^I>ann enlimarf er 
ein *^e6enel>i'li> be§ aro&cn *V'ü^rer^ l^e^ i'üib.ttfd)en 
5<oIle^. be§ ^MoiHs>. ^er (Ile'ber mit ifeiinem "oenlif laufen 
S3o'Iifc ilcib«n moUte, a(ö <5öten»teUett am Jc>üfe ibcS 
ftöni<t8 eln^^unctimeii unb bcffen <tan;^eS ^re&cn 
.barauf neriditet imar. fein '^olt n.id>t nur c^n Iei"&Ild)er, 
fonbetn <xü<ii m o^iftiger vVreiöctt avl ifüibrcn. 3u öie* 
[er i^rcii&eit füs^rt aucb *&eute no<fi nur bie fHeliftion. 
ba^ in)'tlm<fte. (maß ibcr 3Weni% (fwt. ^oiw ffeöört. M 
ber SWenIfcö tftet^ an feiner 5?ereöirttn9 ar<beltef >uno an 
bcn 'Sit^^ ^er Söa&i<&cit öluui&t. Söie mir iefrem 3K<n. 
fd>en ^:e tVrei^eit ifetner IReliition a-öntien. 10 oerl-ön» 
ficn mir foTdie aud) ifür oinö nnb ntüffen mn^ä mehren 
öcaen »Mcrcruaen. mel<i)e xxn» Ut 3)a!f'el.n8^eret&Hc^iinö 
ö&foretöcn wollen. k\n banitxxi^: unb tbentüfeeniJttxjerter 
SBeife öa£ben bie iftiefi^icn fird)liri&en nn'b noeltlic^n Be« 
bört)en unfcren SBünifdycn 5Hed)nunfl aetraaen. 2Öa3 
mir üOn ben antbcren foubcrn. muffen mir ibietfcn axx^ 
Ä^uaefteöen. ®eflen einen 33orimurif müficn «nnr unS ettt» 
fd)iebett me-ören. öafe m<jn unö wcaen 'ber ^uftei^i^riff* 
feit mm ^ubentunn tbie 3uiae'6örr.a\fe'ilt mm ^mMd^tn 
xßolU ai&f^rid^t. 9ö i r füllen mit iunifetem 
b c u t 'f Ä e n 5Ö a t e r I a n tb e. Sei ne ^vt tft «nfere 
31ot. Sein <SkJfcöi(f iit m-mier @eifd)icf. 3Sir ^ben Ui» 
neu 'fe&nli<öerett 'S3i^untfcö ailg freie :beut;fd)e 'Öürfler m 
Aelten intfir l&ead)tet hn mert^en itnb mi't aßen im ?Vrlc» 
^xi unb (gtnitrad&t *u leben, ^r ^ebntr flfc&t ^xlÄbtann 
bQi^ (i^elöibnlis, iWB tü tmmerbar Hm i!B«ftre*&e)ti fem 
merbe, i^reunö eineä ieibcn m fein. 0-6 reid) ober arm, 
otb fiOfh oi^cr wieibri-ß, -ob -ffebilbet ober tun^ebtl^bet. 

hierauf ifana ber Soor mit t»ieiler dtntatfbc JSdit 
lieblid) fiitib auf ben 'Serrteu bie tVü6e ber '^oten. ifric 
ben iVrieben üerßüni^iaen, Me bw ifaaen »v* Sio<n: ,/^ein 
©oitt ift Ä^öniia!" i^adi bem #e(&ete beg O&erra&biner« 
für ^om uxxb S^aterlanb. für unifere töniterita'bt, für 
bie iifröelitifcöe ÖJemeinbe unib für ^"rael an äffen Ör« 
ten. eriidioa afg Scölufeqelfan^t: „^te ^mmü rüfemen 
beg ©miiffeii ®6rc". 

^er ?Vroubentaö uniferer iübifcöen iSJ^rtWU-fler wirb 
in äffen Äreiiien trefel-bd tin freubiacS <5cöo ftrtbcn. 






¥■ 







imiWiriiimnmliiiil'^mi iillmil 



für 6ön ^c{!0otta$6tenf! zut €m- 
füQrung 6<2d ncuacmd^ltcn ObcC' 




Itscfclö 






1^: 



d 



llkMlk 



itali 



iiimimm\m»imJmiiU^ 



!P 



'T-'Wr^T'^^ 



?MK^^\kkL.mim imBmmmmmmHKmmm^ 



.V * ' 



IP- 



^^ 



V 




OrgaH2orfpxol 



T^ic fc$dn fin6 Doino <2Qlto, Jakob, 

Itu n<2ztcauQn auf Dcino gzo^c <Büt<2 

Komme idj in Doin ^auö, 

ßöuöo micÖ in ^^xfurc^t oob Bi« 

In 6om 5ompol "Doinöx ^oiligboit. 

Oömi lc$ liobo üoinoö ^auföö ölätto, 

T^cn Ort, mo "Deine ^etrlicökeil IQtont, 

^iec bete icQ an, beuge icQ 6ad Knie 

Un6 falle nie6e« oor (ßott, meinem Schöpfe«. 

O möge mein 0ebet zu T^vt, o ^QTiv, auffleigen 

zm (Bnabenieitl 
In I^einei großen (ßüte erhöre micQ 
Un6 gemähte mir X>einen ßeiflanöj 



fautou/' 

* • • • * • VT 

^n'^D ^^:3^< ^lon 3-1:3 •»jni 

• • • • • • 

l»»T*»* '• •'T ""•• •• ••— »^ • • • 

•••• ••» • •••• 

• • • • • • 

r^lp? Djyp Dlpp-1 
• • • * 

• * • * ■ ■ • 

• • •••• ••• «• • V! 



600 nöuaotDd^lfön Obcrcabbinets 



i- 



I 



■s 



.»I W. I i JK ^>w^ 



iMMM 






■H 



...■■i-..- 



mmmmm 



W- 



■■^ 



(ßro^c ^ofi-Kö6ufcöa für Rantor un6 Cöor. 

Ök U6 tcglicflom fitun6o orfc^allof 6or Ruf 



€ö tönt Don 6ob €i»6o zum Oimmol ompox: 
Ooiltö, öötlta, ^oilig if! öor ^örr 6ör 
^oorfcQaron, 6io ganiö €r6o tfi ooU 
fotnor ^crrlic^bQlt. 



ni^5^ nin^. K^np^ k^i-ij^ ^yiij^ 



T^\A ^ös«ltc$köit (ßottoe ocfüUöt 6a6 All, 

mctit kün6on fio Ißoxto, nicQt künöot fi« Öc^aU, 

Un6 Ifraöl, 6ae o« als 0ci<2f!oc gofanöt, 

€e trug fotn l^anior 6urdJ Ddlko« un6 £an6^ 

lln6 mo <2d gomaüot an t<igli(Q<2m Oct, 

€rfcöallot zum £obo öoe f)<rttxi 6ae ©ort: 

(ßolobt föi 6io Oö«tltcQbQit 0ottQö 
alles Osten i 

Ob 6qe fflorgon orglü^öt, ob flc^ fonkot 6f<2 Ilac^t, 
€mpor 2u 60m ^osto, 6or tmmöuöar mac^t, 
€ntfön6ot 600 (ßlauböns gomöt^to $c$aB 
liae ©Ott föinoö O^tloö, in Cmigköit maf^ti 

Oöro/ Ifraol, 6or Cmigo, unfcr Oott 
ifl 6qi! otno, einzige (Bott. 

€r mar une ein ^ost in finfleren Sagen, 
€r gab um 6ie Kraft im 'Dul6on un6 fragen, 
<Er TOir6 uns 6auern6 meiter erhalten, 
lienn emig beilegt fein ^eiligee ©alten. 

Der (Bmige regierot immer6ar, 6ein (Öott, 
<^ion, oon (Öefc^lec^t zu (Befc^lec^t. 
OallelujaQ« 



: ' VTT T : 



:iDippp nin^ iüd Tin^ 



TV T I •• ••• T • •• T • • "• • 






T -:- 



'Wk 



■s 



\ 



'""^K'^'^f 



mmimrmfin m p i i 



•V 




¥- 



■m 



^otI-4iT»o6iöt. 



« 



Cfiot: „ffiio Itobllcß fln6 auf 6ön Öoroon. 

n\id lioblic^ fin6 auf tan ÖQrgön 6iö *9ü^q 6ot ßoton, 

^^ lyia 6on ^rio6ön oörbünMoon, 6iö (Öutoe proöigon un6 ©otl oorkünMoön, 

'Die 6a fagon zu ^ion: Bqiu (Bott i1! ^öntgi 



Xr^mf^ 



it. MlMM*« I ■ p« I 



(Bebet 6ce Obctrabbincrs. 



&]: 



C^oc: ,,12to €9rc (Bottce in 6oc Hatut, 



€€ 



'^ l^r detail pflanzt foincn Hamon fort. 
IQn leüQmt 6Qe €c6ki!(2i9» iQn ptcifon 6i<2 Stccco, 
DQrntmm, o Stonfcö, i^i aöttlic^ ffio«t! 
Ifi<2« ina^i 6<2c Fimmel unzäQlbaro dtccno? 
IBo« fü6«t Mö ^nn' auö i^«om <2elt? 
$ie kommt un6 leuchtet un6 lacQt un^ con forn<2 
lln6 läuft 6Qn Q>C0, elotcQ als Qin 0<2l6. 

Dcznimmd un6 ficQ<2 6fc ISunöor 6cr ®<2<k<2, 
l^iQ (dott fo Qocrlic^ aufgcflallt. 
DQtktinöigt ffiöle^ott un6 Oi»6nuno un6 ^täuko 
IDit nid^t 6ön feiern — 6cn 0<2ttn 6<2C Ificlt? 
€« ifl 6«in Öc^öpfor, if! Ißöfe^oit un6 aüt«, 
€in 0ott 6<3S Oc6nung un6 6<2in ^<2iU 
^c if!'9, i^n liebe non ganzem (Bemüte 
Unö nimm an feines (Bnaöe teil S 



OnöoHlacöfpicL 






■<<9 8UCHDRUCKEREI 



(HERMANN MÄhLER, KREFELD 



tj IJ 





J,^M 



I 




7t^4yye4^fJy ^i^-'.^€ze9riy.€i^^tyt 



V 



^€^9 




■^y 



-y^ty 




^U 




<^J7tei^i^i 



^^^^ 



'/o 




rKze^ 



(/xen^cte^ 



B. Mahler 5. Co Krefeld, S^eir^»^r. 69 



^^J^. 



■r 



■^rvi. 



■v««s3i^ 





Der Vorsitzende 



des Central-Vereins deutscher Staatsbürger 

jüdischen Glaubens E. V. 



BERLIN, den 13. Januar 1928. 



Herrn 



Oberrabbiner Dr. ^^rtJaur B 1 u h m 



Krefeld. 
Ufordstrasse I65. 



Selir verehrter Herr Oberrabbiner ! 

Jiii Famen des Hauptvorstandes des Central - Vereins 
begrüsse ich. Sie iierzlicHst in JHrexii neuen iuute als Seelsorger 
der Synagogen^eineinde Krefeld. aieicHzeitig neHme ich Veran- 
lassung, Jhnen zu Jhrer Vermählung meine allerherzlichsten 
G-llickwtinsche auszuspreciien. 

Jch wünsche Jhnen von ganzem Herzen, dass Sie in Kre- 
feld einen WiriiungsKireis finden mögen, in dem Sie una Jhre 
junge G-attin sich wohl fühlen. Unsere Freunde in Krefeld freuen 
sich, dass das Habbinat durch eine Persönlichkeit besetzt ist, 
die durcix die gleichen idealen Bestrebungen für Deutschtum und 
Judentum aufs innigste mit uns verbunden ist. 

Nicht vergeblich darf ich wohl die Hoffnung ausspre- 
chen, dass Sie in Krefeld uns mi 1: ilat, und Tat zur Seite stehen 



mr 




werden, um uns in unseriii schweren Kampfe zu unterstützen. 

Jch empfehle mich Jhnen in ganz besonderer 



Hochschätzung 



Jhr 




;?;^ 



1 1 



ij 1 1 




i 
I 




mW 



Einsegnungsfeier 



in der 



Großen Synagoge zu Danzig 




« 



am !?• Juni 1928. 




Konfirmandinnen 

Else Giesen 
Ursula Heymann 
Bella Simeon 
Agnes Goldschmidt 




Cv4 Bickar, Oani« 



I ^ iw ]p t . \»imim'^mmmfm 



I I 



IUP 




1 



i 



1. Orgelvorspiel 

2. Gesang 

Chor: Aus jeglidiem Munde ersdiallet der Ruf 
Zum Lobe des Ew'gen, der alles erschuf. 
Es jaudizet und jubelt der Himmlisdien Chor, 
Es tönt von der Erde zum Himmel empor: 

Gem.: Kodausdi, kodausdi. kodausdi,Adaunoj, z woaus 
m'lau dbol hoorez k'waudau. 

Solo: Die Herrlidikeit Gottes erfüllet das All, 

Nidit kündet sie Worte, nicht kündet sie Sdiall. 
Und Israel, das er als Priester gesandt. 
Es trug sein Panier durch Völker und Land, 
Und wo es geweilet an jeglidiem Ort, 
Ersdiallet zum Lobe des Herrn das Wort: 

Gem.: Borudi k'waud, Adaunoj, mim'kaumau. 

Solo: Ob der Morgen erglüht, ob sich senket die Nacht, 
Empor zu dem Horte, der immerdar wadit, 
Entsendet des Glaubens geweihte Sdiar 
Das Wort seines Heiles, in Ewigkeit wahr: 

Gem.: Sdimajisroel Adaunoj elauhenu Adaunoj ediod. 

S o 1 o : Er war uns ein Hort in finsteren Tagen, 

Er gab uns die Kraft im Dulden und Tragen. 
Er wird uus dauernd weiter erhalten, 
Denn ewig besteht sein heiliges Walten: 

Gem.: Jimlaudi Adaunoj Taulom elauhajidi zijaun 
Tdaur wodaur haU'lujoh 

3. Gebet des Rabbiners 



€x 



V 



I I 



4. Stilles Gebet der Eltern der Konfirmandinnen. 

Himmlisdier Vater» Andachtsvoll erhebt sidi meine Seele 
zu Dir in dieser weihevollen Stunde, inbrünstige Gebete 
sendet mein Herz vor Deinen Thron. Mein Kind steht 
jetzt vor Dir, bereit, sein junges Leben Dir zu weihen - 
wie dank ich Dir, mein Gott, daß Du es gnädig behütet 
hast in allen Fährnissen der Kinderzeit, daß Du es gesund 
erhalten hast an Leib und Seele bis zu diesem heiligen 
Augenblick. All die Sorgen vergesse idi gern, mit denen 
das mühevolle Werk der Erziehung so mandiesmal mir 
das Herz beschwerte, reidi fühle idi mich belohnt durch 
das Bemußtsein, daß mit reinem Gemüt und begeistertem 
Sinn mein geliebtes Kind heut Dich gläubig bekennt und 
Deine Wahrheiten zu hüten gelobt. Ja, freudig bewegt 
ist mein Herz in dem Gedanken, daß das, was meinen 
Vätern heilig war, als Heiligtum auch fest gegründet ruht 
in meines Kindes Brust; froh wallt mein Inneres empor in 
der Empfindung, daß das Teuerste, was mir auf Erden 
ward, mein Kind, willig und treu heut dem Bunde des 
Judentums sich einreiht, um ein standhafter Zeuge Deiner 
Einheit zu sein, um Nächstenliebe zu üben und Fortschritt 
und Veredelung zu pflanzen in Deinen Mensdiheitsgarten 
Mein Gotf und meiner Väter Gott! Blick gnädig hin auf 
diese junge Seele, die jetzt an heiligem Ort sich Dir ange- 
lobt, und fülle sie mit Deiner Kraft, daß sie auch im 
Sturm und Wetterbraus des Lebens Deinen Lehren die 
Ireue bewahre, daß Reinheit und Frieden ihr erhalten 
bleiben. Laß reinsten Glückes hellste Sonne auf meines 
Kindes Lebenspfad herniederstrahlen, laß alle sorgenden 
w^"«l .! ""^'"^^ abervollen Herzens einen sdiützenden 
Wall bilden um all seine Tage, damit Nöte und Gefahren 
Ihm fernbleiben. Du, Sdiöpfer aller Wesen gabst mir 
meines Kindes Leben, Du senktest mir die Liebe zu ihm 
üef ins Herz - darum findet mein Herz nur Ruhe, indem 
es Dir alles anvertraut, was in ihm wogt. O erhöre mein 
Oebet und das Gebet aller Väter und Mütter, welche für 
Ihrer Kinder Heil flehen; laß an all den jungfrohen Gefähr- 
ten dieser Stunde in Erfüllung gehen, was wir in tiefster 
Andacht für Sie wünschen. Sei Du ihr Hort, sei Du ihr 
Licht, damit sie beglückt und beglückend ihre Lebensauf- 




I I 






gaben erfüllen und den Weg nicht verfehlen, den das Juden- 
tum seine Bekenner gehen heißt: empor zu Treue und 
Wahrheit zu Güte und Demut, zu Liebe und Geredi- 
tigkeit! Amen! 

5. Worte der Konfirmandinnen. 

6. Gesang. 

Dies ist mein Bund mit ihnen, so spri dht Gott: mein Geist, 
der auf dir ist, und meine Worte, die idi in deinen Mund 
gelegt, sie sollen nicht weidien aus deinem Munde und 
aus dem Munde deiner Kinder und aus dem Munde 
deiner Kindeskinder; so spricht Gott, von nun an bis 
in Ewigkeit. jes. 59. 21. 

Es keimt von Gottes Hand gesät 

Die Saat in tiefem Grunde; 

Sie keimt so leis* von Lidit umweht, 

Sie blüht und reift und wird gemäht 

Als Frudit dem Glaubensbunde. 

Hs ruht als Lebenssaat Dein Wort, 
Gepflanzt in Jakobs Zelten; 
Das Leben blühet und verdorrt. 
Es treibet der Same fort und fort 
Zum Ruhm des Herrn der Welten. 

7. Predigt und Einsegnung. 

8. Sdilußgesang* 

Der Ewige segne didi und behüte didi, der Ewige lasse 
sein Angesicht dir leuchten und sei dir gnädig, der Ewige 
wende sein Angesidit dir zu und gebe dir Frieden. 

9» Orgelnadhspiel- 



/ 



u. my 



I I 



1. X'ejomber 1927. 



3»5iiH*litif(^ec* (5'ii»il'f>il>tk^tt- 



i)ir. 4« (Seite b 



über '-Bcruföftaaeii 3>r. Da o i b (*4>flcöic()af(£'bcjirfe für boii 
Welifliono^liiU'rrid)!), I^r. 9i o j c n 1 1) a l (SleUuiiß bca 
9{rtbbinero in bct iiciicii (&oji(iflcbuiifl), 1)r. i^iobcr 
OHübbiiuitobc^irfe) I't. I^aüib (Sü.^ial» unb iUeinrcntuct- 
öüriorflc). iU.<ij]cn|d)iiftlirf)c JJU'fctutc I)icUcu: 3)t. (£j(!)cl. 
bttdjet unb 3)t. Kobcr (vtobkme bei iBcoültctutifl'J» 
politit), X^r. ^acob (I^ie üffcitbuniua um Siiuii, nad) 
(gjobiiö 19), 3>r. Jtotbcn ("Dei Dienet beo Gwiflen, uadj 
3e|. &2/53), Dt. Suninel (Spinozas SlcUnna \n bot 
HibildKn ^elii)ii>n£<pt)tlo{opl)ie). 

A91h. (Die Siiebt)of&{(^änbiinfl in Dcd: 
[t e i n.) Das (S t tn i 1 1 1 ii ii g & u e t f a i) t e n in bietet 
bi6i)ix nud) nid)t oöllig aufflellätten ^lnaelcgent)eit 
b u e 1 1 f t f. Die btei urjpiiinöliri) unlei bem ^.'iuüvnben 
SJetbüc^t bet Siicbl)ofö{d)äiii>iinn Scftgcnommcnen fiub nad) 
lungeret Unterjiid)intgc>l)(ift tuieber entlaijen luotben. 

MU\. (51 tinbgcbii u^ bed ^ to^^^aläft i n o« 
Ä m i J e e 6.) (Stuf U3 e r n |t o t f | iinb Obetbütgetmeiftei 
Dt. *^l b e n mi e f l)atU'n füi Dien&log ubenb 311 einet 
Kiinbgebung oingelabiii, unt mit ben 3ii>t-'deu tiub 
3iclen bec' HJto= ^l^aläftiii'i = Womiteco betannt i^u madjen. 
ßeiber «unten bic iüinbctiifer, (5t«f ^45ctnftüt(f butd) JVtunl» 
heit iiub Dborbütgeimeiitet Dt. 5lbeuanet bnrd) eine 
totmitonU«:' Siliuug, um l!it|d)eincn uetftinbett Jn SJcts 
Itelung bec ©nifon '■Bern|tütn lUiu 'iHcgietiingi.ptflfibent 
{pa uöin (1 n n--Sttiil|iinb ^etbcigetilt, bet lUid) bie üUet« 
faimiiliing leiloJe. 'öctt Dbetbiitße»mei.?tet Slbeniiuct ent' 
bot in einem Ungen, gto&e £iid)tcuniuii> oetnitenben 
&d)teiben Gitufj nnb il^uujd) füt einen gnten (£r[olg bet 
SJer|rtminInng. 3i)f äJetlauf luat nad) mel)t alö einet 
iHidjliing intetejjant. 3'i"nd)ft bie latjadje, baö 3fid)t» 
üben nid)t mit füt bic Jbco beo iJUicbetaufbanc', jonbern 
üt ein hilttäfligeo 33etujitflid)en bicjet Csbce gewonnen 
inb. Dafi I)ict jelb[töctitäi'.blid) I)i)l)e u)iiiid)aftopolitijd)c 
iSöfomente eine SloHe jpielen, btaudjt nidjt gejagt ,yi werben. 
Gö U)icbefl)üll ]{d) bitiell>e (£rjd)einunß, u)ie u)it |ie jelDft 
im ißerein jiir ^Ibiueljr beö ^Jlnti[emitiomuc< erlebt ^aben. 
boB ilfidjtjnben, unb juxir füljtenbe Jlöpfe, [id) on bic£pitjo 
einet jübiid)en Sad)e ftellen, nur mit bem llntctjd)iebe, 
bab im i<to=^l?aIäitina:Äomit>;e fid) ^oUlitet auö allen 
ißattcilagetn ,^ujammengcfunbcn l)abcn, um mil^umitteu 
an bem 3'«-'I»-*. ben '^u'Dcn in ^aläftina eine gefid)ette ^eim= 
ftätte 3H beteiten, ujäljtcub bic nid)t|iibiid)en Süf)ri'r im 3lbs 
n)el)tt)etein füt bie 3?ed)te bet bir.t|d)en 3»ben ,yinäd)ft 
einmal in il)rem beutjd)en 33a t erlaube tnmpfen. — 
tfcxT 3l!f teb I i e I5 begtüfete bic 5Bct|ammIung, iu6bc= 
fonbcte bte in Köln atftcbiticitcn Diplomaten unb gebad)tc 
Des oerftotbcnen iUotfiljeiiben bco 5lölnet 5lcten Ciajcjiob, 
bes 3»iti3>rtil Üubwig (£a^cn. Gt begtüf^te ferner bic 
Cetltetcr bet 5Rcgteruuö, bet llnirafitöt. bet Äitd)en, bei 
3übijd)cn (Semeinbe ufw. unb etteille .^unädift in'xxn Dbet= 
tcgictungctat 00 u ft l i n rt omft r öm biVj äU^ort. Dicjcr 
übethtad)te bic (Srüöe bco ::>{egietungc>ptäfibenten non J\öln. 
Sobann botrat bor Ditoltot bei Kölner llniuorfität. 'ipto^ 
fcjiot SBalb, bas Jicbnerpult, tot in einet iKcbe »on 
tiefem (5obanIengoI)alt, frei uou jiber 'Jlnlobnung an be= 
fteljenbe 3lHid)auungen, burc^ eigenoö Stubium bot ^^toble= 
matit bC6 jionidmuö ^u feinem Uitoil Inm, unb ^mn ,vi 
bem Gtgcbniö, baf} bet Ülufbou *:t>alttflinn.3 ben leljlcn 
menfd)lid)en Sietfudi batfteHo. bie Jubenftago s» löfcn. — 
9(üd) if)m fptttd) Kobbinct Dt. 9Bt cnct = iiBcilin. — ^n 
einer Sd)lufjtcbe fetzte fid) bei 53otfit?cubc bei 3ioniitijd)cn 
3?errinirt!iiui iir Doutfi1>faiib ^y:xr .<tv.rt ^ 1 11 in ■' n f •• I >>, 
mit ben (öcgnctn bei ^nläftinn-^Sirocgunfl anscinanber. 

i\öl». ( .U n f c r D a 1 1 D e !! a g u n g ) 9tuf iftrcnt 
SBerbefcIbjug füt ben fonfetonttDcn ©cbonfcn in ben 
ifibi[d)en C5einciMbcn f)Qt bic C\übi;d)4onfertinlioc ^i^cr- 
ctiiigung in ^JJreufH'n am oerganaencn Sonntaq, luto 
in Doriger 'Dhimmer fd)on aiigcrünttit, nunmobr nud) 
I)icr ihren (£-i-isusi gcr)altcn. Crs waten befanntc ("sübrev 
bor tonfcrüatiuen 'iJartoi, bic bort ju "Ulortc famcn. 
I)r. 3fi .«al)n (Berlin) fafjtc bie 3wcdc unb 3ioIe 
ber fonicroalioen 'i^eftrcbungen .^ufaninien. (Stellte fid) 
■JJcbncr in ber .^-»aupt'arfje auf einen bHrd)au5 ftrcngen 
unb unocrföl)nlid)eii Stonbpunft, fo hoben fid) bic 
«U5fiil)runnen be* ^xrrn Cbcuabbiners Dt. 3111 = 
mann (Xrict) butd) iOten üctiöl)nnd)cn Charoftet 
Don ben feinen ah. „D c r 2ß c g s lo i f d) e n b c n S t e= 
flcn", bas imx bos ©runbmotio feiner 9?cbc. "JUidi 
bie tonferualinc (3ad)i franfc, unb nton ocrftcbe nid)t 
immer bio ridjtige ^Irjnci 3u fiuben. ^i^or ben uiclon 
21>egeu jum wahren 3iele luiife man uid)t inuiK'r, 
ben ridjtiijcn 'iUcn swi d)on redits unb linfs 3» u)al)= 
Icn, ben WtQ ber ^Diitte, ben 2Bcg jut ganjen 
Kehiiioh. T'or Monforimtismus fei immer ber Ireu' 
I) «1 n b e r b c s 3 u b e n t u m s gcwelcn. .vSeule fei es 
leibet onber« gemorben; man ertennc nid)t mehr, 
iDcldjoo bie wal)re ilusbrudöform unb wo jie ,ui fiuben 
fei. Sd)ulb baran fei bie llcbertragunfl ber liberalen 
^olilif auf bie ©omeinbe. — iSs fei iu l)offen, baf? bie 
•i?! u 6 t V i 1 1 s r 1 1) b JC i e balb luieber jum 3üog 
ber lUfilte jurücffinben werbe. T'as fonfcrualioe AHolto 
fei: bie Keliilloh umfaife olle auf bem alten status 
quo bee trobilionelien 3ubentum5 3telienben. — 
3>r. 1)1 a d) m i c I e 10 i |3, S^crlin, nfrair.i d)er 3>i3e- 
a)(iniftcr a. V.. hatte bie Vlufgabe, jid) jum Ihcmo 
„51ieftiubeu unb Oft! üben" 3u äuijern. t>ieie 
©egenüboriteliung beibcr i^egriffc fei feinem (Seifte 
ftemb. U\it> bod) beftehe ein llutetfd)ieb ^wijdjon Cft= 
jubon unb äl>oitjubon barin, baf) ber Dftjube als ?,ube 
erfd)eineu wolle, ber 'iBofljube aber nid)t. X^er Oftiubo 
lebe fid) bort, wo er in AUaifen wohnt, in foinov 
aBcItanfduiuung am, nur bloubc 3u hiinfia 'i>cn nad) 
bem Uüeitcn oerid)lagcnen Oftiuben ber Celans euro» 
päifd)cr .Kultur. Cmii Cften gäbe es gar feinen (fjc- 
flcnfaö 3ii'iid)cn Liberalismus unb .Uonfcrpatis^ 
mus (?), im ÜBeften bagegen herrid)e fd)arfe Jehbe 
piid)en boii>en. X^as eine ftohc foft: bic jtrenge &d)ei= 
bung 3U)iid)en Oft» unb aUeftiubcn fei ocrfehit; im 
9lustaufd) ber geiftigen .<^räftc tönm 3eber fein D?cd)t 
finben. — "l^ow bom folgcnbcn I^isfufftonsrebner, 
m.'''H. £ c b » Ü^erlin, war u. a. 3u hören, bafj 
bic ÄonferoatiDcn bie "Jf u 5 1 r i 1 1 s m ö g I i d) f e i t im 
neuen 3ubengcfcb boftohcn laifcn wollen, be;i "31 u s = 
tritt aus "iUriniip bagegen energi'd) ablehnen. 
Unter einer „Trennung bes .Uultus" oerfteht iRebner 
kbiglid) bas freie *?luslebcn ber 5^onFeriialiiHMi unb 
ber liberalen in ihren Snnagogcn; bie (f-inen folltcn 
ben ^Inberen nid)t in ben "iHitus hineinfprcd)en, bie 
(5rrungenfd)aften ber t'iberaleti. bie Orgel unb anbeics 
follcn nid)t mit (5oioa!t entfernt werben, fonbern und) 
bem geiftigen Siege bee i^onfernatismus oon felber 
oerfdjwinben. 

Mdlii. (.<tunbgcBung bes IRcidjsbunb es 
iübifd)cr ff rontf ofbaten.) T^ie Ortegruppe 
Äöln bes ^)ieid)5bunbes iütid)cr ffrontiolbalcn oeraii« 
ftaltete am 28. 'JJouember eine grofje S\ u n b g e - 
bung 3um Svotde ber löcfanntgote ber 3iele nnb 
ber ?lrbeit bes 9t. j. ff. in weileften .dreien, ifs 




iXabbinct 3>t. ^lu^m 
(iJtefelb) 

tii'31)erigcr iweiter J){abbinet 
in it refclb, wuibeAuui 'Jlad)» 
fülijoc bes aud|d)ei()enben 
Dbeitadtiiueiö 1}\: Sefli 
(STlrefelö) ijowüOlt. 



©beciabblncc ^c. Ceoi 
(Äcefe(b) 

bet (elt nicht al3 20 fahren 
in ^refelt) amtieti, hat luC' 
gen gei1)wäil)tor QJciuiiMjeit 
fein JKiicfitlitö.(i5eiud) ein» 
geioiil)!. 



^ecnhacb ®a(agec 
(Q5remcn) 

Üeilet bc8 4<fenict „Jöilfä» 
oeieinä" unb l^^iröfibcMt 
bei ffaifer«fftiebiil).2i>ge 
ll.D. 33. «., ift am 16. 9Jü. 
Deiiibet plöjjlid) geftmüeii. 



SRast (fttluijhaufcu 

($öd))i a. an.) 

feieite lüt^lid) baS 3"l'i* 
Iftum feinet 25jähiigeu Jü» 
tigfeit aliJ etiler i^iuflol)« 
ber3'3raelilijd)eii cyeiiieiiibe 
•ixVDft. 



nahmen bas 5ßort iKed)tsanwalt t>r. OUoriö 5Bein- 
berg (S^öln) unb ber Öunbesüo.-fifecnbe Dr. fieo 
fiöwcnftein Oöcrlin) übPr bai. 3:hcma: „Der 
9?eid)sbunb jübi"d)er ffrontiolbalen in bor iUolitit", 
Dr. Hurt Üöujenthal (Arefelb) über bas Ühema: 
„9vcid)öbunb iübijdict fftoiitjolbutcn unb Spott", ^ro* 
feflor Dr. ffrans Oppenheimer (ffrantfurt a. a>{.) 
über büs Sieblungsproblcm. 

Köln. (Jlunbflcbuufl füt ben ^ilfsoctcin 
bet b e n t f d) e n 3 » b e n.) Die bcibcn h'cfige" Cogcn, 
bic iRhcinlanb^ nnb lUforiahlogo, habcü eine aufjctotbcuts 
lid) einbrud'JUoUc Äunbgebung füi ben Ciilf'joeicin bei 
beutfthen '^»^'n oeianftaltct, ,3U bei oon ausroätts bic 
ixtren i8etil)olb ^stael (33etlin), SOfitglicb bos (6e» 
fd)äftsfiihtenben 5lnojd)ujfc9 bco f)iliooetein9, 'T^x. 
W i jd) n i tje t (üPerlin), (Senernl|clrctäi bes f)ilfsoerciiis, 
unb >j)enn) (thajfel (.S)amburg). S'ottiauonsmann bes 
^ilfoDCteino, erjd)ienen waren. 9{a(h einleitenben äUotten 
bos ^lottn Jötaol, bio bejonbets .>em 5<etbien|t nnb 3ln= 
benten % mi l 9t a t h a n s gewibim: naten. ocrbtcitete fid) 
Cietr Ghajicl in fefielnben Slusfühiungcn übet bie fcgenss 
teid)c lüliflfeit bes C>ilfsueteinö on ben |übiid)cn ^his» 
töonbctein, bie et an lebenbig flef.^utcn ".Bilbctn ttefflid) 
illufttiette. Das C^nupttefeiat eiltaii.;le Dt. 2Bijd)nitiet 
übet bie i ü b i I d) c Ä 1 n i j a t i n i n 5t u fe l a " b unb 
bie Slufgnben, bie bem öilfsüeteii' ba'ici .zufallen unb in 
bet ?i)üupt|od)e auf ei}ichlid)cm ui b uiunbheitlid)cm ©e= 
biete liegen. Der oon 2id)tbilbern bciK-itcte Vortrag fanb 
bio fförl^t«' ".?liifmotfi(imfeil Us *•' < ' m«, fl^om Kölnot 
£)tt9ous|ri)uf? nobmen bte Speiren iK --VI. j, n a » , 4Jia|iOtiit 
bet 5thoinlnnb-.i?ogc, fomie ber (SomeinbeDoiiitUMibe fioti 
'43lumcnau unb bot SJotfitienbc bes Oilsausjd)u"lics, 
9tabbiiiet Dr. 9tojenthal, bas 9Kort. Duid) alle 3ln» 
fprnd)en 30g fid) bas 'CcwiifUfoin oon ber 3iotiocnbiflteit, 
bem iöilfsüotcin, hex grofj.n in Doulfd)lanb erftanbcnen 
Organijation 3ur >iilfe bet bebtnngten 33tüber im Dften, 
wiebei 3H feinem ÜJorttiogsftaub an 5Jtitflliebetn unb ßel= 
ftungon mit allen iütittcln ,ju »ethelfen. 3" einet 31 us« 
fptad)c in fleinerom Äteifc, bie txx fiaupiootfammlung 
folgte, Hätten fid) bie 3lnfid;ten über bös ivorhällnis ber 
ein3clnen Crganifationon 3U cinar.bet unb oetitätfte fid) 
nod) ber 3Uille, bem ^lilfsocrein bic alte Itcuc ju cihalteii 
unb ju mehren. 

äöIh. (3tod) e i ne ^Bl h m ena H^ffe ler.) 9lud) in 
ber Synagoge bes Jstaelitifdien Sljuls 3u (Shrcnfelb 
wutbo währonb bes potletjten Sabbathmotgongottesbionftos 
bes 70. (Seburtstages (£mil 3?Iumcnaus gobari)t. Jn 
einet .yi (loru'ii gthonben 3lniiirad)e würbe bet JubiLu 
mit 3lbrahiiiii üetglid)on unb feine 33ctbionite namentlid) 
um bas 3"'tanbctüinmon ber Dfotitanbshilfe füt oetjd)ämtc 
3ltme unb um bio Gthaltiing boj Ginüofftänbnifjes 3wijd)en 
allen ÜJütgliobetn ber (Semeinbe gewütbigt. 

9{eifltngl)aufen. ((5 r ü n b u n g einet ft n j c t u a « 
t i c n 33 e r e 1 n i ö u n g.) 3lm 19. "JJooembct wutbc hiet 
eine Ortsgruppe bot 3iibifd)4loiijetüatiDen 33otoinigung 
ins Ccben gotiifen. 3" bei (Srünbungsoorfammlung jprad) 
Dtabbinet Dt. Ofenhaus (".Utüll)oim=9tuht) übet hcn 
t on j e r a t i c n (5 e b a n t e n im 3 " ^ ^ " * " •"• Gt 
fühlte aus, wie fid) bas ^»bentum im 3"ln'm"cnpran mit 
anbeten Jvulluten allein burd) bie goi|tigo iUtad)t feiner 
reinen münothoiftiid)en 3Beltanjd)auuug 3U behaupten oct» 
ftanb, währcnb grofje unb mäd)tige 9fationon ttoti ihres 
nad) au|50u in (irjd)einung getretenen Sieges in ber (Sc» 
fd)id)te bor iy(onfd)hoit bie Ilntorlegonen blieben. Der ton» 
fotoiitioe (Bobanfe jei abei eift 3111 3cit bei W a f f a b ii c i 
in foinot gau3en Sd)önl)eit in (£rjd)oinung getreten, 3U 
einet 3eit, ba jo manriier IJsstaclit hcllenijitijd)en unb tömi= 
fd)on (SinjHiiJen etlogon fei. Sieghaft btad) immet wiebot 
ber höhte löeift wunbotpollct Ueberliefetung, wenn aud) 
nur bei einigen Slvonigon, burd), unb fo üborftanb Jsraol 
3legnpton unb 3?abi)lon, V)elteiiismus unb 9toinertum, 
Spanion unb bie Sd)oitorhaufon bos iDfittclaltets. So wetbe 
OS aud) bie 3etfo(5ungsetjd)einiingcn bei aJtobetnen übet» 
bauorn tonnen. — ffüt feinen 3>orlrag würbe <icrrn Dr. 
yiouhaus bcgoiftctter 33oifall ,icfp>'i'bet. iTiurauf gab bet 
üeitor bes 3ll)cnbs betannt, bnfj bio ncngogrünbctc Otto» 
gtuppo am (Stünbungsabonb bereit'; eine 3ahl oon 70 W\U 
gliebotn in fid) oeteinige. Wm\ otlebiqte hietauf bic 
33orft anbs wa hl on. (lorr Cthrer ijjlaut würbe 
1. a^ürfitionDor. Jm ganzen jetu fid) ber a3otftanb aus 
7 iietrcn 3ufammen. 

Ärcfclb. (Stege 3ltbcit bot iübifd)en 93 et» 
1 n 0.) 311 biofem etftoii 3lsiittotalifd)nitt fiub all bic 3ahl= 
icid)en 3?eroiiie bei (Semeinbe eifrig bei bei 3lrbcit. Der 
5rauon = 33otein lüftet in bot gewohnton 3l<eife füt 
(i;hanuftal)-'i?eid)etungen an llnbonuttelte. unb füt bas 
grofic 5vinbetfeft, bas fid) lüiigft -,11 cii;om (öomoinbofoft 
ausgewad)ion hat. 3lin tnlenlnftigiton ift, wie 'bas in bot 
iifalut bot 3ugohörigcu li.gt, bor n:u erftaiibonc 3ugenb« 
bunb. iöior folgen fid) b-e 33errtiiftaltungen in rajd)em 
Sd)rittinaf5 unb fojitln bie 3ugv'nb. Die Slbonbe fiub über 
(Sfwaiten 3rthlicid) beiud)t. 3Im 27. Stöuembct hatte bei 
3ug;iibbunb 311 einet miifitalijd)on unb bcHamatotifd)on 
l'f ütgonloi et cingehvi-on, bie aus allen Rteijon bet 



©omeinbe ftatt bofud)t wai, unb bei bet aud) bot ootttoff» 
lid)c Düfjolboifct Spted)d)ot mitwitfie. Die a^otfudie, 
ilCeug tünbuiig eu, b3w. ^toubtlobungon in bei ©e» 
moinbe h'-'rüot3unifon, fiuben 3. 3t. aus ootwegoiib wiit» 
id)iiftlid)on (Stünben teine günft'ge 3lufnahme. 3i» ootigöu 
3ahi fd)ien eine Ortsgruppe bei (5efoUid)ttft „OxV gefid)ctt. 
3hie i\ogtünbung wie aud) bie Stoubilbung eines Otts» 
aHsfd)uffe5 bes !f)ilfsueieins mufj ooiläufig als gefd)eitcit 
bcttad)tet weiben. 

Dulsbarfl. ((Scfd)i^t6forfd)ungen ber 
(Semoinbe.j Die 3lrd)iofommijfion bei hicfigen 3ü» 
biidjen (Semeinbe befd)lofj, fid) an alle (Semeinbcit, 
whörben unb iPriDatpcrfoncn ju u)enbcu, bie etuja 
iUfatetial übet bie ©efd)id)le bei 3übiid)en (Semeinbe 
Duisburg bcitVii, um jie ju ocranlaffen. Ur tu üben 
in Urid)ri(t ober 3ur 3lb[d)ri|tnahme aus3uhänbigen. 
3>aifclborf. (9t e p t ä j u 1 u 11 1 e n w u h l butd) (£ i n» 
1) e i t s l i |t c.) ffüt bic am 27. Dfooembct üotgcnomincne 
äbahl hex iiteptiiientantcn voax nad) langen S>etl)anblungen 
3wijd)en ben 33ettreiern ber Cibeialcn, Crlhoboren, 3i. 
oniiton unb Dftiuben, bio alle oon bem ätwnit^c gettagcu 
waxin, einen 3L<ahltanipf mit feinen unausblcibliri)eu (£i» 
fd)ültetungen 3U ocimcibon, eine (ginheitslifte auf» 
g e ft c 1 1 1 wotben. a3on ben 8 3u uctgebenben 9tepiiifen. 
tantenfitjon ctl)allcn bic ßibetalen 5, bei 3?lüd bei Oitho« 
bojen, Oftjubcn unb 3ioniftcn 3 Sitje. 33on ben G Stea« 
oetttotctfitjen etl)ülton boibe (Sruppon je 3 Sitjc. 31(9 9te» 
ptafentanien auj 6 3ahte fiub gewählt: Jcfcf (Sohcn, 
9t''dnöanwH'*J»>r. (<>"MUeb. Woxü] (Sottticb. Samuel (Sott» 
•^.v.it.; HiiU,,- .;ic,M.'i, 0*iur Jfo.ns, Sal^j^ ^JL^itnbt^^ 
t^i-lax Siofoiibahl. 9lls StepiäfontantenfleUoctttetct finb 
gewählt: 3ofef (£ile, ^xintid) .^otn, 3ulius 3eUn. 9icd)ts. 
anmalt Dt. Äann, 9ted)tsaniDali Dt. Or3ogow unb Dr.--3'ifl. 
V)etbctt Simons. 

«Bcfermünbe. (»ertoohilofte jübifche ffticb* 
hofe.) 3ii ben bcibcn Orten "iU-botreja unb 
Wiblnm, wo 3»ben nid)t moht ujohnen, befinbcn \\d) 
wolirommen d c t w a h 1 1 ft c ff t i e b h f c. Die (Stab» 
benfmdloi finb gröBtenteils bejd)äbigt unb 3erbroi1)en. Die 
(öemeiube 3Uejormünbe boabfid)ligt, bie (Srabbenrmälcr 
wiebor a u f 3 11 1 i d) t e n unb bie bcibon ffriobhöfe in einen 
mürbigen 3iiftanb ju oerjct^en. Die (Semeinbe ift ^u jcber 
3luslunft an 3ntetofjenten boieit. 

Tclmcuhorjt. (9t i d) t f e ft b e i m S i) n a g g c n b a u.) 
(Eine in heutigct 3eit feitone ffoiet wat bas 9tid)tfo)t 
bet neuen Sijuagoge. 3liif hex hiuteien ff tauen» 
empöre hatte fid) ein grüfjer leil bei ©emcinbcmitgliebei 
uetjaminelt, 3U benen fid) bic 3lid)itettcn unb bei Imiu» 
untetnchmet gefeilten. ^K>d) übet ihnen auf bem ©eiüft 
bei Ä'uppd abet jaf^on bie t^aiuitbütet, boten '^arliot und) 
hergebrad)tom "i^raiid) ben 9iid)lipiud) jagte, auf ben weihe» 
oollon 3wod bos ontjtohonbeu ©otteshaujcs hinwoijonb 
viietauf hantk bei 33otfitienbe bet 33autommiifion, iöetr 
Stabltat 3(uefhann, bot ©cineinbo für ihte Opfet» 
wtlligtoit, bie es möglid) gcmad)t habe, ohne ieglid)c 
Untorftul^ung bot ftaatlid)en obei ftäbtijd)en IVhörbon, ein 
jold)es 3l>ert in Jlngtiff 311 nchuion. C^eri Öohtet ff t e u n b 
eimahntc 3U1 weiteten (iinigteit, bamit bei 33au 3ut (£hie 
©ottes unb bes 3ubcntums, bei Slaht 3U1 3iotbe, glüd» 
lid) oolloiibot woibe. Die 3libcitei würben feitons ber ©e» 
meinbe mit einem 9Jtahl bewirtet unb burd) ©eli.jpcnbeu 
erftout. 9Jtan tod)net bamit, bafj bie (Einweihung bes 
neuen ©otteshaufes im Caufe bes 9Jfät3 etfolgen mitb. 

ÜBeijmanns «cfud) bei 6trefemann. «tue id)ou an 
anhexex Stelle biejei 9it. 3u lefen ift, würbe ^srof. Dr. 
(£haim 3L< e i 3 m a n n am 2(). 9iüOinibet bind) Öogationsiat 
H.<tof. Dt. 9Jt. Sübctnhcim bem 9ieid)saufjonminiftet Dt. 
Sttcfemann oorgcftellt. 33otanntlid) ift Dt. aUclynann 
jd)on ftiihei uom 9teid)stan3lct Dt. 9Jtaijt unb anbeten 
beutjd)on Staatsmäiinern empfi^i-gen woiben, bie ihm 
gogenübet ihte Sympathie füt bas 3ioniitijd)e 3lufbauwctf 
3um 3lusbturf brad)ten. 9tcid)sauBenniiniitct Dt. Strefe» 
mann hat fid) mm 3um elften 9Jt a l c mit bem Obei» 
haupt bet 3ioni!tifd)tn 3V>wogung iintethalten Das Sc» 
fpräth bauerle etwas weiiigct als eine halbe Stunbe unb 
tfiig, wie üctlautet, einen jcht ftcunbid)aftlid)en (£ha» 
tattei. Dt. Sttcfemann eifunbigtc jid) cingehenb über 
bie ©ejamtlage bes Zionismus unb übet bie ^släne bot 3u» 
fiinftsatbeit in *:)Jalo|tina. (<;i ettannte au, bafe b*is bottige 
3lufbauwott ein eminentes ff t i e b e u s w e 1 1 fei nnb gab 
jemoi ©eniigtuung batübet 3lusbturt, bafj bas 3ujainmen» 
leben mit ben 3liabctn jith ftieblid) goftnlte. (£s wuiben 
nod) anbete ^tobtcme im 3»|ammvnhang mit bem 33ölfei. 
bunbsptoteftotat über ^^aläftina botührt. — 3lm Sonn» 
abonb mittag fanb in 33etlin ein ffiühftüd'in fleinciem 
Kteife 3n &)xen oon V)etrn unb ffuui Dr. 3l<ei3mann ftott, 
an bem 9Jfiniftorialbiretlür Sd)o|]oi oom 9teid)swiitjd)aftg. 
miniitciiuin eingelabon hatte. Slnwcfonb waten Staats» 
jeftetttt Dt. iiünbei oon bet 9tcid)sfan3lci, 9JlinifteiiaI» 
bitottot *Poffe oom 9toid)swittfd)i-.itsminiftetium, 9Jtl. 
niftotialb;teltot Dt. 33a bt oom ptouf5ijd)en 3nncn» 
miniftotiiim, ein 33cittctet bes Sluswätligen 3lmtes u. a. m. 
— 3(in Sonnabcnb abenb fanb im iöauje oon ©enctaltonjui 
(Sugen ß a n b a u tf|j| «oupei ftatt, an bom ":j>iof. Dt. äUeij» 



v-\ 



/ / 



I 




Jüdifdie Gemeinde. 

Tagebuch'Nr. ^^^^^ 50/24 

Es wird erfucht, vorftehende Tagebuch-Nr. 
bei Beantwortuag diefes Schreibens aazu^^eben. 



Berlin, den 2 It^ November t9 27 

N 24. Oranienburger Str. 29. 



/ 



Auf Jhr gefälliges Schreiben vom 16.Nove:nber 1927 sprechen 
wir Jhnen unseren herzlichsten Glückwunsch zu Jhrer Wahl als 
Rabbiner in E r s f e 1 d aus . . 

Wir hoffön und wünschen^dass Jhnen die Tätigkeit in 
diesem Orte die Befriedigung gewähren möge, die Sie sich selbst 
herbeisehnen, und dass es Jhnen in immer steigendem Masse gelin- 
gen möge, die Herzen der Jugend und damit die #hrer Gemeinde 



zu gewinnen 



Schul-und Talmud-Torah-Vorstand 



Herrn Rabbiner Dr, A. 3 1 u h 
Krefeld 



m 



Nordstrasse 165 



L. 




I I 



Synagogen-Gemeinde 



Frankfurt (Ode 



Zum Schreiben vom 




r), den v f 




19^^, 






^/V-^-i^^ 










S M^^/x^C-i^ 



?^/>/ic^ 



'J yJ 



CARL ULRICHS NACHF, 

FRANKFURT- ODER 





I I 



Copy 



4 z^ti 



Hochschule für äie Wissenschaft des Judentums zu Berlin 
Herr Dr. Arthur Bluhm, geboren am 23 •Oktober 1899 zu Zekzin, 
Kreis Iuehel,hat nach der ^^rlangung des Reifezeugnisses des 
Gymnasiums zu Konitz an der Hochschule für die Wissenschaft 
des Judentums zu Berlin von November 1919 an 13 Semester 
hindurch dem Studium der jüdischen Theology obgelegen, an den 
Vorlesungen und Hebungen regen Anteil genommen und ausgebreitete 
Kenntnisse auf den verschiedensten Gebieten der Wissenschaft des 
Judentums erworben. 

iSr hat auch durch die von ihm an der Hochschule und in den 
hiesigen Gemeindesynagogen gehaltenen üebungspredigten seine 
Befähigung als Kanzelredner erwiesen. 

Nach Vollendung seiner theolischen Studien meldete er sich 
an unserer Hochschule zur Habbinatsprüfung. Von seinen schrift- 
lichen Arbeiten hat die eine mit dem Ütel: 

vi *' 

Was ergibt sich aus der Septuaginta zu Hosea 

das Prädicat genügend, 

and die andere mit dem Titel: ^v^ V^J) )'^^ /^^^^' v^^ 



das Prädicat genügend erhalten. 

Am 8/16 *4ärz 1927 fand die mündliche Schlussprüfung durch das 

unterzeichnete Lehrerkollegium statt. 

Es prüften: 

Herr Dr.H.TQrczyner:Spractu.und Bibelwissenschaft, 

Herr Prof .Dr. Ü.Baneth« Talmudwissenschaft, 

Herr Prof .Dr.P.Guttmann:Religionsphilosophie, 

Herr Rabbiner Dr. Leo Baeck: Religionsgeschichte, Methodik 

und Didaktik des Religionsunterrichts und Gesehvfiehte 

der Jüdischen i: redigt, 



I / 



I f 



(kt 



Copy 2 continuei 

Herr Professor Dr. I.iSl bogen rJütisthe Geschichte unÄ Literatur, 

Das Gesamtergebnis der Prüfung war 

gut. 
Auf Grunä der Prüfung wir* nerrn Dr. Arthur Biuhm 
mittels dieser Urkunie iie Befähigung 
als Rabbiner, Prediger, uni Religionslehrer 
zu wirken zuerkannt. 

Gleichzeitig wir* ihm von Aem mitunterseichneten Dozenten 
für iie talmuäischen Diszilinen, Herrn Prof .Dr.Baneth eine 

üatfo'at tioraa 

ausgestellt. 

Unsere Anstalt entlässt Herrn Dr. Arthur ßlmhm mit «en besten 

Segenswünschen. Möge er in ten Gemeinden Israels xur Ehre Gottes 

und zum Heile der Menschheit erfolgreich wirken und allezeit 

die Sache des Judentums mit Eifer und Treue vertreten. 

Möge er auch die wissenschaftliche Begabung, die er bereits 

bewiesen hat, weiter entwickeln und zur Bereicherung der 

Wissenschaft des Judentums beitragen. 

Dies bekunden wir mit unsrer Namensunterschrift unter 

Seidrückung des Amtssiegels. 

Berlin, den 16 März 1927. 

Das Lehrerkollegium 
der 
Hochschule für die Wissenschaft des Judentums 

Guttmann ßaeck Baneth Elbogen Torczyner 



11 "r 



olisöfc 



VmmL 



^'.^,2? 



.wU i. 



^JBBIIlä' 



Abschrift 



Hoobiaohale für die Wiseeosohaft 4kem Jodeatuma 



Herr ])r. Arthur B 1 a h m gel), am 2^. Oktober l899 
hat aa aaserer Hoohsohale am 8« März 192? das Rabbiaataexamea 
mit folgendem Ergebnis bestanden; 
Die aohriftliohen Arbeiten mit den Themen 

"Was ergibt sich aus der Septoaginta zu Hoaea** 



• tadir aaoheno tadir^tadir kodem" 



mit 



genügend 



bewertet. 

Das Besaltat der Klausurarbeit "toldot adam weohawa" war 

"nochgut" 
Haoh § 5j^ der Prüfungsordnung prüften 
Herr Dr. H. Torczyner 



Sprachwiaaeaachaft 
Bibelwiabenachaft 

Herr Prof. Dr. J. öuttmann 

Beligions Philosophie 

Herr Habbiner Dr. Baeok 

Heligionsgeachiohte 

Methodik dea Jüd. Beligionalnterrichtes 

Theorie u. Geachlohte der Jüd. Predigt 

Herr Prof. Dr. Elbogen 

Jüdische Geschiohte u. Literatur 

Herr Prof. Dr. H* Baneth 

Einleitung in daa Halachiache Schrifttum 
Talmud 



Die Abaohlusaprüfung iat mit dem öesamtprädikat 

•gut» 
als bestanden erklärt* 

Das Lehrerkollegium 

der Hochschule für die Wissenschaft 

des Judentums 



gut 
8. e h r g u t 



Gut 



gut 

gut 

i* g. g u t 



gut 



gut 
gut 



^ 



} 



RABBINAT 

DER I8R. KULTU8QEMEINDE 

MÜNCHEN 



MÜNCHEN 2, NW 4 ,26. Jan. 1927 

RICHARD. WAQNER. STRASSE 16 
FERNSPRECHER 51071 



Herrn Dr. A. B 1 u h 



m 



Berlin C54 
Alte Schönhauserstr .60 



Sehr geehrter Herr Kollege! 



Mit bestem Dank bestätige ich Ihnen den Empfang des heutigen 
Schreibens. Noch bevor ich den Herrn Vorsitzenden unserer Gemeinde von 
Ihrem Schreiben und den beigelegten Zeugnissen, die ja ausserordentlich 
günstig lauten, in Kenntnis setzen kann, möchte ich Ihnen nur mitteilen, 
dass ich am kommenden Sonntag frtlh in einer logenangelegenheit in 
Berlin einzutreffen gedenke und ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mich 
etwa zwischen 10 und 11 ühr bei meiner Mutter Rittorotx.lQ entweder 
besuchen oder noch besser vorher unter Kurfürst 4469 anrufen wür W 
Sollte es Ihnen am Sonntag Vormittag nicht möglich sein, so erbit/e 
ich Ihren Anruf Azfn Montag etwa zv/ischen 9 und 10 ühr. Ich hoffe, wir 
können dann einmal ruhig über diese Angelegenheit sprechen. 



Blit besten G-rüssen 



ergebenst 



Babbiner. 



Wljti>ii'>ifiiff-'''*'=»---*'''-*''-"'-"'''--''^---''^'*'-'-v'i'iiiiiiytnifa^ 



iwrtariihiiir'iiil 



-ü, fe. ..iJ4.^^rL -,a;ii-iL.: .*'-.,. > . .- Lri'.T.iÄ*v>^ 



y 




ß 6 



suheinigung, 



Herrn Dr. Artiiur B 1 u h m, ülte ^onönnauser Strasse 5^, 
wird hierdurch bescheinigt,.;, dass er seit dem *Jahre 1922 re- 






7;elmässig bei den von der (gemeinde an den hohen Feiertagen 
veranstalteten Gottesdiensten als Frediger mitgewirkt hat, 
D^aoh den Berichten der l:^.^nagogenvorsteher haben seine Fredig- 
ten allgemeinen Beifall gefunden, Herr ^r. Bluhm hat ferner 
wiederholt in Vertretung der Gemeinderabbiner in J:>2'nagogen 
amtiert. 




W^w^ 



5*5^5^ 



Berlin, den 2h. Januar 1927 
Vorstand der jüdischen Gemeinde, 

I.A. 

tf4tAt 
Generalsekretär. 






„Der Friedens-Tempel" 

Berlin-Halensee 
Markg^raf- Albrecht-Str. 11/12 



Ferasprecher: Pfalzburg Nr. 8753 



Berlin-Halensee, den 



<:J.x 



192 



X 




Oh^ Af--^ 




Lang fuhr er Synagogen --Verein E. V. 



,/@r 



Ba n k - Kon fo i 

Direktion der Diskonfogesellschaff 

Dresdner Bank in Damig 

Telefon Nr. 41126 



^^9^ /^^<^^^^ 



Langfuhr, den 




192^ 



^ 




'j^^^f^^^ " 












Prof. Dr. 8. GOLDBERG 



BERLIN NW 7 den ±2. August 1926. 

FrI£DBICH8TBASSE 108, "^ 

Zkntbum 10t290, 10 891, 4174-7« 




Herrn 



Dr» Arthur B 1 u h m. 



n 



B e r 1 i 
Alte Schönhauserstr. 50. 






Sehr geehrter Herr Doktor! 



In meiner Eigenschaft als Vorsitzenöer des Vorstandes der 
Synagoge ^Der Friedenstempel^ bestätige ich Ihnen unsere heutige Verab-c' 
redung wie folgt: 

1.) Wir engagieren Sie bis zum Amtsantritt des Herrn Dr. Prinz als 
Rabbinatsvertreter für unsere Synagoge. 

Ihre Amtstätigkeit an unserer Synagoge beginnt mit diesem 
Sabbat, dem 13. er, 

2.) Ihre Punktionen bestehen in der Abhaltung der Lithurgi^n, Schrift- 
er^läpung und Predigten. Die erste Predigt wäre zu halten, Ppeitag, 
den 20. d.M. und von da ab alle 14 Tage am Ppeitap Abend. 

3.) Ihre Vertretung wird unterbrochen, am Sabbat, dem 4* September, 
an den Sabbaten der Hohen Feiertage bis Schluss des Laubhütten- 
festes. 

4.) Für den Monat September verständigten wir uns auf ein festes Gehalt 
von 360 Mark, ab 1. Oktober auf ein festes Qehalt von 750 Mark. 
Die Gehaltszahlung erfolgt in unserem Synagogenbüro 14 tägig. 



Hochachtungsvoll 





A u s w @ i s 1 



Herr Dr» Arthur B 1 u h m ist seit 

2. Juii 1926 beim Untersuchungsgefängnis in 

Berlin NW. 40, Alt Moabit 12 a als Vertreter 

des Rabbiners Dr. Joseph tätig und hat das 

Recht die Anstalt zu betreten. 

Berlin, den 2. Juli 1926. 
Öer ©bcrfrafanflaUsöireftoi 

4e» Utüedu^unaMefdngtiiffes. 




/ 



I 




Ibsohrift 



Laagfuhr^dea 10* April 19^ 



Smhv geehrter äerr Dr» Blum I 




Beim Scheiden aas Ihrem hiesige a Wirkaagskreise 
aehmen wir gera Teraolasaang Ihoea aaoh auf diesem Wege für Ihre 
aeelsor gerische Tätigkeit and für Ihre aas so za Herzen gegan^^*-- 
nen Predigten den Dank anaerea Tereins auszasprechen» j ^"" 

Durch Ihr liebenswürdiges Wesen haben Sie Cich 
die Zuneigung unserer Mitglieder erworben; für Ihre Zakuni^t hTln 
gen wir Ihnen unsere besten Wünsche entgegen. 

Hochachtungsvoll 
Der Torstnad des Langfahrer Synagoge n-Tereina 



gez«Dr« Lövi'isohn 



gez.Siegfr« Baumann 
Schriftführer^ 



Zeugnis 



Wir bestätigen hiermit gern^dass Barr Dr, 
Arthur Bluhm in der Zeit rom 15^ August I925 bis April I926 i- 
unserer »emeinde vorzugsweise als Heligionslehrer tätig gewsse« 
lat und daneben auch vertretungsweise Predigten gehalten hat.Heir 
Dr* Bluhm hat die von ihm übernommenen Pflichten treu u^ Ge- 
wissenhaft und mit grüsstem Pflichtgefühl and Terantwortungs^e- 
woaataein für die hohen Aafgaben aeiner Stellang erfüllt and 
eich die volle Zufriedenheit des ante r« e lohne ten Torstandes er- 
worben^Seine Unterrichts tätigkeit hat die schönsten BrfolÄe bei 
der Jugend gezeigtigt. * 

Wir wünschen ihm von Herzen einen guten Ab- 
sohluss seines Stadium« is^w«u ao- 

Danzig den I9. lovember I926 

Der Torstand ^ 

der SVanogogengemeinde zu Danzig 

öez. Fabian ^«^ i/«-^ut 

gez» Maachler 




Rahbinatskandidaten Dr. phi I.Arthur Blum, 



B e r 1 in. 



Auf Ihr Schreiben vom 18. ds. Mts. teilen wir Ihnen mit, 
daß Ihr Herkommen nur für einen Sonnabend in Frage käme und die Abhal- 
tung einer Probepredigt auch nur während eines Sonnabend-Gottesdienstes 
erwünscht ist. Wir fragen Sie nun hierdurch an, ob Sie vielleicht An-- 
fang August, das wäre am 1. oder 8. nächsten Monats, sich frei machen 
könnten, um an einem dieser Tage hier eine Probepredigt dtbsujhalten. 

Ihrer, k'^t^^ge fäll igen Antwort sehen wir umgehend entgegen. 



^Der Vorstand 
der Synagogen-'Gemeinde su Danzig. 



I 





tiUv . 



(') ,;o ^i- . 7 







)Vii:{<; 



•.'//.7.\\'.. 



:>);iV<<: 

::-:5:ii:J:':'i 



RECTORE 

lOANNE KNIEP 

PRO. FESSORE P. O. ARTIS BOTANICAE 

DECANO 

CAROLO MARBE 

PROFESSOR H P. O. PHILOSOPHIAE 

UNIVERSITATIS LITERARUM WIRCEBURGENSIS 

ORDO PHILOSOPHORUM 

ARTHURI BLÜHM 

EX C E K Z I N ORIUNDO 

POSTQUAM CONSCRIPTA DISSERTATIONE 

„DAS KIND IN DER BIBEL" 

SUPERATISQUE EXAMINIBUS 
CUM LAUDE DOCTRINAM COMPROBAVIT 

DOCTORIS PHILOSOPHIAE 

NOMEN IURA PRIVILEGIAQUE CONFERT CONLATA 
IMPRESSIS SIGILLIS CONFIRMAT 



»' .• 1. 



VVIRCEBURGI DIE VICESIMO QUARTO MENSIS MARTII 

ANNI MCMXXIV. 



RECTOR 



DECANUS 



C. J. 8«*w. UUnraiUU-OnMUm, \mnkw(. 




6emefter 






Benennung ber 53orIefuttgett 



©ojent 



li 



7 {f^'^i 



I 



1 9lr. 



mnifimnnninnnnnifn^ 

€ 



irnititimtitittiftiti« 



I -Öerr Herr Arthiir Blüh m | 



I geboren am .25.....0lrtober.. 1899 5U Poln. C ...e. k z 1 xi 



I etuöterenöer Der P-Ä-1..1.. ..s . o ..pji. i ...e 

• mit öer großen ünatrifel, 

« * • 

I war »om 30. April 1923 bis Ende W.S. 1923/24 



an ber ^kfigen Utttoerfttät immütrifulim unb für W im beigehefteten 
ÄoIIegienbud) oerjeidöttetett SSorlefuttgen uttb Übungen orbnungsmäßig 
cingefd^rieben. 

ober bie Sü^rung wä^renb biefer Seit ift «Nachteiliges nic^t befannt 
geworben. 



1 Semerfungen: 




JJJürsburg, ben 1. J&rz 1924 



®er fReftor: 








Umt)erfttät$^6t)ttbtfat: i 



TQaaaaj2Iü^ 

Oberregterungsrat. 



^«»•tawrth . ETMiMnAMi««! K. 'rtNfch, WOnUirrfl-AumOhh. 



-■!»<? 



Sommer-Semester 1925 



Syr-ische O-rammatik 
Neupersisch !• Eurs 
G-rundpr ob lerne der Ethik 
Uebungen über Kant 
Erklärung des Proph.Ezechiel 
Einführung in die Redekunst 
Praktische Vortragübungen . 



Dr. 


, Streck 


Dr. 


Streck 


Dr. 


Meyer 


Dr. 


Meyer 


Dr. 

• 


Hehn 


H. 


Preihen 


H. 


Preihen 



Winter-Semester 1925/24 



Syrische arammatik 

Neupersisoh II. Kurs 

Metaphysik 

Uebungen über Aristoteles 



Dr. Streck 
Dr. Streck 
Dr. Meyer 
Dr. Meyer 






>'»-i. ^-;;:-'.I t -.Jf^ . '".' a^.^- -itrfJkiK ^f^^ ^* dt Jü^ -^i . 



%tk^- . ««fa iik '. 



Julius-Mayimilians-Üniversität Würzburq. 



KOLLEGIEN-BUCH 



V 



für den 



Studierenden der 



Äl;«^ 



(Familien- und Vorname) Jj^^^'^-IM/ jh^!^... 



Oeburtstau: 



Geburtsort 



. .|f:^....M(^/^^ 



Staatsangehörigkeit : 



Im^^ 



■■-■»» 



■^ 



Wohnung in Würzburg: /fc^Wi^^l*^«^^ 



4 
1 
1 



Zur Beachtung! 



1. Eine Vorlesung gilt als ordnungsmäßig belegt nur dann, wenn das hiefüi festge- 
setzte Honorar bezahlt und im Kollegienbuch quittiert 'st 

2. Die Anrechnung eines Semesters erfolgt nur dann, wenn der Studierende eiue 
oder mehrere honorarpflichtige Vorlesungen von insgesamt mindestens 4 Wochen- 
stunden belegt h&t. 

3. Das Kollegienbuch ist sorgfältig aufzubewahren und in gutem Zustande zu er- 
halten, da dasselbe später in das Abgangszeugnis eingeheftet wird. 

4. Bei Bestellung des Abgangszeugnisses ist das Kollegienbuch der Universitäts- 
Kanzlei vorzulegen. 

O.J.B«»k« ü«iT«»itlUi-Drnokwi,Würd»ur». 



'3 









Vordcfsrlfteti 

Dk Einschreibung btginnt ta Winterie««8ter «k 15. OVtober, im Sommeffiwswf^r .i«t «, Ap»^'. und 
dAuert Ml zum 15. November heiw. IS. M«i. 

Dio Einsvhrdbung für Vorlesungen geschieht Li der Wetee, dad der Stf.di«rende ?'tck elgenliändig 
in die im Eijjischreibezinrasr (Neues Unfversitätsgebäude, I liupteftigang, Units) oder in den einzelnen Uüniken 
und Instituten anfliegenden Eir.schreibelisteD einzeichne!«, sodann dies? VclesungÄn in den auf der UnWer- 
sitäts-Qüästur eihältlicheii Person nS5/ogen und tn d*»* KoUegt?;nbuch - ■ beide gleichtautend — t^Mtlgt und 
die Honorare b?l der Üolversltäti-Quistur bezahlt. 

Auch die von der Honorarbezalilurg ganz betreiben StnäHnreadeo «flssen sich in die Einschreibelisten 
cuK -lehnen, Personalbogen und KoUcglenbu'-Ji ausfüllen and die Iiis^tuts- und Dien»ti^ebfihreo bezahl«?n. 

Nichtbeachtung der vorotchciulen Voin «.tariften ziüht die Streicbung Im Matrikelhuche 
nach sich. . 

Hicbei wird darauf aufmerksam gemacht, daß die^iuniegendeii ElnscbreibeMsten öffentU.'je Urkunden 
sind und die Einzekhnung in dieselben zur Bezahlung der betreffendfa Vorläufig verpHirhtet, gleichviel ob 
sie besucht wird oder nicht. Die ZurO^t^zlebung einer UntcrMhrift int n-r. wfihrena der f^innchreibefriit und 
auch hier nur mit Zustimmung des betreffenden Dozenten gestattet. 

Die Verpflichtung zur Bezahlun^^ f\*r belegten Vorlesuntr Velbt besl-ken selbst für r*n Ta«.', da« 
wegen Nichteinhaltung r^er Bestimir.'mger in den §g 20 und 2i de* Setzungen die Streichung des Ein^e- 
schriebenen erfoJfcn müßte oimI etee Bescheinigung der Vortcsun« In dem Abtrangszeugnis nicht iaögj:ch wir^, 

19. Honora!!«fi»efreluttU« 

Dil! sf*n«!{che oder teilweis* Kgn«rarbefrciiuig Itt beding: durcL d« ^'liC^we!i : 

1. der Dürftigkeit \ ^ ^ ^ , „ 

2. der Würdigkeit / "** Oetochatellers. 

-, ni ^^«9/**''*''^'*®" ^^* •**' ^*" *'"^**»' Ergäbe durci ein von der Heimatgemelndc aa»ge$t^!l>» und von 
jn Distrikte- Verwaltungsbehörde (Bezirka^i»; Stadtnjagistrat, Landrat usw.) uod Steuirbehi-rJe ' cgl'^ablirtes 

Vermogenszeugnis nachzuweisen. : - » » 

Dai ."Zeugnis' muß ersehen Jtöfen : ^ 

1. Name.;, Geburtsrrt, Heima» (Wohnung der Eltern) des Bevrerbers, 

2. S'ind und Gewerbe der Eltern, 

3. ob Vater imd JViutter noch leben, 

4. ZahJ, Alter und Stelltrng der noch lebenden Geschwister, 

5. den Betrag det) Vermögens der Elt'rm uml des selbständigen Vcrmft:/et»K de Studierenden, 

6. das Einkommen der Eltern und die Quellen desselben, 

V. Betrag und Gattung der Steoem, welche der Studierende oder detstn Otfra -ni enS 
ncnten haben, 

«. den Betrag der Schulden des Stadierenden oder seiner ültem, 

9. ^e Quellen und Hilfsmittel, durch welche der Studierende bisher sich erhalten und seine 

Sludienkosten bestritten hat, «ovvle den Betrag seines aur diesen Quellen fließenden ^ii- 

kommens, insbesondere der Unterstützungen aus öffei;tlich«n und Privatarittclr, 

Äfc«,.i."*'^^"'**«*'*'^*i au«weich>.;nde oder nawahr« Aiigttber. In «fem Zeugnisse nab«n dl« 
Avweisr.n«; des QesuchAs zur Folge. 

M^ iJ"' ^^''^ wiederholter Bewerbung genüg' eine Bescheinigung der aosttndigfn Behörde darüber daß 
eine AndcMing m den Vermögensverhältnissen nicht eingetreten let. 

friedigend:« StuSrf^^^^^^^ Würdigkeit .ird erb^^ci^t durcK eh, Ze«,nl, über tadeUose Führttg «d be- 

p.*««« Let7terer wird hn ersten Stedienjahr durch das Reifezeugnis, sp&terhin durch Ab?egung von «genen 
Prtttwigen erwiesen; diesen stehen die juristische Zwischen- ärztliche and zatmirztUchc Vo.-prft'ung gleich 
Hi.^^ "«jnorarbefreiungcprüfungen werden nur etnraal im Jahr»; und zwar Im Sommersemest^^r abtehalten. 
«leliLi J «^^?" "*'*'■ ^'■*- honorarpIUchdge Vorlesungen c^der Kurse zi prC.etr. d'> »»r im vor 

ausgegangenen Wintersemester mit Insgesamt mindestens zwöli Wochenstunden gehört hat. 

nehmen "'^'^^'^ *'**"'" *^^* Oesuchateller schon beim Bek?gen der Wlnt^^rvorietungcu und Übunfcn Bcdac'it 

rfu ,„ n^^ zw Beginn des Wintersemesiers ausgesprochene HonorarbeiTreluag gilt fflr das ganze Stadle«jai.r. 
üfe 20 Beginn des Sommersemesters ausgesprochene nur für das betreffende Sommeneme&ter. 
m..irf,.n„^i! ^vf"ww* ""I "o"orarbefreüing sind an die HonorarJenkomm sslon zu richten und - ;>el Ver- 
Twr vei w '^^^^*berucks.=hugung - im Wintersemester mit den erforderlichen Zeugnissen bis ältesten« 
5. Novemoer, im Scmmcrsemester bis spätestens b. JVlal, bei der Universität >Quäshir einzurekhei* 
inm«.^«^?^!^ ''*"'*"**"'|^ Gesuche werden nur nc:h ausnahmsweise mit Oenehmigua«? des Rektors a^ge- 
.lommen und zwar nur dann, wenn die Verspätung der Eingabe genügend entFchirtdlgt ist. 
Aus dem Gesuche muß ersichtlich seht: 

a) der bisherige Studiengang, 

b) etwaii^e faishenge Honorarbofrehirü unter Angibe des Studlenj.thres bezw. Studleu- 
semesters de.- früheren Befreiung. 



Julius-Maximilians- Universität Würzburq, 



KOLLEGIEN-BUCH 







geboren zu: .1^^^ 



j/ÜA^y 



Vom Studierenden auszufüllen. 



Bezeichnung der belegten Vorlesungen. 

(Nach dem Wortlaut des Vorlesungs-Verzeiclinisses einzutragen.) 



Namen 
der Dozenten 



Von der Üniversitäts-Quästur auszufüllen. 



Honorar- 
pflicht : 



Sommer« 



.^^j^^^^^ Semester /.L^...? Studienfach : ^'^^.^{^^^^^ 







^'Tfl^'^?^ t^^ 




■"••■"•""•"■■•""'"""""■■"••-V*»"-----*- 

4tik. 



Vom Studierenden auszufüllen. 



mvmmmm^at 



Bezeichnung der belegten Vorlesungen. 

(Nach dem Wortlaut des Vorlesungs-Verzeiclinisses einzutragen.) 



Namen 
der Dozenten 



Von der Üniversitäts-Quästur auszufüllen. 



Honorar- 
pflicht : 



Betrag : 



Empfangsbestätigung : 



Winter- 



Semester 



ä^ljAL... Studienfach ;^AM'f.^..?^Mi^/ 



Jid^.$:^./!>d>...A3^ f^h.Jh^ 

Jkfkid^A :. h^jT.^'^ 

»7- 






Datum 



Unterschrift 



.* 



mäim. 



4 






Bemerkungen 





t 



li 



maooonoDGDDnaaaanaaoaaacKinDDaDaaoQcmoaaÖQaaQDDOQaDQDDDoauaoDDaDaciociaDQoaoanaacKjao^ 

Abgangszeugnis. 

Rektor und Senat 
der Friedrich- Wilhelms-Universität zu Berlin 



bekundet durch dieses Abgangszeugnis, daß 



Herr 




IF-^J^tT 





geboren zu cZ-^^c«^ ^^'[^W? am 

auf Grund des Zeu^rnisses .^Äh^ /S^ddt ^^<?^i^r 



Uü?^y-A^//^± 





-trt^ 







vom 'f^y i^l--^^ bis 

^/i*.,^^././...^' ^^^^/<7^ als Studierender der. 






an unserer Universität immatrikuliert, und bei der 




Fakultät eingeschrieben gewesen ist. 

Die von ihm belegten Vorlesungen sind aus dem angehefteten 
Anmeldebuch ersichtlich. 

Ueber seine Führung ist nichts Nachteiliges bekannt geworden. 
Berlin, den y^ 1 r ^ätX/k^ 192 c?. 



Der Rektor 
der Universität. 





Der Universitäts- 
sekretär. 




1 

ooaDQoaooooüooacoooooocMoooooc«xicK30ocioooooooaocx)OOQC»oooooix«xioocicx^ 






Sorgfältig und in deutlicher Schrift auszufüllen! 



Nr. äÄ^/l/i^^^^ der Matrikel. 



Friedrich -Wilhelms-Üniversität zu Berlin 



Anmeldebuch 



de/6^ Stud. /M:Jm/^ ^J^Aa^I/U-- 



?ifk, ^..WJfei^. 



(Vor- und Znuame) 



aus ....y.ir.rY. z... l^..'y^.Z in 

(Geburtsort) 



(Provin«^ und Staat) 



. J/jrUAt.'V'-^ 



staatsangehörig in 



(Sta^) 



i 



fM^ Fakultät. 



Immatrikuliert am 



\..^[^^^ 



19 





aus den Vorschriften für die Studierenden auf der 
Friedricli -Wilhelms -Universität zu Berlin. 

(Von den Vorlesungen.) 

§ 12. Die Annahme von Vorlesungen soll innerhalb der ersten 
sechs Wochen nach dem vorgeschriebenen Anfang des Semesters erfolgen. 

Für spätere Annahme ist die nur auf nachgewiesene ausreichende 
Entschuldigimgsgründe zu erteilende Erlaubnis des Rektors erforderlich. 
Diese Erlaubnis ist in das Anmeldebuch einzutragen. 

§ 13. Wer nicht irtnerhaib der vorgeschriebenen Frist (§ 12) mindestens 
eine Privatvorlesung gehörig angenommen hat, kann entweder aus dem 
Verzeichnis der Studierenden gestrichen oder im Wege des Disziplinar- 
verfahrens wegen Unfleißes mit Nichtanrechnung des laufenden Halbjahres 
auf die vorgeschriebene Studienzeit und im Wiederholungsfalle mit Ent- 
fernung von der Universität bestraft werden. 

§ 14. Binnen dei" im § 12 vorgeschriebenen Frist haben sich ferner 
die Studierenden bei den betreffenden akademischen Lehrern persönlich 
zu melden und sie um Eintragung ihres Namens und des Datums der 
Meldung in die dazu bestimmte Spalte des Anmeldebuches zu ersuchen. 
Wer durch besondere Gründe an der rechtzeitigen Meldung verhindert 
worden ist, hat dieselben dem Rektor nachzuweisen, welcher, wenn er die 
Verspätung entschuldigt findet, darüber einen Vermerk in das Anmelde- 
buch einträgt. 

Fehlt die Eintragung des Lehrers oder fehlt bei einer verspätet 
erfolgten Eintragung der Vermerk des Rektors, so wird die Vorlesung in 
das Abgangszeugnis nicht aufgenommen. 

§ 15. Soweit es sich um Übungsvorlesungen handelt, haben die 
Studierenden außerdem die Pflicht, sich bei den Lehrern innerhalb der 
letzten 14 Tage vor dem vorgeschriebenen Schlüsse des Semesters aber- 
mals persönlich zu melden und sie um Eintragung ihres Namens und des 
Datums in die für die Abmeldung bestimmte Spalte des Anmeldebuches 
zu ersuchen. 

Zu emem früheren Termin darf diese Abmeldung nur erfolgen, wenn 
in das Anmeldebuch die besondere Erlaubnis des Rektors eingetragen 
ist oder die Bescheinigung über die erfolgte Meldung zum Abgange von 
der Universität und über die Zahlung der Abgangszeugnisgebühren vor- 
gelegt wird. 



Wenn die Abmeldung einer Übungsvorlesung wegen Abwesenheit, 
Krankheit oder Tod eines Lehrers nicht rechtzeitig vorgenommen werden 
kann, so ist sie innerhalb der oben bezeichneten Frist bei dem Dekan 
der betrefl"enden Fakultät zu bewirken. 

Ist der Studierende ohne sein Verschulden an der Innehaltung der 
Abmeldungsfrist verhindert worden, so hat er dies dem Rektor nachzu- 
weisen und ihn um Eintragung eines die nachträgliche Abmeldung ge- 
stattenden Vermerks in das Anmeldebuch zu ersuchen. 

Ist die Abmeldung unterblieben oder nach Maßgabe der vorstehenden 
Vorschriften zu früh oder zu spät erfolgt, so wird über die Übungsvorlesung 
kein Vermerk in das Abgangszeugnis aufgenommen. 

§ 16. Verliert ein Studierender sein Anmeldebuch, so wird ihm auf 
Antrag ein neues Exemplar ausgefertigt. Die Gebühr hierfür beträgt 20 Mark; 
sie kann von dem Rektor ganz oder teilweise nachgelassen werden, wenn 
der Verlust unverschuldet war. 

Die Vorlesungen, für welche die vorschriftsmäßige Anmeldung oder 
Abmeldung nicht mehr nachgewiesen werden kann, werden jedoch in das 
Abgangszeugnis nur aufgenommen, wenn ihr Besuch dem Studierenden 
von den betreffenden Lehrern bescheinigt wird. 



Nach den Bestimmungen in der Ministerialverfügung vom 20. September 1829 
hat jeder Studierende während der Vorlesung nur denjenigen Platz in dem Hörsaal 
einzunehmen, welchen die ihm von dem betreffenden Lehrer gegebene Nummer in 
dem Anmeldebuche bezeichnet, und zwar das ganze Semester hindurch. Auch soll, 
wenn ein Studierender verhindert wird, einige Tage oder länger ^n den Vorlesungen 
teilzunehmen, kein anderer befugt sein, von dessen Platz unter irgendeinem Verwände 
Besitz zu nehmen. 



-^wvWVVw- 



^ 



1 






y\ 



w 



10, — M. Auditoriengeld 
2J50 „ Bihl.-Qeh. 

Ak. Krank.-Kasse 
Studentenfonds 




' bezahlt. 






8o|irtfier — Winter — Semester 



Lfd. 

Nr. 



Lehrer und Vorlesungen 



1. 



Bei Herrn fe' Jl>^^ 



iu^Mut^^ 




Mark 




2. 



3. 



Bei Herrn 



]fe 



/ 



Bei Herrn %^J^^ 



4. 



5. 






^ 



Vermerk dos Quästors 



n 



^-s 



Bei Herrn 



Bei Herrn , . 



6. 



7. 



8. 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



L^ 



9. 



10. 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



2 ' JWi192C 



Anmeldung 



Eigenhändige Einzeichnung der Lehrer: 




Datum 



^ 





U 
^ 



Abmeldung*) 



,.--^' 



,«**' 



.^f^* 




\ 



*) Die Abmeldung bleibt 
für Übungen aller Art 
obligatorisch. 



.._y^^^ 



^W j B l y^. ! » ' '■*■ '' » ''iit.M! -. imiwMiw 



r 



10, — M. Auditoriengeld \ 
2,50 „ Bibl.-Oeh. I . , .^ 

^gr- » 4*- Krank.-Kasse \ «'««<»'*"• 



Sa.t^jSO-^ 



Studentenfonds ' 






Sommer — Wifffer — Semester 



19 ^ 



Lfd. 

Nr. 



Lehrer und Vorlesungen 
Bei Herrn \k yW.^ 






Bei Herrn ß^jff^^ 
Bei Herrn .lr,.fUMM 




% 



,1 

I 



^ 



>k^ 



10, — M. Auditoriengeld 
Bihl.-Qeh. 
Ak. Krank.-Kasse 
Studenten fonda 





bezahlt. 



SomrfTe 





3. 




5. 



Lehrer und Vorlesungen 
Bei Herrn ^&^ fc J^fil^ 

Bei Herrn f/^....t:..^dl. 

Bei Herrn 3M M J^^ 



Jri/iA/ioU/UaMy /itt 

Bei Herrn $l^...M}t.....S 



Bei Herrn 



6. 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



9. 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Mark Vermerk des Quästors 






^* 






i 






Eigenhändige Einzeichnung der Lehrer: 
Anmeldung | Datum 1 Abmeldung*) 



Datum 



/' 





y^i 



m 








i 



Platz- 
nummer 



I 






*) Die Abmeldung bleibt 
für Übungen aller Art 
obhgatorisch. 




I 



', — M. Auditoriengeld 
Bibl.-Geh. 

k. Krank.-Kasse 
Studentenfonds 




bezahlt. 



Sommer 



1. 



2. 



3. 



4. 



5 



6. 



7. 



8. 



9. 



10. 




-\yHifer 



Lehrer und Vorlesjijigen 




Bei Herrn u:. 

Äi.t....l./:....M. 



Bei Herrn 



u^in 



Bei Herrn f/iPf^.J^^^^^ 



Ufiii ^ Y^^''iAM^W^riU'(liu^ 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Mark 



M 



^ 




Semester 



Vermerk des Quästors 



'HC 




I 



Eigenhändige Einzeichnung der Lehrer: 



Anmeldung 




Datum 



^ 





1 



'^fc«»- 








Abmeldung*) 



Datum 



Platz- 
nummer 




/-/ 



l 




ze 

^ 

E 



*) Die Abmeldung bleibt 
für Übungen aller Art 
obligatorisch. 



^ 






r 4i 



li' 



Mk ÄJiad. AuüiiXiftsaml 

Jf. Auditoriengeld 
^0 „ Bibl.-Geb. 
9^ r, Ak. Krank.-Kasse 




8a. tZ£0 M. 



Studen tenfon ds 



bezahlt. 



1 



SovumfSt — Winter — Semester 



Lfd. 

Nr. 



1. 



2. 



3. 



6. 



7. 



8. 



9. 




10. 



Lehrer und Vorlesungen 



Bei Herrn '^'r^-h-.^/fMliM^... 




A ^Mii/l/iUAiM^^'l/^ii^'. 



Mark 



^ 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Vermerk des Quästors 



i 



:? .'.'» 






t 



■ 




192//^^- 



Eigenhändige Einzeichnung der Lehrer: 



Anmeldjlng 



Dafccfm 




Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Abmeldung*) 



Datum 



Platz- 
nummer 



I» 



*) Die Abmeldung bleibt 
für Übungen aller Art 
obligatorisch. 




Auditorien geld 
Bihl.-Qeh. 
Ak. Krank.-Kasse 
^'f » S tuden tenfon da 
Sa, 17 ko M. 



bezahlt. 




Sommer — J^mteT^Semester 



Lfd. 

Nr. 



1. 



Lehrer und Vorlesungen 




2. 



Bei Herrn 2i^:..tr...'E^/M_, 



3. 



4. 



'P /fer^ 

Bei Herrn an:.Jjr..W!^^ 



Mark 



//? 




^'Ml4/0;^^Jif^cmu^ 



Bei Herrn 



Vermerk des Quästors 



5. 



Bei Herrn 



6. 



7. 



Bei Herrn 






|[k.b6V 



abU 




d. 



.1 



\0. MA^1922 



I 



Bei Herrn 



8. 



9. 



Bei Herrn 



,vi 



Bei Herrn 



. 



10. 




Bei Herrn 



. 



1 



\9ÄÄ. 



Anmeldung 



Eigenhändige Einzeichnung der Lehrer: 



Abmeldung*) 



Datum 



Platz- 
nummer 




*) Die Abmeldung bleibt 
für Übungen aller Art 
obligatorisch. 



I 



!l 



MMflte 




^ 



Auditoriengeld \ 
Bihl.-Qeb. k ^,^ 

Ak. Krank.-Kasse \ ^e^^^tr. 
Studentenfonds f 




Somtfier — Winter — Semester 



19 



ims 



iidiM^/^ 



2. 



Lehrer und Vorlesungen 
Bei Herrn ^^..h.J.M^ 



"MXiitfU/v 



f^'lffiff^/^ 



Bei Herrn . 



3. 



4. 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



5. 



6. 



7. 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



8. 



9. 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



10. 



Bei Herrn 



Mark 



Vermerk des Quästors 



\ //^^^r^^^ bcznhlt 




-/- 



Eigenbau 
Anmeldung 


dige Einzeichnung der Lehrer: 
Datum 1 Abmeldung*) 


Datum 


Platz- 
nummer 


^ 












^1 » 






V 


\ 






• 


■ 










• 














1 






























. 








( 

f 


; 


*) Die Abmeldung bleibt 
für Übungen aller Art 
obligatorisch. 




• " 




/l^üf 



/CvCu^ 



?/:■ / 1^2^ 



V 



irum ornatissimum 





J. 



^-^*-<;<yir-i**'^ aiu.d-<L^ 



ciyibus Vniversitatis litterar iae Fridericae Onilelinae 
legitime adscriptum eumque noinen apud ordinem 
philosophorum rite professum esse testamur. 





Berolini, d. t^ mens. c/ac^ anni MCMX^ 



'z^-^^ft- 



Decanus et Professores 

ordiiiis philosophorum 

Vniversitatis Fridericae 

Ouilelmae. 




V^iX 



fl . /. '"(^-O 




Q 




i QVOD FELIX PAVSTVMQVE SIT 

RECTORE 

EDUARDO MEYER 

PHILOSOPHIAE ET IVRIS VTRIVSQVE DOCTORE ORDINIS PHILOSOPHORVM PR0PE8S0RE PVBL. ORD. 

JzM^^ , ldk:<y^^ 

Studiosus y*™±f..: 

data dextra iurisiurandi loco legibus magistratibusque academicis fldem oboedientiam reverentiam pollicitus 
numero civium Vniversitatis Pridericae Öuilelmae Berolineiisis legitime adscriptus est Cuius rei testes hasce 

litteras sigillo Vniversitatis munitas et Rectoris manu subscriptas accepit 

|(^^)jl D. Berolini d. f^- mens. , anni MDCCCCXX. ^'^-^/i^ 






5Der OJlilitärpflit^^tiöe 
9«boreu am ^i/.....ten 







ati^mei^* 




^'.^. 



18 



Jereis '^.^rJTK :'^^f^^ .,. 




au 



</ 



^..... ^;Ä^^ 

unbesftaot ^r^^^f^^^tih^ 



^ i 



ctfd)ien ^iir ^nttftcritito 



Im 



21us!)ebungsbe3irf. 

5^r. bcr 

atpbQbetifd)cn 

Clftt 



5^rigabe= 
bcjirf 



mcffcn 



ber 



^r^anhP her klaffe. 




Kcni/z 






^5^ 



//// 




Iiandst.Must. April /^Vt 



y 



^cmerfungen 










// 




J^ 



SrfteSrusfertigungtoftenfrei-SmeiteausfertigunflSOißfg. 

..^"^''?'" '"'1'''' öfPfli^tet fi* in ber ^eit oom ?.. bis 15, ^nnimr iebe« 3nbre« unter 9>or«iounn bi^f« 
Sustoeif^ bei ber Ortsbef)orbe jur KetrutierungsftammrrUe anjumefben '-orseigung Diefes 

2Be(t)feIt Sn^aber im Coufe eines ber 3af)re, in bem er fich mx aufnohme in bic Kefrutiorimn«- 
tlTtlZ^^^^'^^t t'^ ""äumelben t,at, ben bau.rnben aufem(,aItsorrobe Ißöbi.fih fo ha er es 
beliufs »cnd)t.gung ber SRetrutierungsftamn.roUe fon)of)l beim aibgange bcr »ebörbc ober^3erfon bif ihn 
m b,e Stammro le oufgcnommen W, als aud) nod, 2In(anft on bem neuen Orle bcr^maen b e bälelbfi bt 
StammroUe fuljrt, fpateftens innerf)olb breier lagen ju melben utnenigen me oaieibfl Die 

£&rb'e?ÄSre7biÄ qÄ?Ä^S '- '"'-'-'-' ^'-^- "'-• -^^"3cigen. 

mi. (BcÄe^L°7u^ÄS"^a?/»mT4f rTu 'br^i^'x^o,^^^^^ b»'^""« '^^'"''^" ""^^'"^'' ""'^^ 
.irb ber^&nÄSrfr^irbÄ'^tf r^^ ''"'^'''' ''^'^^ ^"^""^''^^ — "^ "^^ »-aie^en 

ainmctfuHfl t 1 Ble ootloufiBe Sntfdjelbung ber <Ir(o6fomiilffion mlrb nur unterftempelt 
Hr. 19, !Dtufierunflfouf»ei]i. 



P^THUR lLU/i'/7 



fln /^S'<^ 



Cou 



\J 




1.41 



SoIoxLulcL 



/ 



CA e<^ 



Cj:?l4.Sv^ <^ l^^J^y^ 



t 



oy *^ 



^c. IS I^B^ 



^^CC^Ky 




^ 



A 




/ 



pHJ^t 




VI 






» 




^ 




i^i 



'H 



I 



/^/^.P<'. yT- 



A^^^^, 



€^ 



Mationah be^ SBudrin^uber?.. 




ä^or= unb 

pamüienuame iZ^^-^r^^^L/u 
igeboren am ^^\ /T <f^ 
[ju S7je^.^£J^ 

^^ertoaltuuggbejir! J 

J33imbe§ftaat 
'^er Altern 




\ 



b) ^0^^ «nb 0^^-^:^A^.:^^ 



7 




t) Samiltenname 

.e) ^Seriualtungsbejirf >>. 



^-*-*rt-it^ii 







3. fKcligton '^-t 

4.^(2tanb ober ©eroerbp (?^ 

5. S5er{)eiiatet feit ^^- -^v 

ber @^efrau ^:föo^nort ^^^f'^^P^ r^^-^^A 

33ern)a(tiin9^be5irf ,4^/f-^-^*^.... 

^t.:-: ^inber, .^&^^ ^T^J^ii 



.'ClA.j^ t»'. 



»^ . r^ 




2 

vG, 3^9 be^ ©intritt^ in ba§ fte^enbe ^eer : 

te!§ SBiebercintritts! -r- 

7. 3ft Qnl)abfc folgenber Drbeii unb (5{)ren5c{d)cj^ 

8. ^erfonalbefdjivibimg bea 3nl)al)er§: » k 
©röge 1 m^^crn, ©tftalt yg^.*-o /y^ 

@tiefelma^e;'^^äu.ic •^./ cm, Sßeite/Z. 
^efonbere ^ennjeidien ^^ / yn r 










v^nljabcr r;r.t 511 eiiipfan-cii : 



7 



-^<^ 



<?^ 



cJ^^^Vf^ 









'^ ^yr^ ^» 



/ 



/ 







, .4 f^*^--7^ |M-M^ 







^eßlo^orrft Jtr^ 12 







«^•^of/-'---,* 



-//. ^^ 






. ^ 



Kric^slazarett A 

,. der «•■ ;^ z.Abilg. 

flutsche Feldpost Nr 





VERPFLEGT TIS 11^^^ "J- 
GBLÖHNT BXS'89:^/f 



Kricgsl?-Z.''C 

•*' '-■ . ' "• -' *. »»T »^ ->f 

.... j tf — »-.>^:.K4.<i« 



Krmai 



vorvalj 



^i V<1^^^^^ 



M 



V' 



6. 



^A, 








Feld-Laz.-Insp.-Stellv, 



, 



Vofpfi«gt mit 






....i:.. 
^ 



HM.. 

im/ 






I 



/ 



,* ^: 



•« L«£ *«i 



T 



f. 
1 



,i| 



': 



•'i! 



I 



^ 



^. 



IßM/iX^L^uJ- 



-t-u^-p^.4«^ 



3. C -/oc. -, 




-^^A,^ 



i 



\ 



sCÄ£t?£^- 



10. 



9ta(()nieifuna 



fiajaiette auf («ruiib ber 



l^enennuno 



2)cr 

Ca,^arett- 

'^ufna^nie 



unb 
nat 



3af)r 






// 



(nbtiflenfaQS 

bei bev 

(^•lulafluiig 

ju berid^tiflcn) 



JJn ba§ Sajnrett 



Waffen 



B 



'^ mim: 



5^- 



^ 



^^ 



/^x 



Oi/^'^ "IM^*^^ 









'/!> 



II 



l^^—" 






^/ 





1 



1!.' 



a5el)uf§ etroatger 9lufnal)me 

erforberltc^, ba bif Uebenocifung üotfßranfen an ble 
iiagarettid^ftne erfotßt,) 



mttc^egcben 



|@ro6=^ef(eit)unfl§ftü(fc 



«> 



-«> I ® 



=« I S o" 

^ ^ w 



/ 







'S 

SS 



12. 



in cm ©arnifon^ 



3n ba§ Sajarett 


SRod) @roft^i8e!Ieit>unftöflücte -^H. ^^cti.^st. 










1 

1 






>e 


















o 


»^ 


















• «-» 


i-t 




















(so 


•-3 


1^ 


















>-> 


•c' 


.o 




















^ g 


















^ 


^'.'^ 



/ 



/ 






13. 



g^elt)-', Srtegg^ 



mitgegeben 



^riüatfleibiiuci 

unb 

©ad)eu 



> 




14. 



V 



f'. 






d 



SRefetoe^ ober 



3n bffg gg^arett mitc^egt um 



©elb, 

©elbrcert^abenbe Rapiere, 

SBertgegenftänbe 






yn/ 









S)e|ember. 










Sfebruar. 



f(/(l£/)f 



mix\. 






^ 



« i 
U I 







Oftober 



. ja 




^ 1' 




3iot)cnibex 



3)^^^mber 




Sluguft \<xx 



Scpicmberr^ 



l 



ÜJeOT. eflu|)e, ettofeburö i. ^If.' 



I 









arf 



i ii - 

'Volbbüdier Imbcn al« edjnfteii, tudcl)e ^um 
^»•et>eifc Don iJkd)ten ober 9icd)t^ucrl)ältniffcn 
nn.(£rt)cblid)feit finb, luid) § 2G7 bc<^ ©tiaf^ 

j qejctebud]^ für ba^ rcutjd)c't)icid) t>iQ iS:ii]cn-^ 

l ,.^aft üon Urfunbtii. 

^- i}^ad) § 274 9^r. 1 bicfc^ (^c(cObud)ö tüirb 
''mit ^föiicinid, nci)cn iDdd)cm md) an] (^e(b* 
•bnße bi<J ^u S'tntaftjcnb Talent crfaiim lucrbcn 
tonn, bef traft, 

„tott eine Urfunbe, mclcftc it}m überhaupt 
„nic^t, ober nid)t Quöfd)Iicf3lid) get)ört, 
„in bor ^2lbfid)t, einem anbern 9iad)teil 
,„^u^ufiigen , ucrnic^tet, befc^äbigt ober 
Hunterbrüdt" 
V(ut§ fann mdj § ^^0 a. q. O. neben ber er=^ 
fannten ©cfängni^^ [träfe jugleid) auf ben ^4^cr- 
luft ber bürijcrurf)cn (Sljre erlaiuit werben. 
( . Söcld^e militärifd^en Strafen bcr ^^scrluft 
';bcr bürt]crltd)en (Sljrc nad) ftd) Mdjt, eroeben 
- bfc §§ 32 u. ff. bcö SJ^ilitür^etrafgefetbud)^ 
^-jür baö ^ciJtfdjC 'dkid). ^ 

> 



\ 

m 






^p «"p f m -.- 



aoffeL 

9^ mit» eSotfeniouf-eB^brutfmt. 



4 



V 



's 



R K l^&f 



q^T^uK ULUh 



I ( 



CCLL €C 1 iOAJ 



'/^ 



/Z (U)(LieLP€f^^^Cr^^CJ^ \^Z%' 



1^60 



■■ 







tjiifli.-it lihaf iTunkfurtmain 



*^^^^^ ^ ehr (tuJU^/4. bljt OjuScJL 




T'/"^---. 4-\ 






J u 




t^^VX? 





ToL'ifi- Aflf: 

t-ii'jhschhof I'hHnlifurtnumt 



cLu '^^üyjji iAj^Xin cMjüiÄ ^ diit cO\i 
hy\^rA^ ßJUJ,^o, ^7 ^"W iCAl. %.cJL /U:*^ 










«/ '^ 



■^ctAjl Y^-jAx ^tCUJL /Jj^ a.^.y^^dl^^ÜLC<k^ 










/ 



^r^^^y^ o^"tJt Srv^^ ^ ßu. zJ2.iyu'tC'] ^"hf^j^ 

cd ' 

/U^^ ^^-üe />vo;:j 










/ 






^^^^^*^^-i^< ^J^^ucujJ^^^^^ 






JU^i^ 



'>^:n^ juj^ SJlici j^jLn^^ 










^f ^/n .-^ 






U I I 



1 I 



1 



» 
I 



^^i^t OMl^ c'Cujl. it6<x(>ßi!5XI3Su 




jmÄu 



zMJ ^-cAxk, i<w, 6 Uh' jhM^ ir>J^ '< 






•X^, Ifo^i^ 








^v<l 











TolotfT.-AJt^: 

Eimhsrhhof Fmnkfurtmain 









7. 



u^ 




iuiia-f cia>^ju <:C:iZ(2^ <^ 






•ttmimmmimmmmm- 



ocu<\ A\^dj> ^<^'qM>9cJL Qu^^.f'UfUJ^ 



'^K 



."Cf .,>a.ft^>.N.-V^^,JsSÖO^ 



V 



!K 



«. 'i^F. 



^V^ 



^x.y 






>^. 



'S, 




'S» 



^ 43^. 



•^"llBi«- 



f\ "^ 



H^ % 



w 





VÄ^ i'^y\yvuuJlißi i^vurm^ dO'Cu.*^ ''a.4^cp( ,, ttJj 






.oUJLt 






f 



- ■ .m < ujwwmiw. ii 



U I I 



( 



-w 







Fr^Gt Julian Stern 

frlin No 5f^ 
f^tiuftr. 34 



/i/r 



Birlin .den Ib. Juni 1941 



\ 



Ur. Arthur B 1 u h rn 



1009 Davis Street ,Afjt, 46 



v a n e t n Jii 



Sehr gfrelrter Herr Lohtor / 



Für Jhrr vieler B^mülu^gen in unserer a 



u 



P\l ''Q^^nh -it ^die Sie si ?Jl umse-^ftweg fn freunil i?,he r n^ei 



SL-anierungs Angfi e^ 



^t^jlte i3}i Jhnrn her^li^h ian\fr. 

Ww.s'^-h geht^vie i'^h aus Jhrem S':*.h.r€it en u 



se ma^^hen 



au2h wenn ni^.lt alles glei^/n' na^Jh 



( Qv.f" Clennoe ) 



cm 18 



nruisc^.hen ist ii€ Err< 



A'^ars' ersfhfn hate 



iaPit.^ :'on Hrrrr Harris teim Konsulat tier 



6U 



rurg les Affi^ 



lat vfrlanct nun e in r Autti^unft , für wen Herr Harris % 
haften ütrrnommcr, hatJSic)? Beilage). J^.l hatc ii 



eingegangen. Düs Konsu^ 



S"^. 



onst ro'^Ji y^ür 



Nt 



errn Marrid r ingf ^ar 1 1 rrit '^fr Bitte 



wfier an rr.i^Y: der itrcft 



a 



esen Text auol 
scl^/hen au teantu:crt er ert^ 



&^ 



rfurili^h l.Ferr £ohtor uni trinnern M 



r ias Fcrsulat. Viell^i^lt sini Sie so 



i^jjT: i t u i r Ä' in rn 5?? ^ ritt 



weite^ tonmen 



frrr. Harris ro^Jmals dar 



an 



Ausöcriem, hat^ i2h ias Affidavit vor. i/^ 



Konsulat ^ingcrrir^ht^ Hoffentli-.l ^j:iri sol3h 



Jhrfr vieler Püh€,die Reise 



errn jolienterg tei 
es ar€ryannt. Yegen 



TP 



cl^i^t fall 



sßfser SU tfs3has\f€n,1anh€ i^h Jhnen 



csnheit vom Joint aus Li 



cllfrtestens. hat denn Herr Ma^-ri 



.« .€• 



o u. 



^07 sin^ An P^ ort tehomine 



in dieser Argelf- 



^^^dls deswegen wenden i.cllt^ ? Jedenfalls c et 



n . an 



ien 



• r 



i'^h 



ri^ht auf un1 versuth^^n so 
au^h wgnn ea leider viel 



m 



» '^ X 



J ^ ^ w. 



aw». u'iv» L*n. ^ ur:-a .'f . S 



ea'inell als mali^.h voruart 
sarn oert. Man hnm.r-.t i 



ir ii^ Hoffnung 



u lanc 

5 V \sv 



s 2U hommen 



an ^--r Konsul nötig 

Jhrf t'!^ ig -fügt er Briefe^ 
Vereinigung rate i^h sofort 'jeit 



also 1i* Antwort v 



mmi^ r nur* 



on Herrn Harri 



an Uirs?J. Krefeld 



spesfn hatten Sic Ki^,h 
und ii*t To ri^lt ier R 
i'^'t am. ra^,l st-'^n 

Post aus Jf rrp r 



er geleitet. Die ce 



sowie an die Rei^.h 



ersetier, trauet en.J-ih e 



r .«i 



mgen Porto-- 



eie wer 



p »*f * z ^ .«? t 



Jhr Vat 



^ y» 



if^t 



euer Wohnort , Iah fr w^i 



^ u Den Brief ^n Jhren i, 
it. Jn^^ifK-^.} er ''rfifif j^^ 



etse softw 



Vat^^r nat 



as rem 
m ^ 



f inig '^rnas s'^t a 



SS 



i'^'h au^.t. Jhrar 



'at 



"^r au^.t 



n.s^t 



si^J s^hr "ir s^J rbrhe 
hotfn wurie. kfit d^r hleiTi 
cehür 7t 



td€) das S 



^J'f derr Poster ,A] 1 ^r i 



n^ur Aires 



n 



P^^ '-honto 



ircs rr.uss ^r 



urle^>ann man si'-.h h 



^t(^ r^tüt^unr i^r r.e 



Uf Düs,'^^] irrf aufce 



auf vi^l<*g V '^rzi'^,hter 



cum rühren ^sr ^ 



muss 



Jt 



a 



rr.'^inie , üf 



von Jhrffm Vatrr } fute mit ^ei -^ 
atgetippt h ate 



en 



uge auss '■^rd er m^.} 



SS Jhr Vater lei^ 



ro^.hmah 



er 



r mir rr ii^(^ pp ^^ ^^ y. ^^ 



^inßr Bri^f 



tu 



J?^h würde mi^.h sehr fmen 



fUni i^r it 



irhungs>r>ciQ e ^lance^siih Jhr 
ntspr ^?,h^nd -insrurr ir cn 






ih 



enr es Jhn er in Jh 



rem, neuen 



s-'^h f i^h Jhn 



\ni Arcrii'^henr 



^•utfn Fähigkeiten uni Kennt 



Mit her'?! i^,h 



r testen Erfolg ur^ aU 



^^^S fmifn 



ri iss en 



uni frrijniii^,hen Orüs 



€n hüns?.hen fir Jhr 



es Gu$e in Jhrer neue 



f^^nf.lis wür^ 



,S V 



n 



U3h lon 



gern "in-r cut-^n Beri^.ht von Jine 



m 



uni Jhr er w.Gatt 



n Wohn 



ung 



m >^'Ohlerg ehen 



V ^"gehöriger, ve^tl^^ite l^t 



n erwartena 



Jhr Sie 



s^hr verehreni 



'%Ät^j/^<M 



er 



k 



/ 



cA*^ '^l/Vf^^^g.i.T^ 



I 



/ 



I 



11.21 

'anrn l 



WL 






173 



Ämerihanis^he Botschaft Berit 
Konsular Atteilung 



n 



Hirrn 



S t € r n 



iatum i€s Poststfmpfis 



B€rlin No 56 



Jn Vertin.iung mit Jhr 



wen.n Sie aufseforiert. J^^rin BürTirHVrrn 
2U v.^ranlaas-n, €in€ rii^s^tattli2h€ v ^^ 



Bötsroujstr. 34 



fiisumangelfginhiit 

rris 



atgugetfn^ in 



1^3 her iif j\iamf 



rs i ^,h e rung 



^nthaltfn stni, für a^ gr t 



n sämtlich fr rer 



B€wfismat€ rial ausgestellt hat. D 



€ reits Bürgs^.hafpf 



te f'^rnrrhin f.ngaten iarüt 



19 s 9 Erhla 



son^n 
n uni 



ung soll'- 



r inthaltin, ob die betreff 



ftnien P^rsontn zur Zfit yor jhrtm Bürr^n .11' ^5 



€n 



Amerihanis-hi Boteohaft Berit 
Konsular Abteilung 



n 



I 



State of Illinois ) 
County of Cook ) 



Co\/^/ir^/ b^^^ f C^cu^ 



SS 



Arthur Bluhm being duly sworn deposes and says that he was 
formerly the rabbi of the Jewish Congregation in Krefeld-ger- 
many and that aeeording to bis official and personal Knowledge 
in July 1925 Richard Roosen died in Krefeld Germany.leaving 
a widüw Ciaire nee Spanier, who is now married to Heinrieh 
Sonnenberg, residing in Montreal-. 



X{\t^^^ \J^Ayu^(vi^^ 



Subseribed and sworn to before me,a Notary Public in and for 
the County of Cook, State of Illinois, USA. -^^?fc^ iz<^^e-K..^ 





\ 



XXXXXXX 3*Jöli ig39. 



L... ...ieinipi;npl 

Fräulein Anna RusanthaiiK^efeld Viotoriuplat% ist «ir wohl bekannt* 
In der Zeit von 1927 bis wide iasseabtr 193P war ich der Habbiner der 

Syndfopeiue inde Krefeld. In diesen tiuhren hatte ich Gt-le^ enheit, 
folPönues festzustellen und wiederholt beetitipt zu seheni 
Fräuiein mu^^ v ^önthui ist. ein gewissenhafter^vf luverlässiger und 
hlifsbtireiwer iVensch.iielbstlos stellte sie sieh stets in uan Dienst 
unsrer öofficrin^^^.^haftjWeim v^^r ihre Mitarbeit benötigten#Mit der Gesrie- 
«enhartigK8iL,die a Kenn n ei. rrekten Menshen ist,htit 

^rx.a. alle ihr übertraf n odür ireiwiliig überno»»wien -^ufraten 
v^rbiidiißn aixstöfiJirt. 



Sl 



r eint; v rbildlicüe Ijchter und widsete 



freie 'ȟnute ihrer 



bei ften utter. 



V^;n ihren Sehliiar;: anci deren Litern horte ich stet isterte urteile. 

Die:e f alten naeht nnr 6ev Mösiklehre^1n,s ;naern insbesondere atria 



Menschen, der e verstand, sieh sehneil di Zuneigiai.g seiner Seh' 1er 

zu ■•^•'':-rben. .-^hne jedes Bk;^j,^n.en u.is.n\ .ch i?rl.Anna h-:^ent^::a jv^-.er- 
seit lil.s wertvollen und w r i en Men^^ehe er fehlen, dr je- e Förde- 
rung verdient. 



früher Oberrabbiner %n .»ref^ld. 



^eicii , öc. 



(/^'K^X 



M^ MAy /Ä^ (Ut^t-uv c/M<i^ 'tuitvvt 




'^5|(L, ^^^Ww öt^ M/tut. fihuMd^ 



yL^ 



...'.. ■^'^.^..,..,.'.....^:r^.^..::,Z'im:^im:-i-.-'x^-T-.:p,<^^ 



" '"' ''<r--%^iW!ls^- 



('-HAAy, 



\4U^<fy /OUyfH^Coij 



^ 



i- 



/^(^/oMifijuJ, AHJf /dM^ %W £^U4S^ 











\ 



^. 



/hHh/ ^i^. mi/o ^t^iMA/ /^^^^'^^^i^t/'y^^u.t.*^;^^*'^ 




^ ^^^ oUq f^cC ou^iiUk, ,^ -^^ 



A^ yUxi^ €(U^ UOi, /iH/y dui. ^2^/ßv: 

A^-Ccl^ UrPUiy Äwu /ccC 4M4^ 




kCi^iA^U^ 










^jM.oüut. dot — .. --.^^...^ 



yf.(>l> 



A <» 







Im/u iU^Uyutc^ 

/yc^ Qm<A Uam^ /^^ ^^^^^ /kA£^ 

^OlA^U^v /UJOl/vC^^ /tuAAy ^^<'<^^ /944/v 

yiMA^' /Ua.uJ' ^i^vtcd^j ^u/ '^^e^.^tA-e*^/^^ 

Jf2iM/ ^yöfpu /C{mj^ (jk(M Sct f- 



ylu^H. 




/h^!lui/ic^ AMAM/^/(i(lL /um4^^^ ^^i^ 

/Gu^iX^Hl^ U^ßUcC JiAAfi(l^^ ^HU^ ' 
/UU/fAh/u\y YiMUOitiM »A^^'*v<^'^^ Uim^ 





/hv3h^J % uUuIpu^, 






I 



M^i all oiwijl (iciut^^^A^ ^h 



vHUM^yC/tM'K- 




/tu. 



khA/miA^*- 



^Ueie(i_ Mtä^ j/uv»iv )^€cv "li ^i^ 

AM^ A<^e^ ^^W<^ Af«^ /t<I/feÄL^< 






M^A.t^ 



c 



l^lVy ■ 'iM^u^j llidu/KJ yCujU<A, MaaM i^ U^ 

















■ '-M'iiiiiiftL»firifflirr- 




c/U<i 



rAäAii. Ur.jur. Hugo Isra«^*' 



A 



C24i^<^ 



K«n6' 

Nordwall 75 Kr*- 

Beratu- 




Lore crub ( Lindanbaum ) 



79, areenoroft Gardens, 
London, N. Vf. 6, 
14th July 1941. 



\ 



Dear Dr. lluhrn, 

« 

thanics atLot for your letter of May 27th. It is 
awfully nice of you to make such bi^ efforts in obtaining an 
affidavit for me.. In the moantlrae I ^ot a very weak one froin 
my friend Mls3 Troehlich in New -York. I hope you do not nind if 
I am sending you an exoaot oopy of the oircular whioh the American 

consulate issues here. I havo the impression as if the affidavit 
is less importaAt now, if one has r^ot a r^liable spoBaor. ITith the 
same post I am sendin,^ this copy to :^reunds, perhaps together you 
might be able to do something.. Qn the whole I am getting on very 
well, I just had a fortni2;hts holidays and the most marvellous 
weather, too.. To night I am .^oing to see Kurt Alexander and we 
will probably be speaking of you. 



•Vith best wishes to your wife and yourself , 

I remain. 



aincerely, 
youre, 



\jösjt vamXUmJ^ 



QUlMx/T 



AMBRICAir C0N3ULATE GENERAL 



1 Grosvenor Square 
London, W.l* 



Sir/kladam, 



1. In reply to your letter of you are 
informed that, due to reguXations which became affective 
July 1, 1941, the Department of statoai at Washington will 
henceforth pass upon all Immigration Visa ap':lication0 
before final actlon can be taken upon them by American 
consular officers. 

2. Consequently, no further consideration may be given 

to your application 4ntil this Consulate General has been 
notified by tlie Department of State that it has tentatively 
approved your case» 

3* In Order to put your case before the Department of State, 
you should advise two persons in the United States 
who are prepared to Sponsor your visa application to obtain 
from the Department of State sponsorship forms which they 
should fill out and return to that Department. 

4* If the Departraent of State glvis your case its 

tentative approval, this Consulate General will be 
notified accordingly, and you will be invited to determine 
your admlsslbillty into the United States. At that time you 
will be required to submit the usual documents4(tou will 
also undergo a medical examlnatlon by the United States 
Public Health Doctor attached to this Office. 

5. In the event that you qu<|lify for an immigration visa 
at the prelimiary examintatipn ^ust mentioned you will 
then - and not until then - be advised to obtain steamship 
accommodation. The Consulate General will accept as 
satisfactory evidence that your transportation has been 
arranged for, a letter or coupon addressed to it stating 
that you have a reservatioh on a vessel departing from this 
country within four months of the data of such a letter or 
coupon, which must be issued by the head or London Office 
of the Steamsip Company. If indirelPt travel to the United 
aates by way of countries other than Canada Is contemplated 
the followlng requirements must be met> — 

(a) A letter or coupon furnished by the head or London 
Office of the steamuship Company providing trans- 
portation from Great Britein to the interwening 
. country certifylng that def Inlte accommodation has 
been reserved on a scheduled vessel departing 
wlthln four months. 



6. 



7. 



8. 



9. 



(b) a Blmllar letter or coupon furnishlng identlcal 
Information concernlng transportatlon from the 
intervenlng country to the United Stateil 

(c) evidence that a t»anslt visa will be grante* by the 
authorities of the intervening country or countrles 
and 

(d) evidence that a British exit permlt will be granted 
for indireot travel to the United States« 

After füll compliance with all the foregolng requirements 
an Immigration Visa oan then be issiied to you protldei an 
appropriate quota niüaber is available at this* Office* If 
no quota number is on han*. the Consulate General will 
request one by telegraph at your expenae* 

You should send to this Consulate General any affidavits 
or other evidence designed to show that you would not 
become a public Charge if admltted to the United States, 
since the Department of State will Judge such evidence 
whan it is submitted by your Sponsors in the United States, 
as stated above« If you so desire, any evidence of support 
previously submitted to this Office lli your behalf will be 
returned to you to be sent to your Sponsors who may use it 
in the preparatlon of the new sponsorihip affidavits 



uC 



rely on rour own res eure es to prove that 
' — ^ public ''- " "' *" ' • ' ~ * 



ir you int end ^ 

you will not become a public Charge in the United States, 
you ihould a) iij»tify your Sponsors tt that effect as it will 
change the typilif form normally used by them in submlttlng 
your case to the Department of State, and b) suteilt evidence 
of your resources to the Consulate General after your case 
has received the tentatlve approval of the Department of 
State and not before « Tou will at that time be notified 
concernlng the nature of the evidence of your resources that 
the Consulate General will require» 

It is strongly emphasized, in concluslon, that no reply to 
this letter is necessary and that no usefxil purpose will be 
served elther by fritlng to or calling at the Consulate 
General until invlted to do so» Nothing further can be 
done about your case until it has been passed upon by the 
Department of State» 

Tery truly Yours* 

Afflierlcan Vice Consul. 



>< 



It is the general practica at present to withhold vlsas from 
applicants having close relatives in certain European countrles* The facts 
on this and other aspocts of your case should be brought to the attention 
of the Department of State by your Sponsors,, and the Department will give 
them appropriate consideration iü reaching its decision. 



c. 



2. 



\ < 






r/^T)>e7\/^ ^> ^^ 



f 



Herrn Dberrabbiner Dr.Bliihin 



Krefeld, 



Sehr geehrter Herr Doktor! 

In der Anlage überreiche ich ihnen je eine Abschrift meines 
Besitzzeugnisses für das E.K.il imd des Ver\\TLndetenabzeichens zu Ihrer gefl. 
Bedienung. Ich bedaure, Ihnen Abschrift meines Militärpasses nicht beifügen 
zu können, da ich denselben zur Erlangung des Ehrenkreuzes bei meinem Polizei- 
revier eingereicht habe. 

Ich begrüsse Sie mit vorzüglicher Hochachtung! 




gm^^Kagj^l^ii,^MBMBtilii**iii*t^ '■■""ir urinrti'iifMifta 



'« ' f 



«MM 



'•>^A 



Ausweis» 



Der Grenadier Siegfried Kadden 

G.Komoagnie 4.G-arde-Hegiinents zu "Puss 
ist zweimal verwundet gewesen und hat die 
Berechtigung, gemäss A.Y.Bl,1918T'r.5T8^ 
das schwarze Verwundeten-Ahzeichen zu 
tragen» 

Im Felde, den 21,Septemberl918. 

I.V. 
Lehmann 

Major. 






\ 



Besitzzeugniss, 

Im Auftrage Seiner I.iajestät des Kaisers und J-önigs 

ist dem 

(Grenadier Siegfried Kadden 

6. Kompagnie 4#G-arde-Regiments zu Puss 

für sein tapferes Verhalten vor dem Feinde das Eiserne Kreuz II, Klasse 
verliehen worden. 



Im Felde ^ den 27 • Januar 1918. 

4.G-arde- Regiment zu Puss, 
gez. Reinhard, 




T^UHH ^£ !V ^ }^v.lU. n 




R M. S. 



HOLLAND-AMERICA UNE 






t-U/L 





«O-^k; Ir^ ''VA.-M^ 



OHk^ 






O^JUp^ An^M. 



Ui^c 



A.^^^ 



^ 






J 



-lAuL^ ««.«tv A^^cJM- kA,.^wwW,<Lw 4{j, Ir 

iU^ijMfü Aia V^ h^A^Lt^ 'U-^jX^^ 'kJUjUJ. 

<^^ ?J^4vv Wiin . Ae ViL_ ^ >la^ 



'-4'^ 




I I 



WW>1«W«I^«»^M«BI«M»1?(W«»»-»« 



ff 

^^ \i^^i^ (4^ Wy^^ ^ '' ■ " ^ ' 










^\^ 



("im. 




h•^^yO 



»p 



T 1 



\\ mS''^'^' 



\ 



>»-*' 



Uv/^s./^'ce 



^'/ijrur ^^yitv /fW- My^U 



/ 





yLiyu-^h--^^ aa ■ /ioLvcA- -yJ/o^K^ JU^ilACl^ ^r^-i-^ 



t'lX-^^ yiA^'^M AA^^U^^ , t^ • 'jy yH^jA l'/J 











o 








H' - 



L- 





A/V'W 



/K^'/^ A^^^xA-A,^ (Xw»Uv4)U /i/Äiv^K^- 




^yV>- 






J 7 







LxtulA^ 








^rV tä ^ß. LA .7 V;^ 



t^t^W^^M^K-/*.^ . ^/^ 



hJ^Jih 



r 






(4w 






I 




Amh^ 



</ 






(2 ({^^ 



^U^JLc^^J-^fyh/i^^H 



V^VU^* 







I » »Vi ^ 




%>Oot.^ 






A^/v^ 











Aa, yK/-4iM^ /feu^ yVLy*^ ^V^JlJfi /vi. 

VVt >Hp«oA>vW /uo^£^ >«-^H-.'. rH'^v^ •^- i/' -;^ 









flA/ 






it/VA/ /Wa^ AjU^ M/ia^ ItA^ /h '^fML\^ / . 



t^c'/ 



TJCLaa^JU^/^ A^r^t-zK^^ 









/l4>i>t-/c^'<-ML/V/v 



x^A>«>vA' /)j! • /üy /a^ yuco^ y^y\i^vxj-xy /c^'/\^ f^/UA gi^C'.^iyl^ AA^*y>-^\r 







fr . 









v/^a-Aa^ ^'^^^'-4\y^yv(yJl ^^\w^>c/^ ä/^ - 

M^-f MA dJ,^^ y^^ /^/h.c>w i^^>M.. ^^U\y^iü^ y^T^UÜ 

'^ pU/i 9JUi^ "^ ^ih^K^^ A-AX^Ä^^ >tvö^ucA>v^ xw e^c^ 







>iaa-^! 








XVI 







*t 



/ 






//M /d>\^*-k 




[-/^LH^v-^ 



^/Uu 






^iU^ CU^Jij /k^. 









/^' ('<^;P^ 




iM^k^i QijiJuA ol. 41' n. i^HJ 



AajJh^ y/urJpU/r Vj^ JefAiv^'Z'VxM ^fttuücl 



^Oi 






'JIM iA44*c| 

i«oo|o?/v^><*^ e/oc 4 J i/» twJU tvtx»>( tn^A^ ofotL 

^«^u^ t/*y< J4k>^^ ttit^ äa^l^UACOU Aij^ J44iU 

U5>ky SduÄ^>^iAA4AiJ Ca AAaI ÖC44(A4 U4 ULi JticiA 
^JjtA iAA>4u^o^^ StuJjjUA iA\xAAuA::^^UA4Af 

jW^ ^^^ u^'oj ^^Üaa- ruK*4 Cii 



<MJAA 



rf'" 



■■■-'*-^i* mi i, i^ f0, ^ .4 :■; ! %» i . » . t ->^- - - '■> 






f 



iC^^eiXicl tuV/i ^ 



</tu^ 






■■ 



a^«| 9X4 A iÄAMU^ ^c u^^ UA ^ou^ ^^£4., 



U<^ Ua4^ Ay^A tO vJtXJ JU4U oJl<U^ 
^<H, Cccu'/vt ti'Jt. 



a«/i^/vu • Je/ X(xXi 



Jl^ C<A^ uJUj-^^ /U^oJt^ ^•UtVaVt.t^.^^^. 



^Y^^^^>^' ^<k/> 2. itctct^Xt, ^o^X« <>ut6^ 



-UJl Au/l/t. 



i 



fjci/CiM 









i\i.^riJMAJlA xXa^ ^«f „U^efv,>Ccu>fl:?.tv•ftct- 
dbdwf ^i^ Y^ i^) u^'j/T 4.c^ JUZ4 fe.'c^^ i^j* 






OfcA« 






'^'T -jiyrui C!m<>( ^J t^n^^JicM W* vcJw ii*-r 
*I<A* i'<«»-cXy(*^ /K''^ *«-Vi«f i/^**** \JtU^ <^^**ji4f 

^<j p^ ^ <^^JLuMjLc^'4^ CÄ^l^lcL 

'X^'c/tAc, 9<A^o/ U^J^ Uuu^o^ oJletAA^ 



I 



«mxi 



vUAai at^^ut-vi Tot/ JC^ H/««*« v*fioo</3 9UA 



u^-t 



t/V UtU4 



^ 



iliJjuv '^/\aqA qM- 



Jy ^1 




^kSAaJUa^ U v\0^ '^t4!v!/uU 4C^ X^^-i -Cl^UA 3^-iAXXA ^i^JU ijn^ 

^<kJ ^iAxZ^ u: iyi^^^ j^i^ c;^ ^^^ ^j^ ^-^^ 






! 



^cJj i^2^ tvd^f iMAAAA tij ^fU</jy4x/ jj^y)^ d)o^^LU/Y ^jur 



d(k 



7 



o^cd^ 












^i<\A^ 






1/ I 



/ * *. 



V/U ic, ÜiA/yJiMA ^JolaXha , ^'^ <^^ ^- o^«-^^ Q^lui 



r?V>4 OtHt >lAA^ /UjCoX/i'U 1/tX* ^ U €/W tzA^W ^^^-C iXnX H 
Ui>t.4 J^^'' ^^<^ *^ oU' JU-S y^/i/fVl i>UM OU^ "F^J ^ 



■MM 



■HMl 



%iJL^rKÄA Ui/ICAJ OtyLC^r ^xIjIjU ^Oiit *- 
>?< U^Ä/f ^\ÄJLAÄJJL vdOjUO^MAjf iLi)^^iX^/i>l ^ ötr> UX^ej U4 4/1/1 /^&7'/{t<y* 

9)i^ t/icicct ^^ c.^^^ , öWi Vc^ V>vi ti^ a<A^'^<A^ 



J^ ^< 



^^^^J^A^uArU 



/QCn:^ 




I I 



^ 

#4*" 
^ <<>• 



^ 



A. 



-Si. 





1 



DEFENQiklFÖRCES 

(IS.Thane. U.Col j 



JU-%mtdM: 




^. ^J. 



ifeiy!^fer7tteA/-Ä*k.flt/ir, 



/^^ ia^i^ 



i 





I I 



^ l l—M 



»»■ 



r 



OPENED BY CENSOR 





'Vl/PUv^ 



di^U^d 



Ul 



I I 



4p^(i it^f i^^i 









ö 



Mf 



J[M-^d^t.M...X 

.^...i^Mt.....^a...i ^.....^.^r...*.c4^ ^uddi.. 



'.iH^td. U...Md!hiM....9l^^^^^ 








.Jbh^.. 









.. -Pf 



^....ßtl\M.LM.iA....^^^^^^ 



ÄAMi.Ji.S.^t^^^^^ 




m.../Us^Mid. 





1 



200m a.w. 2/41 



Beratungsstelle des Hilfsvereins der Juden In Deutschland e. 

für die Rheinprovinz 

Bankkonto: Commerz- und Privatbank, Köln, Untersachsenhausen * Postscheckkonto: Köln 113864 ♦ Telefon: 21 05 41 

Sprechstunden: Werktäglich von 9 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung 



Hilfsv«r«in cl«r Jud«n in Deutschland •. V. 

Vom Herrn Reichsminister des Innern durch 
Verfügung vom 31. 10. 1924 Nr. II 7781 als ge- 
meinnützige Auswandererberatungsstelle für 
jüdische Auswanderer anerkannt. 



Betrifft: Dx. J/3i • 



(Bei Beantwortung unbedingt anzugeben) 



Köln, den 6« i, i3o3 

Cäciiienstr. 18-22 



Herrn 

Dr. JiJ i u b T) 

p.Ädr. Jos. hos33n 

li^rtog Kainauldsingal 6? 
V 3 n i / Holland. 



Säur gesiirtar i^arr Dr. Bluhm, 

Lgü fDüüuC^ 3i3 üitlan, oair iin ^3u§iiis äbar oi^infi 
Tätigiiait uuüzusl iii^n, 

*n3 Jia A^iis^n, wul lCu vom i.A^jril 1333 bis zuna 1. Nov. 193b 
Syndiiius d-^s odnuröil-VeraiiiS und uaba dünn dia Xi^ituiig das 
nilisvarains libarriOiijajane 

Vi3ll3ijLit küiiriBn jia loir ain antspracüandas ^aug lis 
zuüQiiiiian lassaii» 



Mit voizaglicüar^otiacüturigl 




■isa 



I I 



Reichsvereinigung der Juden in Deutschland^ Abt. Wanderung 

(HILFSVEREIN) 

Vom Herrn Reidisminister des Innern dord. Verfügung vom 31 . 10. 1924 Nr. II 7781 als gemeinnützige Auswanderungsberatungsstelle für judisdie Auswanderer anerkannt. 

Berlin N 4, den 14. Juni 1940. 
Artilleriestr. 31 



Betrifft: ^^g*. 

(Bei Beantwortung unbedingt anzugeben) 



Mit Luftpost naoh Nordamerika "^ 
und ab New York 

Herrn Oberrabbiner Br .Arthur Bluhn 

373 Hazel Ave 

Gl e n o e neeu: Chicago/ 111 

USA. 



Sehr geehrter Herr Dr. Bluhm! 

Bei einer Umfrage nach den Anschriften vertrauenswürdiger und 
einsatzbereiter Menschen, die uns in unserer Arbeit unter- 
stützen können, sind Sie uns von der Jüdischen üultusvereini- 
gung Krefeld genannt v/orden. Wir gestatten uns deüier, an Sie 
mit der Bitte um Ihre Mitarbeit heranzutreten. 

Die allerwl chti p:ste Aufgabe des Augenblicks ist die Förderung 
der Auswanderung der Juden aus Deutschland durch Aufbringung 
von Mitteln für Passagen und Vorzeigegeldern, die bekarrtlicn 
nur noch in Devisen bezahlt werden können. Pur diese Arbeit 
gestatten wir uns, Ihnen folgendes zu unterbreiten: 

Stellen Sie bitte bei Ihrer freunden und Bekannten fest, wer 
von ihnen noch Angehörige in Deutschland hat, und besprechen 
Sie mit ihnen, was von dort aus zur Förderung der Ausv/anderurfe 
getan werden könnte. Es v/ird vielleicht nicht immer möglich 
sein, den in Deutschland Verbliebenen die Einv/anderung in das 
Land zu ermöglichen, in dem ihre Verwandten und i'reunae sich 
bereits befinden. Man kann ihnen aber häufig dadurch helfen, 
dass ausreichende Beträge als Vorzeigegel der oder Passagen 
für ein drittes Land zur Verfügung gestellt werden. Wem Sie 
fürchten, selbst nicht ausreichend über die Möglichkeiten un- 
terrichtet zu sein, so wird das dortige Hilfskomitee Ihnen 
gern Auskunft geben . 

Ihren Freunden und Bekannten, die keine Angehörigen mehr in 
Deutschland haben, bitten wir Sie neüiezulegen , sich an der 
Aufbringung von Passagen und Vorzei gegeldern für aindere Per- 
sonen zu beteiligen. 

Wenn Sie und Ihre Bekannten aber niemand wissen, dem Sie hel- 
fen können, so haben wir Hilfsbedürftige genug, deren Nanien 
Ihnen zur Verfügung stehen. Wenn Ihnen also jeweils 200 ^ von 
einzelnen oder mehreren Personen zusammen für solche Hilfs- 
zwecke zugesagt worde'^ sind, benachrichtigen Sie uns bitte so 
schnell vde möglich (wenn es Ihre Mittel erlauben mit Kabel), 
und wir werden Ihnen sofort mitteilen, wem geholfen werden 
kann und in welcher Weise das Geld zu verwenden ist. 

- 2 - 



\ 



FERNSPRECHER: Sammelnummer 41 67 21 - TELEGRAMM-ADRESSE: „ZEDAKAH" Berlin - Rudolf Mosse-Code/SuppI 
BANK-KONTEN: Deutsdie Bank, Dep.-Kasse P, Berlin W35, Pctsdamerstr. 131 / A. E.Wassermann, Berlin W 8, Wilhelmplatz 7 
Bankhaus M.M. Warburg & Co., K.-G., Hamburg / Seiler & Co., München. - POSTSCHECKKONTO: Berlin Nr. 331 26 



I 



■J- 



I I 



- WW 111 riMiiifc...1*n.- 



T 







yi 



- 2 • 



Verübeln Sie es uns nicht, dass die #r8te Bitte, die y/ir an 
Sie ri'^hten, Ihnen eine so schv/ierige und verartv/ortungsvolle 
Arbeit bringt. Es handelt sich um das Scnicksal der von uns 
betreuten Menschen! Deshalb glauben wir der Hoffnung Ausdruck 
geben zu dürfen, dass Sie unsere schwierige Arbeit mit ganzem 
Herzen und mit voller Kraft unterstützen werden. Wir v/ürden 
uns freuen, wenn Sie uns möglichst bald über Ihre Bemühungen 
und über Ihrer Erfolg berichteten. 

Mit ganz vorzüglicher Hochachtung 

REICHSVEREIKIGUNG BER JUDEN IN DEUTSCHLAND 
ABT: WANDERUNG (HILPSVEREIN) 





Dr. Julius L* Israel Seligsohn 



(3([ieG 



I I 



/f*^ Xa/^* t n^'i P'^^vtA, i.w«4/ -*v.^ A^«'**^^ 



^ >^^ 



^^, A-^^^-^K-^ 






iC/^ >^' ^lf^£ ^^ ^-M.)^/ ;^ ^^ C>e^^ 



"M^' 






I I 



R ITZ 



EN 



©KREFELD, den 

BISMARCKSTH, 118 
FERNRUF 2 5602 



O • 



Dezember 3 947 



Herrn 

Dr, ArtV'ur Bliihm 

2500 Fillmore Street 

Amarillo, Taxas 



Sehr geehrter Herr Doktor, 

inif^f^'c,^!^? ^^r ^^^''?"S'' '^^"^ ^^- ^^^^-tober sowie ?5. November und 
hoffe .ie inzwiscberi im Besitz meiner Zeilen vom 16. Oktobpr. 
Zunächst sage ic^b Ihnen, Ihrer GattJn und allen denienigpn, die da- 
zu beigetragen haben, für die un? übersandten Lle^beesali^r^^^-n^r) 
und unserer Gemeindemitglieder herzlic^hsten D,-nk. Leider Vind 'eini- 
ge der Pakete auf dem Transport bescl:?-digt -orden, doch ho^>e ich. 
daß vom Inhalt -.ichts gefehlt hat. Untenstehend führe ich den In- 
h^<lt der Pakete in der Reihenfolge, wie die Sendunc^en hier ei^o-i^- 
gen, auf. Ich habe die Kj eidi:ngs stücke sn bedürftige Gemeindem'^''t- 
glied^r^ verteilt, die Lebensmittel zum Teil auch. Pen anderen Ten 
habe ich zur Herstellung von rrebc-ck für u.nsere Chirukkah-Fpier be- 
nutzt. ^^ir }jben bisher alliährlich eine 'Tb imikkab-FPier mit G-ecb^nk- 
Vertonung für die Kinder und alleemeiner VeYloi^\mp: vera-^^^pf tet 
woran die GemoindemitglJ -der vollzählig teilnahmenT E-^ war^n --^h in 
diesem ^rhr wieder recht schöne ^tunden, die wir verleben '•durften, 
obgleich snch hierbei ^opIr wehmütige Er innerungpn einstellen. 

Wie ich Ihnen bprlts in meinem vorigen Brief schrieb, ^in^^en hi'=»r 
regelmäßig Gottesdienste statt, welche Herr Siegfried Sim.on, Kre- 
feld-Linn, RheinbabenstraPe 106, abhält. ^ » 

Außer Herrn Rabbiner Dr. J. Asher aus Melbourne battpn wir ir.-i^r- 
br.^^her ncoh k'iin?n '^eito^^en B'^such einer. ^'^bb1n'=»rs . Per^ Dr F^lf- 
gott, wolciner sei^Rn A^^tsslts ^^ ?-?lsen hat, war als Oberrabbin-^r 
:ur die britir^che Zone N^orgesehen un--' 'rattc bcr3n«=' la'^it b'=»o.or>npn 
die einz-'-lnen Gemeinden zu besuchen. Ich hatte hf^l versch jprienen 
Tagungen Gelegenheit Herrn Dr. Helfs^ott zu sr-^ecbpn, u^d '^^y vpr- 
t'or^ch mir uns auch in Kr-feld zu besuchen. Leider wird es^ hierzu 
nicht kommen, da er ^ohl bald nach P^lästln^ ? >us»va^^'=»-n -ard 
über die Schwierigkeiten, mit C.^n-in wir hier bei.- Aufbau der'iüU- 
sehen ^ebens zu kämpfen haben, hatte ich TY-inr\ bereite '-'^^schrieben 
und ist es bisher leider nicht besser geworden. Es sind'^im.mer nur ' 
einige ^l/enige , die sich übrrbaupt nm unsere Sache kümmern; vor aUpm 
f ehJ t uns dio Jugend. Meine Aus führune-er b^ziphen sich nur a^^-^ das 
Leben in den Jüdischpn Gemeinden, in den J^r^^ern sieht es in dieser 
Beziehung bei' einem Teil -der iwitglieder besser aus* 

Ich freute mich zu hören, daß die dortige Gemeinde Ihnen ein Haus 
baut, und ich hoffe gerne, daP dies bald nach Ihrem vVunsche fertip- 
gestellt wird, da Sie ia dort nicht rrit den Schwierigkeiten zu kämp- 
fen haben, mit denen ein Hausbau hier in Deutschland hcutp verbun- 
den ist. 






Sie fragen, was die be^t^r^tijen C nmeindemitglieder brauchen. Bei 
^.on i^ogenblJoklichen \/RrbRltnissen muß ich sagen, zunächst Lebens- 
mittel, vor allen Bingen Fptt, den^ wie ich Ihnen schon pinraal rr.it- 
teilte, ist di^ Gemeinde sehr überaltert, und können die meisten Ge 
meindenoitglieder unter den besonders schwierigen Verhältnissen, u;i- 
ter denen wir hier leben müssen, nicht mehr für sich selbst sors^en. 

Mit den herzlichsten Grüßen bin joh 



Ihr 




Aufstellung;: 

Inh-Tilt des ersten Paketes 

2 Dosen Fett 

1 " Milch 
Damenkl e idung : 

2 Paar Damenschiolie 

3 Wollkleider 

1 Sommerkostum 

2 lange Hosen 
2 Strandanzuge 
2 Waschkleider 

1 Strandkomplet m.Fiöckchen 
1 Schlafanzug 

Kinderkleidung*: 

1 Pullover 
5 Blusen 

4 Wollhöschen 

2 Hosen für Schlafanzug 

2 Leinenhosen 

Inhalt des zweiten Paketes: 

3 Tosen Fett 

3 Pfund Reis 

1 kl* Dose Milch 

2 Oberhemden 
10 Krawatten 

2 Kinderwagentücher 

4 Kindertücher 

2 kl. . Gummitücher 
4 Knabenblusen 

1 Kinderkle i Ichen 
tf^ Knabenhöschen 

2 Sweater 

1 Schlaf ?nzughose 

1 Knabenkamelhaarmantel 

2 Paar Schul chen 



Inhalt des dritten Paketes: 



Abs. Herr Katz 



Abs. Mrs. 



M. Hick- 
man 



3 Stücke Seife 

2 Büchsen Milch 
1 Büchse Fett 

4 Kleider 
l Jackenkleid 
I Jacke 
1 Rock 
1 Gürtel 

1 Anzug (dreiteilig) 
1 Lederbluse 
Rock und Jäckchen 

Inhalt des vierten Paketes: 

1 Tuch 

1 grüner Anzug 
1 SommeranzTig 
1 VVollanzug 
1 weiße Hose 

3 B]usen 

1 Schlafanzug 

5 Krawatten 

1 Gummihößchen 

Inhalt der fünften Paketes: 

1 Morgenrock 

1 Damenrock 

1 Hausanziog (zweiteilig) 

^. blaue Monteurhose 

1 Damenkleid 

1 Herrenhose 

1 Herrenweste, 1 Anzugjacke 

1 Herren-"/^ind Jacke 

4 Knabenlylusen 

2 Männer-Unterhemden 
1 Paar Männprschuhe 

1 Schlafanzugjacke, 4 P. Männersocken, 
1 Männer -Wo Uwes te 



/) ij^ßj 



U I I 



FRITZ LEVKN 



©KREFELD^ dCH 16. Olct . 1947 

BISMARCKSTH. 118 



FEKNKUF 2 5602 



Herrn 

Dr. Artnur Biuhm 

?bOO Pilimore Str. 

Amarilio, Texas 
ü • C • A • 



Sehr geehrter Herr Doictor, 

Ihr Schreiben vorn 17. September erreichte inicn erst nach den Feier- 
tagen, una habe ich iure und Inrer Gattin v^unoche zum neuen J^ihir 
allen Creineindemitgliedern (gelegentlich einee Gottesdienstes über- 
mittelt. Alle naben sich sehr getreut und erwidern diese aurs beste. 
/Vu^er an den Feiertagen halten wir alle vier Vvocnen öamstags Got- 
tesaienst m einein uns zur Vertagung gestellten vortraf.KrauTii in 
der schule an der Jocetsicirche, und Herr Sieglried l-inion au3 Kre- 
leld-Linn hält diese Gottesaienste ab. 

Durch Inre iiemerfcung in Ihrein J^riei inuij ich nocnmals aul* meine er- 
sten ÄUGtanrurigen zurucldcoiiimen und teile Ihnen mit, daii es nicht 
meine Absicht war Sie zu verletzen. 

Au'-erordentlich erstaunt war ich über den Bericht, den Ihnen Hei- 
muth Hertz gegeben hat. Ich selbst habe Herrn Hertz bei seiner 
Anwesenheit in Krefeld zweimal gesprochen, und er hat'die Gruße, 
die ich ihm für meine Verwandten in St. Louis auftrug, schriftlich 
weitergeben. Ferner unterhielt ich mich mit Herrn Hertz darüber, 
daß meine erste Arbeit nach meiner Ruckkehr nach Krefeld die Sorge 
um die Wiederinstandsetzung der hiesigen jud lochen Friedhöfe war, 
die beide einer Wildnis glichen. Auch ist mir bekannt, dai3 Herr 
Hertz bestimmt in der Wohnung von Herrn Servos war und glaube ich 
mit ihm darüber gesprochen zu haben, daß eine Rejihe der heute hier 
lebenden Gemoindemitglieder auf der Rückreise von Theresienstadt 
bezw. von Berlin waren. Ich veröde nicht, weshalb Ihnen Herr Hertz 
hierüber nicht berichtet hat und ein so einseitiges Bild zeichnete. 

Wie vielgestaltig heute die Aufgaben eines Vorsitzenden einer ju- 
dischen Restgemeinde in Deutschland sind, können Sie sich kaum vor- 
stellen. Außer, daß die meisten i«eute überaltert sind^,ist es auch 
heute noch sehr schwierig eine neue Existenz aufzubauen. Neben diesen 
Schwierigkeiten mochten wir auch gerne wieder ein jüdisches kulturel- 
les Leben aufbauen, doch bedenken Sie nur, daß sich unsere Gemeinde, 
die augenblicklich 110 Mitglieder zahlt, aber einen Radius von t>0 km 
erstreckt. Für die kleine Zahl von etwas über 60 Leuten, die in Kre- 
feld leben, lohnt es sich fast nicht Diskussioas- oder Leseabende zu 
veranstalten, vor allen ^i^gen fehlt uns die Jugend. Wir hoffen jedoch 
durch gegenseitige Unterstützung der einzelnen Gemeinden auch hierin 
weiterzukommen. Selbstverständlich pulsiert in den großen Lagern, vor 
allem in Belsen, ein reges jüdisches Leben; doch sind dort die Vor- 
bedingungen dadurch, daß u.a. eine größere Anzahl Interessierter Ä 
sich zusrarnmenfindet, und auch andere Voraussetzungen, viel gunstiger, 
wie in unseren Gemeinden. 

Für das angezeigte Paket für bedürftige Gemeindemitglieder sage ich 
Ihnen bereits heute unseren besten Pank, und habe ich bei den oben 
erwähnten Gottesdienst hiervon Mitteilung gemacht. In meinem ersten 
Brief, wo ich über Spenden an die hiesige aemeinde schrieb, hatte 



cht dfiT'^!r"gedaGW."t7 <raB'!?rft die^e 
aufbringen aoilten, sondern ich dachte 
nin^ abernehmen coliten, um bei unsere 
mitgliedern, die hierzu in der Lage si 
denen man Bedürftigen heifen Iconnte, d 




n dortigen früheren Genieinde- 
ni, Betrage aufzubringen, mit 
enn die i^ot ist nach v^ie vor 
aui^erordentlich gro3, und es steht uns ein sehr schlimmer Winter be- 

hiesige Gemeinde berichten 
achricht zu eruaiten. 



vor. Ich werde Ihnen laufend über die 
und wurde mich freuen auch von Ihnen N 



Mit den besten Grauen bin ich 



Ihr 




10 / 




FRITZ LEVEN 



©KREFELD, den 22. August 1947. 

BISMAKCKSTK. 118 
FEH NKUF 2 56 03 



Herrn 

Dr. Arthur ^ 1 u h m 

25oo Fillmore Str. 

Amarillo, Texas 



Sehr geehrter Herr Doktor, 

nach Rückkehr von einer Reise komme ich heilte, zur Beantwortung Ihres 
Schreibens vom 21. Juli, und ich habe Ihre Grüße den and- ren Gemein- 
demitgliedern übermittelt. 

Wie Sie aus meinem Brief vom 25. Juni wohl ersehen haben, gelangte 
Ihr erstes Schreiben nicht in meinen Besitz. Aur-h entnehme ich Ihren 
letzten Zeilen, daß Sie sich drüben trotz der Zeitungsberichte keinen 
rechten Begriff machen konnten, wie schwer es auch nach der Befrei- 
ung durch die Alliierten im allgemeinen für uns noch war. Die wenig 
Überlebenden saßen noch in entfernten Konzentrationslagern, und es 
gab gar keine Möglichkeit so schnell nach Krefeld zu kommen, um an 
einer Soder-Feier teilzunehmen. Selbst mir, der ich nur 15 km von 
Krefeld entfernt mich versteckt gehalten hatte, war es nicht möglich 
zu dieser Zeit offiziell Krefeld zu besuchen. An dieser Feier hat 
sov;eit ich weiß, nur ein einziger jüdischer Herr teilgenommen, Hei4 
Edgar Gottschalk aus Erkelenz; er hatte sich in Krefeld versteckt 
gehalten. We Herr Gottschalk mir sagte, hnt er bei Gelegenheit dieser 
Feier noch diorch das Radio Grüße in die Welt senden dürfen. 

Einliogend finden Sie die gewünsr^hte Liste unserer jetzigen Gemeinde- 
mitglieder. 'Vie Sie sehen, erstreckt sich unsero Gemeinde über den 
ganzen linken Niederrhein. Ich habe d^e Namen der ehemaligen Krefel- 
der Mitglieder mit einem Kreuz versehen, Inzv/isohen hatten wir 
auch den Besuch von Herrn Rabbiner J. Asher aus Melbourne, welcher 
zu uns im Auftrage des ^eltverbandes für liberales Judentiim kam. Wir' 
haben uns mit Herrn Rabbiner Asher nicht nur allein doshalb gefreut, 
weil zum ersten Mal wieder ein Rabbiner in unserer Gemeinde sprach, 
sondern vor a] len Dingen darüber, daß das Judentum in der Welt sich 
erinnert, daß hier noch Gemeinden aus Deutsehland stammenden Juden 
bestehen. Herr Rabbiner Asher war erstaunt und gleichzeitig erfreut, 
mit welcher Aktivit;it die Gemeinden ihre Arbeit v/ieder aufgenommen 
haben, und es war für uns schmerzlich zu hören, wie wenig über das 
Leben der ehemaligen deutschen Juden bis vor kurzer Zeit noch bei 
den maßgebenden Stellen bekannt war. Nach seiner Rückkehr nach London 
hat mir Herr Rabbiner Asher geschrieben. Er selbst fährt wieder nach 
Melbourne zurück, doch bat er mich, wenn wir irgendwelche Anliegen 
oder :7ünsche hätten an die "World Union for Progressive Judaism, 
London," zu wenden.' 

Zu den bevorstehenden Feiertagen s^nde ich Ihnen me-?ne herz"' ichsten 
Glückwünsche imd bin mit den besten Grüßen 

Ihr 




gciDtsannmlt %mm Dr. jur. iHgo f anfraann I 



Pollf^tcttonio ^ö(n Otz. 22280. 



Ä«fc(b, 5en 29 .April 1933. 

yiorbWüll 75. 
Stm^pvtdfn Jir. 23334. 



Herrn Oberrabbiner DrtBluhm in Krefeld* 



4 



r« 



e 
o 



5J M 8 



I 



C e " 
S «^ £. « 

ST-2 o 



e 

«6) o 

« 

w •• 

a 8 



c 



40 

8 
8 

5 



m 

et 



9 
gl 

'« o 

ö - 

•cft 
:®8 

c g 

.Si. B 






8 o *> s S: Ji 

C >« 
^ M 

«- s 



«1 
8 



w 
«© 



_ 8 



8 
8 

8* 



o 
Ä Ö 



iO( 



o 

8 



3 « ^ 



<0 <A 

... 

8 ^ 
S 8 
« «ö 

» £■ 

8 S 
f -o 

8 
8 
8 

8 & 
O « 



?2 






B 

o 



5= 



8 

8 

M 
8 ^ 



6 

8 
8 



fcO 






« 



Sehr geehrter Herr Doktor! / •.>\/ 

Anbei überreiche ich Jhnen ergebenst Abschrift 

meines Militärpasaes. 

Mit hochadaiungs voller Empfehlung! 




Dr. Ernst Jacob 
Bezirksrabbiner 
Augs ;urg 
Halderßtr,6, 



Augsburg, den Jl, Januar 19 J"^ 



Herrn Rabbiner Dr. B 1 u h m 



Krefeld 
Bißmarkstr.80. 



Sehr verehrter Herr Kollege! 

Auf Wunsch einer Anzahl bayrischer Kollegen, habe 
ich ein Schulbuch "Israelitische Religionslehre" verfasst, über des- 
sen Anlage und Absicht beiliegender Aufsatz Aufschluss gibt, den ich 
letztes Jahr in den Mitteilungen des allgemeinen %bbinerverbandes 
veröffentlicht habe. Es wäre mir eine grosse Freude, wenn das Buch 
Ihren Beifall fände und Sie sich entschlieesen könnten, es in Ihren 
Rdligionsunterricht einzuführen. Ich habe den Verlag angei?"iesen, 
Ihnen ein Exemplar zu übersenden, das Ihnen in den nächsten Tagen 
zugeht . 

Das Buch kostet im -Buchhandel RM 2.40 . In Bayern haben die grösseren 
Gemeirden eine beträchtliche Anzahl von Exemplaren fest abgenommen, 
so dass der Verlag einen Einführungspreis von RM 1.8ü einräumen 
konnte. Der Vorlag würde diesen Preis auch anderen Gemeinden bei 
grösseren Bestellungen einräumen, falls solche Bestellungen noch vor 
Ostern eingehen und daher noch von dem stehengebliebenen Satze ausge- 
druckt werden können, 
Haben Sie im Voraus herzlichen ^ank für Ihre Mühewaltung. 



Mit kollegialer Begrüssung bin ich 



Ihr ganz ergebener 



^ 




i 



U U 



Systenidtischer Religionsunterricht? 

(anläßlich meines neuen I.ehrhuclieH „Israelitische Religionslehre'') 

von Ernst Jacoh-Augsl)urg. 



Der jüdische Religionsunterricht hat in neuerer Zeit 
die systematische Religionslehre gering geschätzt und des- 
halb vernachlässigt. Viele Lehrer hal)en dieses Fach ganz 
aus ihrem Lehrplan gestrichen. An Stelle dessen durfte 
sich der Unterricht in jüdischer Geschichte und im He- 
hräischen besonderer Vorliehe inid Pllege erfreuen. Es 
erschien fraglich, oh nicht ein lückenloses System der 
Eigenart alles Religiösen Cew alt antue. Man verwechselte 
systematische Religionslehre mit Katechismusinethoden 
imd übertrug die berechtigte Abneigung gegen diese auf 
das Fach selbst, das doch auf mancherlei andere Weise 
unterrichtet werden kann. Es war aber zweifellos auch 
Mangel an Mut, der so manchen Religionslehrer veran- 
laßte. schwierigen theologischen Problemen, vor die dieses 
Fach unausweislich stellt, vorsichtig aus dem Wege zu 
gehen. Ich weiß nicht, von wem das gute Wort stammt: 
„Wenn man nicht den Mut hat, persönlich zu sein, dann 
wird man historisch.'' Dabei ist den Religionslehrern 
dieser Mangel an Mut gar nicht einmal voll anzurechnen. 
Denn nicht sie tritlt die Schuld, daf^ wir keine moderne 
jüdische Theologie besitzen, die von den Gesichtspunkten 
der Gegenwart aus alle Fragen des Glaubens imd des 
religiösen l^ebens gründlich durchgearbeitet hätte. Die 
christlichen Konfessionen besitzen eine solche 'J'heologie. 
Sie haben ja auch an fast jeder Universität einen oder 
mehrere Lehrstühle für dieses Fach. Wir haben nur eine 
„mittelalterliche" Religionsphilosophie. 

Wir brauchen systematische Religionslehre in unserem 
Religionsunterrichte. Wie soll der Schüler sonst vollständig 
erfahren, was das Judentum lehrt, was es fordert, wie es 
sich zu den Fragen des wirklichen Lebens stellt? Diese 
Religionslehre ist mindestens als Abschlußunterricht vor 
dem Verlassen der Schule unentbehrlich. Die Ahiglichkeit 
des geschichtlichen Lnterrichtes. religiöses Gefühl zu 
wecken, wird stark überschätzt. Gewiss sollen unsere 
Kinder erfahren, wer Akiba, Raschi, Mainionides waren, 
wie unsere Vorfahren im Mittelalter leben mußten, wie 
sie emanzipiert wurden. Aber ist es für sie nicht noch 
wichtiger zu wissen: Hat Gott die Welt erschallen? CAht 
es ein lieben nach dem Tode? Wie unterscheiden sich 
Judentnm imd Ghristentum? Was fordert die jüdische 
Sexualethik? Wie verhält sich das .ludentum zum Ka- 
pitalisnms? zum Staat? zum Krieg? Was ist Orthodoxie? 
Was ist Liberalismus? Was sind die Gesetze und Rräuche 
des jüdischen Lebens? 

Diese Fragen interessieren die Schüler mehr als 
alles Historische. So wird wirklich Religion unterrichtet, 
dem Kind das wahre Wesen des Judentums nahegebracht 
und ihm eine IHlfe gegeben für den Kampf des Lebens 
und die besonderen Anfechtungen, denen es als Jude 
ausgesetzt ist. 

Es gil)t eine ganze Anzahl von Lehrbüchern für 
systematischen Religionsunterricht. Ich selbst habe so- 
eben ein neues verfaßt, weil das in Bayern weit ver- 
breitete Lehrbuch der israelitischen Religion meines 
Amts Vorgängers Dr. Heinrich Gross s. A. seit langem 
vergriffen ist und eine Anzahl von bayerischen Rabbinern 
einen Ersatz für dringend notwendig erklärte. I^iese 
Rabbiner, sowie eine große Anzahl erfahrener Religions- 
lehrer, an der Spitze Herr Rabbin.er Dr. Freudenthal- 
^ürnberg, sowie Herr Rabbiner Dr. Raerwald-München, 



haben bei Anlage und Ausarbeitung des Ruches mit 
V^orschlägen und Verbesserungswünschen geholfen. Bei 
der Formulierung hat mich mein Vater, Rabbiner i. R. 
Dr. R. Jacob -Hand)urg, unterstützt. Dieses neue Buch 
will ein Leitfaden für die Hand des Schülers sein. Es 
ist religiös positiv gehalten und vermeidet jeden Partei- 
standpunkt. Die Formulierung ist mit Absicht knapp 
und so präcis wie möglich, sie l)leibt nicht abstrakt, 
versucht vielmehr eine lebendige Beziehung zwischen 
Ruch und Schüler herbeizuführen. Reichliche Quellen- 
belege unterstützen den Text. Hierbei wurden der Tal- 
nuid und das rabbinische Schrifttum mehr, als es bisher 
im allgemeinen geschah, berücksichtigt; natürlich bleibt 
aber (he Bibel die Haupt(|uelle. Als Neuerungen, von 
denen nur erst wenige andere Bücher dieses oder jenes 
bringen, darf ich anführen: 



1. möglichstes Einejehen auf die Lebensfrai 



1er 



Gegenwart: hierin standen alle unsere Schnl- 
Ijücher weit hinter den entsprechenden christ- 
lichen zmück. 

2. Darstellung des Standpunktes und der Argumen- 
tation des JJberalismus und der Orthodoxie. 

3. Auseimuulersetzung zwischen Judentum und 
Ghristentum. 

4. Eingehen auf die Angriffe des Unglaubens und 
<les Judenhasses, wobei dem Schüler gezeigt wird, 
„wisse, was du dem Gottesleugner (oder Juden- 
feind) zu antworten hast." 

5. Eine kurze Uebersicht über die Entwicklung des 
jüdischen Schrifttums, insbesondere eine kurz- 
gefaßte Bibelkunde. 

6. Ein Anhang mit 200 jüdischen Ausdrücken in 
hebräischen Lettern, mn die Grundbegriffe des 
Judentums dem Schüler auch in ihrem Schriftbild 
einzuprägen und zu Wiederholungszwecken. 

Selbstverständlich hat die gesamte Glaubenslehre, 
die Ethik und das Religionsgesetz eine vollständige Dar- 
stellung erfahren, soweit Vollständigkeit für den Schul- 
unterricht in Frage kommt. 

Das Buch \äih dem Lehrer in der Wahl der Methode 
gänzlich freie Hand. Für den Arbeitsunterricht sind viele 
Bibelstellen zum INachschlagen angeführt, sodaß sehr wohl 
induktiv vorgegangen und die Lehre in eigener Arbeit 
aus den Quellenschriften aufgebaut werden kann. Der 
I^ehrer wird sich in der Praxis nicht an die Reihenfolge 
des Buches halten, die vom System erfordert wurde. 
Er wird wohl zunächst das jüdische Brauchtum, dann 
die Ethik und zidetzt erst die Glaubenslehre durch- 
arbeiten. Das Buch dürfte sich auch für Barmizwah- 
unterricht, für Proselytenunterricht, für Arbeitsgemein- 
schaften in Jugendvereinen inid ähnliche Zwecke 
eignen. 

Für den systematischen Religionsunterricht gilt im 
höchsten Grade, was für allen Unterricht gilt: der Erfolg 
hängt zuletzt nicht so sehr vom Lehrbuch oder von der 
Methode oder von der Vollständigkeit ab als von der 
Persönlichkeit des Lehrers. Diese alte Wahrheit macht 
freilich braucldjare Lehrbücher nicht überflüssig. Die 
systematische Religionslehre sollte überall wieder mehr 
gepflegt werden als bisher. 



U L 



mmmmmmmmmm 



Josef Franken, Krefeld 
Langemarc kstr. 2A^ . 
Ruf 23V7o 



ry^^-^ 



Krefeld, den 2?. 12. 195b 



Herrn 



ULii (/. 



4^ 



ivf 



Gberrabbiner Dr. A. Bluhm, Krefeld 



Lieber Hei^rr Dr. Bluhm 1 



Ehe Sie uns verlassen möchte ich nicht versäumen 
Ihnen und Ihrer Frau ein herzliches Lebewohl zuzurufen. 
Ihre vorbildlich kameradschaftliche Haltung in schwerer Zeit wer-^ 
den wir leider entbehren müssen. 

Für all das Gute was Sie für mich und meine Familie getan haben 
danke ich Ihnen herzlich. 

Ich bin überzeugt, dass Sie auch in Ihrem neuen Wirkungskreis uns 
nicht vergessen, und wünsche ich Ihnen für dort alias erdenklich 
Gute. 



Mit kameradschaftlichem Gruss in Treue 



Ihr 



^^^=^&^^5^>^^- 



^.^,„: ,^._.j.,s»^^.^i^ ^ 



ir^^ptrrtrff iXU^ 



Berlin 4 . April 1928. 



Lieber Herr Doktor, 

am 1. Dezember I927 stellte mir bchönberger 
Ihren Besuch in Aachen in Aussicht und berichtete mit von Ihren 
guten Erfolgen. Da Sie nicht kommen konnten, wollte ich Ihnen 
damals schreiben, mußte es aber Infolge der üeber lastung, welche 
mein Jubiläum brachte, unterlassen. Auch zur Zeit Ihrer Verhei- 
ratung dauerte der Rummel noch fort. Jüngst nun war öchönberger 
hier und berichtete von Ihrer Einführung. Nun will auch ich nicht 
länger zögern, Ihnen und Ihrer werter. Frau Bemahlln die langst 
fälligen Wünsche einer glücklichen Gemeinschaft und gesegneten 
Wirksamkeit auszusprechen. Sie sind jetzt gerade ein •'ahr dort 
und haben in der kurzen Zeit sehr viel Schönes erreicht. 
Die Zeitungsberichte über Ihre Einführung waren voll Enthusiasmus, 
die ganze Stadt scheint ja das Ereignis mitgefeiert zu haben. 
Hoffentlich bleibt diese freudige und wohlwollende Stimmung dauernc* 
bestehen. Herr Dr. Wittenberg hat es sehr wohltuend empfunden, 
dai^ er durch Ihren Einfluß mancherlei erreichen konnte. 



Mit herzlichen Grüßen und Festwünschen 



Ihr 



^■^ 



K 



THE HEBREW UNION COLLEGE ... cincinnati 
JEWISH INSTITUTE OF RELIGION ... NEW YORK 



1B19 



CLIFTON AVENUE • CINCINNATI 20, OHIO 



den 1. Dezember 1950, 



Lieber Herr Kollege : 



Haben Sie vielen herzlichen Dank fuer Ihren Ib. Brief. 
Ich habe mich aufrichtig gefreut, von Ihnen zu hoeren und ich 
brauche Ihnen nicht zu sagen, wie sehr ich mich freuen wuerde, 
Sie und Ihre Frau wieder zu sehen. Vielleicht fuert es sich, 
dass ich im Laufe des Winters einraal in Ihre Naehe komme. 
Ich wwrde selbstverstaendlich nicht versaeumen, Ihnen vorher 
eine Nachricht zu geben. 

Mit herzlichen Gruessen an Sie und Ihre Frau y^j4^ oßAt^^ 




iiU, 



Ihr 



Dr. Leo Baeck 




HEBREW 
UNION COLLEGE 



OFFICERS 

JACOB ARONSON 

Chairman, Executive Board 



EISENDRATH 



RABBI MAURICE N. 
President 

FREDERICK F. GREENMAN 
DR. S. S. ROLLENDER 
JACOB W. MACK 
EUGENE B. STRASSBURGER 

Vice-Preiide n ts 

DAVID F. KAHN 
Treasurer 

RABBI GEORGE ZEPIN 
Honorary Secretary 

RABBI LOUIS I. EGELSON 
Administrative Secretary 



EXECUTIVE BOARD 

Honorary Members 
Marcus Aaron, Pittsburgh 
Simeon M. Johnson, Cincinnati 
Rabbi Julian Morgenstern, Cincinnati 
Herbert C. Oettinger, Cincinnati 
Henry Oppenheimer, B<ütimore 
Herman VVile, Buffalo 
Isidore Wise, Hartford 



THE UNION OF 
AMERICAN HEBREW CONGREGATIONS 

THE HEBREW UNION COLLEGE 

THE NATIONAL FEDERATION OF TEMPLE SISTERHOODS 

THE NATIONAL FEDERATION OF TEMPLE BROTHERHOODS 

NATIONAL FEDERATION OF TEMPLE YOUTH 

3 EAST SIXTY-FIFTH STREET • NEW YORK 21, N. Y. • PHONE RECENT 7-780O 

February 10, 19U8. 



Dr. Arthur Bluhra, Rabbi 
Teniple B'nai Israel 
222li Taylor Street 
Amarillo, Texas« 



lly dear Br. Bliihm: 

Many thanks for your kind letter of December 2® which 
reached me last yveek. I shall come to Dallas, füll details 
of Wiich trip you will receive from the Union of American 
Hebrew Congregations« I need not teil you how happy I 
shall be to see you in Dallas. I have often thought of 
you and Mrs. Bluhm. 



Gilbert S. Ades, Louisville 

Lester D. Alexander, Toledo 

D. J. Apte, Tampa 

Jacob Aronson, ^few York 

Rabbi Morton M. Berman, Chicago 

Rabbi Bamett R. Brickner, Cleveland 

Jesse Cohen, Brooklyn 

Mrs. Hugo Dalsheimer, Baltimort 

Aaron W. Davis, New Rochelle 

Lloyd W. Dinkelspiel, San Francisco 

S. Mason Ehrman, Portland 

Rabbi Maurice N. Eisendrath, Cincinnati 

Solomon Eisner, Hartford 

Irvin Fane, Kansas City 

Rabbi Abraham J. Feldman, Hartford 

Fred F. Florence, Dallas 

Lee M. Friedman, Boston 

Rabbi Nelson Glueck, Cincinnati 

Robert P. Goldman, Cincinnati 

1. £. Goldstein, St. Louis 

Harry N. Gottlieb, Chicago 

Edgar N. Greenebaum, Chicago 

Trederick F. Grttnman, New rork Wlth Tüy wamiest greetlngs. 

Harry C. Grossman, Detroit 

Rabbi James G. Heller, Cincinnati 

Dr. S. S. HoUender, Chicago 

Lester A. Jaffc, Cincinnati 

David F. Kahn, Cincinnati 

Louis L. Kaufman, Cincinnati 

Haskeil W. Kramer, Los Angeles 

Eldon S. Lazarus, New Orleans 

Oscar M. Lazrus, New York 

Stuart G. Levy, Jr., Louisville 

Rabbi Joshua L. Liebman, Boston 

Jacob W. Mack, Cincinnati 

James L. Magrish, Cincinnati 

Rabbi Louis L. Mann, Chicago 

Rabbi Jacob R. Marcus, Cincinnati 

Philip Meyers, Cincinnati 

James H. Miller, Cleveland 

Theodore D. Peyser, Washington, D. C. 

Mrs. Louis A. Rosett, New Röchelte 

Gilbert Sanders, Trinidad, Colo. 

Max R. Schrayer, Chicago 

Archibald Silverman, Providence 

Laurie T. Simonsky, Toronto 

Leonard H. Spring, New York 

Harry I. Stern, Philadelphia 

Eugene B. Strassburger, Pittsburgh 

Roger W. Strauf, New York 

Lewis L. Strauis, Washington, D. C. 

Israel N. Thurman, New York 

Frank L. WeU, New York 

Rabbi Jacob J. Weinstein, Chicago 

H. Hiram Weisberg, Syracuse 

Dr. Hiram B. Weiss, Cincinnati 

Sidney N. Weit«, Cleveland 

Melville S. Welt, DetroU 

Abc Wurzburg, Memphis 

»9 



Yours as ever. 



LB:AL 



^ 




Dr. Leo Baeck 



Berlin-Soliöneberg, den JO.April 1959 
Am Park 1^ 



Herrn 



Rabbiner Dr. B 1 ahm, 



G 1 e n c o e /111 
Yit) Hazei Ave 



Lieber Herr Kollege! 



Es war für micix eine ganz beöonaere Freade, von Ihnen 
zu hören, und eine doppelte Freude, von Ihrem ana Ihrer Gattin 
Wohlergehen zu erfahren. Damit meine Antwort bald zu Ihnen kommt, 
diktiere ich schnell ein paar Zeilen. 

Es war für mich wohltuend, dass Sie in dieser Heise v.ie 
Sie es schildern auf den Platz einer Tätigkeit gelangt sind, und 
ich bin überzeugt, dass sie Ihnen und ebenso ihrer Frau - je län- 
ger desto mehr - Freude bereiten wird. Bestellen Sie bitte Herrn 
Rabbiner Schulmann ein Wort herzlichen Dankes von mir für seine 
Freundlichkeit und Hilf sbereitscrjaft Ihnen gegenüber. 

Swarsenskij, der Deutscxiland verlassen musdte , und der 
sich in scüv^eren Tagen ausgezeichnet verhalten hat, ist in Lon- 
don und wird dort wohl in kurzem ein Amt in der liberalen Ge- 
meinde erhalten. Maybaum ist mit den Seinen ebenfal-LS nach Lon- 
don gegangen, aber ich nabe von dort noch nichts von ihm oder 

über ihn gehört. 

« 
Meine herzlichen Yiünsche kommen zu Ihnen und mit ihnen 



viele Grüsse. 



Ihr 



•^ 




\ 



I » 



'^M 






AU/ Lrt (/Inly*' f 




J I I 



u 



I 




fQK ''^'^ 



ßKT^uli ÜLU^yM C0LL£ ci )Oaj 



'/s 



t/2 



Zierates <£sSrtV^<. W*(b/^fa> 1^2"^ - m? 



^1«H 



'i^-äi^^^^hiiti^äk, u.^^^_ 



m 


BH 




_ 


1 


1 1 


1 / 
1 






Am. il/U]m^ lf*t&t^^ ^y^44Mv "^/wifUfkMy , M'Ju^fiwlßr^ /«V 
k^lUiM' d^MAy Ar-^W Kem^^cimd^- /Mj/^ A/^Ai/ i^wMi/imi/ 





Y/iiÄß{'W fyiliMA^ UivMb<^ Ißum^-i^ii/M äi^Pi^6iSj^ 



^AAA^/^g^ 






'^'^^^Irm.^j^^jiAjUr mMrr 







I 



/ 




A'V 



\ 



\ 




/M^ -*^ /{iu<3 /c6to &t, J*'**^/ ''•i^^O Af>r 'Hc/Ct /^ J^Vli/'^e^ ] 
^JaUm) PmJjM-^ d^f/uAMJ. piAHJU, }U6 KM-t^A^Uu 

M^, ^^^.^^ fÄt./^MW W.4#.<^ 







































t 









I, 




*^'^}4^^A%j f^^^^h^ ^^^LmüA ^ t^U aU Ai, Hhb^ßiMit^ tL^ ifUMiuM,, ' 



7Af<v(vr^^ ^n^^Ju^OuMi^u^ YY^<^^f^^^ 





^P^^M^o 



7 



A^t 



/u-^Mt,^ 






#f^ 






• 



<|<^ vt^ 



'ie«a^,.W. ?i.o;,&|,fc^ Z^^X 



/H'Ml/M^vfeCw A ***/ '^ ^^ ^A^vUtrfl 





•' ' / 




\ 







Kfiyf^'^ 



,l*rtr*u^ ^i?V*i*^«-' 



J 11 II 








J<vJmM 



I \l^>^'^ 



'^H^/ii^mUf^^^ ptM,t^iMnA£^^^, h^J^^^^^^'d^ureiM,^^^ 



m 



RabbinaH . 

der Spnagoflcn"6cmcindc '« ^ 
Krefeld. Ä J i^ 

i 



ll^ 



fernfpr elfter 22332, 




A /A • 



Krefeld, den 

nordioall 126. 






'f^ 



ljij(j 4 ^ uj^ 



Vlfi-tU. ^ ^ , ^( '^^^ f^^^-^A^ M.tX'C^ ^*^^l- , 'Co'ff^ ^ 



f 



\ ( 



lA 



^. 



4) fo /aP ^'^ ^^-^^^^^'^i^. '«^a^^^j:^^^^ 



^ 



L^i(/.r A^^IaA j.3. ai/t'(V^ (ivvfti u-^^^t/v ytMy^ • 



''U 






v> 



^C/4^<?r 



"^eddefifnis^^ede 



gesprocfien an der Ibahre de& verewiqten 

lc)erm 

oMavkus, (DHeyer 

am 27. SepfemBer 1929 



t)on föerrn 



öhevvahhmzr 3)r. '©fu^m 

T^refefd. 



# 






i 




1' 



^riddch tige Traueroersammhing ! 
Verehrte Leidtragende! 

jVf'^ ^^'^ //e/AM^ciA?g dieses Mannes, an dessen Bahre 
^^J- mir uns zum Abschied zusammengefunden, ist ein 
reiches, oon Erfolgen gese^ne/es Leben zu Ende. An der 
Wiege des Verklärten stand die Sorge. Die Sorge um das 
tägliche Brot hat seine Eltern ganz in chn Bann gehalten 
und den Heimgegangenen und seine Geschmister schon in 
frühester Jugend zum Lebenskampf gezwungen. Wie an sei- 
ner Wiege und seiner Jugend stand in den letzten Monaten 
an seinem Krankenbett die bange Sorge der Seinen, der tiefe 
Schmerz der (hittin und Kinder, als sie ganz plötzlich das 
Lebenslicht dieses fröhlichen, heiteren und schaffensfreudigen 
Mannes gefährdet sahen, hs mar dies eine schwere Zeit 
für den \ erklärten, noch schmerer aber mar sie für seine 
Umgebung. Es schnitt den Seinen täglich ins Herz, als sie 
wahrnahmen, da/^ menschliche Kunst und hingebende Pflege 
nicht mehr imstande seien, das geliebte Lehen zu erhalten. 
Könnte der {'erklärte noch einmal seinen Mund öffnen, um 
den Seinen, insbesondere aber seiner treuen Lebensgefährtin 
für ihre Sorge und Mühe, für ihre Opfer und Liebe zu dan- 
ken, er könnte es n)ohl mit keinem besseren Worte tun, als 
dem des Dichters: 

,, lern all dem rauschenden Geleite 
Wer harrte liebend bei mir aus'(^ 
Wer steht mir tröstend noch zur Seite 
Und folgt mir bis zum finstern Haus? 
Du, die du alle Wunden, heilest. 
Der Ereundschaft leise, zarte Hand, 
Des Ljebens Bürde liebend teilest, 
Du, die ich frühe sucht und fand.'' 



i 



Ähnlich hai mohl in Gedanken der Verklärte zu seiner 
Gattin gesprochen, die mit rührender Geduld und unentweg- 
ter Treue sidi ihm geopfert, die ihm in diesen legten sdimeren 
Monaten als liehende, unermüdliche Gefährtin auch im Leide 
zur Seite gestanden, die an seinem Krankenlager gemeilt 
und auf den Pulsschlag seines Herzens gelauscht, die bestrebt 
mar, jede unangenehme Nachricht ixm dem kranken Gatten 
fernzuhalten und nur ein Ziel all diese schweren Tage 
kannte, den Heimgegangenen zu erfreuen, 

„Du. die du alle Wunden heilest. Der Freundschaft 
leise, zarte Hand, 

Des Lebens Bürde liebend teilest. Du, die idi 
frühe sucht und fand.' 

Wohl selten könnte ein Sterblicher dieses Dichterwort so 
in Wahrheit zu seinem Leben. sge fährten .sagen, wie dieser 
Verklärte. Ja, er hat seine Gattin früh gefunden /Sie ward 
sein Segen, sie sah ihre Lebensaufgabe darin, dem Manne 
Gattin und Lebensgefährte und Kamerad zu sein. So ward 
sie ihrem Manne alles, Urborn .seines Schaffens, der Schwan, 
der sein Boot zog. So war dem Verklärten das große Glück 
beschieden, in seiner Gattin eine aufopfernde Kameradin 
zu finden, die 40 Jahre unermüdlich in Freud und Leid innig- 
ste Freundschaft und gegenseitige Hilfe bewährt. Hierfür 
würde der Verklärte in dieser Abschiedsstunde seiner Gattin 
danken, wenn er nodi einmal reden könnte. — Könnte der 
Verklärte nodi einmal seinen Mund öffnen, er würde audi 
seinen Kindern danken, daß sie nichts unoersudit gelassen, 
des Vaters Leben zu erhalten, daß sie im legten schweren halben 
Jahr so c}ft gesorgt und gezittert um das Leben des ihnen 



so lieben, teuren Vaters. Diese letzte Stunde wollen wir 
aber nicht mehr trüben durch die sdimerzlidie Erinnerung 
an die legten schweren Mcmate des Heimgegangenen . Wir 
wollen uns noch einmal sein Bild vor die Seele zaubern. 

Der Verklärte hat die kurze Spanne Zeit, die dem Menschen 
gegeben, ausgefüllt mit einem Leben, das unermüdlicher Arbeit 
gewidmet war. Mutig und kühn drang er vorwärts, so ward 
ein großer Erfolg .seinem Schaffen besdiieden, — Als er als 
selbständiger Meister anfing, da war es nur eine kleine 
Arbeitsstätte, in der er wirkte. Aus der kleinen Arbeisstätte 
wurde ein grof/es modernes Haus, in dem zahlreidie fleifHge 
Hände eifrig schaffen und wirken. Kühn ging der Heimge- 
gangene, zuerst üon der Gattin und später oon den Kindern 
gestütst, oorwärts. Widerstände .stärkten nur seine Spannkraft. 
Wenn der Heimgegangene in ruhigen Stunden zurücksah 
auf das, was er durch .seiner Hände Fleiß und durch seine 
Begabung erreidit, wenn er das Bild des alten und des 
neuen Hauses in seinem Arbeitszimmer betraditete, konnte er 
ooller Stolz und Zufriedenheit auf den zurückgelegten Weg 
blicken. All sein Schaffen diente einem hohen Zeil, es war 
nicht der Selbstsucf)t gewidmet, der Heimgegangene nyollte 
den Menschen, die auf Erden wandeln, helfen, daß sie wahr- 
haft glücklich würden, er wollte seinen Mitmensdien die- 
nen. Er hatte den festen Willen, weit um sidi herum 
Mensdienglück zu schaffen. Das wi.s.sen seine Arbeiter und 
Angestellten, ihnen war der Verklärte, wenn sie, wie er ihre 
Pflicht erfüllten, nicht ein strenger Vorgesetzter, er hatte 
Sinn und Verständnis für ihre Sorgen und Nöte. Wenn er 
bei Menschen den guten Willen zur Arbeit sah, hatte er für 



sie ein warmes Herz und Inilf ihnen großzügig ans so nnm- 
c/ier Scfimieri^keit. In seinem Arlyeiter sah er den Menschen, 
den Helfer, dem er stets die gebührende Anerkennung und 
Achtung zollte. Das mußten seine Arlmter. sie n^aren gerne 
in seinem Dienst, daoon zeugt die langjährige Freue, die 
vielfach jahrzehntelange Tätigkeit, auf die niele seiner An- 
gestellten zurückblicken können. 

Andächtige Trauernersammlung! So oft können mir 

Menscf)en beobachten, die glaulnm, sie seien berufen, am 

Glück Vieler zu arbeiten, in meiten Kreisen zu nnrken. 

Ehe man aber an solch eine große Aufgabe herantritt, muß 

die Kraft, die im Menschen gärt und ihn zum glüikbringenden 

Handeln treibt, sich zuerst an chnen ermeisen, die diesem 

Menschen am nächsten stehen, an dem Ehegefährten, an den 

Eltern, den Kindern, den Gescjjnnstern, an Vernmndten und 

Freunden. Dann erst kann man in nfcitere Kreise sein 

Wirken tragen. Mit Recht sagt daher ein großer Dichter: 

Man kann die Menschheit nicht umarmen, ehe man nicht 

einen allein geliebt. Sonst liegt der Verdacht nahe, daß der 

Mensch, der die andern normärts führen mill, dies im letsten 

Grunde nicht ims Liebe zu den Shmschen tut. sondert} um 

selbst vor ihnen zu glänzen. Ein derartiges Streben lag diesem 

Heimgegangenen fern. Zuerst mar er bestrebt, die Seinen 

zu beglücken, damit diese nnederum imstande seien, aus 

überquellendem Dank heraus, ihm bei seinem schmeren, aber 

sJiönen Schaffen beizustehen. So hat dieser Verklärte all 

die beglückt, mit denen er chirch's Leben ging. Die Gattin, die 

Kinder, die Geschmister, die näheren und fernen Vermandten: 



Sie alle missen am besten, wie seine Nähe, seine Liebe, sein 
gütig-freundlicher Blick sie beglückt und erfreut, und sie 
fühlen sich deshalb unauslöschlich dem Gatten, dem Vater 
und Bruder zu innigstem Danke verpflichtet. Ein gutes Herz 
voller Liebe und Mitgefühl leitete den Heimgegangenen und 
hat .seine milde Hand denen geöffnet, denen das Leben 
schmerzlicJie Wunden geschlagen. Der Scfiwager, der dem 
Kuratorium eines Kinderheimes angehört, und mancher andere 
könnten von seiner stillschaffenden Nächsten -und Menschenliebe 
erzählen. Allein der nahe Sabbat, der .schon diese Stunde 
dem Frieden und der Erhebung geweiht, befiehlt uns, von 
dem Toten Abschied zu nehmen. Ein sc/iönes, erfolgreiches 
Leben ist beendet. Deshalb wollen und dürfen wir in dieser 
Abschiedsstunde nicht klagen! Was dem Verklärten am 
wertvollsten gewesen, sein Werk, konnte er ohne Sorge in die 
Hände seiner Kinder legen, wußte er doch, daß sie von 
seinem eigenen Jugendgeiste erfüllt sind und seine Lebens- 
arbeit in seinem Sinne fortsetsen werden. Sie sind ganz 
erfüllt vcm einem Ziel, in dem Geiste, in dem ihr Vater sie 
erzogen, weiter zu wirken. Wenn wir das bedenken, müssen 
wir an dieser Bahre bekennen, der Verklärte hat die kurze 
Spanne Zeit, die dem Menschen gegeben, ausgefüllt. 

So grüfk*n wir, Abschied nehmend, den Verklärten! 

Es grüßen dich, Verklärter, Abschied nehmend, deine 
Arbeiter, denen du durch deine Güte die Kräfte gestärkt und 
die Best gest alt ung der Arbeitsform ermöglicht. 



Es grüßen dich, Abschied nehmend, die Freunde und 
Verwandten in der Erinnerung an die Stunden froher Ge- 
selligkeit, die sie mit dir verlebt. Es reichen dir, Abschied 
nehmend, die Hand die Gattin und die Kinder, sie rvissen 
daß sie ärmer geworden sind um einen reichen, gütigen, 
ihnen nahe verbundenen Menschen. „Lech lyeschohiuni'' So 
magst du. Verklärter, begleitet von den Dank- und Segens- 
wünschen der Deinen, in Frieden eingehen in das Reich der 
ewigen Seligkeit. 

Amen. 



t 



r 



f^ 



^ 



Geddchtnis-Rede 

gesprochen im Kremdtorium 

zu Krefeld 

<an der Bahre des verewigten 



H 



errn 



Si 



igmu 



ndD 



dnnenDdum 



b, 



am 15. Oktober 192.9 



H. 



von nerrn 



Oberräbbincr Dr. Bluhm 

Krefeld. 



iv::; 



\\x^ 



Andächtige Trauerversammf ung ! 
Verehrte Leidtragende! 

Ein Leben, das von einem ausserordentlichen Erfolg 
gekrönt war und von Gott mit einem hohen Alter 
gesegnet wurde, ist zu Ende. Dieser Verklärte war ein 
Mann, den die Natur mit reichen Gaben des Geistes und 
mit grosser Güte des Herzens ausgestattet. Was dieser 
Heimgegangene war, ist er stets ganz gewesen, er hat 
immer sein ganzes Ich in seine Arbeit hineingelegt. 

Vor dem Auge aU derer, die ihn kannten, steht der 
Verklärte auch jetzt noch da, fest und zäh, mit eiserner 
Willenskraft in seiner Lebensarbeit wurzelnd. 

Vor uns steht der Heimgegangene in der Welt seines 
Hauses, von der verständnisvollen Liebe der Seinen um- 
geben, teilnehmend an der Gemeinschaft der Seinen, sich 
erquickend am heiteren Spiel der Enkel, zu gleicher Zeit 
gestimmt auf den Ton tiefsten Ernstes wie kindlicher 
Fröhlichkeit. 

Vor uns steht der Greis, der im Umgang mit den 
Jungen sich verjüngt, der, wo andere mit der Lebensarbeit 
längst abgeschlossen haben, noch fast bis zum 80. Lebens- 
jahre immer neue reife Früchte vom Lebensbaume gepflückt, 
reich im Geben, zart im Lieben bis auf den letzten Tag. 

Andächtige Trauerversammlung! Als der Verklärte 
in jungen Jahren sich selbständig machte, da wurde er 
gestützt von seiner Gattin, die ihm unermüdliche Gehilfin 
gewesen, die ihm zum Urborn seines Schaffens ward, der 
er einen grossen Teil seiner Erfolge zu verdanken hat, die 



Ihm viele Sorgen abnahm und tragen half und die den 
Kindern eine ausgezeichnete Mutter allzeit gewesen. Als 
sich der Heimgegangene selbständig machte, da hatte er 
schwer zu arbeiten. Aber mutig und kühn drang er vor- 
wärts, und bald hatte er viele andere überholt. Sein Haus 
wurde immer grösser. Der Ruf seines Unternehmens über- 
schritt die Grenzen unserer Stadt, da Kunstsinn und Liebe 
zum Schönen, gepaart mit einem gediegenen Geschmack, 
seinen Leiter, den Verklärten, auszeichneten und allezeit 
begleiteten. Durch diese Vorzüge erhielt der Name 
Dannenbaum in unserer Provinz und noch weiter darüber 
hinaus einen guten Klang, erwarb sich der Verklärte als 
Kaufmann und Mensch Achtung und Anerkennung. 

Aber in dieser Stunde des Abschieds wollen wir nicht 
über die grossen gefchäftlichen Erfolge des Heimgegangenen 
oder über seinen bedeutenden kaufmännischen Weitblick 
reden, nicht über den gewaltigen Aufstieg, den er genommen 
oder über das grosse Werk, das er geschaffen und seinen 
Kindern überlassen, das können die zahlreich hier an- 
wesenden Fachleute besser bewerten und beurteilen als ich. 

So wertvoll und anerkennenswert auch ist, was der 
Heimgegangene auf diesem Gebiet geleistet, die Grösse 
seines Geistes und Wesens offenbart uns sein Wirken In 
der Familie. 

Die Erfolge, die das Leben ihm zu Teil werden Heß, 
dienten Ihm nur dazu, weit um sich herum Menschenglück 
zu schaffen. Der Helmgegangene war das älteste von 10 
Kindern, er sah es als seine Aufgabe an, das Leben seiner 
Eltern und Geschwister zu verschönen. 

In welch großzügiger Welse er dies getan, wissen die 
Geschwister am besten. In allen Lebenslagen stand der 
Verklärte Ihnen mit seinem Rat und seiner Liebe zur Seite. 
So leitete den Helmgegangenen stets das heilige, unwider- 
stehliche Streben, die Seinen zu beglücken. Hell dem 
Menschen, In dem solche Liebe lebt! 



Andächtige Trauerversammlung! Je mehr Liebe ein 
Mensch spendet, umso reicher wird er. Mit der Liebe Ist 
es eben umgekehrt wie mit allen anderen Gütern, die 
schwinden, wenn man sie verschwendet. Dagegen wird 
die Liebe umso grösser. 

Unselig Ist der Mensch ohne Liebe, mag er noch so 
reich und äusserllch noch so hochstehend sein. Er gleicht 
einem dürren Baum In öder Steppe, einem erloschenen 
Stern Im weiten Himmelsraum, er gleicht einem leeren 
Brunnen In der dürstenden Wüste, er geht dahin, ohne 
Segen zu spenden. 

Zu diesen Menschen gehörte der Helmgegangene 
nicht. Er wusste und hatte an sich selbst erfahren, 
dass ein freudiges Geben reich macht und dass Er- 
weisen von Liebe Sehgkelt schafft. Auch wenn es 
Opfer fordert! 

Wer wie dieser Verklärte ein liebendes Herz besitzt, 
sieht das Geben als eine Selbstverständlichkeit, ja als eine 
Naturnotwendigkeit an, wird dadurch Innerlich glücklich. 
Wie sehr diesen Verklärten das Gefühl beseelt hat. ein 
Mensch zu sein, der für das Wohl der Seinen arbeiten darf, 
das wissen die Gefchwlster und Verwandten. Sie haben dem 
Helmgegangenen dafür so oft. Insbesondere an seinem 80. 
Geburtstage, den dieser Verklärte noch kürzlich feiern 
durfte, gedankt und diesem Manne gesagt, wie sehr sie sich 
Ihm zum Danke verpflichtet fühlen. Aber mehr noch als 
alle Worte, die da dem Helmgegangenen gesagt oder 
geschrieben wurden, besagt das Gefühl der Dankbarkelt 
und Verehrung, das Im Herzen der Seinen lebt und das 
menschliche Sprache nicht annähernd wiedergeben kann. 
Wenn da eine Nichte dem achtzigjährigen Onkel begeistert 
schreibt: „Ich habe einen grossen Teil meiner glücklichen 
Jugend In deinem Hause verbracht und deines Geistes 
einen Hauch verspürt. In deiner scharfen, beobachtenden 
Art hast du mich Immer verstanden." 



J ' ' 



Oder wenn eine frühere Angestellte des Hauses 
Dannenbaum auf die Nachricht vom Hinscheiden dieses 
Mannes an die Kinder folgende Worte richtet: «Meine 
Gedanken weilen, seit ich die Nachricht von dem Hin- 
scheiden meines früheren Senior-Chefs erhielt, unablässig 
an der Bahre dieses hervorragenden Mannes, den ich wie 
einen Vater verehrt habe. Ich hatte, wie vielleicht selten 
jemand, den Vorzug, in sein Vertrauen gezogen zu werden 
und konnte dabei des öfteren einen Einblick in die reiche 
Gedankenweh dieses Menschen tun, der für jeden ein mit- 
fühlendes Herz und eine hilfreiche Hand hotte. Mit be- 
sonderer Freude, das darf ich offen bekunden, bin ich stets 
für ihn tätig gewesen, weil er die Arbeit und das freie 
Schaffen wie kaum ein anderer Mensch zu werten und zu 
schätzen verstand. Darum werde ich dieses seltenen 
Mannes noch oft und gerne gedenken und mit Bewunderung 
mich dieses edlen Charakters erinnern.** 

Wenn frühere Untergebene so ihrem Gefühl Ausdruck 
geben, zeigt uns das, wie der Verklärte es infolge der 
Gaben seines Geistes und seiner Seele es vermochte, sich 
bei seinen Untergebenen und Angestellten Liebe und Ver- 
ehrung, Achtung und Anerkennung zu erwerben. Oder 
wenn da ein anderer Mensch bekennt, dass er immerfort 
dem Heimgegangenen nur danken kann und muss, so zeigt 
uns das. wie der Verklärte es meisterhaft verstanden hat. 
Töne der Seelenharmonie im eigenen und fremden Herzen 
erklingen zu lassen. Das haben am tiefsten die Kinder 
des Heimgegangenen erfahren. 

UnermüdHches Streben galt dem Verklärten als höchstes 
Ziel des Daseins. Dieses Jdeal suchte er auch in das Herz 
seiner Kinder zu legen, mit ihnen x^olUe er eins sein im 
Denken, Fühlen und Wollen. 

Der Heimgegangene war allezeit bestrebt, sein Leben 
zu einem ernsten Kunstwerk zu gestalten, sein Schönheits- 
sinn und sein feiner gediegener Geschmack ermöglichten 






i 



ihm dies. Der Verklärte sah es als seine vornehmste Auf- 
gabe an, die Kinder zu lehren, dass auch sie denken, 
fühlen und wollen wie er. Dass auch sie ihre eigenen 
Wege zu gehen und zu finden vermögen, wie er sie auch 
gegangen. 

In dieser Stunde des Abschieds danken die Kinder 
dem Vater, dass er somit unvergänglichen Samen in ihre 
Seele gestreut, dass er ihnen die Fähigkeit gegeben, sein 
Lebenswerk fortzusetzen. Der Geist des Heimgegangenen 
mag Sie. verehrte Leidtragende, befeelen zu heißer Liebe und 
treuer Pflichterfüllung den Ihren und der Menschheit gegen- 
über, dass auch Sie dereinst zu sterben vermögen, ruhig 
und des Friedens voll. Dann lebt der Heimgegangene in 
Ihnen weiter, und Sie werden wie er imstande sein, all die 
zu beglücken, mit denen Sie durch's Leben gehen. Sie werden 
ein Segen werden denen, die noch Ihnen sein werden. 

Amen. 




Schlusswort. 



Diese tiefempfundenen Worte des Abschiedsliedes sind 
verklungen, und in wenigen Minuten wird der Sarg» 
der die sterbliche Hülle des Verklärten enthält, unsern Blicken 
entschwunden sein. Ist es aber nicht ein sonderbares Zu- 
sammentreffen, dass wir gerade heute dem Verklärten 
die letzte Ehre erweisen? Wir Juden feiern heute abend 
unser heiligstes Fest, den Versöhnungstag. Dem heutigen 
Abend gab das Gebet, das wir zu Beginn sprechen, den 
Namen, das Kolnidre. Die wehmütige Melodie des Kol- 
nidre ist wohl allen bekannt. — Als dieser Heimgegangene 
das Licht der Welt erblickte, rüstete man zum Versöhnungs- 
tag, lag Kolnidrestimmung über seinem Elternhause. 

Während wir an der Bahre dieses Verklärten stehen, 
rüstet man ebenfalls in jüdischen Häusern zum Versöhnungs- 
tag, trifft man alle Vorbereitungen, um in Würde das Kol- 
nidre zu vernehmen. 

So magst du. Verklärter, versöhnt mit dem Einzug des 
Versöhnungstages, in das unbekannte Land hinübergehen. 
Körperlich hat dich der Tod von den Deinen getrennt, 
geistig aber hat er dich ihnen näher gebracht. Er hat dich 
gereinigt von 'allen irdischen Schlacken, so dass du im 
Glänze des Ewigkeitslichtes gross und rein und gut vor 
ihnen stehst. Von ihren Dank- und Segenswünschen be- 
gleitet, magst du in Frieden eingehen in das Reich der 
ewigen Seligkeit. 

Amen. 



<' 






J'^h 



rWtJ^^ Ir'ji^ 4h' 



;k 




1 



p Jt-^^'ifK. 















-6r 




•*«Mt«HMMi 



tMaata 



//c^ 




4zu^ ^o'^UahMc 



lM-^>^H; <^ 






/ 



(,^^^ to ^vfcw^ 



TOiM 



KjLM M',KU)ylAAvW^'^^ ^ tCA^A^ 



}^fuj(u^}^ ».^yfcut/<t^'^'^ .fi^^^Ä^^ 




-ön^CUvi'^ t't/tt 



^ 



/ 




J/3 0^ vvmX 1^4 A^ ■ "^^ -^^^^ ^*J^ |oCuttf ^j,'^. ^ 2r^<rw 












pUAy^puAl f^i^ JjAAy9 




.\AAAAJU oül t/hl/Uq ^'^'»^ ^^ ^v-^u^ 



A^rUAy \/t W^ 



-.. ■-.-^■*,^-.-^;^^., 



J^iaMaa^ f^r^ 'V<W<^^ *TtUyißM/i/i/i^ \Hh< \Ai.<.<x<yA/t/tV*-«-t.t^/»e^ 






)tMu/jAAA'^M^ 






■{/ 






in 



-^jJpUA. ^.u4^ ^ ^ ^*^ "^ ^.^f^/^^ A '^A/H.^ 




•^^ 






MAjfi^i^^^. -U^-^f^rMl^ ^""^^^04 



•I/f 



1>tf<AAA^ 






Aw -^^ir^- v.^'.-vr^ 



A^ 



^ / ^pJLtUAyJiüuA' Jh^, AAAilJ ^vi/t/T Wn.r-I*^5r^ 



<feU4/ 




HAT 



AAyiik>UilLti'Jt ^tixf^ 
















MÄ/A^^ynAc luu. 







-' '-' 



ir. 



^ 







•iAA^^^JAA,^ '^^^ 1^ ^^'ij 










"^iWJjt^M^ 







l?eX^'^ ix.cA<^t2., «on^wtU M^^^-Kt^t^ Wi 4/uf4u.i^ v^ 

^l«i<*i^X^r<>o^ e£«^^X(MSe|<j?€t;/ ^«^^^S'lfec 




(j7«-nö 



'*iHiL 



_l I / 



K 



\ 



n^cftiU^ 



Ol 



JUIM^. W^t^^ft^t^ty o(t^^'Wit^^' *(^^^i^^^^iU^ 




• *v" .-Ä^ iata; ■ 



^ Xi^A^ /wjkAy 4«iAyxJjUx , mm14> '^'^V d(U*r ^iiA^^oi. 4t^/u^ (iHuMu^, 



rLs^/^^dju ^-^M^\ksJ(\l 









"H^ -ent 



lüt ^'^ ^ 



y 



K 






%^ ^lUi^iidU <Ujiy^Zi4^ (6r;fcnw. ^^^i[H5i^ ^^^«f-r^ 



^sttg^^usmmttmtm^mm^. 





\ 



k,%fiMI. /^ "ijjfuM^ ^^,^ MaaJü^ fl^-/kc^^ 




^'^^fnA^«<"Mn;|e7^i;;^[;V*:^ v/f^ «^-o4^ xha^ JjJu^ itÜ^fd^AMu^ 

^ /3^ /lJ<h4/ ^eÄpuA/ Mß^ ^- 



'iAjA/^ 




^--^wH- (oU- Jtn diu üu^ 









/^xAj^y '^^'UU ^i^tAA^ U . -^^'/USl^ ^'fh.Uy> P^M-4a/?JLA..^x_^ 




J J u 












-i{/<(/r ''L^'<4^ X'tC^ -^i^ -v^lu/ 



^e^^«T<^, 






^M^^ W«/^t^.|&,,/^, 







M/4/lA/ /^-tt 



l^ «^. 






UiM j^e^tH^M ■ 




^44^^;^j^-*Äk ^ A( »^ "^ 

"Th . AjCM Maau.,^^ ^^"^^^^^^^^ f(jlU^ /^«Hx.^^7-vc^g«^«t^ 



fi' 



^(/'^ 5- 



>- r- /. 



1. 



And^ohti£6 Fostyeniaiiiiil\ui£ t 

Otr Krafeldar J idisoh« 7rau«nY9r«im kmiui Ia dl^stn 
Tasen auf ••in hundftrtJHhri^os B^st^hon xurliokblicten. W«s simd 100 Jahr^ 
in d«r Groschicht« uns^r^r Ifon ohhsit, und was bedaut^n si^ im L^b^n d^r 
Natur ? Alles, was Manschan Tollbrin^on ist •in ri^laaitis^r, andlosor 
Prosaaa das W^rd^ns und Gaschah^na« ain labandi^ar (rastalt^xnsaTorgajag, 
dam wohl niamand dia Badoutunf wird absprachen Jcöanea« Aber es ist und 
bleibt etwaa Schwebendaa« ativas in daasan Eifianart ein Xlament unruhigem 
Suchens, unarmidlichen Tastans liegt. Waa Maasohan achaffaa« kaaa aie er- 



s 



Es bedarf stets einer fortsetsung. Im Reiche measdhlichen Wir- 



kens £ibt es nichts ab^eschlosaeaea« kein letztea Wort« dem spätere Zeiten 
nichts hinsusufügen haben« 

So ist es auch dem Frauenrereir. ergangen. Sein Aufgaben- 
kreis hat sich erweitert, musste sich im Laufe der Zeiten erweitern. Sein 
Wirkungsfeld masßte so omnchei mal andere Formen und ein aadarea Gaaicht 
annehmen, als aa aeine Gründer einst geglaubt. 

Anders steht es im Laben und Weben der Natur. Dia Sonaa 
erfüllt unermüdlich aeit jahrtauaenden in dar gleichen Welae ihr : flicht. 
Tau und Ragen befruchten die Fluren, Bäche und Fl laaa eilen Segen spendend 
im ewigen aialclnasB dahin. Ss wird keinem Forscher gelingen, in der Natuir 
einen ^toff au entdecken der nicht schon vor jahrtau=?enden vorhanden war. 
Wann wir die Natur betrachten, sehen wir sie Tor uns als ainen wundervollen, 
längst abgeschlossenen Meohanismus, der aber unserem menschlichem Brkennem 
noch lange nicht vollkommen erschlossen ist. Wo können wir angesichta dieses 
unendlichen und regelm^sigen Kreisläufe im Weltgesohahen aagam« ein Ab- 
schnitt sei SU Ende, ein neuer beginnt 7 ^mm bedeutet da ein jahrtauaend 
oder gar ein Jahrhundert ? So gut wie niohta. 



J J 



leitet, l^iast «s als notwendij •r«ch«lii«m,Äuf dMi Weg« gtsehiohtlicham 
W#ra«M Ton Z«it in Z«it M«ll#naelser aniubrlÄgÄii uad öioh su fragtm: 
Wl« ataht «8 mit d«» iuracks#l«gt0a W^g 7 Satsprloht das wm gtschaffta 
wu*d0, d«m« was maA bat schaffen wollan und sollaa 7 

DU Liebe su den krmn und Bedrringtea« der Wiuiaeli 
ihnen lu helfen sind eine alte j'idisohe und augleich menschliche Pflicht, 

Sie reranlasste Tor 100 •'ahren die Frauen Krefelds sich iiiaaMiiiiin lill luuujt 

aua Kampf gegen die Jiot in all ihren Ersehe iÄangsformen, sei sie roa Krank- 
heit eraeugt oder ron Schuld, der eigenen oder freadea. 



2. 



Gaai anders aber sieht es im menschlichen Sohaffea« im menschliohea Oeataltea 
und Vollbriagen aus. ]}a ist alles im Werdea. Wer die Geschichte des rorigea 
Jahrhunderts auch noch so genau kennt, kann daranais doch nioht mit bestlomter 
Gewissheit Toraussagea, was das aHchste Bahrhondert briagen wird, wie sich 
das Leben der komcimnden QSBChleohter gestalten wird. Deaa geschichtliches 
Schaffea« tzmnschlichss Gestalten ist Ausfluss seelischer Vorgäage. 1 
Gewiss untersteht alles Manschen Werk auch einer höheren Gawalt.Ss geht 
aioht willkarlioh ror sich. Es unterliegt einem höheren göttlichen Geseta. 
Diese Gesetse treten aber nicht unmittelbar in die Srscheiaung. Sie " ^^wrr 
ihren Weg durch den Menschen und erfassen seinen Geist, seine Gef ihlswelt, 
ehe ein xoenschlichae Werk entsteht. Barin liegt eben das gaheimaisTolle und 
unberechenbare alles menschlichen Vollbriagens. Menschliches Wollen und 
göttliches Fordern rimgen um Verwirklichung und Geltung. Und es entsteht 
da iflsaer die grosse Präge, wie weit hat es der Mensch rerstandea seinen 
Willen in Einklang au bringen mit dem Willen Gottes. Nur so kamn ein ^erk 
austande kooimen, daa den Zielen des Menschen entRpricht, nur so rermag der 
Mensöh sein eigenes Schicksal su gestaltem. 

Plesa Ooppelnatur allaa gesohlohtlichem Behaffena, 
das menschliche und übermenschliche, das an der Gestaltung der Zeiten ar- 



I 



J J Ü 



5. 



Di« GrOndar des Vereine erkaimteA, das« es ia der Metueit sohirererXiat 
Oute« au tion als früher. Mit ALnoseB Ton Persom su PeraoM ist es «icht 



■ehr fietan. S«r Kreis, dem wir 



, ist eim sri^saerar gawordea, durch 



die Bat.ickluag des Verkehre, dorch die Nachbarschaft dl« heute die Bewohaor 



der ^elt mlteteader rerbiadat. Es geaflgt aioht mehr, das« d«r eiasela« 



augeablickllches T3i«ad des 



tea Hachbara stillt. Ss «atateht die Mot- 



wendigkeit »ur Kenntnis der h^Sasllchen Verh^iltaisae sowie der ««elischeii 
Verfassung des unser« Hilfe b«dUrftig«n su g«la«g«a. Das kann nur durch 
bewuastes iberlegtee Handeln einer Organisation erraioht werden. Die Leite- 
rinnen in deren HHnd« all« r^id^n des Liebeswerkes lusanraenlaufea. aUssea 
sich die MUh« n«hfl»n,si« ml88«n gründlich studieren und erwägen, wie am 
best«n mit d«n Mitteln, die lur Verfügung stehen, und die doch sohlieaslich 
begrenat sind, gewirtschaftet werden soll. Mxxx wenn dl«'r«in flnanaielle 
Leistung Yerbunden wird mit der liersönlichen Hingabe an den Dienst des 
WoMltuns. wird nach Ansicht unser« Religion, di« Mi.wo. die religiöse 
Pflicht erfiillt. ünaar« Weisen sairen einmal: 



«chod haiaamrb« w* eohod 
libban laaohooMjim. 



t, uwllwad 80h» y chawwen 



"I!i*'*'L!!S^ l^*.}' °^f i'»*^«' ^« "i' «rreichon, kooBit es 
«Ä, sond«m auf di« H«iah«it dar a«str«buagem'« . ^^ 

Dieses Zeil hat ten Grind«rian«n d«a Vereins rorgesohwebt. Uaa war atet« 

bestrebt ron ihm mie ab.uweichen. Ob ea sioh um Krankaapfleg« handelte, 

oder um den letzten Li«b«sdien8t, der «ln«r Sterbenden oder Toten' -erwiesen 

w«rd«n masst«, ob man «rholnngsb« dürft ig« Kinder oder 5rwaoha«a«a di« 

Möglichkeit T.rschafft«. ihr« «rschütt«rte od«r g«fahrdete Gesundheit 
wieder herausteilen, ob man dem Bibelgebot gemHaa: 

w» hodarto p» n« 8ok«n. »d«n L«betteab«ad d«r B«tagt«a su 

rersehSnea" 

und b«8trebt war, ergraut« r.reinaamt« Menschen in «in b«haglich«« H«im 
aateraubringen, ob man während des Weltkrieg«« am» Kinder speist« od«r 



i 



3| 



^ 



1 



J J u 



4. 



B«dürftls«n Hsimarbeit Terschmfft«, all di9 T«rsohiad6Mii|A»f ^b«m dar 
Liabast^tigkoitfinirdem aus warmaa Hariam heraus und stata so schmall wia 
möglich erfüllt. Imsheßondara habe loh ja Gala/^aabait lu baobaohtaa, mit 
walhcar Grrümdlichkait und Hia^abmag» mit walohar Qadald uad Auadauar die 
Damaa das Vorstaxidas sich Ihraai schwaraa abar sohönaa fihraaaat witeaa. 
So oft raraichtan sia auf Aanahmlichkaitaii Ihraa Haims uad das ^aaallschaf t- 
lichan Lebaas um aur Ihram Liabaswark au diaaaa. lasbasoadara hat dia jataiga 
Vorsitaande as rarstaadaa^ daa Varaia mit sicharar Haad au laitaa, uad ihram 
Gaschicka und ihram Köaaaa ist as auausohraibaa. waaa alla grosaaa Aufgabaa 
dar schtaraa Kaohkriagsaait la so bafrladigaadar Waiaa galöst war daa. 

So ist ain Jahihuadiart Tialaaitigar uad fruchtbarer Arbait 
dahiajagaagaa, «aitdam dar Frauaararaia las Labaa gatrataa ist. la diasar 
Zaitspaaaa habaa sich badautaada poliaischa uad wirtaohaftlioha Umwälauagaa 
im Labaa fast allar Volkar Yollao aa. Sia habaa auch uusa^ dautschas Vatar- 
laad ia gaaa basoadaram Uassa argriffaa uad saia Labaa, aaiaa Labaaaform 
uad k^glichkait Toa ftruad auf rar-iadart. Wir Judaa siad ron diasaa 



.dajr!t' 



ia dan kritischaa Jahraa ia dar Mitta das rori^an Jahrhuadarta uad U dar 
&«-e»w«rt .rsab xuid ergibt sich di. Hotii«»digk«it,T»af*a««a<i« Mäch8t.«li9b« 
au üb««, Tuid «8 mass aur E!hr« i»s Frau.mT.r«lM «••«et ward.«, .r hat ims- 
to8so»d«r« i« Jahr«» dar Hot txad wirtschaftlichaa Drackaa mit baaoadarar 
Aufopferuag Wohlt'itiirkeit seüht. Br hat i« Jahraa dar Bot grösaera Sumnaa 
für Wohltalilpcaitsawaoka ausffasabaa ala Mitglled8l>alträ«a ala^agaas«» waram, 
Er hatt« dan Mut um wirksama Hilfa lalsta« au k'iaaaa, wama a^tlg das ar- 
aparta GruadTazmricea das Varalms aasugralfaa. Haata lastat auf mas allaa 
da« scLttara Laid, daa dar sohraoklloha ialtkriag m>9r dla Maasohhalt ga- 
bracht. Wir Judaa laida» aatar saiaaa Polgam ia gaai basoadaram Uaaaa. 
Wir sahaa, wia dar JUdischa Mitte lataad. dar dla algaatliohaM ulrtaohaft- 
lioha geistiga uad kulturelle Gruadlaga uaaarar ftamaiaachaft bildet 



i 



J u 

' ■ I 



5. 



mehr vormichtat fiird» wir saham« wia dia Not «maarar Zalt auch dia Masaa 

dar Jüdischa» Bar'SlkaraAS arfiralft im aiaain Uoifaiig« Im dam as aim Ausaam- 

stahemdar kaum glaubt. Himiu koDomt das saalischa Jüdisoha Lald, das taarror- 

garufem wird durch dau fTosra» JuAAmhass» dia Vorortaila, mit daaam a\xs 

ümkammtKis oder Bochait dia Volkssaala ^gaa ums rarglftat wird. 

Da mag uas aim Wort das waisam K5migs Salomom tröstam: 

!)• jaum tauwo haja "b* tauw u w» Jaum roo r'aa, 

''Am aimam glllckllcham Tage sai gläcklich^abar am aimam 
traurigam Taga schau. ' 

Dar erste Teil dieses Satzes arscheimt ums salbstTarst^imdlioh« während 
dar Sima das aweitam Teiles dumkal ist. Alleim Salomom will ums eime goldem^? 
Labemsregel gebem. Auv Eutern kämm Böses emtstaham^ umd umgekehrt kämm Böses 
au Gutem fUh^em. Wollten wir hai Jedem glücklichem Ereigmis immer auch am 
saiae m'^glicham umgümsti«^em Folgem demkem, wir wtirdem umseres Lehems mie 
froh werdem. Darum sollem wir am eimem fröhlichem Tage fröhlich seim umd 
sur glücklichem Stumda sprachem: 

SVarweile doch, da bist so schöm**. 
Aber wemm Leid umd Sor«:e ums miederdr ickem, dämm sollem wir dar iber himaiia 
schauem umd demkem, daas auf die schwerem Tage wieder bessere Weitem, auf 
das Leid auch wieder Freude folgem werdem» So wollam wir ums im dieser 
sorjemrollem ^egemwart mit der Hoffmumg auf eima lichtere Zukumft tröstem. 

Als Mosas, so eri^Ut die heilige Schrift, tu Gott flehte: 
haremi mo asu k* waudecho 
''Lass mich doch deima Harrldohkait schauem*, 
da amtworteta ihm dar Harr: 

w* roisso es achauroj ufomaj lau jarou 

**]laimam RLLckam wirst du sahem, aber meim Amgasicht 
kämm micht gaaehem werdem** • 

Wir wissam, ftott ist keim Körper, rom Hückam umd Qasicht kämm bei ihm 

micht die Rade seim. Dieses Wort kämm mur bildlloh gemaimt seim. Umd was 



,•* 






6. 



Gott im Mos« sprach» spricht er nooh heuts s« uns. Wsnn wir ivis koss so 
Serns sinsn Sintoliok in die Wtltsnlsnkimg dss Hsrm gswinnsn möohtsn 
und frsgsn» warum sssehlsht sorisl trsurigss auf Irden» warum basagnsn ^ 
uns auf dsn Menschanwagsn sovisl Leid und Trtoea 7 *Du kannst nur den 
Rüoken Gottes sehen, d.h., Du kannst ihn nur in den Folgen der Ereignisse 
erkennen, aber sein Gesicht kannst du nicht sehen. Solange da mitten in 
d«n Bralgnisatn «tahst, Jamnet du si« nicht l)«»r9lfan und entr^its.ln. ' 

Wi«Ti«l Str'^me Blut sind in den Ta»en dar franaösiachan 
RaTolution gaflosaan, wi.Tial «dla llanachan f»rlatan damala in dia bittar- 
Bta Not.Und doch war dies alias n cht Tergatana. Millionen, die vorher 
unter achwaram Druck, sauf aten, ist danjale dar Wa«, au ainam cBanachenirflr- 
dieen Sasain gaabnat norden, '^^hrand das Waltkriegas ^off tan Tiela, 
diaser Krlaj n irde dar latata sein, er w irde nach all seinen Grauein 
die lienschen »um ewigen Frieden führen. Oieee Hoffnans scheint sich als 
trügerisch aririesen au haben. Aber rielleicht wird die schwäre Not unaa- 
rer Zeit, unter der die ganae v/elt heute leidet, die Itonachheit daiu 



I 



führen, dass sie sich suaaamantat und in fietanseitlgar Hilfsbereitschaft 
Wage baschraitat, dia dia Qaella einer naosn schöneren Weltordnans werden. 

Bis diaaas Ziel dar mensehliohan Sehnsacht erreicht 
sein wird, bleibt weiter unsere Aufgabe, im Qrosaan und Kleinen Ferke 
der Lieba au üben, dem Kun&rigan unser Brot au brachen. Sackte au kleiden, 
dahin lu wirkan. dasa wahr wird das Paalawort, das wir so oft in unseren 
Heusern singen: 

hasaurim b'dimo h'rino Jlkaaura 

« 

"das dla, die in Tränen a^n, in Preuden amten". 
Dar Talmud aa«t, eine Tugend habe unsara Vorfahren schon Ton jeher, 
schon seit Abraham aus je ae lehnet, dia der Barm^ieraigkeit, und er fordert 
uns auf, diaaas Erbe weiter au tragen, durch die Tat au beweisen, dass wir 



-' U J 



\ 



sind» 



raohamonim b'na raohamonim ' 
Barmbtrsis«« üaohkoomin ron Barmhersisen**. 



Sie Hailisa Sohrift araäMt uns^ «ia dia ägyptisolia K'^ni&stoohtar 
ainen Knaban aua dan Tim tan das üil sog und diaaaa Knaban dan Nanan 
Mosa gab^ indom eia spraoh: 



ki min 



"Ams daui W 



Jim m'schißsilm 



naba ioh ihn ^aiostn'*. 



Xjnsera Bibelerklrlrer warfen da die J?ra*a auf, Mosa haisat ja ^arnicht 
"dar aus dam vvasaer saaojana'', «ondarn '»der aus dem "Nasser aiahende*» 
Da ar a\afi;:dan Fluten das Nil ^arettet worden iat^ h-itte/L die Königstoch- 
ter dia iassiiTe und nicht dia Aktire Form anwenden miissen. Allein die 
Tochter Pharaos sagte, ich habe dich aus dem -^asssr ^eao^en, ich habe 
dich erretet, habe dir geholfen, nun sollst auch du stets ein au^ dam 
Wasser ziehender sein, -joli deine Lebensaufgabe darin bestehen, anderen 
3u helfen, anderen beiaußtehan, -n^nn sie m Kot geraten. 

Es sei mir gestattet nocli ein «-»ort unseres alten 
Bibelerklarar Raschi anauflUaren. Im }. Buch JLosa Ilap, I9 heisst 9b: 



w'ohawto l'reaoho komaacho. 



^^■ 



••Liebe deinen Näahstan wieiiieh salbst". 
Damit cqbji unter dem Häohstan nicht nur den Volk» oder Glaubensganossan 
verstöh^, heisst eis im salben Kapitei weiter, du sollst den i^'remdlins 
lieben wie dioh selbst; 

ani adaunojoj elauheohera, 
"loh bin der ewige euer Crotf* . 
Zu den norten, ich bin der ewige euer Gott, bemerkt Baschi in dem ihm 
eigenen Lapidarstil: 

"Dein Crot$ und sein frott bin ich**. 
Und wenn wir dem irauenverein beim liintritt in das 2. Jahrhundert seines 



8. 

B«3t«h«ns mlxmehmn, dass sein W^rk ämr K^^Mist^nllebe weiterhin gefestigt 
bleibe, damit es Not und Blend su lindem vexmag^ wenn wir dem Fratien- 
verein wUnschen, dass es ihm ^elingiin a<^ge, auch fernerhin alle Aufgaben 
SU erfüllen« die an ihn herantreten» sonhoffen wir« dass den Prauenverein 
auoh in k'lnftigen Tagen geeignete Persönlichkeiten ea^stehen, die das 
bereits Geschaffene weiter ftlhren und es im Sinne und Geiste der Tor- 
gänger ausgestalten und vertiefen. - Denn im Reiche menschlichen Schaffens 
gibt es nichtn Selbsttätiges, gil)t es nicht »lie in der Katur einen voll- 
endeten MechanismoB mit einer :riebfeder« die auf «Jahrtausende hinaus 
den pUnktlicheri Gang des Werkes sichert. Im menschliohön Vollbringen 
gibt es nichts urwerksm'^jssiges, nichts, was sich von selbst fortsetzen 
könnte. An einem geschichtltchar. Vorgang rmiss immer von neuem gearbeitet 
werden, auch wenn es nur gilt, das Bestehende vor dem Rückgang oder dem 
Untergang zu bewahren, oder wenn es nur gilt, heute noch den Aufgaben 
gerecht »u werden, die das gestern schon voll und gani gelöst hat. 
Geschiehtliohea Schaff an kennt eben keinen Kreislauf, sondern nur stetes 
Vorwflrtsstxhreiten oder ein Brlahmen und Aufhören. 

Die Gegenwart ist düster und lankal und wir spälMi^ 
sehnsüchtig nach dam Strahl, der ans den Wag in eine liehtere Zukunft 



weist. Die Gründung des Fraue^vera ins erfolgte aa Lag bo mmmx. an dam 
?r»u4«ntag«, d«r nach Woehan dar Trau.r und dts SolaMrs«8 b«i »ns s.izMn 
Slntug h>ilt. M5g. di. Traii. a« ämn lmhx*n vma«r»r B«H^ion und di. Ir- 
Innerang an dl« Leistung d«r V.rganß.nli« i t dam Fpa'i.nv«rein auch dan 
Wag In dla Zukunft abnan. Bs laita ihm bal all sainar waitaran Arbait 
das Psalmort: 

hawwa •! adaunoj «hasak w* Jaaoaa lihaeho ■• hawaa 
tl adaunoj 

"Hoffa auf (iott, sal atark, und faat aal Saln Har«. 
mnd hoff« auf &ott". 



U L 



9. 

Wenn am Snde des Winters rauhe Stllrme die Welt durehtol)en« so ersohreeken 
wir nicht. Wir wissen, dass sie die Vorboten einer schöneren Jahiresieit 
sind* So i»ollen wir auoh in den ))aneen Stürmen ä.9r (jesenwart das Früh- 
lingsweben einer besseren und glfieklieheren Zeit erblicken« 

Ich tiefer Dankbarkeit und aufrichtiger Anerkenmmg 
schauen wir in dieser Stunde auf die Frauen lurtlek, die in edler auf- 
opfernder Hingabe ihre Kraft und ihr Können in den Dienst der Liebestä- 
tigkeit gestellt haben* Aber unsere heutige Gredenkfeier soll nicht blos 
in wehmütigen Oefühlen auf^klin^en, sondern ins frische Leben hlnflber- 
greifen und zii weiterem Gott wohlgefälligem Schaffen anraten, damit die 
Zukunft sich würdig an die Ver^yangenheit schliesss, damit die hohen 
Ziele unseres Glaubens durch die lebendige Tat der Liebestätigkeit aur 
schönsten Verwirklichung entge jengeführt werden, »um Wohle unseres 
Judentums iind zum Heile der jilenschheit. 

Amen. 



J U C 



' 



Andächtige Trauerversammlung f 
Verehrte Leidtragende! 

T/^oIl tiefer innerer Ersdiütteriing stehen wir an dieser 
Bahre. Hat dodi dtr Tod so sdinell und unerwartet 
einen wertvollen, sdw ff ens freudigen und lebensfrohen Men- 
schen ereilt. Aber wir würden nidit im Sinne des Verstor- 
benen handeln, wenn rvir in dieser Absdüedsstunde, so weh 
uns audi zu Mute sein mag, trauern und klagen würden. 

So wollen wir uns jetzt, wenn audi nur für einige 
Augenblicke sein Bild vor unsere Seele zaubern, ihn nodi 
einmal an unserem geistigen Auge vorüberziehen lassen, als 
hielten wir mit ihm Zwiesprache wie einst in glücklidieren 
Tagen. 

Der Heimgegangene war ein Mensch voller Sonne im 
Herzen. 

Wir alle suchen auf unserem Lebensweg das Glück. 
Wie wir auch das Ziel unseres Strebens benennen, welchen 
Inhalt wir ihm auch geben mögen, all unser Streben läuft 
darauf hinaus, glücklich zu sein. Nur wenige Menschen 
können, wenn sie am Ende ihrer Tage zurüdschauen, sagen, 
sie haben erreidit. was sie gewünscht. Denn sobald sie das 
Sdiicksal bezwungen hatten, begannen sie von neuem nach 
dem Glück: Ausschau zu halten. So sind Unzufriedenheit, 
dauernde Hast und Unruhe Kennzeichen der meisten Mensdien. 

Der Verklärte war, das können wir ohne zu über- 
treiben sagen ein selten glücklidier Mensch sein Leben lang. 



Er sah rüdit wie die Mehrzahl der Mensdien das Gliidc 
im Besitz äußerer Güter, er wußte, daß gerade die äußeren 
Dinge, so sehr sie auch Annehmlidiheiten des Daseins zu 
gewähren vermögen, keine Gewähr für ein dauerndes 
Glüdc bieten. 

Sein Glüdc, was ihn zu einem bewundernswerten 
Mensdien madite, war etwas Dauerhaftes, etwas, das uns 
bleibt, wenn audi alles, alles sdiwindet, was wir besitzen. 
Sein Gliidc war etwas Jnnerlidies, ein Seelen zustand, ein 
Gefühl. 

Viele sudien ein Herz Doller Ruhe in weitab gesdilossener 
Einsamkeit. Anders der Jude, und hierin war der Heim- 
gegangene zu mindestens instinktiv ein guter Jude. Er fühlte 
Frohsinn und Sdiaffensfreude gerade in der Berührung 
mit der Welt, 

Er fühlte ein edites, rec/ites Glüd<sgefühl in sidi, wenn 
er anderen helfen und sie beglüdcen konnte. Dann stellte 
er gerne seine eigenen Wünsdie zurück. Dieser Verzidit 
madite ihn innerlidi glüddidi und froh. Wenn er anderen 
half, wenn sie ihm dankten, und war es nur mit einem 
freiindlidien Blick ihrer Augen, so war ihm das tiefstes, 
höchstes Glück. 

Er hat fleif^ig gearbeitet, das weiß am besten der 
Bruder, mit dem er zusammen gewirkt und der so viel mit 
dem Heimgang dieses Mannes verliert. Er hat für seine 
beruf lidie Ausbildung und Vervollkommnung viel Mühe und 
Arbeit verwandt. Ihm war infolge seines großen Kunst- 
sinnes und künstlerisdien Verständnisses herrlidier Erfolg 
beschieden, auch das war ihm Glück, 



Aber tiefstes Glück war ihm, wenn er etwas Gutes tun, 
wenn er Menschen nützlidi sein und Ihnen raten durfte. 

Die ihm nahe .standen, die ihn kannten, wir alle jvissen, 
wie sein heiteres, sonniges Naturell imstande war, jeden 
Kummer, jede Sorge zu verscheuchen und selbst Tränen sdinell 
zum Trocknen zu bringen. Verstand er es dodi wie selten 
ein Mensch, anderen Mitfreude zu schenken, ihnen zu helfen 
und Segen zu spenden und da.s frei von jedem Eigennutz, 

Das war ihm möglidi aus dem Kraftgefühl heraus, 
Herr zu werden oder zu sein über die Widerstände, die uns 
Menschen so oft drüden, fesseln und quälen wollen. 

Er fühlte sidi stärker als alle schweren Gewalten, er fühlte 
sidi stärker als Künstler und liebender Mensdi. Dieses Kraft- 
gefühl erst ließ sein Glüd vollkommen sein. Denn er wußte, 
daß er anderen, vor allem aber ihm lieb gewordenen und 
nahestehenden Menschen etwas sei und daß er seinem bes- 
seren Ich etwas gewonnen habe, wenn er sein Leben nadi 
dem Grundsatz aufbaut, den der Dichter in die Worte fafh.- 

„Beglüde du, so wirst du glüdlich sein.*' 

Sein Wirken stellt so den vollkommenen Sieg über das 
kleine Ich und die Ichsudit des Menschen dar. den Sieg über 
die persönlidien Wünsche und Interessen. 

Und noch etwas hat .sein Glück so groß gemadit. Das 
war das Zusammentreffen vcm Neigung und Fflidit. 

Der Verklärte besaß große künstlerisdie Begabung, 
Farbenfreude und Verständnis für ihre Harmonie. Daher 
mar ihm der kaufmännische Beruf dem er sidi widmete, 
nicht nur Mittel des Broterwerbs, sondern in erster Linie 



I 



i. 



J u u 



die Stätte, die seinen künatleri sehen Fähigkeiten Entfaltungs- 
raum und Wirhungsmöglichheiten bot. Daher ging er in 
seinem Berufe geistig und seelisdi auf, daher stimmten bei 
ihm innerster Drang und äußere Pflicht zusammen. Das be- 
wirkte in ihm vollkommenes Entfalten der Kräfte und ließ 
ihn so hohe Leistungen erzielen. Dies alles ist nun zu Ende. 

Es verlieren in ihm so viel die Seinen, die Geschwister, 
die Verwandten, der große Kreis derer, die ihm geistig und 
seelisch nahestanden, die ihn schätzten und liebgewonnen. 

Sie alle verlieren in dem Verklärten einen sonnigen 
Menschen, der von der Natur mit dem Keim des Glückes 
in so reichem Maße begabt und begnadet war. Sie alle 
müssen den Heimgegangenen dafür preisen, daß er diesen 
Keim so herrlich zur Entfaltung gelangen ließ daß er alle 
Zeit seines Wirkens nicht rastete im edlen Wollen und 
Vollbringen. 

Noch viel könnte ich von dem Heimgegangenen und sei- 
nem Wirken erzählen, davon, wie er es so herrlich ver- 
standen hat, den Weg zum Herzen des anderen Menschen 
zu finden, daß selbst die Angestellten nie das Gefühl hatten, 
vor ihnen stehe ein strenger, ihnen fernstehender Vorgesetzter. 
Sie wufhen, daß der Verklärte mit ihnen fühlte und em- 
pfand, und ihnen jederzeit Verständnis entgegen brachte. 

Die Zeit eilt dahin und zwingt uns, vcm dem Heim- 
gegangenen Abschied zu nehmen. 

Das Glück, das dein Leben, Verklärter, uns allen be- 
deutete, war kurz, wir hätten es gerne noch länger gesehen. 
Aber wir danken dir, daß auf deinem Lebenswege didi nidit 



I 



)f 



Selbstsudit leitete, sondern daß du dein Glüdc im Beglüdcen 
anderer gefunden, daß du überall die Sdiönheit entdedctest, 
daß weder Unglück, noch Not, nodi Leid deines Herzens 
Feuer zu verlösdien vermochten. 

Dein Beispiel mag den Deinen den Mut und die Kraft 
geben, deren der Mensch während seines Erdenwallens 
so dringend bedarf. 

Mag es sie führen zur Einheit und zum Frieden mit 
dem Unendlidien und Ewigen, zu jenem Frieden, der das 
Herz auch im schweren Leide stille werden läßt. 

Amen. 



U '« f I 



iii w 

rffijm 

: cyt 
ufecvs 
. brt& 
loiiaj 
iH'ifl; 

iircui 
• li n-. 

nbon 

U 

Seit 

»lUbc 

i fei. 
einer 
Sein 

nbct. 



eisef 



> 



^ 
?? 



(-^ 



»•^ 



1 Reise- 
jbrcucht 
;1. keine 

jraud«- 
in ollen 
)ekt an : 

-London. 



lemey 

afjttn bei 

genehmen 

rpflegintfl. 

efercnieiu 

u 

:hwald, 

t. d. Weter 

63. 



lim 



fr«u 

i'oftci^l- 

fgleituita. 
t 8677. 

nOoIfttf 




eibmei 

r. ^Wegen 
imihitno. 
ntiiftc.lü. 

M 

at. 




6iteii^teit0t>er9e(^ett im l^dl^crcit Sä^uUn. 



';iluf ©crnnlnffiiitfl bc§ vicufjtfdjcn ÄuItuSminiftcrS 2)r. 3?ccfct 
l)Cibm 3)uci ©elcl)rte, bte ^ISrofcftoren C") o f f m a n n unb 2tex u, btc 
^UptofoHc, Me an bcn prciif}i)d)cn l)öl)cicn Sd^ulcn über StttUc^feitä- 
DfV9cl)eii au^ ben 3nt)ren 1021 big 1925 Dor^niiben lonrcn, ocprüft 
unb frltifd) 311 tlmcii 8teünn^ öc^i^n^iie". 3)ii*fc ÖJitad)ten finb tu 
einem i^iid)') bcr Ocffentlid)feit suganotirl] gcmadjt unnbeu. ^n bcii 
Sefirerfreifcn bcr I)cil)cren ^)uren I)ttt biefcä SBud) grofic (Jrrcflung 
imb 3?ernrnontng I)crbDröcrnfcn; nidit mit Unred^t. 5)er ühk, bcr 
bnä Q.^nd) lieft, mirb ben liinbrnrf ne»vinnen, bofs btc 33ef)anbliing fitt- 
Iid)er iieröet)CH an bm ipUcvcn cdjulcn nod) nnd) mittelaltcrlid)cn 
a>ictf)obcn Uor Tirf) fle^t. 9(ii^ metner (vrfntinnuj, bic id) in meinev 
iintcrrid|tlid)cn ^Aütigfeit iji bret l»erfd)tebcncn (Bvofjftäbtcn öcfömmelt 
r}iUH\ mnfj id) fnnen, bofj in iill ben i^-iillm, in benen 3djüler bitrdj i[)r 
unfittlidje«: 5.>erlinrten bic 3d)ul(eitung 311 bif^iplinnrifdjen gUuifj' 
nahmen uenuitnfjten, biefc imn ben .Üel)rern unb Tivcftpren in mnftcr- 
öültiger, uprbi(b(id)er älVife iHnijenommen ionrbcn. ^mmer fiat 
mnn dUc ftrnfmirbernben, vM)clooif(^en lUomentc tu SJctrodjt gc- 
aooen. l)nt bort, ivo mnn bic AHnber aui bcr iSdjufc Denuieg, c8 fo 
öctiin. bnf5 fic eine nnberc Sd)ulc nnffiid)en founteu. 

Huitürlid) mnf} bic ^djutc einen Untcrfdjtcb ^lüifdjcn 
0^ e f li l) r b c t c n n n b ö c f ä I) r I i d) c n nutdjen. ©§ juirb fid) niAt 
nnnjelien taffen, «inber, bic iftre 3)Htid)iirer gcfnfnbcn, olfo öcfilftilidj 
fmb, Don bcr Sdinle 311 entfernen, (vltern loerbcu nnd) ftctö ncr- 
InnjHMi, b<ifj i[)re -«inbcr Don einem 9JJitfd)ü{cr nld)t in ciitcr aOSeifc 
becinffufit luerbcn, bie ber fcelifdKn (?ntiuicf[iing if)rc§ ftinbc« Sdjobcn 
bereitet ober fein nttlidjeg einpfinbeu DerletU ober untergraDt ac&cnit 
3nnenbltd)c ftrnndjcin, mufi bic 3d)ule fic 311 beffcrn fut^«- S)tc 
mobernc cdjnle mirb fonnr nnd) einer neiuiffen 3eit Strnfcrlufj ein« 
treten Inffen. wenn ber ScOüIer ober bte 5d)ütertn fic^ in bcr i^xobe- 
,5eit out fiifjrt. Tic ad}nrc u>irb atfo in bcrartigeu gäacn if)rcn 
ganzen pnbiigogtfd)en einffitf} onf bcn ^itgeiibnd)cn gcftenb yi niad)cn 
fiidien. iMerbci loirb bem l<H't|tIiri)en, bei jübi|d)cu «inbcrn beut 
'h n b Im n c r, eine bcfonberc 3eetfovge aiifnUcn. ^.^cutc tnuft fid) jebcr 
»inblnner, jebcr ^eligion^relirer mit biefcnr^^robrcm bcfnffcn. (fr inuft 
fid) bii'? ^.kutraiten feiner 3d)nler ,^h enuerbcn [ut^n. ©r tft nud) 
bie *;^crfönrid)fcit btc geeignet ift, in ben jungen a)Jcnfd)cn, bic ge« 
ttrnudiclt ober gefäf)rbet finb. fittltd)e§ (vin)?ftnbcu 3U mcrfcu. Ter 
i)i'n(ibiner nutfj bn()er bei nttlid)en ilU^rgehcn feiner vSdjüter mit beut 
LnU'rn()nu§, mit bcn pnbngogi)d)en unb inebi3inifd)cu 3nd)tcutcu m^ 
fnmmen nrbeitcu. 

liefe feeIforgcrifd)c Intigreit, bie bcr -tierr «uftuSrntuiftcr in 
fetner (Jintcttuug 311 bcm 5?ud)e für iiotiuenbig mt Hbergct)cn bie 
bctben (5>ntrtd)ter. 9?cibe fteheu nnd) bem |iraftifd)en 3djutbctrtcb 
fer n, fonft f)ä ttcn fic bcn t'cOreru tueit ntel)r (Scred)tig{eit nngcbcitjcti 

M ,.S 1 1 1 1 1 d) f c l.t s B e r c f) c 11 an höheren 6 <ft u I e 11 nnb 
ih r c ;. I f j t p 1 1 n a r l f d)j !ö e 1) a 11 b 1 11 1. ci", ®uto* Jtu tvftatttt von 
8Ö. >?orfmcnii unb ÜB. Gtcri». (l'cilu.j Oiicllf a- »f i)cc ) 



^uttevtüg! 



;3uiu Vi. mal 19^0. 

«., "^Ji*^**. ^(''■'^*"' M ein rtiter r)eUcuifd)er ?8eifcr. 5:cr Äcru ber 
yjienfd)l)cit tft aber I)cutc nod) ber g{ciri)e luie am Urbcgtuu; nur bte 
nuHcren Orrfdjciunng'jformeu med)feln. 

ilHMiu )uir in einer ftiUen 3tiinbe ^tndfdjau fjnltcn, miificn wir feft- 
fteUen, ban fid) tu bcr Reiten i'nnf bic ,-^rnu om meiftm octuonbett 
t)nt. (iiu tiefer llnterfdjicb befter)t .poifdien bcr S"t>in bcS ©hettoS 

"'«^ r^f.^-.^^y"'^^'" ^'•^"' "»f«*^*^^" ^«9e. ^sem ru^tc gcfdjCoffcn in 
lid) fetbft unb mar — tvott nüer ^iicrfolgungcu Don nu^cu — t»oU 
innerer Jp«vmonte; nnfer i'eben. bn-j fo ulel bunter unb tieiwcatcr ift 
unb frnOer ungcnl)ntc ^JJiög(id)teiten ßeuuihrt, ift erfilUt Hon Äamöf 
unb .«oufttften. ;^ e n c r Cf)cfd)irf \K^üm ficf) inncrr)nlb eiicicr lyau^l 
lid)er b)rcn3en: mir mober neu ,'VraneH ftet)en mitten im (lue- 
triebe ber großen ÄMt. 

(?ine 9lnfd)nunng nber ift im -ilMmbel ber fetten unwr«tnbert gc« 
blieben: nod) immer mertet man bic ;\rnu ol^ i*crfönlid)feit «in 
l)ödiften, bereu ftiirffter 3ug if)re 5Ji ü 1 1 e r r i d) f c i t ift. 

0)efeguet crfd)eint bem bentenbcn a>Jenfd)cn aud) jeüt nod) bie 
J^rau, ber «inber befd)ieben finb; jebod) nur unffen tjcute, bnfj bie 
«inberlofe ebenfalls mütterlid) empfinben uiib in gröfjerem ober 
fleinereni Ah-cife nie 3Jintter mirfen fnnn. 

*-lU>n je[)er nnr)m bie jübifd)e A-rnu eine I)ol)e 3tcÜung tnnerfittib 
ber 0)emetnfd)nft ein. 3mar burfte fic bei ben rcligiöfcn «ultlxiitb- 
rnngen tiu (SotteöI)nufe feine 3?oUe fpicien. n(»cr tut iMxuk, in bcr 
Jsnmilie, bilbetc fie bm Hiittetpuntt. 

S^ir nUe, jüngere unb Pleitere, ;\rnneu unb Dhumer, fflhren. 
mtcotel 1^<tuf u»ir uufcrcn a'hlttcrn für ii)rc grofjc, forgeubc C<)üte 
für bte Dtclen D^ifcr, bic fic 1111.5 in felbftlofev ;i?iebc gcbrndjt I)nbcn', 
fd)iilben. \^m Inutcu ©etriebe be«^ mtiwa bcnfen mir n(»cr uid)t 
immer gcuügenb bnrnii. 2)c31)nlb begrüben loir bcutfd)en rNiibcu 
nnd) tu biefem ,'5nr)re micber ben „^Wiittertng" unb U)oUeu uuü* nn- 
fdnden, it)n ftimnuing^boU unb mftrbig ,^u oerrebeu. 

(^krlriib Std^tcitbcrd Co o u n u e r). 



il'^-lu^ /^.^'iflf^ 



249 









BAD REICHENHAU 



>Länd5chöUl»di5criönsr€r Kuförr in den 
böver Alpen- Seir 60 Jdir^n bewöhrr 

\^\Q qe5undheiriichen NddiwiriuIngSidcrGrippcwerde^ 
gingnAufenrhairinätgsgm heilkPQftigen Bod t)eseifiqr. 



Ä r^^ ii;>I augelvn, bnfj btc ^«rotofoUc, bic bm bcibcn ©elebr« 

Iic^ locrbcn nn ben ^ot)erfn öd^nlen ftttlit^ i^crgcbcn in einer fo 
fetncit {.nbngogtid^n 2lVifc erlcbigt ba^ nidTeiumV^e Se^rii, b e 
bem betref cnbeu 3n9cnblid)cn Unterricht erteilen, Lriim Su 

»etror^tet mon bte @ r u n b I o g c, auf bet bic (Sutodjtcr bnntcu 
fo ntufe man fagcn. baf, fic fcOr fdjmal tft. 3)ic 3üt)I bcr ^üUc bie 
f„?*Ä"^^ «"el>cr9clcgt rint>, ift fctjr gering, ""d ruib 138 »c 
?• t^^'l'r ^'*^ bet iiw^r Qlg 450000 Gd)üiern bcobad)tct luurben'! 
Tte c 3a^rcn »wrben nod^ flcincr, jucnn mnn ftc ouf bic ein3erncu 
Rinnen unb "uf «uoben. unb a)2äbd)cufd)uren öciteilt. Toä 5«nterinr 
tft alfo rücfcn^f unb etitfeittg. £d)Ii-|ffc I)ütten nur gc3Pgcu uierbeii 
fPiinen, jjenn u^ett ntcr)r 9)Jotcriaf 3nr iVmiguitg gcftaiibcu Dütte. 3) e 
tu bem ^udj nutgc3n )lten gfötlc ergeben feiii DoUftltnbigc§ 5Aiib eMft 
wd)i gcftigt ob rte ftc^ in einer ©rojj. ober ftteiuftnbt crcigucten, in 
iwrd)er Umgebung btc Ainbcr tcbtcn, ufn?. i«u»aun, m 

Tiefe 3)JängeI l)abcn beibc ^^krfaffer gefüf)It, unb biMi) fiaben fie 
I)oiitifl 311 nagcutcut geurtcift. (Jin:,elne »Jifjgriffc, bic in jebeni «ie= 
JIL^r^ ''oT"' ^"^J "«J^l^ '"*t bic iBered)tigung, c8 fo bnr3ufteUeu, 
nlö ob btc Sekret an ben I)ul)ercii e<^uren jncf)r ober menigci- uerfnat 
^gben, lote eS au8 ben «uSfüfjtungen 3 tcr u§ Ijtinfig t)erbor3ugef)en 

^§ bei beiben ®utad|tern, iu^befouberc Im aterit, übgetebnr 
uerben miiB »fj . bte »o e 1 1 o n f d) a u l i d, e 6 i u ft c 1 1 ii u g e i' 
•'T/'">?'*' ^cltgton unb it)ren er3icf)crifd)en äßcrt mi§. «eibe 
inSbefoitberc Ate r 11 regen ben ^nnptioert nnf ba8 |.ft)d)orogifd)c S>>er^ 
f|ebcn ber 3ugeubrtd)en. @eanf{ tnnn imui o[)ne bie DfiidioroaTfde 
^cito ba8 fcrucUc %«roblem «id)t be()nube(u. DJUtn U>irb bS Äou 
?llenfd)en jn feiner fccliff^n ^ifot nur f)elfeu fönneu, menn lumt il 
rid)ttg oerftcI)t über biefe§ i>Un-fteI)en bnrf uid)t ba^ führen bnfj n u 

01 I e 8 \)er3cit)t unb entfd)ulbigt. ^n ber ^^eurteihiug bernrtiger JTäÜe 
btc mir ^ittItd)tett§oergcl)cu nennen, ftinnnen beibc ©etehrte übereiu' 

2 ur brurft iid) Cm-» ff m n u u, mic libcvnU, Diel oorfiditiger mt§. Seine 
?lti|id)t fntjt er ^cettc 30 tu bem 3aij 3ufammcu: „Ta8 Seruoircbeu 
be8 3ngenbltd)en ftel)t ()treng genommen) uienmrg in Cfinflaua mit 
im|ercu etf)tfd)en lUormeu." 8 fern gel)t biel meitcr, er fdireibt 
t^l?^ '?r^'^T,'''^t crotifd)c ^e3iel)ung fd)ricBlif1^ bis 3um OV. 
fd)Icd)t«oerfe()r fnf)rt, tft btefer bod) iinmerl)iu burd) bic Siebe«. 
bc3icl)iing I>ciber ^|kutiicr bcrebcit. öä gibt biete junge »Icnfdjcn uon 
fo ftnrfer ^inntic^feit, baf) ftc ber bnuernbcu Äeufd)f)eit nid)t fobig 
finb. (roId)e Innren (v)ernr)r, fid) in rein nnimnlifd)cr 3^:^eifc nn Taimen 
3U bcfriebigen bjiu. fid) felbcr birnenmnfjig )oal)Uo8 bcn 3)Jänncru 
t)in3ugeben. einem inbgtcitcn in biefc liefen faun ein oou toirflid) 
för»)crlid)er nnb feelifd)cr 3uneigimg getrngcnc8 ;eicbesüerl)nrtni8 
einen Xamni oorfdjicbcn." ia.^n8 Stern ()ier fngt, mirb jebcr Ü^oter 
wirb jebc 9Jhittcr boUer entruftimg nblebueu. Stern berlangt 
ntd)t8 nnbercg, n(8 bnf] man bie ;\ugcublid)eu gemiifjreu Inf?cu 
foll, luenu fie Qlnnben, fic fönnten fid) utd)t bcl)4nrfd)en. 
®egeu fold) eine ?luffnn»nig mn^ tmühtmeu be8 
^nbentuuiä fdinvf proteftiert mcrbeu. 3ie bcrnidjtct 
in )iiuöen Wenfd)on bi\^ ,"\benl ber ^Heiufjcit unb nimmt ibni bniiiit 
einen ber ftiirtfteu Eintriebe, bie geeignet finb, il)n mt§ feiner feelifdjeu 
9?ot nnb nn^ feiner ©cfnbvbimg l)ernn83nful)ren. Cm» f f m n n u gebt 
utd)t fo mett mie 2 t e r n. .»ö o f f in n n u Iel)nt, beeinflußt oou ii^nlter 
1^1 er, eS nb, bm fittlidHMi 3?erfnll, ben mir beute bielfnd) beolHidjteu 
fonncn, al-5 ?ln,?ctd)eu einer neuen C»tl)if nimifebeu. Xroti aller i^cr- 
»ünl)rIofung, bic er nI8 ^^ugcnbriditer einer Ifirofiftnbt unter ^ugenb» 
iidjen gefc{)en, glnubt er nn bnö ^eDueii und) fittlid)er :;)ieinf)eit, 
gernbe tu biefcr 3iun Teil irregefül)rteu, bilflofen ^^itgeub. Stern 
benft gnu;, renliftifd), er ift ftnrf Don \.'inbfei)8 „^KeDolntion ber 
mobernen ^^ngeub" beeinffitfjt. Cvr fdjnttet alle« ^ieligiöfe bemnöt 
nu8 unb l»ct3id)tet gernbe bamit auf einen Cnutbtfnftor in ber ßr- 
3tfl)ttng. 

Tic beiben Onitndjteu cntlinlteu uiet Ä^crtuollc8. Sie geben nnd) 
bem erfnbrenen ^l^nbagogcn 3iil)lveid)e ^Hnregungeu. mm mirb gern 
anertenueu, bnf) 3 fern eine loertboUe neue Terminologie gefd)offeu 



250 



A \ 



'1"^Ä' ?lHrcounoen, bie l)cvamuncl)fcnbc .Viücnb, uicnn fic cä lieft 
3)c^l)alb fuimcii )üir bio ;Tovberlmo bei- V.'el)rer[d)aft Der tchcn b( 6 
btefc^ «itdj aus bcm Cioiibcl oc^ogcn Jucrbcn foIT. ' ^ '^ 

Uf*J'*'^" ajJcnfdKU, Don bcm nerabc bic 5Kcltmün 

©crnbe imdj bcn ©runbffttjcn unferer iüblfdjcn 9Jclinio t 
emc Srcniuma Don ®ott uub etttlid)fcit unbciiflmr smi 
nuioe lubtfdje tUicufdjeu 311 bciouütcii ^[ubeii erstehen luiü iuirb lie 
tmincr um bei- bn rauf Ijtmuctfeu niüficn, baft IcUtcu ßubcö lucufdilidie 
*an?ruu^r^]l•^nbe uidjt mtSrddjeu, bIc fcciifdje 5?ot bcö junocn C 
fd)ou 311 HlHnunnbcu. 9hir burd) bic Alraft ber fittrid)cn Äk'rte uufc- 
tev ?)ieUötDu lüti-b bcr ^uöcublldje bic Jäljirtfciteu crlauocn, bcu tkv 
fudjuuocu bc§ uiübcrncu l'cbciiä 3U luiberftcljcu uub über fic 3U fii^cu 






i tiniqe Beispiele: 

1 -Ä^.ÄÄSÄr!;r„|SS'^ 118.00 

^ Sport-Anzug rur Straße und Reise 

1 r^^"^^ ^a;^:^.-^-^^' •^•"- -- 



Jluf icbcu tu ^fraer, bcffen %m rein, bcffcn ^»cra lauter, beffcu ecclc 
l<^^ bei beut (^otte :3fvncl§ ift, rnfU bor 3tÄ(^uHtlidcr S iliofeit 



Ort"3 

(Kusari V, 23.)" 



rf»(rral)()ittcr ^x. tBlu()m (l^refelb). 



Frauenarbeit Im t. »♦ ©tuttgarf» 

n« ^'^ Crt§flnim>e etiitlflart bc8 GciitralbcrcinS hat in bcn crflcn 
»W-u bc§^al)rc§ ip einen l^erfud) unttTnonimcn, baS 3,uJrcff7 bcr 
Sraiion für b.c \'^- '-l^^^^ll^ ertPccfm unb 3U förbcru. 3n cincr%oJ 
bcflm^dmud, m ber £'i e ßeib b 1 ] (i^cdin) uur bcn Wf nböTnil 
cbcin bcr i^untcnt.crbänbc in cinbvinflüdwu unb übcricuflenbcn S 
ulnnnncu barU'otc auf Unc öicren ©clmtcn, inSbcftuSfÄ i fic bie 
S!"h?v 5u" ^^»"^'f/'^'^öörcn, bic 9Jiitarbcit bcr örau cJfurbcruS ift 
Uurbc bcr Vlou öcafct. tu einem SttluS Don brct llortrciacu bic für bie 
lubtfdjc 5rau Undjtiflftcn ©cbiclc i\\ erörtern ^"^'"'u^»' ^'c i»ir oie 

3u *?lu§fiil)ruuo .Mcfc§ ©cbanfeuS tourbcn an brci 3lbcnbcu in 3unfd)cn* 
rauuu-u bon duut ,c brci Sffiocften Iknträße für grauen b ranfta c b"e 
nudj DPu 9hdjtniitöUcbern befudjt Unubcu. Tr. Oulle 2Ji cTc r SurT 



ver= 




r-.nqö'^^^j 



//. Karomuster, neue Form 



eitung, fesche, graue 



^^ . 138.00 

% Braun Boxcalf-Schnürschuhe 

I «aoderne halbrunde ForS. S^al GooJye« Welt 2L50 

^ Weicher Modehut 

^ neue Formen und Farben 

i 



11.90 






Bitherm 
Hie Reise 



Ma//.Abteifung 



Hollfinder, Deufsehjadiaehe Probleme 
der 0«genwart m. ],*> 

Fleg, Warum ich Jude bin 

broschiert il. 1,50, gebunden M. 2..50 

MUller, Ein Bueh fOr unsere Mütter, 
Sabbat und Festtage im Garten derKindlieit, 
Halbleinen M. 6,50, Ganzleinen M. 7,.5() 

Feder, Politilc und Humanität, Paul 

Nathan, ein Lebensbild 

broschiert JI. 0,-, gebunden M. 8- 

Festgabe für Claude Montefiore. br. M. 5.— 

Remarque, Im Westen nichts 
Heues M.6,— 

Ponsonby, Briefe der Kaiserin 
Friedrich jj. rj,- 

Galsworthy, Ein Heiliger . . . M. 7,— 
Flake, Et ist Zeit 



..M. 



\ir\\zr Lei tun 
leute . . Ele 



Tod: 



e . . tiea 
?llosc VC 



anter 



Fäcf> 



! KAU r maus] 



o s s 



riSTINS 



Sitz, 
crorbeifung. 



Moderne ^\oWz 



DAS HAUS PER QW ALI^ÄTS WA » « N f 



Ucfcrt portofrei: 



T 



Plino Verlag u. Buchhandlung 

ö. m. I). H. 
BERLIN SW6B 

Lindenstrassc 13. Tel.: Dönhoff 35Ö4. 



bcr 
et 
fd) 
Üii 
Hd) 
«Dil 
2rt 
ibr 
icbi 
bm 
\»lu 
alle 
tu« 
%\xi 
die 
hcit 
aücr 
fan 
.^11 
hcit 
bafj 
Well 
foul 




tue 




Pro 



\v 



Seüe 270 



Gemeindeblatt 



Nr.54/7. nC. 19M 



keiten zu gewinnen, die sidi dieser Aufgabe zu unterziehen 
liaben. 

Die Gemeindeverwaltung kann ihre Aufgaben nur dann er- 
folgreich lösen, wenn sie harmonisch mit ihrer Beamten- 
schaft zusammenarbeitet. Es ist festzustellen, daß sehr häufig 
die Beziehungen zwischen diesen beiden Teilen sich nicht 
reibungslos abwickeln. AAit dem Abschluß papierner Verträge 
ist das Verhältnis nicht umrissen. Jeder muß vom andern an- 
erkennen, daß beide Gestalter des Weges des deutschen 
Judentums sind, daß sie also beide auf e i n Ziel hinsteuern. 
Wird diese Erkenntnis fest verankert, so wird aus ihr sich 
manche Differenz bereinigen lassen. Die Besoldung des Be- 
amten sei seiner Stellung angemessen, und sie sei würdig. Aber 
auch der Beamte muß, wenn es nottut, ohne Rücksidit auf Ver- 
träge, sein Scherflein beisteuern, er muß sich klar darüber sein, 
daß seine Lage immer noch viel besser ist als die zahlreicher 
von ihm betreuter Glaubensgenossen. — Vor einem Abbau 
von Stellen wird sich gerade eine jüdische Gemeindeverwal- 
tung heute hüten müssen, und sie wird zu diesem AMttel erst 
im äußersten Augenblick greifen können. Sie wird im Gegenteil, 
wenn ihre Verhältnisse es erlauben, Menschen neu zu beschöf- 
tigen haben. Die vielen Aufgaben geben dazu Veranlassung. 

Ein weiteres Gebiet, an dem eine Gemeindeverwaltung heute 
nicht achtlos vorbeigehen kann, ist das der Jugendarbeit. 
Es ist zuzugeben, daß ihr Einfluß bei dem Selbständigkeits- 
trieb der heutigen Jugend beschränkt ist. Aber, soweit sie die 
Macht dazu hat, muß sie dafür sorgen, daß die Arbeit der 
Jugend in die richtigen Bahnen gelenkt wird. Man sollte in jeder 
größeren Gemeinde eine geeignete Persönlichkeit, die auch 
bei der Jugend Vertrauen genießt, damit beauftragen, sich der 
Jugendarbeit zu widmen. Ohne daß unnötig in diese Arbeit 
eingegriffen wird, kann mancher Uebereifer gedämpft, manche 
falsche Auffassung widerlegt werden. Es gilt dabei auch, die 
Jugend rechtzeitig über ihre Zukunft zu belehren und Umstel- 
lungen vorzubereiten, zu denen der Jugend allein vielleicht die 
Ueberlegung und die Entschlußkraft fehlen. Neben dieser Be- 
treuung der Jugend ist die Erziehungsfrage ein neues 
Aufgabengebiet der Gemeinde. Die Gründung von Schulen an 
den Orten, in denen sich jüdische Schulen bisher nicht befunden 
hoben, erheischt außerordentliche Verantwortung. Daneben gilt 
es, die Fortbildung der schulentlassenen Jugend und derjenigen, 
denen ein weiterer Schulbesuch nicht möglich ist, zu pflegen. 
Auch vor und neben der Schule sind Kindergärten und Kinder- 
horte zu errichten und zu unterstützen. 

Im Kulturellen und K u 1 1 u e 1 1 e n ist das schon früher 
gegebene Arbeitsgebiet erweitert. Die Kulturbünde stehen uns 
tatkräftig zur Seite, und wir haben ihnen, wie allen gleich- 
gerichteten Organisationen, die Wege zu ebnen. Die zeit- 
gemäße Ausgestaltung und Pflege des Gottesdienstes 
muß uns besonders am IHerzen liegen, in einer Zeit, in der es 
die Menschen drängt, das Gotteshaus zu besuchen und in der 
die Jugend mit heißem Herzen zum Glauben ihrer Väter sich 
zurückzufinden sucht. 

Ich habe damit keineswegs den Aufgabenkreis der Ge- 
meinden erschöpfend abgerundet. Aber die Unterstreichung die- 
ser wesentlichen Arbeitsgebiete zeigt die Schwere der Ver- 
antwortung, die auf der Gemeindeverwaltung ruht,« und sie 
zeigt, mit welch tiefem Ernst sie ihre Aufgaben erfüllen muß. 

Die Verwaltung arbeitet für die ganze Gemeinde. Sie kann 
ober die Arbeit nur leisten, wenn sie sich stützen kann auf dos 
Vertrauen aller. Dazu ist es erforderlich, daß alle inneren Ge- 
meindestreitigkeiten zurückgestellt werden, daß weltanschauliche 
Gegensätze nicht im Rahmen des Gemeindelebens zum Austrag 
gelangen. Daran muß jeder mithelfen. 

Die jüdische 
Religionslehrerakademie in Köln 

Von Rabb. Dr. Carlebach, Köln 

Die von den vergangenen Regierungen vorgenom- 
mene Neuordnung des Lehrerbildungswesens in Preu- 
Izen hat zur Folge gehabt, da(z das seit 1867 beste- 
hende jüdische Lehrerseminar in Köln sich in seiner 
Organisation und in seiner Zielsetzung neu gestaltete. 
Seit dem 1. April 1933 ist das Kölner Seminar in eine 
jüdische Religionslehrer-Akademie umge- 
wandelt worden. Dalz es sich bei dieser Umwandlung 
nicht nur um eine Konzession an behördlichen Zwang 
handelt, beweist der ausführliche, bis in alle Einzel- 
heiten des Lehrplans und der Unterrichisverteilung 
ausgearbeitete Plan, den der heimgegangene Direktor 
des Kölner Seminars, Rabb. Dr. Emanuel Carle- 
bach s. A. bereits im Jahre 1925 dem Seminar-Kura- 
torium vorgelegt hat. Schon seit langem ist es hier als 
eine innere Notwendigkeit im Interesse des 
jüdischen Lebens und unserer jüdischen Gemeinden in 
Deutschland erkannt worden, dalz es wieder Lehrer 
bei uns gäbe, die, bei aller Weltaufgeschlossenheit 
und inneren Verbundenheit mit den lebendigen Kräf- 
ten der Gegenwart, schon in ihrer Ausbildung den 
entscheidenden Nachdruck auf die Mehrung ihrer 
jüdischen Substanz haben legen können und durch 
Beschränkung und Spezialisierung auf die jüdischen 
Bildungsgüter grölzere Meisterschaft und Tüchtigkeit 
gerade auf den jüdischen Gebieten erlangt haben. Es 
ist aber eine unbestreitbare und durch jahrzehnte- 
lange Erfahrung auf allen jüdischen Lehrerbildungs- 
Anstalten erhärtete Tatsache, dalz dieses Ziel bei der 
Ueberlastung der Zöglinge durch die staatlichen An- 



forderungen nur äuGcerst selten und höchst unvoll- 
kommen erreicht werden kann. Dagegen bietet das 
Programm der Kölner Akademie, das, abgesehen von 
einer voUwerti^n pädagogischen und methodischen 
Ausbildung, alle Kräfte und die gaiue Zeit ihrer 
Schüler auf die jüdischen Fächer — Thora mit Kom- 
mentaren, Nach, Mischnah und Talmud, Dinim, he- 
bräische Sprache, jüdische Religions-Philosophie, Ge- 
bete, Liturgik und Kantorat — koiuentriert, die Ge- 
währ für die Heranbildung von Lehrern, die in einer 
nach jüdischen Werten mehr denn je durstenden Zeit 
dazu berufen sind, religiöse Führer der von ihnen zu 
betreuenden Gemeinden, vor allem deren heranwach- 
sender Jugend, zu werdei\. 

Wir glauben, dalz gerade eine Stadt wie Köln, eine 
Stadt pulsierenden jüdischen Lebens und auch grolzer 
allgemein bedeutsamer geistiger Institutionen, den 
besten Rahmen für diese Ausbildung gibt. Eine eigene 
jüdische Uebungsschule, die Volksschule „Moriah", 
bietet Gelegenheit zu Hospitationen und zu prakti- 
schen Unterrichtsübungen. Der grolze Kreis der an 
den im Seminargebäude untergebrachten Schulen 
wirkenden Pädagogen gibt den Zöglingen Möglich- 
keit der fachlichen Anregung auch im privaten Ver- 
kehr. Die alte Tradition der Kölner Anstalt bringt dem 
Zögling eine Fülle wertvoller Erfahrungen auf allen 
Gebieten des Unterrichts entgegen und kann für den 
alt-neuen Aufgabenkreis in voller Weise ausgenutzt 
werden. 

Die bewährten früheren Lehrkräfte des Seminars 
haben sich dem neuen Werk zur Verfügung gestellt. 
E'*ie bei der Aufnahme der Hörer grundsätzlich ge- 



forderte allgemeine und jüdische Vorbildung stellte 
die Anstalt von vornherein auf ein so hohes geistiges 
Niveau, dalz die Arbeit in allen Fächern auf das für 
einen Lehrer denkbar höchste Ziel zusteuern durfte. 
Ende Juli dieses Jahres konnte bereits der erste Kurs 
der Religionslehrer-Akademie mit dem Befähigungs- 
Zeugnis für den Religionslehrer-Beruf entlassen wer- 
den. Die überaus guten Resultate der schriftlichen und 
mündlichen Prüfung legen Zeugnis ab von der uitge- 
schwächten Leistungskraft der Anstalt, deren altbe- 
währte religiöse und pädagogische Traditionen in Ver- 
bindung mit der in diesem Kurs zum ersten Mal derart 
intensivierten jüdisch-wissenschaftlichen Arbeit diese 
schönen Erfolge zeitigsten. 

Nach all dem bliebe nur noch die Frage der prak- 
tischen Aussichten für den speziellen Religions- 
lehrer zu erörtern. Da mag deim die Tatsache von 
Bedeutung sein, dalz ein grolzer Teil der vom Kölner 
Seminar noch als Vulksschullehrer ausgebildeten 
Herren der letzten Jahrgänge an Gemeinden berufen 
wurde, die keine Volksschule mehr unterhalten, son- 
dern nur einen Religionslehrer und Kantor benötigten. 
Selbst wenn also Kleingemeinden, die noch eine 
Volksschule unterhalten — dalz von solchen neue 
Volkschulen gegründet werden, ist wohl auch in heu- 
tiger Zeit nur in den seltensten Fällen zu erwarten! — 
die Kosten für einen besonderen Religionslehrer und 
Kantor nicht aufbringen können, ist nach unseren Er- 
fahrungen die Nachfrage nach tüchtigen Religions- 
lehrern so grolz, dalz um die Unterbringung der Ab- 
solventen einer Religionslehrer-Akademie keine Sorge 
besteht. 



Die neue Seite unseres Lebensbudies 

^yi ^0 Wieder hat sich ein Jahr unserer jadischen Geschichte vollendet Wie schwer, 
OWT^O kaum zu tragen fflr deutsche Juden es gewesen ist, wei6 jeder von uns 2 Wie 
sollen wir weiter leben? Wie können wir weiter leben? — Die schier verwirrende Fülle 
der Schicksalsfragen nach dem bangen Morgen sinnvoll aufzuzeigen, ihre Vielfalt zu klären, 
hat sich uns liebenswürdiger Weise ein großer Kreis von Mitarbeitern zur Verfügung 
gestellt, deren Beiträge wir im folgenden, nach alphabetischer Anordnung, zum Abdruck 
bringen. Eine Reihe von Auslassungen, die sich in diesen Rahmen nicht einfüpen, 
bringen wir aus technischen Gi ünden an anderer Stelle. D. Red. 



Konsul Albert Bendix 

Vorsi^ender der Kölner Synag.-Gemeinde: 

Das Jahr 5694 ist zu Ende. Wie für die Gesamt- 
judenheit so war auch für den Vorstand unserer Ge- 
meinde das abgelaufene Jahr ein Jahr der Sorge und des 
Leides. Während sich die Arbeit der Verwaltung bei 
gesichertem Haushalt früher auf eng umrissene Ge- 
biete, zur Hauptsache auf Gottesdienst, Religions- 
unterricht und Wohlfahrt beschränkte, brachte gerade 
das zu Ende gehende Jahr durch die Not der Zeit eine 
Ausdehnung der Aufgaben der Verwaltung, die auch 
heute noch nicht als abgeschlossen angesehen werden 
kann. So tauchten neu die Fragen der Umschulung, 
der Fürsorge für die Schulentlassenen, der Berufsum- 
schichtung, der Ausbildung für Palästina-Auswande- 
rung usw. auf. Zu all diesen Fragen hatte die Ge- 
meindeverwaltung Stellung zu nehmen und ratend und 
helfend einzuspringen. Es ist gelungen, die bestehen- 
den Einrichtungen der Gemeinde auch durch dieses 
Notjahr durchzubringen, obwohl unsere Einnahmen 
nur noch ein Drittel des Betrages ausmachen, der in 
den Haushalt der Gemeinde im Jahre 1929 eingesetzt 
werden konnte, obwohl die Steuerschraube in der 
gleichen Zeit auf den doppelten Satz vom Haushalt- 
jahr 1929 angezogen werden mulzte. Den Mitgliedern 
unserer Gemeinde sind damit Lasten auferlegt, die auf 
lange Zeit nicht getragen werden können. Sparsamste 
und einfachste Führung der Verwaltungsgeschäfte 
mulzte daher Grundsatz des Vorstandes sein. 

Was das Jahr 5695 uns bringen wird, ist nicht vor- 
auszusehen. Wenn alle guten Wünsche, die zu den 
Festtagen ausgeprochen werden, auch nicht restlos 
in Erfüllung gehen können, so möchte ich doch der 
Hoffnung Ausdruck geben, dalz unsere Gemeinde im 



neuen Jahre ihre Institutionen und Eiiuichtungen lücht 
nur erhalten, sondern auch wieder weiter ausbauen 
kann. 

Dazu gehört aber, dalz jedes Mitglied der Gemeinde 
nicht nur seine Rechte wahrnimmt, sondern auch 
seine Verpflichtungen gegenüber der Gemeinde er- 
füllt, die gewilz als Opfer anerkannt werden. 

Wir wissen, dalz wir auf uns selbst gestellt sind, und 
dalz daher unser erstes und letztes Streben der Erhal- 
tung und Förderung unserer Gemeinde gelten mulz. 
Unsere Gemeinde aber mulz auch in Zukunft der 
Sammelpunkt des jüdischen Lebens sein und bleiben. 

Oberrabbiner Dr. Bluhm, Krefeld: 

Mit dem Beginn des Jahres 1933 ist vielen jüdischen 
Menschen in Deutschland die Welt zusammenge- 
brochen, in der sie lebten. Da erwachte in vielen die 
Sehnsucht nach jüdischem Wesen. Betiachten wir die 
Geschichte unserer Gemeinschaft, immer haben 
Druck und Zurücksetzung von aulzen ims zur Besin- 
nung auf unsere iimeren Werte geführt. Erschreckend 
grolz war in den letzten Jahrzehnten die Zahl derer 
geworden, die glaubten, durch Verleugnung ihres 
Judeseins in dem Kreis aufgehen zu können, in dem 
sie lebten. Wer sich für die Zukunft des Judentums 
verantwortlich fühlt, kann sich nicht zufrieden geben 
mit dem, was bisher als Resultat dieser Rückkehr zum 
Judentum sichtbar geworden ist. Es genügt nicht, 
dalz in zahlreichen jüdischen Menschen die Sehnsucht 
nach dem Glauben der Väter wach geworden ist, die- 
ser Sehnsucht fehlt bis heute noch die Glaubenskraft. 
Zu grolz sind die Schäden unserer jüdischen Seele in 
den letzten Jahrzehnten. Erschreckend grolz ist die 
Zahl derer, die nicht mehr Sabbat und Festtage be- 









Nr. 34/7. IX. 1954 



obachten. Die meisten von uns haben jedes Verständ- 
nis für den Geist des jüdischen Religionsgesetzes ver- 
loren. Und selbst an den wenigen Festtagen, die ge- 
halten werden, fehlt vielen jegliches Feiertags- 
bewulztsein. 

Im Tischgebet finden wir die Bitte, die jeder Jude, 
solange sein Vater lebt, sprechen soll: „Der Allbarm- 
herzige möge meinen Vater, meinen Lehrer segnen." 
Diese Worte können in den liberalen Gemeinden un- 
sere Kinder nur noch selten mit Berechtigung sagen. 
Heute finden wir in den meisten Häusern nicht mehr 
jene jüdische Erziehung, die der Vater dem Kinde 
angredeihen lälzt und die bestrebt ist, jüdische Lehre 
und jüdisches Wissen zuallererst zu vermitteln. 
Woraus aber soll sich wahres Judentum erneuern? 

Wir müssen, soll das Judentum weiterbestehen, jüdi- 
schen Menschen ein solides Malz jüdischer Bildung 
geben, dalz sie befähigt sind, Träger jüdischer Kultur 
zu werden. Wir wissen, wie groli der Zwang der Ver- 
hältnisse heute ist, aber grölzer mutz unsere Liebe 
zum Judentum sein und unser Wille, jüdischer zu 
werden, uns wieder anzueignen die Fülle göttlicher 
Vorschriften, die das Lebeit des jüdischen Menschen 
vom ersten Atemzug bis zum letzten regeln sollen. 
Was uns an jüdischem Wissen und jüdischer Bildung 
verlorengegangen ist, müssen wir alle, ganz gleich, 
welchem Beruf wir angehören, ims wieder erarbeiten. 

Unsere Jugend, wir alle, sind durch Schule und Um- 
welt dem Judentum entfremdet worden. Die meisten 
von uns erlagen so sehr den Einflüssen, die von den 
jeweiligen Zeitsrömungen ausgingen, dalz sie im Stre- 
ben, in der Bildung der Umwelt aufzugehen, ihr 
Judentum verloren haben. Das war nur möglich, weil 
in diesen Menschen jüdische Werte nicht lebendig 
waren. Deshalb müssen wir alle, insbesondere unsere 
Jugendlichen das alte jüdische Kulturgut wieder 
kennenlernen. Die meisten von uns haben nur Bruch- 
stücke, nur einzelne ethische Lehrsätze kennengelernt, 
alles dies blieb totes Material, es fehlte jede lebendige 
Frömmigkeit. Die hohen Feiertage fragen jeden von 
uns, ob er seine jüdische Pflicht erfüllt, sie richten 
diese Frage ganz besonders an jeder» jüdischen Vater, 
an jede jüdische Mutter, hast du deine Kinder im jüdi- 
schen Geist erzogen, damit deine Kinder erkennen, 
welch grolie Werte in unserem Schrifttum liegen. 

Unsere Jugend soll auch in Zukunft all das lernen, 
was menschlicher Geist an wertvollem Gut geschaffen, 
all das, was mit dem Wort Kultur bezeichnet wird, 
aber sie soll es mit jüdischen Augen sehen, 
durchdrungen vom Geist des Judentums. Unsere 
Jugend soll mit jüdischem Herzen und mit Liebe an 
unser Schrifttum herangehen und es kennenlernen. 

Sei sich jeder im neuen Jahr seiner Pflicht unserer 
jüdischen Gemeinschaft gegenüber bewulzt! Strebe 
jeder von uns danach, ein guter, ein besserer Jude 
zu werden! 



Gemeindeblatt 



Seüe 271 



Jüdisches Parteiwesen 



Dr. Hans Callmann, Köln 

Vorsi^cndcr der Ortsgruppe des CV: 

Zu Beginn eines neuen Jahres sind Betrachtungen 
allgemeinerer Art beliebt und gewilz auch berechtigt. 
Notwendiger erscheint aber eine nüchterne Bilanz der 
letztjährigen Entwicklung, eine Feststellung solcher 
Tatsachefj^ ^i^p denen gegenwärtiges Hoffen und 
künftiges Handeln auszugehen haben. 

Allen Landesteilen im Reiche dürfte dies gemein- 
sam sein, dalz die menschliche, in umfassendem Sii\ne 
kulturelle Eigenart ihrer Bewohner auch das Wesen 
der jüdischen Mitbürger sichtlich bestimmt. Die rhei- 
nischen Juden erleben ihr jüdisches Schicksal als 
Juden rheinischer Wesensart, und dieser vom Wollen 
einer Generation unabhängige, weil in Jahrhunderten 
geschichtlicher und landschaftlicher Verbundenheit 
entstandene Typus des rheinischen Menschen ver- 
leiht dem Landesverband Linksrhein des Central- 
vereins deutscher Staatsbürger jüdi- 
schen Glaubens sein eigenes Gesicht. 

Der Landesverband umfafzt Gebietsteile mannig- 
faltigster Prägung; Grofestadt, mittlere Industrie- und 
Handelsplätze, kleine und kleinste Landgemeinden 

(Fortsatzung ouf Salt» 272) 



zts: Diejenigen, welche jüdische Parteien für überflüssig 
halten, sind gewöhnlich unpolitische Geister, die die Zusam- 
menhänge nicht erfassen nud dort Zwist sehen, wo in Wirklich- 
keit Weiterentwicklung des jüdischen Lebens pulsiert. Wir wol- 
len gern zugeben, daß es nicht iedernr)anns Sache ist, sich Par- 
teien anzuschließen, und daß diese bei der Förderung ihrer 
Ziele nicht immer auf dem rechten Wege sind. Wir selbst haben 
niemand zuliebe und niemand zuleide überall da, wo es not- 
wendig war, auf Fehler und Mißbräuche aufmerksam gemacht, 
aber wir verkennen nicht, daß eine ideelle einheitliche jüdische 
Auffassung erst durch den Kampf der Parteien und Meinungen 
gewonnen werden kann. Deshalb glauben wir dazu beitragen 
zu müssen, Verständnis für innerjüdische Dinge und damit für 
Ziele und Zwecke der Parteien zu erwecken und wachzuhalten. 
Zu Beginn eines neuen Jahres scheint es uns angebracht, einen 
Ueberblick über den Stand der Dinge und, wenn möglich, einen 
Ausblick auf die kommende Entwicklung zu geben. Auch den- 
jenigen, die in den Spalten unserer Zeitung jüdische Politik 
verfolgt und untere verschiedenen Abhandlungen gelesen 
haben, dürften diese Ausführungen willkommen sein. 

Die Umgestalterin aller Dinge ist die Zeit, und wenn, wie wir 
es erleben, sich das Tempo so beschleunigt, daß es manchem 
von uns bisweilen die Sinne benahm, so kann es auch nicht 
ausbleiben, daß die Entwicklung und Umgestaltung der Ziele 
der jüdischen Parteien zeitweilig mit einer Geschwindigkeit vor 
sich ging, die sonst nicht üblich ist. Das Gesetz der Schwere, 
der Gewohnheit, der Bequemlichkeit schien aufgehoben. Die 
Entwicklung, die oft ohne Uebergang sprunghaft vor sich ging, 
ist daher kein Verdienst des einzelnen, beruht nicht auf guter 
oder falscher Tendenz oder Leitung, sondern stellt die Reaktion 
auf die Tagesereignisse dar. Aus all dem ergibt sich ober auch, 
daß alle Parteien und Richtungen nebeneinander ihre Daseins- 
berechtigung haben, so daß niemand interesselos beiseite 
stehen sollte, wo dos deutsche Judentum um neue Form ringt. 

Nicht wenig hinderlich im Ringen um jüdische Zukunft sind 
jene, die sich zu stark für Dinge einsetzen, die mit Ruhe und 
Gelassenheit behandelt sein wollen. Wenn nicht, wo drei 
Juden zusammen sind, ein neuer Verein gegründet wird, so wird 
doch zum mindesten eine neue These zur Errettung des deut- 
schen Judentums gefunden. Diese Ungeduldigen sind sicher ein 
wertvolles Ferment für die Entwicklung, aber nur innerhalb der 
Parteien, niemals außerhalb derselben. Hier können sie nur 
stören, dort können sie wirken; als einfache Pioniere, denn wer 
in politischen Dingen den Ehrgeiz des Führertums hat, der geht 
fehl. Führertum bestätigt sich in eigener Weise. Der wahre 
Führer erkennt sich nur selten selbst, und er wird es erst da- 
durch, daß ihn andere erkennen und anerkennen. Es ist ver- 
ständlich, daß in heutiger Zeit, in der die Entschlüsse zu neuen 
Zielen sdinell gefaßt werden, viele, und nicht die schlechtesten, 
ungeduldig und mit verdienten jüdischen Vereinigungen unzu- 
frieden geworden sind.Wenn aber davon die Rede ist,so muß auch 
daran gedacht werden, daß trotz der veränderten Umstände 
und der gewiß schwierigen Lage jedes einzelnen die Judenheit 
doch in weiten Zeiträumen zu denken hat und daß die Ziele, 
die neu gesteckt werden, nicht von heute auf morgen zu er- 
reichen sind. Wer am deutschen Judentum hängt, ohne seine 
Interessen in tätige Mitarbeit umwandeln zu können, der tut 
schon viel, wenn er sich einen Standpunkt wählt und sich offen 
als Mitglied dazu bekennt. Die Zeit hat es gefügt, daß die 
wirtschaftlichen Belange stark in den Vordergrund getreten sind, 
ohne daß darum dos Geistige an Kraft verloren hätte. 

So hat denn auch der 

Reichsbund Jüd. Frontsoldaten, 
der das Andenken treuer Kriegskameradschaft unter seinen Mit- 
gliedern pflegt, die den Kriegsteilnehmern im neuen Deutschland 
zugestandenen Rechte wahrzunehmen gewußt, und es schien 
den tausend und abertausend jüdischen Frontkämpfern selbst- 
verständlich, daß sie nun auch geschlossen dem RJF beitraten. 
Rechte geben Macht, und Macht schafft Anhang. Es lag nahe, 
daß die Leitung diesen ihr aus allen Lagern zuströmenden Mit- 
gliedern durch neue und bis dahin im RJF unbekannte Ge- 
danken ein weiteres Ziel zu setzen suchte. Wenn bis dahin vor- 
wiegend der vaterländische, kameradschaftliche und soldatische 
Geist gepflegt wurde, so waren es jetzt auch jüdische Ziele. 
Anstelle des Rechts der Verbundenheit mit dem Deutschtum 
sollte der Wi 1 1 e dazutreten und durch diesen Willen vielleicht 
eines Tages v/ieder die Anerkennung des Rechtes geschaffen 
werden. „Wenn ich dich liebe, was geht's dich an", hat Goethe 
gesagt, und diese Worte geben vielleicht am besten die Ziele 
und die damit verbundenen Gefühle wieder. Bei der autoritären 
Leitung dieses Bundes konnte es nicht ausbleiben, daß dieser 
schöne und edle Gedanke zeitweilig übersteigert wurde und der 
RJF damit in Gegensatz trat zu wichtigen jüdischen Volksteilen, 
die ihr Zukunftsziel anders sehen. Wenn somit in den Zielen des 
RJF eine neue Emanzipations-Bewegung zu erkenen ist, so ent- 
behrt sie doch nicht, im Gegensatz zu den Emanzipations-Bestre- 
bungen früherer Jahrzehnte, eines echt jüdischen Untertones. 
Wir haben die Zuversicht, daß diese gute und, wie wir glauben, 
unerläßliche Beimischung jüdisches Wesens mehr als ein Zu- 
geständnis an die Geegnwart ist, daß sie Taten und bleibende 
Ergebnisse zeitigen wird. Schwierig wird es für den Bund sein, 
seine Existenz auf weite Sicht zu sichern, denn seine Mitglieder 
können nur gewesene Frontsoldaten sein. Jedenfalls hat er sich 
mit viel Geschick und unter Aufwendung entsprechender Mittel 
einen Teil der sportlichen Jugend ideenmäßig angegliedert und 
darüber hinaus auch Jugendvereine mit kulturellen Aufgaben 
gefördert. Die Zukunft wird lehren, daß, wenn er erst die hohen 
und wichtigen Aufgaben, die ihm zugefallen sind, gelöst hat, 
ihm noch große AuiPgaben auf Gebieten der Caritas, der Hilfe 
und Förderung verbleiben. 

Eine große Zahl der RJF-Mitglieder sind gleichzeitig Mit- 
glieder des 



Central-Vereins deutscher Staats- 
bürger jüdischen Glaubens, 
dessen Ziele sowohl für die Gegenwart wie auch für die Zu- 
kunft große Anziehungskraft haben. Der CV ist bekanntlich 
eine der ältesten und größten jüdischen Organisationen, und 
seine Arbeit in diesen Zeiten kann nicht genug gewürdigt wer- 
den. Auch er hat seine ganze Kraft in den Dienst der wirtschaft- 
Ichen Erhaltung und Aufrichtung gestellt, ohne damit eine Ver- 
einigung zur Vertretung einseitiger wirtschaftlicher Interessen zu 
sein. Gerade das geistige Gut, das in ihm aufgespeichert liegt, 
gibt ihm seine Stärke und scheint ihm die Zukunft zu sichern, 
denn wenn er auch jahrzehntelang das Deutsch-Staatsbürger- 
liche vorangestellt hat, so repräsentiert er doch heute in ganz 
anderer Weise ein Judentum deutscher Herkunft und deutscher 
Zukunft. Er hat seinen Schwerpunkt auf den Gedanken jüdi- 
scher Verbundenheit gelegt und auf die Erhaltung und Festi- 
gung jüdischer Interessen. Scheint daher auf den ersten Blick 
auch ein gewisser Parallelismus seiner Bestrebungen mit denen 
de» RJF zu bestehen, so ist doch in Wirklichkeif seine Richtung 
um ein gutes Quantum Judentum jüdischer, und weil alles Sol- 
datische fehlt, wohl auch bürgerlicher und geistiger. Wir glau- 
ben, nicht fehl zu gehen, wenn wir einen Teil seiner Arbeit, 
vielleicht den wichtigsten und unsichtbarsten, als auf weite Sicht 
eingestellt sehen, wie es seiner großen Ueberlieferung ent- 
spricht. In neuester Zeit hat sich der CV Jugendorganisationen 
mit rein kulturellen Zielen angeschlossen zur Verjüngung seines 
Gedankengutes. Diese Zukunftsarbeit wird lohnend für ihn sein. 

Auch die Ziele der 

Zion. Vereinigung für Deutschland 
sind weit gesteckt, und sie ist durch ihre enge Verbundenheit 
mit den gleichartigen Bewegungen in anderen Ländern und mit 
dem Aufbauwerk Palästinas jüdisch-national. Man hat diese 
Verbundenheit öfter international genannt, was aber insofern 
irrtümlich ist, als hier nicht verschiedene Nationalitäten sich mit- 
einander verbunden fühlen, sondern eine, die in den verschie- 
densten Löndern wohnhaft ist. Die Hervorkehrung des jüdisch- 
völkischen Gedankens unterscheidet sie scharf von den an- 
deren Parteien. Dabei wird nur zu leicht Obersehen, daß sie 
auch eine deutsche Mission zu erfüllen hat. Es ist bekannt, daß 
in der hinter uns liegenden Zeit diese Mission vorwiegend darin 
bestand, das zionistische Gedankengut in Deutschland zu ver- 
breiten, das besonders in intellektuellen Kreisen Eingang ge- 
funden hatte. Als daher eine große Anzahl Juden freier Be- 
rufe, aus ihrer Bahn geworfen, nach Palästina auswanderten, 
sind der Partei in Deutschland eine große Anzahl geistiger 
Führer und begeisterter Agitatoren entzogen worden, und das 
zu einem Zeitpunkte, als ihr die deutschen Juden in Scharen 
zuströmten. Man hat diesen oft und zu Unrecht den Vorwurf 
gemacht, daß sie nicht so sehr aus Ueberzeugung, als aus Not 
diesen Weg gegangen sind. Aber einerlei aus welchem Grund« 
die Bereitwilligkeit zu siedeln geboren wurde, sie scheint uns 
wertvoll genug, um immer und unter allen Umständen entspre- 
chend gewürdigt zu werden. Auch die härtesten Gegner dieses 
Gedankengutes erkennen die großen Leistungen an, die nicht 
nur durch Umschulung, sondern auch durch die Schaffung der 
neuen Lebensmöglichkeiten von der ZVfD erfüllt worden sind. 
Sie ist von der Romantik zum Realismus übergegangen und hat 
sich mit einer Energie ohnegleichen der zahlreichen jüdischen 
Jugend zur Verfügung gestellt, die bereit ist, ihre Zukunft in 
Palästina zu suchen und den Zielen jüdischen Eigenlebens und 
nationaler Sammlung zu dienen. Ihren Lehren und ihren Zielen 
entsprechend konnte sie nichts anderes und nichts besseres tun. 
Die ZVfD hat sich zahlreiche und zahlenmäßig starke Jugend- 
gruppen angeschlossen, ihre Sportgruppen sind im Makkabi- 
Kreis zusammengefaßt. Diese Jugendgruppen bilden nicht nur 
die Zukunftshoffnung, sondern sie beherrschen auch die Gegen- 
wart und üben einen entsprechenden Einfluß innerhalb der 
Partei aus. Welche Aufgaben der ZVfD noch erwachsen, ist nicht 
abzusehen, denn dieses hängt viel mehr von der Entwicklung 
der Selbstverwaltung Palästinas ab. Wenn erst dort ein Zu- 
stand entsanden ist, der es den Juden ermöglicht, den Schwer- 
punkt der Bewegung in ganz anderer Weise als bisher nach 
Palfistina zu verlegen, so werden dem deutschen Zionismus 
neben seiner jetzigen Arbeit neue Ziele erstehen, die dann 
immer wieder eine Bejahung und eine Verbindung zum Deutsch- 
tum, zum mindesten in seiner Form als deutsche Diaspora sein 
werden. 

Die hervorstechendste und wohl auch wichtigste Erscheinung 
jüdischen Parteilebens ist die 

Reichsvertretung der deutschen Juden. 
Sie ist der sichtbare Ausdruck dafür, daß das deutsche jüdisch* 
Parteileben trotz all seiner Intensität und in der Verschiedenheit 
seiner Ziele doch nicht den Willen einer Spaltung, sondern den 
gemeinsamer Arbeit hat. Nicht die Not hat diese Einrichturtg 
geboren, sondern die Einsicht. Jene jüdische Weisheit, die 
sprichwörtlich ist, und die uns immer und zu allen Zeiten den 
rechten Weg in die Zukunft gezeigt hat. Es hat sich sehr bald 
ergeben, daß die geistige Kraft, die in der Reichsvertretung zu- 
sammengefaßt ist, stark genug ist, um Auseinander- und Wider- 
strebenden entgegenzutreten. Wir sehen in der Reichsvertre- 
tung mehr als die verantwortliche Leitung des deutschen Juden- 
tums. Wir sehen in ihr den Willen aller Parteien und aller deut- 
schen Juden, die jüdischen Parteien nur als Mittel zum Zweck, 
nicht ober als Selbstzweck zu betrachten. Selbstzweck ist und 
bleibt für uns das Judentum. Unsere Parteien haben zu dienen 
und in edlem Wettstreit um die Anerkennung ihrer Leistung zu 
wetteifern. Ein neues Jahr beginnt. Wir dürfen es 
in dem Bewußtsein beginnen, daß die deutsche 
Judenheit in schwerster Zeit sich nicht in Par- 
teien gespalten hat, sondern in Parteien ver- 
einigt und geeinigt steht, mit dem heiligen 
Willen zu leben und sidi zu erhalten. 



9^r.30 lOetober 1935 



©cmcinbcblatt 



Seite 247 



Duisburg 



Gottesdienst 

Freitag, abends 6 Uhr. — Sonnabend. 9 Uhr. Ausganc 
6,42 Uhr. 

Jaum Kippur: Sonntag. 8 Uhr, Sellchos, 6,15 Uhr, Kol Nidre. 
Montag, 8 Uhr morgens, 11,30 Uhr Predigt, 4,15 Uhr Seelen- 
feier, 6,38 Uhr Ausgang. 

Zionistische Ortsgruppe 

Jn einer überfüllten Versammlung im Theodor-Lau ter-Haus 
referierte der aus Amsterdam kommende Leiter der Jüdischen 
Jugendhilfe, Herr Dr. Georg Josephstal über Ziel und 
Aufgabe der Jugend-Alijah. Herr Dr. Josephstal schilderte, wie 
sich die Idee zur Bewegung gestaltete, welch große Bedeu- 
tung der Ueberführung der jüngsten Jugend nach Erez Israel 
zukommt, wie die jungen Menschen für die Alijah hier bewertet 
und vorbereitet werden und wie glücklich sie sich dort fühlen. 

Das große Interesse, das die Ausführungen fanden, machte 
es notwendig, daß innerhalb der zionistischen Ortsgruppe in 
Duisburg ein Spezialressort für alle Fragen der Jugend-Alijah 
errichtet wurde. 

Waisenhaut DfDtlaken 

ftdiickt Kinder nacli Paiasiina ' 

Zu der Meldung vor 2 Wochen, daß das jüdische Waisen- 
haus in Dinslaken verkleinert werden solle und daß Verhand- 
lungen über die Ueberführung eines Teils der Zöglinge nach 
Palästina schweben, wird der JTA mitgeteilt, daß beabsichtigt 
ist, einen Teil der Kinder des Waisenhauses in ein netizugrün- 
dendes Heim nach Palästina zu verlegen. Verhandlungen 
darüber sind durch Direktor Dr. Rothschild zum Ab- 
schluß gebracht worden. In das palästinensische Heim sol- 
len auch Kinder aus den weitesten gesetzestreuen 
Kreisen aufgenommen werden. Sie müssen aber vor ihrer 
endgültigen Aufnahme erst eine Probezeit im Waisen- 
haus zu Dinslaken durchmachen, so daß auf diese 
Weise das Waisenhaus eine Ausdehnung seiner Tätigkeit 
erfährt. 

Der Kulhirbttnd Im Oktober 

Theater: .£hanna'\ Schauspiel von Martha Wertheimer: 
iJr^fi""« V". K?- £•"•• Jusendheim. Gelsenkirrhcn: 23. und 31. 0kl., 
24 OkV^^V>mo"VZ- ^J^- "n^22^0kl.. (Jcmeindehaus. Reeklinghausen:' 
Chnn..;:. V^m?"^'"£.hp«s. Wuppertal: 28. und 29. Okt.. Frauenklub. 
i.hanions: Claire Feldern und ein Flügel: 

Kö/n^")i5^"97"*'J- ^ov. Jugendheim Gelsenkirchen: 31. 0kl., Arnos-Loge. 
holn Ä., 27. 28., 29 Okt., Gemeindehaus. Reeklinghausen: 30. Okt.. Ge- 
meindehaus. Wuppertal: 4. und .-j. Nov., Frauenklub 
Lieiler- und Klavier- Abend: 
Kuth Kisch- Arndt, Gesang. Prof. Michael Witlels, Klavier: 

rfcXe "■ A- •""'^r 7; °'"- /'anohaus Adam. Krefeld: Synagoge, 15. Okt. 
Chansons; Claire Feldern und ein Flüfel- :- e b . "»• 

vi!!^''''7--^v""1 24. Okt.. Pianohaus .\dam. Krefeld: 21. und 22. Okt., 
Mederrhemische Loge. v^««-. 

Lieder- und Klavier-Abend: 
Huth Kisch-Arndl. Gesang. Prof. .Michael Wiifels, Klavier: 

Dortmund: Synagoge, 22. Okt.. Duisburg: 23. und 24. Okt., Theodor- 
L.auter-Maus. 
habarctl rii Zweit: Marion Kögel — Hans Tobar: 

Dortmund: 8., 9. und 10. Okt.. Gemeindehaus. Duisburg: 14. und 15. Dkl.. 
Thcodor-Lauter-llaus. 



(Für den Inhalt dieser Veröffentlichunifen tragen 
ausschließlich die Einsender die Verantwortung.) 
ijatar der Leiden?" i 

Der Verfasser des Neujahrsartikels, Ins „Jahr der Leiden" 
wollte wohl sein Volk zur Tschuwo-Rückkehr führen. Meines 
Erachtens ist aber diese Form durchaus abwegig. Warum 
muß das Jahr „5696" ein Jahr der Leiden sein? Etwa wegen 
des Zahlenwertes? Warum nicht „Tirzu?" gleich „Ihr sollt 
wohlgefällig sein." 

Bitochaun gleich Qottvertrauen soll man haben und sich 
bemühen, seine Nebenmenschen darin zu unterstützen. Also: 



Die Mahnung des Kolnidre 

Von Obcrrabbincr Dr. A. Bluhm, Krefeld 



Am Vorabend des Versöhnungstages beginnt in unseren 
Gotteshäusern die Andacht damit, daß bei geöffneter Lade drei 
Männer vor die Gemeinde treten und jedem Juden gestatten, 
in der Gemeinschaft zu beten. Darauf singt der Vorbeter das 
Kolnidre: „Alle unsere Gelübde, Schwüre, Versprechungen..., 
die wir geloben, schwören, versprechen . . . werden, von die- 
sem Versöhmingstag bis zum nächsten, sollen keine Gelübde, 
keine Schwüre, keine Versprechungen sein." 

Diese Worte wurden von Judengegnern falsch verstanden 
oder falsch ausgelegt. Deshalb singt man in vielen liberalen 
Synagogen in der bekannten Kolnidre-Melodie den Psalm 130, 
oder man hat in anderen Gemeinden den Text geändert, daß 
jede Möglichkeit eines Mißverständnisses beseitigt erscheint. 
Was hat Kolnidre so lange am Leben erhalten? War es nur 
seine Melodie, aus der tiefe Innigkeit unsere Seelen anspricht, 
oder waren es jüdisches Empfinden, peinliche Gewissenhaftig- 
keit, die an diesem Text, an diesen Worten festhielten? 

Der Mensch nimmt im göttlichen Schöpfungswerk die 
höchste Stelle ein. Ueber alle Lebewesen erhebt ihn die Gabe 
der Rede, jene Beredsamkeit, die sich am Feuer des Gei.stes 
entzündet, die Funken in die Herzen der Menschen wirft. 
Schwache aufrichtet und Gleichgültige zu begeistern vermag. 
Schon die älteste Bibelübersetzung hat das empfunden, wenn 
sie den Satz der Schrift: 

»der Mensch ward zum beseelten Wesen" übersetzt: 
„der Mensch ward zum sprechenden Wesen". 
Ist diese Kraft, die der Rede innewohnen kann, ein Segen oder 
ein Fluch für die Menschheit? Die Antwort richtet sich nach 
den Erfahrungen, die man gemacht, nach dem Gebrauch oder 
Mißbrauch, dem das gesprochene Wort unterliegt. Die Ge- 
schichte liefert uns zahlreiche Beispiele von der Macht, die 
die Sprache ausüben kann. Auf Grund eines Orakelspruchs 
baten einst die Spartaner die Athener, sie möchten ihnen 
einen Feldherrn schicken, der sie zum Siege führe. Um die 
Spartaner zu verhöhnen, sandten die Athener ihnen einen 
lahmen Schulmeister namens Tyrtäus. Aber in diesem gebrech- 
lichen Menschen lebte ein Feuergeist, er verstand es, durch 
die Gewalt seiner Sprache die Spartaner zu begeistern und zu 
herrlichen Siegen zu führen. 

Andererseits ist die böse Zunge die Quelle vielen Leides 
gewesen. In den Sprüchen Salomos heißt es einmal: „Leben 
und Tod sind in der Hand der Zunge." Wie die Hand schla- 
gen, verwunden, töten kann, so die Zunge. So oft ist ein böses 
Wort zur giftigen Saat geworden, hat es Haß, Groll und Zwie- 
tracht hervorgerufen. Angesichts dieser Erkenntnis sagt R. 
Simon in den Sprüchen der Väter: „All meine Tage bin ich 
unter Weisen aufgewachsen und fand nichts Besseres als 
Schweigen." 



Ist also die Sprache etwas Gefährliches und deshalb Ver- 
werfliches? Im Buch Kohelet heißt es: „Es gibt eine Zeit zu 
schweigen und eine Zeit zu reden." Jedes Wort, das wir 
sprechen, soll abgewogen und überlegt sein. Es kann ebenso 
schaden wie nützen. Deshalb legt uns die von Gott verliehene 
Gabe der Rede eine hohe Verantwortung auf. Aus dieser Er- 
kenntnis entstand das Kolnidre. Es ist Ausdruck peinlichster 
Gewissenhaftigkeit, die jüdische Menschen erfaßt, wenn sie, 
dem Empfinden ihres Herzens folgend, sich aus dem Gefühl 
der Freude, des Dankes oder der Not etwas auferlegen oder 
versagen. Nur auf diese Versprechungen, die sich auf das See- 
lenleben jedes Einzelnen erstrecken und für die jeder, der ein 
derartiges Gelübde, einen derartigen Schwur, ein derartiges 
Vrsprechen gelobt, schwört oder verspricht, vor Gott sich 
verantworten muß, nur auf diese Versprechungen erstreckt 
sich das Kolnidre. 

Wir wissen, wie oft die Sprache mißbraucht wird, daß Men- 
schen so oft anders reden als denken. Uns allen ist bekannt, 
daß viele so manches Mal in böser Absicht mit der Zunge 
sündigen. Wiederholt mahnt die Bibel vor dem Maischin, vor 
dem Verleumder, vor dem, der hinter dem Rücken des an- 
deren einhergeht und Lüge und Unwahrheit über seinen Näch- 
sten ausstreut. Aber noch häufiger sündigen Menschen mit der 
Zunge in gutem Glauben. Sie geloben und versprechen so oft 
in bester Absicht, sie wollen erfüllen, wofür sie ihr Wort ein- 
gesetzt, aber das Schicksal ist stärker als ihr Wille. Ohne an 
den talmudischen Grundsatz: „Dein Ja sei Ja, dein Nein sei 
Nein" zu denken, machen Menschen sowohl in ihrer Freude 
wie in ihrer Not Versprechungen, die sie später nicht halten 
können. Es ist das Tragische, daß der Mensch mit der edelsten 
Gabe, die ihm verliehen, mit der Gabe der Rede, am meisten 
sündigt. Mit Recht sagen daher einmal unsere Weisen: „die 
Menschen begehen verschiedene Sünden, aber mit der bösen 
Zunge sündigen alle ohne Ausnahme." Aus dieser Erkenntnis 
entstand das Kolnidre, sprechen wir noch heute dieses Gebet. 
Ehe wir vor Gott hintreten und zu ihm um Vergebung unserer 
Sünden flehen, gestehen wir. daß wir schwache Menschen 
sind und unsere Zunge nicht immer beherrschen können. 
„Wer seine Sünde bekennt und sie verläßt, findet Gnade", 
heißt es in den Sprüchen Salomos. Wir wissen. Gottes Güte 
wird uns unsere Gelübde. Schwüre und Versprechungen, die 
wir in guter Absicht gemacht, aber infolge einer höheren Ge- 
walt oder eigenen Unvermögens nicht haben halten und aus- 
führen können. Wir wissen. Gottes Güte wird uns verzeihen 
und uns in Gnaden wieder aufnehmen, wenn wir in Reue und 
Sehnsucht zu ihm, dem Quell aller Wahrheit, zurückkehren. 
Deshalb sprechen wir noch vor Beginn des Versöhnungstages 
jenes alte Gebet und hoffen, daß Gott uns zuruft: 

„ich habe verziehen." 



Die Aotwirlrang des Domplngi In Palftttina 

Infolge des Dumping-Imports aus der Tschechoslowakei 
mußte die Wirkwaren-FabrJk „Gereb" in Ramath Gan ge- 
schlossen werden. Es ist dies bereits der zweite Betrieb 
in Ramath Gan, der dem ausländischen Dum- 
ping zum Opfer fällt. Bekanntlich mußte vor kurzem 
die Kunstseidenfabrik „Meshi" wegen Ueberflutung des Mark- 
tes mit billiger japanischer Ware den Betrieb einstellen. 
Die Palästina-Regierung hat eine Sitzung ihres Industrie- 
beirates einberufen, um Maßnahmen zum Schutz der 



Arbeitsstellen streikender Mitglieder der Histadruth besetz- 
ten, kam es in T e 1 - A v i v zu Zusammenstößen zwischen 
Mitgliedern der Histadruth und revisionistischen Arbeitern, 
bei denen auf beiden Selten größere Massen beteiligt 
waren. Die Polizei nahm Verhaftungen vor. Die Histadruth er- 
klärt, daß die revisionistischen Arbeiter den aus wirtschaft- 
lichen Gründen Streikenden in den Rücken fallen, während 
die Revisionisten behaupten, es handele sich um eine poli- 
tische Aktion der Histadruth, die die Bauherren zwingen 
wolle, nur HIstadruth-Mitglieder zti beschäftigen. Die Polizei 



i 



6cpreinber 1936 



^eifggc ^uni @eineinbeb(rttt 



llidieii Üdejjeiihclleii Oci«e und bekleidtfc spiller i„ der 
mciiKlL'vcrwaltuiiK das Amt eines Sekretärs. Ihm folttte de-r 
ijtent Herz, Ldirer am Kölner Konservatorium. Um diese 
t najim der Chor nach QröBe und LeistuM^ einen sicht- 
en Aiifschwuni: Herr Herz wurde ab^-elüst durch den 
h^enten FiJler. der am hiesigen Opernhaus tätiu war In- 
ischen war mit der Pertiustellun« der Syna^otfe iu' der 
oncitraüe auch ein zweiter Chor, ebenfalls aus Herren und 
iben hesleheiKl, ;;ebildet worden. Herr Benno S t e r n b e r u 
•ruahiii die überleil-un« dieser beiden Chöre. Im Qottes- 
nst d.rijjierte in der Giockeuvtasse Herr Meyer, von Beruf 
•sicherunt'sheamter. Mit dem 1. Dezember 1919 wurde eine 
.e Verljindiiik« mit der Schule Lützowstraße hergestellt 
sich für Qestallun;f und Leistung des Chores jfut bewahrt 
. Her Schreiber dieser Ausführungen übernahm die Leitung 
> Jahr 1932 wurde für den Chor zu einem Krisenjahr, da 
OemeiiHle lafolne der schwierigen Wirtsdiaftslak'e ernst- 
an Sparmaßnahmen denken mußte und nicht mehr in der 
:e war, die iiotwendiKen Mittel in bis dahin gewohnter 
ise zur Verfügung zu stelbn. Die «änzliche Auflösun« des 
irs sehten unvermeidlich. Da erhielt im Sommer 1933 Herr 
opold Klein vom Vorstand der Gemeinde den Auftrag 
-•r Umbildung des Chores auf ehrenamtlicher Grundlage 
se Bemühungen waren von Erfol« gekrönt. Der Chor 
kt wieder wie in seinen besten Jahren in Erfüllung einer 
önen Tradition, betreut von seinem Dezernenten. Herrn 
in. hl deji Reihen des Chores wirkt auch heute noch ein 
in mit, der bereits als siebenjähriger Knahe unter dem 
en Dirigenten gesungen und durch 70 Jahre hindurch die 
ue gehalten hat. Dieser Jubilar ist Herr S Salm 
«onswall 12-1. "' " ' 

« 

in syna«ogaler Chorgesang tritt zum mindesten in Deutsch- 

1 erst spat in die Erscheinung. Die Emanzipationszeit ha-t 

anregend und belebend gewirkt. Da also auf diesem Qe- 

elsefltlich jede Tradition fehlt, ist es nicht verwuiider- 

. daß es eine^i charakteristisch jüdischen Chorgesang nach 

musikalischen Qestaltuiig hin nicht gibt. Ja, es mag vielen 

s^ein, daß selbst die meisten Grundthemen, die sich durch 

Nigeii der einzelnen Fest- und Fasttage hindurdiziehen 

it jiid.'sch sind, sondern zumeist der Liturgie der ciirist- 

Jn Kirche entstammen, teilweise sogar aus dem Volks- 

ing uberjiemmen worden sind. Das kann an klassischen 

.pielen jederzeit nachgewiesen werden. Der Chorgesang 

nach Melodieführung und Aufbau im großen und ganzen 

•■haus wdtlic-h, ganz im Gegensatz z. B. zur katholischen 

lienmusik. Oute Ansätze zu einer Eigengesoltung sind ge- 

auch bei uns vorhanden. Die Entwickhing in der neueren 

aber hat es doch nicht vermocht, nach ToiiWhruiig und 

)au eine stärkere Charakterisierung des speziiisch Jüdi- 

■n zu erreichen. 

'irft man einen BWck in zum Tdl noch vorhandene ver- 
e Notenblätter aus alter Chcrzdt, so muß zunächst fest- 
elt werden, daß das Rt-pertoire sich völlig gewandelt hat 

daß .icüie au.-> den. dain...ligc,i Maieiial nichK iiu-hr ge- 
:11dl dargeboten wird. Aber es muß auoh erkannt werden 

bei der Auswahl der Gesänge stets niusHtalischer Ge- 
iiack gewaltet hat. und daß man darüber hinaus bestrebt 
. die Auswahl nach der jüdisch-religiösen Eigenart der 
ipositinn zu treffen. Nach dem vorher Gesagten war die 

loikvit recht beschränkt, aber z. B. bei einigen Gesängen 
hohen ^elertage kann doch von einem Erfolg gesproclien 
Jen. Sclioii früh stoßen wir. wie nicht anders zu e-warien 

auf Gesänge des Altmeisters der jüdischen Chorkuiist. 
er. Ihm folgen Werke V(^ii Naumburg, bis dann die Werke 
andüw&kys auf ihrem Siegeszuge durch die Gem.lnden 
Schlunds auch hier nicht Halt machen und einen großen 
des Programms beherrschen. Man muß den Kölner Kan- 
I der letzten Jahrzehnte das Verdienst zuerkennen, durch 
le KcmiposHionsarbeiieii dem Chor eine Bereicherung und 

"n<- .'""'^o'^ *'''""*■■'" ^" '^"'"^"- Da sei zunächst der un- 

eUliche Blumenihal gejiannt, dessen Kompositionen 

dem Programm der Kölner Chöre nicht fortzudenkeii sind 

habe Ihn immer als dc^i Erneuerer Lewandowskvscher 

k^ empfunden. In sehieii Gesängen finden wir das was 

Gottesdienst gebraucht. Nicht realistische Färbung, wie 

der weiniche Kunstgesang zeigt, sondern Innerlichkeit 

hiswarme. einfach Melodie. Das bleibt auch Grundzug 

wo er dramatisch aufbauend aus dem Innersten auizu- 

eti versteht, wie in seiner Meisterldstung „Aw horacha- 

. Blumejiihal darf getrost zu den Großen auf dem Qe- 

synagogaler Ohcrschöpfungcii gezählt werden. Ebenso 

aui Kantor Kohn hingewiesen werden, der dem Chor 

eit bedeutsame Anregungeji gab und dessen große „Ke- 

lah dem Programm für die drei Feste angehört In 

leuester Zdt hat sich Kantor Max Baum als Dritter im 

c ekigefunden und die Auswahl für die Qlockengasse um 

e Kompositionen bereichert, die für eine Weiterentwick- 

des. Komponisten vielversprechend sind. Eine reiche und 

ikteristische Auswahl von Ge-«äii«en. nicht zur Umrah- 

r. sondern zur inneren Ausgestaltung des Gottesdienstes 

Jem Chor immer am Herzen gelegen. Daß dabei auch 

pfer aus der neueren Zeit zu ihrem Recht kamen. i.st 

tverständlich. Ich nenne nur Kirschner und Berggrün. 

aus den schon genajinteii Gründen wurde .bei d.^r Aus- 

stets sehr kritisch verfahren, und es obwaltete stets 

:ufes Stück Konservativismus. So kam es, daß oft ver- 



gessene Gesänge wieder zu neuem Leteii erweckt wurden 
Maßgebend wird immer die Bemühui^j sein. Gesa^ uTÄ.' 
zu^brhS: '"" '" Q«"^'-"^'"^'« i" Uebereltimnlg 

Rabbiner. Kantor und Chor, das sliwl die Faktore.i, die als 
Träger eines würdigen und gehebenen GottesdiwKtes n Frage 
kommen. Der Gestaltung des Gottesdienstes l.rVe Llng 
rnit desen Faktoren mit allen Möglichkdten zu dienen s1 
ur^pr.lngli.^ste Aufgabe einer Gemeinde. i.>sbe.0TKie e abe 
fZ Q^olteemeinde. Die beiden großen Kölner Qottesiiäuse 
ohne Chöre siikI einfach ein Undenkbarkeit, vor allenrdami 
wen,, die Orgel fehlt. Dabei kann der Ehiwurf nicht ieiseite 
gechoben werden, der an der volU^ommenen Niditbetdlig g 
der Oe-meinde am Gesang einen Nachteil erblickt. Dieser 
Mangel aher wäre leicht zu beheben, sobald maa. sich e il- 



9^r. 37 



^chließen könnte, dieser Frage ernstlich näherzutreten Ein 
kuter chorgesaiig aber hebt den Gottesdiv-nst ,.7 hI„ r i, 
jJeren Weihe u.kI .an., das eliHirCictu 1'„Vmi "zur Tu" 

aieser Richtung gesagt werden, was von der Musik über 
ha^Pt gih. ujid mancher froni4»e BeHer hat i„ go esdiens " 
ohen Höhepunkten gewiß «ar uft unter dem ban'.e. Jen Ei. 
t % ''^''^'^^' '<JäJ>«e des Chores gestanden Im VeSi« 
mit Rabbiner und Kantor Diener am Gottesdkins zu sein 
s'hi-hH- h" ^^"^«'>«-^hors innere Traditiotr i der ge- 
S. Ä'" ^"'*'f' "'V^' "'^«t '»'<-• änßere Tradition begrSn- 
tl: f"?" ergfb den Zu«ammenkla.ig der Vollendung. Wl d 
dieser Zusammenklang gelöst, so kann Neues geschaffen wer 
den. Geist und Inhalt aJ,er sind nur einmalig D^l T^iMer" 
Chor weiterwirken im Geiste des Gottesdienstes, dm er dient' 



6fäftc ber 6e»ft^rüfung 



Von Obcrrabbiner Dr. ßluhm, Ktofeld 



Die Synagoge Olockeiigasse begeht In diesen Tagen die 
Feier ihres 75jährigeii Bestehens. Im Leben des eitizdnen 
Menschen sind 75 Jahre ein großer Zeitahsch,«tt, Ln Lei! 
«nsrer UKltscheu Qemeinsdtaft bedeutet diese Zeitspan lenich 
allzuviel Wir brauchen Augenblicke der SelbsthesfniKing uikI 

achten w''"' "' '"17' r ""^ '''''"' '"^ -'■• ^"'<!^^!" 
rechten Wege, verwirklichen wir das Ideal, das uns vor- 

ufs^^rfchter """ "^'^ ''°''^*™"^'^"' <»''= "»s^e Rdigion an 

^.?R?^h"^*"'°^'\.^V^'^'' Aufgaben, sie dient dem Gebet und 
der Belehrung. Weshalb beten wir? Um uns m prüfen, ob wir 

Z'nS!'^' "°\'''' ^;"'"'^ ^" ""''^''^^ Königs zu uJZ 
ferner um aus dem rdigiösen Empfinden unsrer Väter das 
sidi m den Worten unsres Gebetbuches zu einer gewaltigen 
Symphonie des Ewigen geformt hat. die Kraft zu finden, das 
Leben unsrer Tage zu meistern. Und endlich, um uns Gott zu 
nahern. weil u.nsre Sehnsucht nach de«, Unendlichen uikI 
Ewigen nach Gott verlangt. 

Dies Zie<. zu dem das Gebet den Menschen führen will ist 
in einer konservativen Synagoge leichter zu erreichen als in 
einer libera en. Wir alle sind durch eine unrdigiöse Epoche 
gegangen. Vielen ist Beten, ist jüdisches Beten etwas Frem- 
des geworden. Si. sind zu sehr bdastet durch den unjiKli- 




Ludwig M e i d 11 e r : Betende Judon 

Aus ilini KalenUir dir JQd. KOnslU-ihilfi- (Virlax J..j. J,ntruu>. BiTlini. 

sehen Geist der vergangenen Zeit, sie können, selbst wenn sie 
es wollen, ihr Herz nicht zu Gott erheben. Dagegen besitzen 
die Besucher einer konservativen Sy4iagoge gewöhnllich etwas 
jiidisches Wissen, sie bringen deshalb ins Gotteshaus eine 
Einstellung mit, die bereit ist, sich von jüdischem Empfinden 
tragen zu lassen und jiidisches Wissen aufzuiielimen. Beides 
wollen Predigt und Sdirifterklärung vernrittdn. Das vom 
Rabbiner gesprochene Wort wird gerade in der konservativen 
Synagoge sich mit Absicht fernhalten von der philosophie- 
renden Besprechung von Tagesfragen uikI bestrebt sein, den 
Beter zu jüdischem Empfinden und Denken zw führen, ihn für 
jüdisches Tun und Leben zu begeistern. So ergänzen sich 
harmonisch das Gebet und die Werte der Lehre. Wir haben 



den Grundsatz: talniud tauro keneged kullom. .^las StudWitn 
der Thora wiegt alles a.Klere auf" (Pea 1. 1). Dieser SaVzir^ 
™r die Emleitung für den anderen maasse Jkkor, „dJe Tat ist 
die Hauptsadie (Sprüche der Väter I, 17. u. a. O.). Vielfach 
*!. o ^y^"-"^^" ^'■'^^" *"•*' Lehre eine tiefe J<Juft. Nicht 
"^o'/.i .'t'^'^li ""'' '" ""'' Universität Vorlesungen über 
Moral halt, tut das. was nach seinen Worten erstrebenswert Ist. 
Wir Juden siiKi stolz darauf, daß im Leben unsrer Weisen 

war wi H^K^' 'r'!\^" ^'^"' ""^ Lehre nicht vorhanden 
war. Wir haben den Grundsatz godaul 'hattalrrwd. schemewi 
lide maasse, groß ist das Lernen, dem, es führt zur Tat" 
(baba kama 17a). 

Es wäre nicht schwer, das Dargelegte in homiletischer 
Wdse wwter auszuführen, aber ich glaube, dem Wesen einer 
konservativen Syiiagoge mehr zu entsprechen, wenn ich in 
traditioneller Wdse das Gesagte durch Worte unsrer Weisen 
belege Man könnte die Frage aufwerfen, was nützt Gott unser 
^ y, '^^ '''' **'■""" ^'^'^ vergängliche Mensch Gott gegen- 
über? Im laUiiud (Saiihedrin 3sb) erzählt die Parabel, aJs Gott 
den Menschen schaffen wollte, schuf er vorher .dne Gnuppe 
von Dienstengeln. An sie habe Gott die Frage gerichtet- ist 
es euer Wiile. daß wir einen Menschen in unserem EbenbJJde 
schaffen? Da haben die Engd gefragt, wie werden seine 
taten sean, Gott habe ihnen erwidert so und so. Die Engel 
wiesen auf das Won des achten Psalmes hin: „was ist der 
Mensch, daß dii sein gedenkest." Da habe Gott die Engel 
vernichtet. Das gleiche Schicksal traf eine zweite Gruppe 
von Ihnen. Erst die dritte Gruppe der Engel ließ Gott be- 
stehen, wdl sie sagte, „dein ist die Wdt. tue was dir bdiebt". 

Warum wurden die ersten beiden Engdgrnippeii vernichtet' 
üoit iegte es iliiien als Huclimut aus, daß sie sagten, was Lst 
der Mensch, daß du sein gedenkest. Diese Worte hat David 
einst aus dem Gefühl der Demut heraus gesprochen als er 
den Sternenhimmel sah, erschien ilmi der Mensch 'als dn 
NJchts. Aber David durfte weiter sagen: „aber wenig ließest 
du Ihn an Gottheit ieWen." Diesen Gedanken finden wir an 
einer anderen talmudlscbeii Stelle ausgesprochen (Sabbat S9a) 
Als Mose die Thora holen wclJte, wollten die Engel des Dien- 
stes das verhindern. Mose sprach da zu ihnen, seid ihr in 
Aegypten gewesen, liabt ihr Pharao gedient? Ihr könnt mit 
den Worten der zehn Gebote nichts anfangen, ihr verrichtet 
keine Arbeit, liir braucht daher keinen Ruhetag Ihr habt kein 
menschliches Verlangen, ihr kennt daher keinen Neid oder 
den bösen Trieb. So entriß Mose ihnen die Lehre und gab sie 
den Menschen. 



Vom Geist dieser Lehre soll jüdisches Empfinden und Loben 
getragen sein. Das Gotteshaus soll uns zur Selbstprüfung, zur 
seelischen Stärkung dienen und uns iuimer wieder dazu füh- 
ren, die Wege zu suchen, die uns Gott nahe bringen. Wo 
Menschen irren, oder ,iin Zweifel sind, ob sie den rechten 
Weg gehen, wo ihr Streben zu erlahnien droht, sollen das 
Gebet in der Gemeinschaft, solieii Predigt und Belehrung 
ihren WiJlen zum üuieii stärken und sie dazu führen, daß ilir 
Leben eine Kette von maassim tanwim, von guten Taten ist 
Wir wünschen der Synagoge Glockengasse, die dn Hort des 
überlieferten Judentums ist. daß sie auch in Zukunft die 
Stätte sei, die jikliscl e Menschen mit jüdischem Empfinden 
vertraut macht und sie zu jüdischer Tat begdstert. Sie sei 
über aHes TrenneiKie in unseren Reihen die Stätte, an der 
jüdische Menschen aller jitdischen Richtungen und a'Uer jüdi- 
schen Weltanschauungen Gott das sagen, was sie niemandem 
anvertrauen kömieii. an der sie sich prüfen, ob das, was ihr 
Inneres bewegt, vor Gott bestehen kann. Wenn jüdische 
Menschen in diesem Gotteshaus um die Sehnsucht ihres 
Lebens erfahren, mögen sie im Gehet den Frieden finden, den 
sie suchen. Mag das Gotteshaus das Empfinden der Gottes- 
furcht stets wecken und erhalten. Es führe inrnier wieder 
jikiische Menschen zu den starken Wurzdn jüdischer Kraft. 



^ordern Sie den neuen Gesamtprospekt des Schocken Verlags Berlin SW19 



an 



^ / 



r>( 



1-4 



28. September 1937 



ISRAELITISCHES F A M l L ! E N Bl A TT 



Nr. 38 / Seite 19 



«Fiiden in Krefeld 



Die Krefelder jüdische Gemeinde ist unter 
denen des linken Niederrheins eine der jüng- 
sten. Solange die Stadt Krefeld zur Grafschaft 
Moers gehörte, durften nur wenige Juden 
sich in ihr ansiedeln. Erst als in der napoleo- 
rfischen Zeit die Sondergesetze gegen Juden 
aufgehoben wurden, konnte sich in Krefeld 
ein jüdisches Gemeindeleben entfalten. 

Etwa um 1800 beginnt der Aufstieg der 
Gemeinde. Als Napoleon I. in seinem Streben, 
die Judenfrage zu regeln, die Konsistorialver- 
fassung einführte, wurde Krefeld der Mittel- 
punkt aller jüdischen Gemeinden des soge- 
nannten Roerdepartements. Zum ersten Ober- 
rabbiner wurde 1809 Jehuda Lob K a r 1 - 
bürg, auch Karlsburg genannt, berufen. Lob 
Karlburg war ein bedeutender Talmudist, er 
hatte in seiner ungarischen Heimat als Schü- 
ler des Preßburger Gelehrten Maram Barby 
sich ein umfangreiches, vielseitiges, jüdisches 
Wissen erworben. Er hatte in Prag, Berlin 
und zuletzt in Bonn Philosophie und Philolo- 
gie studiert. Er vereinigte in sich jüdische Ge- 
lehrsamkeit und ein umfangreiches allgemei- 
nes Wissen. 

Diese Mitgliederzahl ist auch bis in unsere 
Tage konstant geblieben. Es sind aus Krefeld 
seit 1933 etwa 500 Menschen fortgezogen oder 
ausgewandert, ebensoviel, wenn nicht etwas 
mehr Personen sind zugewandert. Leider ist es 
uns nicht gelungen, die Zugezogenen für das 
Gemeindeleben zu gewinnen. Allerdings wird 
sich hier erst von diesem Winter an ein Ge- 




meindeleben entfalten können, nachdem 
erst jetzt ein für Veranstaltungen, Tagungen 
usw. geeignetes Gemeindehaus erworben 
wurde. Bisher ist, von wenigen Ausnahmen 
abgesehen, zwischen den Alteingesessenen und 
den in den letzten Jahren zugezogenen Gc- 
meindemitgliedern auch nicht einmal ein ge- 
sellschaftlicher Zusammenhang erreicht wor- 
den. Alle Institutionen der Gemeinde werden 
fast ausschließlich von den alten Krefel- 
der Familien erhalten. 

Krefeld hat seit 1840 eine jüdische Volks- 
schule, die heute von 67 Kindern besucht 
wird. Schon unter meinem Amtsvorgänger 
Dr. Bodenheimer 1843 — 1868 wurde ein Verein 
gegründet, der sich die Pflege des Handwerks 
und des Religionsunterrichts zum Ziele setzte. 
Dieser Verein ging später ein, er wurde 1872 
erneut ins Leben gerufen. Er besteht 
noch heute und hat mehreren Menschen 
die wirtschaftliche Möglichkeit gegeben, einen 
handwerklichen Beruf zu erlernen, er hat be- 
sonders in den letzten Jahren trotz seiner ge- 



ringen Mittel beträchtliche Zuschüsse zur 
handwerklichen Umschichtung geleistet. Er 
hat ferner dafür gesorgt, daß in den Dörfern 
des Rabbinatsbezirkes, in denen nur verein- 
zelte jüdische Familien wohnen, in denen kein 
Religionslehrer tätig ist, daß da alle jüdi- 
schen Kinder geregelten Religionsunterricht 
erhalten. Wer weiß, wie wenig noch heute 
für die jüdische Dorfjugend getan wird, und 
wie sehr vereinsamte jüdische Menschen auf 
dem Lande danach verlangen, etwas vom 
jüdischen Geistesgut zu erfahren, wird ver- 
stehen, wie wichtig die Arbeit dieses Vereins 
ist. Es ist ja für uns alle ein schwieriges Pro- 
blem, wie lange unsre Vereine und Institutio- 
nen weiter ihre Aufgaben erfüllen Itönnen. 
Die Einnahmen der Vereine verringern sich 
von Jahr zu Jahr, die Ansprüche, die an si^ 
gestellt werden, werden dagegen immer grö- 
ßer. Unsere Zeit türmt vor uns zahlreiche, 
schwere Probleme auf. Wir werden sie lösen 
und jüdisches Gemeindeleben auch in Zukunft 
ermöglichen, so lange sich jüdische Menschen 
finden, die sich um die Angelegenheiten der 
Gemeiiide bemühen aus Liebe zur jüdischen 
Gemeinschaft und getragen von reiner Ab- 
sicht, beseelt von der Idee, jüdischen Men- 
schen zu dienen. Rahb. Dr. Bluhm (Krefeld). 



KleTe eln^t und jetzt 



Hart an der holländischen Grenze am un- 
tersten Niederrhein liegt die alte Herzogstadt 
Kleve, deren jüdische Gemeinde auf eine 
reiche Vergangenheit zurückblickt. Wenn sich 
auch über die erste Anwesenheit von Juden 
in der Stadt selbst kein authentischer Nach- 
weis erbringen läßt, so waren sie doch sicher- 
lich sehr frühzeitig — wahrscheinlich schon 
mit den Römern — am Niederrhein. 

Einen bedeutenden Aufschwung erlebte 
die Klevische Judenschaft um die Mitte des 
17. Jahrhunderts, als Kleve unter branden- 
burgische Verwaltung kam. In dieser Zeit 
brachten viele fremde Truppen und die Ver- 
mittlung des Handels von Holland nach 
Deutschland den Juden reichen Gewinn. 

Erst im Jahre 1821 waren die Klever Juden 
wieder so weit, daß sie eine neue Synagoge 
auf einem der schönsten Plätze der Stadt in 
der Nähe der alten Burg einweihen konnten. 

T^:- — C».^.,«.^^^ ir-i- o»ir»V» VtAii^o r%r»/->V> ir» 'Rp— 



der Gemeinden aufrecht erhalten. — Der 
250 Jahre alte Friedhof ist von altehrwürdiger 
Schönheit und läßt durch die Anordnung der 
Steine und durch deren durchweg nur hebrä- 
ische Beschriftung auf den früheren ortho- 
doxen Charakter der Gemeinde schließen. 

1848 erhielt die Gemeinde ein neues Statut, 
das teilweise auf dem alten Gedanken der 
Landjudenschaft wieder aufbaut. So werden 
in der Synagogengemeinde Kleve die Einzel- 
gemeinden Kleve, Goch, Kaikar und Uedem 
zusammengefaßt. 

Nach einer kurzen Scheinblüte in den letz- 
ten Jahrzehnten des vorigen Jahrhunderts 
kam es zu einem Rückgang, der in den letzten 
Jahren noch beschleunigt wurde. Hier wie 
überall setzten Ueberalterung und die Aus- 
wanderungsvorbereitungen der Jugend bald 
den Schlußstrich unter die Geschichte einer 
alten Gemeinde. Dennoch ist das Interesse an 
Hon aii-tnpiipn iiidischen Problemen außer- 



hiä£ ÜUi, UiiU äBißÜH 

Er hieß Harry Heine und stand als 
kleiner Schuljunge am Straßenrand, als Napo- 
leon Bonaparte seinen Einzug in die Stadt 
Düsseldorf hielt. Er stammt aus einem Haus, 
in das die Luft der Emanzipation früh ge- 
drungen war, und was er in seinen Lehrjah- 
ren in Hamburg, in Göttingen, in Frankfurt 
a. M. und auf seinen Reisen durch Italien und 
Frankreich sah, war Speise und Trank für sei- 
nen ewig offenen Geist. Aber in der Tiefe 
seines Herzens blieb sein Heimweh. 

Er ist der Dichter der Liebe und des Liebes- 
leides geworden, aber auch der Dichter de^ 
Kampfes um geistige Freiheit und der Dich''^. 
der Reue und der Umkehr. Das Leben hat in. 




/ 

\ 



Jugendbildnis Heinrich Heines 

hart geschlagen, und der Tod, der jahrelang 
auf dem Bettrand des Sterbenskranken saß, 
hat ihm die Bücher der Ahnen, das 
Schrifttum Israels auf die Decke ge- 
legt, die einen gebrochenen Leib verhüllte, 
und in dem Herzen des Dichters sprachen die 
Stimmen laut, die Jahre hindurch von frem- 
den Sprachen überschrien worden waren. 

Er hat immer Heimweh gehabt, sein Leben 
lang. Heimweh nach dem Land, in dem er ge- 
boren war und in dessen Sprache er träumen 
und dichten mußte. Er hat die Landschaft 
geliebt, er hat die Menschen dort geliebt, aber 



eeite 162 



©cmcinbcblatt 



9Zr. 21 22. 9Wai 19: 



/ 



Tau des Hünmek 

Von Oberrabbiner Dr. Bluhm, Krefeld 






Schowuaus erinnert uns an die Offenbarung am Sinai. 
Durch sie wurde aus dem ehemaligen Sklavenhaufen der 
Israeliten ein Gottesvolk, wurden eine neue Gesinnung und ein 
neues Denken geschaffen, entstand das, was man als jüdische 
Kultur bezeichnen kann. Vielfach ist die Ansicht verbreitet, 
Kultur müsse bodenständig sein, sie könne nur dort entstehen, 
wo Menschen mit einem Land verwurzelt sind. Die Geschichte 
zeigt uns, daß die übrigen Völker zuerst ein Land in Besitz 
nahmen, dann erst in mühevoller, Jahrhunderte währender 
Arbeit ihre Kultur geschaffen haben. Unseren Vätern wider- 
fuhr das Wunder, daß sie durch die Offenbarung am Sinai 
zuerst eine Kultur erhielten und erst viel später das Land. 
In prophetischer Schau hat der Stammvater Isak diesen in der 
Weltgeschichte einzig dastehenden Vorgang vorhergesehen in 
den Worten des Segens, die er an seine Kinder vor seinem Tod 
richtet. Er sprach zu Jakob: „Gott gebe dir vom Tau des 
Himmels und vom Fett der Erde (Genesis 27. 28)." Esau seg- 
nete er mit den Worten: „Vom Fett der Erde sei deine Woh- 
nung und vom Tau des Himmels (Genesis 27, 39)." Israel er- 
hielt zuerst den Tau des Himmels, die Kultur: Esau dagegen 
empfing als Erstes den fetten Boden, dann erst die Kultur. 
Wir haben von unseren Vorfahren ein ewiges Kulturgut als 
Erbe empfangen, das verpflichtet uns, jüdischen Geist zu er- 
halten, seine Höhe und Weite jüdischen Menschen immer 
wieder zum Bewußtsein zu bringen. 

Viele wollen sich nur ihres eigenen Verstandes bedienen. 
Sie wollen sich nicht auf Autoritäten verlassen und nicht an- 
nehmen, was allgemein gilt oder die Väter übermittelt. Sie 
wollen alles selber prüfen und sich ihre eigene Meinung bil- 
den. Das ist gut so. Es birgt aber in sich die große Gefahr, 
daß Menschen, wenn sie sich nur auf ihre Vernunft verlassen, 
sich Scheinwerten hingeben. In unserem Jahrhundert wurde 
wiederholt der Versuch unternommen, eine neue Gesinnung 
zu schaffen. Vieles verging. Neues entstand. Aber entstand eine 
neue Gesinnung? Die kann nur von innen heraus werden. 

Am Sinai wurde Israel ein gewaltiges, sein ganzes Denken 
neu gestaltendes Erlebnis zuteil. Große Ideen wie die der 
Sabbatruhe, der Achtung und Liebe zu den Menschen, der 
Beseitigung von Haß, Rachsucht und Neid aus dem eigenen 
Herzen, erfaßten die am Sinai Versammelten, so daß ihr Ge- 
sichtskreis sich weitete, daß Reinheit und inneres Glück die 
Seelen unserer Vorfahren durchstrahlten. Viele von uns fühlen 
es mit Recht, wie leer die Formen unseres Lebens geworden 
sind, sie sehnen sich danach, daß ihre Seele wie die Israels 
am Sinai vom Gottesgeist durchatmet wird. 

Der Mensch besteht aus Körper und Geist. Das Materielle 
spielt in unserem Loben eine große Rolle. Wer eine höhere 
Schule besuchen und studieren konnte, verdankte das dem 
Oelde, das ihm seine Eltern dafür zur Verfügung stellten. 
Manche geistige Kraft muß sich in schwerer körperlicher 
Arbeit erschöpfen, weil die wirtschaftliche Lage der Eltern 
es nicht gestattet, die im Menschen schlummernden geistigen 
Fähigkeiten auszubilden. Selbst unsere sittlichen Anschau- 
ungen und religiösen Ueberzeugungen werden vielfach viel 
mehr, als die meisten es wissen, von der Umgebung be- 



stimmt, in der wir aufwachsen. Es ist nicht gleichgültig, ob 
jemand bis zum 16. oder 19. Jahr die Schule besuchen kann, 
oder ob er schon mit 14 Jahren vielfach noch schwach und 
unterernährt schon verdienen muß. Beider Menschen Emp- 
finden wird sich verschieden entwickeln. Wir sind also von 
materiellen Bedingungen abhängig. 

Aber sie sind nicht ausschlaggebend. „Demi nicht vom Brot 
allein lebt der Mensch (Deut. 8, 3). Es wohnen Völker auf ge- 
segneten Fluren, sie rühren nicht ihre Hände, um den Ertrag 
des Bodens zu mehren oder seine Schätze zu heben. Sie wol- 
len nur das haben, was sie zum Essen und Trinken brauchen, 
sie wollen nur vegetieren wie etwa der größte Teil der Ara- 
ber Palästinas. Andere Völker leben auf einem Boden, aber 
durch zähen Fleiß entlocken sie ihm Nahrung und Wohlstand. 
Diese Gegensätze sind begründet im Geist, der in den Völkern 
lebt. Dieser Geist ist entweder Geist der Tatkraft und des 
unermüdlichen Vorwärtsdringens, oder er ist Schlaffheit und 
leidenschaftlicher Genuß. Immer entscheidet die geistige Ein- 
stellung. Das gilt auch für den einzelnen. Die beste wirtschaft- 
liche Lage macht aus einem Dummkopf nicht einen sprü- 
henden Geist. Es kann sich jemand durch Energie aus niederen 
Anfängen emporarbeiten oder ein großes Verni'i^rci durch 
Faulheit oder Leichtsinn verschleudern. Immer eniscl.eidet djr 
Geist, der im Menschen wohnt. In jedem liegt eine Fn le von 
Kräften. Es hängt von dem Willen und zielbewußten Slrehcn 
des Menschen ab, was aus seinen Anlagen und Fähigkeiten 
wird. Der Geist muß unser Tun durchdringen. Er umfaßt alle 
Menschen einer Zeit. Woran wir in den letzten Jahrzehnten 
krankten und noch heute kranken, ist ein starkes Maß von 
Gott- und Geistlosigkeit. Viele von uns hatten sich bis vor 
wenigen Jahren unter Aufgabe oder Verbergen ihres Judeseins 
der Welt hingegeben, sie erwarben Reichtum und geachtete 
Stellungen, sie unterschätzten aber die Bedeutung des jüdi- 
schen Geistes, es fehlte ihnen an Seele und Innerlichkeit. Ihre 
Welt ist zusammengebrochen. Schowuaus erinnert uns daran, 
daß israelitische Menschen, die bis dahin ängstlich nur den 
Willen ihrer Bedrücker erfüllt und die ihrer ganzen Vorbil- 
dung nach garnicht zu etwas Höherem fähig zu sein schienen, 
daß diese Menschen von einem höheren Willen erfaßt werden. 
Diese Menschen, die eben erst der Sklaverei entgangen, bauen 
sich etwas Neues auf, werden Träger einer großen Idee. Ihre 
Seele wird vom Gottesgeist durchflutet. Das meinen unsere 
Weisen, wenn sie sagen, Israel sei am Sinai erfüllt gewesen 
von dem gleichen Denken, von derselben Gesinnung, von der 
Sehnsucht, Gott zu dienen. Diese Aufg?be, so schwer sie sein 
mag, ist den besten jüdischen Menschen nie als mühevolle 
Last erschienen. Wir kennen den ungeheuren Ernst des Lebens, 
der so oft dem jüdischen Menschen begegnet. Aber indische 
Gläubigkeit überwindet alle Widerstände, die Menschen vor 
uns auftürmen. Jüdische Frömmigkeit verzweifelt nicht, wenn 
die Wirklichkeit im Widerspruch steht zu dem Ideal, das uns 
vorschwebt, jüdisches Gottvertrauen wird in solchen Situa- 
tionen um so größer. 

Nur, wo göttlicher Geist, wie er uns in der Offenbarung am 
Sinai begegnet, das Leben formt, hat es Bestand. Das gilt im 




Leben des einzelnen und der Völker. Wir sahen so viele mä 
tige Völker untergehen, die um den Besitz der Erde gerung 
Wir aber, eine kleine, schwache Gemeinschaft, sind gebliet 
Hier lebt eine an Zahl verhältnismäßig geringe Mensch 
gruppe ewig, weil sie vom Gottesgeist ergriffen wird, < 
geht eine mächtige zu Grunde. Hier wohnt in der Tiefe ei 
Menschenseele ein Geist, der dauernde Werte schafft, w 
rend der gleiche Geist bei anderen vorbeigeht, ohne sie 
berühren. Dies Geheimnis können wir uns nur an ähnlio 
Vorgängen verdeutlichen. 

So oft kommt in das Leben eines Menschen eine neue W 
düng, wenn er für seinen Lebensweg einen Gefährten 
funden. Sein Dasein erhält einen neuen Impuls. Selbst 
roher und selbstsüchtiger Mensch kann zart rücksichts 
werden. Er kann zu Leistungen gelangen, die ihm vorher 
möglich gewesen wären. So kann eino große Idee einen N 
sehen umgestalten, wenn sie ihn packt. Wir wissen aus 
Geschichte von zahlreichen Mäiniern, die bis in ihr h( 
Lebensalter nichts Besonderes geleistet, bis an sie die . 
gäbe herantrat, die ihr Inneres erschloß. Da waren sie 
iiingevvandelt. Wir brauchen nur an Akiba zu denken und 
kennen, wie durch ein derartiges Erlebnis aus unbedenter 
Männern große Persönlichkeiten wurden, die ihren Name 
die Geschichte eingruben. Dasselbe hat die Offenbarung 
Sinai bei Israel bewirkt. Sie hat aus einem unbekannten, 1 
nen Volk ein Gottesvolk geschaffen. Wenn der Gottesj 
den Menschen packt, ist er imstande, ihn umzugestalten 
selbst dem Opfern>nt zu verleihen, der vorher nur an sich 
dacht. In unserer Zeit harren unserer gewaltige Aufga 
Auf uns ruht die Sorge für unsere Armen und Kranken, für 
Erhaltung unserer kulturellen und v/oliltätigen Institutic 
Darüber hinaus müssen wir denen helfen, die in anderen 
Icn der Welt sich und den Ihren eine Lebensmöglichkeit sc 
fei. wollen. Das sind Aufgaben, die manchen zu erdrüi 
drohen, die manche Seele mit Verzagtheit und Zweifel erfil 
Wer aber von jüdischem Geist erfüllt ist, wird sich bcmi 
diese uns gestellten Probleme zu lösen, der weiß, daß jüdi 
Kultur ewig lebt, der empfängt ans der Verbundenheit 
seinem Glauben, dem jüdischen Geist immer wieder Ruhe 
Kraft, Schownans erinnert uns an die Offenbarung am Sin? 
fragt uns, ob wir der Verpfücliinng treu blieben, die ur 
Väter am Sinai eingingen, ein Ootte^vdk zu schi, ka\ 
jedes Juden ist es, jüdischen Geist, jüdische Kultur sich a 
eignen, dies Gut weiterzutragen und den kommenden 
schlechtem in Reinheit zu übermitteln. Jüdischer Geist hat 
her der Menschheit so viel gegeben, er wird auch in Zu' 
imstande sein, uns und anderen inneren Halt und bleib 
Kraft zu verleihen. Wenn wir dem Geist der göttlichen 
baning treu bleiben, leben wir, bahnen wir dem Licht 
Qotteserkenntnis den Weg. 



Josef Rosenstock, der Musiker 



Ausführung, Dienst am Werk, Natürlich heißt das nicht, daß 
die große Persönlichkeit, ohne die es keine Kunst gibt, nicht 
A-i cpiii coli Ah^^r dip crrfißte Kunst der Reproduktion ist, trotz- 



l 



Kammermusik im Kiilturbun« 

Das Maikonzert des Jüd. Kulturbundes brachte 



L ^ ' 




Di« Z«ftang arKh«lnt lad. 
Frvitatf . Bazugspr.moiMitl. 
AS RpT. susOalicta 6 Rp(. 
Postzustellgeld. — fintttt 
lungcn durch Jede deut- 
Khe Postanstal t od. direkt 
beim Verla«. — Schluß 
der Anielgen Atiriihni* 
EHcnitag. AnzeigenprelM 
nachTarU. • Herausgeber: 
Verlag des Jfld . Gemeind«- 
blattes. Kein - Ehrenfeld, 
HospelUtr. S7, Ruf 51809. 
Postscheckkto. KAln 7810. 
Verantw.: Dr.Frlu Becker 



KÖLN, 15. April 193« 
Nummer 15 • 8. fahrg. 



JÜDISCHES 

GEMEINDEBLATT 



für Rheinland und Westfalen 



Angemeldet beim Sonderbeauf- 
tragten de* Reichsministerlums 
fflr VoIksaufklArung und Pro- 
paganda betreffs Überwachung 
der geistig und kulturell tAtigen 
Juden im deutschen Reichsgebiet 



P€6äCh~FeSt der Hoffnung VonOberrabblnerDr.bluhm.Krefeld 



Wir Menschen der Gegenwart erleben in einem kurzen iZelt- 
raum mehr als bisweilen ganze Generationen in einem langen, 
geruhsamen Menschendasein. AU dies aufwühlende und auf- 
regende Geschehen unsrer Tage vermittelt uns oft neue, unge- 
kannte, Immer wieder erschütternde Erkenntnisse. Unabhängig 
von allem Zeitgeschehen künden uns Juden unsre Feiertage 
ewige, stets aktuelle Gedanken. So ist uns Peßach das fest 
jüdischer Hoffnung. Wenn wir von der (Befreiung aus 
Aegypten vernehmen, erfaßt uns, auch wenn wir in einer für 
den Jüdischen Menschen noch so trüben, noch so dunklen, noch 
so ungewissen Zeit leben, am Peßach das Gefühl, wir haben eine 
Zukunft. Diese Hoffnung ist immer wieder imstande, uns zu be- 
leben und mit neuem Mut zu erfüllen. 

Ein Philosoph der Neuzeit, der das Denken der Gegenwart 
maßgebend beeinflußt hat, ist im Gegensatz zum Schöpfungs- 
bericht der heiligen Schrift der Ansicht, diese Welt sei die 
schlechteste, die überhaupt möglich sei; das Leben sei ein fort- 
gesetzter Betrug, es halte nicht, was es versprochen haibe; bald 
täusche uns die iHoffnung, bald das Erhoffte. Wer dieser Anschau- 
ung huldigt, muß das Judentum und seine Lehren ablehnen; dem 
erscheint das Leben als ein Geschäft, das die Kosten nicht deckt. 
Der sieht nur die vielen Leiden der Menschen, ihre vergeblichen 
Mühen uad die Qualen, die sie sich gegenseitig bereiten. Ein 
anderer Denker unsrer Tage, der glaubt, das gegenwärtige Zeit- 
geschehen deuten zu können, sagt der Kultur Europas den Unter- 
gang voraus. Er meint, alles wachse, alles werde alt und alles 
sterbe. So ergehe es allen Kulturen und Völkern. In ihren Ju'bel 
mische sich bald die Trauer über die Vergänglichkeit ihrer 
Pracht, sie tragen in sich eine geheime Angst vor dem Unter- 
gang, diese Furcht lähme ihr ijugendirlsches Wollen. 

In den Ansichten dieser beiden Denker liegt schon etwas -Rich- 
tiges. In unser aller Leben schleicht sich das Leiden. So viele 
Symbole des Peßachfestes erinnern uns daran, das Salzwasser 
an die vielen Tränen, die jüdische (Menschen oft vergießen 
müssen, das Bitterkraut an die vielen bitteren Zeiten unsrer 
Gemeinschaft, die iMazzo an das Brot des Elends und der Not, 
das wir so häufig essen müssen. In unseren Tagen werden zahl- 
reiche jüdische Menschen, die seelisch oder geistig eng mit- 
einander verbunden sind, auseinandergerissen; den einen ver- 
schlägt das Schicksal nach Amerika, den anderen nach Australien 
oder nach Asien. Wir vernehmen oft aus dem Munde unsrer 
Betagten, die hier zurückbleiben müssen, die ibewegte Klage über 
ihre Vereinsamung. Viele erliegen der Hoffnungslosigkeit, wenn 
sich nicht die Träume und Hoffnungen verwirklichen, mit denen 
sie sich ins Leben stürzten. Diese Gefahr droht gerade in unseren 
Tagen vielen jüdischen Menschen, weil ihnen viele Möglichkeiten 
und Wege verschlossen sind, für den einzelnen und für die 
Gemeinschaft ist es das Gefährlichste, wenn die Hoffnung ver- 
lorengeht. Denn Hoffnungslosigkeit bedeutet Tatenlosigkeit und 
Lebensunlust. Wer keine Hoffnung hat, hat kein Ziel; wer kein 
Ziel hat, versumpft. 

Wir wissen, welch große Sorgen auf uns lasten, die Sorge 
für unsre Armen und Kranken, die Hilfe für die Auswandernden, 
die Verantwortung dafür, daß jüdische Menschen nicht in Kultur- 
losigkeit (hinabsinken. Wenn wir nicht die Hoffnung hätten, all 
diese Probleme zu lösen, würden wir nichts erreichen. Nur aus 
unerschütterlichem Zukunftsglauben heraus kann eine schaffende 
Tat geboren werden. Den Tatsachen müssen wir klar ins Auge 
sehen. Wir müssen uns ibemühen, all das Harte und Unabweis- 
bare, das die Gegenwart dem jüdischen Menschen schafft, in sei- 
ner ganzen Furchtbarkeit und thierbittlichkeit zu erkennen. Nur 
wer das vermag und doch nicht verzweifelt, sondern unbeirrt 
seinen Weg geht, offenbart tiefe CharaJcter werte. 

Jüdische Menschen trägt allezeit eine unerschütterliche HoW- 
initiff Onft ni^<5P Hoffnunir ist kein Traum. Wir dürfen nicht 



wünschen, daß Oott erfüllt, was unser Herz sehnsüchtig wünscht 
Gott ist größer als unser Herz. Er leitet das große, gewaltige 
Weltgeschehen, das wir zumeist nicht erkennen, solange wir 1 n 
den Ereignissen stecken. Oott hat riesenhafte Ziele, er rechnet 
rnit Jahrtausenden und nicht nur mit einzelnen Jahren. Sein ist 
die Milde und die Güte, er spricht im Sonnenschein, im jungen, 
zarten Grün des Frühlings. Aber er ist auch Sturm, Gewalt und 
urmächtiges Daherfahren. Er schafft und baut auf. Zu seinem 
Schaffen kann auch die Zerstörung nötig sein. So haben die Zer- 
störung des Tempels und der Untergang des jüdischen Staates 
erst das geschaffen, was wir heute Judentum nennen. Qott- 
vertrauen haben heißt nicht, glauiben, daß jüdisches Leben in 
einem bestimmten Lande Bestand haben muß oder daß Gott 
einem einzelnen Menschen aus seiner Not helfen müsse. Wer in 
Wahrheit auf Gott vertraut, ist überzeugt, daß alles Geschehen 
sinnvoll geordnet ist, daß ein alle umfassender Geist alles ge- 
staltet, daß Ziele gesetzt sind und erreicht werden, daß wir In 
einen großen Aufriß des Geschehens gestellt sind und daß unser 
kleines, 'begrenztes Sein in diesem Geschehen seine Bedeutung 
hat. Wer seine Hoffnung auf Gott setzt, erhofft nicht Irgendein 
bestimmtes Ding, auf das er seine Wünsche gerichtet hat, etwa 
daß nach kurzer Prüfung und Bewährung dem Menschen, der sich 
in Not befindet, wieder helles Licht leuchte. Wir jüdischen Men- 
schen der Gegenwart haben den tiefen Ernst des Lebens er- 
kannt, wir hatoen seine Gefahren und Gewalten gesehen. Wir 
wissen, daß Schicksale der, Menschen und Völker häufig durch- 
einandergewürfelt werden, daß unserem Leben Kampf, Mühsal 
und Beschwerde begegnen, daß es oft gegen den Strom und 
gegen den Sturm geht. Wir wissen, das Leben kann uns überaus 
reich beglüciten, es kann sich aber auch über unser tiefstes 
Wünschen hinwegsetzen, so daß selbst unser bestes Wollen nicht 
ans Ziel gelangt. Aiber wir wissen, daß das, was uns geschieht, 
kein Spiel heimtückischer Zufälle ist, sondern daß Gottes Wille 
schafft. Dieser Wille weist über unser begrenztes Sein mit seinen 
erdachten Wünschen und über unsre kurze Erscheinung auf die- 
ser Erde. Gott ist ewig. Und was in unsrer Brust von Gott erfüllt 
ist, hat Anteil an dieser Ewigkeit. Wir haben in Gott eine ewige 
Heimat.. 

Wir sind nicht nur flüchtig aufgewirbelter Staub. All unsre 
Schmerzen und bitteren Erfahrungen, all unsre Freuden, alles, 
was an uns gearbeitet und uns ge'bildet und gereift hat, all das 
verbindet uns mit den Jahrtausenden jüdischen Erlebens, das 
unsre Vorfahren erfaßt hat und das in späteren Zeiten jüdische 
Menschen ergreifen wird. Nicht immer waren Zeiten äußeren 
Glückes und Glanzes auch Zeiten seelischen Wachstums und 
Reichtums, insbesondere dann nicht, wenn Erfolge verhältnis- 
mäßig schnell und leicht erzielt wurden und wenn die Menschen 
das Gefühl erfaßte, nicht Gottes Fügung, sondern ihr Können 
habe sie so weit vorwärtsgebracht. Zweifellos hat das gegen- 
wärtige Zeitgeschehen viele von uns seelisch reicher gemacht, 
und es hat vielen gezeigt, daß eine höhere Macht über uns waltet 
und unser Schicksal lenkt. Wohin unser Weg führt, wissen wir 
nicht. Aber das Peßachfest gibt uns Hoffnung und Zuversicht für 
alle Zeiten. Aus den Worten der Offenbarung Gottes an Mose: 
»eje ascher eje" — «ich werde sein, der ich sein werde", folgert 
der Talmud, Gott habe zu Mose gesagt, ich ibin mit euch gewesen 
in der Knechtschaft Aegyptens, ich werde mit euch in künftigen 
Zeiten der Not sein und euch nie verlassen. 

Derartige Verheißungen geben uns Kraft und Zuversicht auwii 
in schweren und dunklen Zeiten. Unabhängig davon, welches 
Schicksal den einzelnen unter uns oder größere Teile unsrer Ge- 
meinschaft trifft, unabhängig davon trägt uns das Prophetenwort: 
"jesch tikwo leacharissech" — »es gibt eine Hoffnung für deine 
Zukunft". 



ßU'HM, /fifLoi^ 




mßmmmmmmim 




ißl^ k\llM/ Idwmi/ jiMd d Ät/iri4tl /i/i^iluadh 



i'/nif( ', 



7l 



Mß4ii.(k/'J, M ,^,if Ujt^r^ JlMwimM^ 'htJjUu djiiUo Xcuufd 






'- ' ' 





l. 







wmmmHk^. 






M^ M^cU /Vi4/ /iMJiJyTU^ y^fUy, -W-^ /mM/4i4 M^Mf^ /UiAlMy 

fiU /mu^'4ßi/} ti&UcJid4ii/ ^^^nticÜM ftMt^i jMAyOA^/ jmtßm^^/^ 

/)tt^/t^ M" ^ /y^^'/^A '^%, 4.^ p{/^Ma4^hU %-UAAi^ ikiAM/Ußy^ 



^Kt^.k^n 



"jtifuU hwvvJr^ /^^ ^*n^J dHwMjuuÄjbr 4i.Q tMA/cU^ M^M j^^Aff. 'U^iur 









ä 



wmntr- 





Wß 



^ 



f 



l 




♦ 



jiru^Ml^ >?>M4^ ji^rmii. /ii^, %v{AA>^IUuiijiL 









Wo^ U/v(4iM//hi MutAAiMf'/y^ ^terA^>(/^><^t4v ^uU^iiUuJ^^ 
^/iM ^/i/uMtltM^ ^ i^j^ ^ iu^^}^rr Zu^iUi^ /hrii/rii/i^ 4j^ h^ 

f^JW^M/;/ JIOUH^ ^^ Q'^^J 14^1^(1/ n3U?l MT 

^. *i ' ' 



/AAi^ pb/j /uAUiji'^ JihifuiAtjf fu/jm^^iuv /i^kM^ /ü^^» %^ /qülaaaaJU 






JMM^ 









r 



.5 



^ 



Jr^ ^^^^^ ^^ /kM/ji^ ma»aa^^^^^ Mi/H/if-f -HaamMm/^ ^u.mV 

ML /^ f^i Mj^Jl^w ä^^ J[/i %i/iUj^iAAÄjib /iJh Ui^ 

U/Y^ iMM^jil} /btyiA//duJ %iouAi/s(fi%/^ ^AAV%i^iAAM.^ /4üJ4Uui/ 




-* 



■■■«■«■PW 



'/: 



/i/T^M^/(hil ^ fh^h^f^ikMH M/UV ifiunjm^^^ fuut /üpftcUyiy/iif. 

D^D'JT^i) ^/j'' i\ij(hh ar ij ö^a'' Jiyjiii u^Ji 

Ji^ ^ %4^ j^ ^^y^^l^ /hiM Adti^^U? 

/k\AJuu U/i/r<y mAAMi/ ^ Umam^ 1^1 M%i/U A yj^ ^^'m^^Am^^^ iiih AidiywtiiU^ 

/^JUiA, %AWUlo lifUAHJt^ tfsJM^^^ ^'lUiA/ f^ fiUvu/'^ ^ tX T'X 



/:* 



U L 



l 



i 



1W(j4^Ä^;^^A/Vf«^Ärj^^.|>A.^^ \JiH\'^llllj'} pMl|'l^^M ]/>n)/lMj»5^ 



1 



-' c ' ' 



4f 



-i'l 



/^^mJ^MmA/ ijU^i/UyMt ^ÜÄJiuili^ 4^AfOrMi^/UiX^ /^ '^hfl^/kAAut^ 

yu^ MiuM/Uu/ iuyf^turiJiMUA/. JfpJiyii^rtMA/ ^JAM^ Xi^f^ni tftU^ 



^,ft^/^^^^^^//i^4^^ ü^^jiK/ j^i'ip^p^ J)/n?JliE) iJUm^^pö 7p)ir7 Ji-^^iT;") 



/iMy^/^/^/^iUfi^^ jl^l^/itiU/ i4ri/i4,//lt^l /iTU/rcUpt' 

^4MiJj^^jmT<kiy, * 1/^xAmU^ /ikU f^^ MaaI Mmaa/ i^jcU/(e^ 

i TT- i 






W4M. 



4 X . 



'/(>. 






-y 






i) J 









j ^^.h.4- J JjiiM^Jl.l}, J-^Aüls.^-, ^l(^jt>uAa ^-Z V-M/tiMür ii.1t-dl. ^"^ l, JuMUW Xu^.W^ 



Mil^lfM^I 



14- 



el^A 



ni^ 



1 



i 



n 7 



I 



J '« ' 



i1 



\ 



\ 



II: 



2*i/ir 



'^ 



/mM" f^MJ ym /^ ^^^^ 



iiiu/j ]n:r|p*^^7>) yuY a^ijon n^(^ d^J4ii/) 



^ 



^ uu 






^)ia^4 



IS. ! 



?i.? 



Vi^. 



^f 



ßid ^owi fM^jtfM- Mvu/aA /*Ai^wi /iaaU- p;/|/ i] ?<!j ^J)1 ij^tjJiar tj itUmM^üi idi^iA Mpu^*M ^ ^idlii^ dil/iuii^ 

f^ ^ y "^YilÜp ]b p 7n 3TJ ^^, /üj^^^, ^IP ^^^/i^<ij i^li^J^M 1/ä*Httd^ UnvU. hiii^iy^.i^iM4oMA/U'/iM^M^^ 



i 




Ujr, 



.1 



(f' 



f 



1} 



\ 



.^-y/-V'>-- 



\ 



J L I I 



if 




-^^f-Y^'i^'^ 



J^ 



/AAAqL gUwflfe^A*^ iiH^MwJßt^ p^A/j /tU^plrM" ^mA4^^ /«LUyMUi/ MUt^ 

/^L^MtyU m(A/.ki. 'jc^/i^^^ fi(f/3 inAi^/i4A/^ /nt(U(//mtt^ ^ju/<kd/ /lA^^fUt^^ 



L 



IIAAAJ YltlsuCrUty /bLM hUaaMU kuA^A^j^^H^ AAAM(^ Jt^ Umui^ 

lAl mUuJ id M^^liliMAÄA' 'Hu. ^/aj^rti Ij trfmAjU^Jfp jd^ MaÜuw/ jb^mJ 



i 

■» 



IIaXaa^ 



Mammum^^ f^JM/ iXAA.i yhiAAMnu hh^M^Coi/^ jisUvIiAiA h^cl/ ^A^^k/ 
J^/)ßO^ M iUuAJh fM/i tfdid. h. Jj^'ik hMiU l^ju>tr<(Uc 

f^ßiy MaMv /MAi bIMaa^ hti'^/TMAuiJt /(J^ UJUuMlAJ(A'M^/^Myp^^ f^ 

/oAaaaM^La/t ßißw i^W'/tW' ßUMiM/ fUAAti^ lA^n^A<y^ ^ fil^l ^iAlrjtAMll 
/j^M', M/^^thci<IJiUyJtUu ÜMA^iAAr ^U^r^lAAA, MAAACypid ^/^4^ ^ikAA^Mj^diM" 



I 



MiAy \<k^ Iffr- I M<i^^lifr . f^'#t y^üU'ljmK ^fWL 



-' L II 



-Ir, 



•* 



^^1 



^'1 flu. 



IjjM4/tlAMi/ /i}A/W H-H ^Mh h/t^} ^u/^y/^^^ 



^ ^UAkM/t^ mU 4A.i^'^A/^ 1^/mL i^Ah m^^' T^l/Mky ^mM^ /Üt mU^ji/b/i "ijähh jyhuuJ i4^f^ju^ ißJykP^/^ 









*- 






,{/iw%Lua.4j ip^^H^ ^ IfJ^fdA 71 (^7) ^\Y 



7 



^M" jkMirUJlU'^ ii/kt %U(, diirtfik^ iw/^^Mf^ 



^P(^^^if^^AAAfiL' , 4Ä /r^ ^M/uiS^^ ^t4^ /^ 7/M , i^ {ßMMdi^ ^/[j^^^ j^ ^ ^^^ f^. {^ 4^0^^ ^f^j^^ itu^iJui^Mi^iM'^ 



^irt' ßM^o j^aaäaa \fUAA in/ U^/tuut/. M'tMAi, %u& ^^ytynt/ fl l^-Q ''ir**^ 







HyUU 



,1. 



hl 



V 



^kAA^H^/ /)i^/(^/UA//är1ior^ ^ ^/i^ki^ \0MM i/^/rei 



dUAU^H ,^'^ ^'l ßu^MiUv49^ tnALky l^/tfU^ /Um^ juaaaJ /tif, U^ 



\ 



i 



'yitfldlji. ^ /kjylh/'^lrk. yj-jm^.h 









XH. 



«tmmmtmmmimmi 



,.: ^,4MK> ^!ffg i .<mmjm ^»it-.'mm»^ ^ W)W.*w i m i i^W»!' ' - *Mm.9«imBi i v^tf»Uim^s m<mmms ti>**'4«ii fim. 



k% 



z$. 



j*M./uy^mjtAAj fkc '^jupUyo^ /i'/Ui Hut \M^^/^Ä$My^^nj/^wk<i^ 4/iv^ 

(^tiimU Mi^ ß^(JUi(i^ ^'ü ^3 "^ÜU , %• Incfy/ hljgMy 

flA/M luAMv Animp- litrili\j fUi/rti l'iMM /kI^,^'^ Mtpdhj JjuA' 

j ItJ. Ui. 



jsuui maA^ ^nl/ ficlMJtu^&uci^ /ii^J^r^ )isutiM>tM^mUi/'. tj^r/l^ 

SiL^t ji^/Ol^ {^ui/r^ /(tSU /Ci'gy AuMdi/TM^^ /t'^^/r^t^ U^uffmyi^ 
/Hl iei'ii^, fkt \irk^ kf^lth, /ui^/uif A^ ^ f/ll^^^^^f 



A 



nk 1^*'^ 



pKThllXK ZLUhiM COLLtCl/0/\> 



iH 



\]<A Lo/a&£(i H4WaScßtfrs aNTbrtr^b 



/ 



3a s Kii^rl i*^ r/o- Ti/ Lq.1 



// 



- ZUL^^^ /^// Z). 



/ ^ (PS/s 



Ka i^^c^-r^ M-^ y^ V 



<^ . LJcx s e *^ / ^ ^ ^ s fc U c<^4^ X 



/ 



cp<<'^ Z.V^' j , 



//> ^ <^-<:7. u/vs /^ ^ 



i^. 



/ 






/ ) 



. Od 



^ 



^^^sn. 



<i«j.^,ia-«aja^a.it..-,m5ia».»»»a»'»«>-.-'>^..»»--— 3S? 




-^ 



V 



w 



\'J 



♦- 






^/i^ h/U Jm^M J^ 



l 



/\Aᎎ/Oi 



^t 



^- A///<l/jpff^'/ifM/ 







hu" 



iMAiAjiiuj f^ /frV7/fa^wk^//(W N/^^iUwu4di 



^wvjdv^ 



/irtU/ 



J{t^[AA/f Mumvi/ 



ß^MA 




^ai 



^ ^IwilA^J [Mh^\ , 



Sim^f:*^ \ ^,t 



,>#' 



*^-^' 



^... 



l 



'».•'■4'^ . 



^ 



A 






u 



m * 



vj 







r 






t^. J(/tiW: At^> ^Mm-. :^.)/[- ^^: /W 



fjÄ : feto Xyioi W ^TtuA, 



MujC 




V 



]<K/u^ ^fAW stoti^ ^'^mUdA^^f^ i^ftMU. 



hfMiAU/Huüa 



K 



X 



Jyl 





xt^- 



^^ 



'■Vyf i^A^ ■■ ^ ^ 5t^zt^'^(lM^^^/^^>'^''^-^^*^'^ 



// 







iy^/i^: ^IhiicUL/fH- UrUtLu^ Mii ^ KhniiM f^'/Oi. ^/yräJi}^ 









/W^ 



'n-^kitM C^'«^ »^ ; ^'■^^^^^'X ^^^ ■■)■ 



^ 



e- 

\ 



#' 



^- 



» 



I 



r 1. . 



v> 



■^ 



^■' ■ i' 



V- 



/// 



1 



%i^i v/^^/^tj ^ ^'^^/^t^W^ ^fi^^ 'fOf^^UiMMf^Ui^^ : 






^v 



l/iMlC/i/i (j/tu<:j, 






1]^ 



VW 



Jkfii 



tl 



u 



1^ 






\A/r(t' ^AaJL JuAiIamaj^ [^li-j. 



ä9 



$f^i^/. -^^4^ 



//. 






Um^ ^ 



kl 



n 



n 



'f 



^. 



^1 



öl 



„ 3f. 



ff 



'^i 



^r 



■■y<g^i 



ä-y 



} 



rL 



^>' 



> 



*^i t^yCiAyiA'y, 



f^' 



MMt^ ^mU-t^ i4,jHMMM -^MUi/k 4« c&^ ivdxMM^ ^ 



Aa 



MytiL. Mm4 ^/wdH J/Oi^A^ J/^' A^^ ^^^ ^> At* d^ JWrWti/^i^ 



JU^Mi'iAMf^ [^ 



i/vvw 



4- 



Hl 



I 



> 



r 






V ) 



f 



l^ 



f) 



l. 



'iyjXiiAyit 'UX/tUM^ 'MK^/^liA^ fri/> gw TM<M%i/B 'hiy^'Cu' ^'Vif-^ 
/^/'i * i > 2tt6w ^74<^^ytMV/^<^ /«{*< <>W >hV /t^AU/ Au-^^tt^ 

1 pi', Uo.X.ii/i'^^iJ, Ti^iJiiii Tna 



?r 






>r4f,^ '. 






L 



Jll 



j«^ f^r 



^^;e. Ma(^/^Hu^ ^A^^ i^/^ /^^^t^^^i ^ '^/W^'^- 



f 



4 



SiA' 



i 



j/maaI ^^' 



']■ V, 



jd^ l^ /Aaa/O/K ^hMM^ Aju^Äaaj J^lJr^'lyl' A<hi^ vvt^^ y^/Vtdl4'/f/i/cAv 

'üALtVLUAÄ' 






4*^*«^ 



/ 



II 



'/ 






Q^^A^ 






^^> 



"j/K/r^t^v 






jk^ 



.^ 



\ 



•^ 



/ * • f 

T - _ — - 

Y^^^^ t\f^yM^ /^hM. MmJ ^jrA MM^^, 



' A/tiAAAAlVixi^/ 






Zf ^1^ lAni/, 






n 



^:IJ ,^ 



\Ma*L i^ 1 YJ ( /i-u^ Jf^^AAAt^C^, 















J I I I 

II ~ 



) 









^- ^f5 



0. 






f\ t\ A 

/i. ^f,3< ^i,U; l^,^y ^^i; ^^ ^3; ^^*,J<^izi; 



'Li/U%A 



iA}<AA/^ 



Jyc^/di/uj^ 



f^'mj^ 



J'^^l^''^tA/l/i4A<f 



mjLf QiM^ 



v^tvMf 



UV d 



Jj ^/U/./tj. JmA/ >Li/t^ /i^ntAri^ ?t/i^ /diiUli/JUi)^ 









\;^w^ 



J^AAyi^A/]AA/V[J jO^Aiy&uJ Jj^^ ^/Kt/Ujt^ "^jtM ^Mri^/cU. AaAaM 



Wn'^^ 



A^mAa^I"^/ 









Ji^JLj j*^ 'L^ 









^ €> 



mmmmmmmmimmmm 






1 v/ hj^ ^^^•^'^ »W-^ 



.v^ 




/ I 



/ 






/'. 



l 



f^MliO^lM^ Mi/J JljUA/odjUAÄ^ 



Xu 



■■C(4/fiA/ 



^ _ ^ , , ,, ^^/t^^'^'^V*'- 






l(jW)'«^t 



* / 



^— ^1— iMIl l l I I ■ I . I ■ ■! ■ 



I 

1 



<^ 



x^ 



/> 



^^y. 



«>>^ 



^^Kwfc.,a'3v/-M n^jwj pn'73 o>,jni y-m^m ^,^ 

Ato*t/. %^lUiyVi^ ZU^ ^^ A^ Mt^^^ Jy^< ,f^l^ 



M«%«UM<A)tll|f«V 






Il I 



I 



> 



' 



if 



i ■ 



"•^ -y;. .:^^>^2t^''-'^S»<f^.-^-'^^V»smBi^^ 



^ 



frtUi, fu^,til/t^<yf4i^tti^ I Mix '^ M /fh- ^^ /hX^m/>^' 

JOuvM, ^mUwA<iM^, /^j fl^UujAr M^mÜ U^*/^ 

I f 

fkXr^p^ ^tcUJa^Y^ ^^"^^ ^"^^^^ ^^^^' "^^^ "^"^ 






-».m/^ " 



i^ iti^^/zuu Jt^w^n^AA^ 



t 



t . 



r 



/ r 



l 



jit' 



. 1 






«WMMMMMHMiMrP^ 



I I 



•«* 



/r 



/)(Uv liMAMv\dUi, y^y^/i /M^. tf/^Aidk /QMiJiJt AtdQAAy^MtU^ 
»I 

JMjuwU^, /o^X A^ Mi/ujl^ M [^ Ali/ ^^ ^, 3], 7Muud 









U t I 



PI 



l 



/II. 



V 



i/hi//lf<Ä /ibraA^^ viMtAJpttiJjU' Myu/} ^ p/Cd. ^/It^mM 

1Lb(6C,MW.^'';^A^iyewA'M4^/XrtJM '^£W (j^ ^U^sJ. 

/iri JltAd 'i/iifut J'oM' 2M.UV "/^M (V^ "^hli^niiMi^/^l 



//Ht 



( 



1 



i 



n. 



/iifA ^,/tMA^/lf4^d At^^j i^^<uUw. il^/^l/^ 

^Cuvu-dß ^^^'^ *• ^7 ^ iM^ /Oü/mi- /itMiM^u/ MmAh- 'V*^ u^^ftMJ 
"KWtl/ h^/usi^juuu/ Aiiiy^i^'- MmMi"^ /lU/i/tunt '^/W^'V'^ 

/UmI mM/jiM W' /^ JioAAtid,^ M Jl^uM<^ J/Au^yff-u/ii /^Uu 






>( 



M<lJh/ly fjUrtti 



MHMkfc 



m 



i 



m 



4t 









1 



t 



\\\ 



\ 



, i 



IM 



I 



//. 



//^, • 



/^/r/^ mjdUt^ ^dMMj. i^/^V^^ ^JWt^t 5/m//^^ 'l/'^^' ^^ 
i^uci^ 4^/^%iM^^ W/^f^>fc^f^ AlC'^^^;^'^/^''')' 






immmmmmmmmmtmttMUlit 



^>l 



X' 



I 



m 



m 






1' 



Mi 

I 



I 



Im 






-/?.' 



r 



kiuM, A4ul /Ui ^A ^ tuUAtri/HMJl tviAM/^^dj^MAul 

^Tflt&v J^. DH'ii '-^■'«^^ ^(9N )lii:3 'HJlHJhä 
^ «Lft//^ /i^AA« nOAiu /(H'nti^/i/d(4wu//'^i ^ij- "JujilHy^ 

1). T7^/7 ^:i 3 /M/ ^Ptwi' iuM Md "i/^Pu^ 



[y^t^wj^. 



Kmum 



• 



l''i 



m 






I 



.1 



»/* 



« ■ ■ I II •> 



^t 



%TUji /i/^M^^ /Ua^iw tuM^u^^^^i^^^^M^f^'^Y^^/^ 









K 



yff.V. 












'^ 
•'•«•. 



V' 



•■:+ 



1 



^ 



MJuliJhAMV\^ Ä,^U^/^\JMt mU ^/f Jfpiuu, t/U mit 






T.th 










MI 



u 



ißLAt /4j(/) XtA^. ^/Uy^Ui/ If^rf^ U^xUuP^ AuiMAA, A^ ^jt^i^^^^ÜuiAJ . 

9 

5). '^^ S A. JCfc^/u/ ; J^ff^UAAAf^ /^hn ii^, h'Ahvo MuaI Til-r^ti /ij^ 






. » / 



I* 



i 



ri-f*ifmfmt(tsi7'! 



11] 



,1>etJ^>C<|l*/ A^/J/^ '^/•^ Uj^ /lud AlA'yOlv /liA'M^ 

/i^eJt/H' Mm^/^ Jlum^ ^jyM///{/uß^ Tr^u^ 









ll(/3 



^'^ 



n 



^ry ^^ y^k^ ' iu h^ ^"u«Ä'-&, / 






IM 






/6e 4i4uii/^^ ^A^ /^> JU^Ja^ JuM'^^U J^/U^ ■ 

X 
^^AviA. V/ili^^^(■ ^*^t4liA -^MM^A^Auu^vJki/^Uxz/iJa*^^ 

^^ A^ W /«/tot y^^^W /*MAtit ^ Wv^Ch^ ^ßiii-M/^tf"^^ 

H]. Am. t^Hf 



i 



II 



n< 



V 






i 












•/ 



^)?juf:h^ VAAd >^ f^cl Avti ^/Mi mV(^ vi- i ^U. 



1^ 



1*1 



\ 



-• ^A 



X5 



/hUr h/(i4t j^/ui^ Mi4^/tfiiji^ ^jiAiM/, ißAAA^/^ n*u(^ ^^f^>^ 

j 



//w\r<^^^ /MA.i'i/Mt /(^TjM^ Hit\iJ^tj. 



w 



M^jl^. ^' /(lu^ A^/u/i(Mw 'f/M/wM'^M, A/WikW »*^ 

-VAnJ^AM^y /it/) 7/tJtii) /«u^jcJiM^ fye^rtluu^ Ai»f/nu/ 'M^/^kA 
/Jütult/i/ji-. 



Mit h^ 4^1 A^^/muI^ ^,^AjU. It^-^^ i'MJ^'i^ 



A/1 

I 

3i 



' 



ii 



I 



\ 



I H l »I L tmm m 



•'MiatMi— um ,1. 



i 



* A^l 



*f. \l 



HÄL /m,<r«£«Titt i^ M4ih/}/iJl^i i-l^ /JamU ^^ kiUlu. Mtu/^ 

y^Mvr/^f^f ^^'^ /^^ ^■'^ ^'"^'^' ''^'" "^ 
AM. fvJi^if^J^ Ta^Mt^^AUv Ij^AÜ^A^^lU 

,Äj^" Ju«/ w;, 4tt«^ ' ^^'**'/. f^pOif^ *'./*-. 

l^/ri^At/ JiicUUiJ, ^'ü^ mitu/ Jt^iAäA^ XmUuj M'itMitl yk}iMiA^_ 



C A 



1 r 



! 1 



I 



'%f,^m>mmmmmmmmmmm' 



Ul 






it^ y^ ; n. ^jm* , 7^ MA,^,*,^ Jv< yu^ {^■<^i^(j ,->^^l^i.iSl/, 



F- 



ir 



I 



[%( ^IH^uj. i^^ *r^/6- ^MMfM./m^ 



I I 



I* 



Mi 



3W 



I 






-A*V 



«/<>(/l'^/<**V 



kojJlAMAM JM*^IM//0J^ 






l t 



r 



1 ' 



V 






«MMlk 



■ \ 



u 



hl 



.^ 



u\ 






1 



33. 



-Ow^ 



^^,,4«^ A ^^/'/Ht^'^^ /«^ ^^^ ^^^^ ^^^^ 



(tVUt 



,'if,/IO, 



' i 



dtj. 



YMhmMU [S^ { r,M,^; 1,4; \t,Ui ^/, *f, ^; ^^.^-^ 

t(>H^ 3/ j '/.^ • (^/f, 13, U; 1; 3 ; /(i «;■ Z^/»/ //^/^; Y^^^^^^ 

ji^ijyUU' Umr, ^ ^ J^'^ti^f^ M^ Mn,iL^ tudtu^ 

AmIMh' ijynU/oUAJ^, fM^Mi' ^^4^ '^yi^th^ l^MHA 



N 



35. 



3^,.,W^/-- ^^^ nJiii^ ]ü:]ü; -|i,r,n 



Mhiv^.^M^iMf^ M5'.^^X('^'^H■ 
^■ ßy^ j,^ A- ^wt,'-^ ^:^ /^'/^ w ^'^ ?v/(«f»^tiM. 



U. 



I 



I» 



mK ßMr /¥4^, i^^^TAwi A(Un{o^ 2u//»«^, ^ 

'it/rtMuH/, fl^fAV Jiivw[H ßu^WiAA^ /O/A/aA/tI AUamMu^I^ 



3^. 



f. 



ia» iu.- ¥i^mh ^ ^^ """-^"^ ^^""^^ 

^»^^ . k.^W'^*'^^ ^^^ ^''^•'' ^■'^''^•J ^''^^ 



I 



••itaMtfANMMu 



' «■ ■ W i rlM m I « ■^ i nMj i wm i w iiiwiWM 



■«Mtw 






, A;i^>w Wje^W^utv J^i^M 

.Mut^ ^ m<ijUM. U^,Aj> m^iiA^ %«^ 






Ht----''"^ 



M-^ 



39. 






fi»-. 



4 M h<UM^-^ii(4K(^i-^^ M^Ut^ojrf»---] mi^Mi/MM^i 

//fi /MiUi /Uni'>W JM /l|f . M^ 1^ hjH iou/oe^i JMtMMM- tU^ 

\>vWh^*if)MM^/ i ^- 5tl- ^ tiiU'Af^ P^Ai^ lhri(ä& [ hu^/iuiMhr 
ü Art /(er .jW't*»' "^/W- /uM^^r^j,^ UiAüoi iiw fituciw 






1 



»♦tl 






Judkue;^ 






MamJj^ ^fMüA ^^u^ ^^'-^-j ?-^ Mi yu;^^:^ 
/uJuA^ ^aJU-tm^ AiJiA, mL^Hv, ^ß^ ^"^ J(u^/it> ^>'wUt^ 

I 



i'f 

|f' : 



H.i 



( 



/ ,Y ■ . >»^ , , -<,,kWc* 4;# ^^ ^»^ ^^^<'^' 



.^ (y/AiJuiAeA «^^-*^^W^ 



tl. 



' \ 



-)l^3S DJTl p X-Jltl '^ITj/ )I9J)n 5,j^ 

ffii^ vj^H^-tvuAiü AJltitJjU^ /M^/iAuM J^'cA/>A^^ z*^'**^*^ 






I 



^«*i. il^ {^Vi>:>^-^ 



^7' 



^ A/. 3c,|. 



► I ii »mmttimtmittmmmtmm 



t 






t 



^/w/i^i^5 ;f. 5^. 



Vi 



H.\. 



/fijJl^ filAJI^ ßiW'Suu^ l/tJljfi/i'd^ Xift^ ["^/Ui, ^/f ,/vij 
'y^MüM^ />pi/*H^ ijMi^ fVi/ji^^uMu/MM^ti^^M^ 



! 



/1/t</ 



^M^MM W ^^ ^^'^,.^'^'^ 



W^a-yU/^^.W.'^^'^*^^ 



^/Mj- 



Hf. 



\ 



I 






t- 






^^iiJU^di^ M M,^ A ^ 

^^^Mv MmMh^Ut Xi/udAu'M i^'frf'. mi^^J^A^ 
f^ /^Ät A^^/f /^;tf /iMn h^^^ .odU^'^^/^^ 

^ i/rwiaM^ JU\^I^H "^k f^x Aha; /tm</ /Xcw A^ 



i 






J 






%\ 



I V 



¥ 



I^lAi/dü/TMU ^li^<^^^, /^irPm^ k^ÜMAfVi JUAtfuil/^ 






«MM 



i 



^7. n 



.tJij: 



>i>e<w//(!4c i/4cfH//U4A dCm^/H ili/Whit/ a/'} ^^/*«/ 

/Hut. Ae^ IV i£M'Mv(4^2//, i^ , ^ Ifsi-ffi^Ai; 

?/4w /MV M^^W ./I^Mw/.w i^/<bf«^, 

/{^ ^yM^<^ /^HHi^^ fvuÄ/fiüMt muAUi Ifi^^M^^ 



(iW /li^ /mwi\Ma ii MniAi\ 



%rjM^ 



\ 



/^ iMfUfiM/tl^ ^^^f^^u^M^ii^ inxL /(/. yfeWfc, dih 



■p m » i i > r <B«m— » 



■ 



I 

i 



ff. 









\ 



A] V^ I %^. /(0,1- ^ i^ M^i^ ^j*^.^ WK /«^^(i-'/i^ 



li- 









^iy^rt^^^AA/ 6fMil/MJ^ ijc/JMuCiM fi^r9w^\MMkj 

^%Midlnl MaäA/Am//Ii^ ^ULaAaiA ^/f^ li^'/d^MA^iiiJ^ 









V 



-vl:^^%H fuw.i^<^. ■i^'^i2l 




J J f I 



I'lM 



t 



M ß^M /y^<^ A^ /^ ^XK 6w KihltM/. 




i 







A/6^YnKi'(1^l .«/ttyit 



\ 



<?■ 




lt. tjdihJ^'- fc ^AUii-MMi L^ J/^^ß^ U^'^- 



^PMHa, 




i ^? ^- in. 

1 Jju/i^^ii'. ^^y i^^f^Jttu^lM^^^ijjujt.^ 



m 




*f 



I 



.^ 











Mi^ 



niMAjP/lA/V . 



^'^ iP/Otie^ ^AAAi^^/CM/i . 



i- 



u. 



/CAAAiA/i , 



% -^ M J^^udmAAAMAA. 



."•' 




h 



^JuiuM fiM//^ L)^y M^ p]/UPntUi AAA/JUiiA iKrtvY^M; 




m-^ /UyijL/^l Ji^t 



AÜfj /1/vuJ^ <UxA^ /\hPW /vvet^'-euj Au/^Ao^IMamUu ^äJiy^pkki/ UO^^'^, ^. tH>rJ^ 
H^ /^(UlijA/^ M^ /U^L^Ttf JtiAiaMM U\)L^A/uJ Jtö^lM/, hh m^H^HA^ 

^o^imU^ A^iiAM/pr /^ ÄmciAA^ "^if^/Mw^ iu^/tiUiA^ /^ 



■i 



• * 



'••C*^ J^ix^ 



'M-'i 




^AAajU 



J W^ AaAiA«^- "Je^ w^ f^^u^ : Ai iluy^Ai X^xr^P^ 



IMHa/ V iA^A^O^ » 



itAtU, 



^'^ Ur^^i^ 






:^ 



4x/U^ yÄtXc^ 



Jj^iMM/A^ti' i y^ j 



/!(f^ ^^tnUx^itt*; ^W^ 



J«^ 












<> 



VtV'i 



^^•^i — k.^ />^'i.-fV5 






^y-^^1? »-'-c. 






^«.^ 



'^^ ^>> d- 



•%-v*-'«-C-. i~^'iU\ 






■*ttr^ «H^— » •■ 






A.«'- 







.^f 



J I I 



/ 



IlY)( ^UiH4r %iüM*/ .ii CtnpJm . ' ^ a^ /vu^A lo'pv ^ ^^X | lf'/^_ aMjU 

\ \AkÄ AjJf/ "^ 




/muA/ dcUi>rAl6-f^i^(XUv Sfrr^it/y\ 7^^ i * 



« « 



^y/-v*~ 



1 

l 



\ 




^/uM^ ^tAM, KM^ i^n. ^(^(^jjjj^^ (jy, 



■If 



Li ^uuji-, 



UJuy^J^ 






'^^^i^ia^cUli 






MAMM- JUA/iM^^^^f /t^^l^ /hMaAA^Auj <l^lXk ti/tXey- 















/ri^ oM L^^ 




J'äJ. 



i 









X 



L y 






^9Ter7tuiK7y 






i/Q/Yl/lM^ '\^U/\ Kfl^ 



'J- 




/rüuA' ', 









t '• • 




/yAMJ^ ^Uaaa/ A^"^ ^ 1^6(1 A^M.^yU' .^^. , J 



i^c'^t^/" 



Q K "l^-'W 



1 iL 




H/vO 



'/JA^-J/ 












^MJyj 



"lÖ^ 






^,^}yy^k 0i7^4fi-n^/^ \l.Mrvi<^öix:iiy y\<Ci k<^voi^ /^^-^ 









l)iil /ouA^-liiK^UiH^^ 



♦ « 




ijv/ ^ , /;mk/i/ 



T^ 



'. f 



iMaaÄ Tl^e^ji/(iM i^/oA7jß^^M^ iU jbJjffuii^ ^^ ^ [^ 



jt 



« ^ 



/i^/iaiTuCjtoA£( A^Uh^/I^ TjM^/utx/viAyi^tyu^ 4u Itrit^^ Am^^Ht'^i^'k^ 

Mvid Mit jiv^ t T^ Tt^ 3 3, ifj' ; 



*' 





J. 11,11^1 



XfHt.^(Mv^UH/uW«1^ /rlM\ lOf- xj/i jiiV JU/i^^iM^ 



(t ' 



/Uly 



j^mM4i 
















*c»'c*.>l»^ 






^ ';^^\^if yxi>r,^/rV^ 






>v /l^^'^ 



^/)r'tyM^ii) ^Ao^ ß^ ly% j^f^n^^J^ 






u 



rfAYViJi O^iL i^u 






j^e^uMA ^ jjiuo^ 




— «I 



Ada id^ify*^^^^^,.! 



— ^J 









I 



Yuit^^ /:s^A/ ^ /fUr AV^ 




/iHf<^. ^ 












'^'^/;' -^5/ x^ 





c^<A^ 



/(fi# 



/ 










au/^ ' 




1- 









4f 



^*4»^ i 




U^^ \^i 



,T^^^t^ ^Y<f^' 



:; 






/y'ru/ / *^< 






/^ 



/. 



^H^ 










r,l 



sU j 




/Wß^i/£%i 




^ 



v^ 



AiuyiliMÄJ ^'^\^^^ jiJTXn (y'il'^/ O.'^^'J ^Ijfl. 

"fpiUMi lU ii'Hut/ ^ot/^ ^iV* 



«• 



II 



« «< 






^. 







/ d « -f M T • r X M ^ ♦ . • < ^ 




Ü 






/Htor«' 



/| 








I ^ 




c- 



rßf /6*^ /in/1^ A^^* 5^^^ 



1 




^1 



^^^^^JitJi /ia/"^A/^ t/f3:^A^^ ^kiiüdi ^AJ^Aal ^W(a^^ 

yUWcit. ^/^o^ i^'^l^ (i^Lykds^ nlri^/Qiikc ^i)A /Vi^lM^/: -^"j.]?? 



/ 



fiP' 



i 









r < . VV t- 



~ ./V 






ilJIJI ^\)^ 



T - 



/ 




-^ 



a 



^ 



^ \ d / / **' :• — — -. 



'% 



^j fHr^ 




tui. i.y )U>'ti^ia/, 




t 






»» 






I 



ll! 



yu- ^ä p5,, 




r\ 






.ltl^- 










L / 
.0- 










^^. 



r^^jr 






UtiN^, 



■ I 

L /«i«^ J^ i/^ ^ ^' 






■4 



-' ' I 



f 



'>'pn^ 



7 



nßtouiAj^ 






(j 








/LiAA/iuiV- ^^{^ ^J^Aa^A^ iMiU. 

%9 • '"■ - ■ I« ■ " " I I I- - 








.V 



'f 



t/ 










/f|. ivx ^ 4i j<4 4^ Wt «6o iük^ WiU ^^tutM, p» pju^ 



Uu^' 



7 



fM, i^ oi^l /j^/ Mi}^/nA 




^jt^mu-f/^' 



(IUwy< 



/ff] Uvi iiW ahMU a>€^ 'UrMlujUu A\^ttJj.: ^^y ^^yVö '• ,7^j/ 



:l 



Ovh 



u< 



J. 



n 



O 



l>^ 



? 



\i ^ 



^i '. i 



•• ^ 



/ff.öj^^ 1^ /Ijn /vn'^^ 



/w /^/3^* 






,ÄrA^. ->-«7-^ 




ii 



^*c*^A ffU 



<>u /^^ 



1^ /7JÜ 



f 



7'-> >-<''i'' 



jeWT j2iKi4«*^-.H,wJUA', au* W.^ <*''pj'-5 A ^''^'^^ /^tt.i'U^ 



^, 



:jf,r^ ';3^ 




t 






>*♦ w 



yMi*jtw/tuAA^,>(i^^U4^ Xfii4^K*/a^^/^Ut/fe(4^ / ^'^'^ 



M^ ^'^'•^*^£^4,«*_ 







|\ 



/bua^ /iApi^Y ß^AA^U^m^, '^A/ji^*^ ^lAl^M^tH,^ 4il dxr y^Aud *^ «^ ^ y^ ^tftJC!^-* 

T ' ] ' ' 



\l if^ 



r 











i 9 

V/r ^ * ^ 



I. 



JH^^HrrltHi' 



« \l 







^"10 






i 



-' ' ' 



^j. 






A / V/W tj 






fh 4W ^ 




^ <//Ut/ htti^liitlij ijJk/rl^ iy^XtiiAui^f^, 



^^Ultu^r 




n^t(h<dA.il 












M -^ 



''W 



n 



/. 














t ) ^---v* 






/Unim^ Tm^ jbiuAui ^ft^ 







/^ 



iilU: 



f 




fbrts^T^^n 




v( 



'fr*, 



i.a 



f^.. -'s*.' .»v^ U-'t^ h^ 



"" ^ ^ - - • ..^gu *V^ 4K*^i 



»v.^**^. 



45,34) 4^T lÜ ^ 






i 



/lum^X, 









fw^pdA ^ f^MAA^dkX/^M 



l 



TT? 









/^t^^'yf^ iV . K^ 




\''<7 



1MU« _J ivuut Li 4iA-i^LM, Vati/ 



füiUu;^\AaM^ ^^ l^H^ß^ii^^ %MdlA 



1U/l/f 



U I I 



/Il 



■ 



I * • 

* < / w 

/Ii{j. iUAi dt^ /LmUuo -AA, U- ^W "JjVj 






?" 






(*! 



» , 



/VA/, 







y l-^X Mf/iMJ' /^ Jti^ /«Vbu&t*«/«^ -iw^ /il]/irVi^2. V))7(^ /t<A/ 



A^-^3«4^ -I J ^ , t^ /«^^Q^J /UA^iIl^ /uM-Juw ^d/^4l t^ ij^ 

« V; 

^) 0*'^'' "inj« lj^f7''\. 4 oi]iJ '(o'Uii flri.J). n^djf 



1- 



sf' 




\ 




(i>^ 



I 



^U«K>*4^ 



^\ \i 1/ 



^ — '-« 







«/ ;^^ jUy^ aämJl m/{ tfiTj [h h^iU] , 



V 






'\ • 



K> 






^ 




/ 






' //u4uynik^ i^iuUt/ ^^(^Uc 



r « . 







J/M^ k/i^llAl' ^ftjuLuf^ ((U ^ßyiiuAAA/ 






^ H 










m 



r • 

4'./üh 'f+,A>f ö*JöV ifü-f '-'o i>'| 











C. ; 



r 








dirccyz IvA 



/M/tytt^gi>L^|/p£^. 



I^VUJI 



'd^JkA^^^ . %iuyuA^ itMi/^, jUiJtii 



'^ij \ ^ 







' 1 "7 



r 






■^ 



/ ■ ^ • r ; 7 ;■ • • 



•••sjfii ;m~^d"n. ,v'if)>< 1(1)"' 17^-^71 ^^ 

({U/ihwAJu^*,^/^ü^'. '/O^/y "T/<Ö'7V , Ahn D'S-f>l. 

I r^«.'«« \/""»4' %•«*-• »«.••—• 





"i 
,1 



■w 



4 







r 



4 

. • ( / 

st)'' /«</ <!KUtr l\i4tuAu^ ßM^tA^d. )^ti\4i(KlJ,^'!i yh^ *^'?<^'' /<W'» 



\%JU^ 



^lyCxi ^^U- "ima^U^^ 






»^k>U4AV 



i^ 







.}^/Ul:, 



^/l/-^H 




ÖXAjt|jL<U- 






'Ay 




Vlil. 



tu. 




^T ^ ■' "t; • 



^ 



(IAaa^ 



Amh 



^'i 



V.^A1' 







U^litUU^^J^ifi-^^ 



£^/Uy 



.#^'(-W<j -vtM^/^^c^iy^H^ /vuwi>Ye^'/,<tit ;^ T*Y^ r6't/v^, 



'•? 



/yf 









Jld/Ol 









L r 1 / r r . 



T-; 



/Mint 4Wiitu4^ ,1^1H<^>H<iU*^»Yi Vt«^.<v^ «4<?^ 'imJW /flUci %*MAßfif^'> 








WüUaÄIaaJJ/, 



^3|. ^ ^'(K f^nlK Way4 /^u^ /^VV ?t^ )r/A /^ A- ^ |> 

^,73r7 JU^Lyy jtfjU '■^. /LVA- ^^ "^'^^ '3 U^^ /t^iiimtk.^ 

» 



l^. 



T / 



f 



liMT 



/ViX^ 



# 



U U 



H 



il 






IWß^Vft^ /»'i^lhV 



iXUyL'-Mi^^ 




'^^^\ i^^4iluA..'iUM HjI hi4l-l(T all^cbio *A^/t^ ^^f 






Jfv. L\\ M'ui A^-uAf 



/i<>«^ 












rr-nj (ü''-^. 



^ • 



Jiu<Jt^ ^^hUuiAj /J^Y^ri^i M^i*^^ i:/t^ 5Öl4'(^ /^v/W^/u., 



ifLf 



J^ 






■ 

T 



I.' 



fii ?^^^ **vv/(üi/f Muuo ^•IfAü l /cli^HiA ) AAÄ>ii4^AA^ 'nAi^^f^iiMj ^^'-t^^^^ 



*^,/\HH 




«■»II UM» KU« 



I 



A/JLA 






!W>^J-V)f 



i(UiM<A^4fhn 






>^ n Ui A^ /7;i*>»2 lilr ;i^ol. 



AikqJd. 






X. 



^MjJ^^iJd, 






ißu^r^. 



/w()*tvt^ U^ /^ /u^.j^tu>t ii,, 



wK ^^'•(i^W^/^^^'-^/^ 






üT/^b n^3;,j)^^^ ?n^^v jV](//' ^j?/^^ u^^iv 



^3, 



^ 






r 






r r.' 



.^iMMAj \d^ 






'U1'l<X 



T><-{(ti4 KA)<'^iv. 



K^^kt^' T^«'i|i^Kj-c fxrrvKU^". 






% 



m 



I 



/ T 






* t". V : 






t 



iH/fei^i/UW i 



^ j 'J ,4l4iUv A^ I V TlJl'j Ij „ 4'4< Iwi*^' 



'/UtW "UAMi/. 



« 

• ' * 




"> 



• • • . 

^uuJiß^ iptü^ '^nr ^lii 'i^^^^U^^ M- ^ f|^'?"Ii H^^f^ti /hPfvItf, 
/fH} yli^ ^ l-W ^ IV^ ß^^^^. ^ %'^ ^ 




Uj. 



t r ; « «. • t- r; . : * "^ ^ \ 



i/tAMMho /4J 






ät^jM^ 4^^ Ah»^ ^*^ 



W»<v<- l>t4fe, 9t^(t. Od ''j?>i /^''^ 

^ Jp /U^ 17,7 , .MaU LVS UuM ii<%*r M-^Uijjl '' 

/ ^ .' <* 



«i? 



Ju^ihci ^ ^^^ /^immM^iA )yiji ^^M/i yiJu >^W2h/ Ahi^jUt 4ii 3(^ vtK 

/mU, (6uuv /^r<k 4^ ^USUAC *^mA^ 4ul -^m^uA^ ^ (i) ^ ^r«tW^W 



V« T 



D n V (yWc /^^/ ^ <t.<-<^ /-VX //it V^fti'e/ifi^/ AaäM Ihiu^ Muh. 

, Ar/<iK^/Wi\ 4^ h'Ly^l'^ ^/uPk. i^^^l /^\iwk ^U^ujß''^ ik\A^ 
jr f T • 



iJä ^jn'^ i^i . 



lil^ 



I 



f 






*^ 



U I I 



i^r). 



D'Ü Ui td(i3 )\ /(jU dir Yu^ /Uaa^JämaaäaI M^i^. 

















UmA/ 









U '-' 



bft 



ij/^/UM^ ^e^V y^'U l^#/tw^ ^Wi^ /(^;ei>H/ ^^iuK^ ÄM.ii^^4t 



\rftXU //UctuH' 4i.nMt 






• I 









J/f 4/U^ 



V 






\hhr 



".• i 




/ '^ i » • . - «... ^ ^ 







XrufrAJt^ 









yW^cUjtt^yi^i^.JI'JiJ)^ /<WH ^rVhl^Oti^ ßbilUttfl^ ^T^'t-^t-^/^ ^^^J? S. 

» 

j/nttATi'^tCj /cd/M^ /^ /^^ Mt A-i/Äutt. yriJi i^i-Vy /^<ir<(i Mt^*^ "J»^ 

ÄAt'. O9 0i)i) nt)9ii d;?^ -/m Xin^ •|9'ö'Pi 

'■;'*» T - - v^ -•--.' *••" • 



uAlTit^iA^ m^AAj 



/SXMXJüu 



AMMU/^/^iUci /VU>^^^>Wl^ 



(3>f. 



/ 



f 
? 



'« ' ' 



iXJ. 



Jl^J')^) /uw( Q^^ QV) /(JjU»^^ LV/ ^ i^^^laX^. 



* • 



1 Ww/^^j yoi/^ /(^^ J^ /l'/lu/ Vn^(^AAfX/m<^\ 









tc/uui, l^ ^^*^ f J6u^^ 



/ueVKu, (i^ Lv< ^ i{IW<tfAit <Y J[ii^^;MhNt M /iu4 ^<t<^ ''i miJiuiJii' 



<ü. 



/^umA 



46 



^ >^ ^h/^'^^ rj^ ,|f^.*Y■^LYx py^ /vc^ V(pA| 



5f/. 






31 






4uuaA 






Li/\ft^ 



i\/tfVUUo 



/tudA iHh.^ *y*«ti6 A^ y^/^\k^^ ^y\/i^uA^ iv^ itu4 f'^y^ M^"^ 

T » 

T f • <J T • • T • 



/(((h^;ti^/Cb^^ 



M^/\>H^AiA^ 



« 






•T« 



«• « 



4^iAi^ncYi, 



ItJilj 






• ^ • • • • 






t' 



« 
i 






%)l 



it* 



\ 




^% 



yrh jj/MXM/ <f&t)jMt ijui^jc/i/uu^^ jd^A^puj fif4iiMAu^. nUk, fUt aaJL ^imJu m^ gmuiU^t^ 

ff 



>#'tiAkn 



*• -»t 



flcJ2^ 



'IK-rtt 



^«^ 



m 



O r 



IV 



L 



'l^)'' ^^}Ui\UtlA^ MA^^/U^^M IrVkti^^/tti/ M 'V'^^UAuft^j^tjl^. a{^ ^W^ 

'S Cm k 

/^hh y\p(o\ ^'idiH ^f 'lYH^^il'^lriir roiF ^^^ ^vijvu^ ^ 

/^^^ /w-ny /luvr /'^^^ >Vu^ A>^/y^ ^ W. *?,// >e<^t^ K - / n Mm^ JA^/^y 

äsju^ /i^^c^ ^MJiitiuj /lUi'C^'l J / ^U / A^yi^^fiAui v*^t^^«iV>t/4-^£iuvJl^ 

j^ ^(*U^AI^ . /^j 3^ti/ ij(J^*^ AiiV iH^Lv j\ Ji'' /a^eiA ^/^ /IhVw Jl <(>) 



'/V5^ 






y<L Ä^^iiAW ^ktÜM iHt^l^ Ah f^i^A^S^MJi^^iiA^AUu 




I 



'- ' ' 



äf/- 



AUÄUilt A'W^Mjf ^^fci(tAK^ ^|, ^^te^/^ Avnl /«(^^ ^^ib/^Htcf A ^^H 



% 




m 






/■Jii^ M^»MriiUi. Mi ttüil^i^l^^Miu^^fi/^^^^ Ui^AT Maäa, /iAA^ MkA 



AMMAi" 



^ 



/^3 



Ti^^!lJlZ h tcff k^jk^fZlI^UKll (Sory- Ai Ilt-J 'r/lV 

r ; • / ' ^ ■ ■••• I ' T. <, - ( 



i. 



( 



'- L 



u 






< i 



".".' / 






« 

IUP",- Aj 



' * • . • 

J^udU-vU^ /ilQ JuUMMMyi, V^^UfU^ ^/UAM/4l^ ^/mOMV tw^4^/w^ 

4 














^ V^tiilu^lV ^/WfdfcMd^ Mi^fli^^fieMui^ /^kX 4h yf4^^ -iw( 1h^^t«u^/ 



4/. 



i 






^ 



ki 



^ ^ ^ I ' * < 

1^1 Müll 4h ^ W^e. W^ '^ ^»c e^-i^A/W- "V^ ^ ic/r^[ T^jf 1 

^|4W2 /H^/Uto Tk^'H^^^M' ^M ^m^(4^ J^tft^xl^itJtft W^i 



Ojet^ 



^%ääMA/V^ 



..I 




JI[AMaa.UJMaI AäääjL iMi^iJ^ /^/UjL dii Ji^/\i^CivjAAA/^M. etil ^^^<Mf 






A^v(/M<v 



A 



^/Ua^CÜ y^^^^^^tu;. hi^iia. iilMiMJ /^AaI\ 



ii 



^^•1 . rin 



i&'in 



^. 



M. i/iyMi-rd, M *(*, ■* 



VDnv 



•/n^V .ww^Lvx /rig.4^r^ p 



nin^ 



A^' 



,^4{/'Uu/* 



fJi. 



(l.^SID lr»n ^Jl , A*^. '19I1/' ^^n 'iß , LXK 






» T 






T .■ 



)]((' , i/'m^ 



T I 



' ' / T T , f 






V •» • ' / 



4 

T "^ 



i i 



4« •• 









^/xx (.13 r^jt) ^ 



inbi'^ii^ ^äv A^'.i.p 



ilJ)' , A«. ;7J> 



« ' / r 




nii s*if4 Lux /7J|JK "^.1*1 S*)« 



5i. "»^'ä , A*,. ^ö'/ii , i-""^ ^^d'h 



• • «M t 






./^'Oi'^ 



I • J ' t 

( I ' ^ 4 I « I . . 



MJ/(. 



J I " \ - ••^ I i — :i_ 

j 6/ 



F _ W * T ••■ <« «< • / 

Lx\ P'hn c'iv /^f/,! -ij^^ä *V 






*• ' .— 



L^ -'2 -hÖ' 



hl 



'i^.r j)^i()/ 



J))^ 



Aw.-i-l'iö'' 

( ' \ T 

• . • • • ' « 



\Jh 



\ • 



LV X < UJ?*- 



JlDn'? 



A^ 



A^. ^ü^'l , L\x jiißp^ 



« « 






4^. 



^\{jL^^ 



« «« 






«I « f 



JtL 












/-VK Di.lJ^i 




« «t 



« • 



LJ^'^ 



T T 









L\x ''Jtl^t) 



• *• T 



• « 



^4t^. iJ-J/^lw /-Xl i^^^ji'y 



r r-^- 



Ju^- 



Lkx ^b'/j< 



At 



(J< 









I ^ 



/L 



VT 



J^ÜH 



V u 






— -i-.* ^ 



I T T 

Lvv IT^TJ^ 



*«.«> t* 



»• -• i 



i 



L\\ ^iY^ 



Ux >/((^> 



J * r J ' 




« « 



^^. 



f 



n 
I 



'- I I 



Hj 






Hi r/7 



'.n'' 



Jhu, . 



AmTj'U^V/ ^biM 



T 









f 



1/ 



fclt. 






/;. 






i7- 

2 






^Ju^. Midi , 



'^if. ^^^"t ^c/ff4^. n^,^.t ^'^X 77 3^1^ 




^3. top] , A., iJl^'b ,/.U •/,7Jl5bJ^-/JX^^aJ 

%. 'a ^ , A.t3. 03 h , ^xx . 11,7 "Ji'ä ^ 



V*' 

t 



/ 



311 



tSL 'n 'iJ* 



A 



(U^ 



V.' 



n 






tj-O 






4 »«. 



^4 'h^,V :jj9I0 Ah ;Kw ,7JJ!)-(0 ,i.V)( 



f.V 



^j 



A 



rl 



A^. 



I! 



ff " / 



rr 



•• ; I ; • 



■Pr7 

T 



Lvr 



.7\7 

r t 






•• 



/ 



iM 



y, 



/ 









i^nir». r7^ .i-Vv 



r 









7^^^ , tAfx 

T •«« I 



ff^n^^r 



• « ^ • « 



*rü^ 



( lMuo 






■lV4/': 



UX 77V((/ 



TT ( 

nHb-» , Lyn 'l'ih^l 

( ** , 



TT 



/(<i 



M. 



3 






A^. Tid/'^'i 



T ; r r ( ; r 



T T ••. ( 



4 • 



Ah. •'JlS , Lvx ]U:iS 



< * • 



) 






, Ah.. j^A 



^^,5. 



] 






//fi. '^toM 



M,^ 



/ 









.^40. 



T rT 



/ 



ÜJij 



'JT 



, Ah- •'J7J!';r. , '^'^''- '^p,; 



Ar^- 
A/Vi. 












/f^,3. 



*19 



/. 



h\%. lä)-| 






• « 




r 









« « 



/UX iJijU/iiJ^iAM ^i^/M /uUlhaa/ ^liUcA^ /MoWW y^/^ 

ji^ti^^i 'ytUf yuuAjd^ i^yuMtMu »^iuiM' /du^ i^^^^fc ^nl^Ju^huA^^ 






/^. 



'- ' ' 



' % 



ihn^/ 



M Aa^ ^uM^ '^idk f^s^Mxdl/jtlif^ l^'M ^Mmi iLUAtf (^ ^d'tMH" 

^ I ' l VT T r 1- •/(•«*' J^ 

^l^n*" />f*y((y •Tuc^tfu^ao^ ^At^ Vit'- 

i,^?'*^' '^^ l'V. ür^ AeA*uv: /"7J]'^^ '' jl ""^ iuMe /«^/'/u.. ^'"^ 
yW: nt|;')il!' O^Jl-^ ''jV /iA|o4 /«^ tHj-rWj^^^^^j^ /7^ m^IiIh 

I V " -; I • "^ 

/^ f'^^cdhiJL^ liuynli U'^y ' J,6<$1 ^^)w «Vu-. n^;)jf AM^S^Sj 

« 



,yi(j4.^^^ iMMOiVjt^ ^^n/3(*t-t4^ A-M/ai-^^^A^ ^^^ 










y -1 






nj. 



1 



/hin'^M' ' ^ §^^ ?6a^ ^Uäi^ /oiVt Iji^utili^lljUAjü^ /^^: 

4[^ 4* 



Uk^. 



1 

1. 



''l'lAn.'ITlijlll'liLvx iV'rbV 



W 



< > 



J,;i-. 




^v:, , ux D|^: 






3 Lv> sVb ) 

( - ; / 



/-v> S 







-^3,5 [A«. 



Y^lt 



Lv\ 



T^'^.^. 






ifvi^ % xmU t) T, ^i^iAto, nn 'b , L»-^ fl;n i 










•\' 



V^iA^rQ^^in 



LAtV Sä 



i,-- j 



45,x/ A}o. Qj-iüJik.Lvjr J/'J^-!!^ 



4^,b[A... ^^ , 



L\K 



^^j 



i^^lA^i'' J^MiA^o. 'iD-IÖ Ijo( 'lÖ"':? 1 



^, 



/(/i 




. s*-*? 



fP, UV), S/<{|-) 



f,3 (i(i4.. nOj'l U)r :!((/*•• 






^(^^'(A3, 






:i^:j 






^m • 1 



/fO,^(r[Är.. np*''j,uA nJ/J^iJ 



1 • ^^'0, i^/f^Tt^X ^ ^- ^J' A^^WlW WliZwA^ Ihn^ 1 /^H^ t. 



fj. 



'H^)M^.cl'' //(f/id^. i'K/JX j Lvy ^'(o'jt^ 



%4l^JUo. \fj{ 



Lw« TA 



« .. 



u 



it 



■']'^M. , tv^ ^a'diij: 



^^tH/i/ J( /OM^rf, TT 



f,^ (JiMo.'iM 



, '-^'^ M^^ 






VtK.^ 



A^^ T 



^^»v. ii;'/uW 'u; M^ahIAmo. 



tV5 i-xx h'(yä 



'/ 



I ( 



; 






"^(^M An \^ >A^ , Lv^ 'iji 'im 



1} 



41 



fA. 




OrtHv *T/uWj) 



^2/, /J /i/W43. 






''■:i 






^ T 4 









(HL I 



Al^XiUd/^. 



im' . lkx 



iH] 



Wh ^/uW r<i( jyW;. 11 ^U /J^-^ D*-/) 



"^^ h mhV^ y,4(i 



?. 




Q'SiaW , ^vxa 



•T- ' 



'V?f I 






v% 9J< M^ ^^^'^ fAt5. >i5iy 




^J^;^ / 



.1,7 ^ 



'*H/ J ^rf i) W ^ «-^7 5,13/ ytl^ t])7/. ^L\cs ji^^''^ j 

* ' % K J 



VAKv 



AK^v Ai44.c( *0 






V (t^' ^^j 



W , t-vx q/D?? 






i 



/i(r 










A^1H^ fl A/it< 



n ^'',1 






•''!it!i; 






5T/. 



yli/i 






'k. 



l 



\fH \^A^ ^ (^ Ih^^^JLu /^H'iuJljiU' aW^^ cU iWiU 



|<^*1J» /rUi "75^] 



Ji^'hit. %JXtK W ^ l(i^i<4 /uVi A|>ii4 



J\\A^ MAlLrfl^r'^ ^iiiMui, AjU4j^ füA*^ djui^/fi^/USUA^: 

« 






*. 



■iJUt V^ ^,t M^i^Y^ M^A*^. i. AuU\ l,^/t(i^ J(Mo m - ^i^e^ 

/ct^Ux. /if,i^ lAu^M.-. /^(//fc/tf ijor. 

Isfi^^tr, 1f,^\A^. f,i^l/ii, 'j^jjl J^^yl^fÜi^^. Mi^j^' 



U. 



Hk '^«^ 



f)Kl HUK ^LUHhr ^OLLtCTfOAJ 



</5 



ils Kiefech "^S^cojsM c^mmwa/ttv i9/W'W% 



"R 



^ l^n^ O u e- 



ä ~iz> Pl^oro ^^i U 



Y 2J/9 



t^e^^c^L^'^ls PI 




es 



P<ii^o. I c\ c( Cc 



O i-^M H^ L-A. 1^ • 



■ /. 



I I 






vttr 



^ 






V^JL^ 



h33 






"ruu^ 



Kfhr- l^l^ 






Call Niimber: 
S\MV 1^)216 

1 b&w Photograph S> nagomics; Syiiagogiics Dcstroycd Krefeld 

1938 November 

Archival Collection ofOrigin 

AR 1887 Arthur BUihm Collection 



Suhject: 

1. Synagogucs 2. Krefeld 3 
Iinaae 



Destroyed 4. NorthSide5. Marktstrasse 




Original in the Possession of the Leo Baeck Institute, New York. 



Page 1 of 1 



Call N umher: 

S\-\l V 19217 

1 b&>v Photograph Synagogiies; Synagogucs Destroycd Krefeld 

1938 November 

Archival Collectioii ofOrigin 

AR 1887 Arlhur Bluhm Colleclion 



Suhject: 

1. Synagogucs 2. 
Ima 



Krefeld 3. Deslroyed 4. North Side 5. Marklslrassc 6. Window 




Original in the Possession of the I.eo Baeck Institute, New York. 



Page 1 of 1 



Call Numhcr: 

SV- 17 1^ 102 IS 

1 b&w Photograph Syiiagogiics; Synagogucs Destroycd Krefeld 

1938 November 

Archival Collection ofOri^in 

AR 1887 Arlhur Bluhm Collection 

Subject: 

1. Synagogues 2. Krefelds. Deslroyed 4. Exlerior5. Lefl Tower 6. Entrance 
Image 




Original in the Possession of the Leo Baeek Institute, New York. 



Page 1 of 1 



Call \umher: 

N\ -r I 1''::^ 

1 h&w IMi<it<)<^raph S\n;im»mus: S\ iia<:omii's l)isti(i\i(l Kiilild 

193S Nincnibci 

Xrchival Collection ofOriiiin 

AR ISS7 Arthur Hliihm Colkvtion 



Subject: 

1. S\ !laL'Ol:llc^ 2. Kiclcki3. l)v•^lI^l\ i\i 4. 
Ima^ii' 



1 niiaiiic 





k 




f^'ll^rf^ 



.,0^^ 




j^ 




Orijiiiial in tlie l'osscssion of the Leo JJaeck Institute. New N ork. 



I'auc 1 o\'2 



Paue 2 of 2 



rrlMy, March IS, 194« 



Juden aus dem Rheinland und Westfalen 

Auf Grund von Hilferufen, die aus den Gemeinden des Rhein- und 
Ruhrgebiete« und aus Westfalen an uns gelangt sind, hat sich ein 
Arbeits-Ausschuss, bestehend aus Rabbinern und früheren Mitgliedern 
der Gemeinden dieses Gebietes gebildet, der in Gemeinschaft mit dem 
**Combined Relief for Jewa from Germany and Austria" den Juden in 
dieser Gegend rascheste Hilfe bringen soll. 

Der jüdische Chaplain der englischen Besatzungsarmee in diesem Gebiet 
hat einen dringenden Hilferuf hierher gesandt. Wir haben weiterhin die Zu- 
sicherung der amtlichen Vertretung der jüdischen Gemeinden der Nord-Rhein- 
Provinz, dass sie für eine unparteiische Verteilung der Spenden an die einzelnen 
Gemeinden Sorge tragen wird. 

Frühere Gemeinde-Mitglieder aus: , 

Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dorlmund, Düren, Düsseldorf, Duisburg. 
Elberfeld, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Hamborn, Herford, Herne. Köln, Kre- 
feld, Mühlheim a. d. Ruhr, München-Gladbach, Münster, Neuwied, Osnabrück, 
Paderborn, Rheydl. Siegburg, Witten, werden gebeten, ihre Adresse und die 
ihrer Freunde, die aus diesem Gebiet hier eingewandert sind, umgehend an 
Rabbiner Dr. Hugo Hahn, 200 West 72nd Street, New York 23. N. Y., und 
Rabbiner Dr. Adolf Kober, 214 West 92nd Street. New York 25, N. Y.. elniusenden. 
Spenden bitten wir, direkt dem *(0MB1NED RELIEF" zu über- 
weisen. (Schecks, Money Orders bitte auszustellen auf: "Combined 
Relief, Hilfsfond für Rheinland und Westfalen", 67 West 44th Street, 
Rabbiner Dr. Arthur Bluhm, fr. Krefeld; Rabbiner T)r7^^ 
Hugo Hahn, fr. Essen; Rabbiner Dr. Adolf Kober, fr. 
Köln; Rabbiner Dr. Hans Kronheim, fr. Bielefeld; Rabbi- 
ner Dr. Darin Schoenberger, fr. Aachen. 

* * 4i 



Freunde aus Essen und 
Düsseldorf, 

Duisburg. Hamborn, Elberfeld- 
Barmen, Krefeld, Mühlheim, treffen 
««ich am Mittwoch. 20. März, 8:30 
p. m., im True Sisters Building, 

150 West 85th Street. 

Wir erwarten an diesem Abend alle, 
die das tragische Schicksal unserer 
Brüder drüben mit uns empfinden. Er 
soll ihnen gewidiyiet sein. Wichtige 
Berichte liegen ror. 

Senden Sie Ihre Spenden bezeichnet 
"Rhein-Ruhr-Hilfe für Essen und Um- 
gebung" an Rabbi Dr. Hugo Hahn, 



200 West 72nd Street. New York 23, 
N. Y.. oder: "Comblned Relief", 67 West 
44th Street, New York 18, N. Y. 

(Nähere Einzelheiten siehe Seite 10 
dieser Nummer.) 

♦ 

Dortmunder 

die der Versammlung am 8. März — 
gewidmet der Versorgung der nach 
Dortmund zurückgekehrten Juden — 
nicht beigewohnt haben, werden herz- 
liehst gebeten, ihren Check (ausgestellt 
auf "Comblned Relief") unversüglich 
an Mr. Leo Jonas, 2167 Broadway, New 
York City 24, zu senden. Nach eben 
erhaltener zuverlässiger Meldung ist 
die Not unendlich gross. 



/r\ 



« A.^ 



A BEACON OF STRENGTH 



by Helmut Hertz 



I canie from the West German city of Krefeld fmm « 
famlly of very liberal religious convictlons. ' 

attached'^tf°th/i*^^r^ arrival on the German scene I became 

were bound up with the Temple. libS^af ^^a^tLernotiiSst^nJlL 
My ancestors were burled in the Temple «s cemeterle?. But when 

L^?' ? r"^"" c'^lminated in his attacks on the ^ewish com^un?tv 
c?Lb?^d 1^''^^°^ ^"«titutions, when organized JewLh Se ^' 

suSenfv toJt^tH^^ "'' ?^^" ""^^^ °^ yesterday.s values had 
suddenly lost their meaning, the greatest hoiir in a elorln.is 
history of the Temple was at hand? glorious 



of US 



Jn^iJf,'"^^® stood - the only beacon of stranght for all 
rrJ° i'l?lL"''fr tlr^^ unendurable stresses and pressures 

our spirit. 



whlch were designed to break us -- and 



r>.nr.rr^^ ^ f^ \t, "^f » confidence, backbone to those who never had 
recognlzed the Temple« s Spiritual values and It streng?henld the 

will to flght for survlval of those who were ita falthful ex^onents 
It prepared us for the exodus. It became the center of all llle 
Jn of,i^^^^?r'^''7!v-°^' dignity. It gave us the cour-age to walk 
tSe ?ows of^t ''''? °^'' Prayerbooks visibly in our hands th^ough 
be?ore US h J br,?l t ^^^^''^ ^" the streets. That which generaSions 
Delore us had built, saved many of us from panic and seif destruc- 

the Temt^tf Vt^h.r/?r??^^^ ?5^' ^'^^^ ^^^ ^^^^^ torches destroyed 
tne Temple, it had fulfllled its mission for those who had survived 

connected Sofl^ngf in'^my s?uL''' Jt'nif ^ '? T^^ ™""°^^^= ^^^ 
which Rohhi T«^ Sf 1 ^ study. It olten reminds me of the words 

^One th w wifnn «tf n ^S?*"^ ^^*^'' ^^^ destruction of his Temple: 
place to^hlch In i ^^""^ ""l ^^^ together-a reverence for that 
place to which men came in order that they be raised above the 
narrowness and hardships of their everyday life where thP invioiKi 
was made known to them and infinite silence embraced them!" 

R.r-^^v, ir^^ '"e. sacriflcial partlcipation in building a strons 
3ense^f°?hfwo?d^'"'"^^ generations is a privilege^n the°??uest 



. iS^s.Tr-i,j-j«Bi wi«».,!|>) %>St-{f .4' 



(11 ri ■■»ar-*" 



y»* 



T/3 Helmut Her t:'..32ö;'.e69o 
De t , 1)2 AI 

^ jBt ECARflCt 

A. V.O. 658 

16 June 1945 

öubject: Jewish Ge^ctery, Krefeld, 
To 







1. 







0,0. 

Major K, ri. rreenwoodf 

Äilitnry JoverniTsent Det,32?>, 

B L A 

On Order nnd in iift^ee^^nt with O.C.^'il itary lovir 

De.i..323 ßrit.the AnHersiT^ned inTesti räted the c1 
cu^ntf^nces nurrroundinc?: tbe nil^erini of the Jev 
ce^e tery at Kre'^eld. 

Durin ■ the investi^^tion v/ere contncted: 
9.) i^Yitz I.rven(one of tYie few reFi-iinln^^ Jews in to^ 
-b^- 21 Walter >'lex-stras8e. ^ 

b) Ropertz^of the Städtische ?rif dhofverw?atun ^ . 

c) lichroers 4 Jn^ensie'3en,of f icir Is of " Finanza^t^ 

d) Anton iichmit2,6o Alte "fladb^cherp;trns??e. 
'Uhe c^-^Ptf^ry i^ in n atate o^ corn::)]ete drterior' ti( 
becr>une,for p.t least t yerrs,no rround ?n?dnten^ nee 
was permitted ,T^ie n"ne3 r nd inscriT)tions in bronz< 

the ^r^vestones have been removed fro'T! most of the i 

nes,also al "^ religious si^^nes whenever of '^etal.Thi 

outri sht. removal of stoncs w.iß be;^jin,but the nlnn ??• 

co^inleted. Jt was found that on orders of Reichsführ« 

'rinö on subseq'ient ordere of the }'rei<^3eiter N.S.D.A. ^ 

ptember 194^ the inacriptions were removed. Consequ 

3,000 Kg of iron,ö:^e kg of metal(bronze) ?^ok^ of zin 

80ld -nd dr livered by the Städt1f=?che Friedhofverw-lt! 

to the de? üer ilieodor Hop-5C, Virchowstrasre, in Jan, 19 

The stone removr 1 was to be crrried out by the Fin^:n 

on 0Tder«-e? Dasneldorf. The l.refeld stonemr.'sono decli 

to buy uhe stoner). The stonema-ocn lehr. i^euzen,'^iedho 

sse 10-14, Viersen, boui:?ht ihe^n for r'tooo. -Marks, He is 

to hRVe rem? rked^-^ftrr Krefeld was conquered, that he thi 

better to return the stones and l-icksonly «^^soline^to b 
thf^m back, ( vitnesr: Schmitzld-r^bove), All pn-)ers concer 
both transactions re in the DOsscssion of "b** and *'c**, 

3, without prejudicin- in ?^ny wr>y future legal procedures, 
lations or agreements, it seems logical and morally necess 

f^.nd desirable, oh' t the City adininistrr>tion take it on i 
to do a complete Job of repairing the dnjnnge no' limited 
by the Rctufel conditions in town,Religiou8,T?ioral and sent 

tal br^sis for this is obvious, 

4, Conditions at the cenetery call for:a) clennino:,cuttina 

grass on paths and gr^ves and the restoration of di.^if 
pect to the groundr,b) nt least oroYisional re-e*^tabli 
of indentific tion(nanies,dr tes) according to the lists . 
Friedhofverwaltun-?;c) restoration of the stones which wer^ 
ved, • ^ 




i 



6. 



^ritz Leven "a" teilin, him wh.t procedu« would be followed 
to aecure neces. .ry labor . loaxowed 

t.will be gl.d to .unervise th- work in the Jn. '«^"""^^"t 
involyed. "'*' Interest of all 

Submitted with exoression of thanks .nd aporeci-t 
Ion for everythin- lülit.ry Government nl^t do to make 
3ure that situ.ition will be re7,edled 



T/3 Helmut Hert?.,-SS8'^f 69o 
Bet.DSAl 

J3t T'.C.A.Pj^t. 
B.C. A.D. 

A.P.0.6E8. 
n.s.Array. 

P.S - Jt should be «tated th.t «any of the f-nllles learlmr 
? the .Uy left considerable P-^üunts of money with cernete 
ry ^nrdners to .ecure c.re for the ^.res of relatives for 

led, . " 



Der Oberbiir germeiste r 
als Ottspolizeibehörde 
Krefeld-Uerdingen a.Rh, 
Baupolizeiamt 



Krefeld, den H^^ov. 



M» • •» I 



19 



38, 



Gesch. Zeh. 52 3 



Betrifft; Linn, Rheinbaben^tr. 92 (Synagoge) • 

Bei den auf dem obenbezeichneten Grrundstlick be- 
findlichen baulichen Anlagen besteht teilweise unmittelbar 
Einsturzgefahr. Ausserdem wirken die Bauüberreste störend» 

Da die Bauwerke keinem Zwecke mehr dienen oder zu- 
geführt werden könnent werden Sie hiermit 



Auf Grund der §§ 14,d!id 55 des Polizei-Verwaltungs- 
gesetzes vom 1. Juni 1931, sowie des § 24 ^ der Bau- 
polizeiverordnung vom 1,8.3c 



71 



we-y den Ore im bau-, feuer- und verkehrspolizeilichen 
Interesse hrö-rtitti-rjh aufgefordert, innerhalb 3 Tagen 

vom Tage der Zustelli^ng dieser Verfügung an gerechnet, "* 

mit den Arbeiten zur Herstellung des polizeimässigen Zu- 
standes auf dem Grundstück zu beginnen und zwar 
l.)den Abbruch der Gebäude innerhalb weiterer 8 Tage fertig- 
zustellen und das Grundstück bestens aufzuräumen und zu 
planieren« 
2.)Die zur Stra^sse zeigenden Brandgiebel ordnungsmässig 
nach vorher durch die Baupolizei zu genehmigenden Vor- 
schlägen innerhalb der Frist zu Punkt 1 ordnungs- und 
frontgemäß herzurichten und 
3.)das Grundstück innerhalb weiterer 8 Tage einzufriedigen. 

Für die Einfriedigung ist vorher die baupolizeiliche Ge- 
nehmigung zu erwirken . 

Sofern Sie dieser Verfügung innerhalb der Ihnen 
gestellten Frist nicht nachkommen, so wird, wie hiermit 
angedroht, auf Grund der aufgeführten gesetzlichen Be- 
stimmungen ein vorläufiger Kostenvorschuss von 3ooo.— iv 
im Zwangswege von Ihnen eingezogen und das Erforderliche 
durch den Unterzeichneten veranlasst. 



Gregen diese Verfügung ist innerhalb 2 Wochen nach 
Zustellung Beschwerde an den Herrn Regierungspräsidenten 
zu Düsseldorf, welche dem Unterzeichneten in doppelter 
Ausfertigung einzureichen ist, zulässig« 

DTirch die Einlegung des Rechtsmittels wird die Durch- 
führung zu Punkt 1 dieser Verfügung wegen der bestehenden 
unmittelbaren Gefahr nicht aufgehalten. 



Gegen Behändigungsscheinl 



\ 





\ 



i.V. 



«•: 



gez .i Dt. Hollatz 
Beglaubigt: 




Stadtoberinspektor • 



i 



An 



den Vorstand 

der Synagogengemeinde z.Hd.des 

Herrn Dr. Kurt Alexander, 
z.Zt, Polizeigefängnis« 



^1 ^v/P^> 



Xtcbcr Mcfcö 3^^ctna fprict)t am 

Sonntag, ben K DJlät^ 1936, oormlttage )) It^t 
In bcn Dläumen bet ^licberr^ein-ioge, ^önlgjlr* 93, 







3^ biefer ÜJtorgenoßranJtaltung (aben u)tr 0ic 
unb e5()rc S^ngc^örlgen tt^tbtnft ein unb rerf)n0n in 
Anbetraft bcr '2B!rf)ti9feit bes Sf)cnia0 unb ber 
55ctfönUrf)feit bes Dlcbncre mit 0()i:em @rfrf)einen* 






UMttaafcajgf'T-mrT -TT^taaiMtü 




v 




ff 






i^e-yOr^ 







hv^ ^^y^^AA 







li 



I 




\ 



5>-. 



/<i. 





'^^ 



i 




oir 



^6 ^^> J 



''''\-<i-^^>^^i^^^_ 



Rabbinat 

der Spnaflogcn'öcmcindc 

Krefeld. 



fs fO 



fernfpretöer 22332. 



Krefeld, den 

nordiDall 12«. 




/iX.^.^^i^^^^ 




/c 



J 



I 



U^w ¥^^ ^jT Äy ^wj^ ^^ ^ 







'2^t^>/rA^J^ (ßMYty ' 



if^M^-r*^ -/«»<il^*^ /^t**«.^-'^ ^^'Wj^V '♦^ f*f7^^)f^' 




"^^^fÜn/^^^.X'^e 



(hjclß^ 



mJMkMm..^z^M SS^WW Jw ^^ ^^ 



fttr dl» 3 ü9far%»AmktB üomr 



Uih 



i«»n^»eioli r,»«tfal«r, r»iSwrt 



i« UU lÜMfold. 



«•• 



~4tHla l«t «r i j i»e iTo o.to.» i7u. ««bortm. 

IliS; ^ •*••: ". *^ *'•' *»i«^^»al?^ :£a^^,"X t!^"«.-^*^ 



A»»«, !.•&»•» oad ««leime» 
9aM% 9xen0%9 6sr aloh gute a nntni .«« ri«» il V •***«■♦• AI« Aatodi- 

aaoj .«,u b.iufli'*" lä;"J2;^ ^1[i:'j? T "^^•« ^ »uü..d,l« 

••»•I. ^ti.iu» •i^^ür:.: ' w^s^i^ii" ^^ i*>i-»TJ; .srit 

«». i» «rar 1. „ ^^ ^,,^ j^^- 



U J u u 



•; 



i 



mm lnjLf n« ii^ lot bokuiii 'l \mMA9 und üMam O»t»v»oiilird b^l aXl^n » 
olBi« aaoH i^iÄkoit itnl« uU^ln m g*li«2i* nana ort • ron ajri«i w«jfd#n t«i 
Ihm jl«(taol3iti» l>i»tMut« 

9 um die frrtia ;i«)iile nshl^ i>rt 



i 



Vaoteufa X» geDiuiieniiir foiru T»:r«ipiit«t «uu Abdruiik s0li«A#ii| «mrd^mt 

ein «ItstiraylilMteft «««tdidilit m im U ^^Uk^n 



<ilji ^ v'alt^n l^tlohl» 



• i. JäU 



AM ler i#«L^o!uuto*# cfaty jUaieohoa i^n ^ade von iA»mjnt»buixkQT Bx. hmtl 
Indmx • jCiat ü&l iat *' <i^iid, a^*ft4 jitxts 2y4j 



Dl« k.i««riiuht^ V^fü^toii: wXot in d«r tteualxiae gvoa^e IrMte li^'^Td? 
»iraeltt« &!• liar duoJH Mgl-^au «in K#i«|lioh. «i i.bwiai^t« Am l. är« I 
ItOf «folgte ixiki iLont/txtul^srui-g d q Eonelgtotu .«. 25 lOtabeln waatiil. 
»•» au« d3 oftiu^ )n QbesjrHü^inat ^ Ha^^iMi wii Kluag. /^uarut wtird«« dl« 
drei vaLtlic^icn lt|;lloucOf do© i^oiielct02ra.u s gut^^iilt, ußd »wa» Jcnmtll 
mrtB^ XumM, ..«^,«» unri loöuk 4.»eyan aua üexdiugeji» ^rüfinot wurde dl« 
öitJsuiig it viJ¥.iT Hink dv« VorultLond«! ( ocibetii»l«tt Jnr«1 7 yo/^ 23. 
9# tiiu9) If olü uelaf^n «^rle» n r der l^/eak d«a igofiMii^urlioi« dl« £«im 
« j>«obaotoLtuJEi6 aer reinon Riili4;iou , dlo mfuteuiit «nü ^luatiaiis rein 
öruudeKtii^e » ole ihOuru^i« iiiuaekuxaiiur uud liun»«rxloiiur »«(«»4^7 dl« 
Bildung d«r .erahnten m nUt;aiu*nia und gXUukliöJj^ja ^^eatriblirgerii« 

A«lrt tage larett« ßl^K ^1 -t al daa i)l>orrabuliierii von atarttem. aie fl 
auf i,4>b Oxirlai#ure . i^ ^;4ite d4;r nu< elaea »ü Jiuiftea S^ «daelehrt«« 
Toraua« ^ir eilte «öxt «ä»J^ la i>aim , m^axa er «iIoä roa i^ag aaa b«atf 
li«a katte uaa i» aäoü tal-^u^^^yahea jtualaa oblac« *t«aa aeia«' • Wl imr 
▼0 ÄeirtrÄlJcaaalir^wrla au* *ir«rt ijiiaä^ruoh €;rla>aea t^rdoiuv «U er la 
elae Mtna geboreju ael| siaa uuü .irisfei^io .ny au V^imkrelaH gelMIrlaaa ft< 
bletaa «elegan wart aahllo» iioh ^.<Ti\^ der ülaiipruoh lairUateaaM «a. 



AM 15# April lelatet« Oaribiu?B, augafit itt ait iaa %^ltlialiaa äHtalleda* 
«ee sLormtatoriM m vor cUi*i ifr&fiOctea uea ü .taeld, uad aa 26. ««1 M 
er ia äauaa fibgt^tolt uad At troa..o i OepnUiiio in aeia >i t eiasefUhrt 
!}0W «ag bedeutete eli^ grogüeg faatfdr die (leiiielaae.dle atolaLreaJ ii 
Oberra»ulaw ia üarer Itte i&a iialiea. It «Lm^ ^üafUHrnaa werde die^^i 
welhm^ deflr a^teatea dsinm^ogm la dar aaneal««aklra]ralraaiie aat« 
»eteUlgaag ateatlianar uad atgdtlaalier Beli^rdea vurtimdear^a mm 
2toS2! 12;S*; ^"^^^^.^^ Uateelig« Haltuag, aeia tuTmm 
1« .SS^;!?*^ *aid lOlge^lmr erteolütaiiaguad eeia lai.:3^,aea iaaea 
ia aUea grela«a der BewllLerang Mehatar AoÄung. selae aagMekrtT« 



u 

M«i^^iat«r«vo^ 1ü« ifuli idl? f 4ti« die Dono^ wünn «ty «TmiA m ob dta Ita 
UMA aoroii da« ü^lortt voa 17* iUrs 1^8 auf«rl«vto» /iMtOpat^ate ^ttt-^ 
h^imiMi ]«oli.ti^,htti«;$t mu unter andemit«* i)w Ulaol^« afe«ra«bblB« l«t 
•la Mtr^oirtey ^uy^yer am ^aer «0 ai^h a3ic«ili«#ii tmin iKmit.iwf dl« 

i)l# »e eiai« iLr#f <Äld mlxta « mUisX torliisotta uad ivl«s dm vuntoh dw 
üftSi^tldorfKr »•^«iikio , d^ii «^^üiuatMlts dovthi» m vwXiCMi. als die 
gViSüMT« «• «liJULi» d^v» ^«lalxJi:« y oi« d«iriidgrüxidu«g ob 9 mm v^ll« dt« 
4#rt9 Od €mt «ar biÄbeÄ- g^wlrkty iiloM wnlAmmn. :jo bliob w la Kjrtf Ad 
elli^ J txr^ i^6ifi90 jüfn^mm. tixkmmptiX^Uh ftubeeMlohMt duMh Issra 
%lm dr f#»eiiäti^t « hx aurob «•otenllalitty <tin v<ardigw V«xtret#y e tat: 
i9lt und »oij^r kloMiuiK« ^ : 2j. Fwru^tr iti>5 i^tatb •». a«ioli e^^ «r 
27 J hr« MlatB . tM 4;ciWHlte« iiu%^ • äe baLl^lit hy atioli ia alttM 
jaalßoböß Ora:.0Cia Vf;ir, oi^wa 4;.^yon ^loi^ni.. :iie Hakralore. dieaaia«« 
tori6*auie^f« and \/oAtllti|iif0lt ««/lA ot «-*«•* 



1/ ■ '1 



Mi^xliiixxü ( ü riüiu'ij) wcjiwo. -^b, Utilftla«» ui«i Autor, gta t* atta Ka»li 
bux^ ( Uagaim ) ubu v.«x ^. .üiwf U«* Üfibuin«r Aiei» ü: a** i» i»««ebaM 
and IitijuB ..die» in »> alcfiurta. i«. a» • IrJrt« ettit 18t)3 als lnV>lii3 
In Bonn , l&>.iÖiS> iO« läeaslMtorlalTaiiu iaeor In iüfof old. Smi l«foyiA* 

hand» ub«BPTtrHteh»r uo» jti.iXi»oayn tt»^alnufta f(«Ht<kiI«a«. l,i, Isllwits 
^/«SM^i«'^. n''«:[\^f "^•*^''' * «i*-« »i"^*t*«<»a mfh»ben wollt. 

l^iP^^Ji^l^T^ ***** ^^-••«lau 1W;,, vJTÄ« 30telf|« 

oal.:JL ^ ndmx iA ixue» OilaabaoH 1733. »»-^ 

2. u<Asilo«o<a Jtikibat , a»ai a«dftoimls7«d«a au ^larca «•• T«rakoA< 
Ma Jtta.rtiaoaff« itiö-lM«:tfa «iolwuU j»iu 4ch6um «••t. i82l la 
AnhiiDK ttltt iiulaouxaft««r vo^rtxa« Ui>r« ita»lr ^«ra^girlftm ! 



Atie der Kao olopAdlo Uuad «^, ^79, ' v v 



*.ji 



i 



J U I 



f 



/l 7. ". 



y 1 



d«v 



n I 



in £r«f»ld 
and A u 8 f ü h X im g • «T o y ■ h r If t 

XaSmQIIIIEXMMjBXX X 



lam« ySits and Z w • o k te« T«rtins« 



5 1 



N. 



Der im Jalur« 1 7 i ( 5525 der ;|üdl8o]kn Zaltreolinauff ) anter 
de« lemn • h ew r « h Kadleohak ** g#frUndeti^ Terei» 
fUbrt xionaehr wieder den I«en "Chewrmli Kadlsohah 
eingetragener V<ir«ln« « 
Sr hat seinen sLts in Krefeld« 

1t Der vaxfttaL Terepietaltet religiöse Lehrvortasäg» und bält lä 
Terblndong alt Ihnen Andachten ah. 
t« Sr fördert die Wo hlfahrtitoe st rebangen in der Synagogengemeinde » 

Tom#xmlloh auf dem (Gebiete der Kr«Qikenpflea#« 
9. :^1£IMrmr MilSMä misterbenden and 

Terstorbenen w^hr und sorgt für dl# i^estattang der Sotem 
4t Et Hbt Li^beawerlDi bei den Bed(lrftl|en and hetailigt sich an da- 
hln-^gehemden Bestrebangen ^iderer Terelnigungen • 
Sie Lei Stangen and Teranstaltungen des Terelns dlnen der firfiillan||f 
der religiösen Terpfliohting gar 1K> hlt!i tlgkel t • Sin Beohtssnsprach' 
auf die Leistangen ist nloht gegeb«« Das Höhere wird daroh eine Aas- 
fahruni^svorschrift geregelt« Sie Aaiffihranij^Torsohriften and ihre et 
waig^A Abänderungen beschlleset die mtgliederrerstfamlung in dn 
fUr Satzungsänderungen Torge sohrlebenan Weise • 

5 3. 

Die Iiiistungen and Yerisistaltungen des Terelns gekten neben den Mltgl 
gliedern deren Ihsfrautn and den in der HausgiBieinsohaft lebanden 
minder j öhrigen Kindemt 

Das Tereinsjahr ist das Kalenderjahr« 

Mitgliedschaft 

Mitglied des Terelns Ttmn jedes inolL jährige anbe scholtene ULtgUed H 
der Synagogengemeinde Krefeld werden « 

§ 6- . 

Die Aufhahms In den Terein erfolgt durch den Torstand • Das esaoh 
am Attftiahme igt an ein Torstandmaitglied sa richten . Qeber die Auf- 
nahme entscheidet der Torstand nach Stimnmjn» hrhel t« 
Ton dem Ergebnis der Beschlasffasgong wird der fesuchsteller schrif* 
lieh benaohriohtigt • Der Torstsnd ist nicht refpfUohtet , Gründe ^ 
für dle"^ Ablelnang eines (^esnchas ml tsu teilen« 

Die Mitgliedschaft wird beendet : 



-' U i 



4 



( 



2. 

1. duroH AttstaAttMrklÄrun« • DU Aa«txltt»#riaäxanf Ist «iirk^^ 
som 3ohlaM# dt« VertinsJahM« , gl« mnsa «pät««««« «Incn Mb« 
nat vDrh«T in «ohrlf tllober Fox« <toa Ibrsttfid« mc«SiprLg«a Min. 
2« durah W^gsog bjolb d«a B^slrk d«y SynafOfoac^wlnd« Krtftld« Toa 
d«B Wtgsof hat das Mltglltd düa Torstand sohriftlloh Iflttsilong 
sa aaohsa» Dsr Aastritt gilt dann als saa Bnds dss aaf dls Kit-- 
tsllong fölgsadsn KaXsndsrvlsrtslJahras srfdlgt, softem nloht 
gaaäsr Slffsr l) «In frtihsrss^ 2altpankt aas^^gsbaad Ist« 
}• Durch AassohUassung . Dia AasschUsssung arfolgt duroh dsn Tor- 
atand »dsr dardhar alt Stlaoosnathrhait baaobXlaaBt,waaa 
a* ) ein Mltgllsd alt dsn Ba Itragasahlongan sin ganaaa Jahr In 
Btiokatited gshUshan Ist and auf eins sohrlftLlchs Mateung 
nicht inner halh U Sagsa dls Zahlung gaXalstst hatf 
h« ) wwn Yon ainsa Mltglisd dls lalatnngan daa ^sralna alashrslB 
braucht wordan alnd odar sin mtgUsd aioh siinar Mltglisd^ 
Bohatt oniri rdig %sss igt hat« 
Ton dsa arfolgctsn Aaaaohluas hat dar Torstand daa batrsffaads lütgl 
glled sohriftlloh su henachrlohtlgsn • Br lat nloht ^rpjflichtati 
SrUnds ansEigabWL« 



hat an dsn 7srslr 



§ 8. 
Sin ausgstratsnas odar auai^schlos&snas Mltglisd 
odsr dssssn Tsraögen ksinsrlal Anspruch; 

§ 9. ^ 
Mitglisdsr ,dis sich ua dsn Tsrsin bssondsrs Tsrdlonsts srworhsn 
haben, können auf Torachlag des Torstandss yon dsr mtglisderrsrsas»* 
lung SU Bhrenmitglledem ernannt nsrdsn» 

* § 10. 
In gleicher weise wie für sslne Mitglieder sorgt dsr Terein fllr dls 
Witwe eines heiogegangsnen Mitgliedes und dls in dsr fiausgsasinsoha 
Schaft labenden minderjährigen Kinder »wenn die Witwe den Beitrag 
weiter sahlt« 



f 



11. 



Dtr jötollche B»4r«f beträft 15.- BJ, Br übt ±m ^r«as sataltoar In 
■oiuitllol«! , TlerttlJälufUoii«! od«r ii»lbiährllohMi Ab»olmltt»nod«r 
für das g«as« ia^ i5« »«o^ ^^ Wonaob der IGLtfUedar. 

-* 5 12.^ ' 
lllt«li«d«r,wel<A« alt Ihran Beiträten in MokatiBad aind, ^J[^a 
aohriftlich aar Zahlonf aufgefordert. Ist der Beitraf tax ein fan- 
aea JaW rUdcsm'ndif ,ao geht der Anaprach andie ielatanfen daa ^er 
eins verloren, ^•t Vorstand kann, falls das Mitglied nicht Inner- 
taall) M Iaf«n mkit nadU einer achriftliehsn Zahlonfaaofforderonf 
beaahlt, feaöae i 7 »Ziffer 3a, den ▲uaaciaaBe be so hUe asea, 

Tom YermCae n »Am Veaeina. * | 

^ § 13* i 

Die leittel, welche dea Terein axr Te rfU gong 's tahsn, sind 2 j 

das bsrsits angssaDomslts Kapital i I 

dls Zinien das Kapitals , ^ ^ . ^ ^ ^ * 

die BeitTSias de^r ÄtgHsder .söwls dis Stosndsn and Sohsnkangsn, 




dls dsa Tsrsin sugswlsssn ws rdsn • 



I 



Zar Basftreltanf dar Xaafftndan Aaafabanlileilit dem Baeboiar ein« 



-' U t I 






( 



1^ 



Sty Torrkgad l>#8tl«st,lB mlohtr ¥•!•• die U«bty«oUl«pt «nml» 
alnd* 

Ol» T »x w iL 1 t g nir da^ T^^in^^ 
} IS« 
Pty Ttrein wird ehieltet Ton einea weitem Torsttfid.der au nlndttflMii 
5 und höchilsni 7 mtfUedöm besteht, and «war ; «nassen 

i») dem Yoreitcendeni 
2*) dea etellvertretenen yorsltsenden, 
3,) dea Beohnexi 
4,) dea SohriftfUhxe»; 

50 finde atens elnea, böohatena drei i^elsAtsem* 

Die ^elaiteer haben nötigenfalls naott Äestiaiunf daroh den Torsitaen- 
den den Bechner oder ScliTlftf Ibrex ' zu T^xtretw« 

Der Torstand im sinne des § 26. B a B* tt. besteht aas dea lörsltsen 
den |dea Beohner and dea Schrift£ihrer>( feaol^ftafaiirender Toritand) 
la Ubrlf«in ist »wenn In dieser Satsong and der AaafUhranisvoraohrlft 
TOB Torstand die Ihede lat »der weitere Torstand geoaint« 

' * 17* 
Tater und Sobn , Sohwleger Tater und Sohwl e|er so 1& , SrUder lind Soliw»«. 
ger ktinnen nlobt glelohaeitlg HLtgUeder des Torsti^des sein. 

§ 18. 

Die Mitglieder des Vorstandes werden in der ordentlichen Mitglieder- 
Tersaamlcmg aas der Reibe der Terelnsmltglleder gewihlt.Dle Abstla- 
aunf ist gebela Jedoöh Itaiini v.enn kein f/iderspruoh erfolgt, die WaUL 
doröh Zuruf geschehen. Bei 'der Wahl entscheidet einfache Stlameni^hr* 
helt« Bei Stimmengleichheit ent^obeidet das los» ''^ 

Die Torstandsmitglieder werden auf drei Jahre gevlblt* ^leder*rsbl ist 
zttläß^lg> ^ 

Sobsidet wihrenÄ der Amtszeit ein Torstandsmitgli^d aa»,8ö ^v^hlt Ini-- 
©der die nlchstA ordentlich« Jütgliederrersaamlung oder eln4 aapser^ 
ordentliche Mi tgll^ de rrer Sammlung ein neues Töretandipaitglied. 5le^ 
Wj?hl erfolgt bifc aä söhluse der i^te elt iftt* die' das auasoheldenae 
Mitglied ge^.'lhlt \iar. 

$'^ 5 19* ^^' 1 

Auf Einladung des Tor sitzenden vereantaeln glöh die Torrtwdp-mltgliede 
au einer sLtsung^ In der die elnzelnsn Aeater verteilt werden« ^ 

gerOyft^ftlhi-aiii ^der T ^"r w a 1 t u nir . 
Allgemeine B e a t 1 a a u.n a e n. 

Der Torsttfid verwaltet das Te rein sveriuö gen > Der Geschäft Bffhrenis 
Torstsnd vertritt den Tereln in all seinen Bechten und PfUohten^aowo 
wohl den MLtglledem gegen ber, ^als auch naoh aua&en« ^ 

Der Torstand ist bei Anvesenbeit von mindestens drei Mttglledarh 
Ton denen mindestens swel dea Sesch^ftaftthrendbnximnaaiMmis Torstand 
ütigehören aUs^en^' besohluarfubig« Stlmaenaehrbelt entactaildet{ bei 
Stlaaenflelchbeit gibt die stimme des Toraltsenden den iAggoULag« 
Ueber die Terh^idltaigen und BeaeULüase imu Toratandaa »«owle der Kit* 
glledervaraaaalan« wird «In PrototoU geftthrturid voa Toraitaa«.!.« 
and SohrtftfiihrerWterselotaiet. «^««dea 






§ 2U 



^•«•n dl« Anordnungen \md Beschlüsi^e des VorstÄad«* findet Beeohwerd« 



4 



( 



^ Der Y o r a i t z « n d 7^^ *-^ ^^ 

l>«r Tor eitamde , ^^ ^, § ^^» 

beruft die Si<«ungen des Vorstandes und der Mitfflifidöinr-i«««™^ 

li!lT ^»"""»^dan ,di« Tag«.ordnun« für dl. lIitffli,derT«r .amlTuii^Srd S 
durch Beachliuiö d«s Voretand«« bsstimt. ««^auxi« wu-a oiir 

är«i Mitglieder des Vorstände» beantragen, »i«"^» we 

§ 25. 
«'J*'*^^""** v'l^*!'^' ünterstütimgen 1« Sinne de. § 2 (»iffer 2-4 ) bl. 

Sr L;:»??;/'' J^^Si^'"^* ^•^°'* *~ «^'^««» Vorsta^damltgUedem In L 
der durauffolgendon Sit.ung hiervon Keantnl. su gebmi. 

§ 24* 

TO wteit^^'*^^"* *^* **' »t.nv.rtr.t«id. Torsit.ende den Torsit.end« 

1». 

Per B e h n e r . 

«fe«*°^!' ^^^ das Kassenwe.« d.« Ver.ln.. Br hat über Sännataien und Aus- 

ffi!S flff^.^f "^ ^^^' ""* *^^* •^•«' ■«»ßf»"i« uaf zubewahren. Kr las 
laast dl. Beiträge und Spenden einziehen , 

** ^?^,:^* Ueberaohüsse entsprechend den Anweisungen des Vorstandes ( §15.) 
Ml. Am I^d. .Ines jeden Jahres legt wr Rechnung über Einnahawi «ad A .«ab«i 
und den TermögensbeEtand des Verein«, "«»««»«o «na A_.g.om 



s 



n 



§ 26, 



IJS«^^2 d?i S^^ ^itgU.d.rv.r«anunlung Hast der Rechn« durch die Rechnun 
nungsprüfer die Bucher und Bal«.g. prüfen, damit ihm in der darauffolgwiden Mit 
S«hJT'''v'^i^f Entlastung erteilt w.rden k«m. Zw.l RechJuSsprS« !dS 
nicht dem Vorstande angehöre dürf«i.wM.dea in J.d.r ordentlich« Mltilied«. 

IlS^S'^^^f f *• neb«. d„ Erg.bni« ihrer Prüfung b.riSiS"u Jf itJ'L; 
aaonsten Mitglied rversammlung, - *" "«* uaw 

o, DsrSoh rift^ührey^ 

§ 27. 
Der Schriftführer besorgt all. schriftlichen Arbeiten des Vereins .insoweit d 
die., nicht nach Hassgab. d.r Satzung.n dm Vorslta.nd.n oder dM Reohnw ob- 
ilejMi . Er hat in «ll.n Sitaungwi da. Protokoll au fühtan und alljährlich e 
ein Verzeichnis sämtlicher Vereinamitelie.er anauf ertigen, in welchem der Tfeg 
dea Eintritte der im verfloasemm Jahre neu Aufgenommen« angegebwi wird, V 
Von diedam Verzeichnis hat er dm Rechner eine Abachrlf» au übergeben, 

§ 28, 
Die BelBltaer habwi nach Anweisung des Vorsitzenden dea Rechner und den Sohrif 
Schriftführer nötigenfalls zu Tertr.t«i,und aie in der Ausübung ihrer Obli. - 
genheitan au unturstütztti. 



M 1 t g 1 t e de rTeraammluH^^ 



J I I I 

I II ~ 



( 



V. 



I"H- 



>^. 






^n 



I 



■ i * '1 i * 



5. 

d • r T 



<UL 



■«9Lb&»«JSmmLiJBL 



§ 



29. 



Die mtgliederrersamlung findet all4ährll«li In d«r »•«•! In Uoa«t ianiur ed«i> -^ 
Februar sUtt. M. Kinladun««x ««r Mitgli.d.rroraamnauS er^.h^aa SrilSS 
glleder 8 m^ zuvor unter Angalje de* Tagesordnung, -*•«*■ 



und isärttilungder ta%m 



Zu den Geschäften der Mltgllederrersaamlun« gehören « 
a) Kntgegennahne des »^eechäftsberiohts dea Torstandesi 
b;iintgegenrahiBe des Eechensohaftsberloht des Rechners 
lastungi 

Wehl haw, Ergiüiaungawakl des Torstandest 

Wahl zweier Revlsoraa haw. deren StellTertpstsri 

Wahl Ton Ehrennltslledem ; 

Besohlussfaasung über Anträge» 
Bsschlusaf assung über Sataungsändorungen, 
Anträge von Mitglledem «aussen de. Vereinsvorstand bis eu> n JI Deaenber el- 
nos jeden Jahres eingereicht werden, -"»wmoer ex. 

§ 51. 

Zur Besohlussfählgkeit der Mltellederversaamlun« Ist die ;Uiws»eahelt von 2« 
Mltgllaaem erf ord. rlloh. «««»«• T«n «• 

Die Abstinnaung erfolgt mit einfacher Stlmenaehrheit.abgesehen von dea «11«| 

Krscheint die boschlussfählge Anaahl Mitglieder nicht, so mss Innerhalb vier 
Wochen eine neu. Itttgliederversaamlun« einberufe« werien. Dieee^w^Sl 
ist ohn Bdckslcht auf die Zahl der Krechlenenen beschiusexählg.^^^^^ 

§ 32. 
Ausserordentlloho Mltglled.rvers:umalungen können durch Besohluss des Vorstand. 
dcsjederzat einberufen werden, der Vorstand ist zur Einberufung vwfUshSr 
JS.:' r„*^°'''' r"/5 Mltgnedem unter Angab, des auf dlfSfel^r^ii? «* 
brxnse^d n Gegenstandes beantragt wird. Der Antrag musa de« Vorstand ^LitU 
lieh eingereicht werden.der d«s.lb«> ianerh- Ib 4 v^ochen stattaugS« h!*! 

§ 53. 
Abänderungen der Satzungen oder der Ausf ührungsvo. achrif t erfolgen durch die 
»tgllodtryers jm»l>uig , sie gelten als abgelernt ,w«ui sie nicht dirZu. Sin« 
mung von 5o Mitgliedern find n, zustlMnun 

Brsehelnt in der anberauatwi Versamnaung die erforderlich. Aaaahl der Mit«lia- 
d.r nicht, so hat der Vorstand binnen 4 Wooh« .in. weit«. Mitglildlr^rS«! 

eiaf acher Stimmeiimehrheit besohliesat« 



So hl 



U8 8b »atlmn|iin 



g • n . 



la ^alle der Auflösung soll das Vermögen des Veretiia vom Vorstand der Synairo« 
|eng«ttelnde Krefeld Terwaltet werden^ Die ^nsen sind der israelitlsohen^S 
Wohlfahrtsverwaltung cu überweisen, die die Gelder in einer d«n Zveekea imm In 
aufgelösten Vereine entsprechenden Weise rerwenden soll. Wird der Verein yon bs 

IhIZ "^ ^^^ gerufen. 80 hat d r Gemeindevorütand das vorhandene Verelnsrexm 
mögen wieder an den Verein zu verabfolgen. ♦«•▼w« 

S?gli^er"SLJ!* ^^""^^^ ^""^^ "^"'^^ stattfind n , solange «r «indesten. 



§ 35* 
©er Verein soll lur Krlangung der Recht sfähi^eit in das Ver« 
«twr des /iintsgericht in Krefeld eingetragen werden* 
Krefeld, den ij Juli 1955. 



insjwriski regi— 



imm^am 



J u 



i. 



AHgfilhrunggvoraq hrifta 



( 



X 



§ I. 

3)«r Vorstand hat die Aufgabe ,für die iMrchführun«: der Vereine zw^okt m etixw 
gen imd sie su übcmraohen* 

Die Mitglieder des Voretandea erachten ala eine ihnen beeondere obliegtndt 
Pflioht,in Krankheit »-od er 'Podesfällendon Mitg:lie^em oder deren Familien , 
wo es erforderlich erscheint iind ihr Beistand gewiinecht wird,naoh Kräften 
zvar Seite su dteh«cL« 

88838888 

I» Lel 3tun/r:en desYerelas 

§ 2. 

Bar Verain kannj^ öaiitoeita^ 

sprsohende UntsrBtutaunfi; Marito«»*-»'-»»^ 

DieHöIie des Betrages ,BOwie die ei tdauer, innerhalb welcher der Hilf sbedürftlg 

tlge unterstütst werden eoll, bleibt dem Ermessen des Vor8t|^dt|| jp»iei»XMiett« 

Ebenso kann der Vereinte naolr-d«Ä BtÄW« ««i^^^^^^m^^^ 

8onstig:en Heilmi<W7e±;tfö^ir#lir^'Äi^«h% Anfere^^^^^ Bint^ 

bestreiten. Erforderlichenfalls kann derVerein auoh Krankexxwärter oder 

Krank enwär t er innen ans teil eziA •.-i-«-«^--*«fc-«-«->*«.v*i«f*^»«w;'f,*<^ia-ki*»'»^^^^ *«*^ 



• I 



»Sj>.4Mi»*J<"^ ' *- 



fyBI*%t*^-' 



§ 5. 

Wird dem Kranken vom Aratder^ Besuch eines Kurortes verordnet, so v< i^«^ der 
Verein einen ZusTJK!Iis'^"*2C''äe "^fo Für die Höhe der Bewilllgan4S 

sind das Reiseziel und alle eonstigen in Betracht kommenden Verhältnisse wte ss 
gebend« 

§ 4, - .' 
Hilfsbedürftigen, diean Altersschwäche odor sonst an einem korpsrlidjwi 0#» 
brechen «das sie erwerbsunfähig maoht, leiden, kann ä,(ir Verein eine dem Grade 
derBe dürft i^eit entsprechende Unterstützung verabfolgen, üb er deren Höhe der 
Vorstand entscheidet« 

Der Verein kann auch einen Beitrag gewahrer;, v/enn ^-ingihHr^yy^inKw^g ^^ xJÄt 
bringung eines Mitgliedes in ein Altersheim sich als ^'notwendig erweist« 

§ 5- 
Der Verein betrachtet es als seine Aufgabe ,auoh ausser dmn in den vorherge- 
henden Paragraphen angeführten Bestimmungen an Wohlfahrtsbestrsbuagea« welehe 



•^••'^\»., 



— Il> gegen Sterbende und Heimgegangene « 

§ 6. 
Der Verein nimmt die religiösen Obliegenheiten bei Sterbend n und Heimgegan- 
genen Wahr« 

§7. 

Die Mitglied r sollen es als ihre Pflichtan3ehen,an dem Leichenbegängnis eines 
verstorbenen Mitgliedes desVereins oder eines Angehörigen einesMitglisdcs teil 
au nehmen« Dieser Liebesdienst gehört zur vornehmlichen A\ifgabe dos Vereins« 
Der Verein kann r^ jeder Gelegenheit a>vel oder mehr Mitglieder zur 
Vertretung dee Vereins bei der Beerdigung bestimmen« 

§ 8« 
Der Verein sorgt für die Leiohenbestatt\mg seiner Mitgllo'^er , deren AngoliOrigo 
gen ( § 30 und dem den Mitgliedern ^deiohgestellton Personen ( § lo) Innerhai 
halb des SynagOt^eubesirks Krefeld« dXki Kosten werdei^ von ä^m betredtfcndea Mit 
glle e oder seiner Erben getragen« Der Vorstand kann in Bedürfti^^eltsfäUe» 



I 



i 



J II II 

I II ^ 



( 



7. 
§ 9. 

^ 'Prauerhanse idrd auf Verlang« der Leldtra/^end^n morgens und abnd« 
während d.>r »nkn 8l*t)«n Trau«t»ß«i dae herk»mmliohe Minjan (Lehr- 
Tortra« und Jebat ) abgehalli«!, ^^-en^w 

— j^^i* — 0*g«a Ar meund Hllf«bedürftig»a . 

§ ft o. 
B«l i-amilie lun lüok od>x in sonstigen Notfällen kann der 7«rein s.inan Ult 
gliedern ein« naoh Oirfti^eit und Würdirfcait ^ h«n,«LLI seinen i*lt- 

Unterötützung ^^ev;äia-en. ** bemessende aueaerordentliohe 

Rlgelmäesige ü teretütaung gehört nicht zu den Aufgaben des Vereine. ' 

SriSnTf?') "^AZ 'h t'^f t'"''^^^«. ^t^ »li^Äli«*- » d« Verein-.llu.en A». 
fÜ^rir^ ^ ,r ^ r^ r Mitglied, m yleichereBtellten Personen ( § 10 )gewährt 
*!^^,^: vorstand kann aber auch, wenn der Stand der Kasse es ermögU^ht^ 

bedürftigen und ir^rdlgen Uichtnitaliedern ähnliche Zuwendungen gew^hfen! 



( 



IT,, Veranstaltung religiöser V o r t r « ,^ > . 

§ 12. 
An Sabbaten und Pesttagen findet In Vereinszimmer um ^2 1/2 TJhr Nachmit 

äfrt':t1:^fH%***.'-.^. '*''•*""' ^ ^-^"^ ^ Hauptgottisdiiate iSr 

Sj^eL^H«^ vo J'''''''' f^?! '^»^*«i«*^<i« vor erstgenannten« öotte.dlea.t 
ein religiöser Vortrag gehalten. <**<««• 

§ 13 

^/C^t'^f^f ^ Sohebuoth ) und Palmenfest ( Ha,oh«iah Eabbah) versanuaeln sieh 
die Mitglieder abends zur Verreichtung der üblichen Oebete. 

§ 14. 

i!„*!?„r^K''*^®'^^'"? Veranstaltungen des Ver ine ,wie sie in § 12 ff. «agege- 
er^t fS T'? T^ W<^t«itgli*ler . die ausserhalb ICref eld%.ohnen oST 
erst 6 jonate in hiesiger Stadt ihren Wohnsitz haben,unter Verantwortung der 
sie elafilhrendon ilit^i^der teilnehmen. *ori,ung a.r 



Der Vorstand 
U*t' rsclirif ton. 



I II Hr 



- III III .ii|iii ■■< WM iii Miwr w « » I -1 Tt trn- - 



* i* 



) 



n 



J 



r 



-iXy^^ 



ßlZSr'T\y\ iAoUy't' 



V 







/ ^ / -u^-C^' 







> 



// 




7 



9 



-' C 




Herrn Oberrabbiner Dr. Bluhra 
K r e f e Id , Bismarckstr. 80 



■ j 

I Sehr geehrter Herr Dr. Bluhm! 



^Po^^'*'!®^ SA® höflichst, uns umgehend mitzuteilen. ' 
ob Sie den Theatersaal der Stadthalle für den 

S^-ßemietet haben. Wir hoffen, da wir 
asHüT-lce ine Nachricht erhalten haben, dass alles 
m bester Ordnung ist. 

Wir begrussen Sie 



Köln, den 2o.ll.35. 
R/H. 



ergebenst 

i'^diseher Kidlurbnnd Rhein - Ruhr 



-' u 



r 



>■■' 11 . I I P I w 



'Tffi'«^' ' t ^ A ' Jt 



jOdisoher Knttnrlmiid Rhaln-Rubr 

( e!"t ■ u do jsik e.V 

lUn a. Ihtiii, DlaeUuHUi 



/^ 








Herrn 



Oberrabbiner Dr. Bluhm 



tn 



K r e f e 1 d 




®et>äub<tctt. ©toJfcetf 



1570 




y<^ 



J U 



wy^rMuiiii mmm^tateamm^ 



'*l »^"*w -" -<ww>*<Wi . ■t- ^ .» i.. L > mp. i i it M »w »>.?" 



^ m ^ r tm m mmmm/m^ 



mmmmmmmämm 



» 

// 



N 



/ 



) ' 



3)cr Sugenbfü^rcr 
bes 3)cutfc^en 5lelc^eö 



QSerlin m^. 40, bon 8. lUugttfl 1933. 

^ronprin^enufer 10 
@amme(nummer: A 2 (Jflora 7491 



Beitragsrechnung für 



Rabbinat der Synagogen-Gemeinde Krefeld. 
Krefeld. ^ 



Die üeberweisung wollen Sie binnen 10 Tagen nach Erhalt 
dieser Beitragsrechnung auf das Konto Nr. 3218 des Jugendführers 
des Deutschen Reiches bei der Sparkasse des Kreises Niederbarnim, 
Berlin NW 40, Friedrich Karl Ufer 6 (Postscheck-Konto der Spar- 
kasse: Berlin 41900) vornehmen. 



Gemäß der Anordnung Nr. 7 vom 23. Juli 1933 des Jugend- 
führers des Deutschen Reiches, sowie der dazu ergangenen Aus- 
führungsbestimmungen habe ich Ihr Konto wie folgt belastet: 

35 Mitglieder X RM -,08 (August bis März 1934 - 8 Monate) 



RM 



9 



■ So 



F. d. R 



Der Leiter der Abt. IV, Verwaltung: 

gez. Loose. 




Qeldverwalter 



J II I 



©er Sugenbfü^rer 
des S)euf|c^en 5lelc^es 



Berlin <niB. 40, bett 8. IKuflufl 1953« 

^ironprinaennfer 10 
6omme(nttmmer: A 2 Jlora 7491 



Anordnung 7. 

Der Ausbau der Jugendfübrung des Deutseben Reiobes und 
damit der Ausbau der Obersten Fübrung der gesamten Deutschen 
Jugend erfordert die Zusammenfassung aller Kräfte. 

p Zur Durchfübrung der Aufgaben der Jugendführung des 
Deutschen Reiches werden größere Beträge erfordert, die nicht aus 
Staatismitteln aufgebracht werden können, die zum Andern aber 
auch nicht von der Hitler- Jugend allein geleistet werden können. 

tf rlph ordne daher mit Witkung vom 1. August 1033 einen Kopf- 
beitrag für die Mitglieder sämtlicher deutschen Jugendorgani - ' 
sa'tionen an/ Der Kopfbeitrag wird in Höhe von 1 Reichspfennig je 
Mitglied und Monat, also Je Mitglied 12 Reichspfennig im Jahr 
erjioben. Ers,tmalig wird der Beitrag erhoben für die Zeit vom 
1 .. iAugust jl,9j33 bis 31. März 1934 .'■ Aus führungsbestimmungen erläßt 
die Abteilung Verwaltung. 



Berlin, den 23. Juli 1933. 



P. d. R. 

V gez . Lühr 
vortr. Adjudant 



Der Jugendführer 
des Deutschen Reiches: 
gez.. Baidur von Schirach. 



Ausführüngsbestimmungen. 

Auf Qrund vorstehender Anordnung wird erstmalig ein Kopf- 
beitrag für die Zeit vom 1. August 1933 bis 31. März 1934 
erhoben. Als Grundlage gilt/ unabhängig von inzwischen einge- 
tretenen oder noch eintretenden Aenderungen, die dem Jugendführer 
des Deutschen Reiches auf Qrund der Anordnung vom 23. Juni 1933 
Nr. 2 gemachte Meldung. Die sich hieraus ergebende Beitragssumme 
tst sofort auf das Konto Nr. 3218 des Jugendführers des Deutschen 
Reiches bei der Sparkasse des Kreises Niederbarnim, Berlin NW 40, 
Friedrich Karl Ufer 6 (Postscheck-Konto der Sparkasse: Berlin 
41900) zu überweisen. 

Verbände, die nicht in der Lage sind, die Summe sofort zu 
bezahlen, können Vorschläge auf geeignete Teilzahlungen machen. 



Der Leiter der Abteilung IV Verwaltung. 




\ 



^1 I I I I 



r ' 



rfy 



* 

/ 



f: : ' 



U.^uli 1933* 



An don 

Ilorrn Jußendfüliror de 
Deutschen Reioüec, 

Bor 1 1 n ir^: 4-0 
Kronpr insenuf er 10 



s 



\ 



Bot 



tr:, Verbünde 



»*■*■■ - •• 



{ 



\ 
\ \ 



EPxtaprochond der Vero?*dnimt:,wonac}i nLL];;-:. liehe iTußend-Or^^anisatiünen 
bis r.iui l^^'.Juli 10-- ihren Boctana anzui.ieldon haben, bin ich im 
ZT7eirül,oü die imtenGtehondo Toi Isiisarinenfansunc jüdiGchcr Jugend 
überhaupt als JuGond-Organisation im Ginne der Verordnung anzu- 
sehen ißt. 

Vorsorglich teile ich Jhnen folr^endos i;:it: 

jPunIrl; 1^ :.iiie Gruppe von 28 - ^5 ju^ieien Leute iioinor Goncindo,iin 
Alter \'QTi lo « 25 Jah2:*en,V7erden von mir ^^^oine ins c!iaft lieh geist- 
lich ü3trout.Er, y; erden nur von ritßliedorn dieser ^Truppe selbst 
Referate Gehalten über bibeluiesenschaftlichG ,reliGösc,ethiache 
und ncr-lische Theiriata, 

ri:uu:u Z. Alle Sitsimcon finden in meiner percüuliclien Ani/ocenhoit 
und unter i.ieiner Yerant\.ortiia.:, Gta^t. 
Punht L. Ainen kleinen Beirret .bestehend aus dein 
Referendar a.B. Otto Conrad Straucs ,rrefeld,xSüdT7all 35 

" •' Dr^jiu' . ..ichard -„ert2,]a'e^'clu,I3isnarc]:str.lOO 

£o\7io ArUulein Sidonio Lovy,iCrof eld jLessincctr.l 

" Ldith Zanders, ArefeldjPrcussenrins I3 
habe ich nir als Holfer kiur ooito Gestellt» 
_Punl:t . Zu dem Zirkel ucrdcn grundsätzlich lodißlich junt^e 



i 

i 

I 



Leuto ir. Alter von lo - 2[3 Jal-iren oa,coladcn,clie rar auf Gvxmä 
ihrer losaintei -Stellung als vorbohaltslon staatsbejahende und 
national oinGostellto Porsonen bekannt sind» 
Punkt 7m Jeder AnTJosoncIc hat eine Arklärung su unterfertigen^ 
von uelchor ich eine Abschrift boifüco.Aus dieser ceht klar her- 
vor, dass ich jet$liohe politische Betäticruns abloline und vor ollen 
Dincon darauf achte^dass irßendrzolche Zollcnbildunc i3taatefein- 
licher Slonente unmöglich sonacht ist.So\7eit im Rahmen religöser 
ThoLien eine Verbindung zu aktuellen Zeitgeschehnissen sich ergibt, 
wird gr'oadsUtzlich nationalste Einstellung und Jrziehung gefördert« 



U L 



Der ZirkciL ist Jeder Zeit durch Besuch der Behörden zu über- 

wachen* 

Jch v/cii:e dcira'U* hin ^dasc ich persönlich der Polizeibehörde 

llittoilunc von dieser rcli^öscn Betreuung ^onacht halvo. 



"'it vorz'icl.-ochaclitunc; 



Oborrabbiner der S^Tiacocen- 



r^ 



üoraemao 



i 



Joh Y^rpfllohte mioh, solange loh dar religiösen Arbsitsgemsin- 
sohaft angshOrs^fflioh nloht koisBunistlsoh odsr oarxistlsoh £u bstätigsn 
und jsloh innsrhalb \md ausserhalb der Gemeinschaft des Betragens su be-* 
flelsslgen^dass jede Gefährdung der ArbeltsgMielnsohaft ausgesohloss^i 
wlrd.JnsbeBondere verpfllohte loh mloh^auf allen ^feranstaltungen der Oe«» 
«einsohaft keinerlei politische Gespräche su führen und weder kMmnisti* 
sehe oder oArxlstisohe Zellen su bilden oder fUr solche su werben* 









/ 




Strasse 



I 



^li^Myöo»'^:^^;^./^^ 



•=#= — f 



^■/.H 



r Willi null Bi üi «I ri llruii 1 Uli 



J u 



/• 




«c^.^-,». ixmtm^ .. 




Jch verpflichte mich^ solange ich der religiösen Arbeitsgemein- 
schaft angehöre^mich nicht kommunistisch oder marxistisch zu betätigen 
und mich innerhalb Tind ausserhalb der Gemeinschaft des Betragens zu be- 
fiel ssigen, das s jede Gefährdung der Arbeitsgemeinschaft ausgeschlossen 
wird.Jnsbesondere verpflichte icih mich, auf allen Veranstaltungen der Ge- 
meinschaft keinerlei politische Gespräche zu führen und weder kommunisti- 
sche oder marxistische Zellen zu bilden oder fUr solche zu werben. 




Strasse 






% 



aWWmi. 



-' '-' 



Jdh verpflichte mloh, solange idtx der religiösen ArbeitsgMxein- 
•ohaft angehOre^mloh nicht kommunietieoh oder marxistisch su betätigen 
imd mich innerhalb \md ausserhalb der Gemeinschaft des Betragens su be» 
fleissigen^dass jede Oeftthrdang der Arbeitsgemeinschaft ausgeschlossen 
wirdtJnsbesondere verpflichte ich mloh^auf allen Veranstaltungen der Ge- 
meinschaft keinerlei politische Gespräche su fuhren und weder kommunisti- 
sche oder marxistische Zellen su bilden oder ftlr solche su werben» 




"ia^f i u^ 




;,- 



« [ 



■*„ cj"*!,'' 4/v b 



SM/t^ i/f 



6 




XuA^^ 



Yo 






mmmmm 



€ ^ 



:■^^Sl^^^.'^^iti^^,,.■^<■Ji^<^-■-::.•m:.■|^f*mB^:-•'S-:^m 




■i ^rtiiWinlm 1» lywtirrfMiair'- 



^^WfS 



■<T 



■Kiim 



Job vsrpfliobte Bd.oh, 0olttne« idx d*r roligiOsMi ArtvitsgotMia- 
•Ohaft mx&Ai(5r9,mlcih nloht kotaBiunistlwAi oAmr aarxlstlsoh »\x betätigen 
und aioh Itmttxtudb \md auee«ziialb d«r OwaminwaiHtt d»» Bwtragmis su b«-> 
flei«8li:«n,da«« Jttd» Ottfahrdung dur Arb«ltageiaoiuisohaft ausgesohlosaan 
«iri.Jnsbttooador* vorpfll(tfxt« loh wi<ax,mxt aUan Veremetaltvmgen dar 0«* 
isttlnsofaaft keinorlei poXitlsoh« O«0prlloho su fOhraii und wmAmr kotanonistl- 
aAh« od«r EwrxistloolM z«ll«m su bild«n iäiSSr'fit solche m> ««rbon. 



Hhb« 






Btraane 



lASu^y^ 






/O 



, ..^^ 










) 



I I 



i,.Al^ 




Joh verpfllohte «lOh^aolMia» iOh d«r reli£iOs«n Artiifct— In 
•ohaft matttixOrm,ialcih nloht te — mi atlaoh od«r oiarxistiw^ su bstHtlgan 
und oloh itmsrtxalb und auasex^alb d«r QwMlnaohaft das B«tra8«ns su b«- 
fleiaslsMi^dM« Jad« Oarthrdung dar Axbaitagameinsohaft ausgesohloBSMi 
wlrl.Jnsbaoondera varpfliohte loh mloh^aiuf aUan Vercmstfatungan dar Oa- 
■alnsohaft kalnerlel politiatfia OaaprMoha eu fOhran \inä wader Im— ml all 
•oiia odar ■arxistlsOha Sallan su bildan odar fUr aolohe su «arban. 



^0 



1Mm# 



,/ 



4 ^ .'' 







Stz«8sa 



/> «*• 







■ I- MtnfllfMTi 



irf»^ 



r^ 



Zentralverein deutscher Staatsbürger 
jüdischen Glaubens e. V. 
Ortsgruppe Krefeld. 



Sl^v laden (>te und ^gjßvc Qlnc^e^övic^en Jßievmü ^u einet 



(Großen ^evanßaäung 



ein, die am 



3^icn§iag, dem H, ^cßvuav 1933, aßcnbS Sv^ nijv 
im (Saale der .cjnDuftrie-^ und . QanbcWäammcr 



flattfinbet. 



(^§ weiden [pvec^en üBev da§ T^ema: 



^ieS^äitnft der beutfc^enfjuben 



/. .Qerv .gufli3iat g>i\ ^rodm% Berlin, öer evfle ^orß^ende 
deg^enivalvevems beul fit ev (Staats Bürger jübifc^en (5taußen§, 

2. .^err Sflittevgut§ßeft^er (Sanbelow§ät), 9iorgeJßnen (Cftpveußen), 
SOiitglieb bes .§auptvorßanbes be§ ^entralveremS beutfdjer 
(Staatsßürger jübifc^en (Slaußens. 

geden deiäfdjen (Juden Beweist ^eute die ^vage um unfeve näc^fle S^t^unfL 
^ie S^erttetuncf un fever vetfaffum^^mäßigen SHedjte liegt ausfd)ließ(iiij in den fanden 
de§ S'^nti'alvevein§ deulfdjev iStaat$Öüvgev jüdifdjen 0lau6en§. 

(^§ iß un§ gelungen, den erflen "^^ovfi^enden de§ ^yevein§, alfo den ^ü/jvev 
de§ politifdjen deutfdjen gudenlum§ pt Bewegen, in diefen fdh'iHfaBfd)weven Tagen 
lyov den ^Jliigliedevn unfevev (gemeinde 3u fpvec^en. (£v wird Begleitet von dem 
glan^vollflen SRednev, den der "^evein ptv ^eit Ijat. 

^eide .J^evren find auf 0vund i^tev (Stellung und i^vev (Erfahrungen woJ^l 
am Beflen geeignet, die politifdje £age }u üBerfefjcn. 

Sunt erften ^lale fpric^t der S^ü^rer der größten deiUfc^en jüdifc^en 
€)rganifation in Krefeld. 

gede§ ^litglied unferer (Gemeinde muß den ^unfdj J^aBen, ficB üBer da§ 
^u unterrichten, wa§ die nä'c^ften ^oc^en un§ Bringen werden. 

^a§ wir ßu erwarten JßaBen, wa§ unfere große iSc^u^organifation für un§ 
tun kann, da§ muß jeder wiffen, 

.^ein Qlnge^öriger der (Gemeinde darf Bei diefer '^eranftaltung fehlen. 

3)er ^orflanb ber Ortsgruppe Jtrefetb, 









U I I / 



ELITISCHES WOHLFAHRTJ 

(GESCHÄFTSSTELLE DER ZENTRALISIERTEN WOHLFAHRTSVEREINEl 



POSTSCHECKKONTO: KÖLN 80005 
Israel. Unterstotzungsvcrein e. v. 



BANKKONTO . 
BARMER BANKVEREIN. KÖLN. 



FERNSPRECHER: ANNO |R^p.n sfc ffer! H e T 



Tagebuch No 



X h'4 4A 




Betr. FrsiiD. Art eitsd ienst 



( 



ISRAELITISCHER UNTERSTÜTZUNGSVEREIN E. V. 

PROVINZ! ALKASSE 

RHEINPROVINZ UND BIRKENFELD 

FÜR JDD. WANDERFÖRSORGE. 

KÖLN, DEN ^« Januar 1933 

J^LOCKENGASSE 7. 



An den 

JüdiscJien Ärhc itsnachioeis 

Krefeld 



Foststr.S 



Jhr an den Vorstand der Synagogen-Gcme inde Köln 
gerichtetes Schrei'ben vom SS.Dezember v.Js. uurde uns zur 
Erledigung loeitergele itet. 

Wir haben hier in Köln als konfessionelle ^in= 
richtung des freiwilligen Arbeitsdienstes nur eine Nähstube^ 
j für Mädchen, die Jungens haben wir dem interkonj'essionellen 
^^jjlj f. A.D. zugeteilt. Jedoch vMrden wir es sehr begrüßen, wenn 

^Jt^JiM ^in jüdischer freiwilliger Arbeitsdienst für 
'junge Männer eiliger iahtet wurde; besonders das geschlossene 



f\£dj^ ^ '^ 



^ ; ^^er mit seinen viel stärkeren Möglichkeiten der erzieherischen 

^ /Uhrit^y pnwirkung ist für die z.T. durch die Arbeitslosigkeit ver= 

(^ nO ^Jifll^ij!ffJ^'^^3<:nsilichcn außerordentlich wünschenswert, 

Y ^UXi^ tt ' p^ ^^^^^^ ■^^-> ^«T"rn Oierrabhincr Dr,Bluimdavon 

%( Mi-LMt^*^^ ^^'^^ ^" setzen, daß wir gern bereit sind, ihm Junge 
JV- (/i<^U^<^ Jleute zu hennen. Jir werden sofort damit heginnen, eine Liste 

/j\ '-^■t^M^'^t "iF-/''*^^"^'^'^^'^''^^*^^'-^-^^'^'^'^ zusammenzuste llen. 
i) ß I f^ '^^'^ bitten um Mitteilung, ob wir jede einzelne 

(/iifH/» I Meldung an Sie weitergeben soller^oder ob wir eine größere 

; -, ^Y'^hj Jugendlicher erst sammeln sollen. Bedingung ist wohl, 

VVvM^WA|>A^^^^ ^'^'^•.^ ^'^^" /.^.i^^. für Mädchen, nur das Vorhandensein der 

r Meldekarte be im ^Arbeitsamt und das Altar zwischen 16 und 25 ^fc^ 
Jahrsn. :;/ir bitten Sie, uns über alle anderen Bedingungen 
möglichst umgehend in Kenntnis zu setzen und uns mitzuteilen, 
mit wem wir dann dire.kt korrespondieren sollen. 



I 



i' 




HE 169026 







Mit vorjif^^ifg^^ ^/pp^ Pachtung 



d. Synag.-Gsm. Köln. Rubensstr. 33 Xl J\ ^ X/f ^ 




fi . i 4 V 





L 



-rH^ 




C»i(h Ol 




i- 





yii^. 




/i/;^.V. *^?^*^ 




ht 



/*, 



''Rit/! 




( 



( 






U II II 



<^PH« 



*«*^— «■«"»«MMi 



r r- /-!-/ 



li 



iQm 



ISRAELITISCHER FRAUENVEREIN E.V. 

KREFELD 







ijp«(»*'=-*M»-«aO£S^ß^*TeT«i'^o' =^MR«»ö^ '^^^SPi". ■rv-T rf' ' %^ t>'^ 



>««>4flHMM«|H 



III ^ 



DER ISRAELITISCHE FRAUENVEREIIV 

BI^OGHT nV niRSKM «Ji%.HU 1>IE 

FEIER SEINES 1 1 Ui> DE RT JÄHRIGEN HESTEHENS. 

AUS niKSKM AlNI^ASS FINDKT AM 3. MaI 1031, VORMITTAGS 

ii\ Uhu, in i>icu Syisagogk kin 
FESTGOTTESDIENST 

STATT, ZU DIOM ^VIU SlK IllKUnUKCII GANZ Klt<ii:«ENST 
EINI^ADEN. 

FÜR DEN VORSTAND 
«Johanna Liovy-Bkitckmann 

Vorsitzende. 



II 




PROGRAMM; 

1. PuÄl.UI>IUM FÜI^ OuGEL. IN G I>UU tJ. S. Bach 

(Ol{nKT> HkUR I>ll'KIK1>IKEKTOIl A. KiSCIIEk) 

55. FiCSTGIlSANG Gi.uck 

(l>RK SXXA.OOOENCIIOr) 

3. PuKDIGT 

(Hekr. Oberkarbinkr Hr. Bluhm) 

>i. Dank sei mit, Heuu häxdei. 

(Soi^o l^-RAXJ Dr. Huthm) 

5. DicuTSCHio Ki:ouscHA, KÜit Kantor uni> Chor . . . l.e^vaaiu»vski 

«. Gebet 

7. Fantasie für Soi.o-Orgioi., Ciioit uno \ HiAser . müci^er-Hartuiso 



MMa*ikMMMH*Mek« 






Jfidisclier logeiiiliionil, Krefeld 

Bismarckstrasse 80. 
Heimt Poststrasse 5. 



Krefeld, im April 1931. 

Aufbewahren! 



Unsere nächsten Veranstaltungen: 



k: 



Dienstag, den 14. April: Herr Teltler-Hamborn: 

„Das Wesen des Theaters." 

Mittwoch, den 22. April: Herr Max Levy: 

„Führer und Gefolgschaft." 

Mittwoch, den 29. April: Herr Rechtsanwalt Wil« 

„Judenschicksal" 

a. H. d. Trilogie v. Asch: Petersberg, Warschau, Moskau. 
Mittwoch, den 6. Mai: Herr Rechtsanw. Dr. Lud\A^ig Levy I: 

„Juristische Probleme in moderner 
Dichtung." 

Montag, den 13., 20., 27. April und 4. Mai: 

Spielabend (Tischtennis, Schach etc.) 

Donnerstag, den 16., 23., 30. April und 7. Mai: 

Leseabend. 



Die Veranstaltungen finden abends 8y4 Uhr im Heim statt. 
Jm Heim liegen die grossen Tageszeitungen aus. 



Sonntag, den 10. Mai ist bei schönem Wetter eine 

Wanderung zu rhein. Wasserburgen 

vorgesehen. Alles Nähere wird im Heim bekannt gegeben. 

Der Vorstand 

J. A.: Dr. Bluhim. 



. BÜRGERSCHULE FÜR MÄDCHEN 
MIT HAUSFRAUENSCHULE 



KREFELD 
NOROSTRASSE 1 



/■■^fZ/ 



1 






/■^ f^ 



/ 




A^ /T^^^ 









cA- '^**^/^' pyyU^^ 




I I 




Der jüdische Jugendbund in Krefeld wird 
am 27. November 1927. vormittags IIVü Uhr. in 
der Aula des städt. Lyzeums, hier, Mörserstraf3e. 
der jüdischen Oeffentllchkeit sein Wesen und 
sein Programm in Form einer künstlerischen 
Morgenfeier zeigen. Ausser dem Sprechchor des 
jüdischen Jugendvereins In Düsseldorf haben 
Herr Kurt Rahmer. Mitglied des hiesigen Stadt- 
theaters. (Gesang). Fräulein Dr. Luise Leven. 
Krefeld. (Klavier) und Herr Kurt Abt. Krefeld. 
(Violine) Ihre freundliche Mitwirkung zugesagt. 
Wir bitten Sie. durch Ihr Erscheinen Ihre Freund- 
schaft zur jüdischen Jugend und Ihren Zielen 
zum Ausdruck zu bringen. 




Im Namen des jüdischen Jugendbundes 

Krefeld: 



Dr. Arthur Bluhm. 



Dr. Ernst Levy. 



J I I l I 




I. 



3at8unpea 
Njsitte n des Ver ainf,» 



//. :^. ^^2^ 



Der am 19» Mar« 1^97 gegründete J^rael# Wohltatißkeitgvepein für versohSüJ 
te Arme tragt nunnehr den Namen* 

JSRA7CLHI3CHEP HILfSVlgREI N, 



und hat seinen 31tz in KR?:FELD. 

« 

II» Zweck dea Verein s» 
Zweck de 3 Vereins i^t^ bedrängten und in Net erratenen Familien oder Bin«e3 
Personen aus der Jüdi30^en Qerieinde zu Krefeld vopubereehend Hilfe «u fre» 
wahren« Diese soll nur in selchen Farailien oder Einzelpersonen tu loil wer» 
den, welche sich dieser Hilfe durch einwandfreien Lebens^vandel würdig er« 
weisen und seit mindestens 3 Jähren in Krefeld ansaisig sind#Ueber Ausn^h« 
wen entscheidet der Vorstand» 

III» Antrage auf Unterstüt^unc 
Antrage %uf Unterstützung sind den Vorsitzenden f;der einerc Vontands^^iit«« 
glied schriftlich oder ?nündlioh zu unterbre"^ ten» Der Vorstand ist verpflich 
tet| alle ihn g^reldeten Falle !^u prüfen und entscheidet allein darüber, 
ob Hilfe zu gewahren ist. 

a) in dringeriden Fallen kann äiir Versitzende allein ine anr^^a'^essene 
Unterstützung bewilligen, worüber 4»r nächsten Vorstandssitzung 
Aenntnis zu geben ist» 

IV» Qewahrnnr vcn 7u3ohü^seB an Wohlfahrtseinrichtungen, 



Qeineinnützigen Anstalten, \/ohltatigkeits -& i^fohlfabrtseinrichtungen Kann 
der Vorstand in geeigneten Fallen Betrage zxiv Beihilfe gewahren» 

V» Vorst-tndschaft» 
01*1 Hnuptversa-nlung wählt 12 Mitglieder auf 3 Jahre, fiederwahl ist zulas< 



dig 



a) Die Verteilung der Aemter bleibt den Qesmmtvor.stand überlassen. 
Vorstand itc Unne des Gesetzes ist der Vorsitzende oder dessen 
Stellvertreter» 



i 



/ 



K 



bj ::3heiäei; ein Vcratandansitglied au i Irgond einen? Anla33 aua^sc 
kann der Vorsitzende Mndßre Verelngr.itclledor» In den Voritand 

berufen. Der naohiten Hauptvers.*i--'^lunG; steht tie Bestatlci^ng 
cder Ablehni-nc der Wahl zu» ^ 

o) Der Oberrabbiner d^r Gereinde gehört dera Vorstand tJs Ährenvori 
sitzender rit Stln^nreoht an. 

VI. rit'-^liedschaft. 



■Mt—.^ «I ih 



Mitglied kann nieder Israel. Bu^"e:er über 2t Jihre werden. Die \ufn>4hme er« 
folgt chne Weitere.^ durch An^^eldung b^^in Voratand. Der Jahresbeitrag soll 
mindegtens Mark 10.- betragen. An^t'^itt kann zum Jahressohluss naoh vorher 
ge£;an^-ren^r > nonatlioher Kündigung- erfolgen. 

VII. Vorstand 3 Sitzungen. 

" , — — - |. - . ■■- -i ' I II »»iii I '. ^ 

Die Einladungen zxx den V«^rst.indg3itzuncen erlasst der Vorsitzende nach Be» 
darf und zrar roglichit schriftlich. Hei Aniresenheit von nindestena 3 leil« 
nehraern ist der Vorstand besohlussfahig» 

a) Alle Verhandlungen 'küssen schriftlich niedere;el^5t werden und 
Vor: Vorsitzenden und Schriftführer unterzeichnet werden. Die NlederschWft 
mu3s v^ie r^Ile Beschlüsse geheim gehalten weröen. 

VIII . V<^rno ensvervHjtDnfT. 

— ^»»»^ I ■■■ »« II « I U I iiiili 1 , it* MI ■ II II. ._.. I ._ _.. Jan 

Alle Au.^2ahluncen erfolgen auf Anwesiung des Vorsitzenden oder seines 
Stellvertreters 

a) der Vermögensbestand soll n?ogltchst vertb^-stanrlig angf^legt 
nrerden . 

b) Kassenprüfung findet stets in Dezember statt, hierzu sind von 

der Hauotversamr.lung 2 Kassenprüfer und 1 Stellvertreter auf 
3 Jahre zu v^ahlen. Auch hier ist Wiederwahl zulässig. 
II. Veraar-rslun^en. 
Die ordentliche Hauptversamnlung findet einraal ir? Jahre statt, hierzu süss 
Jedes Mitglied schriftlich eingeladen werden. 

a) im Bedarfsfälle können Hauptversamnlungen vorn Verstand 

oder auf Antrag von 20 Vereinsmitgliedern einberufen -werden. 






«• 



3 



b) 



0) 



d) 



Jede ordnunc^EenSss einberufene« Kauptversdri-lun-- ist be- 
schlussf ^hlg. / 

Bei allen Beschlüssen, W&hlen u.i.w. eatsehetdat die einfache 
Mehrheit, b»i Stirareeneleichhelt gibt der Vorsitzende der. 4us- 

SOhlAß, 

a31e V.-rhandliinßen riu-jaen schriftlich niederc^legt und von Vcr = 
sitzenden und Schriftführer unterzeichnet werden, 

.X. SatzunEsän depunpen. 
SSt^une^and^r-uncen Kcnnr,n nur durch Besohluss einer nauptver5n'-w,i„nt: v^reenoa 
meii werden, bei -feloh^P mindestens der vierte leil der lUtclleder «n.esend 
sein rnss. Jst dlAse leilnehnerzahl ni«ht erreicht, so ru=,s eine neue Haupt» 
veraa-t-lune einberufen «-erden. Dl^^e ist in jeder- Falle besohlu^ifähie. 

XI. Auflösnn'^ des Vereins, 



Zur Anfllsunc des Vereins bedarf es des dahinsehenden Besohlu^^cos von min- 
destens dreiviertel fl.yv Vereinsr;itcli*der, 

a) ub-r das Verraoeen de^ Vereins verfitet die Hau-tversa^nnlune. 

XII. SintraRunp. 

Die heutiee Kauptversannlüng eenehnirte einstin-ie verstehende SUsuneen und 
beachlie-sst die ElntrHrpinc des Vereine in das Verelnsrecister, 

Krefeld den 11, Februar I523, 

Der Vorstand. 



I 



c 



/ 



msam 



mir^m 




y^^M^f' 



^6<^ 



h/ 




,/ 



>^\y^>(: 



r^/ v\ 



/ 




h 




1 / 



lÄy^J^"^ Sf 







;i^ 



i 



u 



ÜMR! 



1 






^m^ 












■ : 









15cm Öat-aii^iDOÖ 



Öabbat 



6on 



^ur Crtnnorung 0öioi6raot. 




ätm 







r V 












onfiitmaftott 




trat 



fü» 



genttDmet tion Xytv 



oil 





V.-3- 



V- 






^ 







fV 4 



f 



^ 

V 






3, 

Cinfognungs- flEtotcf f o 

(£ctQan6oiD0tei). 

Di06 tfi möin 6un6 mit i^non, fo fpric^t (BoiiS 
fSLoin (Bcif!, 6öii auf 6ii! ifl un6 meine ffiorto, 
6ie icQ in öeinen iHun6 gelegt, 
fie follen nic^t meieren aue 6einem 0tun6e 
un6 aue 6era iHun6e 6einer I^in6er 
un6 aue 6em 0tun6e 6einer Äin6eökin6er, 
fo fpric^t <ßott oon nun an bie in ^migkeit. 
€e keimt oon (ßcttee O^nö gefät 
6ie öaat in tiefem (ßrun6e, 
$ie keimt fo leiö oon Cit$t umme^t, 
fie blü^t un6 reift un6 mir6 gemäht, 
Älö ^rucQt 6em <Blauben8bun6e. 
O ^err, 6er 6u 6ie Maaten nä^rfl 
in Dater^ul6 un6 ^reue, 
©ir bringen 6eut', mie 6u es le^rfl, 
6er ^rüc^te $pen6en 6ir zuerfl, 
6a^ fic$ 6er 6un6 erneue. 



jäfalm 150 (Oallcluja) 

(£(2tDan6oroötet). 

Oalleluja^ lobet <ßott in feinem Oötliatum 
in feiner mäc^t'gen HJölbung, 
in feiner Äraft, in feiner (ßrö^e. 
Cobet 6en ^errn mit jbofaunenfcQall, Oalleluja^ 
£obet i^n mit ^falter un6 »Sit^er, ^allelufai 
£obet if^n mit Öaitenfpiel un6 flöten, Oalleluja^ 
ölit fc$mettern6en iiofaunen un6 mit Hörnerklang, 
Allee, mas 06em ^ai, lobe 6en OöiJ^in, (Oallelufai 
alles lobe 6en €migen, Oallelujai Oallelujai . . . . 



9^^0m^^^m^^ai% 



Orßol-nacöfpxoL 



etrcö6rucfe<nrot Oöraronit OlaQtcr, CrQfal6, Ro^ftr. 243. 



.! 



^t^^^^^m^^^^^^^^^^^mmm^m^tm^^'^^m 



IMxüj) 



I 



^^^^i^^MMHM^n^^M^tf^i^^iaMii^iM^^i 









■ 






$önaöoa<2n-<ßomöin6o Crofclö, 



am i. lago 6oe Scßabuotfojloe -17. filai - i9iS 

Anfang 10 ¥2 Ußr. 



2, 



3. 
4- 

5. 
6. 
7. 
S. 

9. 

^0. 



.« 



Rcxöcnfolöo. 

Oröol-DotfpioL 
Cßocgofang : 

a) „filaö taumn" 

b) „(Scprtcfcn fei 6ic ötnnfro' 
Jircftigt. 

Cöorgofana: „Icö 8obc raotno Äugon anf." 
(ßobot oinot Konfitraan6in. 
I^räfung 6cr Konfirmanftinnon. 
Cöorgofang: „läioe ifl mein 6un6." 
Cinfcgnung fturcß öcn Rabbiner nn6 Hbcr- 
rcicßnnö öcr 6iboln mit Ccbcnefprncßon. 
üfalm 150 (Oallölnla). 
Oröol-nacßfpicl. 





^»^^^^i^iiw^i^ II ^ I 



^m^^^^m^ - 



■ ^^*^^^i^^^ ^«« 



i^^a^^^«^i^^^^^ff%^« 



««^^■«itf^^^i^ 







Hamen 6cr Konfir manöxnncn : 



f. 


6aum, Jofopöino 


2. 


6o 6cör, Slarta 


3. 


€lcörDal6, öuluia 


4. 


^rankonbora> <Blfo 


5. 


(ßane, ^übQ 


6. 


(ßol6fiöin, öo6mxg 


7. 


Öor^mann, Iru6c 


3. 


Ifacfon, (Elfo 


9. 


£m6öolra, Otlöo 


10. 


Slaölot, öil6o 


H. 


aitcöoUon, (ßroto 


12. 


(HonöölotDx^, Cotto 


13. 


öalomon, Oil^<^ 


i4. 


öcßtoarx, Joßanna 


15. 


ffio6ol, Ciöfclottc 


16. 


ffiiöl, g>op6iö. 



■ ■< 



M 



W 



^^«Mi^^^i^^i 









1 



i^*^»^^'^0^^m^m ^m 



■^■^w ^h^^^i««^^ 



mt^^^m^mm^^ 




Ocöol-DorfpioL 



„aiaö tautou" 

(£oujan6otD6bi). 



„(ßoprtöfon fox 6tc 6tun6c'' 

(ßöpriöfön foi 6tö $tun6ö 

$iö fü^töt 2U 6om 6un6ö 
^ür «^öit un6 €njieköxt. 
S\uf frommer Än6ac^t öc^njingön 
€rl5oböt fic$ moin 6inn, 
Un6 £ob0ofän0o 6ringon 
*Sum 2!t5rcmo (ßottoö ^in. 
Ämön^ 



„Icö ^öbo moxna Äugon auf/' 

lc$ l^öbo moinö Augon auf zu 6ön ßörgon, 

oon mölc^on mir ^ÜW kommt. 

ötoino ^üfö kommt com ^orrn, 

6ör ^immol un6 €r6o gofcQaffön. 

€r lä^t nic^t mankon 6öinon ^u^, 

nicQt fdilummcrt 6öin ^ütcr. 

e>iöao, nicQt fcQlummort, nic^t fcQläft 

6or ^ütor leraölö. 

(ßott i|! 6öin ^ütör, (ßott if! 6<2in $c^irm, 

€r mir6 6icö bo^üton oon nun an 

biö in €mi0köit. 



<kG 






Geschichtliches aus der 
„Chewra-Kadischa." 



Quelle: (Manuskript) Festgabe zur Erinnerung an das 150jährige 
Bestehen der „Chewra Kadischa** des Herrn Oberrabbiner Dr. Levi. 



Die Gründung der Chcwra. 

^Die Chewra Kadischa wurde im Jahre 5525, d. i. 1764 gegründet. In demselben Jahre 
wurde noch ein drittes Werk geschaffen, das die beiden vorgenannten würdig ergänzt, die 
Chewra Kadischa (die Vereinigung, welche das Studium der Thora und dos Ausüben werk- 
tätiger Menschenliebe sich zur Aufgabe stellt) wurde in's Leben gerufen.** 

„Die religiöse Führung lag in den Händen des Rabbi Bär-Onderich aus Metz, der über 
80 Jahre als Lehrer hier wirkte. Er hielt die Vorträge in der Chewra und starb in einem 
Alter von 108 Jahren. Das Gedächtnisbuch lobt seinen Eifer und erwähnt den ehrenden 
Nachruf, den ihm der Oberrabbiner Lob- Karl bürg hielt.** 

Die Erbauung der er sten Synagoge. 

„Aber dank des opferfreudigen Sinnes, der die junge Gemeinschaft beseelte, konnte das 
Werk bald in Angriff genommen werden. Der obengenannte Mendel überliess neben seinem 
Hause in der Mennonitenkirchstrasse einen Platz um einen geringen Preis. Die Kosten für 
Bau und Einrichtung, die sich auf 1400 Reichstaler beliefen, wurden aus eigenen Mitteln be- 
stritten. Im Jahre 1764 wurde das Gotteshaus eingeweiht**. 

Die Orgonisotton und eigentlic h e Begrandnng der Gemeinde. 

„Dasselbe Jahr 1764 verdient aber noch aus anderen Gründen in dieser Abhandlung be- 
sonderer Erwähnung. In ihm erhielt die Gemeinde nicht nur ihren allgemeinen, religiösen 
Mittel- und Sammelpunkt, sondern auch ihre satzungsmässige Festigung. Es heisst in der 
Denkschrift: „Aber nicht allein, um das erforderliche Geld, wurden Satzungen aufgestellt, 
diese sollten auch höherm Zweck dienen, sie sind zu Ehren Gottes gegeben, sie sollen 
Ordnung schaffen in der Erfüllung der Bedürfnisse für die Gemeinde, sie bilden den Zaun 
zum Bestand und zur Erhaltung der Gemeinde. Und die Vorsteher, die damals waren, sollen 
die Gemeinde führen ganz nach den Bestimmungen, die ihnen vorgezeichnet sind**. 

Wieder-Errichtung der Gemeinde und der Chewrq noch der 

Pozifikotion unter fronzösJscher Herrschaft in den Rheinlonden. 

„So brachte das Jahr 1807 die Neukonstituirung der Gemeinde, dasselbe Jahr, in dem auch 
die Chewra neu gegründet wurde. Jeder einzelne hatte Interesse, in diesem Sinne mitzuwirken, 
niemand wollte draussen stehen. . . . Die Synagoge war zu klein, zum Bau eines neuen 
Gotteshauses reichte die finanzielle Kraft der Gemeinde nicht aus. Man musste sich auf die 
Erweiterung des Raumes beschränken. Die Kosten wurden den acht neuen Mitgliedern im 
Verhältnis ihrer Leistungsfähigkeit auferlegt. 



I 



mmmmmmmm 




i 



Die Cliewra Kadtschg hilft. 

„Sie beschliesst: „Da die vorrätigen Gelder nicht ausreichen, so ist durch ein Rundschreiben 
die Zustimmung aller Mitglieder eingeholt worden, dass die jedes Jahr eingehenden Gelder 
in der folgenden Zeit für den Synagogenbau zu verwenden sind, mit Ausnahme von 10 Reichs- 
talern für den Lehrer der Chewra. Da aber die Baukosten innerhalb weniger Monaten 
bezahlt werden mussten. so durfte die Gemeinde eine Anleihe von einigen 100 Talern auf- 
nehmen, welche die Chewra nebst Zinsen decken werde." 






Die ermittelten Gründer der Chewra Kadtschg 

nach den Angaben In der Festschrift zum 125jährlgen Jubiläum 
von Oberrabbiner Dr. Horowltz sei. Angedenkens. 

1) Mendel, „der ein besonderes Zimmer In seinem Hause für ein Gotteshaus geschenkt 
und nachher der Gemeinde für ein geringes den Platz hergegeben hat, auf welchem 
die Synagoge steht". 
2)Salomon Levl. 

3) Mauscheh ben Naftall Halevl. 

4) Naftall ben Schelaume Halevl (Der Vater zu 2 und 3 und Stammvater der 

Familie Herzog). 

5) Hirsch Sohn Lob. 

6) Arje Sohn Lob. 

7) Seligmann (Selig Sohn Moses). 

8) Bär Jsrael (Rabbi Bär Onderlch aus Metz), der Lehrer und eigentliche Begründer. 

9) Isak Engelsch (oder Engersch). 

10) Isak Mayer, (Jtzlg Crefeld). 

11) Chajlm bar Jlzchok, Mansche Hakohen, (Stammvater der Familie Hey mann). 




/ i^^y 



jj- 



i*ii 



PK l'^^'i 



P^TI^Un iLUyfi CÖLLBCT/Ü/I/ 



Vt 



U -BO 



CK^ llflC-W M6 a/ rS \%0^'\%\\ 



f}'<^~hcL cJi<^^ Koi^iaI. U^j^J(x/. '^o^LL 



I M. Q 



pd 



/ 



(^ U\ 



^h4 




^^ ) I 



y^ 



Oi/' 



Or<^^i^nSL 



r 



I ÜcL^k 



U. 



'/- 



hcru- \^ci 



f hjy ^uJ^L 



r 



H.^X 



Ay 



/^ö9- // 



/ l^y L^ I O 



l^<^< i. 



"-V *- 



>' 






V 



Ä-^ w-- *>- 



1/U 




L' J i I 




wfi»^iax«n 



"/ 






Konsistorium d*ir Israeliten im Königreich West 

f alen 

Bekanntnaohungen, Nr l621 V.B, ff. 

IS 10 Kassel l8|p-1611. 1 Bd, 

l621« Bekanntmaohung wegen des laraeliti- 
sehen ßheyertrags, (7«Mär» 181o.) 4 P» 
2545» Bekannt machung die Israelitische re- 
ligibee Trauung betreffend. (l7.Aug«181o 

2613. Bekanntmaohung "^^fs^tn der Beitrage, 
welche von den Israeliten, als ooloheni 
im Jahre I8I0 «u leisten sind, (lo«3eptt 

I8I0.) 5 P* 
2752. Bekanntmachung wegen besserer Ein- 
richtung des Oottesdienstee in den 
Synagogen. ( 24.^>ept.l81o. ) 22,2 p. 
2768. Bekanntmachung wegen" des, au Kassel ea 
errichteten -eminare far Israelitische 
Schul- und Volks-Lehrer, (l.0kt.l81o. ) 

5382. [Wie der Aufruf aur Tora erfolgen 
solle.] (ll.Jan.l811.) 1 p. 

3432, Bekanntmachung, die Bete«eit in den 
Synagogen betreffend. (l8.Jan,181l). 2 p, 

3611. Fernere Bekanntmaohung wegen der Por- 
tofreiheit in Ansehung derjenigen Sa- 
chen, welche den Dienstkreis des Konsi- 
etorlums und der ihm untergebenen Behör- 
den betreffen. ( 21,Febr.l811.) 2 p. 

4465. [Bekanntgabe des Königl.Decrets vom 
4.Juli 1811.] (l7.Juli 1811.) \2%A^- 

4729. Nähere Vorschriften für die Verthei- 
lungs-Koramiseionen der Israelitischen 
Familien- und Vermögenssteuern. (26.\ug. 

ieii«u%) a.p* 

4963« fBekannt gäbe «weier Umlauf schreiben 
der Justizministeriums an die Gerichts- 
höfe mit a) der Abweisung, Juden an den 
S abbat ht igen nicht vor Gericht au laden 
und für ihre anderen Pesttage ihre Ent- 
schuldigung anaunehmeni b) der Informa- 
tion welche Pesttage von den Juden ge- 
halten werden.! (7.0kt. 1811.) 2 p. 



I 

I 



\J^ 



U I 



Verordnung 

Idlli Königliohe^ Beorat vom 4ten Julius 1811| 
welches Zwamga« Verfügungen zur Vollsiehung 
des Deoretes vom 3l8ten Mars I808 über den 
Civil«3tand und den Gottesdienst der Juden 
enthält, (Hieronymus Napoleon[J4r^mej , Kö- 
nig von Westfalen») 
(Kassel I8IIO (2) p. 



J I 

r 



^•stfalen 



KbnslfltorluBi der Israeliten ia Königreich West- 
falen 

Pflichten der Israelitlaohen ^yndlken. 
Kaosel, l^.März ISo?. (4) p. 



\\t>\% 



Westfalen 



Konsistorium äiBV Israeliten im Königreich West 
falen 

Pflichten der Rabbiner -^d,1unk:ten. 
(Kaasel, 15»März 18o9.) (2) p. 



hc \l 



U J I I 



W«atf«l«n 



Konsistoritun d«r Israeliten im Königreich West- 
falen 

[Briefe des Königin Westf« Konsistoriums, 
Verw&ltungfl» iind Gemeindeangelegenheiten 
betreff«ndj 
Kassel 1809-1 811 • 25 p« [Handsohr J 

fSammlunflf von 21 Original-Sohreiben, dar« 
unter 8 mit eigenhändiger Unterschrift von 
Israel Jacobson, gerichtet an a) Sämtliche 
Herren Rabbiner und Adjunkten (4); b) Abra- 
ham Sutro, Rabbiner-Adjunkt und Lehrer in 
Beyerungen, früher Kassel und Reichensach- 
sen (13;; o) Mendel "^teinhardt. Konsistori- 
alrat und Rabbiner au Warburg (2)/l 



'iLu r] vx^ 



U J I 








y4t 



M 




# 




V 






(' 



v«/ 



^///f 




^ 



/ 



^ .^ 




/ 



1 




M- 



<j 



f^ 



^r\ 



/ 



^jjjgt^'' 



J L 




•\ 



i 




t 



r 




'J. 



^/- 




'] 



Ä / 



^ 





■,»■••♦>(•%. 







U _/ ' / 




^nu^J^ 



ifX^. 



vUv. 



A 



V. 





s^*^ 



>} 



^ 



'S 




i 



( 






t^ 



^ 



Jiiamn-- 



1 
1 




\ 







9J« 2768 95. 93. 



Äonftjlortum 




ber 3fraeHteiu 



ttegen bcö, j;u ,^a(]el 

errichteten ©enilnard 

fiir Sfraelliffföe 

©d;ulf utib^öolfd* 

iel^rcr» 



> 






jtaffet^ am iten Dftober igio* 



5>. 



ie Smd^tuttg cincö (Seminar* für fünftige (Sd^ut* unö 
Q3oIfßlcl)rec ber Sfraeliten f geljorte unflreitig unter iit mä)t\i* 
flen ^Bcbürfniffe* 

£Hüt bufc^ flc fann bcm bi-itcfcnbett SWawgd «n einer Ijm« 
md)c»iien StnsaOl guter, jul>ifd)cr 2el)rer unb ber fo flcrec^ten 
JBeforsttigf dd^tc SHeUöiofitdt »erbe ora QBHbe ganj verfi^win« 
bell; »irffam abäctjolfen werben. 

3u einem nic^t sertttscn ^erpuäcn gereicht e« unö bem« 
na*, wenn wir Ijicrburd^ bcfannt raad^en fknen, U^ ein fot« 
c^cö ©cminar, in welchem, unter ber unmittelbaren 5(uffic^t be< 
Äonfiftorium«, junge, fällige Sfraeüten ju guten ec^uttefirern 
uöb ÄJ^treligtöfcn «Rabbinern gcbilbet werben fotten, am zjflcn 
tt. SJl. aKl)ier 5U Gaffel wirfllc^ eröffnet, unb burc^ ^errn Äon« 
ftflorialratt) @teint)acbt ber Unterricht im Jalmub unb SHaimo' 
ttibeö angefangen ijl. 

€ö bejlc()n iie ©cminart(Ien jeßt nur noc^ mi bcnjcnigen 
fähigen Änaben, bic in ber l)iclTgcn öffentlichen 3fr«fHtifcfeen 
©c^ule ju biefem Unterricf)te vorbereitet werben fonnten. £eic^t» 
erac^tli(^ ifl if)re 3a^l nur noc^ gering. <3Siv wünfc^en bem< 
nac^, bat met)rere junge ^^tatlittn, ii( 93eruf jum Se^rec* 
ober iHabbinerjlanbe fugten, $(nt^ei( an ber neugegrunbeten 



\ 



U 



fV 



.\ — 




■i^ ■■»•■—* '■ **<W 




-*^ 



S(njtalt nehmen mb^tn, wojtt fle bfe n6t()iäe ^orfcereiturtg r in 
fefcrn i()tten We nod) Äbget)« fcate^ in Uf eritdijntm &ielT^ 
0cn @(t)ule jiwor eriangen fonnen. 

©iejenigen alfOf iic l)inxion ©ebrauc^ ju titÄd&en UnUn, 
\t)tl(i)t6 im gaKe bec ©ücftigfcit unentäcltdc^ 8efd)ief)tf tterbert 
^{ertnrd) aufeefol)crt, jTd) l)c6()all) eljcbalbigjl an itn ipecrn 
S)Ja(?t)iner i()rcö JSejirfö $u wenden. 

®if .t)erren Rabbiner ahct n?oaen fofort nad^ erfolgt« 
S(nmeH)un9f ttjenn fle anbcrö \)on J)cn gd()igfeite» bei* flc^ SS?c^ 
l)cnbett au\)oi: fid) «beraeugt ^abcn^ mi if)tm UÜ)albi^tn SSe^ 
ric^t ermatten! 

tvdttiäe« in attcn ©yttagogcn it)«p »eilcfc, Ducc^ bie |)et;t:cit 
93ocf}cf)crf tefannt machen, md) ant)cften iu latTcn, unb über» 
I)flupt bicfcr QScrfiiöung , fo ttle aUm 4()n(tc^ett, jur SScfannr« 
mamm t^nen iHgcfertigten, Die möslic^jlc qjut»l(cttdt ju ge» 
t)en, btcfcö mc6 mi) in 5(nfc()un3 oßep ietimden mfem fm ■ 
^m SS/fatttitniflc^ungeii, tei »vclc^en c5 etwa noc& nietet gefc&c« » 
Öen fe»;n fofltc, «nvjcfaMö^ff^ «ad^suOolcn. 

Söerlnn MUr, etem^art>t f rauf ff. j^n'ncmanit. 



SW c r f c l, 



.■V 
■# 



i*. 



V 




)l 



^Hi^tti^ 




I 



SBeftDHUm 



V 



fnnp^j^^^f^.^. 



ÄottfifloHum bei: Sfraefitem 



^^^^i^^^^^'^ 






Äaffct, am /) {en 






I8/^^ 






f 




fi ' 



1 / /^ v/ 







hall bn.. ,.^4 „.'../^^„.^r/, „„y //^-►A;,^*/'.^;« «A»»^'V «-//^»■i'i.'^ 






Jiii»*jrk' titiin^ m*^/'*"'^ tit*. / /> M-i 4, »c / n *x. -$»01**/ 



/ /r/ ^ ^ i . 


















''•i 



.-isAi-^ 




^ 






"^ 



•« 



Äonigui* 




S8e(tpNUa 



Äonfiflotium t»er ^frdelitc 



tt. 




I 



t 



\ 




UfC^rh/Hk^ 



V 



\ 





<l 




Äonftj^orium 



SßmUUn. 



fPi^y 2613 fö ^. 






93efanntttiad^ung 
treten ber 93cliragc, 
tt^c!d)e t)cn ben 3frac* 
Uten/ al6 fold^eti; im 

2öf?re 1810 5U 



^ 



Äajfel, am lotett (September i8io^ 

1 » 

r 

ucc^ bflö ^öntgljd^e ^ehtt toom zzflctt «ugufl b. 3. jinb btc 
SScitragc beilimmt ttocöcn, welche bie Sfcaeliten, otö fyli^e, ju 
lelftcn ()<»beit. <Sie hcacl)en, auffcc bcn ©nffinften won OScmdc^t« 
niffcn unb bcnicnigcn ^toccntbctcdgcn , btc vjor ben aScautfc^ae« 
unb 2)?itgcfr3clbct;n entrichtet werben muffen, in Ict ncunmonat« 
Iid)cn gamiUcnftcuci;, v»dcf)e bereite im wocigen Sa()re feflgcfcet, 
abet bömalö nic^t ecfioben würbe, unb in einer QJerm^gcnefleuer, 
welche für Hi 3a()r ig 10 auf 46,020 granfen, mttfjin ungefdfjc 
um ein ©rittel gccinger aU im vorigen 3a()re, bcfiimrat werben ifl, 

QBaö jene Samilicnfleuer von neun SOTonaten betrifft; fo mug 
fold)e, inbem (te bereite bur'c^ bie ^errn ^Jrdfeften cfcfutorifd^ 
erfidrt ifl, ttorm SIblaufe biefeö 3al)rö tion ben ^errn ©tjnbifen 
»oUjldnbig bei^getricben fci;n. 

QBa^ I)ingc9en ik crwd()nte ^Jermögenlfteuer fÄr iai 3a^j; 
1810 anbelangt; fo \Dk\> folc^e, nad& ben Q3orfc^riften beö «Kcgu« 
latifö vom loten Snovember v. 3. wertOeilt, unb, nac^bcm fle 
eyefutorifc^ crfldrt feijn wirb, ebenfalls ungefdumt bet)9etrieben. 

<3Bit werben beßfiaJb iai dlbtlm an Ut ^tmt «Rabbiner 
unb Unterrabbiner erlaffen; bamit biefelben, benen wir gugleid^ 
benjenigen aSetrag befannt machen werben , welchen jebc^ einjelnc 
©tjnbifat an 93erm6gen^fleuer gu Jeiflcn Ijat, ben Xag ber 3u« 
fammenfunft am '3QJo()norte ber |>crrtt ©pnbifcn befHmmen, unb 
bafelbff, gemeinfc^aftlidb mit biefen unb ben |)errtt aJert^eilung«« 
9el)ulfen, iii »ert^eilung jener SSermögen^Hcttw v^rne^men f^nnen. 



■i 



i 



<^ö fcf)i' ttjttr ituit älj im wnScpncn 3af)rc Urfac^e gcf^abt 
l)abtn, mit me()mcn 23ct:tl)ciliin3ö'-Äomnii|TiottCtt barum öuffccil 
juftJeDcn 511 fei;n, itcil fciefclben bic Q3cctr)ci!un9 Dct ciniclnctt 
25eitrdgc auf ö ©cwtfKtifjaftcfle bcwirftcn; fo tvenig laft ein ®lci« 
(()C(5 ftc& toon mancl)fn anberit OSectl^cilwiigö ^ j^ommiffionen cö()» 
tni'it. Siefc Ijabcn »ieJmcI)i; bic aufattctibflcn Ungicic^Oeften unl> 
Himöi mMd) bm 23ct;bflc()t Hd) ju ©c^ulöcn fowimen lafiFcn, 
bag £eibenfci)flft «nb eigcnntiij emetmen fct;n; ivict»ot)l aucb bie 
0?£ul)eit beö ©efdjäftö manche Un9leict)[)cit (hervorgebracht I)abeji 
mag. 

©dmmtlic^c ^JertOeidmgö^Äömmifftotten »erben bemnac^ \voi)U 
nieinenb ()icrbin;d) an i(;rc ^jlic^tcn erinnert; benn ein tt()nltcf)et! 
aJerbac^t biirftc QSeranlaffung ju förmli(l)en Unterfuc^ungcn gc« 
bcn, beren «lu^gang fe()c bcbcnHicI)e golgen für biejenigcn Ijabcn 
fönntc, \>ie einer 23ecnacl)lä(Tigmi3 bcr nöt()igen ?iufmerf|amfeit 
iiberfüOrt Jüürben. «ßian mad;i bcß()alb iic 23ert(}cilungU.Äom. 
numoncn auf ben xiv unb XVten §. be« obenerwdijnten f){cgula« 
tifö I;ierbur(t) befonbcrö aufmcr?faiti. 

©a auc^ mancl)c ber erivdfjnten Ungleic^rjeiten oljne Srocifel 
baburd) entflanben fsub, m mattc&c SJIitglicbcr ber einseinen ^cr* 
tljcilungö^Äommiftioncn Unter ftd) »enuattbt waren; fo roirb ()ter'- 
buri^ benimmt, U^ fein 23ertf)cilunggge[nilfc gcn)d()lt werben 
f önne, weldjer mit einem anbcrn S)?itg(icbe berfelbcn 25ertf)ci» 
iungö'^ommiiTion in geraber ginie entwebcr »erwanbt ober wer« 
fdjwdgert, ober in S{nfc()ung ber Seitenlinie nid)t entfernter, a\i 
im (Stabe ber @cfd)Wirterftttber V)envanbt ober toerfc^wdgert ifl. 

©njig burc^ gcwijienrjaftc drfiinfung if)rer ^Hic^ten of)nc alTe 
5)?ebenabfid)t rönnen Uc «crtl)ci(img<J=^ommiiTtonen Un biiljet 
fo ()du|Tä gegen ftc gerichteten 95efd)werbcn über ungered)te ajcr* 
tI)cimK3 vorbeugen, weid^e «efc^werben übrigen^ beim gjrdfc^ 
tMrratl)e beS icbe^maiigen ©cpartementö angcbrad)t werben müßten. 

Sugleid) wirb jebem tet |)errn »crtfjciluttgögerniifett, weichet; 
mc^t am e»;nbifatöorte wof)nt, eine ajcrgütung für gefjrungi« 
«nb «Kciferoftcn Ijierburd) sugcbiaigt. ©olc^e bc(lef)t für jebctt 
bcr ^errn «Habbiner täglich in vier granfen unb für jeben txt 
flnbcrn ^errn »crttjeilungögc^ülfen tdglic^ in 3we9 granfe«. 



♦•■• 



,< 



w. 



■fpMMMa 



T^^f^g l. ' — II.JX ' -L.i-Ll. i J-t I 



k 



\ ' 



©lefe 5?fl3Cäelber bemm mit Um tm Ut «brcifc dnei icbett 
mmu ia aJcctlKÜungö^ÄommitTion, «nb mkkn mit bem 
Sage nad) «ccnbigung Ut ajert^eilung. 3«bo(^ »erben füp ic 
Den etäcntlict)ctt «Hcifctaä ik Zam^lUv Doppelt angefcßt. 

Scbe Xettmum^ - ^ommiffion flettt Deör^all) eine 6efönbere 
^lecjntmg für jcDcit i)er ^pecm %^tx\nmmmtxi auf, ttelc^ec 
rn^t am e.)nb.fat^o«e ttoIjnT, unb fenbct folc^e, von aßen «)reti 

untecjeicl;ncte ^oneslum ab, mi<i)ei bemndc^fl biefe ?aqeaclbec« 
cc^mmgen, na4)bcm fol4)e richtig befmiben finb, au^jaDlen laffett 

e^Itegllc^ rtetbeh bfc 03orfcf)rlften unfern (Jcia<re« ^om tjten 
9^o.ember v>. 3. mt. „59 U »., m fo fern foW)e bte ©nfen" 
bung ber «ert^eKangöronen an bie ^erm Q)rafeften unb Unter« 
pcafeften betreffen, Ijtecburc^ wiebecfjolt. 

©egenwdrtigeö njoUcn \>ie Deren ©ijnbiFen In allen (g^nago* 
öcn i()«r »eitrfe fpfort befannt machen auc^ antreffen laffen! 



) 






/i 



^bni^tti^ 



Äonftj^orium 



^Ä>M 




SBeflpHIen ?,) 



bct ^ivatUttn. 



I 



'\ 






■ r-MM liiül 




W^f 3582. 5». ^. 



2(n t>k3(YaeUtifd)cn S^cxxn 



Äaffcf/ öm II **" Sanitär i8ii» 



Vö ift tjortjcfommcn, tiag man in me()mcn ®emeiat)en t)en SSJunfcf) f)C(je, beim 
Slufrufcn m ^oxa ficl& t)eö aiuöt»rucf^: riHSS^DD (^^n ber gamilie) ^u bc/ 
dienen , t)a§ man aber folcl^c^ barum biö{)ei: unkclaffcn ()abc , öamit man t)em 
aejlcn §. unfer ©pnago^en^Cinnc^tunci nid;t tttoa ent^ecjen ()anDc(n möge. 

2IHeln unfere 93?einun5 bei Dejfen Sibfaffung tüar leblcjlid^ M)in ^eticbtet^ 
t)a§ beim 2Iufnifen ^ut ^ora, in Öemdi^()eit M i.sten iürtifeiö be^ foniglic^en 
©cfcets^ t)om 3i(^^" ©^^^X i8o8^ in Seforberun^ t)er, i()m ^um ®runt>e üecjen^ 
ben, fe()r eDlen 2ibfi(i)t, bei jcbem 2Iufruf eine^ Sfracliten ber Samilienname 
tjotfomme/ bejfen tx fic^ ^u bebienen {)at* 

S)a nun t>iefer 3^^cf allerbing^ emid^t tvirb, vvenn bev qett>6f)nli($e 5?ame 
beö 2Iufturufenben ^uerjlö^nannt, ()ierauf t)ec 2Iu^brucf: DnBßfDD C^on ber 
Samilie) hinzugefügt, unb enblicl^ ber gen>ü()nlic^e gamidenname angefügt 
tt)ii:b; foerHami t^ir folc^e^ I)ierburcl^ auöbrücfUcb» 

S)iefemnad^, fannalfo i;.55. auffoIgenbe55?eife jur^ora aufgerufen tverben: 
„^bra()am \>on ber Samilie ^painfelb" n*?j;BrM nnSJB^OQ Dm^S)* 

!Dle Jr^txxn ©pnbifen wollen biefe QJerfügung in allen ©pnagogen i()rer 35e^ 
jirfe befannt machen, unb anbeften^ aucf> \^ntd} t>it J^errn sSor|Te{)er, lebem 
bei- S;)txxn Kantoren ein e^emplar berfelben ju i^rec 9vic()tfcl^n«p bel)dnbige» 
laffen! 






ntttd 

©efretdr. "^ 




Äonifttetc^ 



«($> 



Ä n f i II r i tt m 







%\ 



ber Sfracrttcn. 



'•»«■**•'•♦♦*■» »» ■<»» < »i#».^ 



9?!' 3432 ^- ^- 



Ärtffel, am ißten Januar 131 1. 



* 5^efattttftttac()un9 an ' . 

Mf ^emiDvabbincc, öic 
Ä^,i5crcicit in Dfitönnago^ 

^8enDcß^6ni9rclc^6aöe(i* 

P^alen betteffcnO» 

4.11« in ben ©rjnagogcn bc3 ^^nfgmc^ö ^cfl^F^alen eine ®rctcr;f6rmf9fclf m ^nfc* 

f^ n,/nt/'^ '-^""^ W^nfan^öber gewöf^nltd^en iX^orgengetctc, fott>o£ für bie ^ocf^cntagc , ald 

"^^ f"^^^^©^^^^^t%e«nb5eflta3e,9e(^6n3etn3«fü(,ren, ^a6en tvlr, nacf;bem tvtr 

^^//f..flf/f V./^;Bcfonbctd' W bcßf^ata eingegansenen Derfrf^tebencn «Bcrtcf^te bcr ^errn [Rab6iner Be* 

_^^ n'icf fid^ttgten, bie, auf bcr OWdPfette kfinbadr;e SaBelle entworfen, nac^ tt)ercf;er 





1^;:^ ^ f^^^^^r^S^ ^ ^^' fammtrid^en ©emeinben in bfefem Königreiche au rügten \ioA>in. «ffiir 6emer. 

■TV^L "X^ ^"^^""^ ' ^^^ *^'3^" ^'^ ^"f^"^^ ^^*^ 2(6enb9e6ete ber Sfraelttifi;e «alenber, 

• ;^'" ^/^-y;;^ tt>erd;er ^ter in Kaffer feerauö fommt, gur O^ic^tfc^nur bienen fann. 



V *^ %^^ ff 



1 






.0./. 






•»*M 



2^ 




^öttigr. ascUppi. SlonftdoMum bet Sfraelitem 



3flco6fon. SSerftn. Äalfar. ©ttin^arbt. ^rdnFcr. ^cincmflnit. 



2Ä e r I e l, 
©cfr«tar. 



I 

I 



■4> 




SateHe/ 



) 



u u 



"^f"r'^**"''W"i«w«Nww 



, • 




m^ n>e^ct t>er STttfang bcv Wlvt^en^eUtc , fowol füv He gSoc^cntagc, M anä) 
für t)ie (BMatkt «nb 5c(ltÄ3e, it{ ten ©phagoacn teö Ä^nigrcfd^d 5aBejIp^( 
ten 5u Beflimmen Ifl^ 

1. 2( rt b e tt 58 d^ e it t a 3 e n. 

©om istctt Januar hie jum istcn SWdvj, um 7 U^n 
# I5tcn mki — — i5tcn t^^rir — 6| — 
I5tett 2fpnr — — i5ten ©e^tSr* — 6 — 



I5ten©ept6r. — — i^tcn Ottohv -^ 6^ — 



^ 'i5ten€)ftohet — — itcn ^qcml&. — 7 — 

Ä Itcn ©caem^^ — — i5tcn Sanuav — 71 -^ 

2. an bert @a65at^en unb ^efitngen* 

»om i5tcn Sanuatr hi$ gum istcn Sf^l^rj; «m s U^r^ 

^ i5tcn 5DZÄrj — -^ iten SKal ^ 71 -^ 

• Itcn 5Dlat — ^ i^tcn^e^tht^ ^7 -- 

* i5tcn (Sc^thu — — i5tctt Cf toller — 7 J — . 
^ I5ten C>i^to6er — — i5tcn Sanuat —8 — 



/ ' • 






t m 



\ 






f 



4 

I 



// 



i#-4i 



gsssar? 



««:-,*i-iT,«KM--*.'.i'arft-ü«i£ü*r;;ii- ^ TTAÄtSnr 




U './ / 




■«V 



mmmmm 



i ■ 



)i 



II 






^Pi<5tc!t \tt fHaWinfr • Wi\mfUn, 



Del^ beffeifigen, Surc^ SSeifricf tt)(e t)urc^ £«5re foU er Die 5D?ora(itie 
feiner ate(i9{onöt>ertt)anD(en iint) Der i^m anöertraufen Sugent) ju bef6r# 
Dem fuc^en. 

aO €r übernimmf, unter Der {eitiing Ded JXabbiner^ eine^ QJejirW, Die 
auffielt über Die Dteligionöangefegen^eiten Der ^fraeliten überhaupt, fo 
tvie über Da^ 5vicc^enn>efen inöbefonbere. 

3.) Sr fon Die einjefnen ©emeinDeöHeDer feinet 95ejirW, in t^ren reii^üfen 
angefe^en^eiten, m\i feinem 3{atf)e unterjlü^en, jie öon 3eit }u Seit 
Durc^ 9IeDen, \r\ Deutfc^er ©pracf^e, ^u erbauen fachen, auc^ Dcrö(eic(>ett 
JXeDen jutveiten m^ Äonpfforium einfenben* 

4O er mu^ bei ;eber ©efegen^eit \>m ©e^orfam öegett Die ©efe^e einfc^Sr* 
fen unD Die 5Jertf)eibi3unö Deö <3arer(anDeö,.fo(önc^ Den gJliÜtirDienll, 
(A^ lf)einöe ^jTic^e anempfehlen, n)äf)renD Deren Sluöübun^ Da^ ©efe^ 
t)on allen Damit unt)ereinbaren religiöfen ©ebriucf)en entbinDe. 

tO £r mup feinem 3vabbiner bei allen ^^anblungen. Die Daö 5(mt Deffelbett 
erfobert, auf grfuc^en treuliche ^ülfe leijlen, unD m Dejfen ?ibn)efen^eit 
fölc^e felber auf eben Die SÖeife t)erricl)ten, mie Die Üfabbiner^^flic^teri 
t>örfcr)reiben; }u n^elc^em 55e^ufe i^m m €;emptar berfelben f^ierneben 
ju^eflelie tt)irD. 

6.) g^ n)irD Un 9Iabbiner^5(bjunfren jur ^flic^t gemalt, Dieienigeii 
©tunDen, Die fein SDienjt ibm übrig Mi, feiner eignen ^en>ottfomm# 
tiung in Dem i^m angemiefen^n gad)e }u n^iDmen. 

7.) €r mu0, ivenn ibm jugteic^ ^m Jef^rerfleUe anvertraut i(!, fofc^er mit 
$reue unD ^ünftlic^feit t)orfIe^en; in jeDem gaUe aber, m e^ erfo- 
Derlic^ tt)irb. Die ^w^t über Die Sfraelitifc^en ©c^ulen feinet q3ejirf< 
führen* 

SO €r mug Da^er Der ^aupt^(S(|ul;^©irertiön t)ön Seit ju Seit, auffer^ 
Dem aber fo oft e^ m\m^t tvirD, über Den SwI^anD unD gortgang Def 
©e^m feinem q5ejirf^ 55eric^t erflatten; auc& %m pünftßc^ befolgen, 
»a^ i&m DefMMufgetrajen n>lrD. 






1 



-' U I 




' I l '^ 



l 

I 



foU ^r ()emöf)( fe^n, mit i^ncn, fo tvH mit bm ©emcinMorfte^em , in 
teftSnt)iö<c Harmonie ju (ebent !?)qitiit tt nun bie Slmt^öefc^Afte beu 
fefbm fenn^n (erne^ jpirj) j^m fin ^;<mp(qt: p^r^n ^ffic^(cn &ienKbm 
^benfallj^ mitöct^eKf» 
ipO eben fo fpll er jlc^ mit a«en benieni^en frtaffen, tvefc^e in ^e^ie^ 
l^ung auf bie 5(mt^wric{)tun9en be? 9?abbiner im Slligemeinen an biefeU 
ten eröangen |5nb pb poÄ ?rgel)cn n)?rben^ befannt machen. 

iJt) €r n)irb M iu ^eobad^tung be^ ^r^n^aft^ obiger OJunFte burc^ ei^ 
nen gib t)erbinb(ic^ mad&en, iinb ein €jcemplqr ge^cjenmArtiöer 5(u^fer(i^ 
öwng, ^um 55en)eife, bag fofd^eö öefc^e^en fei?, mit ^ini^ifö^unö beti 
4^rt^, ^a^^, Sa^r^ vnb ©ieöcl^ unterjeici^nen^ bamft fofc^e^ bep ben 
|?pn(t(toriq(^$lftm awf&mq^rf tverbm f^nn(» 



» , 



t' 



I 



.^ 



. ?' 



L' './ ^ I 



^ f I i (^ t e n 



m 






O? 



I. 



^etet ©t)nbifud wirb itnitntcvBrodf;en fcrtfar^ren, fidf; dncd (TrengfTttnd^ctt ieBcttÖ^ 
ttanbeB in jebem ^etrad^tc ju befCetgi^cn^ Qx wirb, a(ö ct(le6 (5kmcinb6gllcb^ 
tixxd) fein ^eiftjfcl bcn moraUfd^cn ©inti feiner (Dtaul^endgcnoffen 311 lbef6rbcrn 
fidlen* 

. ' 2. 

Gt titug 5(uffTd[;t l^aBen u6cr btcOtbnung in hct ©^tragoge, bie ©rgie^ttttga^ 
wnb Ui)tan^alttn f bfe tnttbcn ©ttftungcn «nb bic ^rmcnanflattcn' ber ^fxaditen^ 
'^nd) fiif^rt er \>a6 ©t)nagogen6ud; , wojii il^m in t)orl^ommenbcu 5*^llcn hk ^or^ 
(leider bcr einzelnen ©emeinbcn auger feinem 5Bo^norte, baö fJlbti^i^e cinfenben; 
fo tt>te aud^ bie OlaB6tner if^m 9?ac^ricf)t crtf^eiten, wann fi'e Konfirmationen ober 
Sramtngen t>erric^tet I^^Bcn* . 3« ^(^^ ©pnagogenBucT; tragt ber ©^nbifuö alle @e< 
Böhmen, Konfirmirten , ^[^ere^tid^ten «nb @c(Ior6enen ein» (5r mad;t hei jeber 
^erfon 4 6cfonbere ^f6tf2eirun9en , aU: geljol^ren, fonftrmirt, getraut, geflorben«. 
3tt jcber Bemerkt er 3;ag «nb ^ahj, hei ber ©e6«rt «nb bem ^TBjIerkn aud^ bic 
©tunbc, I>«^ ©t^nagogcni^u^ i^cgiunt u^ngcnö mit einem ^erjeid^ntjfc ber jeßt 
tjorf^anbenen ©i)nvtgogen??!}lit3ncber nad) i^rcn S8otf «nb gu^nel^fl 5*amitien?9la^ 
men» I)er ©pnbifuö forgt bafur, ba^ biefcm ©pnagogenOud^e jeber neue '^\u 
f6mmKng Binnen 6 9Bod;cn nad^ feiner 2Cn fünft eint)er(eiBt werbe» 

(Sr mug l)ott jebem bergteid^en neuen 2Cn!5mmttngc eltt, mit I^ö/^erer ©cnel^:» 
migung, l)om Konfiflorium , ein fiir allemat, ju kflimmcnbeö ©^nagogen^Ginjugö^ 
@elb an ben 5Jor(Ie^er ber cinjelnen ©cmeinbe bafur entrid^ten (äffen, ha^ ber neue 
?(nf6mmling '^l^eii an ben ©üttcöbicnfindf;en aud; «Brtgen ©emeinböeinrid^tungen 
nehmen, unb feine ÜJobten auf tzn ©emcinbö^C^otteöacfer Beerbigen Taffen barf» 



4 



'n 



1 



ä)er @t)nb!f«d wirb, mit ^in^uaiel^ung bca Untere ober ÖBer^SKaBHnerö aitc^ 
breier red^tfd)affenen (^emeinböglieber (wot)on er t)Ci^ eine, ber SKa66iner ober ^hevi 
3fvaOHner ha6 gweite wa^lt, «nb bie kiben Grforenen ba^ brittc Bejltmmen) nad; 
ber SWel^rl^cit ber ©timmen, auf bic einjelnen @emeinbag(ieber biejenigen 2fuf< 
lagen ^tt^cilen , mld)e ba6 Konfiflorium, nad^ 1^6^erer ©cnel^migung, auöfd^reiSt* 
J^ierBei, fo wie «Serall, wirb er fid) ber «nkflcd;Barflcn ©ewiffenl^aftigfeit 6efteigi« 
ßcn» 2Cllc SÄitglieber bcr ^ert^eilnngd^Kommiffton werben ^ierj« t)om Untere ober 
C)6er^9f^ab6iner, jebedmal Dor bem ^Beginnen ber ^crtbeilung , biitd) einen ^anb< 
fö)hQ Der|)flid^tet , ben biefer felBjl in bic ^^nbc.beö ©i)nbifMö aHcgt,. 



.£ 




-' '-' '- 




dlx(i)bcm bie »ert^cUun^ ^r^fol^t, mb fc»te ^ettfyUnn^miie , mldje hct(S^n^ 
t){fud bm ^onfifiotium fobann cin^uff^icfcn i^at, etchtovifd) ^eivorbcn ifl, w'ixb 
bctfdhc bk einaclncn ^ctviicjc t>on t)cn ©cmeinbööKebcrn ungefaumt cr^e6cn^ 

6. 

®a cd auc^ Möller In duften (3cc^enbcn ÜUid) mt, ba^, aum ^efien bct^ 
©df;uranflflrtcn, l?pn jcbcm ber fidf; t)erc^ead^cnbcn Sfraettten ^cibcvTci Öefc^rcc^tö,' 
i>ott bemjcnföctt tt>aö, ntö mt^ifu ober «öraiufd^aggerber , in bte <5f^c ^cha^t 
mtb, ein ^voceut mnd)m mxvbe; fo ^at ber (Si;nbieuö fi'c^biefc, nun ÜfcralT 
im ^^6niijvcic^c ^efl^i2^kn eingeführten ^rocent^erber au^ja^ren 311 raflen. ©erje^ 
tii^e StBcfi^fyMifd)e Sfraclit a6er, mid)ct eine ^Tuardnbertn el2acr;t, luib ftc^ im ^5^ 
öiavcid^c ^cfi\>kaUn etMvt, muß bie 9)rocent9erbet: für ficT; unb feine ^raut an 
feinem SBoF^nortc fo entridf^ten, aU tvfc fic eine ©nrdnberin. 

7. 
.^er ©Dttbifua r^Ut eine 6cfonberc fKcd^nm^ Ü6er bie «RaSBinerfrortern, mld^e 

mir er, unb jtrar nur ton benjenigen ..cr^e6t, tverd^e ein ^inb fonfirmiren ober fi'c^ 
trmien laffen. .-^er fKahhinet mvb ben ©tjnbifuö Don ber9teiif;en erfolgten ^anb;: 
tunken knac^rid^tigcn , bamit ba6 dlkl^i^c ind ©pnagogenhic^ eingetragen tverbeti 
taim. 3Som 9ia6Hncr l^mc^t cß jeboc^ aB, tjon ben ©portcln burd^ ein geugnig 
bc6 Unöermögenö 311 cntHnbcn, o{)ne bau hicmhn eine Untcrfucöung entfielen foil; 
bcnn ber d\ahUnev ijl hccibi^t, aud^ ^icrBei nid;t anberö aU getviffenl^aft au Söerfc 
au ger2en* ' 

S^ber ©tjnbiPuö folT uBerf^aui^t me6 aufbieten , um mit feinem fRaWmt in 
bet unge(l5rtc(lcn Harmonie au leben, gr barf ifem baffer audf; bie (Jinfic^t beö 
. ©i;nago9enaudr;d nidr;t Verweigern. Äeinerretj ieibenfc^aften barf einiger* (Spielraum 
gegeOen iverben. mid)t6 M ba^ atlgemeine ^cftc muß ba6 Siel ber 23emul^uttgeit 
fei)n, 2)ie m(tcr;t aUer unferer (5inrid;tultgen atvecft nur bai^in ab, bie Sfraeliten, 
tveld^e cö iiodf; nicf;t finb, ju n^rirbigcrn ^evet^vexn iferer r^eirigcn SKetigion, a« 
treuen Untertl^anen ber Olegierung, au moralifc^cn 5X»enfcr;en au hilbcn. ^ebev, 
mtd)et fein ©df^erftein ba^n kitn^gt, ern^irBt fidf; ^fnf^rud; auf ben ^an! berfr^/ 
ten Dlacr;IPommen; bemi feine au^^efkente ©oat wuchert auf una^fe^Borcn Jcrbcrtt 
in jcber golgeaeit fort«. 

Sie (BmMtn , roc^c «ugct bctt 2Bof^n(?|cii bev Öficr.sRatHner »o^ncit, mU 
trieften ben «RaBHiicrti unb ©d^uBc^wn t^we 93cjirrä t^«n (Stl^alt »fcrtcrjÄ^rii^, 
fenbcn bormif «ncT; aföbnlb unb pünütlicr; S)tc«c[ja^rifc^ ben Uefcevfd^uf f/^rer ©n» 
hrtlEimc «nä Äon|i(lo»ium, aue§ fealtjÄ^tl^ id«, mit «etegen »evfe^enen JRec^nnngett 
«n bajfetfee ein. 



ro. 



U 



i^ 



I 



i 



«*«. 






♦ 




•t» f 




U U I 





/ 




10^ 

^tc ©t)tibi!ctt, ml(i)e in bctt fiekn Oktr^9lla66iuct(lÄbtcn ttjo^ncn, cntrid^ten 
jcbcö ^öicrteljatr ifevcn 06er:! unb Untcr^SKa66incrn audf; ©d;ulIeJ^rcrn t^rcn &Cf 
l^rttt, fcttbctt feicvauf aurf) ^oo^Uid) bcn Ucberfd^uß iferei?^^ (^innal^nte jebcö ^ierterjafet: 
^un^tad; an6 ^onfijTonum ein , fo wie jebed feal^e Safer tfere, mit «öeregcn t>cvfe^ 
l^cne Oled^nung«. 

.^ic ©^ortebcvseid^nifre werben l^efonbcrö geführt, unb t^icttcli^hjüdi) cl^enfattö 
anö ^^'florium cmfßid)idt, nad^bem fie, jum ^eweife iferer Slid^tigfeit, t)on bem 
{kompetenten 06cr ^ ober Unter^SKatMner mit «ntcr5cid;net fi'nb. 2)ic ©portetgetbet: 
jcbocT; werben ntd^t tjetgcfugt , fonbern bemn^fl ctuf ^Cnweifung bea ^onfiflorimtiö, 
an bie Ohm «nb Unter^SKa^Mner auc^ i)ie etwanigen QCbiunftcn Don ben ©pnbifcii 
auögejafett. ^em n&d;(!cn Daiartat'Sportet.'^erjeid^ntgc feakn 4^|terc fobann baa 
gaferunaa^^eraetd^niß , mit hcn Guittungen kleßt, iebeömal l^eijufuaen^ 

SDiejent^en ©^nbücn, tveldf;e ©nnafeme jur ©d^uIben.'SülQung Ifeakn, fuhren 
fcaruBer kfonberc sKcd^nung. . ^i^tc bcafealHgen (Jinnafemen fenben fie, g-atta nid^t 
Ättberc 2(nweifun3 inbeß erfotgt, ipMtüä) jebea ^iertetjafer an biejenigen ©pnbi^ 
ftn, welche am ^ofenortc iferea Okr^3fva6Mnera angcfleüt finb. ^ie ©d^utben^ 

' Silijungared^nun^ aber wirb Don rcgtern jebea fealbe Safer ana Äonfijlorium gefanbt^ 

, Sie .le^en ifer bie nStfetaen ^^elege öefeOri^ bet^ 

^eine Äird;en|trafe finbet o^nc (Srfenntnig M ^onfifloriuma ©tatt. 

Seber ©!)nbi!ua feat bie ^Verfügungen oea ^onftfloriuma nid^t nur fetbfl ge* 
mn ju kfotgen , fonbern auc^ auf beren «Befolgung Ui ^nbern ju fcfeen , unb be^^ 
l^cdh biejenigen ^Verfügungen, M benen biea n5tfeig i(lt, ben (^cmeinben ^eEannt ju 
tuad;en. ^ud^ wirb ifem feierneSen ein ^remplar ber SKaSMner^^Snjlruftion mitge^ 
tfeeilt, bamit er fid; nad; folc^er beflo Keffer richten i^6nne. 

®cntt an einem Orte mefererc @t)nbif en finb ; I^at ber suerjl bafet6|T ernannte/ 
feie ^ire^tion \;>a^ i5! ^ierteljafer, unb fo wed^fetn ji'c aK Sm gatte het ©ttm* 
tnengleid^feeit, wirb ber kompetente 9la66iner ober OScr^SKa^Hner bie (5ntfd^eibung, 
burd& feine bann ©tatt finbenbc ©timme geben, unb barum Don t)cn ©pnbi^cu 
crfttd^t werben^ . 

16. 

sffienn ein ©i)ubi«ua brel Safere lang fein *Mmt beHcibet ^lat; muff er fold^ea 
feinem DTad^fotger abtreten, biefem auc^ aUt bafein ein'd)tagenben Öegenff^nbe ju* 
liefern, unb fic^ ^aru^er, uad^ einem fpeciffcirten »eraeid;ni|ie, quittiren laffen. 







« 



> 



I 



17. 

©tc 2Ba]^I tcö 3ladr;foIöefö leitet er, bre! SDlonate »or feinet W^angöjett, fo 
ein, l)af^ ex bie ael^n atcfTen SfvaeKtcn fefneö SBo^nortd neSfl bem fompctentett 
5Ra66iner ober Ohet^fKahhincx hc\ ftd^ tjerfammett, unb mit biefcn einen anberri 
©rjnbtfua, nadf; ber ^d^ri^eit ber ©timmen tt)a^rt. 2)ie fammtridf;en SBa^Ier 
fccridf;tcn hie ^al^l anö ^onfiflorium, hamit tafclhc ben ©emÄ^tten l^l^e« Ort« 
|ur 93c(liUig«n9 :pr«^fentire* 

i8. 

S^oc^ fann audf; ein ©^nblfaö, be^n Tlhqan^^^eit eintrete, für anbere^^a^re 
lieber ^m^St^U mthcn. %Mtt er a6cr biefe JJortfefnng fetneö 2(mteö nic^t ühets 
nef^men; fo.tvirb ein <^nberer gewahrt, ^at ein gemefener ©Dnbifnö neun 3a^re 
lang baö 2(mt nicr;t hctieibct; fo fann er aenöt^jigt werben, eö wicber ju ii6er# 
«el^mcn«- f 

eö ifl ein Hofeö (?^ren.?rtnt ol^nc dJcrbSeror^rtun^. 2)ie QScloI^nunö mu|[ Im 
^BetvHßtfcpn M gittcn ^HJerfc^^ riegen. SBeil jebod^ alle ©tjnbifen ©c^reiSmateria^ 
lien nnb miberc Sofien (tufwcnben mufTen, im bk «Bacher gel^öricj gu I^alten; fo 
tvirb jjebem bafur, er mag nun einen ©cf;reiaer ober ©erbcinfammler f^alten ober 
ttid^t, ctm6 ©emiflreö kflimmt werben, ba6 er in Zn^ahz Bringen fann. 2)a^ 
^onfTflorium wirb bk(c 93e|Itmmung fo t)ortte^men, wie ea, feiner UeBerjeugun^ 
ttad^, 9cfd;c<)en mag, wenn ^ber Qxßßere ober öerindr»rc 2(ufwattb i^er^iUtnigmagig, 
boc^ t>on einem fc^r i^rcinen förö (SJanje 6e(limmtett «betrage, Dergatct werben foO. 

20» 

Sefccir ©onfcüu« rokb. fein »orjugKc^cö 5r«gcnmetrf batyn ytt^tot, baf jwtfc^at 
feiner nnb onbcrn «Rcltgionöporteten feine ^wiettad^t cnt({e^e , fein Sfergerai^ ge* 
geecrt, fonbetn gutes Sinöcrfläubniß ermatten, anb bie aSa^fi^it aligcmei« anew 
lannt »erben tnJgc: bog aüt SRciigionen, bie ein cwigeö 3Befen »ercf^ren, im 
©ntnbc nur (B^wtfinn, aUi 3Äenfd^en atcr «inber eine« 5Batcrö (inb. 

Scb« ©tjnbifuö wirb fTc^ j,, 9}ejTr^alt«ng «ttet; otigen ^un?fe bnre^ einen gib 
eertinbüdf; machen, «nb ein Qxmphv gegenwärtiger 5fuöfertigung, jnm «eweifc, 
bug eö gefd^e^eft fci,, mit ^inäufügung m Ort«, Sagö, ga^rö «nb ©iegeW un* 
ttrfc^vieten ; bamit fM)cd ki ben Äonfi|lcriat5(fteii auffecwafert werben «nne» ** 

««pt, «m 15t« 2»Ärj igoj). 



4 



A p p r o u V e 
Le Ministre de l'Interleur 

de Wolfradt. 



/?>V./'' 



'^«Ü 



'-' '-/ I I 




u 



9T!» 2543, ». 95. 



Äom^reic^ 






SiJonf ijl t itt m 





SBeffpNlem 



«SB 



ter Sfracliten. 



V 

\ 



SScfanntmad^ung 

We 3frafHtifc^e t(l\$ibft 
Zxauun^ betrrffenD. 



Aap, am i7tcn ^«gufl iSio* 



X^amtt eine, bcr 59Burbe bed ©egenflanbed angetiieffcnerc C^rbnung unb bfc nötl^fge 
©tetd^farmtgfdt hei ber rcn^t6fcn .'Jrauung bcr Sfraclitcii hn ^önigreid^e ^efl^f^^^lcn 
i?on nun an ©tart ffnben m^gc; feigen mv m\$ veranlagt, gotgenbeö n%r fc(l|Uj. 
fc|fn: 

^ic Straunng fott m\v in bcr ©t^natjogc t>or bcr ^cUtgcn iahe unb ^tvar 
unter einem, auf t)tcr ©rangen rul^cnben unb t?cn fd)icfnif)en 93er)üncn ge/^altenen 
SvauJ^immel *) t?ür fid; ge^cn , tvcldjer au^ einem ^^or^angc ber ^eiligen labe *»n 
6ef!c^cn !ann» 

2. 

2>ad, an bieten Orten h(iM,iMid)e Umfe^ngen ein« jDccfc Ct eil ith') Ift 
Weber bem -SKaibHner nod; bem Brautpaare ju gcjlatten» 



i 



SBä^rcnb 6cv IJvamingdcfrtmcntf fiidcn ct«fgc in ber 9J5I;c bcr iKitti^fn iabt 
teftitbUd;cii Kronleuchter (ober wenigflrnS einer) mit brennenbcn iidjtern öctfcljcn 

im- , , ■ 

4- 

•Die (Eröffnung ber Zeremonie fott mit einer fur3en beuffcficn ßebe gefcf»e()cn, 
fn wetd;er bem^ 23wt|jiaare tic . neuübernommcncn ^)>fltd^tcn gel^6ng an'ö ^erj 
$e(cgt »erben inuffi^rt^ ♦ '•♦ * 



» »•• 



2)ic Trauung gcfd^iel^t ferner auf folgenbe "Hvt : 

9lac^bem namüc^ bie beutfcBe d<eht kenbigttfl, fpric^t ber btc Strauung 55er« 
rid^tcnbe, jebod; ol^nc hci^ etma fein 91anic t)on irgenb S^manben t^orl^er aufycru^ 
fentvirb, tangfam unb mit ^urbc, ben erflen ©egen, lä^t ben iörkttgam 
mit 2Cuöf|)rc(f)ung bcr gctv6I^nlid}c': grormcl feiner föraut ben 3!rauring barreidjen, 
t)cr!unbigt I^ierauf, flatt beö blöl^erigcn, d)aMifd)en , ben ^ier angelangten h€ütfd)cn 
SrauungöOvicf *^<0 n?6rtlid;, unb enbtgtfobannauf oHge 55$eifcmit ben ühtU 
gen ©cgcnfprad^cn, inbcm Dlicmanb alö bcr ^oputant bk fogenannten fickn ©e^ 
gcnfprud;c ***'*>) yjcrrid^tcn barf» 



\ 










^ '^'"* I I 11' ^'i Hii'ii 



-' '-/ I I 



h 



6. 

Scbe mibere ^mmontf, fit f^aU einen 9?amen tvelc^cn fie njollc, foH >on ntm 
«n babei nic^t mc^r Dorf ommem 2)a/^m gcl^ört 6efonbcrö ber ©c6ranii) , ein (3ia6 
in aertrcc^en, bad in mand)cn ©emcinben iibUd)c ©tngen ober ©cgenfpred^en bei 
Äantord, baß ^evumfu^reu bcr «Braut um ben «BrÄuttgam, baö unanflanbigc 
SDarreicr;en dm %ia(d)d)cn6 ficitt zweier «©einglafcr, ba^ Jraj^en bed ^opuran^ 
ten: 06 ber ^Eraurtng bap mQenti2im bed fövauttgamö fci), 06 er »rtrf lid; beit 
t)orfc^riftömagt9en 5Bcrtl2 eineö ^ruta i^ahe, mld)c^ iegtere fu^tid^ tot^er ^ti 
fd)ci}cn tann «♦(♦»♦ • 



'Küd) ba^ in tjtclcn Sfraentifd^eu ©emeinben beö ^önfgreidf^ö 5fficj!p]f^arett t)ot 
ber a:rauun9 uMid^e fo^cnanntc S!}la I^nfu^jrcn, i^ci tt)crcr;er ©ctcgenr^eit ^ffiatgc« 
lUer bk Rauptet beö «Brautpaar^ öetvurfe» tvirb, foü \>on nun an nid;t mc^r 
geflattct werben«. . 

9lur augcrorbcntrid^e ^inbcrnifTe^ bic J^inr^ngticT; bavc^ctl^aix werben, rennen 
bie t^ußnal^me i?on ber fKt^ci hc^vlinben , b<x% bk Zmuino, xnd)t in bcr ©>nai; 
gogc i>ot ber f^cirt^cn iab^, fonbern in einem ]d)m\d)zn 3 immer gcfd^e^e. Se^ 
boct; i(l aud; bat>n ba^ei adeö lUri^e, in biefem (^rfag ^nt^artcnc ^unmirf; gu 
ko&ad^ten» 



^ie ^errn ©ijnbtfcn wolfcn blefc ^urfugun^-ln atTcn ©i)nago9en i^rer «Bejirfc 
j^efannt marf;en unb an^ieften (äffen, f^nd) m SQmin mit ben ^errn SKaSBinetn 
ttnb Jöorfle^ern auf bk ^mlx\xd)t 33efo(c)un3 berfcr^cn Wix U\mbm^ 5Cu3enmer! 
richten I 



aSfcKn. ^alfttP. @t<iit()fl>;i>r. genfer. |)emcnittrtm 



« 




^ 



SÖlcrfcl, ©efretSn 



Vv 



C 



mimmmim" 



•') 






Siauunflg^fBtitf. 



i 



> 



51« t^cm f)tnt\Qtn Sage/ bem tjierten itt in SSJoc^e, t>em ititttn Sage 
t>c^?Koiiatö (€llul)/ im3a^re(fänftaufent)fiinff)unt)ertunt)(iebenit9)nacl^ 
(Srfd^affung t)er 5ßJelt/ tjl ba^ SSrautpaat/ nämlic^ bcr SBräutigam ^erc 
N. N. *)/ ®o^n be^ Gerrit N. N. a\x$ R N. unt) Die ?8raut/ Sungfec 
N. N. (ober "S^an)/ Sod^ter be^ ^etrtt N. N. au^ N. N., rtac^ 
ber SSorfc^rift ber Sfraelitifd^ert SKeligioit, am)ier ju N. N. e^eljc^ 
cingefegnet roorbem ^$ i)at babei ber ermä()nte SSräuttgam j« feiner 
?8raut gefproc^ert: ©e^ meine Sf;cfrau nadf) bem fXed^te SRofc^e unb 
Sifrael; ic^.will bid^ üU (Seemann lieben unb e^ren, bid^ ernähren «nD 
»erpPegcn, beHeiben unb fc^u^eit/ unb ade ^flic^ten eine^ religibfen (g^e^ 
mannet letztem ?(ud^ mill id) wegen ber^^Oforgengabe t)on 800 ^ranfeit 
(bei einer SBittme 400 S^anfen) unb ber SSerme^rung/ mie Oberhaupt 
öDe^ beffen, »oju ic^ mid) in ben e^epaften t>erppic^tet t)abc, meine 
(Sc^ulbigfeit trenlid^ erfftUem 

©ie/ bie 93raut N. N. f)at bagegen tf)m/ i^rem ^Bräutigam N. N. 
eingewilligt unb angelobt/ feine g^efrau ju fepn, i^n lieben unb e^ren unb 
aDe gjflid^ten einer religi&fen g^efrau gen)iffen()aft erfftÜen ju moDen; aud^ 
aUem treulief) nac^isufommen/ m^ fit fidi) in bcn g^epaften jur gjflid^t 
gemad^t i)aU 

3u 95eFunbung biefer feierli^en .^anblung i(! ©egenwärtige^ 6fenf^ 
li^ t)orgelcfen/ foll auc^ t)on ben 9>art^et)en/ fo rote t)on jroei 3engen/ m^ 
tevjcic^net unb t)on mir, im, bie Srauung SSerric^tenben befc^einigt werben*. 



') a^oUftdn&ijcr 9?ani<. 









^^. 



■ r"W- ~ % II • 'rill 




^bn\^xt\(i) 



•«••o»«*«*««««*«*«««*««o*«*o 



«nüi62i^.^. 




SS^eftpHlem 



«••••9*ft«0«<l*«l 



55efanntmrt(^u«3 
Wen (£*^ euere vci (je» 



SonfiM^^i«^ ^^^ 3 f ^ <^ e n t c n. 



Gaffel, te» fJS SWarj igio^ 



»/ 



J^^cvmogc bev ttunme^)r im ^6nißrctcl^c 5öc|lpl^alen geftcnben @cfe|c, muffen 
aüc Ql^c^attcn f Der ^oUjtcl^ung bcr (5^e mittelfl bcr (5tt>i(acte , t)ov 9lotar 
«nb ^^ußcn gefd^tüflfcn tverbcn, tvcU jTc fonjl itn^ülttg fci)n njurben» Die 6iö? 
f^crtijc ^'inrid[;tun3 , nadf; \viU)zt bic ^I^c^aften bcr ^f^aetiten an einigen Orten 
tt a cf; (^infcegnuug bcr ^li^ t^ott^ogcn tvurbcn , f ann fotgtid; ntd^t mel^r @tatt fi'nben* 
(^ö biirftc bemnacf;^ 511 ^rfparung mcl>rcrer ^ä^ettlauftgfeiten unb n>ieJber()oItet 
2(uff&|c, ratfefaiu fc^n, iici^ gtctd; Bei ^craBrebunö bcr (Efee, bic (^i^c^aftcn fct6fl 
t>ülljlanbig t)or 9Zotar imb geugcn a6gcfd;bffcn würben» 3" btcfem ^ctrad^tc, 
«nb alfo mn bic ^f^^aelttcn t>ür einer ^JJ^cngc fonfl un^crmeibtid^cr ©treitigfetten 
ju Bcwal^rcn, l^^^&cn wir fiir unfere ^fltd[;t 9ead;tet, ein gormutar gum (J^ct^er^ 
trage ju entwerfen» @otd;cö tl^cHcn wir bemnad^ in liinmdjcnhtx ^Tnjal^t bcn 
^errn ©t^nbifen auf ^t\\ fDlgenbcn ©citen mit; inbem wir ©ie jugleicT; auffp^ 
bern, jcbcm ^Jorflel^eramte Sljreö ©^nbifatö^^ejirfö fed;0 (^remptare l^icri?un 
atöBoIb jujufertigcn , bamit bic ^crrn ^orflcl^er fo{d;cö \>zn (^^clufligen i^rer 
<55cmeinben jcbeömat uScrttefcrn fönncn, um, wenn biefe wollen, tiK\^ JJor^ 
mukr, mit ben ^cranberungen , wetd;e fic ^\xt fxnbcn, ftd; jur 9f^ic^tfd)nur 311 
nehmen, bemnad^jH aber bicji'ö g-ormutar bem ^orflcl^J^^ramte §uröcipjuliefcrn» 

•Die Brautleute werben 3ug(eic^ auf \i\t SZotf^wenbigfcit I^icrburd^ aufmerffam 
gemad^t, ^(k% jtc, MUXt) m6) crfotgtcr erffillung bcr, im ^l^etjertrage entf,>artencn 
^erBinblid^feiten, fxd) be^l^alB scgcnfcitig, Vor Ülotar unb ^eugen, quittircn* 



l 






Sacotfon. Jöerlin. MUx, ©tdu^artt. granfclt |)^inemanm 



2>lcrfel 






entwurf aum g^ctocrtrage. 



; 





t^n ewtä« «ffgutfgc ©(r;6pf« unb errjafter biefetr «rbe fccgne bett \t\\Wtn SBimb. 
fcen er «fiijl (m ^«^bicfc (tiftete, «nb bct ^eute «uef; jn>ifd;„, „a<^(lerjenbe« ^tx, 
fp«n »crakelTct wart: nÄmacT; ber S'mgling «), ^e« N.N., ©odn bcö ^m» 
N. N «nb bffl-m ©attin, b« Jmu N. N., \^x. j„ fci„a «„ftigf„ (yj-caattiit bte 
^imgfvau N. N., %^d)m beö ^errn N. N. „nb beffen ©attin, bct ^ratt N. N., 
erfoKit. <8eibe «8crro6te («gen (Tcf; ims>er&n'.d)Kd[;e Jtrcue btS in bcn SJob ju, 

«nb »oücn (ic^, twn« e« ntc^t frfi^« gefc^et^n foffte, längftenö mn 

be« S«rF6 2(<^t}ctnfeHnbcrt «nb („ac^ Sr^wKttfdjer SeitrecT^nung «m . . . 

bcö a«I^rö ) „at^ Dorgängigcr 2fufne^mimg bcr beö/^altigc« ßteitorfte 

«nb .ii-a«ung«.eercmpnfc, ««cT, b« 2Beifc 9»ofed „nb 3fraeW, roirfücfi ekficß 
»mintarcn. ©ie »cvfrrcc^cn (JcT; jugkic^ g-olgcnbce gegenfeitig: 

elften«. £)cn<nigc %\inl, mXi,vc etro« bitfe fßci-b&ung nfcfjt, jur k. 
Jimmten ^eit, b«^ aSottji^.mg bcr ©^e, in 5ffiirE(i(f;Eeit fc|t, foK, n,cnn er 

feinen gfifttgen «IBeigerungögrnnb l^rtt, bem anbern XJ^eife %tmlm 

haaren ©efbcö, an bem , »orf^in jnr ^oc^jcit beflinimten %<xo,t, erregen. 

3 «> e i t« t. e. 5251,5 ^e ©^e »irtticT; eoUjogen ; fo f.tt jwifc^en biefen gfiegatten 
ferne ©ntergemetnfc^aftStattfinben, eiermc^r ber ©^emann (leM, fp fange bieehe 
bauert, ober wenn f,e o^ne ©djalb ber berniaKgen «ra«t getrennt wirb, »erüun. 
ben fejn, feine S^egattin , ffanSeömSgig, jn ,mt«t«ttcn, c« mag ««„ He erMtun« 
erfobern, waö fie wia,- benn bte ©^efrau foU mcf;t«$ fi'ir i^re 9ta:-.na, ihre 
«iciber, i^re SBoi^nung, i^rc ©efunb^eit, ober «.ie fonft nur b«ö söeWirfnig L 
«annt »erben n.6ge, auc^ ntc^tö für bie, «u« ber ©^e entfprießenbeu ^inber auf. 
jureenben l^akn. (So »crfprid^t ber «Bräutigam 

_®rittenö, «ttea, .»aö feine bermaiige «Braut if^m nic^t afö «8rautf*aß 
ju6r.ngen, „nb if^r jeft ober f.'.nftig gehören mirb, i/^r ganj j« fiterraffcn ; bami! 
ffe e« »fiir.g m&, it-rer mm\ix »crtt-aitcn „nb 6cn„|en «nne. !Ric6t minber 
fc9enft er i/jr l^icrburc§, 

r.„ v.?i'''' "ut: ""'ff9cng«6e") i,o„ goo, «,an fc^rcih 5fc^tfeunbert ^ran, 
\ I\^^' *"^ "' "* ^ bcreindiger tünflSfung ber (f^e. Die «»lorgengate fWt 
jeboc^ Jtnmeg, «,enn bie bcrmalige Söraut in biefcr S/^e ^nU, o(,„e ein^ini 
«ue fcld^er jw Ijintcrtajfcn. 

2(uferbem »erfftW;! ber 83ra„tigant 

a,.„? ""«[«"*.' <■""^^^'^'"" ""^» 3:t««rin3 ,„ ge&en, m^ ffir , . 

Janfen ©efc^en e j« m«cf;e„, «er<^eö i^r eigentl^um n,irb in bem 2f„gen6ficfe, 

[ /?S^ V ®^"" '^"^ '""^^ ^'-^ ®*fcr;e«fe cor «Boajief^ung ber © 

ober beffen mWen n.emafö erfolgte. 9Bären (Te aber „oc^ nicf;t gegeben, „nb bie 
©^e «,„rbe nic^t .oBjogen; fo fallen )Ve, gieicT; ber, «n bie eUoÄi'r^ gcJnfipf! 



'1 



"'f« '"""'*"' ®''''''*"' ■•"'"«* "«* i'*' »"»i»' «"« »i« ^mu .i« ««,«.,u »« 



«•« 



) 



aJel ber 9?l(^tiu»gfratt : 400 Jranfen. 



'» -i^ 





tm, ^otc^cn^aU, tveg^.imb ffnbct nur bic, o6en im fif(!cn ^rtlcfcl t)c|lgcfc|te ©träfe 

(Bu\tt. dlid)t minbcr faßt, 

©ec^flcnö, bcr53vÄnttgam ju, ♦ * ♦ ♦ ^Jranfcn in bic (5^c ju Bringen (aud^ 
feiner ^^raut einen Chaliza-^rieft?on feinen crwac^fenen ^rubern, loov ber ^od;jeit, 
aud5nm{rfen *)* 

@te, bic Q5raut, ifetngcgen i?erf^id^t i^retn ^Srautigant , 

Siebenten 6, x\}m axn ^od^jeitömorgen bic ©ummc t)on ... . . 
granfen, aU 93rautfc^a|, linnihm^etif auc^, 

5(cf;tend, mit .^(eibern fiir bte gefltage fowol^t M mä) für bie utrigen 
Sacic, ftcf), t)or ^Soir^ic^nng ber C5(?e, ju tjerfe^en, jcbod) fo, baß bie ün^cil^i mb 
Q5cfc(;affen^cit bcrfelkn Wi^lid) Don i^rem unD ber Sferigen ©ntbünfcn M^anqc. 
Unter biefcr ^cjümtnnng will fic aud) anbre iben^egric^c ©ad^en mit in bie ^f^c 
Bringen, mtd)C jeboc^ ifercr ^erfugungv ivege» bercn ©eBraud^eö, Icbiglid^ iibtxt 
hffcn hteihen foüen«. 

©ie ^at, 

Bleuntenö, tjerf^rod^en , i^rem 55r5ntigam für . ♦ ♦ ♦ ^ranfen (^efd^enftf 
ju geDen, unb t>on il^nen füll ekn ta^ gelten, tvaö. im gegenfcitigen g-alle, im 
fünften 2(6fd)nittc t?eflgefc|t würbe. ©oUte 

3e^ntcnö, bic jcgigc 33raut im cr(!cn S(ii}n md) ^oajiel^ung ber (5^c 
mit Sobc aBgcl^en; fo fallen i^re, tiad; bem fieSentcn ^frtied, in . . \ Jranfcn 
Befrel^cnben sörantfd)a| gelber i^rcm iBxheix gn, mb Bleibt, wenn bicfer ^r6c il^r 
^inb ifl, bem 5ä>itttt?cr ber gefcpd^e 9licg6raud). ©tir6t bic ie|igc «raut im 
^weiten S^^rc nad; «8oll3ie()ung ber (Jl^c; fo Bleibt i^rem mttmx bic »f^ilftc be$ 
^rantfd;a§e^* ^erfd;ctbct fie aBcr im DrUtcn über tn etnein fotgcnbcn Saljre; fo 
Bleiben, ^raft gegentvartiger ©c^cnfnng, il^m alle 95rautfd;a|gelbcr. ^crfierBcri 
mag jebod) bie ie^ige53rant, alö bcmn^fligc ^Ijefrau, tvann fic will; fo erl^ait^ 

^ilftenö, beren fobanniger 533ittwcr, fic mag Minbcr ^interlaffen ober 
nid^t, ^raft biefcr ©d^enl^ung, o^nc bafi er alfo bc^BalB ^hc wirb, ba6 ^igcn^ 
tl^um aller ^leibungöflücf c , fo wie alle anbern Bcwcglid;en ©ad;cn, bic feiner 
t)er(lorBcnen g-rau cigentl^mnlid^ gehörten, nnb fic in bie gcmeinfd;aftlid)e 5Bo^nnn^ 
Brad^te, einjig bad Baarc ©elb , ober iiBerfjau^t alleö geprägte ober gcmünjtc 3)lctatt 
mb bie 2(fti\)fobcrungcn anögcnommcn. 

5iöurbc kin^CQcn ber (^^jcmann Dor ber ^^efrau mit 2:obc aBgel^cn; fo foOf 

biefe fobann, 

3w6lftcnö, in ^fnfe^ung i?)rer, im ficBten t^Bfd^nittc erwähnten ^raut-- 
fdjalgelbtr folgcnbc ^ortl^eilc gcniegen: Scbenfalld n^mlid; Bekommt jTc fold^c x^oü^ 
fii^nbig anöge^aljlt. Sjl aber ber ^amx innerl^alB beö gweiten Sal^rö nad; ^oüs 
jicl^nng ber (5l^c gcflorBcn; fo empfangt bie ^ittwc, alö ^ermef^rnng, nod^ 
angerbem einen i)ierten Sl^eil ber ^rautfd;a§gelbcr. ©tirBt jcbod; ber Wlmix im 
britten ober in einem folgenben Saläre ber Ql}c ; fo empfangt fic nod^ anßcrbem ein 
anbreö ^iertbeil ber 25rantfd;a|gelber , alfo biefe felBft ^nrücf nnb, nnter bcxxx 
Sütcl ber ^crmel^rnng, l^alB fot)icl, al6 fic Betragen; biefed iegtere finbct aucT; 
©tatt, wenn fic ein tcBcnbeö ^inb m^ ber (5l^c I^at, ber ^Olann mag jlerBcn, 
wann er wiH. Qh.c üBrigcnd bic Söittwc lljrc ^rautfd)a|;» nnb ^ermc^rnngö^ 
©clber Befommen l^at, mng fic anö bem Ü^ad^lagc it|rcö ^anned, flanbeömagig , 
imtcrl^altcn werben; bod^ I^^ngt c6 i>on ber '^ittwc ah, bic (gelber cr(l nad> bcxn 
Verlaufe eincö 3a^re6 öon Jcit fcincd Sobeö anjuncfjmcn, «nb alfo w%enb 
fold;ed fic^ anö bem 3lad;lagc nntcrl^altcn ju lajfen. 



*) S>ie in ( ) gefd^IofTcn«« 2Borte bUfc« Slrtitfcl« ftw^cn nidjt Statt, wenn bet OSräutiöam rciwn, nnb 
(inbcrn, fidj wenn et mit emcn eiwad^fencn «rutet b«t. 



' ■ 



fc.. 



nseaa 



aesSS 



«MMin 








■^•■»i^W« 




(f;e ber iölann bcr g-rau anfd^aftc, werten , greid^ beii (5kfcf;enl€tt ^ aimib bcre» 

§IM e r 3 cl^ n t e n <. Sebcr Zhßi i)cm<i^, binrd^ tcffamctit<tdf(^ ^^erorbnimnnr; 
um Meßten tcö Uel)erre6cnben, fcen ©efcgen mtgemejfene «ßerfiicjungen jn trejfciu 2)oc^ 
l^augt eö t^oiilefterm «6, fold^ anjiterf ennen , eber-fid^ bcr ^Äortl^etrc ju gel^alteit, 
tveld;c ber gegeutvdrtigc ^crtr«g t(?in cmrdumt» 

5 u n f 3 c ^ tu e n ^ S3eibc ^f^eife t)er|>fdnben fid^ gegcnfeitlg, jttr ©icr^erflcünno 
i^rer, iu bicfem 33trtracic cntfy»rtciiett ^ufa^n, if^ sc^ettiDdrlage^ unb fimftiiKd 
^ermööcn jeber 2frt, infpfer« forc^ed aagcv bcm Königreiche ®e(Ip^ftren kft'ntric^ 
<et;ii mirb. ^ru^crbem n^cr Meißen bcr bermarigen «Braut tmb tJ^ren (hben äH« 
SSm'cdf;te, mid)c bic @efe|c b^n ^ett?ei6ern wc^cu ifere^ ©ng^^rad^tcn «nb 
ukrf^aupt ijuciguen» 

©crf)3ebntcu^, 3n ta:nfe^«ng aller ^ixnftc, tveld^c In -gegenmdrtiger Utß 
tereinhmft nicf;t auberö fcefltmmt finb, unterttjerfen fic§ atte «öetl^eiligtc auöbracfric^ 
ben Verfügungen ber, im K6mgmd[;c ^Sk^i^nkn bctmdUn ^eCtenben (5)efe§e. Deö, 
Ita(l) ^ottiuin auc^ bic oHgcn Verivimgungen nad^ bemmte6en bed einen bcr kifttgen 
e-I^egattcn einer gWinberuns untertvorfen trrrbcn, foüö bie ©efefe folc^e t>orfc^ret^en 
foKten* 

©fcb^ei^ntcnö. S)af[ gcgcntDÄrttge Uc^crcmfenft, welche ibeibc 3:^c!rc ^ 
genfeitig feierödf; anna/^men, t>€fl unb unt>er6rüd^acr; Qct^alten njcrben feUe: beaf^ar^ 
t^crbiirgtcn fi'c^, unter Ver^nbung i^reö jegigen unb hinfttgen, augkr bem ;^6mg. 
reid;e ^frpJ^^lcn hcfinmd)en Vermögend, i>on ^itcn h^ VrduHgamö beffert 
Vater, ^crr N. N,, bcflen miitui, ^vaii N. N., unb jc, »on (^eiUn bcr >:8raut 
«6er bcrcn Vatev, ^rr N. N., beren Wlmct , Jrau N. N. tmb tc.; bcnn m6 
bie fx'd^ Dcrburgctibcn grauenätmmer betrifft, fo ftnb biefcribcn t?on ©eifxm f^rer (Sfcef 
m^KHCv äugleid^ ba^n ermad;ttgt tt?orben. ^it Vurgen jeben S;^eira J)erfprac^eii auA 
bcm aHbcrn S/^cire, wegen ber erwd^nten ©träfe, ai6 ©ea>(lfd^irrbner a» i^aften; faU$ 
ber aunV^trctenbc ZhcH fic nid^t an bem, gur^d^jcU kflimmte» Sage be^af^te] vhne 
bix^ icgterer jutjor Mamjt gu werben 6rauc(>t» , 

^{d^tjef^Htenö* 2(ttc 6i%r genannten ^rfonen erfennen jebcn ^utrft aer 
gcnwdrtiger , if^nen t?orgelefencn Ue6creineunft, alö i^rem «ffitaen t)6aig gcmdf ^ 
«n, unb unter^id^nen bie, im «m)tariatöp2frd^it> aufau^cwA^renbe Xlrf(^t -tiefet 
Snflrumentö eiijcnl^dnbi^ *^» 



♦ •♦ ♦ ♦ 



©0 gcjtf)cl^cn ^u 
«m -♦ ♦ ♦ ♦ im Sai^xt :c*) 



am 



♦ ■♦ "♦ 



Im Sa^e . . . <Sjt'acmtfc^ Scttrcd^iwns 



♦; ©ittb 9?iW<^rilb{rttiÄiÄ« wr&awbai; fr tpirb tk^ »«törR* pcni .t>crrn lumt flu«>tfi(«i<& tmcrft 



»• 



- 4 



r 




4^r> 



^aniövei* 



^onfijlorium 







SBeftpNleu. 



t)cc 3fr (icli ten. 




. ,i 






.^affcl, muv^/^^" V^ t»-^ 



»/^ 



J8t/. 












/v/^ /r >/ jj,^ 













/It^u^i^vtyiLi 



Y; ^^ ^*7 - -^ /^-C;-^ ^ / '5-^^ /- « -^ ^ ^/-^^^ / 







4tJ 



Kt 



-c^ J^ I 



^ xV i aW vi W C^^ ,y ^' ^ et tc 



t^ n y I V J ^^ , 1 1' / ^ ' ly / , tlS? I A / /t.^/l 






r 

IL ^ 



/ 




t 



O 







1 ..^<^ 0.j{/^/:f://.)zL/.-4,l 







^ti-mVnJ . 



^J/Vl^i^«-^ 



-oe. 



^ ^^X./Ä^ 



.r^ 



•# 



^ 



i 




9?n 3611» ?B» ^^ 



mac^ung wegen Der 
{portofret^eif iit 5lnfc? 
Jung Derjenigen Sac^enf 
h)elct)e Den t)ien|lfrei^ 
te^ ^onfiltotium^ unD 
bet i^m untergebenen 
S5e56rOen betreffen* 






i 



,d ffl Hölzer juwetlen htt JJatt gewcfett , t>a^ t>ott ©d^tciSett , n)cld;c bcn :i)tcnfli 
frcid bed unterjctd^nctcn ^ottcgfumd unb bet tl^m untctgcBcnen 23e^6tbctt l^ctrcffc^, 
^orto l^cjafelt werben mugte^ 

5Btr ^aBcn «nö beö^al6 gcnötl^t^t gcfel^U; nnö an b!e ^^ntölid^c ®encral<2){^ 
tc!tton ber ^often ju »enben, worauf und btefet^e, unterm 8?ÜI b*S)|,, bie ^«fid^cning 
ert^etlte, ha^ bie JDienflforrcf^onbenj ber Agenten ber 3f»^acltttfci^en? , in el^en ber 
5D^aage, wie bte ber ^^rtfltid^en ^trd^e, ber ^orto.'Srei^eft jtd^ gu erfreuen ^aBen^ 
wenn nur bte, im öt^ü Zitd beö ^5nf9ltd^en 2)elfretö t)om soJü ®c^tem6er 18 10, 
enthaltenen 5Jorfc^vtften bcobad^tet werben«. 

Me unfere 95eamten , n^mlid^ bte ^errn fRaSl^tncr, Untcrral&Stner, ^rbjunften, 
@i)nbtfen, <Semcinbc^95or(le^jer , ©d^uHel^rer, ^Jorfdnger unb üBerJ^au^Jt ade 6ffenttf 
lic^e Sfi^aelttifd^c 93elfe6rben, werben bemnad^ ^terburd^ erinnert, ha^, wenn jie @d^ret< 
6en / entwcber unter fid^ ober an ta^ unterjcidf^nete Äollcgiutit in ^ i e n j! a n 3 e I e g e n< 
l^etten jur ^ofl ge^en ttjotten, fxe t)a^ bettet genau gu l^efotgen f^ai&en* ©ie muffen 
nÄmltd^ 

i) bte QSrtefe unter l^al6en Umfd^Iagen (ÄreujSanben) aBfenbcn ; 

a) jie mit t^rem ^Dienflfiegel t>erfefeen; 

3) baratif kmerfen, baß 2)iett(lfa(l^en barinn entlfeatten pnb, önb enbKc§ nic§t 

nur 

4) ifjren ^ien(lci^ara!ter , fonbern auc^ 

5) tljren 9Zamen etgenl^^nbtg Mfugen,. 

<5ö wirb ju biefem 95e^jufe benjenigen jener Q5e]^6rben, weld^e mit einem ^ienpfiegcl 
nod^ nid^t tjerfe^jen ftnb, l[)ierburd^ geflattet, ftc^ ein fold^ed fled^en, unb t)on ben 
Sfraelitifc^en ©emeinben , gegen Quittung, ijergüten gu la^tn^ ^a^ ©iegel mw^ mit 
ber Umfd^rift: 

.Äßnfgreid; 5Befl|)]l^alen 
unb mit ber S^f^^^ift ber 2Cmtö&ejetdf)nung t>erfe^n fet)n , ^nm 95eifpiele . 
ajorftc^jer ber ^fraeUtifd^ett ©emeinbe §» 91. 9t; 

»öte^ 








»fqcnigen nutt , wctd)c jene ^ctfä)viftc\x Dcnmd^rÄfftaett , mthen fi^ nid^t cnt* 

me r^fngcacn , mm etwa t^rc gjtiüatanöcrc^cnl&cttctt aU ©tcttf!fac§cn mit bcr 
9>if sclicii liegen, ivurbcn fid^ einer l^Mten 2(l^nt)««3 auöfegen. 

^tc ^crrn ©i;nbifcn tvolTcn GeaentDartiacö In jebct: ©^ttagücje Sl^tca «8c. 
ilvfö t)ovrefcn5 unb fobann anl^cftcn laffenj 



> 



S^MaI mm&l ^oitfiflorium bct Sfwelitcm 



SSccIirt* ^affar. etein^artt* granfef. i^)etnemanm 



3» e t ]p e l, 




I 



(1 






■ 



U '« ' ' 




! 

1 



) 






-I 




/' 



/jr* 



im 



-•""-liiiiriv'ir iiMiii I idiiiiiiiMÜiiiiiimi ■ 













ntMaXn. 




öcr 3fr(icl itcn. 









)^ 





f 



M^ 




d 



V/< " ^ A ^^f '' U f n *^) /( u &&t<imif^i4. 1/4-1^^ /t^^lf ' '^A 





^^7/ -^<//*i *<^ /"^ ^Yl/t // « 





// 




>^ /////**<, 













V- 



1 








>¥^. 



* 

^onfiftorium 




2BfftpHff!t- 



bcr 3fJ^<»f ' ^ tc n. 



. ^" M $(^ 



«Jf.Q?, 



1 /;«.,...->' in 6 ^;.W^^ 



.«.ilTcr, mi. »«^i'"'" '-//r.r.» 



{) 



/ 



y 



T8i/. 



li 1 



> V 







. C r -^Z 1^ • C / ) '^ y* / • ) 






^;7 



»Vi* »/'H «^ 






^/; ^.:. 




Cr/t^^in/rt^ ) 



f) 



■..:±j <itflspi^. 










l| 






< 



I I 








/;> 



. > 



L'>iiiiiit*ii'''n — "t'-^ifcai 



f^üHMii 



,A * .. »^ - 




f ii^ ami^. 



p 



r 








-VI 



i 



r2.v 



t^ 









ft « 




«i 



üMi 



iMl 



1 



f I 




•^■^i« 






f öniätci* 









cm 



3(n 






^onfijlorium 



%W%'VVW^^'%'^'WVVVWV^'V^.'V%>r^ 






SBeftpMIeir, 



tct 3ft<»flitett. 



».25. 



t,. m H t^ t. 



V 




/ 



'^, 



lI^.j 



ilaffel, am / '«n /^^ 



u » 



i8i/- 



'■/ 



; 



n ti $%. €*.' ^ 




4i tAi^ V* 



H «t A »# c 



G^7 

7^ 



./ 



-j 



1^' 



/ 1 ! j 



1 ^- / Zt.* j C^ i» /f- /^...</t /«> .< ."^ 1^7 /«^i , K^ '^K:^ y^ /« "^ 



J^ 



«^^ *-«A J5^^^ * "^ 






J 

r 



f. 



/ 



*•>"/««. 




^i:) 



?/ 






1 K «i «4 iL 



/ 



W- «t tv/ 







/ >* 



^ 



Q 



^ 



#1 «#. «^ tt « * M 



#♦«*/ 1 «f * «A 



7 



) 



"^ 




M « / 



-«. t 



/. 




v4 ^\Att4<d 



^ '^ y]/^ «• 




J i;< 



7 



'/ 



V^<H 



'^. 



vyy. 




«^*/ /V 







I 



1 




tt 



z 




\ 



p 



rf7 




C- «x^*< 



/t/f^ '^ /V///J ^^. u^y^i^ fJ/n^, 



t^^-t-vt^Lut 



/ 






A 



• 



f 1^1 ~' 



r 



Sltni^xtiö) 








/ 



/ 






/ I 




(/ 



*^^'^^Ä. 



f a«Mrei(& 



Äonftltorfum 



!, 



1 
s 



^"•ir^(/^»-»- 



'■v>-*v^fcv%'v%'w-^ 




^er Sfracfitett. 



arn 












\ * 



f 



s 



!^' 



I 







4^ N <| ttitt-M-t 






7' 






4:^/1 •><.> <Ll ifi**.'cS "fif. 



-^/ 







.j^ 







tf tl€t' g^ 






y.. 



yiC/Ut$-tttc/ -Ht^wKlhMO^ ^^l^iy'ft^^* 

'7, f J- '^ 





y ur. 









X 






\ i. 



1 



<r/ 



f / 



< 




t^l 



/ 




d2fux4^ 





I I 



^0ttipef* 



^onfifJortum 



•VV%,1 







SBeftptaleiT. 



l>er 3fföcritcm 



9lr. 4465 ^7^. «ö. 

3Im ^ic;^f^.u•lln^d)rn j^errn 
föj^ndiPen im Mönigrcirfj» 



|ta ffcr, am i7ten ^utint^ i^iu 



N 



\ 



vom I2ten/ mit Um 5fuftrage un« jugefmigt »orten , folc^cg jut mog^ 
Ticr;ften ^Nublicitat ju bringen, 

Snbtm wir S^nm temnat^ eine ^inldngli^je ^0 9(bt»rü(fe ^icrneben 
ubcvfenben; fobern wir @ie jugleii^ auf/ jebem '«orflff>eramte 3l)re« 
<Si)nbifatg^S3csirB jroci (Jjfemplare ju übermad^en/ bamit boö Äöniglicfit 
SJefret in jeber (Synagoge »orgelefen, unb fobann gehörigen Ort« ange^ftet 
iwvbcn fönne. , , 

Stiglekr; erneuern wir S^nen bie XJerfic^erung «nferer 5fc^tunj. 




58crfin. Äalfar. @teinf)arbt. ^einemann. 



MM 



_jai_ 



■iMWk 



«rilNipk««,,,., 



©cfrctar» 



• 



4 



H 



:?-* 
'..''$ 



ttmeobtmt^ 




II 



L ' ' 



mmn 



\ 



t)Ojn 4ten SuliuJ i8ii/ 

ctete« t)om 3iflen 9}Zdrj i8o8 «ber ben Sit>il^@tattb unb 
ben ®Dtteöbienfl ber 3uben tnt\)ilt 

Mt |)Jeront)muJ 9?apoleO«, »on mm ©naDen unb 
Durc^ bic SoDftitutionen Mim *><>« SBeftp^len, franjofifcticc 

I^abett/ nad^ 5{nji(^t Unfercö S)ecretc8 t)om 3iflm ^ixi 1808/ welche« 
bie erric^tung einc^ Gonftjlonum^ unb bie SSeftellung »onSpnbifen jur 
?Iufitcl)t über ben jubifc^en (Sottcebienjl toerotbnet; 

nad) ?lnfic^t ber üon bem ifraelitifiteti Sonftjlorium geföbrtett Älngett, 
fcagmele^uben fic^ nic^t nac^ bem gebadeten ©ecrete , beffett 53olljie{)un3 
burd^ feine gwang^mittel gefirfjert ijl/ richten; 

auf icn Seric^t Unfereö ^Mnifmi ber Suflij/ 

naii) 2InI)6rung Unfereö @taat«ratt)e6 , 

»erorbnet unb »erorbnen : 

51 rt. I. Seber feit bem 3ijlen g)?dr} 1808 in Unferem Äonigreid^e 
ctablirte Sube, welc()er \i^ nici)t in bie 9vegi(ler ber ^pnagoge bat einif 
fd;reiben lajTen , foll fic^ auf bie er jte 3luffürberung M mit biefem ®efd)dfte 
beauftragten ©ijnbifuö einfc()reiben lafien, unb wenn er biefe« unterlagt, 
auf 25etreibcn biefe6 ©pnbifu« üor bem gjlunicipal^^olijei^ Tribunal be^ 
langt/ unb ju einer ©elbbuge Don 2 b\i 20 granfen t)erurt[)eilt werben. 

5trt- 2. ®ie @t)nbifen/ welche bie, }u ten, burd^ ben I3ten 3lrtifel 
Unferc« ©ecretee; »om 3iften •tWlarj 1808 morbneten Sinfd)reibungen , be^ 
flimmten SRegifter ju I)alten/ öerfdumen, ober mld)^ ben auf iftre Slmt^^ 
t)erric()tungen fid) besie^enben ?lufforberungen beö gonftjloriumö ni^t ®e^ 
nüge leiften, follen mfUn 23orfc^Iag M gebac()ten gonfiflorium^ abgefegt, 
t)or bem Sorrectionö^^lribunale belangt/ unb ju einer ©elbbuge murtbeilt 
werben, welcfie ni^t geringer aB 25 granfen unb ni(f)t ^)6ber ali 200 gram 

ten fei)n barf. 

9Irt 3* 2)ie Suben, wel^e noc^ feinen SSeinamen angenommen baben, 
foUen einen fplc^en in«erbaK> bv?i yjlf^mtm annehmen, wibrigenfallö iie, 



1 



. 



.->^ 



111-^- 



^ .'»>4 .«MhBUäiÜHäli« 



tialfa 



> 





< 



mif^kuf bie^@#/ 4uf ^ Stufige M dm^t^mumi wt bim(Sj>u 
rectiottö ^ Tribunale belangt unb ju einmonatIic|)cc ©efdngnißjlrafe »etut/! 
t^eilt tretben foUen» 

9{tt. 4t @« wirb ben Subett/ weld^c in einet ©emeinbe njobnen, wo fid^ 
eine ^pnagoge beftnbet/ t)erboten/ jtcf) an einem anbern Orte ju üerfami» 
mein/ um il)ren>@i)ttfe^bienj} ju balten. 5>n UeBcrtretuitgöfalle/ unb wenn 
mehrere ^erfonen al6 bie ^Witglieber einer gamifie/'melite in einer unb ber^ 
feJben SSebaufung »offnen, fit^ tjerfammelt ij(^bm/ follen bie ©irectoren unb 
5lbmini(h«türen b^r SSerfammlung / unb biejenigeU/ Welche iftr |)auS ober 
Hfx gimmer ganj ober jum S^eil ju einer folc^en QSereinigung [)ergegebeit 
baben, t)or bem eorrectionS^?:ribunale belangt unb mit einer ©elbjlrafe toon 
25 bi^ 200 ^ranfen belegt werben. ^ 

51 rt. 5. Unfere ^Kiniffer ber Sujiiji unb>« Snnern (mi, .ein jeber te 
fo weit e^ i^n betrifft, mit ber SSott^ie^ung' brt gegenwärtigen 25ecrete«, 
welrf)ed in ba« ©efe^buKetin eingerucft werben foll/ beauftragt/ 

©egeben in Unferem foniglii^en (gc^Iofie üu aiapoleonöfto^e/ am 4te« 
3;uIiuS 181 1/ im fünften Saläre Unferer SKegierung. 



\xnuvfd)xkhcn: ^im^tttvi^ SWflpofeon^ 



^uf Gefeilt t>e$ ^61119^. 
IDcr 5Dlint(letf ®taatd*®ecTetrtir^ 

«nreifc?)rietcn: ©raf von gürftenfleiiu 



'^t 



IT 




*0mi. 



f 6niärci(() 



^ottftflorium 



9T 



et, 



urn^ 



• ■Vw-ww 




2Be ftp Ml^eit» 



t>er 3fr(jcritett. 



^1 t^ 



25. ». 



>3@®< 



2tn ,v^ .; /^1JI4 /«y^ J /».»►♦^ 



; 



'c^^^V^' 



z^/jj 



Äaff^I, ^m ^0tcn 



Q' ..y; 



i8i/- 



v^» 



•^ A*^^^ a'^ H »4.1 j Ql ^ A^-c ife^ij 



^j 



i 



^ 



c 



L) 



/'/' '^' 



UVUL 



L 



^••4 



/^^ 



;^ 



f V9^ 



•-»•«y v«-«/ -t/\< 



vn it.f^Pßt^fJ ^ Cm. J^Km) ^ «4^t*^»4X^-»**J t^m *p^J% 



^/tAf 



.) 



/. 



/ 



7 



/f /•* 



M- «•»■•^ t*^ -<// 






/t «- / /<4 



M »f it(< 



^ 



A I 



/ 



t *« 



ll 



//^fa^^^vO yA '» //*mJ /l%Jk.&A.^^^Mr9^ ^*-«/ 



^ 



-v\ w 



^/^ *"H. 



.^ 



It«»- 



Z.^ o: 



(/ 



« «.. c 



i/. 



J 



€^ 3t-^' 



/ 









7 



^ 






.^ 



L t* V'x^-' y Ay^V- *♦ 



/ 



:j^. 



•- A« 



♦A^o 




t^/ ^^V / 



A/ 



^^/»^«A. 



7^' "a 



♦4*«^ 



r. 




«>'-^«A 



y 



I? t'yd.^c^ 






/?-«»/* 







',;' 



^^'7-*/'^^-^ 



d **. »t / ^y^ ^ ^ tc «<^^ f^*^*^ <A*«J y< /k/ 



*^ * 7 /-^«^ *^ y^ K 1 K i#^-V «^ y^*' 



7 



-; 



^. 






'S 







'yf -M.^^" '►^^^Ä-«*^/^ • «^ / 



** <» ^y x> •^M>«I// ^^€iiA^^ 



Uif^*^ ^^^ 




"'•/t/ 




^ 



4# y /^"^^^ -Ä^/^/*^^ » 



f 



/ 



/ 



I T ! V 



»1 



^, 



g^».Vx.J-r: 



■H^ikMam^. 



•^■«•ia*««>MMia«Miaa||p> 



Ä6niöreic() 



Äonfjfforium 



^^ 4729 Q). 55* 



>4-4 jj^' f« 



'#M'^SpL>55«nt^.; 



4 ^>*i. 




SBßcüpNIem 



ber 3friieliti'n. 



>-«♦■♦(-«••-««-«-♦(-# ^ ^ ^ ^ .«. 



0?a^frc 9>orf(^rlften für hie 95frt5fifungf = ^ommifjionfn 
tn 3fraelltifc^eii Familien » unb 35i'rm69cii^ftfuerii. 



Jvc5en SÖeobac^tung beg ««egulatifg »om lofen 5?oocm5cr 1809, 
fo mit t>tt gcbcucfteii grlaJTc »om ijten «J?o»era6cr te^ ßcbac^teti 
3(jr;r« uiiD »om loten eeptcmbec ig 10, tn fo fem tiefe (enteren 
txmakn uoc^ anwcnbböt fint> , intern bie fut Dag 30^1: i g 1 1 , 
twd) bog fi5niö(id)e 5)cfret »oiti 6Un 3uniug tej^immte Sami. 
lieitffeuer »W)eiit(tc() nur 24 Centimen betragt, woaen ftd) bte 
(3mmtlic^en ^crrn S3ertr;cilun(jä . ÄümmilTarien «od; Solgcnbcö 
bemerken : 

1.) ba, k^t be« ernannten fiJnifllic^en Sccrctg, bie gr^ebcc 
fcet eteuern awep g>rocent ju empfangen ^aben, vöcld)c i^ncn »on 
ben Kontribuenten fibet bie ©ummc be« fe(lgefcr,tcn einzelnen 
SSetrageg entrichtet werben niulfen; fo |inb bie 2 g)roccnt ;cben 
biefer einlernen Söetr^ge aföbalb Pn^uju fügen, bamit folc^c jn. 
gleich »on ben .fterrn g>rdfeften e^efutorifc^ erHdrt »erben fi5nnert. 

mt Sage nac^ Sinfertigung ber «noDen ^oben bie ^errn @i)n* 
bifen , wenn fie ndtnlic^ t>a^ €r^ebung«gef(^dft nid)t felb|l über* 
«filmen »oCcn, i^re €rr;eber au ernennen. 

auc^ nniffen €i|lere oföbalb nac^ Stnfunft ber ejrefutorifc^ cr^ 
fWrten ©teuerroüen eine Sibfc^rift ba»on bcm unterjcic^netcn Mf 
ltdit\Jtt anfertigen. 

2.) |3mmtlic()e ^errn 3}ert^eil«ngg » Äommiffarien ^aben , bep 
Anfertigung ber SSert^eilunggroaen, baranf au fe^en, ba^ bie 
€^efutorifc^ * €rHärung o^ne ©c^roierigfeit erfolgen Umt, gu 
tiefem föe^ufe ftnb au«btö(fli(^ bit ®runbf(l^e au bemerken, nac^ 
welchen bie ^Beitrage ber, in Älajfen einaut^eilenben Kontribuent 
ten benimmt würben, »ie gebac^ten ®runbf4§e |tnb afö €in^ 
aang ieber 93ert&eilung«rolle »orau« au fc^iden. 



SScclin. ^altat. ©tcittI)a«;Dt. gvdnfcU |)cincmflnn. 



SÄCrfcI/ ^ttteU\u 



**• 



■ ) 



t&eilunfl flc^ auf Uttvetmögentc erjtrccfe, beten Sa^lunsguiifd^tg* 
feit leicht »orauö ju fe^en »ar. S)ie te^^alblge SSerantwottlid^* 
feit f(Jnnte ftd) auf Srjlattuns t>at»ur(^ entjle^en^ec SluöfdUc er^ 
fltecfen. 

4.) «JDcnn t>tx Söeitrag fut einen &et J^errn föetf ^eilunö^ * ® e* 
Plfen fdtjl fejigefciit' werten foü; mu§ fic& t»errelbe, fo lange, 
m fol4)cö gcfc^c^en ijl, anö tem SScrtöeilungöiimmer entfernen» 
Sicfe Entfernung ijl aucl) t>ann erfo&erlie^, »enn tie aScjtimmung 
teö S8ct)ti:a3ö erfolgen füll, »eldjen tcr i^crr tJlatbiner iu Icijlen 
l^at, unt> hmt tergeflalt, t)aß, SaD« terfelbe butc^ einen WOf 
fünften bei t»er SSert^eilnng ftc^ vertreten la^t, tiefer letztere fid> 
ju entfernen ^at, intern tie a5erat^fd)lagun3 über t)en, »üm9ta&/ 
biner ju leij^enten Söeitrag beginnt. 

Jöag i'ibrigenö fammtlic^e Ütabbiner, Sltjunften, Kantoren, 
Seigrer unt ©i)nagogent)iener, in fo fern fte ni^t antere ©n* 
fünfte, üU tie i^reö ©cl^alteö, r)öben, nur gering an^ufefien, ja 
tie me^r(len ter le§tern mit tcr SSerniögcn^lleucr unt einige »on 
t^nen felbfl mit tcr SamilienReuer au »eifcl)onen fe^n in54)ten; er^ 
flibt tie 5?atur ter ©ad&e. 

5.) Sie £ittrid)tung ijl fo ju treffen, tög taö ©eft^dft mog» 
li^fl bcfi^leunigt werte, tamit tie fdnimtlid)en Erhebungen mit 
tem Slnfangc teö injle^cntcn Sc3embcr#3)Jonafö öollcntet, unt 
taturd^ tie .fterrn 6t)nti?en in tcn (Staut gefetzt jtnt, ned) in 
temfdben «Olonatc i|)re Ülcd)nui!3 aufiu(lellen. 

Äaffel, am 26jlen 31ugu|t 18 n. 



. > 



9o \»?r' 



i 



jr 



s^yi 



■J^'^^S 



U35. 




^tftvHltn. 



^^^ ^iutlitc 



It. 



»9^@0<; 






Äöffff, «,«^6 ('n ^..«^J^^ 



7 



^/? 



iCx/ 



/ 



A 



n yf n 




t|^//'i^'l«'«t^#^*-t^ v»,/^ /Cu 



M 



^^*M ^V 



/ 



/ 




L 



/\\A^M^ r^"^ ^ 



) «k 



I- 



)> 



j 



(^ t 



mmmtm 



f 




•» 




^ *» 





\ • Hill'*!» 



»mm* ' 



^WMT'infHT'^- *•• — ' •" I 



■ III «iiMOtiüiHi 






f Higteicl) 



SBeftp^aleir. 





PI»! t ■■■■I 



fy 



! I 












^vv- 









^^/^*^^*^n4i^\ ^y 



} 




;-../,^/a..;...j Jk^y/H.vUAj^ 



<:^^^->t^l^ 



iA 



/ 



i 



l'%S ry Inf , 




Äoniätei* 



;®: 



^ Ott fift ti tt ttt 



h»»^ > 't»w» 




SBeffpJalem 



ber Sfraelitetf. 



♦•►♦♦•^♦•-« »«^»»■<»»-<»»-#»«'»»«^ 




95. «ö, 



%. 



•<'*« '7i 



- ) 



Ht^tpt 



J 



/ 



J 



• <<t 



/AJ 



/^ 



> 



^« 



Vi &^ c << « m. M- 



X 



«affer, am />^tet (^>/y/ ^£^^\^xf^ 



-y* "W-: M<y^ *^ " #^/»-fc 



I.^;^. f 



V 



H*«.0 J^. /M 



puf ^a..o 2A,.im^ ^. ^- / y'/ j//^^^^ ^^-^ 




M 



IkhH /^T^*'^i /»ivC-^'-t) ^/i>'J •^« ^- ^M^u^,^y^y4{ 






>/"*«/ 






1/ 





t*1.«*y n<»«^ .^yU ^j*. I 



rf 



( f tA »t*Ol*4> 



^v 



•f.*\-wjl 



Ij^:.,/,.^,j^/)'£ 



^A 




Mn^Z 



r> 









.tt't ft «I «/■' 



^ 



/• 



it« yf *^ 



vn ,^%,w^-n 



..XJ , /"--^ 



f 



i"" f 



h"J 



4f 



»f- A t*/ -"»•« ' 



*^/ft -Ä- 



•/ 



mJ / ^-^ /^ 



:..//^«.'dr^//./4 



7- 



'I 



Iß-Ay**^ 



«. Lt^A f^*i^*^ »»€'▼ iXltt/»««^ 



t 



/vn ♦ 






yt*^»t 



IC 



vS%.*J 



»1»«» 






/iv ^«-^ ALf]^^ 



V -^ ^«-•»/^it^Hx**^ «%.♦•*/ 






%%t^ f . Mt**^ ^mcy 



./ 



/ ^ 






/.t/ 



ifj, K **- i ^-^^ *^^ y '^ ^ ''**^ 







j^t 4ir^ 



^1^#^ 






\ 



91» 4963 9J. «8. 



Äoni^tei* 



^oitfijlotittm 




Söeirpjalem 



[S3 



ber 3fröeritcm 



Staffel, am 7t2 Ol^tol^er isu* 



Wn We 3fr«eritjf*m 



<luf ^cranraffiing Unfetö Äoüfci^tumö , Ifl Me, utttcir A^fer ttad^getragcnc 95c!annt* 
mad^ung aud bem Sufltj^SWinfflertum in 9ln so6 bcö hk^iat^xi^m ^S^efl^f^^lifd^c» 
3)lontteur6 erfolfgt 

2Bit ^akn bemnad^ ttfd^t mtnber für nßt^tg crad^tct, 6d bem gebad&ten ^inU 
(Icrfum btc, in bcr ^Cnlagc B l^ier c^enfallö nad^getraöcnc fernere ^cfanntmad^ung §u 
t^eranraffen; welche fid) in fJlt. 231 bcd ^Q^ontteura 6efinbet. 

@e(ientt)^rti9eö tf^eiren wir bemnad^ ben ^crrn ©Dnbf fen l&terneSen In feinreic^ett^ 
bcr ^Tnaa^jl, unter bem ^Cuftraac mit, folc^eö in ben fdmmtHd^en Öemeinben S^red 
töe^irfö auf tic gewö^nrid^e SBeifc Mannt machen ju (äffen, unb erneuern g^nen btc 
95er|td^erun9 unferer QCd^tung«. 



SBerlin, ^alfar^ etein^arDt granfcL ^einemantt* 



2)1 e r f e I, 
6<hetar* 



"'da^iMMMMfeM« 










Sutfc^ citt Umhnff^texhcn t)om 26flen2Cu9u(l, t^at het^uiiiy.mmftet bic ^xot 
Utatonn bc^Äanlgd 6ei bcti @end^tö^6fett unb SinSunaten ait ben '^nitd 15 betr 
IJurgctrid^en ^rojcgorbnung , mld)m nad^ feine »otkbung an einem 9cfc§ttd^cn geffi 
tage tjorgenommcn mtten barf, erinnert, unb ftc bemnac^ kauftragt, bafur ju tvad^en, 
baß bic @eric§tö6oten benjenigen^erfoncn, tveld^e fid) jur I^ekdifd^en @otteöt)erel&run3 
kfenncn, tveber an bett©a66at^?, nod^ anbern i?on bem tfraeattfd;cn Äonfijlorium 
angegebenen feierlid^en ^efttagen iöorrabungöurfunben tnfinuiren. 2fud^ ^at ber mu 
tiifler Ifeinaugcfugt, ta^ au^ 'Ud)tm^ für bcn@runbfa| ber «Kerigionöfrei^eit , unb um 
^on aliem ©ewiffenöamange entfernt ju fepn, cö fcT^ic^iid^ fet), bic Sfraelitcn an (BaU 
eat^tagcn nicr;t Dor ©erid^t gu laben, unb fpgar, fo t)iet cd magrid^, in bicfcr^infi'd^t 
ir^rc entfdf;urbig«ngen für i^rc anbcren Jefltage ju gcflattcn. 



> 



! 



/ 



I 



(' 



- '!> 




i ■ 



I II 



T^ 




B. 



cv 



Stt(fiM«mtnijlenttm. 



i 



2)0« Sfracritlft^e Äonfiflotitttn, «m bct im momtent forn agfle» 
^tt9«(t I8II, 91». 206, efngctficften 2f>ijei3e ©cnäae ju Uifim mb ju»er(jfiten, 
bog frgcnb ein ffracrttif^et ©raufccnömwanbto (i($ ni^t bergedatt bmuf 6erufe, 
baß bct iaufbct&m<^tiQteit babnx^ aufgehalten »erbe, I^at angejeigt, baß bfeSeft, 
unb Feiertage be» {fraefittfc^en ©otteSöerefetung außer bcm ©a66at^ (we^ed jebe» 
©onnafcenb ifl), fptgcnbe fTnb: «Reujafet, aJerfSfenungöfeft, ^efl bet 
^utten (bcn iflen, aten, lotcn, istcn, löten, 22ften unb 23(lcn beö SJÄonatö 
Sttfc^rf, geroö^nlic^ im ^eptmin unb DftoBer); ^affa)^, ober Oflcrfeft (ben 
i5ten , löten, aifteo nnb 32flen be« SBicnat« SWifan , getod^nltc^ im 2fp«0 ; ^ f i n g » 
flen, (bcn 6ten unb 7ten btd monatä ©ioan, getpJ^nae^ im SunI). Jiemjuforge 
(inb bie SSerfugungen fcer «ngefu^nen aScf«nntma(^un3 nur «uf bie ofcigcn Jeft» unb 
5«'«tage anwenbtar. 



ivj^X.^ 



'* «-*■" .^*^p^»»^DBr— 



I- 



1./ * / 




Äoniateif^ 



Äi* 



SS 



^onfijlotittttt 




asejlpbalem 



m 



m öet ^ftatlitnu 



«>'•«»•-«•»-•-• ^-^ >^ >«*'^<'« ♦'•-« ^( 4- #^ »•♦ ♦«> 



liti"»"' 






'''\ms ^■^' 



5f it *-^; yZ'^ilUw/]--^**»^ 




Äv^ffct, 'S)Xi^11 



.L 



/y%**- 



.1 




M^^t 




«v^^ 13 t/, 



a.'W^ 



!■ 
















'^J.i 



/ 












i 











f 




yp 



\J H U^ A if 



o 



ttl 



/ 




M \J 



\ 



% 

\ 



L 



/ 



\ 



4^*^ 



( [1 



1 



/ 

L 




7 



~\ 



Ü/tL Hit 



^// 



V 



7 



A.» 'f^ '' 



«* 



i 



Q 



r^ »t .» 



} 







/ 



t/ // # /V^r, 






Z 



-f^/*^ 






VT».«^ 




'"} Om 



■ -^f^' tertCiteJ|>>«ltow»i^ 



"i'i ' im ■■!<» 




/ 



I 

\ 

i 



\ 



4 



1 




4' 



V 



?t 



U U ' 







II 




« 



I 



* 



•^f i II 



I 



-' '-' ' 



p^ \%-n 



ffKTUUt LLLAH^ COLL&C'ilO/l) 



'/? 



»h LO(^^<si:>oc^fH6Airi nihiV^z 



L<3^^^^S ^ /^L^OL-Lv 



tA^^ 



Su^-f- 



>nO 



■^..^ a i W. I. . » M l .l^ . ^ . 




"^ ^ö c:>t>^ i^^ e^-v vCr 



I I 




1. 1 



fiiZ. 




^/^ 7^*7; 




N 



df^/i 







^ 










'^ h "■ C^^ ^^'uzY 'A 








^1/ 



^ 




xyL 



1 



^^ ',7, ' 



. I 




V 



'm 



U U 




^ 



> <? 



-wn^n ^.<V^ 'V -^^^ 




^^-^ 






/a:/ iäC 



o 



r^^ 



*»^^ ^^ "d^^/^^^y^ 



-AL /^ . //H>*^. 



^'Pr>^iA.^>h 



/., 



iy 






/^{f^/^H....^.^ 



/ 



v^^/a *^^-^U^ -^^ ^^AJy-^^^ ^M^^U^^^^^.-^ c>*,>,^^^.^^<^^ ^^J^/Cy^i^^Z^ ..^ 



^^^ /^hy^j^^^^ 



/^. 



%y'H/^ 



^rx-^^ 2 »^^ ^ ^/L^ ^^^»-^►'/C^,,^.^^^^^^ -^'^U,-..^^^....^^ 




^^t^^^^»*^ 



^^^^-^ 






^ .'♦^A JJ^>» ►''♦V 



^^^ /i^*.* ^^^^^y^ .v^ ^^^^X;*v_;^r 



'■'^^^^^^o»^ *^»>^ 



*-^^ z'^-»». 




*\^^r\. ->»' i^v 






\ 







1* 



u u 



^^ <^»^^ 



/^ 



/^^■r^ 



/* 



^-»..^-y»^-^^^^ % ^^ -^^L^V^ 



yX^yt^t^H^ 



^^^^H-^V 



v^;», ^J5%x^ *i ^/^^ 



'^j 



»*.'*» -»^ 



^ 



>,^^ /JC^^i^^ /^i^^i-^*.. V<>^^»v'«^'-«^^*-^^ y^^ 



.-^^isZ^ ^ 4. ^^' /f^ 



T^ 





/^^<^r^4^ 



I 



* 






( 



U U 



r 



•iMmt-a^. 



I 





\ 



UL 



ii 



»^•1 H^h»'^**^ ^ 



V 



U U I 



a 



^/) /^ 



r\ 




-i-Jk»- 





fe 



V 



4 

\ 



^ t 



X 



x\ 







IJ IJ I I 





^^^y^A^ /^^/\ 



o. 



4.1^ 



— - »' *-»-»^ 




tC^Tuv*^ 



1 



c 



f 

..-^^<«- *-»• 



*T-*-*-» 




vt*/r 



1«^- 



**^ 




■V^**'»» 






,y 




^ 






n^- 



{ 



^ 




\ 




f ***^f 



'& r-f* f< ♦*--^ 







//. 




(^ 



u u c 









/ 



m 



f) 



! ^•. 



\ 



/ 




/ 




\ 




/ 



I 



I 




fii5 \\W. 



/ . » 



/ 




d 





u u 







y /./■ 



t I f f f't 



^ 



k 



a. 



/^ 




4<* /* tttSt Jf t »tt' 



^.^^^y^X^'ir^^ 



/y 



^ 
./ 



4 I t » V 




CCC'' 



c^ 



^/^cAvy^^^^r^^^' 



xJi^trt 



n 



^ 







^ 



/. 



»■j* - */-#-<*'/ 



/ 



^■1L/,.l//**i ^y»^'-; 



Mf»^^*f 



/U^ii 






^, 



J ,/ 



••t-*W«^«^/»*^' *^* $-n^ 



4,^1 ^ 14-»-*^^**-*^*-* 



^y y/t*^yt/f,^ifM-*^ 



■^t^M-**''! *'* 



/. /y 



\ / 



/« «• O «r 



•*>*V/ / // 



,♦/? «ü./# -M^ 



•^ 



^. 



* ^ 

l,«--»*-»-»*- »^^ 



/ ^' 



/ 






•4^/ 




7' 



»^ / * -* •• ' 



/^- 



'^, 



o 



vt*-^f 



■^U'^t^-^lf' 



^ 







k71/-if « tt^**^ 'T'tty 



'.»'ir<<-«-v^niK> 




vHr.<i 



^ 



X- 



**' ;?>*- 



:^ 



»*^ *-t.-^*y «--^r-jr« -t-sit^tf^ '"V«»**' 






^ 



-V 



* --*- ^ 



/U /^r'/ i^Ai'^^^i '/*-''' ^ ♦'»^ /f^/t^f^^y 



j:: 



^ 



Z'.KA^"-^'^'^'' fZyr/7-& ^^^^ ^**'* * *^^ 



;^ 



AIT> 






♦^ /*- 



/itvC 






r- 



•-•t < ^-« 






/ ♦^•» /• '#-»' 



y 



V m-v ,#'^V» «'-'v^^-^-Ä-^ 






5,Yit^/*-ifm^ ^M^-:^^^**T<^> -;- ^# •'»»V*, '<«-•' '*>^-^'« 



'/• 



^ 1/ 






/ 






*<*, 



;>•* ^/.M--*^4^t^ ^tt *^**^m.<^:**^^M.^ 7*^**-*^''^ *-« 



i? 




/ 

.-v^. 



: r »- # „ 



5^' 



-«'-»• 



-.C^ ^v yA<^-^^*^ r.-f*.*^ /.^^''^i Hi^'^'^^^-.^. 



rcA^W-^ 



/ 



^ 



/^ 



7^- 






'■^^.-m^-^tn^**^^-*^ *^*-***y^. »Aar *^-*^ ' «*-*^^»-<V ^'^ 



*/ >» 



// 



'/ 



'vi 



/..' 



I ^ *■'*' > ; 



/ ^>>» 






to-^< ^rf'i^ 



/. 



»-«»/» 



/'•*' 



i/. 



.-^^»'-^^ -*^ A» *^ 



**-«-<4 



^ /^.^. 



.^-^^j^ 

^ 



/; 



/«^ 



J^-^ 



^,*y ty 



YihC^^y 



<y?97^wfyr/ 



K. y^v<^ 



•^ »V 



-♦-^«♦f« 



P-^<A- 



J */ ,»/ 






***>y 



77- 



*^.,; Ai^j^**^-*-- 



./ 



/ *; u tf V >• ♦<" 



/W»^*^^"' ''^^' 



7" 



^^ 



.-»»^ -/•-*-*-" « «- 



/ 






*«^' 
^ 



«**«»- **«:*vr^^ 



/v'.-vV' ^^t^*-%^ . 



f 



/ 



'^4to^ 



rn.A'^» 1%/ 



7 



^6^(4^^^^ ^^f^ 



fyOf^r^^/^r^^ 



y 



t^' , «^f 



,*y. ■* ^ t-t'**t' •-'■ **^»-«*/ 



W*-»^: 



^^^/Ä. 



v-^ry^, /t^xt^ 



<^*'»« 



;^ 



^(/^>ri,f?^'^. 



^. 



*-^*♦*^■» -V 



■€ß-uy^ 



A 



*■•--•» 



^ »-^-J»«-*^^* A . 



/' 



-«^w" '/««V 



**»-*««^ 



vi. 



'"-^« «< 



v^/^/ 



^>^ 



^' 



//^^^, 



y 



»<r*->. «f*** 



/^ 



>#-*^» *c- ^^< 



^>i.^- 






«^ ^ v^:^ 
>*-- >*^* 






y 



rV.^ 



/^ 



^ 
/-^^Ä 



.->' 



^.^^z; 



-^ 



/' 'V 



?*-«h^**^* 



*/«<./ 



/•'- 
y 



■»♦^ 



,/iy">#V*V 



v^ 



/•r *^#-v '«-.(> 



-Mii 



-' '-' '-' 



»1 



.>r^ 



A:... /.v^-:^^. 



it t t*.'Hf» // 



A 



• <- 



J 

-> 



/ 



/ 



>* • 



c/ 



// 




//Y 



^^trt^S^ 



'ö 














.y^^.^^J^ 



u 






./. 







#*^ ^ ♦ V ♦ / 



0/ 






/ /^ / -r / / * ^V# /'^-f / *^ 









I 



</» y*->->j 



^V'.. «'>»>* *-'W /r * t^ 1^*0 ^^ry «»*>•/«.# 









' » 



:r,< ^^A^.,i^^i j^^*-^* -'/'"^/ -»--Z^**'. 






"«^'» x>. ^ > Z^M 0^** --«V^ »^^'i, #>; j *^ <^*»^«*>^'St^V-»,^ 



-^^vy ./^ / 



o' 

*< 



^^'* 






/> 




'/ ^ / ^ "' 

/ - 7 



r*.»^ -tt^p.»^» «7«»-»< 



-er 



^r 









^^*^^r 






-^'- 



/ 






*^ 



'4 






^^*^ß^\ 



-e «/Vi 






^^^ 



mm 



M 



s 



i. 

7 // // / 






**-*^»^^r-i 



7 yf // / ' 



*% 



.^ 






^ 

-F-/*' 



■ * *;» ^# >-/ 






.A/i/my ^u *,p//'j>v '*' '<■■;' fl*^'> HC 



/ 



7 






/? 



/ / / ^ // 



^ 



r^K» iV'^f/'^f V^*'-^ '''^'i'^^ ^y^^^^^*ry ^ ^. ^ ^ V r^ /^V^^ /^eX. 



7 



7^1 



M 







>y 



■'u 






\ 



/J. /^ 









yr // </ ^> 












yr^j/,-^,>>^. ^.^^^ 



^ 



'/ 



.y / // yf / y 



** I-, 



-t x,r. 



/ 



/^ 



/ y '^ ^ 



/' 









y^ I 







y 

^ 






'"^'ni'muMiriii 



/^ 



'CJ 



O '/-*-i 










^t/«*'-»^7 a 









#^^# -* »• /^>W ifiC ^- t^i 



«K^' 



^-' //^^ ,^ •-X'^*^^'»* "* V^ /< / yVv y^/ .-^X^f ^ 



v»^#C^^'^4V^ 




-♦* 






^^-"^^ ^^^^^^^^t±^^'/ ( .^^^^^, 



-^ / 






/ 












7' 



,/tr€^UoL^ / a/v -*^ *^« «>^*»*^i^ ^v^l.^^ ^^<^,X^< -^^^ 



-^^-r^' 






'^ I 'S» 



L^. 



tV 



A' 



r* 



i«-» ::>-->/■ 



^7n^ir**^. 



< /^^^.^<:A^:^^-^.^l:^;^^ 




J^*^ *)t^/*^^i/^ *^'^^-i *n €.^ '^'*/^^ ^* * -^^ '*^**^// 



y^7 









^ 






if 



«^ 



.^, 






/ *=-»<**'*'•<-' '*»* ^ ^"^^^^-t^yie-t-'J^ j^.^ 



5» *^ ^ -^, 



:;^ 






»■^^/t-^i^ t-^t^^^u-^r-f^-^y'. 



^ 6< 






y «. 






^ 

>^,' t 



I -^ ir r 






6/ y y ^' •' '' 



**^*^^^^ ^ *■ ^* "^^ /m.^*^j *4ty* » *y^ ^♦<^^'/i 






// 



^ -^ '>"^'^.^^\V, ,^/^ /\^'' / 












i^ V 

'^»'^^V^-^ 



-* "**»»^*' v*^ /J-^t^J^ . -^ //' 



.<> 



-r^/ /.; *^^^^^ ,; ^^ 






t/r 



/,y »f/* /rY**-^' r**-»^/*^* ^»M^^^vjfn^ 









// .'/ /; // yy 



(^ / /■ 



^-iß^iAe^^^ 









7 






*^^-4f^ ^*-^ 



-^^.tK 



y 



y'n^ 









^ -^ '--' 



// / 



^ 



y 



f^„. /^'^'-'/..j'^--^«y'^.4VS#^^^.,; 



^^^.^y'A.,;,,, c>^,y^,'/, -^ ../ 



-«^-^v 



^^w^<>^ 



*-'^^..^ 



y 



^-^ .<<'/, ^ 



y 



— ;^./^;^'^ 






■**- * **-> 






<-/^*e^ 



^^- 



'-C't Ity 







>•* *'*<y\^' 



^v^ ^7.W ^^^-^y^A/Uryy^.^ ,- ^ 












^f /-rt^y • «r **^^ 



(Z c/ 



'*»^ /^ 






<i .n 



y ^/ 9^ 



y. ^ v '<■' 



/ 






/y 






/ / 



""trraa« 



^^^S^wSSwirtw 



-♦<;^' 






y (\ y 



^ 



y^y^ y 



(■1 y/ y / c' ' . / y ^ 



U /-' «^ 



'^^ 



f^L**^' 



X 








♦A^*» 






'^pt^ 






^ 



fy 



** '*►*' >^A»' »^ i^.**i 



^<x-j**-*«-/^ *-♦«-> 






y^: 



^^-; 



(^^ 















''/z^. 

/ 



y 



«• -V /* 4t r ^ y* ,^!^ 



>^ 



p.r,0-^-^/uc^.^,y„-^^^ /^^_^ ^,.-^,. 



^* / *■ 









■" V* »t.'' 






^ 



.^^ 



*♦ /*-f ^f- «-v-^ «**<«♦(» *t 



7' '^V 



- /C ,^V^ ««^ ' ^ /* »< /«»r ' y^^/ ;^^ /,^ ^^ ^^ 



■I 






v <►/ 



,^ /*K>^w ttst-r/' 



f^,^^ »r /*-/>, ,,/V^, 



'4*»^ . 









•/** ^**»..*^V»r> Z/*/» •*/« "/'•' '■"' ' " • ^^<^ ''^Z W^ö-/-^ 



;^ 






/. 



Vr tt^^^-M'tf *.^C^/-f^ 






> 



^ 



y 



/ 






( tf 



, ^ '',1^»f'*"C 



'. OC**^ »%Ji^ryt^^)^ ii*^ *. 









J^^ ^r'/^*/^/» *t /*^v^ .^.// /C' 






/? 



^ < , ,"'»'-♦ '0-t^'^ *<"*<» ^^•-/^•^-•* ' ->^ *-♦>-», 



f,*<ir ^^»'/^* 




44 »«,/•'* «^ 



.*^*/^' 



»^«^ ^^t-tuf^^i. 



*.tt^f it/t/i t^f»/i- u rnft/ftfuM.-^, »^t^»^ rUß Y i/^/r-r^ag^-^y 



M^ 



/ 



t%n 



^ 



p/h^'J'»/'^'^** -^'f^^'fe^ic <^*^ »V^ 



/' 



7 J ^ . / Z''- 



raA 



,'#-*^- V * 



»■*t/ 



/ 






,^y^- /A ; XA#.ir »»./^z .«/ /T* <. »yV^ «^, *^^^ 



/ 



**^*«-:^^^^ 




-■'/'/ '"'^ '*""" '**'/^ «#•••* f^"<^ '^^^'»-n^ ,.i,/t.^/^ 






/ 7 / 



^/^*) H/, 



Jfj^. V-^'V * t»^,'^-»^^/ *^ it/>^* yl^^ t^9 T <4y.,/^^0^jit H/tt''/v At^f^ 







(f 



i 



^X? 









c. 






>•*-' 

/^ 













^^ / 





. •^.. 
^ ^^►«v ^ 

// 



TVTy^-^^^ 



Äf *, 



^^ /•^ 



/ir '^z*^ *^*V ^^^^/ttfc^' 



^ / i^""' -^"^,^,^r.^ 



Jir -^ 



•x» ^-f y y \- 











7 / 









t^t v*v if'i t n^Ui^ttH /ti f i/* / »^■v *t ■^ ♦ /**t »/v^«* **</**^7 u^u'^* y 






*'«* "S 



;"/ i 






^**\y n-t-ei 



/ / / / ^' 



J 1*7 i M^\ 









n^/p-y 1^ 




7 






y 



o 



4/* 




<^ -»»^ ;!t,,^ 



•^«-^/^-/«w^« ^V t^et/ u'iJ) Vfty^^ ^ /t-//my/ 



/ // / 



y 



/v^^,4,.^y^;'^v 



«♦ **< •' ^ ^ ^ 



^v. 






,^'^ 



t-*1 ***A^M 






I»»» 






/^-^it.^^. 



<t 'U^/i^ 






/ 






V . 



^ 



. ,. t)«u,^^,^' »Vr</^Ä-^(^V7(^-*^ 



pr,^-" /.^^^'^ -.</f.//, .^A^^ ^/^ ^r^-iC^^^^I^ 



V 






^<'*^*-V -«-*^»Ty-^ /-^J. 






• fy m^^-^.uX 






* *'** 






-^^ vA... >,«^^ 






'Cy ^i.^ f2y .. >^ '/',/• ^^ 



''♦' **^»*-^*) 






L 
4*^ 




Z*-»-^**» 








*i*^» ^ 



*-»r-^*' 












*^/^ JK-^ 






'^^^''-»^/^«■ify^.^y.^S.. ^,^. 



r^ 








T 7 ; 






s 



.^ ■■ c^ 









ä^#»> 



•'^^ **^ -»^^ '"^/^^r. 



^y;;;,^/ 



"*/ / #*• 4^ « 



/ A <■ //• ft-t/^tV '''■* -70 * / '/■*' f ^ 







if^ 




V. 



I 










c^^. ^'a.z. 







\ 









-»-**/ t-'^r**^ 



=^^*<«.. , 



j. 6^.-,.Vi->?t/.iyM^t :'.;£.,.' j,ju ^i''" '",^1 <j.-'^ 

c jy ^' f. % 7 . ^, / . 



A-^^,.^yy* .,, ^Vy^V '^A.^te^^^^.^.V^UU^. 



y*^ //. 



M-tt1^ 



^'* '//4t 









"^/o,V^ 



HA. 










/♦*## 












:l 



^/r , 



.l^^-t^/l^ ^A*^***^ ^^'^1»-1^ A^' 0^ Af-t^Um^^f^P^ ^1/ " *^ '»«<*^ 



)^ 



r 



C /» * ./ V -* *^^/ 1 <^^ " ♦ * 



J 




\.f^^^ jk.^f-*^ 



t,t^**<"^^*-'*^ 






^<^^(/^^^) ^^./.^(sL^^, ^-^^..^.Z.^, 






^ 



-* / Z' t**A»* 







* fr *^ 







-^•'«V'y,/^ 






...Xw'V^-/ -Ä.^ ^ 



»- »-^'f /ä «^ ^ 



.* :?^* 



^*^ 

^>& 



^ '•'*- *-^»*.-^ ^;^ 



.y 






V 



/ 






•^f-t-ij 










r? 



Y^^j^^^'.r/^ /,^, .,_^^ 



/^ /fr/.^ t^t^v^-mt^^^^ ^\^ t^/t—cy ^ *^*^'* '/t^t*^t^ti^€t^ 



'tt^ ^^*V^^t*M 



J 



^J 



t^ft»*^4f <^i(^»y*,t/* '.z ♦/ *t-t^-/v/ «y^*r* ^//v%,V .. '>^ 



-»-^WX; 



3^ 



^ 



►.-y 






*** »^»-r 



^^«^ 









^ 



■MMMIUi 




HUP 




,v^7 ü:- 






7//" 









A: • 



. ^Y*^' ^^—^ ^^ -^yv.^. ^..^, >l^^^ 









-^y 



^^^-t 
















77" 



« V 






^' 



-K^, >4v*^,/^/^L,^kV 



/ 1/'^ * /* /»>r^x^/t^'*'*^*-T^ 



,^^ 



Yy'' 



<> «^*- * *^ cy^~At, 



/y*.''^» ^ ^^ ^'**^^'^ *"-^'^^/* 



<y 



-A^z 






.^,>' 
^-«^^♦1 



/v> >''^«.V^««> -**#*- «^ 



^^r'* i¥ * • *c- 



/j^ a^i..,,^.^^, a.-r^^/.^ -Vi, /^ -^ 



•ikarU 



i 

J 




4: 






/ 






^ 






♦^««^«^ 









^. J^. '''^''':/''-''*y^'^*^^/-^*^;^^.,.^/^^^^^ 



/•>^ «* 



// ..- 






^ / 



7 



-^^/ 



y^./; 



<"• 



«-^^^ ^fA ^ >^ " • -^ 



r */. 






7" "P^' 






-^. 



»V 






I 



^^. T^^tW^: 






M.^./^y^, y,i ^^.^«^^ 



/ 



^^y^^ »-«^v«*--' **^4o^ a\d^H. 



'-y» 



♦v 



' -^*" •«'♦i^ »'^♦«ty 






'v-^ 



♦-•■ -«-»^'-ir- 1< 






/ 






'f * v^ 







^* t f * » ■•<— - 



*^.yi 



^.. 






v'«"^ ^».y^/f^ *-^- _>^<r«^««^^*^.v^,>^ /'*»» 






-^»^ V, 






*-»'^* *^ n ^ydCt-nyy *^ # t^yi^ 



*«♦»,-»♦; 



< ♦* ««/% X tdy^u.y^''-* 






'♦'fr*' s 



^vm^i/yi ^y 



<^ 



■y^^j^'../:p.y " "(^'r^"^'"- "*7 '-'^V'^' 



z^' ' 






j^-^ 







G. 




>». /? W"^ *^t^' *;/'*>• ^«^ 
















/^ 



-^ 1/ y 

y-M- <i»-»i ^ly^*/ fujmn.^ /i*J«ty ^^ ^'/»^ /* «^«►^.^-««♦^t^ 



•♦ C^'c^^t^^ ,^ 






7*^ • •"* * »«'^r. 



/ 

^Y X«,»« ^Y^ M«,y 



..^^.X^^^^'^ 






1 







y-J , , j /X 










X^ 



I f 




\Jt 



• /♦♦ J^'- 










..«4"f «-«^K« 






<y 






•*^.^./.,:^ .«- ^!>i 



1 






-^ ' . , ; ,^ «r.r/ C^.*^^^ <:f *^/ "VZ 



-^y... 



/-> 






^V*W ^"K^.yy^.^.:/^^^^,^/^y^ ^-^ 













' '^ i^.ri^ fn #^ 



**'-'»^^*^^' 



f£ 












uÄ»' «^^"^*^^>V<r /; ^-«< VW #i 



/ 
















,^*^rA,^c^H^-M-/t^^/Jp^'^fd^^ /.♦y^#^# '*-*'-^*^^ #-/<<y^<ty 



^-A^ ^^*;^-* .. ^^ "i^^^^.^ y^ y^f/'-^ß^.^'. 









*'*-'^*^>"v y* '«''^ 




■'/' Ä^r*^ 







■^ 










f^^ 







«**-«>^ 



^t^^u/^ u y^^^^^f;?«»-W#r^ 



y 



^A^ *y^ . ^ t^j-(^ j ^^^u--^ a4^' 



■C^-f-»^»^^ tf" , 



V..^^ *-. ' « '« ^-..^^^JJ^-^ ^^'^ ''•^''/ ''-^' ■' 






f 



/«i^i'f. 



^ 






«,* eA^»-*- / //^.*^^ ^^ .- ^f/V»' C' V*-*' ■" >^/ 



^•iv' 4^- v;4v. 






^'^v^ /*/v^t*-*^9«^ ^ '*^ «4-*y^ß^, .^^ y •••?*« /*-* ^*y^ß^> 



-r^ä-» A» >< 




4^7/f9i'^V. 











f-n,^ «r>*^»Ä^. ^^».^'^i^^e^ •*i,,^^'^#- > -» »«^\ 



^^-frW> :^{ <^äV //^i^^ *^<f*/W^>e/^^^ '^'^'^W-»*^/J^^-^<!g^ . 



«g 



<^.. 






',r^ ^y^ ^ry^^-^^r^J ;S 





L. 





ti/ 



n 



rx 



^ fi^ 



t -^ 



f. r: 



br- 



■4 



z' 



■n 



•M 



MMüMMIIilM«!« 





'I 



^^ 



? 



,.jC^2^z^. 



^^<A * 




«<.-«» -9» 





-^ 




<9 




/' 



51^ 







# 



-J 



/ 


/ 




. 


\ 


VI 

r 


. 









V 



A 



-■»-.# 




♦ 







t 




'S 

^4 



^- 



yy((^ 






"^^^^JLJ, '■^^t^^ *=\>-^^L-t^ 





/ 



\.: 





//* 









L^6llCU. 




^ 




fH-H*- 








Vfi^ /»^<^<^Ki4t^ 




-jnmwiiHiiWi 



^^1 




c^ 



v/ 



^c ^t 



V 



^ 



i 



^ vo 



} ^^'^^^"'^ ^'^y 





/ 



"mh 



I. 



r> 




f'!^^ 





H 






\ 







s 




/ 



y '\ 



(' 



? 7 



) 



; 



/ 



/O O 7 * 7 



7 



\ 



( y 



r 



y 



ff 



3- /r / 



V^"' ^7 



' ^ '^ / /, 



; 







'J 



-' y f 



' / 



/ 



' 



/r/A^\ 



LI f 



V 



^) 



*^ 



; 



If V '' /;^<^r 



7 



'/./ 



■f7 




1 1 ? ' ty f 



/"'=? /f7^-^ ? J' 



\rf^ Yi 



r 



^ tf V ; 



/ '< 



Iif7/'X^ />f /^ 



7 



^ 



^ 



1 ,y t 



/i 



^ /f. 



U f ^^ 



f,^ 






/ 



\ "* 



1 ' m 



df// 



? 



<i 



'^ 



'^-i,--f J 



^ 7' 



^-^ ^Y\ 



7^ ''^ . 



^ ^ ^\ 



' %.** 



^^n 



i 



^r-, 



/ 



7 T i> > // 



^'i y^' V 



V 



'<*»(>'* i^P 



U(^ 



7 /^ I c?t 



/" 'V 



/;Vo? 






7 



^ty 



2'^r^(ß / 



^/; 



V' /^ 



7 «-/r / ^ y^efr iri ^^r'^ 



y 



^} 



y 



\ I 



^ V 



»' 



;^ 



^f/^ 



V i 



fr /r. 



,7 /»^^trsgr 



( 



'Z z^" 7 r 



^ 



O 'T 



s 



,r ^ 



y^ / 



li- 



rr I V ^ 



^ 



s 



f .. ,760, 



^ 4»^' ^^^ 



/r ypf/r 




r, f^ 



yy 



1 ef 



1 ■''^ ? i'f I" ^ 



1/' ' 



yy 



"V 



/. 



>'^ ^ 



'7 






) 



rc^ 



'"t *^^ / 



/ 



l J 



I f 



r < 



/^' 



! 



/ll 1' / o 



;v"^ >v 



t 1 /i 



) 



Uf 



ß> 



/"r 




^ 



^ 



IllfItTT ' 



if 



^n .Irr 



/^"^ t^ i"9*fr (^9fi f^fs^ ^)hji>iij^^ r/"!?^!'/// ^i/^ f^fp rt*'p 
(^ f^fff (yf^f /fjjgfY ^nf^tt%ffff /^v tf^p/^ .^y ,// Q/p'ß, yy^r 

f^iu y^jff c^^s> ^ ^jj^y^ ^ ' ^ ^?^i^ ^ '''^^ ^y ^^ '^^ ^^ ' %^ 



^ 
^ 








-:»n?. aig»r..n. 



C «/ V ' 






^<nV^r nuo^ ^05/9-//?/.,»/?/^/^'-/' 



^/ 



/' 












t 

\ 



-SV 

■* 



■J 




/ 



xO' 




\ 



jy^ 




)yJ 




y/^/r/ij/fC//r ^ f ^^^^^^^r^/^^i ^^ 







> ' » • » » > — -^^ 




^^ c^vis «^i^-^i., ^/ 



A//// /'m/TiVl^^i x/i^ A^/¥^/i .A^'J/'/yr/A/////^ /yr/r///// 



Y>^A/i^i 



vr^^Z-yiT^/ ^/. ^ 




'^^ 



^ 






^>^" 



/f'i^ 



yy^CX/i *.«^^^ .^-^acZ^ja^ 








A-^' •-^-^v-"*-*---'— ' 



* * 







% 



/"V? 



^ .« 





'4 ''^^^-e/i^ 



\^,^ -» ■>■ w w^^V -tx.^-^^ 










^^^ ^^. 




(^^Jh^'-ny^t^ C^ 




♦ ..,, 

^',&! 



L ./ ' /